Angiopathie der unteren Extremitäten bei Diabetes mellitus: eine vollständige Überprüfung

Aus diesem Artikel erfahren Sie: Was sind die Ursachen für diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten und die Behandlung der Krankheit. Typische Symptome, Methoden der Diagnose und Prävention.

Die diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten ist eine Komplikation des Diabetes mellitus, bei der es zu einer Verletzung von Blutgefäßen, Nerven und Unterernährung im Gewebe der Beine kommt.

Es ist unmöglich, eine bereits gebildete diabetische Angiopathie zu heilen. Aber es ist möglich, einen stabilen Zustand zu gewährleisten und behindernde Folgen zu verhindern: Gangrän (Tod), Amputation der Beine.

Das Behandlungsergebnis wird weitgehend durch das Stadium des pathologischen Prozesses, die Disziplin des Patienten und die Aktualität der medizinischen Hilfe bestimmt.

Die Behandlung der Pathologie der Blutzufuhr zu den Füßen bei Diabetes mellitus wird gleichzeitig von Ärzten verschiedener Fachrichtungen durchgeführt: Endokrinologen, Neurologen, Allgemein- und Gefäßchirurgen, Kardiologen. Ein integrierter Ansatz zur Diagnose und Behandlung der Krankheit gewährleistet die Erhaltung der optimalen Gesundheit und Lebensqualität für Patienten mit Diabetes.

Das Wesen der Pathologie

Es gibt zwei Arten von diabetischer Angiopathie:

  1. Mikroangiopathie - bei der das Mikrozirkulationsbett und die Kapillaren beschädigt sind.
  2. Makroangiopathie - Störungen sind in den Venen und Arterien lokalisiert.

Übermäßige Glukose, die bei Diabetes mellitus im Blut vorhanden ist, dringt in die Gefäßwand ein. Dies provoziert die Zerstörung des Endothels (der inneren Oberfläche der Gefäßwände), das für Zucker durchlässig wird. Im Endothel wird Glucose zu Sorbitol und Fructose abgebaut, die sich anreichern und anziehen. Ödeme und Verdickungen der Wand entwickeln sich.

Verletzung der Integrität der Gefäßwand verursacht die Freisetzung von Faktoren des Blutgerinnungssystems (die Bildung von Mikrothromben). Auch das geschädigte Endothel produziert keinen endothelialen Relaxationsfaktor, der die Expansion des Gefäßlumens sicherstellt.

Verletzung der Gefäßwand, Aktivierung der Gerinnung und Verlangsamung des Blutflusses - der Virchow-Dreiklang ist ein klassisches Zeichen der Angiopathie.

Dies führt zu Sauerstoffmangel von Zellen und Geweben, Atrophie, Ödemen und Aktivierung von Fibroblasten. Sie synthetisieren Bindegewebe, was zu Sklerose (Verkleben) von Blutgefäßen führt.

In großen Gefäßen verbindet sich die Bildung atherosklerotischer Plaques mit diesen Veränderungen.

Die Hauptrolle in dem Auftreten des Problems spielt die Polyneuropathie - die Niederlage der Nervenfasern der Beine. Bei Diabetes mellitus sinkt die Glukosekonzentration im Blut. Wenn es untergeht (Hypoglykämie), erleben Nervenzellen Hunger. Mit einer übermäßigen Zuckermenge werden freie Radikale gebildet, die die Zelloxidation auslösen und einen Sauerstoffschock auslösen. Akkumulierende Sorbit und Fruktose führen zu einer Schwellung der Nervenfasern.

Bei zusätzlichem Bluthochdruck (Anstieg des Blutdrucks) kommt es zu einem Krampf der Kapillaren, die den Nervenstamm versorgen.

Die Kombination dieser Faktoren trägt zur Entwicklung von Sauerstoffmangel und zum Tod von Nervenprozessen bei. Sie hören auf, Nervenimpulse auf die Gewebe zu übertragen.

Diese gemeinsamen Ernährungsstörungen der Gewebe der unteren Extremitäten unterliegen dem Mechanismus des Beginns der diabetischen Angiopathie.

Ursachen für diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten

Die Entwicklung der diabetischen Angiopathie erfolgt vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus erster oder zweiter Art aufgrund des hohen Glukosespiegels im Blut und plötzlichen, unkontrollierten Sprüngen des Zuckerspiegels. Bei Typ-1-Diabetes ist es einfacher, stabile Glucosespiegel zu kontrollieren, wenn kein eigenes körpereigenes Insulin produziert wird. Bei Typ 2, wenn die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse erhalten bleibt, aber nicht ausreicht, sind solche Spitzen unvermeidbar, selbst unter strikter Einhaltung der Empfehlungen des behandelnden Endokrinologen.

Faktoren, die zur Entwicklung von vaskulären Komplikationen bei Diabetes beitragen, sind:

  • Insulinresistenz - Gewebeunempfindlichkeit gegenüber Insulin;
  • Dyslipidämie - erhöhte atherogene Lipoproteinfraktionen;
  • Fettleibigkeit - besonders viszeral, männlicher Typ, mit der Ablagerung von Fettgewebe im Abdomen und inneren Organen;
  • arterielle Hypertonie
  • die Blutgerinnung erhöhen;
  • systemische Entzündung;
  • Rauchen;
  • sitzender Lebensstil;
  • berufliche Gefahren;
  • genetische Veranlagung;
  • Alter - über 45 Jahre für Männer, 55 - für Frauen.

Die Infektion von großen und kleinen Gefäßen kann bereits drei Jahre nach dem Auftreten von Diabetes auftreten. Obwohl häufiger später, nach 10-15 Jahren auftritt. Sobald die Diagnose Diabetes gestellt ist, ist es daher notwendig, die diabetische Angiopathie der Beine zu verhindern.

Charakteristische Symptome

Anzeichen von Durchblutungsstörungen der Beine beginnen langsam. Zunächst kann der Patient keine Veränderungen spüren.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Zu den frühen Symptomen, die Beachtung verdienen, gehören:

  • Taubheit in den Füßen;
  • kalte Füße;
  • Krämpfe;
  • Abnahme oder Verlust der Empfindlichkeit;
  • wiederkehrender Muskelschmerz;
  • Morgensteifigkeit;
  • "Beginnender" Schmerz;
  • Schwellung der Gelenke, Schwellung der Beine bei längerer statischer Belastung;
  • trockene und schuppige Haut;
  • Haarausfall an den Beinen;
  • brennendes Gefühl;
  • Veränderung und Verdickung der Fußnägel.

Mit dem Fortschreiten der Pathologie, Claudicatio intermittens, Verletzung der Integrität der Haut, das Auftreten von trophischen Geschwüren beitreten. In dieser Situation können Sie nicht zögern und einen Besuch bei einem Facharzt verschieben. Notfallmaßnahmen sind erforderlich, um Atrophie und Gangrän zu verhindern.

In fortgeschrittenen Fällen von Diabetes mellitus entsteht ein Komplex pathologischer Störungen - ein diabetischer Fuß, der aus Knochen- und Gelenkdeformitäten mit Veränderungen der Weichteile besteht.

Diabetischer Fuß mit Hautläsionen mit tiefen Geschwüren

Beim diabetischen Fuß entwickeln sich tiefe eitrige Wunden, die bis zu den Sehnen und Knochen vordringen. Es besteht die Möglichkeit der Dislokation, und es ist die hohe Wahrscheinlichkeit der Brüche der Knochen des Fußes auch vorhanden, die Füße sind deformiert.

Zur gleichen Zeit werden die Gefäße der Gliedmaßen sklerosiert und kalziniert - Menkeberg-Syndrom.

