Aortenklappeninsuffizienz

Regurgitation der Aortenklappe des ersten Grades ist keine ernsthafte Pathologie für den Patienten. Die Krankheit erfordert eine ständige Überwachung durch medizinisches Personal mit einer Einschätzung des möglichen Fortschreitens der Krankheit. Die Krankheit betrifft die Bevölkerung jedes Alters und Geschlechts.

Die Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie wird vom behandelnden Arzt aufgrund einer diagnostischen Untersuchung festgestellt.

Ätiologie der Aortenklappeninsuffizienz 1 und 2 Grad

Ein anomaler Prozess kann sowohl bei einem Erwachsenen als auch bei einem Kind festgestellt werden. Die Krankheit bezieht sich auf die Art von physiologischen Zuständen, in denen ein Rückfluss bestimmter Blutvolumina in den linksseitigen Ventrikel aufgezeichnet wird. Die Pathologie tritt unter dem Einfluss der Unzulänglichkeiten der Klappenapparatur auf.

Vom Atrium gelangt das Blut in den linken Ventrikel, mit dem nächsten Druck in den Bereich der Aortenklappe. Nach dem Passieren des Perimeters beginnt die Umverteilung aller nützlichen Substanzen und Sauerstoff durch die Gewebe der inneren Organe. Die Ventilvorrichtung befasst sich mit der Einstellung der Standardbewegung des Blutflusses, sie findet in einer Richtung statt.

Der Aortenmechanismus beeinträchtigt den Prozess der Rückführung von Blut im normalen Zustand. Zum Zeitpunkt der pathologischen Abweichungen wird ein Rückfluss in der entgegengesetzten Richtung - während der Phase der Entspannung des Ventrikels registriert.

Die negative Prozessaufteilung basiert auf dem Grad des unzureichenden Verschlusses der Klappensegel:

  • auf der ersten Ebene wird ein umgekehrter Vorgang innerhalb von 0,5 cm beobachtet;
  • im zweiten - bis zu 1 cm;
  • am dritten - von 1 cm.

Die Anfangsstadien der Instabilität des Klappenapparates sind mild, ohne Manifestation negativer Symptome. Pathologische Anomalien werden oft zufällig entdeckt - zum Zeitpunkt der jährlichen Vorsorgeuntersuchung weiß der Patient nichts über die Vorgänge im Körper.

Diese Art von Krankheit wird bei jedem zehnten Patienten mit unterschiedlichem Schweregrad der Erkrankung und häufig chronischem Verlauf aufgezeichnet. Regurgitation der Aortenklappe 2 Grad ist ein ernstes Problem, mit einer negativen Auswirkung auf die Funktionalität der Herz-Kreislauf-Abteilung.

Ursachen der Pathologie

Die primären Quellen des Auftretens einer Verletzung der Funktionalität der Ventilvorrichtung können verschiedene Krankheiten werden. Die wichtigsten Voraussetzungen für die Bildung einer gültigen Anomalie werden vorgestellt:

  • septische Läsionen bakteriellen Ursprungs, die den Zustand des Aortenbogens beeinträchtigen;
  • kongenitale intrauterine Anomalien bei der Bildung der Herzklappe - mit zwei, nicht drei, Klappen und zusätzlichen Veränderungen in der Struktur der Aorta;
  • defektes Septum zwischen den Ventrikeln;
  • rheumatoide entzündliche Läsion der Kante der Klappenlappen - in der ersten Stufe tritt ihre Faltenbildung auf, als Folge der Abweichung wird ein Loch gebildet, das Blut in die entgegengesetzte Richtung austreten lässt;
  • Endokarditis infolge des Einflusses von Infektionskrankheiten - Scharlach, Grippe oder Masern, bei entzündlichen Prozessen in den Lungengeweben, Auftreten eines Tumors im Bereich des Herzmuskels (Myom), der zur absoluten Zerstörung des Klappenmechanismus führt;
  • autoimmunspezifische Prozesse in der Aorta, hervorgerufen durch chronische Syphilis, rheumatoide Läsionen und ankylosierende Spondylitis;
  • Folgen eines vorangegangenen akuten Myokardinfarkts;
  • Verletzungen des Sternums, unter Verletzung der Integrität des Muskelgewebes, das für das Schließen der Klappenflügel verantwortlich ist;
  • atherosklerotische Formationen an den Wänden von Blutgefäßen, die die freie Bewegung des Blutflusses blockieren;
  • arterielle Hypertonie
  • kardiomyopathische Störungen.

In einigen Fällen tritt eine abnormale Abweichung als Komplikation während der Radiofrequenzkatheterablation auf. In anderen Ausführungsformen wird die Krankheit durch Aortenschäden provoziert. Diese Art von Abweichung hat ihre eigenen vorherigen Faktoren. Die wichtigsten primären Ursachen von Aortenerkrankungen sind:

  • Marfans Pathologie - eine Krankheit, bei der sich in einer der Gefäßschichten eine zystische Nekrose bildet, die mittlere ist am häufigsten geschädigt;
  • entzündliche Prozesse, die unter dem Einfluss von Arthritis psoriatischer Ätiologie, Spondylitis ankylosans, Colitis ulcerosa entstanden sind;
  • eine Zunahme des Volumens der Herzkammern infolge altersbedingter Veränderungen oder degenerativer Prozesse in diesem Bereich;
  • Riesenzellarteriitis - die Prozesse der Entzündung in den arteriellen Gefäßen;
  • Schichtung der Wände des Aneurysmas;
  • bösartige Form der Hypertonie.

Es gibt eine Theorie über den direkten Zusammenhang zwischen Medikamenten, die Appetit reduzieren und das Körpergewicht reduzieren, sowie pathologische Abweichungen.

Was passiert, wenn Aorteninsuffizienz 1 und 2 Grad beträgt?

Akute Prozesse im Bereich des Aortenklappenmechanismus können eine Traumatisierung oder Delamination der Gewebe eines Blutgefäßes hervorrufen. Die Pathologie kann sich als eine Komplikation früherer Endokarditis manifestieren.

Diese Erkrankungen führen zu einem signifikanten Anstieg der enddiastolischen Blutvolumina im Bereich der linken und später der rechten Ventrikel. Die Herzleistungsraten fallen auf kritische Punkte - Kompensationsmechanismen haben nicht die notwendige Bildungsrate (für einen so kurzen Zeitraum).

Symptomatische Manifestationen der instabilen Operation des Ventilmechanismus werden manifestiert:

  • Nicht-Standard-Farbton der Haut;
  • anhaltende Schwäche;
  • periodische Veränderungen in den Blutdruckwerten mit einer starken Abnahme der diastolischen Parameter;
  • allmählich zunehmende Kurzatmigkeit.

Eine unzureichende Leistungsfähigkeit der kardiovaskulären Abteilung zeigt sich wiederum in Stauungen im Lungenbereich. Das gebildete Lungenödem ist gekennzeichnet durch:

  • Atemprobleme - Schwierigkeit des Prozesses und das Vorhandensein von Blasengeräuschen;
  • Husten - mit einem schaumigen Geheimnis von rosa Farbe;
  • gedämpfte Herztöne beim Zuhören;
  • feuchte Rasseln in der Lunge - mit der Präsenz in allen Bereichen des Körpers.

Solch ein Zustand des Körpers erfordert die Bereitstellung von dringender medizinischer Versorgung - es gibt einen großen Prozentsatz der Wahrscheinlichkeit von Komplikationen, einschließlich Tod.

Die chronische Form der Regurgitation hat keine eindeutigen symptomatischen Manifestationen. Die Krankheit kann in einer latenten Form für viele Jahre auftreten, ohne ein klinisches Bild zu bilden. Der Körper mit dieser Pathologie kompensiert erfolgreich die fehlende Funktionalität der Klappenapparatur und Veränderungen der Hämodynamik.

Wenn das Organ abgenutzt ist, erscheinen Patienten Beschwerden über auftretende Anomalien:

  • visuell wahrnehmbare Pulsation von kleinen und großen arteriellen Gefäßen;
  • das Auftreten von Schmerzen in der Brust, mit Anzeichen von Angina;
  • ausgeprägter oberer Ruck;
  • Veränderung der Hautfarbe - ausgeprägtes Blanchieren, mit Hinzufügung bläulicher Farben an bestimmten Körperteilen;
  • Manifestationen von Kurzatmigkeit - als Antwort auf die übliche Art von Aktivität, einschließlich schnelles Gehen, Treppensteigen;
  • Unterschied in den Blutdruckindikatoren - erhöhte systolische Werte und minimale diastolische Druckmarkierungen;
  • spontane Veränderung der Brust - Vorwölbung im Bereich des Herzmuskels (vor dem Hintergrund der linksventrikulären Hypertrophie) und Retraktion des Sternums;
  • charakteristisches Schütteln des Kopfes - im Rhythmus der Kontraktionen des Herzmuskels;
  • Klatschtöne - als eine Manifestation des zweiten Tones beim Hören der Orgel.

Ohne Berücksichtigung der symptomatischen Manifestationen kann die verspätete Überweisung zu einer Konsultation mit einem Kardiologen die Bildung von Konsequenzen und Komplikationen bis hin zu Behinderungen und weiteren Behinderungen verursachen.

