Aortenstenose

Die Aortenstenose (AS) ist die häufigste Herzklappenerkrankung und die dritthäufigste Form der kardiovaskulären Erkrankung in der westlichen Welt nach arterieller Hypertonie und koronarer Herzkrankheit (KHK). Es ist in 2-7% der Patienten über 65 Jahre alt gefunden.

AU ist eine Krankheit, die langsam fortschreitet, möglicherweise keine Symptome für eine lange Zeit zeigt, aber am Ende kommt es zu einer schnellen klinischen Verschlechterung, und nach dem Einsetzen der Symptome ist die Mortalität der Patienten sehr hoch.

Ätiologie und Pathophysiologie der Aortenstenose

Eine degenerative Läsion einer normalen Trikuspidalklappe (AK), die zu Verkalkung führt, ist die häufigste Ursache von AS bei Erwachsenen (80% aller Fälle von AS in den USA und Europa). Die Krankheit manifestiert sich hauptsächlich im Alter von mehr als 60 Jahren. Früher dachte man, dass es sich um eine degenerative Läsion handelt, deren Ursache darin besteht, dass sich die Klappenventile mit dem Alter abnutzen, in ihnen Mikrobrüche auftreten und sich dadurch Kalk anhäuft. Aber jetzt ist die vorherrschende Meinung, dass dies eine entzündliche Erkrankung ist, die viele Ähnlichkeiten mit Atherosklerose hat. An einem Ende des Spektrums der Verkalkung AK-Sklerose AK, die als Verdickung der Klappen ohne Anzeichen von offensichtlichen Behinderung der Durchblutung definiert ist, und am anderen Ende - ausgeprägte Verkalkung der Klappe mit einer schweren AS.

Angeborene bicuspid AK ist die zweithäufigste. Diese Pathologie wird häufiger bei Männern nachgewiesen, und in typischen Fällen treten die Symptome früher auf (im Alter von 50-60 Jahren). AU klinisch manifestiert sich früher, weil strukturell bikuspidal AK eine bedeutende Unterbrechung des Blutflusses verursacht.

Rheumatische Herzkrankheiten waren in der Vergangenheit eine wichtige Ursache von AS, aber jetzt, aufgrund der rechtzeitigen Verschreibung von Behandlung in entwickelten Ländern, tritt eine rheumatische Klappenerkrankung nicht oft auf; In Entwicklungsländern ist Rheumatismus jedoch eine wesentliche Ursache von AS. Es ist wichtig zu beachten, dass Patienten mit rheumatischer AS fast immer eine charakteristische rheumatische Mitralklappenerkrankung haben. Die Entwicklung von AS kann auch beschleunigt werden bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung, Paget-Krankheit, nach Bestrahlung, sowie in Gegenwart von familiärer homozygoter Hypercholesterinämie.

Mit einer Zunahme des AU-Schweregrades erhöht sich eine Nachbelastung des linken Ventrikels (LV) und eine kompensatorische Myokardhypertrophie tritt auf. In bestimmten Stadien ermöglicht dieser adaptive Mechanismus, dass das LV normal funktioniert, trotz des Vorhandenseins einer Behinderung des Blutflusses durch das AK. Aber wenn ein bestimmtes Niveau der Stenose erreicht ist, wird der adaptive Mechanismus unhaltbar und der enddiastolische Druck im LV beginnt zu wachsen. Als nächstes beginnt sich die systolische Funktion des LV zu verringern und es kommt zu einer Dilatation seines Hohlraums.

Symptome einer Aortenstenose

Die klassischen Symptome der AS sind: Angina pectoris, Ohnmacht und Herzversagen, und ohne Behandlung sind sie mit hohen Sterblichkeitsraten verbunden (50% nach 5, 3 bzw. 2 Jahren).

Die erste Manifestation der AU - das Vorhandensein von systolischen Lärm während der Auskultation. Durch die Natur des Lärms ist ein Crescendo-Decrescendo, und es ist besser im zweiten Interkostalraum rechts vom Sternum zu hören und zu den Halsschlagadern getragen. Im Verlauf der AS wird das Geräusch sehr laut, der Geräuschpegel verschiebt sich zu den späteren systolischen Phasen und der Puls auf der Halsschlagader ist Parvus und Tardus. Bei Patienten mit einem besonders kritischen AS kann die Intensität des Lärms verringert werden, wenn die systolische Funktion des LV abnimmt.

