Behandlung von Hirnaneurysmen mit Operationen und Medikamenten

Hirnkrankheiten sind die dritthäufigste. Wenn Sie keine rechtzeitige Diagnose stellen und keine Behandlung anbieten, können diese Erkrankungen zu irreversiblen Konsequenzen führen.

Es wird alle sechs Monate empfohlen - ein Jahr wird Untersuchungen unterzogen, um den Zustand zu überwachen, insbesondere für Patienten, die gefährdet sind. Machen Sie keine Selbstbehandlung, da dies die Situation nur verschlimmern kann.

Hirnaneurysma

Ein Aneurysma ist eine spezifische Ausbuchtung der Wand einer Arterie oder eines Herzens, die aufgrund von Verdünnung oder Dehnung auftritt. Infolgedessen hat der Patient einen Aneurysmasack, der in der Lage ist, einen Unterdruck auf nahe gelegene Gewebe und Organe auszuüben.

Das Risiko einer Erkrankung steigt mit Verletzungen und Verletzungen der Blutgefäße. Nicht immer kann diese Pathologie in einem frühen Stadium diagnostiziert und rechtzeitig behandelt werden, da sie keine charakteristischen Symptome zeigt.

Aneurysma Bruch hat negative Folgen für die Gesundheit des Patienten:

Es ist auch erwähnenswert, dass in vielen Staaten diese Pathologie immer noch nicht beachtet wird und nicht weniger Menschen daran sterben als an sexuell übertragbaren Krankheiten. Das erworbene Aneurysma entwickelt sich in den meisten Fällen bei Patienten im Alter von 49 Jahren. Es passiert, dass es bei jungen Leuten beobachtet wird, aber infolgedessen nach Verletzungen.

Zerebrales vaskuläres Aneurysma

Aneurysma der Hirngefäße - eine Vergrößerung der Arterien des Organs. Es gibt eine Verdünnung der Wände von Blutgefäßen und die Bildung von Aneurysma-Tasche. Diese Pathologie tritt in den frühen Stadien fast asymptomatisch auf.

Ursachen der Krankheit:

  1. Verletzung der Wände von Blutgefäßen, Arterien, die als Folge einer Operation oder einer Schusswunde erhalten wurde.
  2. Beschädigung der Blutgefäße des Körpers einer infektiösen Natur.

Faktoren, die zur Bildung von Gefäßaneurysmen beitragen können:

  • Hoher Blutdruck.
  • Tabak rauchen.
  • Blutcholesterinspiegel sind über dem Normalwert.

Um die Pathologie des Gehirns loszuwerden, sollte eine Operation durchgeführt werden:

  1. Clipping von gewölbten Gefäßwänden.
  2. Intravaskuläre Intervention.

Aortenaneurysma

Aortenaneurysma ist eine Vergrößerung, die die Bildung eines Beutels in einem Blutgefäß fördert. Diese Art von Pathologie hat keine starken Symptome, und in den meisten Fällen fehlen die Symptome vollständig. Es tritt durch Verdünnung und Überdehnung der Gefäßwände auf.

Auch bestimmte Faktoren können die Bildung eines Aortenaneurysmas beeinflussen:

  1. Atherosklerose.
  2. Spätstadium der Syphilis.
  3. Verletzung von infektiösen Gefäßen.
  4. Angeborene Defekte der Gefäßwand.

Wir nehmen auch die Gründe zur Kenntnis, die das Aortenaneurysma provozieren:

  • Genetische Faktoren.
  • Infektion.
  • Alterskategorie über 49 Jahre alt.
  • Verletzungen.
  • Entzündungsprozess in der Aorta.

Die Krankheit, die eine kleine Größe hat, ist in seltenen Fällen gebrochen, und die Behandlung beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, die die Belastung der Aortenwand reduzieren und den Cholesterinspiegel im Blut, Bewegung und Diät senken. Achten Sie darauf, schlechte Angewohnheiten aufzugeben.

Wenn sich der Patient zuvor einer Operation unterziehen musste, um diesen pathologischen Zustand zu beseitigen, wird empfohlen, sich regelmäßigen Untersuchungen und Ultraschalluntersuchungen zu unterziehen, die dabei helfen, die Parameter des Aneurysmas zu kontrollieren.

Arten von Aneurysmen

In der modernen Medizin gibt es mehrere Arten von Aneurysmen:

  1. Aneurysma der zerebralen Arterien. Es gilt als die häufigste Pathologie. Es ist durch eine reichliche Erweiterung der Arterien gekennzeichnet. Wenn ein Patient eine Pause hat, dann Symptome wie starke Kopfschmerzen, Bewusstlosigkeit. Es führt zum Tod, aber wenn der Patient überlebt hat, bleibt er behindert. In den meisten Fällen ist Aneurysma mit einem Hirntumor verwechselt.
  2. Aortenaneurysma. Es ist nicht so gefährlich Pathologie. Entwickelt sich in verschiedenen Teilen der Schiffe. Im Spätstadium der Krankheit entwickelt der Patient Symptome wie zum Beispiel drückender Schmerz in dem einen oder anderen Körperteil. Aortenaneurysma ist von verschiedenen Arten und kann sich über einen langen Zeitraum entwickeln.
  3. Peripheres Gefäßaneurysma. Eine seltene Krankheit, die Symptome wie starke Gliederschmerzen hervorrufen kann.
  4. Aneurysma des Herzens. Erworbenes Aneurysma tritt aufgrund eines Myokardinfarkts auf. Es kann sich entwickeln, sowohl unmittelbar nach einem Herzinfarkt, als auch für eine lange Zeit danach.

Symptome eines Aneurysmas

In Bezug auf die Symptome dieser Pathologie kann sich das Aneurysma über einen langen Zeitraum ohne negative Anzeichen entwickeln. Wenn die Pathologie stark ansteigt, klagt der Patient in seltenen Fällen über starke Kopfschmerzen in der fronto-orbitalen Region.

Wenn es aufgrund provozierender Faktoren zu einem Bruch des Aneurysmas der Hirngefäße kam, dringt das Blut in die Schädelhöhle ein. In einer solchen Situation hängen die Symptome davon ab, wo das Blut hingeht:

  1. Wenn Blut in den Subarachnoidalraum eingetreten ist:
  • Plötzliche und scharfe Kopfschmerzen, die sich zu einer Migräne entwickeln.
  • Störung der Lichtwahrnehmung.
  • Übelkeit und Erbrechen, die nicht helfen, den Zustand zu lindern.
  • Verlust des Bewusstseins
  1. Wenn Blut ins Gehirn gelangt:
  • Verletzung der Sehfunktion und Bewegung der Augäpfel.
  • Lähmung der Arme und Beine.
  • Verletzung der Sprachfunktion.
  • Krämpfe in den Gliedmaßen und im ganzen Körper.
  • Verlust des Bewusstseins

Ursachen und Anzeichen von Aneurysma

In der modernen Medizin ist noch nicht genau geklärt, wie die Entwicklung dieser Pathologie des Gehirns abläuft, vielmehr wurden die provozierenden Faktoren genau untersucht:

  1. Geburtsfehler. Als die gefährlichste Ursache angesehen. Aneurysma tritt in den meisten Fällen auf den starken Biegungen der Arterien und ihrer Gelenke auf. Es kann auch die Krankheit und Kollagen-Mangel auslösen, der ein erblicher Faktor ist.
  2. Hämodynamische Störungen. Entstehen in Bereichen, wo Verzweigungen der Arterien beobachtet werden. Dadurch wird der Blutfluss gestört und Druck auf die deformierten Gefäßwände ausgeübt.
  3. Genetische Störungen, die vaskuläre Läsionen verursachen. Sie gelten als pathologische Phänomene, aufgrund derer die Verflechtung der Venen und Arterien des Gehirns auftritt und der Blutfluss gestört ist.

Sehr häufig entwickeln sich Aneurysmen parallel zu malignen Neoplasmen.

Ebenfalls erwähnenswert sind die folgenden Ursachen von Aneurysma:

  • Tabak rauchen.
  • Drogensucht.
  • Erkrankungen des Gefäßsystems.
  • Atherosklerose.
  • Onkologie.
  • Infektionskrankheiten.
  • Bluthochdruck.
  • Verletzung und Kopfverletzung.

Diagnose von Aneurysma

Die Diagnose von Aneurysmen wird durchgeführt, nachdem sich der Patient an einen Spezialisten mit schweren Symptomen wendet. Es basiert auf klinischen Daten und instrumentellen Untersuchungsdaten.