Diagnose

Eine objektive Untersuchung, um den Zustand der Haut, Nägel, zu beurteilen, erfordert eine sorgfältige Inspektion der Füße, Interdigitalräume. Der Arzt untersucht die Pulsation der Blutgefäße, misst den Druck auf die Kniekehlen- und Oberschenkelarterien, vergleicht die Symmetrie der Indikatoren. Prüft die Temperatur-, Tast- und Vibrationsempfindlichkeit der Beine.

Mit Hilfe von Laboruntersuchungen zeigen sich biochemische Auffälligkeiten.

Die wichtigsten instrumentellen Methoden, um das Ausmaß der Läsion zu diagnostizieren und zu bestimmen:

  • Angiographie - Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen unter Verwendung eines Kontrastmittels;
  • Doppler-Ultraschall-Farbscan - nicht-invasive Beurteilung des Blutflusses;
  • Computer-Video-Kapillaroskopie;
  • Spiral-Computertomographie;
  • Magnetresonanz-Bildgebung;
  • Untersuchung des Augenhintergrundes - Visualisierung der Durchblutung des mikrovaskulären Bettes.

Für die Vollständigkeit des klinischen Bildes werden Konsultationen von einem Endokrinologen, einem Neurologen, einem Augenarzt, einem Gefäß- und Allgemeinchirurgen, einem Kardiologen durchgeführt.

Behandlungsmethoden

Die Hauptbedingung für die Behandlung der diabetischen Angiopathie der unteren Extremitäten ist die Normalisierung des Kohlenhydratstoffwechsels. Ohne Einhaltung einer Diät, einer adäquaten Auswahl von Glukose senkenden Medikamenten und einer strikten Glukosesteuerung sind alle anderen Maßnahmen nutzlos und führen nicht zum gewünschten Ergebnis.

  • hör auf zu rauchen;
  • normalisieren das Körpergewicht;
  • Kontrollieren Sie den Blutdruck.

Konservative Therapie

Konservative Behandlung ist die Verwendung von Medikamenten zur Verbesserung des Blutflusses und seiner biochemischen Parameter, Stoffwechsel im Gewebe.

Zu diesem Zweck verschriebene Medikamente in den folgenden Gruppen:

  1. Statine - zur Senkung von Cholesterin und Dyslipidämie.
  2. Mittel gegen Bluthochdruck.
  3. Antioxidantien - wohltuende Wirkung auf Blutgefäße.
  4. Blutverdünner.
  5. Angioprotektoren.
  6. Metabolics.
  7. Nährstoffstimulanzien.
  8. Vasoaktive Mittel.
  9. Diuretikum.
  10. Stimulatoren der Geweberegeneration.

Neurotrope Medikamente, B-Vitamine, Antidepressiva werden zur Behandlung der Polyneuropathie eingesetzt.

Die Auswahl der Medikamente erfolgt individuell unter Berücksichtigung der festgestellten Abweichungen.

Chirurgische Behandlung

Der chirurgische Eingriff umfasst zwei grundlegend unterschiedliche Ziele: die Wiederherstellung der Blutzufuhr in den unteren Gliedmaßen und die Entfernung von abgestorbener Haut.

Gefäßreparaturoperationen bei diabetischer Angiopathie:

  • minimalinvasive Technik - bei Okklusion der großen Gefäße;
  • endovaskuläre Eingriffe - mit einer segmentierten Läsion;
  • Shunting - mit ausgedehnter Blockade schaffen sie einen künstlichen Kanal für den Blutfluss unter Umgehung von stenotischen Gefäßen.

Solche Operationen stellen die Blutzufuhr zu den Beinen wieder her und fördern die Vernarbung von flachen trophischen Geschwüren.

Lumbale Sympathektomie - Clipping - beinhaltet die Kreuzung von sympathischen Stämmen in der Lendengegend. Dieser chirurgische Eingriff entfernt die Verengung der Arterien und erhöht den Blutfluss in den Beinen.

Die radikale chirurgische Behandlung - Amputationen - wird als eine extreme Option bezeichnet, wenn irreversible Veränderungen, Gewebsnekrosen oder Gangrän auftreten. Das Volumen der Amputation wird abhängig von der Fläche des betroffenen Bereichs bestimmt: Finger, Teil des Fußes, Bein.

Physiotherapie

Physiotherapie ist eine Hilfsmethode und hat eine instabile symptomatische Wirkung. Insgesamt erleichtert es jedoch den Zustand des Patienten erheblich

Physiotherapeut kann verschreiben:

  • Magnettherapie;
  • Schlamm-Therapie;
  • Massage;
  • Fußbäder.

Volksmedizin

Heilkräuter für diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten werden oral eingenommen (Tees, Infusionen) und äußerlich angewendet (Bäder, Kompressen).

Denken Sie daran: Kräutermedizin kann die Arzneimittelwirkungen nicht ersetzen, sondern wirkt nur als adjuvante Therapie.

Kräuterextrakte stimulieren die Insulinproduktion, stärken Blutgefäße und Immunität, verbessern und stabilisieren Stoffwechselprozesse im Körper.

  1. Tee und Kaffee werden am besten durch Zichorie und Kräutertees ersetzt: Kamille, Limette, Blaubeere, Salbei, Flieder.
  2. Löwenzahn enthält eine Insulin ähnliche Substanz. Zur Vorbereitung: nehmen Sie 2 EL. l frische oder getrocknete Löwenzahnwurzeln, 800 ml kochendes Wasser gießen, über Nacht einziehen lassen. Nehmen Sie 10-15 Minuten vor den Mahlzeiten.

  • Bäder mit Klee, Topinambur, aus den Wurzeln der weißen Stängel strafft die Haut, reduziert das Risiko von Komplikationen der diabetischen Angiopathie und diabetischen Fuß.
  • Fütterungsstörungen der Beine können mit pflanzlichen Dressings und Ölkompressen behandelt werden. Bandagen werden hergestellt aus: frischen Ringelblättern, Lindenblättern und Knospen, getrockneten Brennnesselblättern. Auf Öl basierende Kompressen heilen nicht nur Geschwüre, sondern erweichen auch die Haut.
  • Zur Zubereitung: 400 g Sonnenblumen- oder Olivenöl langsam in eine Keramikschale zum Kochen bringen. Fügen Sie 50 g Bienenwachs, 100 g Fichten- oder Kiefernharz hinzu. Kochen Sie diese Mischung für 5-10 Minuten und vermeiden Sie heftiges Kochen. Kühlen Sie das vorbereitete Öl ab und bewahren Sie es in einem Raum ohne direkte Sonneneinstrahlung auf. Gaze imprägniert mit Ölextrakt, täglich 20-30 Minuten auf die Wunde auftragen.

    Prognose

    Komplikationen der diabetischen Angiopathie, Nekrose und Blutvergiftung (Sepsis) töten 10-15% der Patienten.

    Die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen rettet Leben. Vielleicht eine vollständige Wiederherstellung der Blutversorgung in den Beinen, wenn noch nicht irreversible intravaskuläre Komplikationen.

    Prävention

    Die Behandlung der diabetischen Angiopathie der unteren Extremitäten ist nicht immer wirksam, besonders im fortgeschrittenen Stadium. Dieser Zustand kann jedoch verhindert werden.

    Aktivitäten zur Verhinderung der lähmenden Komplikationen von Diabetes mellitus:

    • Glukosekontrolle;
    • Gewichtsnormalisierung;
    • machbare körperliche Aktivität;
    • Fußhygiene;
    • Medizinische Pediküre;
    • bequeme orthopädische Schuhe;
    • Ablehnung schlechter Gewohnheiten.

    Die Einhaltung dieser einfachen Maßnahmen ist 2-4-mal effektiver als die medikamentöse Behandlung der entwickelten Pathologie.