Diagnose von Aortenstenose

Bei mehr als 90% der Patienten mit AS ist das Elektrokardiogramm pathologisch, wenn sich die LV-Hypertrophie vorwiegend mit Anzeichen einer systolischen Überlastung manifestiert. Mit der Standardradiographie der Thoraxorgane ist es manchmal möglich, Verkalkungen bei der Projektion von AK, Kardiomegalie im Spätstadium der Krankheit sowie Aneurysma der aufsteigenden Aorta zu erkennen.

Die transthorakale Echokardiographie gilt als das beste diagnostische Instrument für die Diagnose von AS und Follow-up solcher Patienten. Nur wenn die transthorakale Echokardiographie kein adäquates Bild für die Diagnose liefert, werden die Patienten zur Herzkatheteruntersuchung oder zur transösophagealen Echokardiographie geschickt. Sie können die Diagnose auch bestätigen und die AK mit Computer- und Magnetresonanztomographie genauer charakterisieren.

Echokardiographische Beurteilung der Aortenstenose.

Die Aufgabe einer echokardiographischen Studie für AK-Erkrankungen besteht darin, eine Diagnose zu erstellen, den Schweregrad von Klappenschäden zu quantifizieren und auch die LV-Funktion zu bewerten. Die Beurteilung der LV-Funktion ist wichtig, da dieser Indikator einen prognostischen Wert hat und eine wichtige Rolle bei der Wahl der Taktik der Patientenbehandlung spielt. Zusätzlich verändert die reduzierte systolische Funktion des LV das Verhältnis zwischen dem Druckgradienten über das Ventil und der Fläche des AK, wodurch es schwierig wird, die Schwere einer Klappenläsion zu quantifizieren. Andere verwandte Faktoren, die notwendigerweise bei einem Patienten mit AK-Erkrankung bewertet werden, sind das Vorhandensein und das Ausmaß der Dilatation der proximalen Aorta, das Vorliegen einer gleichzeitigen Mitralklappenerkrankung, die Bestimmung des Drucks in der Lungenarterie und die Identifizierung einer begleitenden Koronararterienerkrankung.

Eine qualitativ hochwertige Diagnose der AU tritt bei einer zweidimensionalen echokardiographischen Untersuchung auf. Wenn Sie das Öffnen und Schließen der AK in der Systole und Diastole beobachten, können Sie sicher feststellen, ob eine Klappenstenose vorliegt oder nicht. Bei Patienten mit einer normalen Klappe sehen AK-Klappen dünn und empfindlich aus, und manchmal sind sie schwer zu visualisieren. Um die Anzahl der Ventile zu bestimmen und ob eine oder mehrere Kommissuren zusammengeführt werden, verwenden Sie einen Abschnitt entlang der kurzen Achse in Höhe der AK-Ventile. Wenn die AK-Klappen schwer zu visualisieren sind, dann ist dies ein indirekter Hinweis darauf, dass die Klappe morphologisch normal ist.

Wenn der erworbene AC-Ventilschieber verdickt wird und seine Bewegung begrenzt ist. Die Position der Klappen während der Systole ist nicht mehr parallel zu den Wänden der Aorta, und man sieht oft, dass die Ränder der Klappen in Richtung der Mitte der Aorta gerichtet sind. In schweren Fällen kann die Beweglichkeit der Ventile nicht gegeben sein und die Anatomie kann so verzerrt sein, dass die Identifizierung einzelner Ventile unmöglich ist.

Doppler-Beurteilung der Aortenstenose.

Diese Beurteilung der AU beginnt mit der Bestimmung der maximalen Geschwindigkeit des Strahls des Blutflusses durch die stenotische Klappe. Basierend auf dieser maximalen Geschwindigkeit, unter Verwendung der vereinfachten Bernoulli-Gleichung, bestimmen Sie den maximalen (maximalen) Druckgradienten durch das Ventil. Da die Geschwindigkeit des Blutflusses durch das stenotische Ventil hoch ist, wird eine kontinuierliche Dopplerographie verwendet, um das stenotische Ventil zu bewerten. Die Form der resultierenden Doppler-Geschwindigkeitskurve hilft, zu unterscheiden, auf welcher Ebene sich eine Obstruktion befindet, sowie die Schwere der Klappenobstruktion. Im Fall einer schweren Klappenstenose verschiebt sich die Spitze der Geschwindigkeit zu späteren systolischen Phasen und die Form der Dopplerkurve wird gerundet. Bei einer Klappenstenose der Lunge oder mittleren Grades wird die Spitzengeschwindigkeit in den frühen Phasen der Systole erreicht und die Doppler-Geschwindigkeitskurve hat eine dreieckige Form.