Beinhaltet:

  1. Neurologische Untersuchung. Wenn das Aneurysma nicht reißt, kann der Patient über starke Kopfschmerzen klagen. Während der Untersuchung wird keine neurologische Pathologie oder Beeinträchtigung festgestellt. Auch kann der Patient Lähmung der Gliedmaßen, beeinträchtigte visuelle und Sprachfunktion erfahren. Wenn eine Ruptur auftritt, werden klare neurologische Pathologien und Störungen festgestellt.
  2. Computertomographie und Magnetresonanztomographie des Gehirns mit einem vaskulären Programm.
  3. Zerebrale Angiographie und Magnetresonanzangiographie.
  4. Bei Bedarf wird eine Konsultation des Therapeuten vorgenommen.

Behandlung

Um sich von Hirnaneurysmen zu erholen, ist ein chirurgischer Eingriff notwendig. Wenn sich die Pathologie der kleinen Größe nicht entwickelt, so wird der Patientin die medikamentöse Therapie verschrieben.

Es gibt zwei Arten von operativen Eingriffen:

  1. Beschneiden von Plots, die sich gestreckt haben. Somit stoppt der Blutfluss in das Aneurysma.
  2. Intravaskuläre Intervention. Wenn dem Patienten diese Methode zugewiesen wird, wird ein Katheter durch die Arterien zu den Gefäßen des Gehirns getragen.

Operation und ihre Kosten

Eine Operation mit einem Aneurysma gilt als die beste Option. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass diese Pathologie in einem späten Stadium entdeckt wird, wenn die nicht-chirurgische Behandlung nicht mehr so ​​effektiv ist.

Dem Patienten können folgende Operationen zugewiesen werden:

  1. Ausschnitt
  2. Stärkung der Gefäßwände.
  3. Endovaskuläre Chirurgie.

Die Wahl der Operation hängt vom Zustand des Patienten und vom allgemeinen Zustand der Gefäße ab. Die minimalen Kosten der Operation betragen 35 Tausend Rubel. Die Kosten hängen von der Art der Operation und dem Gebiet ab, in dem sie stattfinden.

Manchmal gibt es solche Fälle, wenn der Patient nach der Operation Komplikationen hat, die mit Hirnhypoxie, Gefäßkrämpfen verbunden sind. Außerdem kann der Patient unter Sauerstoffmangel leiden. Fataler Ausgang ist wahrscheinlich mit signifikanter Pathologie und in der letzten Entwicklungsstufe.

Nicht-chirurgische Behandlung

In seltenen Fällen wird, wenn das Aneurysma zufällig entdeckt wurde, eine konservative Behandlung durchgeführt. Es wird empfohlen, dass der Patient ständig von Spezialisten beaufsichtigt wird. In dieser Situation ist ein individueller Ansatz erforderlich, der den allgemeinen Zustand und die Eigenschaften des Organismus berücksichtigt. Auch diese Methode der Therapie ist nicht der letzte Ort in der chirurgischen Intervention.

Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die den Riss der pathologischen Formation verhindern und den Allgemeinzustand verbessern:

  1. Schmerzmittel und Antiemetika. Helfen Sie, die Bedingung zu erleichtern.
  2. Medikamente, die den Blutdruck stabilisieren. Steigt der Druck ständig an, kann dies eine Aneurysmaruptur und damit eine Blutung auslösen.
  3. Medikamente, die Krämpfe beseitigen.
  4. Kalziumkanalblocker.

Um ein positives Ergebnis zu erzielen, ist es notwendig, chirurgische und nicht-chirurgische Behandlung zu kombinieren.

Konsequenzen

Wenn das Aneurysma nicht gebrochen ist, bleibt es unbemerkt und kann den Körper nicht lebenslang schädigen. Wenn es schnell zu wachsen begann und eine Lücke entstand, wurde dem Patienten keine rechtzeitige Behandlung und Hilfe angeboten, dann konnte dies tödlich sein.

Außerdem kann die Lücke provozieren:

Die Prognose nach einem Bruch hängt von der Altersgruppe und dem allgemeinen Wohlbefinden des Patienten sowie von neurologischen Störungen ab. In Bezug auf die Rehabilitationstherapie wird es weniger benötigen, wenn die Behandlung nur bei nicht explodierten Aneurysmen durchgeführt wurde. Die Erholung nach der Behandlung und der Bruch kann über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten erfolgen.

Bewertungen

Im Folgenden finden Sie Bewertungen von Patienten, die an einem Hirnaneurysma litten.

Anatoly, 51: "Vor einem Jahr hatte ich ein Aneurysma der Hirngefäße. Zufällig kam es zu einer Routineuntersuchung (ich versuche, meine Gesundheit zu überwachen, da mein Alter nicht mehr jung ist). Wie sich herausstellte, kam es mir vor langer Zeit nach einer traumatischen Hirnverletzung.

Nach CT, MRT, wurde festgestellt, dass das Aneurysma nicht entwickelt und nicht in der Größe zunimmt, wurde daher mit Medikamenten behandelt. Die Therapie dauerte mehrere Monate unter der Aufsicht von Spezialisten. Dann wurde er erneut untersucht, es stellte sich heraus, dass die Behandlung half. Ich war zufrieden und zufrieden "

Tamara, 56: "Ich hatte ein Hirnaneurysma zufällig entdeckt. Ich habe mich wegen der Verschlechterung der Gesundheit und der starken Kopfschmerzen an einen Spezialisten gewandt. Nach der Untersuchung wurde diese Diagnose gestellt. Der Arzt verordnete ein Clipping.

Ich möchte sagen, dass die Operation nicht billig ist, aber es hat mir geholfen. Auch nach verschreibungspflichtigen Medikamenten, die geholfen haben, sich von der Operation zu erholen. Ein Jahr später war der Zustand vollständig stabilisiert und die Krankheit, als ob es nicht war "

Aneurysma der Hirngefäße

Aneurysmen der Hirngefäße sind abnormale lokale Vorsprünge der Wände arterieller Gefäße des Gehirns. In einem tumorähnlichen Verlauf imitiert das zerebrale vaskuläre Aneurysma die Klinik einer Massenläsion mit Schäden an den optischen, trigeminalen und oculomotorischen Nerven. Im apoplektischen Verlauf manifestiert sich das zerebrale vaskuläre Aneurysma durch Symptome der Subarachnoidal- oder intrazerebralen Blutung, die plötzlich als Folge der Ruptur auftreten. Das Aneurysma der Hirngefäße wird aufgrund von Anamnese, neurologischer Untersuchung, Röntgenuntersuchung des Schädels, Liquoruntersuchung, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und MRA des Gehirns diagnostiziert. Liegt ein Hinweis auf ein zerebrales Aneurysma vor, wird es chirurgisch behandelt: endovaskuläre Okklusion oder Clipping.

Aneurysma der Hirngefäße

Aneurysma der Hirngefäße ist eine Folge einer Veränderung der Struktur der Gefäßwand, die normalerweise 3 Schichten hat: die innere - Intima, die Muskelschicht und die äußere - Adventitia. Degenerative Veränderungen, Unterentwicklung oder Schädigung einer oder mehrerer Schichten der Gefäßwand führen zu einer Ausdünnung und zu einem Verlust der Elastizität des betroffenen Gefäßwandabschnitts. Infolgedessen tritt eine Gefäßwandausbauchung an einem geschwächten Ort unter dem Druck des Blutflusses auf. Dies bildet das Aneurysma der Hirngefäße. Meistens befindet sich das zerebrale Aneurysma an Stellen arterieller Verzweigung, da dort am meisten Druck auf die Gefäßwand ausgeübt wird.

Berichten zufolge ist ein zerebrales Aneurysma in 5% der Bevölkerung vorhanden. Es ist jedoch oft asymptomatisch. Eine Zunahme der aneurysmatischen Expansion wird von einer Verdünnung der Wände begleitet und kann zum Bruch des Aneurysmas und des hämorrhagischen Schlaganfalls führen. Ein Aneurysma der Hirngefäße hat Hals, Körper und Kuppel. Der Hals des Aneurysmas ist wie die Gefäßwand durch eine dreischichtige Struktur gekennzeichnet. Die Kuppel besteht nur aus Intima und ist der schwächste Punkt, in dem das zerebrale Aneurysma reißen kann. Meistens wird der Abstand bei Patienten im Alter von 30-50 Jahren beobachtet. Laut Statistik ist es das rupturierte zerebrale Aneurysma, das bis zu 85% der nicht-traumatischen Subarachnoidalblutungen (SAH) verursacht.