    Ursachen der Angiopathie der Beingefäße

    Angiopathie (Vasopathie) ist ein häufiger Begriff, aber es bedeutet nicht so sehr eine Krankheit als ein Symptom, eine Verletzung der Regulierung des Gefäßtonus. Die Angiopathie ist eine Folge eines ernsteren Problems, ohne dass es sich zeigt, dass es unmöglich ist, die Gefäße in einen normalen Zustand zu bringen. Jedoch kann dieses Phänomen ohne rechtzeitige Behandlung zu einer chronischen Durchblutungsstörung und einer signifikanten Verschlechterung der Gesundheit führen. In schweren Fällen besteht die Notwendigkeit einer Amputation.

    Bei der Diagnose der Gefässangiopathie handelt es sich ursprünglich um eine Verletzung des Kapillarsystems - Mikroangiopathie. In der Zukunft, ohne therapeutische und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, kann dieser Zustand zu großen Gefäßen bewegen, was zu Makroangiopathie führt.

    Ursachen

    An erster Stelle ist diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten (70% der Diagnosen). Dies ist ein ernsthafter Zustand, in dem nicht nur die Beine betroffen sind, sondern auch die Netzhaut der Augen, die Nieren. Tritt aufgrund der Zerstörung und Deformation der Wände von Blutgefäßen durch überschüssigen Zucker im Blut auf. Sowohl kleine als auch große Gefäße leiden, ihre Wände werden uneben, Fettablagerungen und Mucopolysaccharide bilden sich im Inneren. Das Lumen wird verengt, die Blutzufuhr sinkt, die Ernährung der Gewebe ist gestört, weshalb sie absterben.

    Hypertensive Angiopathie entwickelt sich als Folge eines chronisch ausgeprägten Blutdruckanstiegs (über 140/90 mm Hg). Entspricht einer strukturellen Veränderung der Gefäßwand, Blutgerinnsel. Kann Fehlfunktionen vieler Organe, Venen und Arterien verursachen, einschließlich der Beine.

    Andere Ursachen für Angiopathie sind:

    • schlechte Gewohnheiten (Rauchen und Alkohol), die die Wände verdünnen
      Gefäße, reduzieren ihren Ton und verletzen die funktionellen Eigenschaften;
    • angeborene Gefäßerkrankungen, zum Beispiel Teleangiektasien;
    • traumatische Effekte;
    • schädliche Produktion, Arbeit mit giftigen Materialien;
    • häufige Unterkühlung der Beine;
    • Blutkrankheiten.

    Wie sich eine vaskuläre Läsion manifestiert

    Die Wände der Blutgefäße bestehen aus 3 Schichten, von denen jede ihre eigene Funktion hat. Die äußere Schicht ist verantwortlich für Stärke und Elastizität, enthält die Kapillaren, die sie versorgen. Die mittlere Schicht ist verantwortlich für Spannung und Form, reguliert den Blutfluss zu Organen und Geweben. Intern - das Endothel ist eine Barriere, die den Blutdruck reguliert, die Durchlässigkeit der Gefäßwand, verhindert die Blutgerinnung und die Bildung von Blutgerinnseln.

    Die Verletzung mindestens einer dieser Schichten führt in unterschiedlichem Maße zum Versagen des gesamten Körpers.

    Je nach Grad der vaskulären Läsion unterscheiden sich 4 Stadien der Agniopathie:

    1. Keine ausgeprägten äußeren Zeichen, die bei sorgfältiger Untersuchung festgestellt wurden
    2. Beim Gehen treten schnell Müdigkeit, Schwere und Schmerzen in den Beinen auf;
    3. Ermüdung und Schmerz sind auch in Ruhe zu fühlen, wenn eine Person liegt. Wenn Sie die Position der Beine ändern, klingt der Schmerz ab;
    4. Es gibt sichtbare Bereiche der Gewebeschädigung - Geschwüre und Nekrose. Dies ist eine schwierige Phase, schwer zu behandeln.

    Die Symptome der Angiopathie der Extremitäten stehen in direktem Zusammenhang mit dem Stadium der Erkrankung, zu den häufigsten Symptomen gehören:

    • das grundlose Auftreten von subkutanen Blutungen, Prellungen;
    • häufige Schmerzen in den Beinen, verstärkt beim Gehen. Manchmal führt zu Lahmheit;
    • Gefühl von Kälte und Taubheit in den Füßen, Waden und Beinen auch in der Hitze;
    • Schwellungen und Blaustich;
    • schlechte Wundheilung;
    • Krämpfe;
    • Peeling der Haut der Füße,
    • das Auftreten von Altersflecken, trophischen Geschwüren.

    Wie man Blutgefäße heilt

    Erfolg in der Behandlung von Blutgefäßen hängt von der rechtzeitigen Diagnose der Krankheit ab. Um ein vollständiges klinisches Bild zu machen und den Zustand der Gefäße zu beurteilen, ist es notwendig, eine Reihe von Untersuchungen durchzuführen:

    • Hardware-Studien - MRT von Geweben, Ultraschall von Blutgefäßen mit Doppler, Arteriographie;
    • Allgemeine Tests, Bluttest ist notwendig, um das Niveau des Zuckers zu bestimmen.

    Zusätzliche Diagnosemethoden können erforderlich sein: Elektrokardiogramm, Röntgen der Extremitäten in mehreren Projektionen, Bestimmung des arteriellen Drucks im Knöchel, computerisierte Kapillaroskopie, Laser-Flowmetrie.

    Auch für die Behandlung der Angiopathie der unteren Extremitäten ist es wichtig, die Ursache ihres Auftretens zu bestimmen. Bei der hypertensiven Angiopathie müssen Sie vor allem normale Blutdruckindikatoren erreichen.

    Wenn Diabetes notwendig ist, um einer strengen Diät zu folgen, die darauf gerichtet ist, Glukoseniveaus zu normalisieren. Ist Insulin-Therapie. Empfang von medizinischen Präparaten sollte die Durchblutung verbessern, die Stärke der Kapillaren erhöhen.

    Allgemeine medizinische Behandlungen für Blutgefäße sind:

    • Trental - beschleunigt die Mikrozirkulation des Blutes;
    • Anginin, Dialipon - verbessert die Gefäßpermeabilität;
    • Glockenspiel - verdünnt das Blut;
    • Quintazol - stellt die Ernährung von Zellen wieder her.

    Wenn der Zustand der Gefäße irreversibel ist, verschreibt der Arzt eine unblutige intravaskuläre Operation - Ballonangioplastie. Ein Leiter wird am Ende mit einem mikroskopisch entleerten Ballon in das Gefäß eingeführt. An der Stelle der Krampf oder Cholesterin Plaque Obstruktion in den Ballon Luft zugeführt wird, expandiert es und stellt das normale Lumen des Schiffes. Dann wird der Leiter entfernt. Dies ist ein ziemlich einfacher und schneller Weg, um die normale Blutversorgung wiederherzustellen, jedoch ist bei einer solchen Behandlung das nachfolgende Wiederauftreten von Stenose (Vasokonstriktion) nicht ausgeschlossen.

    Eine moderne Methode zur Behandlung der Angiopathie ist Lymphomodulation. Das Verfahren verbessert die Durchblutung und den Lymphfluss, reduziert Schwellungen, entfernt Giftstoffe und Stoffwechselprodukte.

    Die wirksamen Methoden der Behandlung der frühen Stadien der Krankheit schließen Schlammtherapie, Physiotherapie ein.

    Wenn die Erkrankung vernachlässigt wird und infolge verschlossener Gefäße sich eine Gewebsnekrose entwickelt hat, ist eine Amputation der betroffenen Bereiche zu erwarten. Im Falle einer Blutvergiftung ist tödlich.

    Prävention von Angiopathie

    Unabhängig von den Gründen ist es wichtig, die weitere Entwicklung von vaskulären Läsionen zu verhindern.

