Aneurysma der Hirngefäße

Aneurysmen der Hirngefäße sind abnormale lokale Vorsprünge der Wände arterieller Gefäße des Gehirns. In einem tumorähnlichen Verlauf imitiert das zerebrale vaskuläre Aneurysma die Klinik einer Massenläsion mit Schäden an den optischen, trigeminalen und oculomotorischen Nerven. Im apoplektischen Verlauf manifestiert sich das zerebrale vaskuläre Aneurysma durch Symptome der Subarachnoidal- oder intrazerebralen Blutung, die plötzlich als Folge der Ruptur auftreten. Das Aneurysma der Hirngefäße wird aufgrund von Anamnese, neurologischer Untersuchung, Röntgenuntersuchung des Schädels, Liquoruntersuchung, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und MRA des Gehirns diagnostiziert. Liegt ein Hinweis auf ein zerebrales Aneurysma vor, wird es chirurgisch behandelt: endovaskuläre Okklusion oder Clipping.

Aneurysma der Hirngefäße

Aneurysma der Hirngefäße ist eine Folge einer Veränderung der Struktur der Gefäßwand, die normalerweise 3 Schichten hat: die innere - Intima, die Muskelschicht und die äußere - Adventitia. Degenerative Veränderungen, Unterentwicklung oder Schädigung einer oder mehrerer Schichten der Gefäßwand führen zu einer Ausdünnung und zu einem Verlust der Elastizität des betroffenen Gefäßwandabschnitts. Infolgedessen tritt eine Gefäßwandausbauchung an einem geschwächten Ort unter dem Druck des Blutflusses auf. Dies bildet das Aneurysma der Hirngefäße. Meistens befindet sich das zerebrale Aneurysma an Stellen arterieller Verzweigung, da dort am meisten Druck auf die Gefäßwand ausgeübt wird.

Berichten zufolge ist ein zerebrales Aneurysma in 5% der Bevölkerung vorhanden. Es ist jedoch oft asymptomatisch. Eine Zunahme der aneurysmatischen Expansion wird von einer Verdünnung der Wände begleitet und kann zum Bruch des Aneurysmas und des hämorrhagischen Schlaganfalls führen. Ein Aneurysma der Hirngefäße hat Hals, Körper und Kuppel. Der Hals des Aneurysmas ist wie die Gefäßwand durch eine dreischichtige Struktur gekennzeichnet. Die Kuppel besteht nur aus Intima und ist der schwächste Punkt, in dem das zerebrale Aneurysma reißen kann. Meistens wird der Abstand bei Patienten im Alter von 30-50 Jahren beobachtet. Laut Statistik ist es das rupturierte zerebrale Aneurysma, das bis zu 85% der nicht-traumatischen Subarachnoidalblutungen (SAH) verursacht.

Ursachen von Hirnaneurysma

Angeborene Aneurysmen der Hirngefäße sind eine Folge von Entwicklungsstörungen, die zu einer Störung der normalen anatomischen Struktur ihrer Wände führen. Es ist oft mit einer anderen angeborenen Pathologie kombiniert: polyzystische Nierenerkrankung, Aortenisthmusstenose, Bindegewebsdysplasie, arteriovenöse Fehlbildung des Gehirns usw.

Erworbenes zerebrales vaskuläres Aneurysma kann sich infolge von Veränderungen in der Gefäßwand nach einer Schädel-Hirn-Verletzung, vor dem Hintergrund einer hypertensiven Erkrankung, bei Atherosklerose und Hyalinose von Blutgefäßen entwickeln. In einigen Fällen kann es durch infektiöse Embolien in den zerebralen Arterien verursacht werden. Ein solches Aneurysma der Hirngefäße in der Neurologie wird als mykotisch bezeichnet. Hämodynamische Faktoren wie Blutflussunregelmäßigkeiten und Bluthochdruck tragen zur Bildung eines zerebralen Aneurysmas bei.

Klassifikation des zerebralen Aneurysmas

Das zerebrale Aneurysma ist durch seine Form sackförmig und spindelförmig. Und die ersten sind viel häufiger, in einem Verhältnis von etwa 50: 1. Das sackförmige Aneurysma der Hirngefäße kann wiederum ein- oder mehrkammerig sein.

Je nach Lokalisation wird das zerebrale Aneurysma in ein Aneurysma der A. cerebri anterior, der A. cerebri media, der A. carotis interna und des vertebrobasilären Systems unterteilt. In 13% der Fälle sind mehrere Aneurysmen an mehreren Arterien lokalisiert.

Es gibt auch eine Klassifikation des zerebralen Aneurysmas nach der Größe, nach der miliare Aneurysmen von bis zu 3 mm Größe unterschieden werden, klein - bis zu 10 mm, mittel - 11-15 mm, groß - 16-25 mm und riesig - mehr als 25 mm.

Symptome eines zerebralen Aneurysmas

Entsprechend seinen klinischen Manifestationen kann zerebrales vaskuläres Aneurysma einen tumorähnlichen oder Apoplexie-Kurs haben. Bei einer tumorähnlichen Variante beginnt das zerebrale vaskuläre Aneurysma progressiv zu wachsen und beginnt bei einer beachtlichen Größe, die neben ihm liegenden anatomischen Formationen des Gehirns zu komprimieren, was zum Auftreten entsprechender klinischer Symptome führt. Das tumorähnliche zerebrale vaskuläre Aneurysma ist durch ein klinisches Bild eines intrakraniellen Tumors gekennzeichnet. Die Symptome hängen vom Standort ab. Am häufigsten wird ein tumorähnliches zerebrales vaskuläres Aneurysma im Chiasma und im Sinus cavernosus nachgewiesen.

Ein Aneurysma des chiasmatischen Bereichs wird von gestörter Sehschärfe und Gesichtsfeld begleitet; mit langfristiger Existenz kann zu einer Atrophie des Sehnervs führen. Das zerebrale vaskuläre Aneurysma, das sich im Sinus cavernosus befindet, kann von einem der drei cavernosus sinus Syndrome begleitet sein, die eine Kombination von Paresen III, IV und VI von FMN mit Schäden an verschiedenen Ästen des Nervus trigeminus darstellen. Die Parese der III, IV und VI-Paare manifestiert sich klinisch durch okulomotorische Störungen (Schwächung oder Unmöglichkeit der Konvergenz, Entstehung von Strabismus); Trigeminusnerv - Symptome der Trigeminusneuralgie. Ein lang bestehendes zerebrales vaskuläres Aneurysma kann von einer Zerstörung der Schädelknochen begleitet sein, die während des Röntgens entdeckt wurde.

Oft hat das zerebrale Aneurysma einen apoplektischen Verlauf mit dem plötzlichen Auftreten von klinischen Symptomen als Folge von Aneurysmarupturen. Nur gelegentlich gehen der Aneurysmaruptur Kopfschmerzen in der fronto-orbitalen Region voraus.

Hirnaneurysma Bruch

Das erste Symptom der Aneurysmaruptur ist ein plötzlicher, sehr starker Kopfschmerz. Anfangs kann es örtlich sein, entsprechend dem Ort des Aneurysmas, dann wird es diffus. Kopfschmerzen werden von Übelkeit und wiederholtem Erbrechen begleitet. Es gibt meningeale Symptome: Hyperästhesie, steifer Nacken, Symptome von Brudzinsky und Kernig. Dann gibt es einen Verlust des Bewusstseins, der für eine andere Zeitperiode dauern kann. Epileptiforme Anfälle und psychische Störungen können von leichter Verwirrtheit bis Psychose reichen. Subarachnoidalblutung, die auftritt, wenn ein zerebrales vaskuläres Aneurysma gerissen ist, wird von einem langen Krampf von Arterien begleitet, die sich in der Nähe des Aneurysmas befinden. In ca. 65% der Fälle führt dieser Gefäßspasmus zur Hirninsuffizienz der Art des ischämischen Schlaganfalls.

Neben einer Subarachnoidalblutung kann ein rupturiertes zerebrales vaskuläres Aneurysma eine Blutung in eine Substanz oder Ventrikel des Gehirns verursachen. Intrazerebrale Hämatome werden in 22% der Fälle von Aneurysmaruptur beobachtet. Neben den zerebralen Symptomen zeigt es sich durch zunehmende fokale Symptome, abhängig von der Lage des Hämatoms. In 14% der Fälle verursacht ein rupturiertes zerebrales Aneurysma eine Hirnblutung. Dies ist die schwerste Variante der Entwicklung der Krankheit, oft tödlich.