Ursachen von Hirnaneurysma

Angeborene Aneurysmen der Hirngefäße sind eine Folge von Entwicklungsstörungen, die zu einer Störung der normalen anatomischen Struktur ihrer Wände führen. Es ist oft mit einer anderen angeborenen Pathologie kombiniert: polyzystische Nierenerkrankung, Aortenisthmusstenose, Bindegewebsdysplasie, arteriovenöse Fehlbildung des Gehirns usw.

Erworbenes zerebrales vaskuläres Aneurysma kann sich infolge von Veränderungen in der Gefäßwand nach einer Schädel-Hirn-Verletzung, vor dem Hintergrund einer hypertensiven Erkrankung, bei Atherosklerose und Hyalinose von Blutgefäßen entwickeln. In einigen Fällen kann es durch infektiöse Embolien in den zerebralen Arterien verursacht werden. Ein solches Aneurysma der Hirngefäße in der Neurologie wird als mykotisch bezeichnet. Hämodynamische Faktoren wie Blutflussunregelmäßigkeiten und Bluthochdruck tragen zur Bildung eines zerebralen Aneurysmas bei.

Klassifikation des zerebralen Aneurysmas

Das zerebrale Aneurysma ist durch seine Form sackförmig und spindelförmig. Und die ersten sind viel häufiger, in einem Verhältnis von etwa 50: 1. Das sackförmige Aneurysma der Hirngefäße kann wiederum ein- oder mehrkammerig sein.

Je nach Lokalisation wird das zerebrale Aneurysma in ein Aneurysma der A. cerebri anterior, der A. cerebri media, der A. carotis interna und des vertebrobasilären Systems unterteilt. In 13% der Fälle sind mehrere Aneurysmen an mehreren Arterien lokalisiert.

Es gibt auch eine Klassifikation des zerebralen Aneurysmas nach der Größe, nach der miliare Aneurysmen von bis zu 3 mm Größe unterschieden werden, klein - bis zu 10 mm, mittel - 11-15 mm, groß - 16-25 mm und riesig - mehr als 25 mm.

Symptome eines zerebralen Aneurysmas

Entsprechend seinen klinischen Manifestationen kann zerebrales vaskuläres Aneurysma einen tumorähnlichen oder Apoplexie-Kurs haben. Bei einer tumorähnlichen Variante beginnt das zerebrale vaskuläre Aneurysma progressiv zu wachsen und beginnt bei einer beachtlichen Größe, die neben ihm liegenden anatomischen Formationen des Gehirns zu komprimieren, was zum Auftreten entsprechender klinischer Symptome führt. Das tumorähnliche zerebrale vaskuläre Aneurysma ist durch ein klinisches Bild eines intrakraniellen Tumors gekennzeichnet. Die Symptome hängen vom Standort ab. Am häufigsten wird ein tumorähnliches zerebrales vaskuläres Aneurysma im Chiasma und im Sinus cavernosus nachgewiesen.

Ein Aneurysma des chiasmatischen Bereichs wird von gestörter Sehschärfe und Gesichtsfeld begleitet; mit langfristiger Existenz kann zu einer Atrophie des Sehnervs führen. Das zerebrale vaskuläre Aneurysma, das sich im Sinus cavernosus befindet, kann von einem der drei cavernosus sinus Syndrome begleitet sein, die eine Kombination von Paresen III, IV und VI von FMN mit Schäden an verschiedenen Ästen des Nervus trigeminus darstellen. Die Parese der III, IV und VI-Paare manifestiert sich klinisch durch okulomotorische Störungen (Schwächung oder Unmöglichkeit der Konvergenz, Entstehung von Strabismus); Trigeminusnerv - Symptome der Trigeminusneuralgie. Ein lang bestehendes zerebrales vaskuläres Aneurysma kann von einer Zerstörung der Schädelknochen begleitet sein, die während des Röntgens entdeckt wurde.

Oft hat das zerebrale Aneurysma einen apoplektischen Verlauf mit dem plötzlichen Auftreten von klinischen Symptomen als Folge von Aneurysmarupturen. Nur gelegentlich gehen der Aneurysmaruptur Kopfschmerzen in der fronto-orbitalen Region voraus.

Hirnaneurysma Bruch

Das erste Symptom der Aneurysmaruptur ist ein plötzlicher, sehr starker Kopfschmerz. Anfangs kann es örtlich sein, entsprechend dem Ort des Aneurysmas, dann wird es diffus. Kopfschmerzen werden von Übelkeit und wiederholtem Erbrechen begleitet. Es gibt meningeale Symptome: Hyperästhesie, steifer Nacken, Symptome von Brudzinsky und Kernig. Dann gibt es einen Verlust des Bewusstseins, der für eine andere Zeitperiode dauern kann. Epileptiforme Anfälle und psychische Störungen können von leichter Verwirrtheit bis Psychose reichen. Subarachnoidalblutung, die auftritt, wenn ein zerebrales vaskuläres Aneurysma gerissen ist, wird von einem langen Krampf von Arterien begleitet, die sich in der Nähe des Aneurysmas befinden. In ca. 65% der Fälle führt dieser Gefäßspasmus zur Hirninsuffizienz der Art des ischämischen Schlaganfalls.

Neben einer Subarachnoidalblutung kann ein rupturiertes zerebrales vaskuläres Aneurysma eine Blutung in eine Substanz oder Ventrikel des Gehirns verursachen. Intrazerebrale Hämatome werden in 22% der Fälle von Aneurysmaruptur beobachtet. Neben den zerebralen Symptomen zeigt es sich durch zunehmende fokale Symptome, abhängig von der Lage des Hämatoms. In 14% der Fälle verursacht ein rupturiertes zerebrales Aneurysma eine Hirnblutung. Dies ist die schwerste Variante der Entwicklung der Krankheit, oft tödlich.

Fokale Symptome, die von einem rupturierten Aneurysma der Hirngefäße begleitet werden, können vielfältig sein und hängen vom Ort des Aneurysmas ab. So verursacht das zerebrale vaskuläre Aneurysma, das sich im Bereich der Halsschlagaderarterie befindet, Sehfunktionsstörungen. Ein Aneurysma der A. cerebri anterior wird von Paresen der unteren Extremitäten und psychischen Störungen begleitet, Mittelhirn - durch Hemiparese auf der Gegenseite und Sprachstörungen. Das zerebral-vaskuläre Aneurysma beim Bruch ist im vertebro-basilaren System lokalisiert und wird durch Dysphagie, Dysarthrie, Nystagmus, Ataxie, alternierende Syndrome, zentrale Parese des N. facialis und Läsion des N. trigeminus charakterisiert. Ein Aneurysma der zerebralen Gefäße, das sich im Sinus cavernosus befindet, befindet sich außerhalb der Dura Mater und daher wird seine Ruptur nicht von Blutungen in die Schädelhöhle begleitet.

Diagnose des zerebralen Aneurysmas

Häufig ist das zerebrale vaskuläre Aneurysma durch einen asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet und kann bei der Untersuchung eines Patienten auf eine völlig andere Erkrankung zufällig detektiert werden. Mit der Entwicklung von klinischen Symptomen wird ein zerebrales vaskuläres Aneurysma von einem Neurologen auf der Grundlage einer Anamnese, einer neurologischen Untersuchung eines Patienten, Röntgen- und Tomographieuntersuchungen und einer Untersuchung von Cerebrospinalflüssigkeit diagnostiziert.

Eine neurologische Untersuchung zeigt meningeale und fokale Symptome, anhand derer eine topische Diagnose gestellt werden kann, dh den Ort des pathologischen Prozesses zu bestimmen. Die Röntgenographie des Schädels kann versteinerte Aneurysmen und die Zerstörung der Knochen der Schädelbasis erkennen. Eine genauere Diagnose gibt CT und MRT des Gehirns. Die endgültige Diagnose eines "zerebralen vaskulären Aneurysmas" kann auf den Ergebnissen einer angiographischen Studie basieren. Angiographie erlaubt Ihnen, den Ort, die Form und die Größe des Aneurysmas einzustellen. Im Gegensatz zur Röntgenangiographie erfordert die Magnetresonanz (MPA) keine Einführung von Kontrastmitteln und kann sogar in der akuten Ruptur des Aneurysmas der Hirngefäße durchgeführt werden. Es gibt ein zweidimensionales Bild des Querschnitts der Gefäße oder ihres dreidimensionalen dreidimensionalen Bildes.