    Der Komplex der vorbeugenden Maßnahmen zur Wiederherstellung der Blutversorgung und Verbesserung des Zustands der Gefäßwand umfasst:

    • Absolute Ablehnung schlechter Gewohnheiten;
    • Gewichtsverlust;
    • Richtige Ernährung, Zurückweisung von frittiertem, gesalzenem und geräuchertem Essen. In der Ernährung sollte mehr Gemüse, Getreide, Milchprodukte, Fisch, Milch, mageres Fleisch sein. Perfekt stärken die Kapillaren Zwiebeln und Knoblauch, Algen, Auberginen, Sellerie. Raw Knoblauch löscht auch Blutgefäße von Cholesterin Plaques, verbessert ihre Elastizität, verdünnt Blut;
    • Reduzierung von Cholesterin und Blutzucker
    • Regelmäßige moderate körperliche Aktivität - Gehen, Schwimmen.

    Kräutermedizin ist eine gute vorbeugende Maßnahme. Zur Reinigung werden die Gefäße verwendet: Zitronenmelisse, Schafgarbe, Hüften und Weißdorn, Wegerich, Johanniskraut, Salbei und Thymian.

    Prävention und Behandlung von Angiopathie der unteren Extremitäten

    Angiopathien sind Krankheiten, die mit negativen Veränderungen der Gefäßwand verbunden sind. Ähnliche Pathologien betreffen große Gefäße sowie kleine Arterien. Sie können auf jedem Teil des menschlichen Körpers auftreten. Angiopathie der unteren Extremitäten ist eine ernste und unangenehme Erkrankung. Es kann aus verschiedenen Gründen auftreten.

    Mehr über die Ursachen der Krankheit

    Die Angiopathie der unteren Extremitäten entwickelt sich am häufigsten auf dem Hintergrund von Diabetes mellitus. Wenn eine schreckliche Diagnose gestellt wird - Diabetes, dann können Angiopathien nicht nur die Beine, sondern auch die Netzhaut des Auges, die Nieren betreffen. Bluthochdruck ist auch oft die Ursache der Krankheit. Aber es gibt andere weniger häufige Ursachen:

    • Pathologien des menschlichen Kreislaufsystems;
    • vaskuläre Verletzungen;
    • fortgeschrittenes Alter;
    • erhöhter Blutdruck beobachtet häufig;
    • Hypotonie;
    • Arbeit in gefährlicher Produktion;
    • Autoimmunkrankheiten;
    • falscher Stoffwechsel;
    • erbliche Faktoren.

    Symptome der Krankheit

    Die Symptome der Angiopathie der Beine hängen vom Stadium der Erkrankung, vom Alter des Patienten sowie vom Gesundheitszustand ab. Es gibt mehrere Stadien der Krankheit. In der ersten Phase fehlen normalerweise die Symptome. In der zweiten Phase gibt es Schwäche in den Beinen, Schwere in ihnen, Schmerzen in den Muskeln und Lahmheit. Mit der Entwicklung der Krankheit kommt die dritte Stufe. In diesem Stadium stört das Unbehagen die Person auch in Ruhe. Im vierten Stadium treten Gewebsnekrose sowie oberflächliche Ulcera auf. Es gibt einige grundlegende Anzeichen, durch die eine Person verstehen kann, dass er Angiopathie der Gefäße der unteren Extremitäten hat:

    • verschwommenes Sehen;
    • die Haut an den Beinen beginnt sich abzuschälen, Geschwüre erscheinen darauf;
    • Besenreiser an den Beinen;
    • mehrere Blutungen auf der Haut;
    • Lahmheit, Muskelschmerzen;
    • Brennen, Taubheit in den unteren Gliedmaßen;
    • kalte Füße;
    • ödematöse bläuliche Haut an den Beinen.

    Alles über die Angiopathie der Beine

    Wenn die Angiopathie die Beine traf, so wurden zunächst in kleinen Gefäßen pathologische Veränderungen beobachtet. Das heißt, das Kapillarsystem leidet anfangs und die Krankheit wird Mikroangiopathie genannt. Wenn die Krankheit fortschreitet, sind auch große Gefäße schädlichen Veränderungen unterworfen, einschließlich.

    Wenn der Stoffwechsel des Körpers gestört ist, fällt die Person in die Risikogruppe der Angiopathie. Das Risiko von Atherosklerose steigt ebenfalls.

    Im Gegenzug kann Atherosklerose Prozesse auslösen, die die Wände von Blutgefäßen schädigen. Aufgrund des Fortschreitens der Krankheit - Angiopathie der unteren Extremitäten - erhalten die Gewebe nicht mehr die Substanzen, die sie benötigen, und sie beginnen zu sterben. Die Krankheit wird durch Infektion sowie schwache Immunität verschlimmert. Die Patienten verzögern oft den Arztbesuch, weil sie glauben, dass das Unbehagen, das sie beunruhigt, von selbst vergehen wird. Die Anwesenheit von Angiopathie wird oft nur in 3 Phasen der Entwicklung gefunden. In diesem Stadium muss die Krankheit dringend behandelt werden.

    Diagnose der Krankheit

    Der Arzt beurteilt zunächst den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten. Außerdem sind spezielle Untersuchungen vorgeschrieben. Mit ihrer Hilfe wird der Grad der Läsion der Gliedmaßengefässwand bestimmt. Nach einer korrekten Diagnose und Identifizierung aller Probleme wird eine Behandlung verordnet. Zuerst muss der Patient:

    Biochemischer Bluttest

    • einen biochemischen Bluttest machen;
    • Elektrokardiogramm wird gezeigt;
    • bakposev mit eitrigen Absonderungen;
    • Röntgen
    • Druck auf periphere Arterien messen.

    Nach der Untersuchung muss der Arzt herausfinden, in welchem ​​Zustand sich die Gliedmaßengefäßwand befindet. Dafür:

    • Angiographie wird verwendet;
    • Bestimmung des Blutdruckes galerostop;
    • Analyse von Doppler-Blutfluss-Signalen entlang des Beinspektrums.

    Der Arzt könnte es für notwendig halten, Studien durchzuführen, um Veränderungen der Hämodynamik zu verfolgen. Dafür:

    • Laser-Flowmetrie wird verwendet;
    • Kapillaroskopie an einem Computer;
    • transkutaner Stress.
    Kapillaroskopie

    Die Diagnose ist nicht nur vor der Behandlung notwendig. Vollständig alle Studien können bereits zum Zeitpunkt der Beseitigung der Krankheit für die notwendigen Korrekturmaßnahmen erforderlich sein.

    Die Krankheit loswerden

    Um eine wirksame Behandlung zu verschreiben, berücksichtigt der Arzt die Faktoren, die die Angiopathie der unteren Extremitäten verursacht haben. Sie können den Prozess der Beschädigung der Wände der Blutgefäße verlangsamen. Dafür:

    • Blutdruck überwachen;
    • verschreiben eine Diät;
    • den Blutzuckerspiegel überwachen;
    • Verwenden Sie Medikamente, die die Gefäße elastischer machen können.

    Wenn die Ursache der Angiopathie der Extremitäten Diabetes oder Bluthochdruck ist, dann werden alle Maßnahmen ergriffen, um diese Beschwerden zu bekämpfen. Der Patient sollte einen Endokrinologen konsultieren und herausfinden, ob er irgendwelche Erkrankungen des endokrinen Systems hat, die die Stoffwechselprozesse beeinflussen, und diese können wiederum Angiopathie provozieren.

    Angiopathie der Beine wird im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Medizin vollständig behandelt. Der Heilungsprozess selbst ist langwierig. Die Krankheit kann verlangsamt werden, den Zustand des Patienten erheblich verbessern.