Fokale Symptome, die von einem rupturierten Aneurysma der Hirngefäße begleitet werden, können vielfältig sein und hängen vom Ort des Aneurysmas ab. So verursacht das zerebrale vaskuläre Aneurysma, das sich im Bereich der Halsschlagaderarterie befindet, Sehfunktionsstörungen. Ein Aneurysma der A. cerebri anterior wird von Paresen der unteren Extremitäten und psychischen Störungen begleitet, Mittelhirn - durch Hemiparese auf der Gegenseite und Sprachstörungen. Das zerebral-vaskuläre Aneurysma beim Bruch ist im vertebro-basilaren System lokalisiert und wird durch Dysphagie, Dysarthrie, Nystagmus, Ataxie, alternierende Syndrome, zentrale Parese des N. facialis und Läsion des N. trigeminus charakterisiert. Ein Aneurysma der zerebralen Gefäße, das sich im Sinus cavernosus befindet, befindet sich außerhalb der Dura Mater und daher wird seine Ruptur nicht von Blutungen in die Schädelhöhle begleitet.

Diagnose des zerebralen Aneurysmas

Häufig ist das zerebrale vaskuläre Aneurysma durch einen asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet und kann bei der Untersuchung eines Patienten auf eine völlig andere Erkrankung zufällig detektiert werden. Mit der Entwicklung von klinischen Symptomen wird ein zerebrales vaskuläres Aneurysma von einem Neurologen auf der Grundlage einer Anamnese, einer neurologischen Untersuchung eines Patienten, Röntgen- und Tomographieuntersuchungen und einer Untersuchung von Cerebrospinalflüssigkeit diagnostiziert.

Eine neurologische Untersuchung zeigt meningeale und fokale Symptome, anhand derer eine topische Diagnose gestellt werden kann, dh den Ort des pathologischen Prozesses zu bestimmen. Die Röntgenographie des Schädels kann versteinerte Aneurysmen und die Zerstörung der Knochen der Schädelbasis erkennen. Eine genauere Diagnose gibt CT und MRT des Gehirns. Die endgültige Diagnose eines "zerebralen vaskulären Aneurysmas" kann auf den Ergebnissen einer angiographischen Studie basieren. Angiographie erlaubt Ihnen, den Ort, die Form und die Größe des Aneurysmas einzustellen. Im Gegensatz zur Röntgenangiographie erfordert die Magnetresonanz (MPA) keine Einführung von Kontrastmitteln und kann sogar in der akuten Ruptur des Aneurysmas der Hirngefäße durchgeführt werden. Es gibt ein zweidimensionales Bild des Querschnitts der Gefäße oder ihres dreidimensionalen dreidimensionalen Bildes.

In Ermangelung informativerer diagnostischer Methoden kann ein rupturiertes Aneurysma der Hirngefäße durch Lumbalpunktion diagnostiziert werden. Der Nachweis von Blut in der resultierenden Zerebrospinalflüssigkeit weist auf das Vorhandensein von subarachnoidalen oder intrazerebralen Blutungen hin.

Während der Diagnose sollte ein tumorähnliches zerebrales Gefäßaneurysma von einem Tumor, einer Zyste und einem Abszess des Gehirns unterschieden werden. Apoplexische zerebrale vaskuläre Aneurysmen erfordern Differenzierung von einem epileptischen Anfall, transitorische ischämische Attacke, ischämischen Schlaganfall, Meningitis.

Behandlung des zerebralen Aneurysmas

Patienten, deren Hirnaneurysma klein ist, sollten ständig von einem Neurologen oder Neurochirurgen überwacht werden, da ein solches Aneurysma keine Indikation für eine chirurgische Behandlung darstellt, sondern auf seine Größe und seinen Verlauf überwacht werden muss. Konservative therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, eine Vergrößerung des Aneurysmas zu verhindern. Dazu gehören die Normalisierung des Blutdrucks oder der Herzfrequenz, die Korrektur des Blutcholesterinspiegels, die Behandlung der Auswirkungen von TBI oder bestehender Infektionskrankheiten.

Die chirurgische Behandlung zielt darauf ab, einen Aneurysmaruptur vorzubeugen. Die Hauptmethoden sind das Abschneiden des Aneurysma-Halses und die endovaskuläre Okklusion. Stereotaktische Elektrokoagulation und künstliche Thrombose des Aneurysmas unter Verwendung von Koagulantien können verwendet werden. Bei vaskulären Fehlbildungen wird radiochirurgische oder transkranielle Ablation der AVM durchgeführt.

Ein rupturiertes zerebrales Gefäßaneurysma ist ein Notfall und erfordert eine konservative Behandlung ähnlich der Behandlung eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Entsprechend den Indikationen wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt: Hämatomentfernung, endoskopische Evakuierung oder stereotaktische Aspiration. Wenn das zerebrale vaskuläre Aneurysma von einer Blutung in die Ventrikel begleitet wird, entsteht eine ventrikuläre Drainage.

Prognose des zerebralen Aneurysmas

Die Prognose der Erkrankung hängt von der Stelle ab, an der sich das Aneurysma der Hirngefäße befindet, von seiner Größe sowie von einer Pathologie, die zu degenerativen Veränderungen der Gefäßwand oder hämodynamischen Störungen führt. Ein nicht anwachsendes zerebrales Aneurysma kann während des gesamten Patientenlebens auftreten, ohne dass es zu klinischen Veränderungen kommt. Ein rupturiertes zerebrales Aneurysma in 30-50% der Fälle führt zum Tod des Patienten. Bei 25-35% der Patienten nach Ruptur des Aneurysmas bleiben persistierende behindernde Effekte bestehen. Wiederholte Blutungen werden bei 20-25% der Patienten beobachtet, die Mortalität nach Erreichen von 70%.

Aneurysma der Hirngefäße: Ursachen, Zeichen, Folgen, Operation

Unter zerebrovaskulären Erkrankungen kann Aneurysma als das gefährlichste angesehen werden. Aufgrund einer Veränderung der Struktur des Gefäßes verliert es seine Elastizität, wodurch es zu einer Ruptur mit Blutung in die Subarachnoidalregion oder die Substanz des Gehirns kommen kann. Aneurysma der Hirngefäße führt zu schweren Durchblutungsstörungen, Tod. Das Neoplasma im Gefäß wird allmählich mit Blut gefüllt und nimmt an Größe zu. Neben der Ruptur des Aneurysmas ist auch die Tatsache der Gefäßverformung eine Gefahr. Der konvexe Bereich kann auf das Gehirngewebe, die Nerven drücken.

Das Aneurysma hat eine eigentümliche Struktur, die das hohe Risiko des Bruches bestimmt. Die natürliche Dreischichtstruktur der Arterie ist nur im Hals der Formation erhalten, dieser Abschnitt ist am haltbarsten. In den Wänden des Körpers der Ausbildung ist die elastische Membran bereits gebrochen, es gibt einen Mangel an Muskelschicht. Der am meisten verdünnte Abschnitt des Aneurysmas ist die Kuppel, die von der Intima des Gefäßes gebildet wird. Hier bricht es und verursacht Blutungen.

Hirnaneurysma: Typen

Unterschiedliches Hirnaneurysma in Form, Größe und Typ. Formationen können spindelförmig, sackförmig, lateral sein, aus mehreren Kammern und einer bestehen. Ein spindelförmiges Aneurysma wird nach der Ausdehnung eines bestimmten Teils der Gefäßwand gebildet. Denn das laterale Aneurysma ist durch seine Bildung an der Gefäßwand gekennzeichnet.

Giant Formationen sind in der Regel in der Gegend der Bifurkation, in der Halsschlagader durch den Sinus cavernosus, erreichen 25 mm. Kleine Bildung hat eine Größe von bis zu 3 mm. Das Blutungsrisiko steigt mit zunehmender Größe des Aneurysmas dramatisch an.

Es ist üblich, zwei Haupttypen von Formationen in den Gefäßen des Gehirns zu unterscheiden: arteriell und arteriovenös.