Kriterien für die Schwere der Aortenstenose

Bei einem normalen Erwachsenen beträgt die Fläche von AK 3-4 cm 2. Damit die AS klinisch signifikant wird, sollte die Fläche der AK etwa um das 4-fache reduziert werden, das heißt um 0,75-1 cm 2.

In den Empfehlungen der American Heart Association / American College of Cardiology / vorgeschlagene Parameter, mit denen Sie die Gradation der AU durchführen können. Das Verhältnis der Fläche der AK und der Schwere der Stenose kann die Größe des Patienten beeinflussen. Zum Beispiel kann ein AC mit einer AC-Fläche von 0,9 cm 2 für einen großen Patienten kritisch sein, aber sein Schweregrad kann moderat sein, wenn die Person klein ist. Sie finden auch heraus, ob die AS Symptome verursacht, die ein sehr wichtiger Faktor bei der Wahl einer Behandlungsstrategie sind.

Natürlicher Verlauf und Verlauf der Aortenstenose.

Das Vorhandensein von AS bei Patienten über 65 Jahren, die keine Daten über koronare Herzkrankheit hatten, war mit einem 50% igen Anstieg des Risikos für Myokardinfarkt und kardiovaskulären Tod über eine 5-Jahres-Nachbeobachtung verbunden. Jedoch werden nur etwa 5% der erwachsenen Patienten mit AK-Sklerose zu Aortenstenose fortschreiten. Aber wenn der Patient bereits eine leichte AS hat, dann wird mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit in 5-10 Jahren eine Progression zu schwerer AS stattfinden.

Behandlung von Aortenstenose

Heute gibt es kein einziges Medikament, bei dem bewiesen werden könnte, dass es das Überleben bei AS-Patienten verbessert. Viele Studien haben die Wirksamkeit von Statinen bei der Verlangsamung der Progression von AS untersucht. In mehreren retrospektiven und nicht randomisierten Studien gibt es Hinweise darauf, dass Statine das Fortschreiten der AS verlangsamen können. In drei großen Studien wurde jedoch kein positiver Effekt von Statinen bei Patienten mit mittelschwerer AS und schwerer Aortenstenose gefunden.

Die Schlüsselfaktoren, die bei der Wahl des Zeitpunkts für die Operation berücksichtigt werden, sind das Auftreten von Symptomen und die LV-Funktion. Der Beginn der Symptome weist auf eine schlechte Prognose hin und die durchschnittliche Sterberate nach 3 Jahren ohne Operation liegt bei 75%. Die chirurgische Sterblichkeitsrate bei Patienten, die eine isolierte Intervention an AK durchführen, beträgt 2,6%. Bei Personen, die jünger als 70 Jahre sind, beträgt das Sterberisiko während der Operation 1,3% und bei Patienten im Alter von 80 bis 85 Jahren beträgt die 30-Tage-Sterblichkeitsrate weniger als 5%. Patienten, die die Operation überstanden haben, haben eine fast normale Lebenserwartung. Praktisch alle Patienten, einschließlich der schweren Kategorie, nach der Operation, erhöht die Auswurffraktion und die Symptome der Herzinsuffizienz verschwinden oder sind signifikant reduziert.

Seit 20 Jahren wird bei Patienten mit symptomatischer schwerer AS und gleichzeitig mit sehr hohem Operationsrisiko auf eine Ballonvalvuloplastie, ein palliatives Verfahren, verwiesen. Während dieser Prozedur wird ein Ballon auf der Höhe der AK mit einem Katheter eingeführt und aufgeblasen, um seine Stenose zu reduzieren. Bei den meisten Patienten klingen die Symptome und der Druckgradient über AK nach dieser Prozedur ab, aber dieser Effekt ist vorübergehend und eine Besserung wird im Durchschnitt 6-12 Monate beobachtet. Allerdings ist die Häufigkeit dieses Verfahrens aufgrund der hohen Häufigkeit früher Komplikationen und des fehlenden positiven Effekts auf die Mortalität reduziert.

  • Transkatheterersatz der Aortenklappe.

Das Auftreten eines Katheterersatzes der Aortenklappe (CHZAK) hat die Behandlung von Patienten mit schwerer AS, die ein hohes Risiko für eine Operation am offenen Herzen haben, revolutioniert. New AK installiert auf dem Stent, der durch den Katheter eingeführt wird. Ein Katheter wird in das Herz eingeführt oder retrograd durch die Femoralarterie oder antegrade durch die Herzspitze nach Durchführen einer minimalen anterior-lateralen Thorakotomie. Nach dem Aufblasen des Ballons werden der Stent und das Ventil anstelle des betroffenen AK installiert.