In Ermangelung informativerer diagnostischer Methoden kann ein rupturiertes Aneurysma der Hirngefäße durch Lumbalpunktion diagnostiziert werden. Der Nachweis von Blut in der resultierenden Zerebrospinalflüssigkeit weist auf das Vorhandensein von subarachnoidalen oder intrazerebralen Blutungen hin.

Während der Diagnose sollte ein tumorähnliches zerebrales Gefäßaneurysma von einem Tumor, einer Zyste und einem Abszess des Gehirns unterschieden werden. Apoplexische zerebrale vaskuläre Aneurysmen erfordern Differenzierung von einem epileptischen Anfall, transitorische ischämische Attacke, ischämischen Schlaganfall, Meningitis.

Behandlung des zerebralen Aneurysmas

Patienten, deren Hirnaneurysma klein ist, sollten ständig von einem Neurologen oder Neurochirurgen überwacht werden, da ein solches Aneurysma keine Indikation für eine chirurgische Behandlung darstellt, sondern auf seine Größe und seinen Verlauf überwacht werden muss. Konservative therapeutische Maßnahmen zielen darauf ab, eine Vergrößerung des Aneurysmas zu verhindern. Dazu gehören die Normalisierung des Blutdrucks oder der Herzfrequenz, die Korrektur des Blutcholesterinspiegels, die Behandlung der Auswirkungen von TBI oder bestehender Infektionskrankheiten.

Die chirurgische Behandlung zielt darauf ab, einen Aneurysmaruptur vorzubeugen. Die Hauptmethoden sind das Abschneiden des Aneurysma-Halses und die endovaskuläre Okklusion. Stereotaktische Elektrokoagulation und künstliche Thrombose des Aneurysmas unter Verwendung von Koagulantien können verwendet werden. Bei vaskulären Fehlbildungen wird radiochirurgische oder transkranielle Ablation der AVM durchgeführt.

Ein rupturiertes zerebrales Gefäßaneurysma ist ein Notfall und erfordert eine konservative Behandlung ähnlich der Behandlung eines hämorrhagischen Schlaganfalls. Entsprechend den Indikationen wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt: Hämatomentfernung, endoskopische Evakuierung oder stereotaktische Aspiration. Wenn das zerebrale vaskuläre Aneurysma von einer Blutung in die Ventrikel begleitet wird, entsteht eine ventrikuläre Drainage.

Prognose des zerebralen Aneurysmas

Die Prognose der Erkrankung hängt von der Stelle ab, an der sich das Aneurysma der Hirngefäße befindet, von seiner Größe sowie von einer Pathologie, die zu degenerativen Veränderungen der Gefäßwand oder hämodynamischen Störungen führt. Ein nicht anwachsendes zerebrales Aneurysma kann während des gesamten Patientenlebens auftreten, ohne dass es zu klinischen Veränderungen kommt. Ein rupturiertes zerebrales Aneurysma in 30-50% der Fälle führt zum Tod des Patienten. Bei 25-35% der Patienten nach Ruptur des Aneurysmas bleiben persistierende behindernde Effekte bestehen. Wiederholte Blutungen werden bei 20-25% der Patienten beobachtet, die Mortalität nach Erreichen von 70%.

Zerebrales vaskuläres Aneurysma

Ivan Drozdov 03/02/2017 0 Kommentare

Hirnaneurysma ist eine pathologische Formation, die an den Wänden intrakranieller Gefäße lokalisiert ist, dazu neigt, zu wachsen und die Höhle mit Blut zu füllen. Die Wand des betroffenen Gefäßes wölbt sich aus, wodurch sie nahe gelegene Nerven und Hirngewebe, die für die vitale Aktivität und Funktion des Körpers verantwortlich sind, unter Druck setzt. Bei einer großen Größe kann das Aneurysma reißen und zu den schwersten Folgen führen - einem Schlaganfall mit den Folgen, Koma oder Tod.

Ursachen von Hirnaneurysma

Die Bildung von intrakraniellen Aneurysmen ist fast immer mit pathologischen Erkrankungen der Gefäßgewebe verbunden. Erworbene oder angeborene Krankheiten tragen zur Zerstörung der Wände von Blutgefäßen bei, reduzieren deren Tonus und Delamination. Geschwächte Gefäße halten dem natürlichen Druck des Blutflusses nicht stand, was zur Bildung eines Aneurysmas an der dünnsten Stelle in Form eines Vorsprungs der Wand mit anschließender Ansammlung von Blut in der Höhle führt.

Die Hauptgründe für die Zerstörung der Gefäßwände und das Auftreten eines intrakraniellen Aneurysmas sind:

  • Genetische Anomalien, die sich nicht nur als angeborene, sondern auch als erworbene Krankheiten manifestieren.
  • Bluthochdruck. Die Wände der Blutgefäße verlieren ihre Elastizität und werden von Mikrorissen durch übermäßigen Blutdruck auf ihnen bedeckt. Bei länger anhaltenden pathologischen Effekten kann es zu einer Protrusion der Wand des verdünnten Gefäßes und damit zur Entwicklung des Aneurysmas kommen.
  • Atherosklerose. Das Auftreten arteriosklerotischer Plaques und die Zerstörung der Gefäßwände wird häufig mit einer arteriellen Hypertonie kombiniert, wodurch das Risiko von Aneurysmen erhöht wird.
  • Intrakraniale Verletzung. Bei geschlossener CCT kann es zu Schädigungen der Hirnarterien an der Dura mater kommen, so dass sich an ihren Wänden Aneurysmen entwickeln.
  • Hirninfektionen In solchen Fällen sind Aneurysmen eine Komplikation der Grunderkrankung, beispielsweise akute Meningitis, bakterielle Endokarditis oder Pilzkrankheiten.
  • Tumorembolie. Aneurysma erscheint auf dem Hintergrund der partiellen Überlagerung des Gefäßbettes mit einem Stück Tumor, losgelöst vom Erziehungskörper.
  • Strahlungsexposition.

Wenn eine der beschriebenen Krankheiten oder Zustände anfällig ist, sollte eine Person regelmäßig von Spezialisten untersucht und gegebenenfalls einer Behandlung unterzogen werden. Regelmäßige Analyse des Zustands der Gefäße des Gehirns wird Zeit erlauben, die Entwicklung der Pathologie zu bemerken und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Hirnaneurysma: Symptome

Zu Beginn der Erkrankung sind die Symptome eines Hirnaneurysmas mild. Zeichen, die oft den Manifestationen neurologischer Erkrankungen ähnlich sind, achten nur wenige, während sich die Krankheit weiter entwickelt. Wenn im Anfangsstadium die Pathologie der Hirngefäße nicht erkannt wurde und infolgedessen das Aneurysma zu einer großen Größe anwuchs, dann beginnt der Patient, ausgeprägtere Symptome dieser Krankheit zu zeigen:

  • Kopfschmerzen. Eine mäßige Pulsation, die auf der einen Seite und im Bereich der Augenhöhlen häufiger auftritt, tritt auf, wenn das Aneurysma der Gefäße durch die oberflächlichen Gewebe der Hirnhäute verläuft. Wenn die Pathologie in den inneren Geweben der Medulla lokalisiert ist, dann können Kopfschmerzen aufgrund der Abwesenheit von Schmerzrezeptoren in diesen Strukturen nicht gestört werden.
  • Wundheit im Gesicht. Das Symptom tritt während der Entwicklung von Aneurysma in den Wänden der Halsschlagader und Druck auf die Prozesse des Gesichtsnervs auf.
  • Sehstörungen. Ein Aneurysma, das sich in der Nähe der Sehnerven befindet, kann sie quetschen und somit eine Sehbeeinträchtigung verursachen. Wenn sich die Krankheit in der Nähe des Sehnervbündels entwickelt, kann der Patient teilweise das Sehvermögen verlieren oder erblinden.
  • Krämpfe. Muskelkontraktionen treten unwillkürlich auf, wenn sie durch große Aneurysmen der Gewebe der großen Hemisphären gequetscht werden, die für motorische Funktionen verantwortlich sind. Die Krampfanfälle, die durch Aneurysma verursacht werden, sind epileptischen Anfällen nicht ähnlich, jedoch kann ihre Zugehörigkeit zu der Krankheit nur bei einer detaillierten Untersuchung diagnostiziert werden.
  • Neurologische Störungen durch Kompression der Hirnnerven. Als Ergebnis kann der Patient Geschmack und Gehör verringern, Gesichtsausdrücke und Ptosis des Oberlids zeigen.
  • Vorübergehende Angriffe ischämischer Art. In Abhängigkeit von dem Gefäß oder der Arterie, die von einem Aneurysma betroffen ist, entwickelt der Patient akute, bis zu einem Tag andauernde Hirnblutungsstörungen. Dieser Prozess wird begleitet von Schwindel (bis zu Bewusstseinsverlust), Orientierungsverlust, verminderter Erinnerung und Empfindlichkeit, Lähmung der Gliedmaßen und bestimmter Körperteile.