Arterielles Aneurysma

Wenn die Wände arterieller Gefäße wie eine Kugel oder ein Sack ausgebeult sind, handelt es sich um ein arterielles Aneurysma. Meistens wird der Ort dieser Formationen der Kreis von Willis in der Basis des Schädels. Dort sind die Arterien maximal verzweigt. Es gibt mehrere, einzelne, riesige, kleine Formationen.

Arteriovenöse Aneurysma

Wenn die venösen Gefäße des Gehirns erweitert sind und sich verheddern, handelt es sich um ein arteriovenöses Aneurysma. Wenn venöse und arterielle Gefäße berichtet werden, kann sich diese Art von Aneurysma entwickeln. In den Venen gibt es weniger Blutdruck als in den Arterien. Arterielles Blut wird unter hohem Druck in die Venen freigesetzt, wodurch sich die Wände ausdehnen, verformen und Aneurysmen auftreten. Nervengewebe wird komprimiert, die Blutzufuhr zum Gehirn wird beobachtet.

Aneurysma der Vene von Galen

Selten Aneurysma der Vene von Galen. Ein Drittel der arteriovenösen Malformationen bei Kleinkindern und Neugeborenen ist jedoch für diese Anomalie verantwortlich. Diese Ausbildung ist bei Jungen doppelt so häufig. Projektionen für diese Krankheit sind ungünstig - der Tod tritt in 90% der Fälle im Säuglingsalter und in der Neugeborenenzeit auf. Bei der Embolisation bleibt die hohe Sterblichkeit - bis zu 78%. Die Symptomatologie fehlt bei der Hälfte der kranken Kinder. Es kann Anzeichen von Herzversagen geben, Hydrozephalus entwickelt sich.

Bagulöses Aneurysma

Ein runder Blutbeutel ähnelt optisch einem sackförmigen Aneurysma. Es ist an den Zweig der Blutgefäße, die Hauptarterie mit seinem Hals befestigt. Diese Art von Aneurysma ist am häufigsten. Entwickelt sich am häufigsten in der Basis des Gehirns. Es tritt normalerweise bei Erwachsenen auf. Eine typische Formation hat eine kleine Größe, weniger als 1 cm.Strukturell sezerniert sie den Boden, Körper und Hals.

Symptome der Krankheit

Die Symptome eines Aneurysmas hängen stark von dem Bereich des Gefäßes ab, in dem es sich befindet. Symptome eines Aneurysmas:

  • Schwäche;
  • Übelkeit;
  • Verschwommenes Sehen;
  • Photophobie;
  • Schwindel;
  • Sprachbeeinträchtigung;
  • Hörprobleme;
  • Taubheit einer Seite des Körpers, Gesicht;
  • Kopfschmerzen;
  • Doppelte Augen.

Es ist einfacher, die Bildung in der Phase ihres Rupturs zu erkennen, wenn die Zeichen ausgeprägter sind.

Kopfschmerzen

Lokaler Kopfschmerz unterschiedlicher Intensität, der sich in einem Bereich wiederholt, ist charakteristisch für das zerebrale Aneurysma. Bei der Niederlage der A. basilaris kommt es in der einen Hälfte des Kopfes zu Schmerzen, bei der Bildung in der A. cerebri posterior zu Schmerzen im Bereich der Schläfe und des Hinterhauptbereichs. Bei Aneurysmen der Arterien anterior-connectiv und Vorderhirn sind starke Schmerzen in der frontalen Orbitalregion häufig.

Andere Anzeichen eines Aneurysmas

Es gibt andere Anzeichen eines Hirnaneurysmas. Folgende Symptome sind möglich:

  1. Harsches pfeifendes Geräusch im Ohr;
  2. Strabismus wird beobachtet;
  3. Hörverlust einseitig;
  4. Das obere Augenlid fällt (Ptosisphänomen);
  5. Der Schüler erweitert sich;
  6. Doppelsehen erscheint;
  7. Plötzliche Schwäche in den Beinen;
  8. Der Anblick ist gebrochen: alles wird schlammig, Objekte werden verzerrt;
  9. Parese des N. facialis des peripheren Typs;
  10. Sichtfelder sind verzerrt oder fallen aus.

Im Allgemeinen können die Symptome eines Aneurysmas Zeichen eines Schlaganfalls, Durchblutungsstörungen ähneln.

Achtung! Wenn sogar die einzelnen Symptome des Aneurysmas beobachtet werden, ist es notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen. Wenn der Zustand ernst ist, ist es wichtig, sofort einen Krankenwagen anzurufen. Rechtzeitige Behandlung, Chirurgie kann mit der Krankheit fertig werden.

Ursachen von zerebralen Aneurysmen

Zur Zeit ist eine vollständige Theorie des Auftretens von Aneurysmen in Entwicklung. Die Faktoren, die zur Entwicklung von Formationen beitragen, werden jedoch ausreichend detailliert untersucht.

Die schwerwiegendste Ursache für Aneurysmenentwicklung sind angeborene Defekte in der Muskelschicht der Hirnarterien. Sie erscheinen oft in Bereichen starker Biegung der Arterien, ihrer Gelenke. Es gibt einen Mangel an Kollagen, der abnorme Formationen hervorruft. Dieser Faktor ist erblich.

Ursache für die Entwicklung von Aneurysmen und hämodynamischen Störungen: ungleichmäßige Durchblutung, hoher Blutdruck. Mit größter Kraft manifestiert sich dies in Bereichen, in denen sich Arterien verzweigen. Der Blutfluss wird unterbrochen, übt Druck auf die bereits verformte Gefäßwand aus, was zu dessen Ausdünnung und Bruch führt.

Eine genetische Erkrankung, die zu Gefäßschäden führt, ist ein pathologisches Phänomen, wenn sich die Venen und Arterien des Gehirns verflechten und die Blutzirkulation stören. Aneurysmen und maligne Neoplasmen begleiten, wenn Kopf- und Nackenmetastasen metastasieren. Es sollte einige weitere Ursachen von Aneurysmen festgestellt werden:

  • Rauchen;
  • Drogenkonsum, insbesondere Kokain;
  • Verschiedene Erkrankungen des gesamten Gefäßsystems;
  • Atherosklerose;
  • Krebs;
  • Infektionen;
  • Hoher Blutdruck;
  • Wunde, Kopfverletzung.

Alle diese Faktoren gefährden das Kreislaufsystem, Blutgefäße, zur Entwicklung von Aneurysmen beitragen.

Aneurysma Bruch und seine Folgen

Aneurysma Ruptur an der dünnsten Stelle führt zu Blutungen des Subarachnoidentyps oder intrazerebralen Hämatoms. Blut kann in die Ventrikel des Gehirns, des Hirngewebes, gelangen. In 100% der Fälle entwickelt sich ein Gefäßkrampf. Ein akuter okklusiver Hydrocephalus des Gehirns tritt wahrscheinlich während des Verschlusses des Liquor cerebrospinalis mit Blut auf, das sich in den Ventrikeln angesammelt hat, Hirnödem. Das Zerebralgewebe reagiert auf die Zerfallsprodukte des Blutes, Nekrosen sind charakteristisch und die einzelnen Hirnregionen hören auf zu arbeiten.

Wenn das Aneurysma reißt, treten teilweise Lähmungen, starke Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen auf. Bewusstsein ist verwirrt, der Patient kann ins Koma fallen. Es gibt Krämpfe, die durch Ptosis und verschiedene Sehstörungen gekennzeichnet sind.

Komplikationen nach Aneurysma Bruch

Aufgrund von Blutungen, die durch eine Aneurysmaruptur hervorgerufen werden, gibt es eine Reihe von Komplikationen. Es gibt zerebrale Angiospasmen, eine wiederholte Ruptur des Aneurysmas ist wahrscheinlich. Vielleicht die Entwicklung einer zerebralen Ischämie, die in 17% der Fälle tödlich verläuft. Komplikationen sind denen mit ischämischem, hämorrhagischem Schlaganfall ähnlich. In einigen Fällen entwickelt sich nach dem Bruch der Bildung das konvulsive Syndrom. Die folgenden Komplikationen sind wahrscheinlich.