    Eine der neuesten Methoden ist die Lymphomodulation. Dank ihr gelingt es, die Zirkulation von Lymphe und Blut zu verbessern. Die Methode ermöglicht es Ihnen, Schwellungen loszuwerden, schädliche Substanzen aus dem betroffenen Bereich zu entfernen.

    Der Arzt kann eine konservative Behandlung des Patienten verschreiben, um die Krankheit loszuwerden. Es werden Medikamente eingesetzt, die die Durchlässigkeit der Arterien, Blutverdünner, Mikrozirkulationsmittel und trophisch verbessernde Medikamente beeinflussen. Wohltuend für den Patienten wirkt sich die Aufnahme von Vitaminen aus.

    Um das Lumen der betroffenen Gefäße wiederherzustellen, wird eine Operation durchgeführt. Zur gleichen Zeit wird Weichteilplastik verwendet.

    Physiotherapeutische Verfahren helfen Patienten hervorragend. Diese Methoden umfassen Elektrostimulation, Plasmapherese und Schlammtherapie. Wenn der Kranke sich sehr spät an den Arzt wandte, begann der Rausch des ganzen Organismus, der Gangrän traf das Bein, dann bleibt nur noch die Amputation des Gliedes übrig. Zufällig genügt es, nur die Finger oder den Fuß zu amputieren.

    Prävention

    Um die Möglichkeit, eine Angiopathie der Extremitäten zu entwickeln, maximal auszuschließen, ist es notwendig, einen verstärkten Kampf gegen Fettleibigkeit zu führen. Es ist notwendig, den Alkoholkonsum zu kontrollieren, Zigaretten aufzugeben.

    Übung sollte regelmäßig durchgeführt werden. Cholesterin und Blutzuckerspiegel sollten optimal sein. Der Blutdruck sollte auch normal sein.

    Eine Person sollte Salz in Maßen essen und nicht missbrauchen. Zu süß, sowie fetthaltige Gerichte müssen aufgegeben werden. Es gibt eine Diät Nummer 9, die für Menschen mit Diabetes empfohlen wird. Es sollte zur Prophylaxe verwendet werden. Um die Wände der Blutgefäße zu stärken, können Sie 30 Minuten vor dem Essen 1/3 Tasse Kartoffelsaft trinken. Es ist notwendig, solche Nahrungsmittel zu essen: Haferflocken, Erbsen, Pilze, Kopfsalat, Birnen, Gemüse und Beeren. Die darin enthaltenen Stoffe wirken sich wohltuend auf die Gefäße aus.

    Diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten: Merkmale des Verlaufs und Behandlung der Pathologie

    Laut der Weltgesundheitsorganisation nimmt die Anzahl der Patienten mit Diabetes mit jedem Jahr zu. Eine der häufigsten Komplikationen der Erkrankung ist die diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten. Dieser pathologische Zustand wird oft eine Ursache für beeinträchtigte Lebensqualität sowie Behinderung. Die Gefahr besteht darin, dass die Krankheit nicht nur bei älteren Menschen, sondern auch bei jungen Menschen auftritt. Was sind die Auslösemechanismen, die Ursachen der Progression, die ersten Symptome und die Behandlung der diabetischen Angiopathie?

    Was ist diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten

    Die hauptsächliche Gefahr eines erhöhten Glukosespiegels besteht in der Imprägnierung von Blutproteinen und Körpergeweben mit den Stoffwechselprodukten. Letztere verlieren gleichzeitig ihre normale Struktur. Die Gefäßwand und das Nervengewebe reagieren am empfindlichsten auf Hyperglykämie (Erhöhung des Blutzuckerspiegels).

    Vor dem Hintergrund pathologischer Veränderungen der Blutgefäße treten alle Komplikationen von Diabetes auf. Diese abnormale Transformation wird Angiopathie genannt.

    Diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten ist eine Veränderung der Struktur der Beingefäße bei diabetischen Patienten in Form einer Abnahme der Elastizität der Gefäßwand und deren Verdickung, was zu einer Verengung des Lumens oder völliger Obstruktion (Blockierung) der Arterien führt. Solche Umlagerungen verursachen eine Abnahme des Blutflusses zu den unteren Extremitäten. Der Fuß leidet am meisten, weil es das entfernteste Segment des Fußes ist. Die daraus resultierende Ischämie (ungenügende Durchblutung und Sauerstoffmangel) führt zum Verlust der funktionellen Fähigkeiten der unteren Extremitäten, zu trophischen Veränderungen der Haut, Nekrose (Nekrose, Gangrän) der Finger, Füße oder sogar der gesamten Extremität.

    Klassifizierung

    Abhängig davon, welche Gefäße betroffen sind, wird die Krankheit in folgende Typen unterteilt:

    1. Makroangiopathie - Schädigung der Gefäßstrukturen und Arterien großen Kalibers (Durchmesser) in jedem Segment der unteren Extremitäten. Je nach dem spezifischen Standort des Gefäßes kann sich die Makroangiopathie in folgenden Gebieten befinden:
      • Aorta;
      • Ileumgefäße;
      • Kniearterie;
      • Femursegment;
      • Arterien des Unterschenkels.
    2. Mikroangiopathie - diabetische Läsion der Mikrovaskulatur. Änderungen betreffen nur kleine Gefäße der Beine:
      • Kapillaren;
      • Arteriolen;
      • Venolen.
    3. Kombinierte Varianten der Angiopathie - eine Kombination von diabetischen Läsionen von großen Arterien und kleinen Gefäßen der Beine.

    Es ist wichtig sich zu erinnern! Diabetische Mikroangiopathie der unteren Extremitäten in Isolation ist selten. Es ist mit der Läsion der Mikrovaskulatur anderer Stellen, einschließlich der Nieren (Nephropathie) und der Netzhaut der Augen (Retinopathie) kombiniert!

    Ursachen und Mechanismen der Krankheit

    Die Diagnose der diabetischen Angiopathie der unteren Extremitäten allein lässt auf das Auftreten einer Pathologie nur bei diabetischen Patienten des ersten und zweiten Typs schließen. Nur ein anhaltender und anhaltender Anstieg des Glukosespiegels (Zucker) im Blut kann die einzige Ursache für eine solche spezifische Komplikation sein.

    Die Wahrscheinlichkeit einer Angiopathie in den Beinen und die Progressionsrate werden von vielen externen und internen Faktoren beeinflusst.

    Risikofaktoren für die Entwicklung von diabetischer Angiopathie - Tabelle

    Symptome und klinische Manifestationen

    Die Anwesenheit von Diabetes (selbst bei seinem günstigsten Verlauf) für 5 Jahre droht mit der Entwicklung von Angiopathie der unteren Extremitäten. Patienten haben solche Beschwerden über die Beine:

    1. Schmerzen unter Belastung und in Ruhe.
    2. Müdigkeit und Müdigkeit.
    3. "Intermittierende Claudicatio" ist eine Bedingung, wenn eine Person während eines kurzen Gehens aufgrund von Schmerzen in den Beinen angehalten wird.
    4. Schwindel.
    5. Kaltes Gefühl
    6. Verfärbung der Haut der Beine und Füße (Blässe, Rötung, Verdunkelung der Finger).
    7. Das Vorhandensein von trophischen Geschwüren und schlechte Heilung von Wunden an den Beinen

    Interessant zu wissen! Diabetische Angiopathie kann sich in unterschiedlichem Ausmaß in einer und beiden unteren Extremitäten manifestieren. Es wird oft mit einer Neuropathie (Schädigung der Nervenwurzeln und -stämme) kombiniert, die den Verlauf stark verschlechtert. In einem größeren Ausmaß ist dieses Merkmal für die Mikroangiopathie charakteristisch. Das Problem bleibt lange Zeit aufgrund des Fehlens eines Schmerzsyndroms oder anderer Signalgebungssymptome unerkannt und manifestiert sich nur mit der Entwicklung von irreversiblen Veränderungen der Zehen.