Methoden zur Diagnose von Pathologie

Um das Ausmaß des Schadens und den Grad der Verletzung der Strukturen der kardiovaskulären Abteilung zu bestimmen, werden getrennte diagnostische Manipulationen verwendet. Allgemein ernannt sind:

  • EKG - empfohlen für die Erkennung von Verletzungen der Rhythmik der Kontraktionen des Organs, Identifizierung der Höhe der Verstopfung des linken Herzens;
  • Echokardiographie - ermöglicht es Ihnen, den Grad der Vernachlässigung des Prozesses, den allgemeinen Zustand des Herzmuskels zu bestimmen;
  • Holter-Überwachung - entwickelt, um Verletzungen in der Gesundheit des Körpers während Schlaf- und Wachphasen nach dem Schlafengehen innerhalb von 24 Stunden zu identifizieren;
  • Röntgenbilder - erlauben uns, die Größe des Herzmuskels zu schätzen, hypertrophe Veränderungen zu identifizieren;
  • Die Koronarangiographie, die oft vor der Ernennung von Operationen verwendet wird, dient als Quelle für die Beurteilung des Zustandes der Hauptblutgefäße.

Diagnostische Maßnahmen können zusätzliche Forschungsmethoden zum Nachweis nachfolgender Krankheitsstadien umfassen. Auf der Ebene des zweiten und dritten Stadiums der Pathologie kann die Krankheit durch eine unzureichende Organfunktion und Ödeme des Lungengewebes kompliziert werden. Um diese Abweichungen zu beseitigen, wird der Patient einer speziellen Prüfung unter Verwendung von allmählich ansteigenden Belastungen unterzogen.

Behandlung

Das erste Stadium der pathologischen Abweichung sieht keine spezifische Therapie vor. Dem Patienten wird empfohlen, regelmäßig an einem Kardiologen teilzunehmen und sich regelmäßig einer diagnostischen Untersuchung zu unterziehen. Die Maßnahmen zielen darauf ab, den allgemeinen Zustand des Herzmuskels zu beurteilen und mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Im Falle einer akuten Anomalie ist ein Klappenersatz erforderlich. Im Verlauf der Behandlung wird eine Antibiotikatherapie verschrieben, um die Entstehung von Infektionsprozessen zu verhindern. Bei einer chronischen Variante der Erkrankung empfehlen Experten, die übliche Lebensweise zu überdenken:

  • Ausschluss jeglicher psycho-emotionaler Überlastung, Vermeidung von Stresssituationen;
  • Übergang zur richtigen täglichen Ernährung mit ausreichender Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen, Abstoßung von schädlichen Lebensmitteln;
  • Tägliches Sporttraining ist notwendig, um die Leistung des Herzmuskels zu verbessern, alle Aktivitäten sind notwendigerweise mit dem Kardiologen abgestimmt;
  • tägliche Spaziergänge an der frischen Luft;
  • Planen Sie Ruhe und Arbeit, mit genug Zeit für eine Nachtruhe.

Recovery-Prognose

Die Chancen auf eine Rückkehr zum normalen Leben hängen direkt von der Grunderkrankung, dem Grad des pathologischen Zustands, dem Verlauf der Krankheit ab. Eine akute Form einer abnormalen Abnormität führt oft zu einem tödlichen Ausgang. Im chronischen Verlauf leben etwa 75% der Patienten mehr als 5 Jahre, die Hälfte von ihnen - mehr als 10.

Die Verweigerung des chirurgischen Eingriffs (nach dem Ersatz der inoperativen Klappe) führt zur Bildung der ungenügenden Organfunktionalität - für 24 Monate. Bei moderaten symptomatischen Manifestationen und rechtzeitiger medikamentöser Therapie wird bei 90% der Patienten eine positive Prognose beobachtet.

Präventionsmethoden

Um die Bildung eines abnormalen Zustands zu verhindern, müssen Sie einige Regeln befolgen:

  • Verhalten Verhärtung des Körpers - von der Seele eines Kontrastes, mit dem Übergang zu vollwertigen Verfahren;
  • obligatorischer jährlicher Besuch eines Kardiologen;
  • der Durchgang der Diagnose des Auftretens von Schmerz in der Brust;
  • Ablehnung von Alkohol, Tabak und Drogenprodukten;
  • Änderung der üblichen Diät für eine gute Ernährung;
  • saisonale Vitamintherapie.

Zusätzliche vorbeugende Maßnahmen sind die Prävention und Behandlung provokativer Erkrankungen, bei denen die Bildung einer Aorteninsuffizienz beobachtet wird:

  • atherosklerotische Läsionen;
  • Syphilis;
  • rheumatoide Arthritis;
  • rheumatische Läsionen;
  • Lupus erythematodes.

Regurgitation der Aortenklappe 1 Grad bei den meisten Patienten verursacht keine Wachsamkeit, obwohl die Pathologie leicht zum nächsten Stadium der Krankheit fortschreitet. Ignoriert man den Rat eines Kardiologen, wird die Verweigerung von Gewohnheiten in kurzer Zeit zu Komplikationen führen.

Aorteninsuffizienz: Symptome, Behandlung und Prognose

Aortenklappeninsuffizienz ist der Rückfluss von Blut von der Aorta zum linken Ventrikel. Diese Pathologie tritt aufgrund eines unvollständigen Verschlusses der Aortenklappe auf. Meistens wird diese Pathologie bei Männern über 60 Jahren beobachtet.

Bei Aorteninsuffizienz kann die Behandlung Medikamente oder eine Operation sein.

Das Ausmaß und die Form der Aorteninsuffizienz

Diese Pathologie ist in 4 Grad unterteilt, abhängig vom Volumen des Blutflusses:

  • im Stadium 1 geht der Fluss nicht über den linksventrikulären Ausflusstrakt hinaus;
  • am 2. Strom erstreckt sich bis zur anterioren Mitralklappe;
  • wenn der 3. Fluss das Niveau der Papillarmuskeln erreicht;
  • am 4. Blutfluss erreicht die Wand des linken Ventrikels.

Die Ursache für Aorteninsuffizienz ist Aorteninsuffizienz. Die Pathologie hat zwei Formen: chronisch und akut. In der chronischen Form im Laufe der Zeit sind die Koronararterien betroffen, die Kontraktilität des linken Ventrikels nimmt ab, seine Dysfunktion entwickelt sich und das Volumen nimmt zu. All dies führt zur Entwicklung von ernsthaften und äußerst gefährlichen Komplikationen, die zum Tod führen können.

In der akuten Form ist die Hämodynamik sehr schnell gestört, so dass der Patient dringend medizinische Hilfe benötigt. Ansonsten besteht ein hohes Risiko, einen kardiogenen Schock zu entwickeln.

Ursachen für Aorteninsuffizienz

Die Hauptgründe für die akute Form:

  • infektiöse Endokarditis;
  • Schichtung des aufsteigenden Teils der Aorta;
  • schwere Brustverletzungen.

Der Hauptgrund für moderate chronische Regurgitation:

  • bikuspidale oder fenestrierte Aortenklappe in Kombination mit schwerer diastolischer arterieller Hypertonie.

Die Hauptursachen für mittelschwere und schwere chronische Regurgitation bei Erwachsenen:

  • idiopathische Ventildegeneration oder Aortenwurzel;
  • Rheuma der Aortenklappe;
  • infektiöse Endokarditis.

Die Hauptursache der Pathologie bei Kindern:

Andere Ursachen für diese Pathologie:

  • einige Autoimmunkrankheiten;
  • Hypertonie;
  • Atherosklerose;
  • bösartige Hypertonie;
  • Folgen von Myokardinfarkt;
  • Kardiomyopathie;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Ventilschaden aufgrund von Nebenwirkungen bestimmter Medikamente (z. B. um Appetit auf Fettleibigkeit zu reduzieren);
  • Aortitis auf der Basis von Infektionskrankheiten (Tuberkulose, etc.);
  • zystische mediale Nekrose der Aorta;
  • Riesenzellarteriitis usw.

Symptome von Aortenklappeninsuffizienz

In der chronischen Entwicklung sind die Symptome in der Regel für eine lange Zeit abwesend und erscheinen dann in dieser Form:

  • Atemnot (zunächst während des Trainings, später in Abwesenheit der Behandlung - in Ruhe);
  • Bradykardie, meist nachts;
  • Angina auch nachts.

Die Symptome der akuten Regurgitation sind wie folgt:

  • schwere Kurzatmigkeit;
  • Ohnmacht und Ohnmacht;
  • Absenkender Druck;
  • Brustschmerzen;
  • Verlust der Stärke;
  • plötzliche Schwäche;
  • Blässe

Es ist wichtig! Wenn Sie solche Symptome beobachten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen!

Darüber hinaus kann Aorteninsuffizienz Lungenödem begleiten, in dem die folgenden Symptome beobachtet werden:

  • heiseres Atmen;
  • feuchte Rasselgeräusche in den Lungen;
  • sich kurzatmig fühlen;
  • Bläue der Haut;
  • beim Husten, Schleim mit Schaum und Blut;
  • Herztöne sind gedämpft.

Diagnose von Aorteninsuffizienz

Die Diagnose wird in mehreren Stufen durchgeführt. In der ersten Phase untersucht der Arzt den Patienten, erfasst Beschwerden, misst Druck, hört auf das Herz.

Die bei der Umfrage aufgedeckten Zeichen:

  • leichtes Schwingen des Kopfes im Herzschlag;
  • Pulsation der Halsschlagadern;
  • Zittern in der Basis des Herzens;
  • Aortengeräusche usw.

Wenn der Arzt Anzeichen von Pathologie beobachtet, schreibt er weitere Untersuchungen vor, darunter:

  1. Echokardiographie: die informativste der diagnostischen Methoden. Die Echokardiographie ist zweidimensional und bestimmt die Größe der Aortenwurzel, die Merkmale des linken Ventrikels, die Schwere der pulmonalen Hypertonie und einige andere Indikatoren. Zusätzlich wird eine Doppler-Echokardiographie verwendet, die die Menge des Blutflusses bestimmt. Außerdem ermöglicht diese Methode, die Prognose zu schätzen. Er entdeckt eine Verletzung des Blutflusses sogar im asymptomatischen Stadium der Krankheit.
  2. Radiographie: bestimmt, wie hypertrophiert der linke Ventrikel und der aufsteigende Teil der Aorta, erkennt Ablagerungen von Calcinaten, falls vorhanden.
  3. Elektrokardiographie: hilft, Überlastung des linken Herzens zu identifizieren; im Anfangsstadium der Krankheit ist nicht informativ.
  4. Koronarangiographie: durchgeführt vor einer Herzoperation, in anderen Fällen wird es nicht zur Diagnose verwendet.
  5. Phonokardiographie und andere.