In einem Zustand nahe dem Bruch eines Aneurysmas ändert sich die Art der Symptome bei dem Patienten. Die Intensität der beschriebenen neurologischen Symptome nimmt zu, wodurch der Patient eine spürbare Verschlechterung der Gesundheit verspürt. In diesem Stadium ist der Zugang zu Ärzten bereits eine dringende Maßnahme, sonst droht der Bruch des Aneurysmas mit irreversiblen Folgen und Tod.

Arten von Aneurysmen

Nach äußeren Zeichen und Entwicklungsstruktur gibt es 3 Arten von intrakraniellen Aneurysmen:

Beschreiben Sie uns Ihr Problem oder teilen Sie Ihre Lebenserfahrung bei der Behandlung einer Krankheit mit oder bitten Sie um Rat! Erzähl uns von dir selbst hier auf der Seite. Ihr Problem wird nicht ignoriert und Ihre Erfahrung wird jemandem helfen! Schreiben Sie >>

  1. Bagular - eine runde Tasche mit Blut im Inneren ist mit einer Basis oder einem Bein an der Gefäßwand befestigt. Das Aussehen dieser Art von Aneurysma ähnelt einer Beere, die an einem Ast hängt, deshalb wird es "Beere" genannt.
  2. Side - hat das Aussehen eines Tumors, direkt an der Wand des Schiffes gelegen;
  3. Spindelförmig - liegt an der Stelle der pathologischen Ausdehnung von Blutgefäßen an der Innenseite.

Am Ort der Lokalisierung des Aneurysmas sind:

  1. Arterial - treten an den Stellen der sich verzweigenden arteriellen Behälter infolge ihrer pathologischen Erweiterung auf.
  2. Arteriovenous - beeinflussen die Wände der Venengefäße.

Aufgrund der Art der Herkunft des Gehirns ist das Aneurysma unterteilt in:

  1. Exfoliations - Aneurysmen befinden sich direkt in der Gefäßwand aufgrund ihrer Trennung und der Infiltration von Blut durch Risse.
  2. True - entstehen im Inneren des Schiffes aufgrund der Hervorhebung der Wand.
  3. Falsch - werden von der Außenseite des Gefäßes in Form eines hohlen Neoplasmas gebildet, während Blut durch Mikrorisse oder Löcher in der Wand eintritt.

Aneurysmen des Gehirns werden durch andere Zeichen klassifiziert. So, durch die Anzahl der Aneurysmen sind mehrere oder einzelne, durch die Art der Erscheinung - angeboren oder erworben, in der Größe - klein, mittel und groß. Wenn das Aneurysma auf dem Hintergrund einer eitrigen Infektion entstanden ist, wird es als mykotisch bezeichnet.

Hirnaneurysma Bruch und seine Folgen

Bei zu dünnen Gefäßen und unter dem Einfluss von provozierenden Faktoren bei einem Patienten kann eine Aneurysmaruptur mit dem Ausströmen von Blut in nahegelegenes Gewebe auftreten. Je nach Lage des Aneurysmas können Blutungen das Hirngewebe, seine Hüllräume und die Ventrikel beeinflussen.

Eine Blutung, die durch einen Bruch des Aneurysmas verursacht wird, birgt ein hohes Risiko der Blockierung der flüssigkeitsführenden Kanäle und der Stagnation der Liquorflüssigkeit. Das Gehirn schwillt an, und das Blut, das sich im Zerfallsprozess durch die Gehirngewebe ausbreitet, provoziert die Entwicklung des Entzündungsprozesses und der Nekrose. Infolgedessen hören die allmählich sterbenden Teile des Gehirns auf, Signale an die lebenswichtigen Systeme und Organe zu senden, und ihre Arbeit hört auf.

Hirnaneurysma Ruptur zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • Intensive Kopfschmerzen. Verschüttetes Blut im Hirngewebe reizt die dort befindlichen Nerven, was zu unerträglichen Kopfschmerzen führt.
  • Übelkeit und plötzliches Erbrechen.
  • Verlust des Bewusstseins Sie tritt vor dem Hintergrund eines starken ICP-Anstiegs auf, hervorgerufen durch Ausströmen von Blut, Bildung von Hämatomen und Schwellungen des Gehirns.
  • Neurologische Anzeichen deuten auf eine Irritation der Hirnhaut hin. Zu diesen Symptomen gehört das Auftreten von Photophobie, Muskelverspannungen im Nacken, Rücken und Beinen. Im letzteren Fall kann der Patient seine Brust nicht mit dem Kinn berühren und sich hinsetzen.

Wenn das Aneurysma reißt, ist das Risiko des Todes extrem hoch.

Auch wenn eine Person gerettet und mit einem stabilen Zustand versorgt werden kann, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nach Subarachnoidalblutung:

  • Ruptur des Aneurysmas;
  • Flüssigkeitsansammlungen in den Hirnstrukturen (Cidrozephalie), die durch die Überlagerung der leitfähigen Kanäle verursacht werden;
  • zerebrale Ischämie mit einer geringen Wahrscheinlichkeit des Todes.

Komplikationen, die nach einer Aneurysmaruptur auftreten, hängen auch vom Grad der Hirnschädigung ab. So kann der Patient manifestieren:

  • Sprachstörungen - nach Blutung in der linken Hemisphäre wird die Sprache verwischt, Probleme mit dem Schreiben und Lesen entstehen;
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates, Lähmung der Gliedmaßen - mit Läsionen des Rückenmarks;
  • Abnahme des Schluckreflexes - die Nahrungsaufnahme wird erheblich behindert, Nahrung statt Speiseröhre gelangt in die Atemwege und provoziert so die Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Lunge;
  • psychoemotionale Instabilität, die sich in Form von Aggressionsattacken, Wut oder umgekehrt Infantilismus, Apathie, Angstschreck äußert;
  • Abnahme der Wahrnehmung - bei einem Menschen ist die räumliche Wahrnehmung der ihn umgebenden Objekte gestört (zum Beispiel ist es für ihn schwierig, in die Tür zu gelangen oder Tee in den Becher zu gießen);
  • kognitive Beeinträchtigung - manifestiert sich in Form von Gedächtnisstörungen, geistigem Verfall und logischem Denken;
  • psychische Störungen - eine Person, die zuvor ein Aneurysma gebrochen hatte, wird oft durch depressive Stimmungen gestört und vor diesem Hintergrund entwickelt sich Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Apathie gegenüber aktuellen Ereignissen;
  • Kopfschmerzen - wiederkehrende Anfälle in Form von starken Pulsationen oder Hexenschuss, die mit Schmerzmitteln schwer zu entfernen sind, verschlechtern die Gesundheit und reduzieren die Leistung;
  • Epileptische Anfälle treten bei jedem 5. Patienten auf, der an einer Aneurysmaruptur litt.

Sehr oft können verlorene Hirnfunktionen nicht wiederhergestellt werden. Eine kompetente Rehabilitation und regelmäßige Überwachung durch Spezialisten ermöglicht es uns, die Gehirnaktivität zu verbessern und vollständige Selbstbedienung zu erreichen.

Behandlung des zerebralen Aneurysmas

Für die Behandlung von Aneurysmen werden zwei Hauptmethoden verwendet: chirurgische und konservative. Wenn ein Hirnaneurysma klein ist und nicht zum Wachstum neigt, wird es von Spezialisten durch regelmäßige Diagnostik beobachtet und es wird eine unterstützende Medikation verschrieben. Bei intensivem Wachstum und der Gefahr eines Bildungsabbruchs wird dem Patienten eine Operation empfohlen.