    Zeichen der diabetischen Angiopathie der unteren Extremitäten - Tabelle

    Manifestationen der Angiopathie der unteren Extremitäten - Galerie

    Angiopathie Grad

    Die Klassifizierung der diabetischen Angiopathie nach Schweregrad ist sehr wichtig für die Beurteilung des Zustands des Patienten, die Definition der Behinderung Gruppe. Jegliche Arten von Schäden an den arteriellen Gefäßen vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus werden in folgende Phasen unterteilt:

    1. Präklinisch. Anfängliche pathologische Veränderungen treten in den Gefäßen auf, aber sie zeigen sich nicht durch irgendwelche Symptome. Erfasse sie nur während einer speziellen Untersuchung.
    2. Funktionsstörungen Die diabetische vaskuläre Transformation ist so ausgeprägt, dass spezifische klinische Zeichen auftreten, die durch eine gestörte Durchblutung der Beine verursacht werden. Sie sind reversibel.
    3. Organische Veränderung. Die Veränderungen der Blutgefäße und des Kreislaufversagens in den unteren Extremitäten sind so ausgeprägt, dass trophische Störungen auftreten. Sie sind entweder teilweise reversibel oder irreversibel. Geschwüre treten spontan an den Beinen auf, Gangrän (Tod) der Finger oder der ganze Fuß beginnt.

    Für die rein diabetische Makroangiopathie wurde folgende Klassifikation entwickelt:

    • 1. Grades - erste Manifestationen in Form von kalten Beinen, Schmerzen in den Beinen beim Gehen in einer Entfernung von ca. 1 km;
    • 2. Grad - das Vorhandensein von "Interleaving Lahmen" (Schmerzen in den Beinen beim Gehen, zum Stoppen zwingen) in einer Entfernung von 50-200 bis 400-500 m;
    • 3. Grad - die Unfähigkeit, ohne Schmerzen 50 m zu gehen, sowie das Vorhandensein von Schmerz in einem Zustand der Ruhe;
    • 4. Grades - starke Schmerzen, trophische Geschwüre, Gangrän der Finger oder des ganzen Fußes.

    Diagnose

    Detektieren diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten solche Methoden ermöglichen:

    • Rheovasographie - eine grafische Aufzeichnung der Pulswelle der Arterien der Beine. Es wird nur selten verwendet, da gegenwärtig aussagekräftigere Methoden zur Verfügung stehen.
    • Ultraschalldiagnose:
      • Doppler-Studie - zeigt Makroangiopathie auf jeder Ebene, bestimmt den Grad ihrer Schwere;
      • color duplex vascular scan - zeigt die betroffenen Gefäßbereiche auf dem Bildschirm an.
    • Kapillaroskopie - moderne Geräte ermöglichen es Ihnen, den Zustand selbst der kleinsten Kapillaren zu sehen;
    • Angiographie - Röntgenuntersuchung, bei der eine radioopake Substanz in die Gefäße injiziert wird. Es gilt als die informativste Methode zur Diagnose der diabetischen Makroangiopathie.
    Auf dem Angiogramm wird durch die Verringerung der Durchblutung in den Gefäßen der Beine aufgrund der Verengung ihres Lumens bestimmt

    Behandlung

    Der Komplex der konservativen Therapiemaßnahmen bei diabetischer Angiopathie der unteren Extremitäten kann je nach Schwere der Erkrankung, Alter des Patienten und individuellen Eigenschaften des Organismus unterschiedlich sein.

    Konservative Behandlung - Tabelle

    • eine Diät im Rahmen der Tabelle Nr. 9 (mäßig reduzierter Kaloriengehalt durch leicht verdauliche Kohlenhydrate und tierische Fette);
    • Empfang von Siofor, Diabeton, Glyukofazh;
    • Insulin-Verabreichung.
    • direkte Antikoagulanzien (Heparin, Clexane, Fraxiparin). Subkutan oder intravenös in schweren Formen und Komplikationen der diabetischen Angiopathie injiziert werden;
    • indirekte Antikoagulantien (Warfarin, Sinkumar). Nach einem Kurs von Injektionen von direkten Antikoagulantien unter der Kontrolle der Blutgerinnung (Test für INR) ernannt;
    • Disaggregate: Präparate, die Acetylsalicylsäure (Magnicore, Cardiomagnyl), Clopidogrel (Trombonet, Plavix), Ticlopidin enthalten.
    • Pentoxifyllin (Trental);
    • Tivortin;
    • Reosorbilact;
    • Plestazol;
    • Vazaprostan;
    • Ilomedin.
    • Actovegin;
    • Nikotinsäure;
    • Vitamin E;
    • Mildronat;
    • Cytoflavin.

    Die Notwendigkeit und Arten von chirurgischen Eingriffen

    Für die Operation bei diabetischer Angiopathie der Beine griffen sie auf das Vorhandensein von:

    1. Läsionen großer Gefäße (Ileo-Femoral-Popliteal-Segment) in Form einzelner begrenzter Einengungen. Solche Patienten werden durchgeführt:
      • Rangieroperationen (Ersatz von verengten Bereichen des Gefäßbettes durch künstliche oder prothetische Geräte aus den eigenen Venen);
      • Thrombektomie und Endarterektomie - Entfernung von pathologischem Gewebe, das das Lumen der Arterie blockiert;
      • Endovaskuläre Eingriffe - Erweiterung von Engstellen mit einem pneumatischen Ballon oder einem speziellen Gefäßstent. Bei Gefäßoperationen wird die Durchgängigkeit der betroffenen Arterien wiederhergestellt.
    2. Häufige Läsionen der Arterie in allen Segmenten oder Obliteration (Verengung) der Stammäste an der Tibia. In solchen Fällen wird die Frage der Machbarkeit der Operation - Sympathektomie (Entfernung der für arteriellen Spasmen verantwortlichen Nervendrüsen) in Betracht gezogen.
    3. Eitrige Wunden, Phlegmone, Osteomyelitis, Nekrose (Nekrose) der Finger. Die Durchführung von Desinfektionsoperationen wird gezeigt, deren Kern in der Präparation und weiten Drainage aller eitrigen Hohlräume, der Entfernung von nicht lebensfähigen Geweben, der Amputation von Fingern liegt. Wenn die Wunden in großen Größen gereinigt werden, wird ihr Plastikverschluss durch die Haut durchgeführt.
    4. Gangrän der unteren Extremität. Amputation wird durchgeführt:
      • der Vorderfuß - mit Gangrän aller Finger;
      • auf der Ebene des Beines - mit Wunden, die den Fersenbereich auf dem Hintergrund des erhaltenen Hauptblutflusses bis zur Höhe der Poplitea betreffen;
      • auf der Höhe des Oberschenkels - mit Gangrän des Fußes und Unterschenkels.

    Es ist wichtig sich zu erinnern! Sanitizierende Operationen bei diabetischer Angiopathie der unteren Extremitäten entlasten den Menschen nicht von dem Problem, sondern verhindern nur die Intoxikation und die Ausbreitung eines eitrigen Prozesses.

    Möglichkeiten der traditionellen Medizin und Homöopathie

    Die Behandlung der Angiopathie der unteren Extremitäten sollte komplex sein, so dass sie sich in keinem Fall voll auf Volksheilmittel und Homöopathie verlassen kann. Bevor Sie diese oder andere Rezepte verwenden, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden.