Behandlung von Aortenklappeninsuffizienz

Die Behandlung gliedert sich in zwei Arten:

  • medikamentöse Therapie;
  • chirurgischer Eingriff.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Therapie zielt darauf ab, den oberen Druck zu senken und den Rückfluss zu reduzieren. In den meisten Fällen werden Vasodilatatoren verwendet, um die Funktionen des linken Ventrikels ("Hydralazin" usw.) zu optimieren. Aber es sollte beachtet werden, dass sie nur bei schweren Formen der Pathologie verwendet werden, wenn Regurgitation unbedeutend ist (leicht oder mäßig), sie sind nicht vorgeschrieben. Sie werden auch von Patienten verwendet, die eine Operation abgelehnt haben, sowie von solchen, die bereits operiert wurden. Bei minimaler Regurgitation werden Diuretika (Veroshpiron und andere) und ACE-Hemmer (Lisinopril usw.) verschrieben, außerdem sollte der Patient die körperliche Aktivität reduzieren und sich regelmäßig einer Untersuchung durch einen Kardiologen unterziehen.

Operative Intervention

Für solche Indikationen wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt:

  • wenn Symptome von Aufstoßen während normaler körperlicher Aktivität oder in Ruhe auftreten;
  • wenn eine schwere und / oder akute Pathologie diagnostiziert wird;
  • wenn Symptome fehlen, aber Dilatation ausgedrückt wird.

Das Wesentliche der Operation ist, dass das betroffene Ventil entfernt wird und ein Implantat an seine Stelle gesetzt wird. Die Operation ist abdominal und hat ein relativ hohes Risiko für Komplikationen. Es ist kontraindiziert bei Patienten, die einen Myokardinfarkt hatten und einen hohen Schweregrad des linken Ventrikels haben. Zur Vorbeugung von Komplikationen, insbesondere einer infektiösen Endokarditis, die eine Neubildung der Pathologie hervorrufen kann, werden für alle invasiven Eingriffe, wie z. B. Behandlung und Entfernung von Zähnen, antibiotische Therapieverläufe verordnet.

Aortenklappenregurgitationsvorhersage

Die Prognose hängt von der Entwicklung und dem Stadium der Grunderkrankung sowie vom Grad der Regurgitation ab. Es ist auch wichtig, rechtzeitige Behandlung, insbesondere - chirurgische. In Abwesenheit davon kann sich innerhalb von zwei Jahren nach dem Auftreten der ersten Symptome eine Herzinsuffizienz entwickeln.

Alle folgenden Prognosen werden mit dem rechtzeitigen Austausch des Ventils gegeben. Bei minimaler und moderater Regurgitation (1 und 2 Grad) ist die Prognose für die nächsten 10 Jahre recht hoch - 80 - 95%. Dieser Indikator zeigt, wie wichtig es ist, die Pathologie rechtzeitig zu diagnostizieren. Je höher der Grad der Regurgitation ist, desto stärker fällt die Prognose ein. Bei Grad 3 ist es ungefähr gleich 50% und bei Grad 4 kann der Herztod plötzlich auftreten. Es ist auch charakteristisch für die akute Entwicklung der Pathologie.

Um die Prognose zu verbessern, sollten alle Patienten in jedem Stadium des Krankheitsverlaufs eine gesunde Lebensweise beachten, die Folgendes beinhaltet:

  • schlechte Angewohnheiten aufgeben (Alkohol, besonders im Übermaß, und Rauchen);
  • Einhaltung der Diät (regelmäßige ausgewogene Ernährung ohne Überernährung);
  • Normalisierung des Körpergewichts;
  • Normalisierung der körperlichen Anstrengung (durch verbessertes Training sollte das Gehen an der frischen Luft und moderates Training begünstigt werden);
  • vermeiden Sie stressige Situationen.

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, bei den ersten Anzeichen der Krankheit, konsultieren Sie einen Arzt und führen Sie eine gesunde Lebensweise, dies wird dazu beitragen, viele gefährliche Krankheiten zu vermeiden. Gesundheit!

Symptome, Behandlung und Prognose für Aorteninsuffizienz

Aorteninsuffizienz ist ein pathologischer Fluss von der Aorta zurück in das Herz, der aus dem unvollständigen Verschluss der Aortenklappe resultiert, wie man es bei Aorteninsuffizienz sieht.

Arten von Pathologie

Die Aorteninsuffizienz wird basierend auf dem Volumen des Blutflusses von der Aorta zum Herzen klassifiziert. Es gibt 4 Grad dieser Pathologie:

  1. Ich Grad: der Strahl geht nicht über den Ausgang des linken Ventrikels hinaus.
  2. Grad II: Der Strahl breitet sich auf die vordere Mitralklappe aus.
  3. Grad III: erreicht das Niveau der Papillarmuskeln.
  4. IV Grad: kann die Wand des linken Ventrikels erreichen.

Aorteninsuffizienz ist ein Zeichen einer Klappeninsuffizienz, die akut und chronisch ist. Die akute Form der Krankheit ruft eine schnelle Verletzung der Hämodynamik hervor, und wenn eine Person nicht rechtzeitig mit medizinischer Hilfe versorgt wird, steigt die Wahrscheinlichkeit, einen kardiogenen Schock zu entwickeln. Die chronische Aorteninsuffizienz ist durch das Fehlen ausgeprägter Symptome gekennzeichnet. Allmählich auftretende Dysfunktion des linken Ventrikels, ausgelöst durch die Stagnation des venösen Blutes im kleinen Kreis. Es beeinflusst auch die Koronararterien und senkt den diastolischen Blutdruck. Chronische Aorteninsuffizienz führt zu einer allmählichen Abnahme der Kontraktilität des linken Ventrikels.

Gründe

Chronische Form verursacht durch:

  • Aortenklappenpathologie:
    • Rheuma;
    • bakterielle Endokarditis;
    • Autoimmunkrankheiten: rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes;
    • Atherosklerose;
    • schwere Brustverletzungen;
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts: Morbus Whipple, Morbus Crohn;
    • Ventilschaden, der als Nebenwirkung einiger Medikamente entstanden ist;
    • verschleißventil bioprothese.
  • Pathologie der aufsteigenden Aorta und ihrer Wurzel:
    • Erweiterung der Aortenwurzel bei älteren Menschen;
    • durch Syphilis verursachte Aortitis;
    • Hypertonie;
    • Psoriasis;
    • unvollständige Osteogenese;
    • Reiter-Syndrom;
    • Behcet-Krankheit;
    • Marfan-Syndrom;
    • zystische Medionekrose der Aorta.

Eine akute Aortenklappeninsuffizienz wird auch durch eine Läsion der Klappe, der Wurzel und der aufsteigenden Aorta ausgelöst. Die Ursachen der Pathologie umfassen:

  • schwere Brustverletzungen;
  • infektiöse Endokarditis;
  • Dysfunktion des Ventils;
  • Aortenaneurysma-Dissektion;
  • paraprosthetische Fistel.

Symptomatologie

Chronische Aorteninsuffizienz manifestiert sich, wenn die linksventrikuläre Funktion einer Person beeinträchtigt ist. Symptome:

  • Kurzatmigkeit (zuerst beobachtet nur während des Trainings und in Ruhe zeigt das Fortschreiten der Krankheit);
  • Bradykardie, meistens nachts;
  • Angina (weniger häufig).

Die akute Form der Krankheit ist durch folgende Erscheinungsformen gekennzeichnet:

  • schwere Kurzatmigkeit;
  • Ohnmacht;
  • Brustschmerzen;
  • Erschöpfung.

Akute Aorteninsuffizienz, die bei Klappeninsuffizienz auftritt, hat ähnliche Symptome mit Aortendissektion. Daher, wenn eine Person die oben genannten Symptome hat, benötigt er dringend Hilfe von Ärzten.

Es gibt auch Symptome, die auf eine Aortenklappeninsuffizienz hinweisen:

  • rhythmische Veränderung (Pulsation) der Farbe der Zunge, des Gaumens, der Mandeln und der Nagelplatten;
  • Verengung der Pupillen, abwechselnd mit ihrer Ausdehnung;
  • ausgeprägter Puls in der Schläfen-, Halsschlag- und Armschlagader;
  • Blässe der Haut.

Wenn eine Person ähnliche Symptome in sich selbst gefunden hat, sollte er einen Kardiologen konsultieren. Aorteninsuffizienz, wie jede andere Erkrankung des Herzens und der Blutgefäße, sollte rechtzeitig diagnostiziert werden.

Diagnose

Moderne Forschungsmethoden helfen nicht nur, eine genaue Diagnose zu stellen, sondern auch den Grad der Erkrankung zu bestimmen. Wenn Aorteninsuffizienz und Aorteninsuffizienz vermutet werden, sollte der Patient folgenden Untersuchungen unterzogen werden:

  1. Elektrokardiogramm: informativ nur für schwere Krankheit.
  2. Phonokardiogramm: hörte diastolischen Lärm nach dem zweiten Ton.
  3. Radiographie des Herzens: zeigt eine Zunahme der Größe des Organs aufgrund der Vergrößerung des linken Ventrikels und Expansion des aufsteigenden Teils der Aorta.
  4. Echokardiographie: die aussagekräftigste diagnostische Methode.
  5. Aortographie: Der Grad der Regurgitation wird bestimmt.
  6. Katheterisierung: Beurteilung der Regurgitationswelle und des pulmonalen Kapillardrucks (in der Untersuchung der rechten Abschnitte), Beurteilung der Amplitude des Pulsdrucks (linke Abschnitte).