Bei konservativer Behandlung wird dem Patienten eine medikamentöse Behandlung verordnet, die darauf abzielt, die Auswirkungen des Aneurysmas auf das umliegende Gewebe zu verringern und die pathologischen Symptome zu beseitigen:

  1. Vasodilatator Drogen (Nimodipin) - verschrieben, um vaskuläre Spasmen, ihre Expansion zu verhindern und den Blutfluss durch die Arterien des Gehirns zu verbessern.
  2. Antihypertensiva (Captopril, Labetalol) - gezeigt mit hohem Blutdruck zur Linderung der Gefäßwand Tonus. Wenn ein Aneurysma Medikamente nimmt, hilft es, die Spannung der Bildungswand zu lindern und dadurch das Risiko des Reißens zu reduzieren.
  3. Antikonvulsiva (Fenozepam) - entspannende Wirkung auf Nervenzellen, was zu einer verminderten Impulsübertragung auf die Problemzone führt.
  4. Schmerzmittel verschreibungspflichtige Medikamente (Morphin) - verschrieben für unerträgliche Kopfschmerzen auf der Intensivstation und unter der Kontrolle von lebenswichtigen Körpersystemen. Drogen in dieser Gruppe tragen zur Sucht bei, so dass sie in Ausnahmefällen eingesetzt werden.
  5. Antiemetische Pillen (Metoclopramid) - gezeigt, wenn sich der Zustand mit Erbrechen verschlimmert.

Es sollte daran erinnert werden, dass es unmöglich ist, das Aneurysma der Hirngefäße auf eine konservative Art und Weise zu heilen, Medikamente können nur das Risiko einer Ruptur reduzieren.

Wenn die Formation schnell wächst und Druck auf das angrenzende Gewebe ausübt, dann müssen Sie auf die Meinung von Experten hören und, in Ermangelung von Kontraindikationen, der Operation zustimmen.

Entfernung von Hirnaneurysma, Operation

Ein chirurgischer Eingriff birgt das Risiko der Entwicklung nachfolgender Komplikationen, ist jedoch im Vergleich zu den Bedrohungen, die beim Aufreißen des Hirnaneurysmas auftreten, um ein Vielfaches niedriger.

Abhängig von den Beweisen, dem Allgemeinzustand, dem Ort und dem Grad der Bedrohung des Lebens wird dem Patienten eines der folgenden chirurgischen Verfahren verschrieben:

  1. Offene Operation (Kranitomie). Die Methode beinhaltet die Öffnung des Schädels an Stelle der Lokalisierung des Aneurysmas und die Verwendung einer der Behandlungsarten:
    • Clipping - Ein Metallclip wird auf den Hals des Aneurysmas gelegt, ohne das Muttergefäß zu klemmen und angesammeltes Blut aus der Höhle zu entfernen. Im Laufe der Zeit wird die Aneurysma-Kavität durch Bindegewebe ersetzt, das ein späteres Eindringen von Blut verhindert.
    • Shunting - das beschädigte Gefäß wird blockiert und der Blutfluss wird zu einem daneben liegenden künstlichen Gefäß umgeleitet (Shunt).
    • Stärkung der Wände - das beschädigte Gefäß an der Stelle der Entwicklung des Aneurysmas ist mit einem speziellen chirurgischen Material umwickelt, wodurch sich eine Art Kapsel auf dem Problembereich bildet.
  2. Endovaskuläre Embolisation. Der Eingriff wird minimal invasiv durchgeführt, ohne dass der Schädel geöffnet werden muss. Mittels Angiographie wird ein flexibler Katheter durch das Blutgefäß zum Aneurysma geführt. Danach wird eine Metallspirale in den Formhohlraum eingeführt, die das Lumen des Gefäßes blockiert und dadurch das Eindringen von Blut nach innen verhindert. Der Vorteil der Methode liegt in der fehlenden Notwendigkeit eines offenen Eingriffs, wobei die Nachteile gleichzeitig die Unfähigkeit sind, das in der Aneurysma-Höhle angesammelte Blut und die Entwicklung von Gefäßkrämpfen als Reaktion auf einen Fremdkörper zu entfernen.

Trotz der Progressivität der letzteren Methode kann sich die Spirale im Laufe der Zeit verformen und das Lumen öffnen, mit dem Ergebnis, dass die Blutversorgung des Aneurysmas wiederhergestellt wird und es zu wachsen beginnt. In solchen Fällen wird dem Patienten empfohlen, die Operation zu wiederholen.

Rehabilitation nach der Operation Hirnaneurysma

Die Erholungsphase nach der Operation hängt von mehreren Faktoren ab - dem Alter des Patienten, der Art des Aneurysmas und den betroffenen Hirnstrukturen, der Professionalität der operierenden Chirurgen und dem Grad der Komplikationen, die während der Operation auftreten können.

Bis sich der Zustand in der postoperativen Periode stabilisiert, befindet sich der Patient im Krankenhaus und wird unter der Aufsicht von Neurochirurgen einer medikamentösen Therapie unterzogen. Abhängig vom Gesundheitszustand und den Indikatoren im Krankenhaus kann er 3 bis 30 Tage bleiben. Nach dieser Zeit beginnt die Rehabilitationsphase.

Für eine effektive Rehabilitation kann der Patient bis zu 2 Jahre benötigen, während der Behandlung in spezialisierten Sanatorien unter der Aufsicht von Rehabilitationsärzten und Psychologen empfohlen wird. Während dieser Zeit werden unterstützende Behandlungs- und Rehabilitationsmaßnahmen durch Kurse mit einer Unterbrechung zwischen ihnen in einigen Wochen vorgeschrieben. Je nach dem Grad der Schädigung der Strukturen des Gehirns mit der Person, die sich der Operation unterzog, helfen engstirnige Spezialisten ihm, die verlorenen Funktionen des Sprechens, Schreibens, Lesens, Gehens wiederherzustellen.

Zu den wirksamen Rehabilitationsmaßnahmen, die nach Entfernung eines intrakraniellen Aneurysmas verschrieben werden, gehören physiotherapeutische Verfahren, die in zwei Gruppen unterteilt werden können:

  1. taktile Effekte auf Muskelgewebe und Blutgefäße, die bei Operationen oder Blutungen beschädigt wurden;
  2. die Verwendung von instrumentellen Techniken zur Stimulation von Geweben, die von einer Operation betroffen sind.

Die erste Gruppe umfasst:

  • therapeutische Massage von Problemzonen - Schultergürtel, Nackenbereich, Kopf, Gliedmaßen;
  • Akupunktur;
  • Physiotherapie, einschließlich der Arbeit mit Simulatoren, wenn nach der Operation motorische Funktionen beeinträchtigt sind.

Von allen instrumentellen Techniken nach der Entfernung des Hirnaneurysmas werden verwendet:

  • Elektrophorese unter Verwendung medizinischer Lösungen;
  • Muskelstimulation;
  • UHF gemäß den Angaben;
  • Sauerstoff-, Brom- oder Schwefelwasserstoffbäder.

Auf individueller Basis kann ein Rehabilitologe die Liste der medizinischen Verfahren anpassen, je nachdem, wie sich der aktuelle Therapieverlauf auf den Körper auswirkt.

Folgen von zerebralem Aneurysma und Prognose

Ein Patient, bei dem ein Hirnaneurysma diagnostiziert wurde, muss verstehen, dass eine Verzögerung der Behandlung mit einer Ruptur, Subarachnoidalblutung und schwerwiegenden Folgen drohen kann: vom Verlust einiger Vitalfunktionen bis hin zum Tod.

Wenn ein Aneurysma vor dem Bruch erkannt wird, hat der Patient die Chance, wenn nicht für eine vollständige Genesung, dann für eine signifikante Verlängerung des Lebens. Die Prognose des Überlebens nach der Operation beträgt im Durchschnitt 10 Jahre, und die Rate kann je nach Alter des Patienten, Körperwiderstand, Struktur und Lage eines Fernaneurysmas variieren.

Ein rupturiertes Hirnaneurysma verschlechtert die Überlebensprognose signifikant und drückt sich in folgenden Durchschnittsergebnissen aus:

  • Tod in 10% der Fälle vor der Ankunft der Ärzte, in 5% - nach der Operation, in 50% - innerhalb von 30 Tagen nach der Pause;
  • die Bildung eines intrakraniellen Hämatoms bei 22% der überlebenden Patienten mit Subarachnoidalblutung;
  • Abfluss von Blut in den Ventrikeln des Gehirns bei 14% der Patienten, was in der Hälfte der Fälle zum Tod führt.

Das Risiko eines Todes erhöht sich um ein Vielfaches, wenn sich ein großes Aneurysma in einem akuten Stadium befindet oder eine wiederholte Blutung auftritt.