    Wirksame Rezepte der traditionellen Medizin:

    1. Linden Tee. Ein Esslöffel gehackte getrocknete Lindenblüten ein Glas mit kochendem Wasser gießen. Halten Sie für 10-12 Minuten bei schwacher Hitze. Nicht zum Kochen bringen. Nehmen Sie nach den Mahlzeiten 3 mal täglich ein Glas Fertiggetränk ein.
    2. Blaubeertee. Frische oder getrocknete Heidelbeerblätter hacken, in eine Metallschale geben und über zwei Tassen kochendes Wasser gießen. Setzen Sie das Feuer für 5-7 Minuten auf, nicht zu einem starken Kochen bringen. Nehmen Sie 3-4 mal am Tag für 15-20 Minuten vor den Mahlzeiten.
    3. Infusion von Bohnenblättern. 5 EL. l zerdrückte Bohnenschärpe, 2 EL. l Wildrose, Hypericum und Schachtelhalm, 1/2 Art. l Leinsamen in einer Thermoskanne, fügen Sie ein Glas mit kochendem Wasser. Bestehen Sie mindestens 2-3 Stunden. Verteilen Sie auf 3 Empfänge. Trinken Sie 30 Minuten vor den Mahlzeiten.
    4. Fußbad auf Basis von Weizengraswurzeln. Nehmen Sie 50 g getrocknete Weizengraswurzeln, legen Sie sie in eine Metallschale und gießen Sie 1 l heißes Wasser. Zum Kochen bringen und 10 bis 15 Minuten bei schwacher Hitze halten. Fügen Sie die vorbereitete Brühe in eine Schüssel oder ein Bad mit 5 Litern Wasser (nicht mehr als 35-36 ° C). Die Dauer des Verfahrens beträgt 15-20 Minuten.

    Folk Heilmittel für Diabetes Komplikationen - Galerie

    Mögliche Folgen und Komplikationen

    Diabetische Angiopathie der unteren Extremitäten führt früher oder später zu Komplikationen. Mögliche Folgen der Krankheit:

    1. Stabiler Kurs mit minimalen Manifestationen und langsamer Progression. Diese Option ist am wahrscheinlichsten in leichten Formen der zweiten Art von Diabetes.
    2. Progression der Angiopathie mit Entstehung des diabetischen Fußsyndroms: Dauerschmerz, Schwellung, Fußdeformität, eitrige Komplikationen (Phlegmone, Osteomyelitis), trophische Ulzera.
    3. Nekrose (Gangrän, Nekrose) der Finger, Füße, Beine.

    Das Vorhandensein von Gangrän und eitrig-nekrotischen Komplikationen ist eine unmittelbare Bedrohung für das Leben des Patienten, da es eine schwere Vergiftung des Körpers mit den Zerfallsprodukten seines eigenen Gewebes verursacht.

    Interessant zu wissen! Die Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus kompliziert durch Läsionen der Blutgefäße der Beine, gleichzeitig beschäftigt Ärzte verschiedener Fachrichtungen: ein Endokrinologe oder ein Gefäßchirurg. Bis heute arbeiten enge Fachärzte in diabetischen Fußschränken. Sie werden Podologen genannt!

    Vorbeugende Maßnahmen

    Präventive Maßnahmen zielen auf

    • Verhinderung des Beginns und Fortschreitens von Diabetes. Nur relevant für die zweite Art von Krankheit. Es beinhaltet die Normalisierung der Ernährung, den Kampf gegen Fettleibigkeit, das Rauchen aufzuhören, Alkoholmissbrauch und andere schlechte Angewohnheiten;
    • Rückgang der Progression der Angiopathie. Rechtzeitige Korrektur des Blutzuckerspiegels, systematische medikamentöse und chirurgische Behandlung zur Wiederherstellung der Durchblutung in den Gefäßen der Beine;
    • Vorbeugung von eitrigen gangränösen Komplikationen. Es beinhaltet die Einhaltung aller Maßnahmen zur Pflege der unteren Gliedmaßen.

    Diabetisches Fußsyndrom - Video

    Angiopathie der unteren Extremitäten ist ein gefährlicher pathologischer Zustand, der ausschließlich bei Menschen mit Diabetes auftritt. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung hilft, schwere Komplikationen wie Fußdeformitäten, Gangrän zu vermeiden. Denken Sie daran, jede Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen, also befolgen Sie die Empfehlungen für Prävention und gesund sein!

    Wie man Angiopathie der unteren Gliedmaßen behandelt

    Bis heute ist die häufigste Erkrankung der endokrinen Organe Diabetes. Diabetes mellitus des zweiten Typs verdient besondere Aufmerksamkeit. Diese Krankheit ist charakteristisch für ältere Menschen, es ist sehr selten bei jungen Menschen. Extrem gefährliche Angiopathie der unteren Extremitäten bei Diabetes mellitus, deren Behandlung oft mit chirurgischen Eingriffen verbunden ist. Diabetes der ersten Art tritt mit dem absoluten Mangel dieses Hormons auf. Es ist außerordentlich wichtig, die adäquate Auswahl der Therapie durchzuführen, man muss den Patienten von der Notwendigkeit überzeugen, alle medizinischen Empfehlungen zu erfüllen. Solche Taktiken können das Risiko möglicher Komplikationen mehrmals reduzieren. Daher die Schwierigkeit, Diabetes des ersten Typs zu behandeln: heute ist es fast unmöglich zu bestimmen, wie schlecht der Patient Insulinmangel hat.

    Angiopathie als Komplikation von Diabetes

    Eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus ist die Angiopathie der unteren Extremitäten. Entsprechend der Klassifikation gehört es zur Gruppe der Angiopathien. Alte literarische Daten haben argumentiert, dass dieser Prozess direkt mit der Läsion der Gefäßwand verbunden ist. Neue Studien dieses Prozesses haben jedoch gezeigt, dass Fußläsionen bei Patienten mit Diabetes mellitus einen völlig anderen ätiologischen Faktor und eine Pathogenese haben, die direkt mit der Entwicklung von Polyneuropathie verbunden sind. Vaskuläre Zerstörung ist nicht mehr als 12-15% der Patienten.

    Die Klassifikation umfasst zwei Arten von Angiopathien.

    1. Mikroangiopathie, bei der kleine Arterien, Arteriolen betroffen sind. Die Zielorgane dieser Pathologie sind die Gefäße der Nieren und der Netzhaut.
    2. Makroangiopathie, die die Arterien eines größeren Kalibers betrifft. Koronargefäße, Gehirn, untere Extremitäten sind hier betroffen.

    Angiopathie von Gefäßen der unteren Extremitäten

    Morphologisch kann dieser Zustand Atherosklerose genannt werden, die sich auf dem Hintergrund von Diabetes entwickelt. Im Gegensatz zur üblichen Atherosklerose weist die Angiopathie der unteren Extremitäten mit Diabetes mellitus jedoch einige Besonderheiten auf.

    1. Der stetige Fortschritt der Krankheit, der bei normaler Atherosklerose vorkommt. Der Unterschied liegt darin, dass bei Diabetes mellitus die Pathologie schneller verläuft.
    2. Polysegmentale Natur der Läsion. Das heißt, es gibt mehrere Brennpunkte.
    3. Kann bei jungen Leuten vorkommen.
    4. Schlechte Reaktion auf Standard-Thrombolysetherapie, Statin-Verabreichung.

    Atherosklerose entwickelt sich immer in Etappen. Zuerst wird die Gefäßwand verdichtet, die nächste Stufe ist ihre Verengung, die Stenose genannt wird. Die letzte Stufe kann eine vollständige Blockierung oder Verstopfung des Gefäßes sein. Als Folge davon entwickelt sich eine schwere Gewebehypoxie, Stoffwechsel und Homöostase sind gestört, was sich in bestimmten Symptomen manifestiert.

    Die vollständigste und allgemein anerkannte Klassifikation dieser Pathologie wird als Fontaine-Leriche-Pokrovsky betrachtet. Es umfasst 4 Stufen.