Behandlung

Wenn eine Person eine akute Form der Aorteninsuffizienz hat, dann ist ein dringender Ersatz der Aortenklappe indiziert. Dies ist eine offene Herzoperation, bei der das betroffene Ventil entfernt und sein künstliches, voll funktionsfähiges Analog implantiert wird. Nach der Operation wird Empfang angezeigt:

  • Vasodilatatoren;
  • inotrope Medikamente.

Der Klappenersatzvorgang birgt ein hohes Risiko für Komplikationen. Menschen mit Myokardinfarkt und schwerem Linksherzversagen haben es nicht.

Die Behandlung der chronischen Aorteninsuffizienz hängt von den Symptomen des Patienten ab. Wenn Manifestationen der Krankheit das normale Leben beeinträchtigen, wird eine Person gezeigt, die die Aortenklappe ersetzt.

Bei geringen Krankheitssymptomen sollte eine Person die Intensität körperlicher Anstrengung reduzieren und regelmäßig einen Kardiologen aufsuchen. Um die Funktionen des linken Ventrikels zu optimieren, kann der Arzt einen Vasodilatator verschreiben. Bei Kammerversagen können auch Diuretika (Veroshpiron, Veroshpilakton) und Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer (Lisinopril) verschrieben werden. Mit einer solchen Diagnose wird nicht empfohlen, Beta-Blocker in einer großen Dosis einzunehmen.

Für Patienten mit dieser Krankheit und solche, die sich einer Implantation einer künstlichen Klappe unterzogen haben, ist es extrem wichtig, eine infektiöse Endokarditis zu verhindern. Sein Wesen liegt in der Einnahme von Antibiotika, insbesondere bei folgenden medizinischen Verfahren:

  • Behandlung und Extraktion von Zähnen;
  • Entfernung von Drüsen und Polypen;
  • Operation der Harnwege oder Prostata;
  • Operationen an den Organen des Magen-Darm-Traktes.

Die Prophylaxe der infektiösen Endokarditis wird von den Präparaten gewährleistet:

Antibiotika werden streng nach dem Schema des Arztes genommen.

Die Zunahme der Intensität der Symptome der Aorteninsuffizienz ist ein Hinweis auf Abtreibung.

Prognose und Empfehlungen

Wenn eine Person hat Aorteninsuffizienz II (III) Schweregrad verläuft ohne irgendwelche Anzeichen und Dysfunktion des linken Ventrikels fehlt, dann wird die Prognose günstig sein. Bei Patienten mit Aortenklappeninsuffizienz Grad I kann die Wahrscheinlichkeit einer 10-Jahres-Überlebensrate 95% erreichen, mit II (III) - 50%. Die ungünstigste Prognose für Patienten mit schwerer IV-Aorteninsuffizienz. Ein Versagen des linken Ventrikels, belastet durch Myokardischämie, erhöht die Wahrscheinlichkeit eines plötzlichen Todes.

Personen mit leichter Aorteninsuffizienz werden nachweislich von einem Kardiologen beobachtet und führen ein jährliches Echokardiogramm durch. Eine ähnliche Empfehlung ist auch für Patienten mit schwerer Aorteninsuffizienz relevant, die vor dem Hintergrund der vollen Funktionsfähigkeit des linken Ventrikels verläuft. Wenn eine Aortenwurzelvergrößerung diagnostiziert wird, wird empfohlen, das Ausmaß der Pathologie mindestens einmal jährlich zu überwachen. Ein gesunder Lebensstil wird für Patienten empfohlen: Vermeidung von Alkohol und Rauchen, Kontrolle des Körpergewichts, Vermeidung von Stress und Überarbeitung, moderate Bewegung.

Aortenklappeninsuffizienz 2 Grad

Was ist Aorteninsuffizienz?

Die Aorteninsuffizienz ist eine Funktionsstörung des Aortenklappenapparats: Während der Diastole schließen die Klappenblätter das Aortenlumen nicht, daher kommt es zu einem Rückfluss von Blut von der Aorta zum linken Ventrikel.

Eine abnormal funktionierende Aortenklappe bewirkt, dass der linke Ventrikel eine erhöhte Belastung erfährt, wenn das Blutvolumen den Normalwert übersteigt. Aus diesem Grund ist das Herz hypertrophiert, weshalb es schlechter funktioniert.

Die Krankheit wird begleitet von Schwindel, Ohnmacht, Brustschmerzen, Kurzatmigkeit, häufigen und unregelmäßigen Herzschlag. Konservative Methoden werden verwendet, um Aorteninsuffizienz zu behandeln; In schweren Fällen ist eine plastische oder prothetische Aortenklappe indiziert.

Aortenklappeninsuffizienz wird häufiger bei Männern diagnostiziert. Abhängig von den Faktoren des Auftretens wird diese Störung primär und sekundär. Entwicklungsfaktoren sind angeborene Pathologien oder Krankheiten. Aorteninsuffizienz bei 80% der Patienten mit rheumatischer Ätiologie.

Ursachen für Aorteninsuffizienz

Verletzungen in der Struktur des Ventils

  • post-infektiöse Komplikation von Pharyngitis oder Tonsillitis: rheumatisches Fieber;
  • degenerative und senile kalzifizierte Aortenstenose;
  • Schädigung des Gewebes der Herzklappeninfektionen: infektiöse Endokarditis;
  • traumatische Wirkungen auf das Herzgewebe;
  • angeborene Klappenpathologie: Bicuspidalklappe;
  • Myxomatöse Degeneration: Dehnung und Verdickung der Aortenklappensegel, Verhinderung des vollständigen Verschlusses.

Pathologie in der Struktur der Aortenwurzel

  • Vergrößerung und Dehnung der Aorta aufgrund altersbedingter Veränderungen;
  • systematisch steigender Blutdruck;
  • Aortenwanddissektion;
  • rheumatische Erkrankungen, die das Bindegewebe verformen;
  • Herzkrankheit;
  • die Verwendung von Drogen, die Heißhunger unterdrücken.

Erbkrankheiten, die das Bindegewebe betreffen

  • Marfan-Syndrom;
  • Aortenanusektasie;
  • Ehlers-Danlos-Syndrom;
  • Erdheim-Krankheit;
  • angeborene Osteoporose.

Der Grad der Aorteninsuffizienz

1 Grad - initial

Das Volumen des erbrochenen Blutes überschreitet nicht 15% des Volumens der Freisetzung aus dem Ventrikel während der ersten Kontraktion. Die initiale Aorteninsuffizienz ruft keine Symptome hervor, es wird eine leichte Zunahme der Dichte der Ventrikelwände und des Ventils festgestellt. Die Krankheit wird durch Echographie diagnostiziert.

Eine Aorteninsuffizienz ersten Grades ist insofern gefährlich, als die Krankheit, wenn die Krankheit die Entwicklung der Krankheit nicht verhindert, bis zur letzten Stufe fortschreitet, bei der irreversible Prozesse beginnen.

Grad 2 - latente Aorteninsuffizienz

Das Aufstauvolumen erreicht 30%. Bei den meisten Patienten gibt es keine Anzeichen einer Herzfunktionsstörung, Ultraschall zeigt jedoch eine linksventrikuläre Hypertrophie. Bei angeborener Fehlbildung wird eine Aortenklappe mit falscher Klappenanzahl festgestellt. Die Größe der Emission wird während der Schallführung der Herzhöhlen bestimmt. Manchmal werden bei Patienten mit einer Aortenklappeninsuffizienz von 2 Grad Müdigkeit und Kurzatmigkeit während des Trainings festgestellt.

Grad 3 - relative Aorteninsuffizienz

Im linken Ventrikel werden 50% des an die Aorta abgegebenen Blutes abgegeben. Die Menschen spüren Schmerzen im Brustbereich. Mit der Elektro-, Echokardiographie wird eine signifikante Verdickung des linken Ventrikels gefunden. Bei der Röntgenuntersuchung des Thorax werden Anzeichen einer Stagnation des venösen Blutes in der Lunge festgestellt.

Grad 4 - Dekompensation

Über die Hälfte des Blutvolumens kehrt in den Ventrikel zurück. Die Ausprägung von Dyspnoe, akutes linksventrikuläres Versagen, Lungenödem, eine Vergrößerung der Leber und das Hinzufügen einer Mitralinsuffizienz sind charakteristisch. Der Patient braucht dringend einen Krankenhausaufenthalt.

5 Grad - Sterbebett

Die Herzinsuffizienz schreitet fort, Blutstauungen und dystrophische Prozesse in den Organen treten auf. Das Ergebnis dieses Abschlusses ist der Tod einer Person.

Symptome einer Aorteninsuffizienz

Die ersten Symptome sind folgende:

  • Gefühl erhöhter Kontraktionen des Herzens in der Brust;
  • Pulsgefühl im Kopf, Gliedmaßen, entlang der Wirbelsäule, in der Regel auf der linken Seite liegend.

In der nachfolgenden Join und anderen Symptomen:

  • Angina pectoris;
  • Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens;
  • Schwindel beim Ändern der Position des Körpers;
  • Ohnmacht.