Von allen überlebenden Patienten nach einer Aneurysmaruptur sind nur 30% in der Lage, sich selbst zu versorgen, während sie abhängig von der Stelle der Blutung Hirnfunktionsstörungen haben können:

  • Verletzung der Wahrnehmung;
  • Abnahme der kognitiven Funktionen (Gedächtnis, Denken, Fähigkeit zur geistigen Entwicklung);
  • Veränderungen der Verhaltensqualitäten und des psychoemotionalen Hintergrunds;
  • Verletzung von Sprache, auditiven und visuellen Funktionen;
  • epileptische Anfälle, kurze Lähmung.

Fühlen Sie sich frei, Ihre Fragen hier auf der Website zu stellen. Wir antworten Ihnen! Stellen Sie eine Frage >>

Die Prognose für ein rupturiertes Hirnaneurysma hängt von mehreren Faktoren ab: dem Alter des Patienten, dem Ort des Aneurysmas, dem Grad des Ergusses und der schnellen Hilfe durch die Ärzte.

Aneurysma der Hirngefäße: Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung und Prognose

Zehn Minuten vor Ende der Vorstellung, während des letzten Monologs von Figaro, trat Andrei Mironov zurück, lehnte seine Hand auf den Pavillon und begann zu sinken... Sein Freund und Partner Alexander Shirvindt packte ihn und trug ihn backstage und rief: "Vorhang!". Andrei Mironov wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo er zwei Tage später starb, ohne das Bewusstsein wiederzuerlangen... Er starb aufgrund eines rupturierten Aneurysmas der Hirngefäße.

In Israel kann ein zerebrales vaskuläres Aneurysma zuverlässig diagnostizieren und erfolgreich heilen. Ich weiß das nicht nur aus der Presse und medizinischen Handbüchern.

Ich bin ein israelischer Hausarzt. Einige meiner israelischen Patienten wurden behandelt und das Aneurysma vollständig beseitigt.

Heute ist diese Krankheit heilbar.

Inhalt eines Artikels über Hirnaneurysma

Was ist ein zerebrales Aneurysma?

Zerebrales vaskuläres Aneurysma (auch bekannt als intrakraniales Aneurysma) ist eine kleine Formation auf dem zerebralen Blutgefäß, die schnell an Größe zunimmt und sich mit Blut füllt. Der konvexe Teil des Aneurysmas kann Druck auf den Nerv oder auf das umgebende Gewebe des Gehirns ausüben, aber eine Ruptur des Aneurysmas ist eine besondere Gefahr, durch die Blut in das umgebende Gehirngewebe eindringt (dies wird Blutung genannt).

Einige Arten von Aneurysmen, besonders solche von sehr kleiner Größe, führen nicht zu Blutungen oder anderen Komplikationen. Ein Aneurysma der Hirngefäße kann in jedem Bereich des Gehirns auftreten, aber in der Regel befindet es sich an der Stelle der Abzweigung der Arterie von der Arterie, zwischen der unteren Oberfläche des Gehirns und der Schädelbasis.

Was sind die Ursachen für ein zerebrales Aneurysma?

Ein Aneurysma der zerebralen Gefäße kann durch angeborene Abnormalitäten der Wände von Blutgefäßen verursacht werden. Ein intrakraniales Aneurysma tritt auch bei Menschen mit bestimmten genetischen Störungen auf, wie: Bindegewebserkrankungen, polyzystische Nierenerkrankung, bestimmte Durchblutungsstörungen, wie arteriovenöse angeborene Fehlbildungen (pathologische Plexus der Arterien und Venen des Gehirns, die die Durchblutung beeinträchtigen).

Andere Ursachen für ein zerebrales Aneurysma sind Kopfverletzungen oder -verletzungen, Bluthochdruck, Infektionen, Schwellungen, Atherosklerose (Gefäßerkrankungen, die von Cholesterinablagerungen an den Wänden der Blutgefäße begleitet werden) und andere Erkrankungen des Gefäßsystems sowie Rauchen und Drogenkonsum. Einige Forscher glauben, dass orale Kontrazeptiva das Risiko eines Aneurysma erhöhen können.

Ein aus einer Infektion resultierendes Aneurysma wird als infiziertes (mykotisches) Aneurysma bezeichnet. Aneurysmen im Zusammenhang mit Krebs sind oft mit primären oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren assoziiert. Die Verwendung von Suchtstoffen, insbesondere der häufige Gebrauch von Kokain, kann zu einer Schädigung der Blutgefäße führen und zur Entwicklung eines Hirnaneurysmas führen.

Arten von Aneurysmen

Drei Haupttypen von zerebralen Aneurysmen werden bestimmt.

Das Bagularaneurysma sieht aus wie ein abgerundeter Blutbeutel, der durch den Hals oder die Basis an der Arterie oder dem Ast der Blutgefäße befestigt ist. Dies ist die häufigste Form des zerebralen Aneurysma (auch bekannt als das "Beeren" -Aneurysma, aufgrund äußerer Ähnlichkeit mit der am Stiel hängenden Beere), die sich normalerweise in den Arterien der Basis des Gehirns entwickelt. Bagulöse Aneurysmen treten am häufigsten bei Erwachsenen auf.

Ein laterales Aneurysma erscheint wie ein Tumor an einer der Wände eines Blutgefäßes, und ein spindelförmiges Aneurysma entsteht als Folge der Ausdehnung der Gefäßwand in einem seiner Abschnitte.

Aneurysmen sind auch nach Größe klassifiziert. Kleine Aneurysmen sind weniger als 11 Millimeter im Durchmesser, mittlere Aneurysmen sind 11 bis 25 Millimeter und Riesenaneurysmen sind mehr als 25 Millimeter im Durchmesser.

Wer ist gefährdet?

Ein Aneurysma der Hirngefäße kann in jedem Alter auftreten. Diese Krankheit ist bei Erwachsenen häufiger als bei Kindern und ist bei Frauen etwas häufiger als bei Männern. Menschen mit bestimmten Erbkrankheiten sind einem höheren Risiko ausgesetzt.

Das Risiko von Rupturen und Blutungen im Gehirn besteht bei allen Arten von zerebralen Aneurysmen. Es gibt etwa 10 gemeldete Aneurysma-Brüche pro 100.000 Menschen pro Jahr, das sind etwa 27.000 Menschen pro Jahr in den Vereinigten Staaten. Am häufigsten betrifft Aneurysma Menschen im Alter von 30 bis 60 Jahren.

Bluthochdruck, Alkoholmissbrauch, Drogenabhängigkeit (insbesondere Kokainkonsum) und Rauchen können ebenfalls zum Ruptur von Aneurysmen beitragen. Darüber hinaus beeinflussen auch Zustand und Größe des Aneurysmas das Risiko einer Ruptur.

Was ist die Gefahr eines zerebralen Aneurysmas?

Eine Ruptur des Aneurysmas führt zu Blutungen im Gehirn und verursacht schwerwiegende Komplikationen, einschließlich: hämorrhagischer Schlaganfall, Schädigung des Nervensystems oder Tod. Nach der ersten Pause kann das Aneurysma erneut mit wiederholten Blutungen im Gehirn platzen, auch neue Aneurysmen können entstehen.

Meistens führt eine Ruptur zu einer Subarachnoidalblutung (Blutung in den Hohlraum zwischen Schädelknochen und Gehirn). Eine gefährliche Konsequenz der Subarachnoidalblutung ist der Hydrocephalus, der durch eine übermäßige Ansammlung von Liquor in den Hirnventrikeln gekennzeichnet ist, die unter ihrem Einfluss expandieren und Druck auf das Gehirngewebe ausüben.

Eine weitere Komplikation ist der Vasospasmus, bei dem sich Blutgefäße verengen, was den Blutfluss zu vitalen Hirnarealen einschränkt. Ein Mangel an Blutversorgung kann zu Schlaganfall oder Gewebeschäden führen.

Aneurysma der Hirngefäße: Symptome

Häufig sind zerebrale vaskuläre Aneurysmen asymptomatisch, bis sie eine große Größe erreichen oder eine Ruptur auftritt. Ein kleines Aneurysma, das sich nicht in der Größe verändert, hat in der Regel keine Symptome, während große, ständig wachsende Aneurysmen Druck auf Gewebe und Nerven ausüben können.

Symptome eines zerebralen Aneurysmas sind: Schmerzen im Augenbereich, Taubheit, Schwäche oder Lähmung einer Gesichtshälfte, erweiterte Pupillen und verschwommenes Sehen.