Daten aus mehreren Registern haben gezeigt, dass CHZAK bei Patienten mit hohem Operationsrisiko durchgeführt werden kann und die klinischen Konsequenzen einer chirurgischen Substitution von AK gleichkommen. Jetzt nähert sich der Erfolg solcher Intervention 95%. Es sollte jedoch angemerkt werden, dass ein solches Verfahren von einer ziemlich hohen Häufigkeit von Komplikationen begleitet ist, insbesondere von Schlaganfall und vaskulären Ereignissen.

  • Aortenklappenersatz.

Bei allen Patienten mit schwerer AS, die Indikationen für eine Operation haben und bei denen kein hohes Risiko für eine offene Herzoperation besteht, wird eine prothetische AK empfohlen. Die Wahl der Prothese (mechanisch oder biologisch) erfolgt individuell unter Berücksichtigung verschiedener Begleitfaktoren.

Aortenstenose

Herzfehler sind Krankheiten, die durch eine anatomische Veränderung der Klappenapparatur oder großer Gefäße gekennzeichnet sind. Es gibt angeborene (die das Kind sofort bei der Geburt hat) und erworben (in vivo, aufgrund einer Krankheit).

Aortenstenose ist eine der Arten von Veränderungen in der Klappenapparatur. Bei diesem Defekt verschmelzen die Ventile des Ventils miteinander und verhindern einen normalen Blutfluss.

Aufgrund von Aortenadhäsionen während der Systole (Kontraktion) gelangt kaum Blut aus der linken Herzkammer in die Aorta, wodurch der Muskel (Myokard) deutlich hypertrophiert und der linke Ventrikel gestreckt wird.

Stadien und Grade der Aortenstenose

Es gibt mehrere Grade der Stenose der Aorta. Sie werden durch die Öffnungsfläche der Klappensegel zum Zeitpunkt der Systole und die Druckdifferenz bestimmt.

Beachten Sie: Druckgradient - ein Indikator, der die Druckdifferenz vor und nach dem Ventil anzeigt. Bestimmt durch Ultraschall oder Herzkatheter.

Die Schwere der Aortenstenose:

  • Grad (kleine Stenose) - Ventilöffnung mindestens 1,2 cm 2, und die Steigung beträgt 10 bis 35 mm Hg.
  • Grad II (mäßige Stenose) - der Bereich des Ventillochs beträgt 1,2 bis 0,75 cm 2 mit einem Druckgefälle von 36 bis 65 mm Hg.
  • Stufe III (schwere Stenose) - die Größe der Ventilöffnung überschreitet nicht 0,74 cm 2 und die Steigung ist größer als 65 mm Hg.
  • IVdegree (kritische Stenose) - Verengung ist 0,5 - 0,7 cm 2, der Druckgradient ist mehr als 80 mm Hg.

Es ist auch wert, auf die Stadien der Entwicklung der Stenose zu achten, jeder von ihnen hat bestimmte Symptome, die helfen, die genaueste Diagnose zu gründen.

4 Stadien der Aortenstenose:

  • Die Kompensation ist eine asymptomatische Periode. Das Herz wird mit der Zunahme der Belastung fertig, und die Symptome können für mehrere Jahrzehnte nicht erscheinen.
  • Subkompensationen - die ersten Symptome treten auf, vor allem bei schwerer körperlicher Anstrengung, besonders bei solchen, die für den Patienten ungewöhnlich sind.
  • Dekompensation - schwere und schwere Herzinsuffizienz. Symptome treten nicht nur nach geringen Belastungen, sondern auch in Ruhe auf.
  • Terminal - aufgrund von Komplikationen und katastrophalen Veränderungen in Herz und Organen tritt der Tod ein.

Ursachen für Aortenstenose, Risikofaktoren

Dieser erworbene Defekt tritt am häufigsten bei älteren Patienten auf (bei jeweils 10 Patienten). Mehr als 80% der Stenose treten aufgrund altersbedingter Veränderungen in den Arterienventilkäfigen (Verhärtung) auf und 10% der Fälle sind auf rheumatische Erkrankungen zurückzuführen. Ein Risikofaktor ist auch das Vorhandensein einer solchen kongenitalen Entwicklungsanomalie wie einer bicuspiden Aortenklappe, die bei einem Drittel der Patienten mit diesem Merkmal Stenose verursacht.