Je nach Stadium der Aorteninsuffizienz sind folgende Symptome möglich:

  • Müdigkeit;
  • Kurzatmigkeit während des Trainings;
  • Herzklopfen;
  • Schwäche;
  • Herzschmerz;
  • Blässe der Haut;
  • nervöser Tick;
  • Herzasthma;
  • schwitzen

Behandlung von Aorteninsuffizienz

Die Taktik der Behandlung der Krankheit hängt vom Stadium ab. Bei den Stadien 1 und 2 der Aorteninsuffizienz besteht keine Notwendigkeit einer Behandlung: Der Patient sollte regelmäßig von einem Kardiologen konsultiert werden. Bei der Behandlung von Aorteninsuffizienz werden medizinische und chirurgische Methoden eingesetzt.

Medikamentöse Behandlung

Moderate Aorteninsuffizienz erfordert medizinische Korrektur - Verschreibung der folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • periphere Vasodilatatoren: Nitroglycerin, Apressin, Adelfan;
  • Glykoside: Isolanid, Strophanthin, Digoxin: Systole reduzieren;
  • Antihypertensiva: Perindopril, Captopril - verhindern die Entwicklung von Bluthochdruck;
  • Kalziumkanalblocker: Verapamil, Diltiazem, Nifedipin - reduzieren die Belastung des Herzens und verbessern den koronaren Blutfluss;
  • Diuretika: Lasix, Indapamid - verhindern Schwellungen und Stauungen in der Lunge.

Um einen starken Blutdruckabfall bei akuter Aorteninsuffizienz zu verhindern, werden diese Medikamente in Kombination mit Dopamin eingesetzt.

Chirurgische Behandlung

Wenn die Erkrankung ein Komplikationsrisiko darstellt, wird die Entscheidung zugunsten einer Herzchirurgie getroffen - ein prothetischer Aortenklappenersatz durch ein mechanisches oder biologisches Implantat. Die Operation bietet 10-Jahres-Überlebensrate bei 75% der Patienten mit Aortenklappeninsuffizienz.

Der Klappenersatz ist eine offene Herzoperation, die mindestens 2 Stunden dauert. Der Ersatz der Aortenklappe erfolgt unter ständiger Kontrolle: transösophageale Echokardiographie und Kardiomonitoring. Im ersten Jahr nach der Operation ist das Risiko von Komplikationen hoch, so dass Patienten, die sich einer Prothetik unterziehen, Antikoagulanzien verschrieben bekommen.

Komplikationen der Aorteninsuffizienz

Komplikationen, die bei Aorteninsuffizienz auftreten, wenn die Behandlung nicht wirksam war:

  • akuter Myokardinfarkt;
  • Mitralklappeninsuffizienz;
  • sekundäre infektiöse Endokarditis;
  • Arrhythmie

Schwere Dilatation des linken Ventrikels führt in der Regel zu episodischem Lungenödem, Herzversagen und plötzlichem Tod. Die entwickelte Stenokardie führt zum Tod des Patienten im Intervall bis zu 4 Jahren, und Herzversagen tötet in 2 Jahren, wenn nicht chirurgisch rechtzeitig behandelt. Eine Aorteninsuffizienz in akuter Form führt zu schwerem linksventrikulärem Versagen und dadurch zu frühem Tod.

Diagnose der Aorteninsuffizienz

Zusätzlich werden folgende diagnostische Maßnahmen durchgeführt:

  • EKG: Erkennung von Zeichen einer linksventrikulären Hypertrophie;
  • Phonokardiographie: Definition von pathologischen Geräuschen im Herzen;
  • Echokardiographie: Erkennung von Symptomen der Aortenklappeninsuffizienz, anatomischer Defekt und Vergrößerung des linken Ventrikels;
  • Röntgenaufnahme des Thorax: zeigt die Ausdehnung des linken Ventrikels und Anzeichen einer Blutstauung;
  • Ertönen der Herzhöhlen: Bestimmen der Höhe des Herzminutenvolumens.

Darüber hinaus muss der Patient Blut- und Urintests bestehen, um das Vorliegen von Begleiterkrankungen festzustellen.

Klassifikation der Aorteninsuffizienz

Aktuell

  • chronische Insuffizienz: lange Zeit hat der Patient keine Anzeichen oder Symptome, aber dann tritt Kurzatmigkeit auf, der Puls steigt, normales Leben wird unmöglich. Wenn Sie ein chronisches Versagen vermuten, sollten Sie so schnell wie möglich untersucht werden;
  • akuter Mangel: erscheint unerwartet und hängt vom Lebensstil der Person ab, der Patient erfährt ständige Schwäche, Kurzatmigkeit und erhöhte Müdigkeit.

Ätiologie

  • angeboren: übertragen von Eltern auf Kind, gebildet durch den Fötus;
  • erworben - gebildet, wenn sie Krankheiten ausgesetzt sind.

Entwicklungsfaktoren

  • organisch: Ausfluss von Blut im linken Ventrikel aufgrund von Klappenschäden;
  • mäßig: der Abfluss von Blut in den linken Ventrikel findet sich bei einer gesunden Klappenstruktur, die Verletzung des Blutflusses ist mit der Ausdehnung der Aorta oder des linken Ventrikels verbunden;
  • rheumatische Insuffizienz: Sie entwickelt sich vor dem Hintergrund von Rheuma.

Prognose für Aorteninsuffizienz

In den Anfangsstadien ist die Prognose in Abwesenheit von Dysfunktion und Dilatation des linken Ventrikels im Allgemeinen günstig. Nach Auftreten von Beschwerden verschlechtert sich der Zustand schnell. Innerhalb von 3 Jahren nach der Diagnose haben 10% der Patienten Beschwerden innerhalb von 5 Jahren - in 19%, in 7 Jahren - in 25%.

Bei leichter bis mittelschwerer Aorteninsuffizienz liegt das Zehn-Jahres-Überleben bei 85-95%. Bei moderater Aorteninsuffizienz liegt die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei medikamentöser Behandlung bei 75%, die zehnjährige bei 50%.

Die rasche Entwicklung von Herzinsuffizienz tritt bei schwerer Aortenklappeninsuffizienz auf. Ohne chirurgische Behandlung sterben die Patienten normalerweise innerhalb von 4 Jahren nach Beginn der Angina und innerhalb von 2 Jahren nach der Entwicklung einer Herzinsuffizienz.

Wird die Aortenklappeninsuffizienz durch Prothetik geheilt, verbessert sich die Lebensprognose, allerdings nur, wenn die Empfehlungen des Herzchirurgen zur Begrenzung des Risikos postoperativer Komplikationen beachtet werden.

Prävention von Aorteninsuffizienz

Die primäre Prävention der Aorteninsuffizienz umfasst folgende Maßnahmen:

  • Härten;
  • einmal jährlich eine Untersuchung durch einen Kardiologen;
  • Kontaktaufnahme mit einem Arzt, wenn Sie Schmerzen im Herzen haben;
  • gesunden Lebensstil;
  • richtige Ernährung.

Prävention ist auch die Prävention und Behandlung von Krankheiten, bei denen eine Aorteninsuffizienz auftritt:

  • Syphilis;
  • Atherosklerose;
  • Lupus erythematodes;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Rheuma.

Sekundärpräventionsmaßnahmen:

  • Bei chronischer Aorteninsuffizienz muss die Funktion des linken Ventrikels sorgfältig überwacht werden, dazu wird regelmäßig echoCG durchgeführt;
  • Wenn eine systolische Dysfunktion auftritt, ist auch ohne Beschwerden eine Operation erforderlich.

Fragen und Antworten zur Aorteninsuffizienz

Frage: Guten Nachmittag (oder Abend). Kann eine Dysfunktion des vegetativen Nervensystems mit paraxysmalen Angstzuständen die Ursache einer Aorteninsuffizienz mit Ultraschall sein? Herzlichen Dank.

Antwort: Hallo. Nein, eher gemeinsame Ursachen für beides.

Frage: Hallo. Aorteninsuffizienz 2 Grad mit FB 83%. Ultraschall vor fünf Jahren. Schon früher zeigte Ultraschall eine moderate Dilation lzh. mit FB 59%. Ich bin 60 Jahre alt. In seiner Jugend ist er lange Strecken gelaufen. Sie sagen, dass dies auch die Ursache für "Probleme" mit l sein kann. g. in der Zukunft. Was könnte die Vorhersage sein? Derzeit fast immer hoher "niedriger" Druck (mehr als 90) bei fast normalem "oberen" Druck. Es ist problematisch, den Ultraschall zu wiederholen (es gibt einen Krieg, Donbass, Debaltseve). Danke.

Antwort: Hallo. In der Anfangsphase ist die Prognose meist günstig. Nachdem Beschwerden aufgetreten sind, verschlechtert sich der Zustand schnell, daher ist es notwendig, von einem Kardiologen überwacht zu werden.

Frage: Hallo. Frau, 41 Jahre alt. Leichte Aortenklappeninsuffizienz mit Regurgitation von 1-2 Grad. Mitral-, Trikuspidal- und Lungeninsuffizienz von 1 Grad. Die Hohlräume des Herzens sind nicht erweitert, die Zone der Verletzung der lokalen Kontraktilität des Myokards ist nicht lokalisiert, nach dem Bewegungsprofil der IUP kann eine Verletzung der Leitung entlang der Schenkel des His-Bündels nicht ausgeschlossen werden. Die systolische Funktion des linken Ventrikels wird nicht geändert. Die diastolische Funktion des linken Ventrikels ist pseudonormal verändert. Hier ist eine Schlussfolgerung. Sag mir bitte, wie ist die Prognose in meiner Situation und ist all dieser Horror geheilt?

Antwort: Hallo. Wenn eine Krankheit in den Anfangsstadien diagnostiziert wird, ist es einfacher zu behandeln, und die Prognose ist besser.