Wenn ein zerebrales vaskuläres Aneurysma reißt, kann eine Person plötzliche und sehr starke Kopfschmerzen, Doppeltsehen, Übelkeit, Erbrechen, steifer Nacken und Bewusstlosigkeit erfahren. Die Menschen beschreiben diesen Zustand gewöhnlich als "die schlimmsten Kopfschmerzen in ihrem Leben", die in der Regel durch Schärfe und Intensität gekennzeichnet sind. In einigen Fällen, vor dem Bruch des Aneurysmas bei einem Patienten, treten "Signal" - oder Warnkopfschmerzen auf, die mehrere Tage oder sogar Wochen vor dem Angriff andauern.

Andere Symptome einer zerebralen Aneurysmaruptur umfassen Übelkeit und Erbrechen, begleitet von starken Kopfschmerzen, Herabhängen des Augenlids, Lichtempfindlichkeit, Veränderungen des Geisteszustandes oder des Grads der Angst. Einige Patienten haben Krämpfe. Es ist auch möglich Verlust des Bewusstseins und in seltenen Fällen - Koma.

Wenn Sie an akuten Kopfschmerzen leiden, insbesondere in Kombination mit den oben genannten anderen Symptomen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Diagnose des zerebralen Aneurysmas

In der Regel manifestiert sich das Aneurysma nicht bis zum Bruch. Manchmal wird es zufällig gefunden, wenn man obledledovany, das mit anderen Krankheiten verbunden ist, durchführt.

Einige diagnostische Methoden können Informationen über das Aneurysma und die am besten geeignete Behandlungsmethode liefern. Diese Untersuchungen werden gewöhnlich nach Auftreten einer Subarachnoidalblutung durchgeführt, um die Diagnose eines Aneurysmas der Hirngefäße zu bestätigen.

Angiographie ist eine Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen, die mit Kontrastmitteln durchgeführt wird. Intrazerebrale Angiographie kann zeigen, wie verengt oder zerstört die Arterien oder Blutgefäße des Gehirns, Kopf oder Hals, und kann Veränderungen in der Arterie oder Vene, einschließlich der Schwachstelle, das heißt, das Aneurysma identifizieren.

Diese Methode wird verwendet, um Störungen der Hirndurchblutung zu diagnostizieren, und ermöglicht es Ihnen auch, den Ort, die Größe und die Form eines Hirntumors, Aneurysmas oder eines geplatzten Gefäßes genau zu bestimmen.

Die Angiographie wird in speziell ausgestatteten Röntgenräumen durchgeführt. Nach der Einführung eines Lokalanästhetikums wird ein flexibler Katheter in die Arterie eingeführt und zum betroffenen Gefäß transportiert. Eine geringe Menge an röntgendichter Substanz wird in den Blutstrom abgegeben und breitet sich durch die Gefäße des Kopfes und Halses aus. Danach werden mehrere Röntgenaufnahmen gemacht, mit denen Sie ein Aneurysma oder andere Durchblutungsstörungen diagnostizieren können.

Computertomographie (CT) des Kopfes ist eine schnelle, schmerzlose, nicht-invasive diagnostische Methode, mit der es möglich ist, das Vorhandensein von Aneurysmen von Hirngefäßen zu detektieren und bei einem rupturierten Aneurysma festzustellen, ob eine Hirnblutung infolge eines Bruchs aufgetreten ist. In der Regel ist dies das allererste diagnostische Verfahren, das von einem Arzt verschrieben wird, wenn er die Möglichkeit eines Bruches vorschlägt. Röntgenstrahlen werden von einem Computer als zweidimensionale Bilder von Hirn- und Schädelquerschnitten verarbeitet. Manchmal werden Kontrastmittel in den Blutkreislauf injiziert, bevor ein CT-Scan durchgeführt wird. Dieser als Computertomographie-Angiographie (CT-Angiographie) bezeichnete Vorgang liefert ein klareres und detaillierteres Bild der Blutgefäße des Gehirns. Die Computertomographie wird meist ambulant in spezialisierten Labors oder Kliniken durchgeführt.

Die Magnetresonanztomographie (MRT) verwendet Computerfunkwellen und ein starkes Magnetfeld, um ein detailliertes Bild des Gehirns und anderer Organe zu erhalten. Die Magnetresonanzangiographie (MRA) liefert ein noch detaillierteres Bild der Blutgefäße. Bilder können als dreidimensionale Bilder oder zweidimensionale Querschnitte von Gehirn und Gefäßen betrachtet werden. Dieses schmerzfreie, nicht-invasive Verfahren kann die Größe und Form eines nicht explodierten Aneurysmas zeigen sowie das Vorhandensein von Blutungen im Gehirn bestimmen.

Wenn ein rupturiertes Aneurysma vermutet wird, kann der Arzt den Patienten auf eine Liquoranalyse verweisen. Nach der Anwendung eines Lokalanästhetikums aus dem Subarachnoidalraum zwischen dem Rückenmark und den ihn umgebenden Membranen wird eine kleine Menge Cerebrospinalflüssigkeit (die das Gehirn und das Rückenmark schützt) mit einer chirurgischen Nadel extrahiert. Diese Flüssigkeit wird dann auf Blutungen oder Blutungen im Gehirn überprüft. Bei Patienten mit Verdacht auf Subarachnoidalblutung wird dieser Eingriff in der Regel in einem Krankenhaus durchgeführt.

Aneurysma der Hirngefäße: Behandlung

Nicht alle Fälle von Ruptur des Aneurysmas. Patienten mit kleinen Aneurysmen wird empfohlen, die Dynamik des Aneurysma-Wachstums und die Entwicklung zusätzlicher Symptome kontinuierlich zu überwachen, um eine intensive, komplexe Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Jeder Fall von Aneurysma ist einzigartig. Die Art, Größe und Lage des Aneurysmas, die Wahrscheinlichkeit seines Bruches, das Alter der Person, sein Gesundheitszustand, die Krankheitsgeschichte, die Vererbung und das mit der Behandlung verbundene Risiko beeinflussen die Wahl der optimalen Behandlungsmethode des Aneurysmas.

Es gibt zwei Arten der chirurgischen Behandlung von zerebralen Aneurysmen: Aneurysma Clipping und Okklusion. Diese Operationen gehören zu der Kategorie der komplexesten und riskantesten Operationen (möglicherweise können andere Blutgefäße verletzt werden, wiederholte Aneurysmen können auftreten, es besteht auch die Gefahr eines postoperativen Angriffs).

Endovaskuläre Embolisation ist eine Alternative zur Operation. Dieser Vorgang wird während des Lebens einer Person mehrmals durchgeführt.

Ist es möglich, das Auftreten eines zerebralen Aneurysmas zu verhindern?

Bis heute gibt es keine Prävention von Aneurysmen. Menschen, bei denen ein zerebrales Aneurysma diagnostiziert wurde, sollten ihren Druck sorgfältig überwachen, nicht rauchen oder Kokain oder andere Drogen einnehmen. Solche Patienten müssen sich auch mit ihrem Arzt über die Verwendung von Aspirin oder anderen Blutverdünnern beraten. Frauen müssen sich über die Verwendung von oralen Kontrazeptiva beraten.

Folgen von zerebralem Aneurysma und Prognose

Ein nicht explodiertes Aneurysma kann während des gesamten Lebens unbemerkt bleiben. Es gibt Fälle, in denen eine Ruptur des Aneurysmas tödlich sein oder einen hämorrhagischen Schlaganfall, Vasospasmus (die Hauptursache für Invalidität oder Tod aufgrund einer Aneurysmaruptur), Hydrocephalus, Koma sowie vorübergehende oder irreversible Hirnschäden verursachen kann.

Die Prognose nach einer Aneurysmaruptur hängt weitgehend vom Alter, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Menschen, anderen damit verbundenen neurologischen Zuständen, dem Ort des Aneurysmas, dem Grad der Blutung (und der erneuten Blutung) sowie der Zeit vom Bruch bis zur medizinischen Versorgung ab. Die zwei wichtigsten Faktoren sind frühe Diagnose und Behandlung.

Patienten, die sich einem nicht explodierten Aneurysma unterzogen haben, benötigen weniger Rehabilitationstherapie und erholen sich schneller als Patienten, die an einem Aneurysma gelitten haben. Erholung von der Behandlung oder Ruptur kann von einigen Wochen bis Monaten dauern.

Pinterest