  1. Schmerzsyndrom Nach einem Schlaganfall können sich schmerzhafte Attacken unterschiedlicher Intensität und Dauer entwickeln. Pulsierende und stechende Schmerzen, das Hitzegefühl wird durch Schmerzmittel kaum gelindert.
  2. Kognitive Beeinträchtigung Patienten verlieren die Fähigkeit, externe Informationen zu verarbeiten, wahrzunehmen. Die Logik und Klarheit des Denkens, des Gedächtnisses und der Fähigkeit, zu planen, zu lernen, Entscheidungen zu treffen, gehen verloren.
  3. Psychische Störungen. Depression, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Angst sind charakteristisch.
  4. Schwierigkeiten beim Defäkieren und Urinieren. Patienten haben Schwierigkeiten mit der Blase, dem Darm, ihrer Entleerung.
  5. Sehstörungen Das Aneurysma der A. carotis ist charakterisiert durch eine Abnahme der Sehschärfe, Verlust von Gesichtsfeldbereichen, Doppeltsehen.
  6. Schweres oder beeinträchtigtes Schlucken. Diese Komplikation kann dazu führen, dass Nahrung in die Luftröhre und die Bronchien gelangt und nicht in die Speiseröhre. Dehydration und Verstopfung sind wahrscheinlich.
  7. Verhaltensverletzungen Gekennzeichnet durch emotionale Labilität, langsame Reaktion, Aggression oder Ängstlichkeit.
  8. Wahrnehmungsstörungen. Der Patient ist nicht in der Lage, das Objekt aufzunehmen, versteht nicht, was er vor sich sieht.
  9. Sprachprobleme. Schwieriges Verständnis und Sprachwiedergabe. Patienten haben Schwierigkeiten beim Zählen, Schreiben, Lesen. Diese Komplikation ist typisch bei einer Schädigung der linken Hemisphäre des Gehirns (bei Rechtshändern).
  10. Bewegungsstörungen. Es gibt Lähmung, Schwäche, die Kranken bewegen sich und gehen mit Schwierigkeiten, die Koordination ist beeinträchtigt. Manchmal gibt es Hemiplegie - Bewegungsstörungen auf einer Seite des Körpers.

Nach dem Bruch des Aneurysmas ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, um die anschließende Rehabilitation des Patienten richtig zu organisieren.

Operative Intervention

In den meisten Fällen gilt eine Operation als die wirksamste Behandlung für Aneurysma. Produzieren Sie Clipping, stärken Sie die Wände der Blutgefäße, verletzen Sie die Durchlässigkeit der Blutgefäße an der Stelle der Verletzung mit speziellen mikroskopischen Spiralen.

Ausschnitt

Clipping wird mit direkter Operation durchgeführt. Die Operation ist intrakranial offen. Ein Aneurysma wird vom allgemeinen Blutfluss abgeschaltet, während die Durchgängigkeit des Trägers und der umgebenden Gefäße aufrechterhalten wird. Die Entfernung von Blut im gesamten Subarachnoidalraum oder die Drainage eines intrazerebralen Hämatoms ist zwingend erforderlich.

Diese Operation wird in der Neurochirurgie als eine der schwierigsten anerkannt. Der Hals des Aneurysma sollte sofort blockiert werden. Es wird ein optimaler chirurgischer Zugang gewählt, es werden moderne mikrochirurgische Geräte und ein Operationsmikroskop verwendet.

Stärkung der Wände des Schiffes

Manchmal griff man auf die Methode zur Stärkung der Wände des Aneurysmas zurück. Das betroffene Gebiet ist mit chirurgischer Gaze umwickelt, was die Bildung einer speziellen Kapsel aus dem Bindegewebe hervorruft. Der Nachteil der Methode ist eine hohe Wahrscheinlichkeit von Blutungen in der postoperativen Phase.

Endovaskuläre Chirurgie

Jetzt beliebte Methode der gezielten Verletzung der Durchgängigkeit des Aneurysmas. Der gewünschte Teil des Gefäßes wird künstlich mit speziellen Mikrospulen blockiert. Die Durchgängigkeit benachbarter Gefäße wird sorgfältig untersucht, die Operation wird angiographisch kontrolliert. Diese Methode ist minimal invasiv, in Deutschland weit verbreitet. Die Operation erfordert keine Öffnung des Schädels, weniger traumatisch.

Aneurysma vor und nach endovasalen Operationen

Postoperative Komplikationen

Oft gibt es postoperative Komplikationen. Sie sind in der Regel mit der Entwicklung von Hypoxie des Gehirns, Gefäßkrampf verbunden, vor allem, wenn der Eingriff in der akuten Phase der Blutung im Gehirn durchgeführt wurde. Komplikationen werden auch beobachtet, wenn die Wände von Aneurysmen beschädigt sind. In einigen Fällen durchdringt der Mikrospirale die Wand.

Sauerstoffmangel ist charakteristisch für eine vollständige oder teilweise Obstruktion des Gefäßes, das das Aneurysma trägt. Jetzt kann der Raum des Gefäßes dank moderner Techniken künstlich erweitert und verstärkt werden, um den notwendigen Blutfluss in genau definierten Bereichen zu gewährleisten.

Ein tödlicher Ausgang ist wahrscheinlich, wenn das Aneurysma ein Riese ist, ist in einer schwierigen Phase der Entwicklung. Es ist wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, eine Operation durchzuführen, ohne die Krankheit zu starten. Die Sterblichkeit ist minimal, wenn die Krankheit keine Zeit hatte, ins akute Stadium zu kommen, ist die Operation direkt. Individuelle Todesfälle sind wahrscheinlich auf die individuellen Eigenschaften des Organismus zurückzuführen, nicht direkt auf die Krankheit, die Operation.

Nicht-chirurgische Behandlung

Trotz der Tatsache, dass die wichtigste und radikalste Methode zur Bekämpfung der Krankheit eine Operation ist, wird auch eine konservative Behandlung durchgeführt. Vor allem ist es notwendig, ständig unter der Aufsicht eines Arztes zu sein. Jeder Patient braucht eine individuelle Herangehensweise, man muss seinen Zustand als Ganzes, alle Merkmale des Körpers berücksichtigen. Dieser Ansatz ist auch wichtig bei der Wahl der chirurgischen Behandlung. Verschiedene Medikamente werden verwendet, um das Aneurysma zu rupturieren, um den Gesamtzustand zu verbessern.

  • Antiemetikum und Schmerzmittel. Sie sind notwendig, um den Zustand des Patienten zu lindern.
  • Vorbereitungen zur Stabilisierung des Blutdrucks. Am wichtigsten ist es, eine bestimmte feste Schwelle zu erreichen, oberhalb derer der Druck nicht ansteigt. Das Wachstum des Blutdrucks kann zum Ruptur des Aneurysmas, Blutung führen.
  • Antikonvulsives Medikament. Diese Medikamente werden auch in der Regel verschrieben, da Anfälle wahrscheinlich auftreten.
  • Kalziumkanalblocker. Präparate verhindern zerebrale Spasmen, stabilisieren Blutgefäße. Es ist notwendig, Medikamente zu verwenden, damit das Blut den Zugang zu jenen Teilen des Gehirns, die als Folge der Entwicklung des Aneurysmas gelitten haben, nicht stoppt.

Es ist optimal, konservative und chirurgische Behandlung zu kombinieren, da ein zerebrales Aneurysma einen präzisen chirurgischen Eingriff benötigt, um das Risiko eines Bruches zu reduzieren und den Tod zu verhindern.

Prävention von zerebralen Aneurysmen

Vor allem ist es notwendig, auf den Faktor der erblichen Übertragung der Krankheit, Prädisposition darauf zu achten. Die Vorbeugung des zerebralen Aneurysmas basiert auf der rechtzeitigen Diagnose der Krankheit, dem Aufspüren von Symptomen, der Untersuchung, wonach sofort eine geeignete Behandlung verordnet wird. Magnetresonanztomographie und Computertomographie des Gehirns liefern ausreichend zuverlässige Ergebnisse. Auch Angiographie durchführen.

Eine Person, die das Vorhandensein dieser Krankheit bereits vermutet, sollte sich nicht nur körperlich, sondern auch emotional in einem besonderen Zustand halten. Es ist wichtig, nicht zu überarbeiten, Überarbeitungen zu vermeiden. Es ist notwendig, Anstrengungen zu unternehmen, um den emotionalen Hintergrund ständig zu stabilisieren und nicht zu übertreiben. Wir müssen die Spannungen, Sorgen, eitlen Vergehen und Zweifel vergessen, wir müssen in der Gegenwart leben und jeden Tag genießen.