Frage: Kann Aorteninsuffizienz 20-30 Jahre oder länger anhalten? Ob Regurgitation den Druck und den Unterschied zwischen diastolischem und systolischem Druck beeinflusst (zum Beispiel 130 bis 115).

Antwort: Hallo. Die Prognose für das Leben des Patienten hängt von der Grunderkrankung, dem Regurgitationsgrad und der Form ab. Die frühe Mortalitätsrate ist typisch für die akute Pathologie. In chronischer Form leben 75% der Patienten mehr als 5 Jahre, und halb 10 und länger. Bei Aorteninsuffizienz nimmt der diastolische Blutdruck ab.

Frage: Hallo. Männlich 54 Jahre alt. Bicuspid Aortenklappe. Geringe AK-Stenose. Aorteninsuffizienz 3 EL. Dilatation des linken Ventrikels. Hypertrophie der Wände des linken Ventrikels. Ist es notwendig, einen Ventilwechsel durchzuführen? Wenn nicht, was sind die Konsequenzen?

Antwort: Hallo. Die Prothetik der Aortenklappe zeigt sich mit einer Abnahme der Belastungstoleranz und der ersten Manifestation der Herzinsuffizienz. Mögliche Komplikationen hier.

Frage: Hallo. Männlich 21 Jahre alt. Angeborene Fehlbildung der bicuspiden Aortenklappe. Folds fokal versiegelt. Regurgitation 2 Cent zentral. Aorteninsuffizienz 2 Grad. Die Diagnose wurde zum ersten Mal gestellt. Ist Ventilkunststoff möglich? Läuft der Betrieb oder wartet 3-4 Grad?

Antwort: Hallo. In der Regel wird bei 1-2 Grad der Vorgang nicht ausgeführt. Die Aortenklappenreparatur ist indiziert bei schwerer Aorteninsuffizienz, die durch die Schwere der Symptome und das Fortschreiten der Erkrankung bestimmt wird.

Frage: Hallo. Ein Kind von 15 Jahren! Die Diagnose der Aorteninsuffizienz ist 1 Grad. Ist eine professionelle Sportkarriere möglich?

Antwort: Hallo. In der Regel wird bei 1 Grad Aorteninsuffizienz eine übermäßige körperliche Anstrengung nicht empfohlen, nur moderat. Befolgen Sie die Empfehlungen des behandelnden Arztes.

Frage: Hallo. Bei Aortenklappeninsuffizienz wird eine künstliche Klappe eingesetzt. Wenn die Aorteninsuffizienz 1 Grad beträgt, eine Operation machen oder bis 4 Grad warten? Führt die Operation vor der Geburt des Kindes oder zuerst zur Geburt? Wie unterstützt man das Herz während der Geburt? Frau, 38 Jahre alt. Es gibt auch linksventrikuläre Hypertrophie. Medikamente, außer Kräuter und Viburnum, sind nicht geeignet, da sie Migräne verursachen.

Antwort: Hallo. Bei 1 Grad Aorteninsuffizienz wird nicht operiert. Der erste Abschluss wird nicht unbedingt Fortschritte machen. Das Herz während der Geburt ist nicht notwendig, wenn es gesund ist. Wenn es ungesund ist und es diagnostiziert wird - diskutieren Sie mit einem Kardiologen.

Frage: Hallo. 31 Jahre alt. Kürzlich habe ich einen Ultraschall des Herzens gemacht, ich wurde mit Aortenklappeninsuffizienz, MVP mit Regurgitation von 1 Grad diagnostiziert. Ich diene in der Armee in der Flugposition. Sag mir, ist es für die Flugarbeit mit einer solchen Diagnose geeignet?

Antwort: Hallo. PMK 1 Grad ist die Norm. Bezüglich der Aorteninsuffizienz wird der Schweregrad gemäß dem EchoCG-Protokoll beobachtet. Ich denke, dass es keine Probleme geben wird.

Aorteninsuffizienz (Aortenklappeninsuffizienz) ist ein Zustand, der durch unvollständiges Schließen der Klappensegel während eines Herzschlags gekennzeichnet ist. Als Folge des unvollständigen Verschlusses tritt der diastolische Blutfluss von der Aorta zum linken Ventrikel auf. Eine Aorteninsuffizienz betrifft einen von 10.000 Menschen im Alter von 30 bis 60 Jahren. Dieser Zustand ist häufiger bei Männern als bei Frauen. Um diese Krankheit besser zu verstehen, sollten Sie verstehen, wie die Aortenklappe funktioniert.

1. Symptome
2. Ursachen
3. Arten und Grade
4. Diagnose
5. Behandlung
6. Prognose und Prävention
7. In Kindern

Symptome

  1. ein Gefühl von Pulsation im Kopf und den Gefäßen des Halses, das durch plötzliche Blutdruckabfälle während eines Herzzyklus verursacht wird;
  2. Tinnitus, Schwindel mit einer plötzlichen Veränderung der Körperlage, vorübergehende Sehstörungen, seltener - Hirnsymptome in Form von Kurzzeit-Synkopen. Diese Symptome treten mit einem signifikant ausgeprägten Klappenfehler mit einem großen Aufstauvolumen mit inkompetenten Kompensationsreaktionen auf, wodurch die Blutfüllung der Hirngefäße während der Diastole übermäßig wird;
  3. Kardialgie verschiedener Arten. Schmerzen im Herzen oft schmerzend, ziehend, verlängert. Sie werden durch relative Koronarinsuffizienz erklärt, die durch unzureichenden Blutfluss zu einer großen Masse von hypertrophiertem Myokard verursacht wird;
  4. Dyspnoe von unterschiedlicher Schwere bis zu paroxysmal, Tachykardie. Dies sind Symptome einer linksventrikulären Herzinsuffizienz; Patienten mit Aorteninsuffizienz überleben selten bis zur Entwicklung einer biventrikulären Herzinsuffizienz.

Bei vielen Patienten mit leicht ausgeprägter Aortenklappeninsuffizienz kann die Beschwerde durch ein Gefühl der Pulsation in den Gefäßen des Halses, des Kopfes und des Herzschlags während des Trainings vollständig fehlen oder eingeschränkt sein. Diese Symptome sind charakteristisch nicht nur für die Aorteninsuffizienz, sondern auch für das hyperkinetische Herzsyndrom bei anderen Erkrankungen. Sie können bei gesunden untrainierten Personen auftreten, bei Athleten mit submaximalen Belastungen. Sie werden durch massive Reizung der Aorten- und Carotisreflexzonen und ausreichende periphere Vasodilatation verursacht.

Bei der Untersuchung zeigt sich eine mäßig ausgeprägte Blässe, in den späten Stadien kombiniert mit Akrozyanose. Für dieses Fehl charakteristischen Symptom Musset - Kopf im Takt des Pulses Schütteln „Tanz carotis“ ripple Pupillen, die Zunge, Blutgefäße des Nagelbettes - Kapillar Puls Quincke.

Der apikale Impuls ist für das Auge sichtbar, verlagert im Interkostalraum VI - VII. Bei Palpation ist er stark, erhebt sich, gewölbt, seine Fläche erhöht sich auf 6-8 cm2. Die Pulsation der Aorta ist hinter dem Xiphoid-Prozess spürbar.

Die Perkussion ist gekennzeichnet durch eine Aortenkonfiguration des Herzens mit einer hervorgehobenen Taille (ein Herz in Form einer "Ente" oder eines "Stiefels").

In den späten Stadien der Krankheit - die Mitralisation des Herzens mit der Verschiebung der oberen Grenze nach oben, rechts - nach rechts. Die Bildung eines "Stierherzens".

Während der Auskultation ist der erste Ton am Apex aufgrund des Verlustes der Aortenklappenkomponente ruhig. Die Schwächung des II. Tonus an der Aorta tritt aus demselben Grund auf. An der Herzspitze wird oft ein abnormaler dritter Ton aufgrund der Dehnung des linken Ventrikels zu Beginn der Diastole (ein Schlag eines großen Blutvolumens) gehört.

Das protodiastolische Geräusch an der Aorta bei Botkin an der Herzspitze ist ein klassisches Regurgitationsgeräusch, das mit Ton I assoziiert ist. In einer typischen Ausführungsform wird das Geräusch durch den Blutfluss von dem Punkt des Zuhörens zur Aorta nach unten und nach links getragen. Funktionelles diastolischen Austin murmelt - Flint auf der Spitze des Herzens in mezodiastole aus der Aorta aufgrund von Turbulenz des Blutstrom auskultiert und dem linken Vorhof oder presistole aufgrund der relativen Konstriktion der linken atrioventrikulären Öffnung Mitralklappe, ist horizontal aufgrund des größeren Drucks auf mich aus dem Blutfluss aus der Aorta als vom linken Atrium. Eine falsche Interpretation dieses Geräuschs ist eine häufige Ursache für eine Überdiagnose der Mitralstenose.

Das systolische Geräusch an der Aorta hat zwei Ursachen. Die erste ist die Blutverwirbelung in der Aorta aufgrund ihrer Ausdehnung, die zweite und signifikantere ist die Blutturbulenz um die verdichteten kurzen verformten Höcker.

Das systolische Geräusch an der Herzspitze kann von der Aorta herrühren oder ein relatives Mitralinsuffizienzgeräusch sein.

Puls schnell und hoch. Blutdruck - hoher systolischer, niedriger diastolischer, hoher Puls. Während der Auskultation der Gefäße kann man den doppelten Ton der Traube hören, das doppelte Geräusch von Vinogradov - Durozie.