    Erste Stufe

    Der Patient bemerkt keine klinischen Manifestationen. Die Diagnose einer Angiopathie in diesem Stadium ist nur durch eine instrumentelle Untersuchung des Patienten möglich.

    Zweite Stufe

    Enthält Stufe 2, 2A, 2B.

    1. Stadium 2. Symptome wie Schmerzen in den unteren Gliedmaßen beginnen sich zu manifestieren, häufiger leiden die Unterschenkel, manchmal die Oberschenkel. Diese Gefühle entstehen normalerweise nach längerer körperlicher Anstrengung - Laufen, Laufen. Sie können von Claudicatio intermittens begleitet werden. Ein wichtiger diagnostischer Faktor in diesem Stadium ist, dass der Schmerz verschwindet, wenn die Belastung der Beine aufhört. Die Krankheit setzt jedoch ihre stetige Entwicklung fort. Es sollte beachtet werden, dass, wenn Polyneuropathie diente als Trigger-Mechanismus der Angiopathie, dann das übliche klinische Bild, Schmerzsyndrom fehlt. In diesem Fall beinhalten die Symptome ausgeprägte Müdigkeit, Unbehagen, die den Patienten zwingen, die Gehgeschwindigkeit zu reduzieren oder gar aufzuhören.
    2. Stadium 2A beinhaltet die Entwicklung von Schmerzen in einer Entfernung von mehr als zweihundert Metern, aber nicht mehr als einem Kilometer.
    3. Stadium 2B ist durch das Auftreten von Schmerzen in weniger als 200 Metern gekennzeichnet.

    Dritte Stufe

    Schmerzen können sogar in einem Zustand vollständiger Ruhe der Patienten auftreten, bis sie sich in einem Zustand der horizontalen Position befinden. Wird das betroffene Bein gesenkt, ist die Intensität des Schmerzsyndroms deutlich reduziert, das klinische Bild bleibt jedoch erhalten.

    Vierte Phase

    Kommt bei trophischen Ulzera vor, ist das Endstadium der Erkrankung die Entwicklung von Gangrän.

    Angiopathie der unteren Gliedmaßengefäße mit chronischer Ischämie kann auch die poplitealen Arterien beeinflussen. Es hat rasche Fortschritte und Aggressivität dieser Pathologie gegeben. In den späteren Stadien ist die einzige korrekte Behandlungsmethode eine Amputation der betroffenen Gliedmaße, die zu einer Behinderung des Patienten führt.

    Klinisches Bild und Diagnose

    Wenn der Patient ins Krankenhaus kommt, sollte der Arzt auf das Vorhandensein von Beschwerden, begleitenden Diabetes sowie auf solche klinischen Manifestationen achten.

    1. Verringerung oder Abwesenheit von Pulsation in den Arterien des Fußes.
    2. Reduzierte regionale Temperatur. Für die Differentialdiagnose ist dieses Merkmal von großer Bedeutung, da bei diabetischer Angiopathie häufig ein Bein betroffen ist, sinkt dort die Temperatur.
    3. Verlust von Haaren am Bein oder deren Fehlen.
    4. Starke Trockenheit der Haut, Rötung des Fußes, manchmal ausgeprägte Zyanose.
    5. Schwerwiegende Fälle treten bei Vorliegen eines ischämischen Ödems auf.

    Instrumentelle Diagnostik umfasst die Verwendung der folgenden Methoden:

    • Screening durch normale Ultraschalluntersuchung;
    • Ultraschall mit Duplex-Scan;
    • Tomographie;
    • Angiographie der Gefäße der unteren Extremitäten mit Kontrast, diese Technik ermöglicht es Ihnen, die maximale Menge an Informationen zu erhalten.

    Früher nutzten die Ärzte gern die Rheovasographie, aber aufgrund der Tatsache, dass während der Untersuchung häufig ein falsch positives Ergebnis erzielt werden konnte, trat die Anwendung in den Hintergrund.

    Behandlung

    Angiopathie der unteren Extremitäten bei Diabetes Mellitus beinhaltet komplexe Behandlung, die aus mehreren Schritten besteht.

    1. Die Standardtherapie der Atherosklerose unter Verwendung von thrombolytischen, Thrombozytenaggregationshemmern, Statinen wird durchgeführt.
    2. Der Patient sollte mit dem Rauchen aufhören.
    3. Glykämie und Fettstoffwechsel sollten ebenfalls normal sein.
    4. Zurück zur normalen und nachfolgenden Stabilisierung der Blutdruckwerte.
    5. Kampf gegen Übergewicht, körperliche Inaktivität.
    6. Der Einsatz von vasoaktiven Medikamenten, die das Wohlbefinden des Patienten verbessern, tragen zu einer Steigerung der körperlichen Aktivität bei, haben jedoch praktisch keinen Einfluss auf die Prognose.
    7. Durchführung der physikalischen Therapie, Auswahl der Schuhe für den Patienten. Therapeutische Maßnahmen können diesen Schritt ausschließen, wenn der Patient trophische Ulzera hat, die ebenfalls behandelt werden müssen.
    8. Der Einsatz von chirurgischen Techniken - intravaskuläre Operationen, Bypass-Operation der betroffenen Gefäße, Patientenmanagement nach der Operation.

    Damit die Dynamik der Behandlung positiv ist, muss die zugrunde liegende Krankheit unbedingt beeinflusst werden. Ein solcher Schritt wie die Normalisierung des Protein-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels wird nicht nur die Prognose bezüglich der Entwicklung der Angiopathie verbessern, sondern auch den Allgemeinzustand des Patienten verbessern. Um dies zu tun, sollten Sie eine individuelle Diät wählen, die die Menge an verzehrten tierischen Fetten begrenzt, schnelle Kohlenhydrate, Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index.

    Ausreichende Glukose-senkende Therapie ist erforderlich, die es ermöglicht, das Niveau von Zucker, glykosyliertes Hämoglobin, das der wichtigste prognostische Indikator für jeden Diabetiker ist, zu normalisieren. Bis heute wird häufig eine chirurgische Behandlung eingesetzt, die mit einer großen Anzahl von feuchten Gangränen verbunden ist, die eine ausgeprägte Körpervergiftung hervorrufen.

    Vorbeugende Maßnahmen

    Patienten, die an Diabetes irgendeiner Art leiden, sollten sich alle Mühe geben, den Beginn der Angiopathie zu verzögern. Es sollte bedacht werden, dass es fast unmöglich ist, diese Pathologie vollständig zu vermeiden, aber ihre Entwicklung zu verlangsamen ist ziemlich realistisch. Dies wird die Masse der unangenehmen Symptome vermeiden.

    Präventive Maßnahmen umfassen die Umsetzung aller medizinischen Empfehlungen zur Behandlung von Diabetes. Verpassen Sie nicht die Einnahme von Glukose-senkenden Medikamenten oder Insulin, unabhängig von der Dosierung. Es ist wichtig, Ihr Gewicht zu kontrollieren, Ernährungsempfehlungen zu befolgen.

    Manchmal wird es notwendig, blutverdünnende Medikamente zu verwenden, die den Cholesterinspiegel senken. Dies liegt an der Tatsache, dass während der Verengung des Lumens der Arterien die Thrombose ansteigt und hohe Lipidspiegel den Fortschritt der Atherosklerose beschleunigen.

    Es ist wichtig, den normalen funktionellen Zustand der Leber aufrechtzuerhalten, da sie für die Produktion von Glykogen verantwortlich ist, teilweise für den Fettstoffwechsel. Wenn Sie alle ärztlichen Verordnungen einhalten, können Sie die Aggression der bereits begonnenen Angiopathie reduzieren oder deren Ausbruch verzögern. Dies wird die Lebensqualität der Patienten deutlich verbessern.

    Pinterest