Es ist wichtig, das Risiko von Schäden an Blutgefäßen, Kopfverletzungen auf ein Minimum zu reduzieren. Es ist notwendig, den Blutdruck ständig zu überwachen. Eine wichtige Rolle spielt die rechtzeitige Erkennung von primär präventiven Blutungen. Ignorieren Sie die Symptome eines Hirnaneurysmas nicht - Sie müssen sich sofort an einen Spezialisten wenden.

Zerebrales vaskuläres Aneurysma: Symptome und Behandlung

Aneurysma der Hirngefäße - die Hauptsymptome:

  • Tinnitus
  • Kopfschmerzen
  • Schwäche
  • Krämpfe
  • Schwindel
  • Sprachbehinderung
  • Bewegungskoordination
  • Augenschmerzen
  • Doppelte Augen
  • Gesichts Taubheit
  • Angst
  • Photophobie
  • Hörverlust
  • Reduzierte Sicht
  • Harnwegsstörungen
  • Angst
  • Lähmung der Gesichtsmuskeln auf einer Seite
  • Rauschempfindlichkeit
  • Erhöhen Sie einen Schüler

Ein Aneurysma der Hirngefäße (auch intrakraniales Aneurysma genannt) wird als eine kleine abnorme Formation in den Gefäßen des Gehirns dargestellt. Dieses Siegel kann sich durch das Einfüllen von Blut aktiv erhöhen. Eine solche Beule birgt vor ihrem Bruch keine Gefahr oder keinen Schaden. Es übt nur einen leichten Druck auf die Gewebe des Organs aus.

Wenn ein Aneurysma durchbricht, dringt Blut in das Hirngewebe ein. Dieser Prozess hat einen Namen - Blutung. Nicht alle Aneurysmen können durch Blutungen kompliziert sein, aber nur einige ihrer Typen. Wenn die pathologische Wölbung eher klein ist, verursacht sie normalerweise keinen Schaden.

Aneurysmen können überall in den Blutgefäßen auftreten, die das Gehirn versorgen. Das Alter einer Person spielt keine Rolle. Aber es ist erwähnenswert, dass am meisten ältere und ältere Menschen von der Krankheit betroffen sind, Kinder werden sehr selten diagnostiziert. Ärzte sagen, dass ein Tumor in einem Gehirngefäß bei Männern seltener auftritt als bei Frauen. Häufig sind Menschen zwischen 30 und 60 Jahren gefährdet.

Die Ruptur des Aneurysmas der Hirngefäße wird zu einem "fruchtbaren Boden" für Schlaganfälle, ZNS-Schäden oder verheerende Folgen. Es ist bemerkenswert, dass nach einer Unterbrechung eine solche pathologische Formation auftreten und wieder platzen kann.

Ätiologie

Heute haben Wissenschaftler die Faktoren des Auftretens von Aneurysmen in den Gefäßen des Gehirns nicht vollständig geklärt. Aber fast alle "klugen Köpfe" stimmen darin überein, dass die Faktoren des Auftretens sein können:

  • natürliche - die genetische Anomalien bei der Bildung von vaskulären Fasern im Gehirn und andere abnorme Prozesse, die die Wände der Blutgefäße schwächen können. All dies kann zur Entstehung von Tumoren führen;
  • erworben. Es gibt viele solche Faktoren. Dies sind hauptsächlich traumatische Hirnverletzungen. Häufig treten Aneurysmen nach schweren Infektionen oder Erkrankungen auf, die den Zustand der Gefäßwände, die das Gehirn versorgen, beeinträchtigen.

Viele Kliniker glauben, dass Vererbung die häufigste Ursache für zerebrales Aneurysma ist.

Selten können die Ursachen der Bildung in den Gehirngefäßen sein:

  • Kopfverletzung;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Infektionen oder Tumore;
  • Cholesterinansammlung an den Wänden von Hirngefäßen;
  • Sucht nach Nikotin;
  • zufälliger Drogenkonsum;
  • menschliche Exposition.

Arten

Es gibt verschiedene Arten von zerebralen Aneurysmen, die nach vielen Faktoren variieren können.

In Form sind sie:

  • beutelartig. Basierend auf dem Namen, sieht es aus wie eine kleine Tasche voller Blut, die an einer Arterie im Gehirn befestigt ist. Die häufigste Art von Aneurysma bei Erwachsenen. Es kann einkammerig sein oder aus mehreren Kameras bestehen;
  • seitlich. Es ist ein Tumor direkt an der Gefäßwand lokalisiert;
  • spindeldürr. Tritt aufgrund der Ausdehnung der Gefäßwand in einem bestimmten Teil davon auf.

Die Größe des Aneurysmas sind:

  • miliary - nicht drei Millimeter erreichen;
  • klein - bis zu zehn Millimeter;
  • mittlere Größe - bis zu fünfzehn Millimeter;
  • groß - von sechzehn bis fünfundzwanzig Millimeter;
  • sehr groß - mehr als fünfundzwanzig Millimeter.

Je nach Herkunftsort werden Aneurysmen unterschieden:

  • vordere Arterie des Gehirns;
  • mittlere zerebrale Arterie;
  • in der Halsschlagader;
  • vertebro-basilares System.

Symptome

Ein Aneurysma von Hirngefäßen kleiner Volumina erscheint und verläuft ohne Symptome. Aber das ist genau so lange, bis die Bildung an Größe zunimmt und die Gefäße unter Druck setzt (bis zum völligen Bruch). Mittelgroße Aneurysmen (die sich nicht in der Größe verändern) verursachen keine Beschwerden und verursachen keine ausgeprägten Symptome. Große Formationen, die ständig wachsen, üben einen starken Druck auf die Gewebe und Nerven des Gehirns aus, was die Manifestation eines lebhaften klinischen Bildes hervorruft.

Aber die lebhaftesten Symptome manifestieren sich im Aneurysma der Großhirngefäße (unabhängig vom Ort der Bildung). Symptome:

  • Schmerz in den Augen;
  • geringe Sehkraft;
  • wicking Gesicht;
  • Hörverlust;
  • eine Zunahme von nur einer Pupille;
  • Steifheit der Gesichtsmuskeln, nicht nur von allem, sondern einerseits;
  • Kopfschmerzen;
  • Krämpfe (mit Riesenaneurysmen).

Symptome, die einer Pause oft vorausgehen:

  • Doppelbilder beim Betrachten von Objekten oder Personen;
  • schwerer Schwindel;
  • Tinnitus;
  • Verletzung der Sprechaktivität;
  • Desensibilisierung und Schwäche.

Symptome, die auf eine Blutung hinweisen, sind aufgetreten:

  • scharfer, intensiver Schmerz im Kopf, der nicht toleriert werden kann;
  • erhöhte Wahrnehmung von Licht und Lärm;
  • Extremitätenmuskeln auf einer Körperseite werden gelähmt;
  • Veränderung des Geisteszustandes (Angst, Angst, etc.);
  • Abnahme oder völliger Verlust der Koordination;
  • Verletzung des Prozesses der Emission von Urin;
  • Koma (nur in schwerer Form).

Komplikationen

In vielen Fällen kann sich ein Aneurysma nicht manifestieren und eine Person lebt viele Jahre damit, ohne überhaupt von ihrer Anwesenheit zu wissen. Der genaue Zeitpunkt, zu dem das Aneurysma platzt, ist ebenfalls nicht bekannt, daher können die Komplikationen bei seiner Zerstörung schwerwiegend sein.

Der Tod wird in fast der Hälfte der klinischen Fälle beobachtet, wenn Blutungen aufgetreten sind. Etwa ein Viertel der Aneurysma-Patienten ist lebenslang behindert. Und nur ein Fünftel der Menschen, die einen Aneurysmaruptur erlitten haben, können körperlich gesund bleiben. Aneurysma-Komplikationen sind wie folgt:

  • Schlaganfall;
  • Hydrocephalus;
  • irreversible Hirnschädigung;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Sprech- und Bewegungsstörungen;
  • Epilepsie kann auftreten;
  • Verringerung oder Einstellung der Blutzufuhr zu bestimmten Bereichen des Gehirns, was zu Ischämie in seinen Geweben führen wird;
  • konstanter aggressiver Zustand des Patienten.