Bei der Röntgenuntersuchung in der dorsoventralen und schrägen Projektion markierte Vorwölbung und Verlängerung des Bogens des linken Ventrikels, Abrundung des Apex. Eine tiefe Pulsation mit hoher Amplitude des linken Ventrikels und der Aorta wird festgestellt. Der Aortenschatten ist vergrößert.
Quelle: medkarta.com

Gründe

Aorteninsuffizienz ist ein polyetiologischer Defekt, der sich aufgrund erworbener oder angeborener Faktoren entwickeln kann. Die kongenitale Mangelhaftigkeit entwickelt sich, wenn statt der Trikuspidalklappe die Klappe mit ein, zwei oder vier Blättchen vorhanden ist. Ein solcher Defekt kann durch Erbkrankheiten des Bindegewebes erklärt werden:

  • Marfan-Syndrom;
  • Aortenanusektasie;
  • Ehlers-Danlos-Syndrom;
  • Erdheim-Krankheit;
  • angeborene Osteoporose und so weiter.

Die Hauptursache für erworbenen Mangel ist Rheuma, das bis zu achtzig Prozent aller Fälle ausmacht. Rheumatische Läsionen führen dazu, dass die Aortenklappen schrumpfen, sich verformen und verdicken, weshalb während der Diastole kein vollständiger Verschluss auftreten kann. Rheumatische Ätiologie ist meistens die Grundlage einer Kombination von Mitralkrankheit mit Aortenklappeninsuffizienz. Bei infektiöser Endokarditis wird Erosion, Deformation oder Perforation der Höcker beobachtet, was zu einem Defekt der Aortenklappe führt. Insgesamt können folgende Gründe für den erworbenen Charakter identifiziert werden:

  • Atherosklerose;
  • septische Endokarditis;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Syphilis;
  • Takayasu-Krankheit;
  • systemischer Lupus erythematodes und so weiter.

Eine Aorteninsuffizienz kann sich aufgrund der Ausdehnung des Arterienlumens bei stratifizierendem Aortenaneurysma, Hypertonie, ankylosierender Spondylitis und anderen Pathologien entwickeln.

Der Hauptfaktor bei pathologischem Aorteninsufficienz -, das Myokard, sowie das gesamten Kreislaufsystem einer Überlastung des linken Ventrikels, die eine Reihe von Ausgleich adaptiver Veränderungen des Herzmuskels zur Folge hat.
Quelle: cardo-life.ru

Arten und Grade

Aortenklappeninsuffizienz ist in Abhängigkeit von morphologischen Zeichen nicht in eine Spezies unterteilt. In diesem Fehler zuteilen Grad. Sie werden durch Katheterisierung der Herzhöhle bestimmt. Mit hochempfindlichen Geräten können Sie einen Blutstrom fangen, der aus der Aorta in den Ventrikel zurückfließt, wenn das Ventil vollständig geschlossen werden muss.
Je nachdem wie viel Blut zurückkommt, gibt es 4 Grad Defekt:

  • Klasse I - das zurückgeworfene Blutvolumen überschreitet nicht 15%;
  • Grad II - die Blutmenge reicht von 15% bis 30%;
  • Grad III - Blutvolumen beträgt bis zu 50% des Herzzeitvolumens;
  • IV-Grad - mehr als die Hälfte aller Blut zurück in den Ventrikel.

Es gibt auch eine echokardiographische Methode, mit der die Länge des Regurgitationsjets bestimmt wird. Nach den Ergebnissen der Studie werden 3 Grad des Defekts unterschieden:

  • 1. Aorteninsuffizienz - Jet nicht mehr als 5 mm von den Aortenklappensegeln;
  • Aorteninsuffizienz 2 Grad - der Strahl kann bis zu 10 mm von den Aortenklappenhöckern entfernt sein;
  • Aorteninsuffizienz Grad 3 - Strahl größer als 10 mm.

Außerdem wird die Aortenklappeninsuffizienz in zwei Arten unterteilt, je nachdem, wie schnell sich die Krankheit entwickelt.
Zuweisen:

  1. chronische Aortenklappeninsuffizienz (letzte seit Jahren und Jahrzehnten);
  2. akute Aortenklappeninsuffizienz (Dekompensation tritt in wenigen Tagen auf).

Diagnose

Das erste, was bei der Diagnose passiert - Untersuchung des Patienten. Der Arzt wird auf das Auftreten von Symptomen wie Kopfschütteln achten, da dieses Symptom hilft, die Form der Krankheit zu bestimmen. Von großer Bedeutung ist es, dem Patienten zuzuhören. Zwei Töne sind zu hören. 1 Ton ist lang, geschwächt mit fließendem diastolischen Rauschen, das unmittelbar nach 2 Tönen beginnt. Wenn eine Person den Rumpf nach vorne neigt, wird das Geräusch besser zu hören sein. Sein Epizentrum befindet sich am linken Rand des Brustbeins und kann dem Bereich der Spitze nachgeben.

Manchmal ist ein weiches, schwaches, präsystolisches kurzes Flint-Geräusch über der Spitze zu hören, was höchstwahrscheinlich auf eine Verengung der atrioventrikulären linken Öffnung zurückzuführen ist. Wenn die großen Arterien der Extremitäten angezapft, besteht die doppelte Rausch Duroziez und Zweiton-Traube, aufgrund der Wechselstromwelle des Blutes in den Gefäßen und Verdrehungen, die an der Stelle der Kompression erzeugt werden.

Es gibt verschiedene instrumentelle Diagnosemethoden, die bei der Diagnose einer Aorteninsuffizienz helfen.

  • EKG Mit dieser Methode können Sie Anzeichen einer linksventrikulären Hypertrophie erkennen.
  • Phonokardiographie. Dank ihr können Sie das pathologische Geräusch im Herzen feststellen.
  • Echokardiographie. Diese Methode hilft, die Symptome der Aortenklappeninsuffizienz, dh das funktionelle Versagen der Klappe, ihren anatomischen Defekt und eine Zunahme des linken Ventrikels zu sehen.
  • Röntgenaufnahme des Thorax. Es zeigt die Ausdehnung des linken Ventrikels und Anzeichen dafür, dass sich in den Lungen Blutstauungen gebildet haben.
  • Sounding der Hohlräume des Herzens. Mit dieser Methode können Sie die Herzleistung und andere für die Diagnose erforderliche Parameter bestimmen.

Behandlung

  • die körperliche Aktivität Begrenzung ist für alle Patienten mit Aortenklappeninsuffizienz notwendig, da bei körperlicher Anstrengung des Blutrückfluss aus der Aorta zu der linken Ventrikel erhöht, was zum Bruch der Aorta führen kann.
  • Behandlung der Grunderkrankung - Ursachen der Aortenklappeninsuffizienz.
  • Eine konservative Behandlung (dh ohne Operation) wird durchgeführt, um die Schädigung des linken Ventrikels zu verlangsamen. Verwendete Medikamente aus folgenden Gruppen:
  1. Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE) - Arzneimittel, die den Blutdruck normalisieren, Blutgefäße erweitern, den Zustand des Herzens, der Blutgefäße und der Nieren verbessern;
  2. Angiotensin-2-Rezeptor-Antagonisten (ARA 2) - eine Gruppe von Arzneimitteln, die in ihrem Wirkungsmechanismus mit Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmern, die vor allem bei Intoleranz gegen Angiotensin-Converting-Enzym verwendet werden, ähnlich sind;
  3. Kalziumantagonisten (Medikamente, die den Eintritt von Kalzium - ein spezielles Metall - in die Zelle verhindern) der Nifedipin-Gruppe normalisieren den Blutdruck, erweitern die Blutgefäße, verhindern die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen, erhöhen die Herzfrequenz;
  4. Betablocker (eine Gruppe von Arzneimitteln, die die Herzstärke erhöhen und die Herzfrequenz senken) sind im Falle einer Aortenklappeninsuffizienz kontraindiziert aufgrund einer möglichen Zunahme des Volumens des umgekehrten Blutflusses von der Aorta zur linken Herzkammer während einer Abnahme der Herzfrequenz;
  5. Calciumantagonisten der Verapamil- und Diltiazemgruppen (Normalisierung des Blutdrucks, Erweiterung der Blutgefäße, Verhinderung von Herzrhythmusstörungen, Senkung der Herzfrequenz) sind bei Aortenklappeninsuffizienz kontraindiziert, da bei einer Kontraktion des Herzschlags das Volumen des Blutrückflusses von der Aorta zum linken Ventrikel erhöht werden kann.
  • Bei Komplikationen der Aortenklappeninsuffizienz (z. B. Behandlung von Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen usw.) ist eine spezielle Behandlung indiziert.
  • Chirurgische Behandlung wird in Fällen von schwerer oder schwerer Aortenklappeninsuffizienz in Anwesenheit von Patienten Beschwerden durchgeführt. Die chirurgische Behandlung erfolgt perkutan (wenn medizinische Manipulationen mit Hilfe von in die Gefäße eingeführten Vorrichtungen durchgeführt werden, ohne die Brust zu öffnen) oder unter Bedingungen künstlicher Blutzirkulation (während der Operation pumpt die gesamte Pumpe statt des Herzens das Blut zur elektrischen Pumpe). Arten von Operationen:
  1. plastische Chirurgie (d. h. Normalisierung des Blutflusses durch die Aorta, während seine eigene Aortenklappe aufrechterhalten wird);
  2. Der Ersatz der Aortenklappe wird im Falle von groben Veränderungen seiner Höcker oder subvalvulären Strukturen, sowie im Falle der Ineffizienz der zuvor durchgeführten Klappenplastik durchgeführt. Zwei Arten von Prothesen werden verwendet:
  3. biologische Prothesen (aus tierischem Gewebe) - verwendet bei Kindern und Frauen, die eine Schwangerschaft planen;
  4. In allen anderen Fällen kommen mechanische Ventile (aus speziellen medizinischen Metalllegierungen) zum Einsatz.
  • Transplantation (Transplantation) des Herzens erfolgt mit einer signifikanten Verletzung der Struktur des eigenen Herzens mit einer deutlichen Abnahme seiner Kontraktilität und der Anwesenheit eines Spenderherzens.
  • Postoperatives Management. Nach Implantation (Implantation) einer mechanischen Prothese benötigen Patienten eine ständige Einnahme von Medikamenten aus der Gruppe der indirekten Antikoagulantien (Arzneimittel, die die Blutgerinnung durch Blockierung der Synthese von Substanzen, die für die Gerinnung in der Leber notwendig sind, reduzieren). Nach der Implantation einer biologischen Prothese wird eine Antikoagulantientherapie kurzzeitig (1-3 Monate) durchgeführt. Nach der plastischen Operation wird die gerinnungshemmende Therapie nicht durchgeführt.