Diagnose

Sehr selten, häufiger bei routinemäßiger Untersuchung oder Diagnose anderer Krankheiten, können Sie einen solchen Tumor erkennen, bevor er bricht. Diagnostische Maßnahmen werden oft nach Aneurysma Bruch verwendet. Methoden der Diagnose:

  • Angiographie - Röntgen mit Kontrast, ermöglicht es Ihnen, das gesamte Gehirn auf dem Bild zu sehen und somit zu überlegen, wo die Ausbildung lokalisiert ist;
  • CT-Scan des Gehirns - bestimmt, in welchem ​​Teil des Gehirns es eine Lücke und die Anzahl der betroffenen Gewebe und Gefäße gab;
  • CT-Angiographie - eine Kombination der beiden oben genannten Methoden;
  • MRT des Gehirns - zeigt ein genaueres Bild der Gefäße;
  • EKG;
  • Aufnahme von Flüssigkeit zwischen dem Rückenmark und den Membranen, die es umgeben.

Zusätzlich zur Hardware-Untersuchung wird eine detaillierte Untersuchung des Patienten durchgeführt, um die Hauptsymptome, Ängste der Person, das Vorhandensein von zusätzlichen Verletzungen oder Krankheiten usw. zu bestimmen. Danach führt der Arzt eine vollständige Untersuchung des Patienten durch und weist ihn zu Tests an.

Behandlung

Heutzutage ist die effektivste Methode der Behandlung von Aneurysmen operable Intervention. Medikamentöse Behandlungsmethoden werden nur zur Prävention und Stabilisierung des Patienten durchgeführt, da Arzneimittel das Aneurysma nicht zerstören, sondern nur das Risiko einer Ruptur verringern.

In der modernen Medizin gibt es mehrere Operationen zur Beseitigung von Aneurysmen aus dem Gehirn.

Methoden der operablen Behandlung:

  • Kraniotomie und Clipping des Hirnaneurysmas. Der Eingriff besteht darin, den Schädel zu öffnen und die Klammer auf den Hals der Formation zu legen, wodurch die Formation intakt bleibt und nicht platzen kann. Nach dem Setzen der Klammer stirbt das Aneurysma und es wird durch regeneratives Gewebe ersetzt;
  • endovaskuläre Intervention. Es wird in der Mitte der Gefäße durchgeführt, so dass es möglich ist, von innen ins Aneurysma zu gelangen. Die Operation wird durch Beobachtung auf dem Röntgengerät durchgeführt. Wenn der Arzt den Katheter an die Stelle mit dem Aneurysma erreicht, tritt er dort in die Spirale ein, die zu seinem Tod führen wird. Diese Methode kann nach Ruptur des Aneurysmas angewendet werden.

Vor dem Bruch des Aneurysmas und mit seiner kleinen Größe entscheidet nur der Patient, wie die Behandlung durchzuführen ist, ob er operiert werden soll oder nicht. Die Entscheidung sollte nur auf dem Rat eines Arztes basieren, der detaillierte Informationen über die möglichen Ergebnisse der Operation oder deren Ablehnung zur Verfügung stellen wird.

Selbstbehandlung für zerebrales Aneurysma ist verboten.

Prävention

Vorbeugende Methoden zur Verhinderung der Entstehung von Aneurysmen und deren Ruptur werden auf die rechtzeitige Entfernung dieser Formation reduziert. Prävention zielt darauf ab, das Risiko der Entwicklung eines Blutbeutels in den Gefäßen des Gehirns zu reduzieren. Präventive Maßnahmen bestehen aus:

  • vollständige Einstellung des Rauchens und Alkohols;
  • Kontrolle des Blutdrucks;
  • permanente Nat. Übungen und Lasten;
  • Vermeidung traumatischer Sportarten;
  • regelmäßig eine vollständige Untersuchung durch einen Arzt;
  • Einnahme von Medikamenten von einem Arzt verordnet.

Prävention kann durch Volksmethoden durchgeführt werden. Die effektivsten Mittel sind:

  • frischer Saft aus Rübensaft;
  • Tinktur aus Geißblatt;
  • Abkochung der Schale von Kartoffeln;
  • Baldrianwurzel;
  • Maismehlgetränk;
  • Abkochung von schwarzer Johannisbeere;
  • Infusionen von Herzgespann und Immortelle.

Es ist nicht nötig, die Vorbeugung nur nach den Volksmethoden durchzuführen, und, noch mehr, bevorzugen sie. Sie werden nur in Kombination mit Medikamenten nützlich sein.

Damit das Aneurysma nicht wieder gebildet wird, müssen Sie einfache Aktionen durchführen:

  • Blutdruck überwachen;
  • sich an eine Diät halten;
  • regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterzogen und verschriebene Medikamente einnehmen.

Wenn Sie denken, dass Sie ein Aneurysma der Hirngefäße und die für diese Krankheit charakteristischen Symptome haben, dann können Ihnen die Ärzte helfen: Gefäßchirurg, Neurologe.

Wir schlagen auch vor, unseren Online-Diagnoseservice zu nutzen, der aufgrund der eingegebenen Symptome mögliche Krankheiten auswählt.

Das Neurom (Schwannom, Neurolemma) ist ein gutartiger Tumor, der in den akzessorischen Weichteilen mit Nervenendigungen lokalisiert ist. Die Bildung dieser Art neigt jedoch dazu, zu einer bösartigen zu verkommen, die eine direkte Bedrohung nicht mehr für die Gesundheit des Patienten, sondern für das Leben darstellt.

Migräne ist eine ziemlich häufige neurologische Erkrankung, begleitet von starken paroxysmalen Kopfschmerzen. Migräne, deren Symptome tatsächlich schmerzen, konzentrierte sich von einer Hälfte des Kopfes hauptsächlich im Bereich der Augen, Schläfen und Stirn, bei Übelkeit und in einigen Fällen beim Erbrechen, tritt jedoch ohne Bezug auf Gehirntumore, Schlaganfall und schwere Kopfverletzungen auf und kann die Relevanz der Entwicklung bestimmter Pathologien anzeigen.

Hirntumor ist eine Krankheit, bei deren Verlauf im Gehirn ein bösartiger Tumor entsteht, der in seinem Gewebe keimt. Pathologie ist sehr gefährlich und in den meisten klinischen Situationen tödlich. Aber das Leben des Patienten kann erheblich verlängert werden, wenn die ersten Anzeichen der Krankheit rechtzeitig erkannt werden und Sie für eine komplexe Behandlung zu einer medizinischen Einrichtung gehen können.

Das Insulinom ist eine Neoplasie, die oft gutartig verläuft und in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Der Tumor hat hormonelle Aktivität - bietet Insulinsekretion in großen Mengen. Dies verursacht Hypoglykämie.

Astrozytom - ein bösartiger Tumor des Glia-Typs, der aus Astrozyten-Zellen gebildet wird. Lokalisation von intrazerebralen Tumoren kann sehr unterschiedlich sein - von einer Hemisphäre, um nur den Hirnstamm, Sehnerv und so weiter zu beschädigen.

Mit Übung und Mäßigung können die meisten Menschen ohne Medizin auskommen.

Symptome des zerebralen Aneurysmas: Art und Methoden der Untersuchung

Die normale Lebenstätigkeit des Blutkreislaufs ist eine Garantie für die Gesundheit aller lebenden Organe und des ganzen Körpers. Jegliche Defekte, die mit einer Verstopfung des Lumens der Blutgefäße, einer uncharakteristischen Zunahme der Permeabilität ihrer Wände, Zerstörung, Formänderung verbunden sind, führen zu signifikanten Verschiebungen in der Arbeit des gesamten Organismus.

Jedes Organ, das Blut von solch einem erkrankten Gefäß erhält, kann sterben und zum Tod einer Person führen. Dieses Problem ist besonders akut und beeinträchtigt die Funktion des Gehirns, was für eine ununterbrochene Blutversorgung sehr wichtig ist. Ein zerebrales Aneurysma, das zu tragischen Folgen führen kann, ist ebenfalls eine vaskuläre Pathologie.

Das Wesen des Problems

Aneurysma ist eine abnormale Erweiterung der Hirngefäße in einem bestimmten Teil von ihnen. Die größte Gefahr besteht darin, dass pathologisch veränderte Gefäßwände im gestreckten Zustand anfälliger für Brüche sind, die zwangsläufig das Ausströmen der einen oder anderen Menge Blut in die Hirnstrukturen mit sich bringen.

Intrazerebrale Blutungen sind ein tödliches Phänomen, daher sollten diese Krankheiten sehr ernst genommen werden. Nach einer Gehirnblutung sterben etwa 10% der Opfer; bis zu einem Viertel aller tödlichen Fälle treten am ersten Tag auf, etwa die Hälfte der Menschen stirbt innerhalb von 3 Monaten nach dem Vorfall.

Es ist sehr schwer genau zu berechnen, wie häufig erworbene oder angeborene Aneurysmen gefunden werden, weil sie nicht immer durch offensichtliche Zeichen manifestiert sind, aufgrund derer viele Patienten weiterhin mit einer solchen Abweichung leben, ohne sich der Gefahr bewusst zu sein.

Die Statistik endet bei durchschnittlich 10-12 Patienten pro 100 Tausend Menschen. Aber die wirklichen Indikatoren, offensichtlich, viel mehr.

Interessanterweise ist das weibliche Gefäßsystem anfälliger, daher sind diese bei den Frauen 1,5-mal häufiger, die Häufigkeit des Nachweises von riesigen Gefäßmembranen ist 3-mal höher und die Mortalitätsrate ist höher als bei Männern.

Gründe

Der Hauptgrund für die Entwicklung von zerebralen Aneurysmen ist eine Verletzung der anatomischen Struktur der Schichten der Gefäßwände. Wenn sich die Qualität der elastischen Schicht verschlechtert, kann das Gefäß seine ursprüngliche Form nicht beibehalten, weshalb solche Vorsprünge gebildet werden.

Es ist nicht immer möglich herauszufinden, warum genau solche Veränderungen bei dem einen oder anderen Patienten auftreten. Die Wissenschaftler sind sich nicht einmal einig über einen entscheidenden Faktor. Wahrscheinlich sind die meisten Fälle nicht mit einem, sondern mit einem ganzen Komplex von Risikofaktoren verbunden, die miteinander interagieren.

Dazu gehören:

  1. Angeborene vaskuläre Defekte (Abweichungen in der Genetik, durch die die Struktur des Bindegewebes gestört wird, treten abnormale Brücken zwischen den einzelnen Arterien und Venen auf). Darüber hinaus erhöht die angeborene Tendenz, die Stabilität der Blutgefäßwände zu stören und die ständige Verengung der Hirngefäße das Risiko von Aneurysmen.
  2. Systemische Erkrankungen.
  3. Akkumulation von atherosklerotischen Plaques.
  4. Infektionen (darunter bakterielle Endokarditis, Meningitis, systemische Mykosen).
  5. Die Verengung des Durchmessers der Aorta (Coarctation).
  6. Verletzungen des Schädels.
  7. Onkologie.
  8. Stoffwechselstörungen.
  9. Harte Arbeit und Mangel an Ruhe.
  10. Bluthochdruck.
  11. Schädliche Gewohnheiten.

Nach einigen Daten (obwohl nicht alle Ärzte mit dieser Tatsache einverstanden sind), kann die Verwendung von oralen Kontrazeptiva auch zu einer solchen Verletzung führen.

Ärzte identifizieren eine Reihe von Krankheiten, die bei einem Patienten mit Aneurysmen diagnostiziert werden können. Dies sind FMD, eine Verletzung der Synthese von Kollagensubstanzen, tuberöse Sklerose, Sichelzellenanämie, Marfan, Ehlers-Danlos, Osler-Randyu-Syndrom, polyzystische Nierenerkrankung. Solche seltenen Krankheiten sind keine obligatorischen Begleiter dieser Krankheit, aber sie können das Risiko der Aufnahme aufgrund der negativen Auswirkungen auf das Gefäßsystem erhöhen.

Sorten der Pathologie

Aneurysmen sind in ihren Eigenschaften ziemlich verschiedenartig. Entsprechend dem Mechanismus des Auftretens von Defekten sind sie unterteilt in:

  1. True - die Ausbuchtung der inneren Schale des Schiffes, in der Lücke zwischen seinen beiden äußeren Schalen gelegen.
  2. Exfoliation - Trennung der Wand durch eine bestimmte Menge Blut in den Raum zwischen den Schalen.

Je nach Größe der pathologischen Formation werden verschiedene Arten von Aneurysmen betrachtet.

Je nach Struktur und äußerer Vielfalt der Aneurysmenformen werden sie wie folgt klassifiziert: Je nach Lokalisation werden die Aneurysmen der A. carotis, der zerebralen Mittelarterien, des Bettes des vertebrobasilären Systems und multiple mit gleichzeitiger Läsion der Hirngefäße an vielen Stellen unterschieden.

  1. Bagular - haben einen ausgeprägten Hals (enge Stelle neben dem allgemeinen Kreislauf), den mittleren Teil und den Boden.
  2. Spindly - mit multidirektionaler Ausdehnung der Wände.
  3. Kugelförmig.
  4. S-förmig.

Symptomatologie

Es ist anzumerken, dass die Symptome eines nicht explodierten Aneurysmas sich von der Klinik nach dem Bruch sehr unterscheiden. Insbesondere ohne körperliche Schäden im erweiterten Bereich können die Symptome gar nicht oder sie sind so mild, dass die Person ihr Erscheinungsbild einfach ignoriert. Wenn die Gefäße des Gehirns erweitert sind, können die Symptome sein:

  1. Häufig pulsierende Kopfschmerzen, die durch die Kompression der Weich- und Arachnoidea mit den darin befindlichen Schmerzrezeptoren entstehen.
  2. Sehfehler (von der Verringerung der Schärfe bis zum vollständigen Verlust) - wenn sich das erweiterte Gefäß in der Nähe der Sehnerven befindet.
  3. Krämpfe - mit der Lokalisierung von Pathologie im Bereich der motorischen Bereiche (mit einer detaillierten Diagnose ist es klar, dass solche Anfälle von Epilepsie unterscheiden).
  4. Die Kompressionszeichen der Hirnnerven erscheinen unterschiedlich, je nachdem, welcher Nerv verletzt ist (Geschmacksdefekte, Lähmung der Gesichtsmuskeln, akustische Halluzinationen, Gesichtsschmerzen, Strabismus).
  5. Transiente ischämische Attacke - eine kurze (weniger als einen Tag dauernde) Exazerbation von zerebralen Zirkulationsdefekten mit geeigneten Manifestationen (Schmerz, Bewusstlosigkeit, Erbrechen, Probleme mit Koordination oder Sprache).
  6. Schwäche in den Beinen.

Wenn sich der Zeitpunkt der Ruptur nähert, werden die Zeichen des zerebralen Aneurysmas mit den folgenden Symptomen aufgefüllt:

  1. Schwindelgefühle.
  2. Diplopie (verdoppelt sich in den Augen).
  3. Geräusche in den Ohren.
  4. Ptose
  5. Das Auftreten von Sprachdefekten.
  6. Das Auftreten oder die Zunahme von Anfällen.
  7. Verzerrung der Empfindlichkeit oder motorische Funktionen.

Diese Erscheinungen sind darauf zurückzuführen, dass gewisse Wirkungen, welche die Protrusion allmählich ausdehnen, zur Entstehung der kleinsten, punktförmigen Blutungen durch die verdünnte Arterienscheide führen.

Wenn eine Pause eintritt, werden die klinischen Manifestationen ziemlich greifbar:

  1. Intensiver Schmerz im Kopf. Dieses Symptom ist mit einer Reizung der Nervenenden verbunden, die Blut überlaufen und ist immer mit Blutung vorhanden. Wenn das Opfer behauptet, dass er keine Schmerzen hatte, dann entwickelte er wahrscheinlich in diesem Moment eine Amnesie.
  2. Photophobie
  3. Muskelschmerzen (zervikale, spinale) mit eingeschränkter Beweglichkeit des Halses, Beine sind ein Symptom der Reizung der Hirnhäute.
  4. Erbrechen.
  5. Bewusstlosigkeit durch erhöhten intrakraniellen Druck und Sauerstoffmangel.