Prognose und Prävention

Die Prognose der Aorteninsuffizienz wird weitgehend durch die Ätiologie des Defekts und das Ausmaß der Regurgitation bestimmt. Bei schwerer Aorteninsuffizienz ohne Dekompensation beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der Patienten ab dem Zeitpunkt der Diagnose 5-10 Jahre. Im dekompensierten Stadium mit den Symptomen der Koronar- und Herzinsuffizienz ist die medikamentöse Therapie unwirksam und die Patienten sterben innerhalb von 2 Jahren. Eine rechtzeitige Herzoperation verbessert die Prognose der Aorteninsuffizienz signifikant.

Die Prävention der Entwicklung von Aorteninsuffizienz besteht in der Prävention von rheumatischen Erkrankungen, Syphilis, Atherosklerose, deren rechtzeitige Erkennung und ordnungsgemäße Behandlung; klinische Untersuchung von Patienten mit einem Risiko für die Entwicklung von Aortenfehlern.
Quelle: krasotaimedicina.ru

Bei Kindern

Meistens tritt eine Aortenklappeninsuffizienz als Folge von Aortenklappenverformungen bei Rheumatismus (fast immer in Kombination mit Mitralklappenerkrankungen) auf, aufgrund infektiöser Endokarditis, myxomatöser Degeneration von Klappen, Trauma, erblichen Erkrankungen des Bindegewebes, kongenitaler Bikuspidalklappe usw.

Bei Aortenklappeninsuffizienz geht ein Teil des Blutes während der Diastole von der Aorta zum linken Ventrikel zurück, wodurch die Muskelfasern des linken Ventrikels gestreckt und hypertrophiert werden.

Die Patienten klagen über Kurzatmigkeit und Herzklopfen, die während des Trainings auftreten, oft - Schmerzen in der Region des Herzens. Blasse Haut, oft gekennzeichnet durch eine erhöhte Pulsation der Halsschlagadern (tanzende Karotis). Der Puls ist schnell und hoch, seltener ist es möglich, das Auftreten eines Kapillarimpulses zu bemerken.

Stenose der Aorta mund bei Kindern, Baby

Meistens tritt Aortenstenose als Folge von Deformität und Entwicklung von Fibrose und Verkalkung der bicuspiden Aortenklappe auf, aufgrund von Rheumatismus in der Vergangenheit (fast immer kombiniert mit Mitralklappenerkrankung), isolierter Aortenklappenverkalkung, infektiöser Endokarditis mit massiver Vegetation, Verletzungen.

Bei Stenose des Aortenmundes wird die Hämodynamik durch eine Verengung des Ausgangsweges des linken Ventrikels und eine Zunahme der Belastung des linken Ventrikels (systolische Überlastung) verursacht. Bei leichter Stenose beträgt die Aortenklappenöffnungsfläche 1,2-2 cm2, bei mäßiger Stenose 0,75-1,2 cm2, mit starker Stenose

Wenn eine arterielle Hypertonie auftritt, besteht das Risiko eines partiellen Herzklappenversagens. Die Ursache der Entwicklung der Pathologie kann auch eine Verletzung der Brusthöhle, rheumatisches Fieber oder infektiöse Endokarditis sein.

Klassifikation Grad der Aorteninsuffizienz

Insuffizienz der Aortenklappe 1 Grad. Das Herz hat eine leicht erhöhte Grenze im linken Teil. Atypische Pulsation der Halsschlagadern ist spürbar. Die EKG-Ergebnisse liegen im normalen Bereich, aber manchmal können Zeichen der Hypertrophie im linken Ventrikel des Herzens gefunden werden. Ein Echokardiogramm weist auf normale oder leicht erhöhte anteroposteriore Dimensionen des linken Ventrikels des Herzens hin. Eine Zunahme der Amplitude der Herzkontraktion des Septums der interventrikulären Teilung wurde festgestellt.

Aortenklappeninsuffizienz 2 Grad. Die Herzränder sind im Abstand von bis zu 1,5 cm nach links und unten vergrößert. Es gibt eine erhöhte Pulsation des Herzens und der Halsschlagadern. Das EKG zeigt deutlich Spuren von Hypertrophie im linken Ventrikel. Der linke Ventrikel des Herzens ist vergrößert, wie auf dem Echokardiogramm zu sehen ist. Die Kontraktionen des Septums der interventrikulären Region erhalten eine ausgeprägtere Amplitude.

3. Grad der Aortenklappeninsuffizienz. Die Grenzen des Herzens sind wesentlich nach unten vergrössert und nach links - ändert sich mehr als 2 cm, ist die deutliche Kapillarpulsation bemerkt. Eine deutliche linksventrikuläre Hypertrophie ist im EKG zu sehen. In der linken Herzkammer wird eine signifikante Dilatation im Echokardiogramm beobachtet. Kontraktionen der Ventrikelwand und des Septums der interventrikulären Region nehmen signifikant an Amplitude zu.

Parallel dazu kann es vor dem Hintergrund der beschriebenen Symptome zu einem Versagen der Trikuspidalklappe kommen.

Symptome von Aortenklappeninsuffizienz

Aortenklappenherzerkrankungen können nach Grad klassifiziert werden. Der Unterschied in Grad basiert auf dem Blutvolumen, das von der Aorta zurück in den linken Ventrikel zurückkehrt. Bei einer Aorteninsuffizienz von 1 Grad kehren weniger als 15% des Blutes, das die Aorta passiert hat, zurück. 2 Grad dieser Krankheit ist vor allem durch die Tatsache gekennzeichnet, dass etwa 15-30% des freigesetzten Blutes zurückkehrt. Bei der Aortenklappeninsuffizienz dritten Grades werden bis zu 50% des in die Aorta gedrückten Blutvolumens zurückgegeben.

Die Symptome der Krankheit müssen in direktem Zusammenhang mit dem Grad der Erkrankung gesehen werden. Das Versagen der Aortenklappe ersten Grades in Bezug auf Symptome kann sich in keiner Weise manifestieren. Die Person wird sich nicht einmal unwohl fühlen. In einem frühen Stadium dieser Krankheit hat es keinen Sinn, sich auf körperliche Anstrengung oder Sport zu beschränken. Es ist jedoch notwendig, die übermäßige Dauerbelastung zu beseitigen, da dies zu einem weiteren Fortschreiten des Defekts führen kann.

Die Aortenklappeninsuffizienz zweiten Grades ist ausgeprägter, aber nicht alle Menschen können diese Symptome unterscheiden, indem sie sie für die üblichen privaten Störungen nehmen. Nur EKG-Ergebnisse können die vorgeschlagene Diagnose bestätigen oder leugnen.

Die charakteristischsten Symptome für diese Krankheit des zweiten Grades:

Es gibt einige andere Symptome, die bei Patienten mit Aortenklappeninsuffizienz auftreten können: Verschwommensehen, Tachykardie, Bewusstlosigkeit. Alle diese Symptome weisen auf Herzprobleme hin. Dies bedeutet, dass es notwendig ist, einen Termin mit einem Kardiologen zu vereinbaren und ein EKG zu bestehen. Dann wirst du den Zustand deines Herzens herausfinden und nach Pathologien suchen.

Es ist wichtig!
Bei der Diagnose einer Aortenklappeninsuffizienz muss die körperliche Aktivität auf ein angemessenes Minimum reduziert werden.

Behandlung von Aortenklappeninsuffizienz

Wenn bei einem Patienten eine Aortenklappeninsuffizienz Grad 1 und 2 diagnostiziert wird, ist keine spezielle Behandlung erforderlich. Eine therapeutische und kardiologische Behandlung wäre in dieser Situation überflüssig. Diese Personengruppe braucht nur von ihrem Arzt überwacht zu werden und regelmäßig Ultraschall und EKG zu machen. Grad 3-Klappeninsuffizienz hat keine allgemeine Behandlungsmethode. Um eine konservative Therapie zu bestimmen, ist es notwendig, zunächst die Ursache des Defekts zu bestimmen und die Krankheit zu heilen, die sein Auftreten verursacht hat.

Danach können Sie mit der Behandlung wegen schwerer Defizienz beginnen. Die Behandlung mit Medikamenten beinhaltet die Verwendung von Herzglykosiden: Strofantin, Celanid und Korgligokon. Darüber hinaus werden antianginöse Medikamente, Vasodilatatoren und Diurethine auch aktiv zur Behandlung von Hautunreinheiten eingesetzt. Bei Patienten mit schwerer schwerer Atemnot und regelmäßigen Schmerzen im Herzbereich wird eine chirurgische Behandlung empfohlen. In diesem Fall wird eine Operation vorgeschlagen, um ein künstliches Analogon der Aortenklappe zu ersetzen und zu implantieren. Dies ist eine notwendige Maßnahme in einem späten Stadium der Krankheit, wenn eine Person starke Beschwerden erlebt.

Pinterest