Es ist in diesem Stadium, dass Menschen am häufigsten Hilfe von Ärzten suchen.

Diagnose

Eine zielgerichtete Diagnose beginnt meist bei bestimmten ausgeprägten Symptomen, insbesondere nach einem Gefäßbruch.

In den ersten Stadien der Pathologie geht eine Person in den meisten Fällen nicht zu den Ärzten, weil er die Krankheit wegen der Abwesenheit von störenden Zeichen davon nicht kennt.

Der Nachweis der Krankheit kann in diesem Fall auftreten, wenn der Patient aus einem völlig anderen Grund diagnostiziert wird.

Eine solche Krankheit kann anhand der folgenden Methoden identifiziert und untersucht werden:

  1. Sammeln von Informationen über einen Patienten aus seinem Mund oder nach den Aussagen seiner Angehörigen: Welche Veränderungen des Gesundheitszustands haben sich im Laufe der Zeit ereignet, wie kam es zu einer Verschlimmerung (wenn das passiert ist).
  2. Körperliche Untersuchung (Kontrolle von Blutdruck, Herzfrequenz, Hören, Perkussion, Reflextest).
  3. Auf Verletzungen prüfen.
  4. Analyse der Familiengeschichte von Krankheiten, einschließlich angeborenen.
  5. EKG
  6. Bluttests dienen nicht nur zur Identifizierung möglicher Krankheitsursachen in Form von Infektionen, sondern auch zur präoperativen Untersuchung.
  7. EEG.
  8. CT
  9. MRT
  10. PET
  11. Angiographie.
  12. Radiographie der Halswirbelsäule.
  13. Transkranielle Doppler-Studie.
  14. Spinalpunktion - Entnahme von Alkohol, um das Vorhandensein von Blutspuren festzustellen.

Behandlung

Die Entwicklung einer solchen Krankheit kann zu vielen ernsten Konsequenzen führen, unter denen der Tod am ungünstigsten ist. Wenn der Patient weiterlebt, kann er Funktionsstörungen vieler Lebensprozesse entwickeln (Sprachdefekte, Bewegungseinschränkungen, Abweichungen in der Durchführung von einfachen und komplexen angeborenen und erworbenen Handlungen: Schlucken, Urinieren usw.).

Pathologische Prozesse im Gehirn selbst verursachen eine Ansammlung von Zerebrospinalflüssigkeit, Gefäßkrämpfe und sogar wiederholte Membranbrüche. All dies kann zu starken Veränderungen in der Persönlichkeit eines Menschen, seinen intellektuellen Fähigkeiten, seinem Charakter führen. Schwere Verletzungen, die nicht sofort zum Tod führen, können den Patienten für eine Weile ins Koma führen.

Es ist leicht zu erraten, dass alle aufgeführten Konse- quenzen und Bedingungen ohne medizinische Versorgung viel heller ausfallen und irreversible und unheilbare Prozesse schneller herbeiführen werden. Daher ist es unmöglich, den Patienten ohne therapeutische Maßnahmen zu verlassen.

Bereits ab dem Zeitpunkt der Entdeckung der Pathologie sollte sehr viel Aufmerksamkeit und Zeit auf die Gesundheit gelegt werden, um einen Neurologen zu besuchen.

Die Wahl der optimalen Behandlungsmethoden hängt ab von:

  1. Das Alter des Patienten.
  2. Sein allgemeiner Zustand.
  3. Die Geschwindigkeit der Entwicklung von Veränderungen in der vaskulären Protrusion, ihre Größe und Lokalisation.

Wenn die pathologische Bildung klein ist und nicht zunimmt, eine dichte Struktur aufweist, keine ernsthaften Abweichungen des menschlichen Wohlbefindens hervorruft, ist eine konservative Behandlung ratsam. Aber das Fehlen einer Verschlechterung der Gesundheit bedeutet nicht, dass die Tatsache der Anwesenheit der Krankheit ignoriert werden kann - regelmäßige Beobachtung während des gesamten Lebens wird erforderlich sein.

Abhängig von der Art der damit verbundenen Beschwerden kann der Arzt verschreiben:

  1. Antihypertensive Drogen.
  2. Antiatherosklerotische Medikamente.
  3. Ca-Kanal-Blocker.
  4. Bei Bedarf antiemetische und antikonvulsive Medikamente.

Ein Modus der relativen Ruhe wird empfohlen, so dass der Patient keinen Bruch mit erhöhter körperlicher Aktivität provozieren kann. Wenn der Patient alle Indikationen und ärztlichen Ratschläge berücksichtigt, kann er ohne Komplikationen leben. Es gibt oft Fälle, in denen solche Formationen niemals brechen.

Chirurgische Behandlung

Die heimtückische Eigenschaft dieser Krankheit ist, dass die Operation in vielen Fällen die einzige rationale Lösung ist, die das Leben einer Person retten kann, aber sie garantiert nicht das Überleben des Patienten.

Dennoch bietet die Neurochirurgie neue Methoden, um solche Formationen zu eliminieren:

  1. Clipping ist die komplizierteste Intervention, die das Vorhandensein einer mikroskopischen Technik und dementsprechend eines hochqualifizierten Neurochirurgen erfordert. Während der Operation öffnet der Arzt den Schädel und trennt durch eine Metallklammer den vergrößerten Teil der Arterie vom allgemeinen Kanal des Blutflusses und beseitigt gleichzeitig die Auswirkungen der Ruptur - das Blut, das aus dem Hämatom und dem Raum zwischen den Membranen austritt.
  2. Stärkung der Membranen von Gefäßen mit spezieller chirurgischer Gaze. Das Risiko einer Operation ist wahrscheinlich, Blutungen zu entwickeln.
  3. Endovaskuläre Intervention mit der Stärkung der Mikrospiralen des vaskulären Bettes. Es ist nicht für die Eröffnung des Schädels vorgesehen, und die Kontrolle über den Fortschritt des Prozesses wird mit Angiographie durchgeführt. Eine sehr komplizierte Behandlung, wie Clipping.

Die Komplikation solcher chirurgischen Eingriffsversuche kann das Auftreten von Krämpfen sein, Blutungen, wenn die benachbarten Arterien oder Venen beschädigt sind oder sich eine Hypoxie entwickelt. Auf der anderen Seite kann jede dieser Techniken den Tod oder schwere Komplikationen der Krankheit selbst verhindern.

Nach der Zerstörung der Blutbahnen und der Entstehung von Blutungen können Fragen nach der Notwendigkeit eines Eingriffs nicht gestellt werden - das ist die einzige Lösung. Die Wahl zwischen konservativen und chirurgischen Behandlungsmethoden ist nur für Patienten, die keine Blutungen hatten.

Die Vielfalt dieser Pathologie in Bezug auf ihre Struktur, Lage, wahrscheinliche Folgen und klinische Merkmale bestimmt die Einzigartigkeit jedes Falles der Krankheit. Aus den Erfahrungen eines anderen Patienten lassen sich in diesem Fall keine Rückschlüsse auf diese oder andere wahrscheinliche Konsequenzen ziehen.

Der Mensch selbst ist natürlich nicht in der Lage, die Entwicklung von angeborenen Varianten dieser Krankheit auszuschließen. Die Wahrscheinlichkeit von intrauterinen Defekten kann nur durch die Mutter reduziert werden, die während der Schwangerschaft versucht, negative Auswirkungen auf den Körper ihres zukünftigen Babys zu vermeiden.

Eine gezielte Vorbeugung gegen erworbene Fälle dieser Krankheit existiert ebenfalls nicht. Sie können Ihren Körper nur stärken, damit er für solche Krankheiten weniger anfällig ist. Die Erhöhung der eigenen körperlichen Aktivität und Stresstoleranz, eine ausgewogene Ernährung und ein Leben ohne Abhängigkeit von Alkohol und Drogen sind die Grundprinzipien, um das Risiko solcher Krankheiten zu reduzieren.

Wenn jedoch die Diagnose gefunden wird, müssen Sie vorsichtiger mit Ihrer Gesundheit umgehen und die medizinischen Empfehlungen nicht vernachlässigen. Wenn eine Blutung vermutet wird, hängt das Leben und die weitere Zukunft des Patienten stark davon ab, wie richtig und schnell sie mit adäquater Unterstützung versorgt werden.

Pinterest