Eine separate Rolle spielen Vererbung, schlechte Angewohnheiten, erhöhte Cholesterinwerte im Blut und arterielle Hypertonie.

Symptome der Krankheit

Die Symptomatik der Erkrankung hängt davon ab, wie eng die Aortenöffnung, dh der Grad der Erkrankung, ist.

I Grad der Aortenstenose

Für dieses Stadium der Krankheit ist durch einen längeren asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet (mehr als 10 Jahre). Meistens wird die Pathologie in Untersuchungen gefunden, die darauf abzielen, andere Krankheiten oder während der Durchführung von medizinischen Untersuchungen zu finden. Nachdem die Stenose des Patienten erkannt wurde, wird ein Kardiologe in einen Dispensary Check-up gestellt, der mit Hilfe von regelmäßigen Herzuntersuchungen (EchoCG) die Entwicklung der Krankheit überwachen und rechtzeitig eine Behandlung verschreiben kann, um das Auftreten von Komplikationen zu verhindern.

Im Laufe der Zeit kommt es zu Kurzatmigkeit, während körperlicher Bewegung erhöht Müdigkeit. Die ersten Anzeichen einer Herzinsuffizienz erscheinen.

Symptome des Grades II der Aortenstenose

Wenn die Krankheit auf die zweite Stufe übergeht, können bei körperlicher Arbeit Schwindel, kurzzeitiger Bewusstseinsverlust und Belastungsangina (drückender Schmerz hinter dem Brustbein, "Angina pectoris") auftreten. Nachtdyspnoe ist ebenfalls möglich, und in schweren Fällen treten Attacken von Herzasthma und Lungenödem bei.

III Grad

Die Symptomatologie wächst und beunruhigt sich nicht nur bei den geäusserten Lasten, sondern auch in der Ruhe. Ein signifikant gehinderter Ausfluss von linksventrikulärem Blut provoziert einen Anstieg nicht nur des intrakardialen Drucks, sondern auch des Drucks in den Lungengefäßen. Es gibt Erstickung, und weitere Angriffe von Herzasthma sind dauerhaft.

IV Grad der Aortenstenose

Mit zunehmender Hypertrophie der Herzkammern nimmt die Blutstauung in anderen Gefäßen zu: Leber, Lunge, Nieren, Muskeln. Lungenödeme, die für Patienten lebensbedrohlich sind, Herzödeme (untere Extremitäten), Aszites (Bauchödem), Schmerzen im Hypochondrium rechts, werden immer häufiger.

Wichtig: Wenn Sie die oben genannten Symptome bemerken, wenden Sie sich an Ihren Kardiologen.

Komplikationen

Eine Aortenstenose führt bei fehlender Behandlung zu Herzversagen. Es wächst allmählich, aufgrund der Tatsache, dass es für den linken Ventrikel immer schwieriger wird, das Blut in die Aorta "hineinzuschieben". In der Zukunft wird das Myokard zunehmend schwieriger mit der zunehmenden Belastung fertig zu werden, die zuerst eine Atrophie des linken Ventrikels verursachen kann, und dann werden ähnliche Prozesse in dem Muskel des Herzens beobachtet.

Stenose der Aortenklappe erhöht die Empfindlichkeit des Endokards gegenüber verschiedenen Viren und Bakterien, die Endokarditis verursachen können.

Wichtig: Vor einigen medizinischen Eingriffen sollten nach Rücksprache mit Ihrem Arzt Antibiotika zur Verhinderung einer Endokarditis eingenommen werden. Dies muss zum Beispiel geschehen, bevor ein Zahn entfernt wird.

Diagnose von Aortenstenose

Gewöhnlich entstehen die ersten Verdachtsmomente eines Kardiologen nach dem Hören charakteristischer pathologischer Herzgeräusche während der Auskultation. Darüber hinaus werden zusätzliche Forschungsmethoden eingesetzt, um die Diagnose zu bestätigen oder auszuschließen.

In der Diagnose dieser Krankheit werden die folgenden Methoden verwendet:

  • EKG - hilft, eine Vorstellung von dem Zustand des Herzens zu bekommen, und speziell in diesem Zustand zeigt sich eine Zunahme des linken Ventrikels.
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs - "grenzt" die Grenzen des Herzens ab, so dass Sie die Ausdehnung der für die Stenose charakteristischen Hohlräume bemerken, gibt Auskunft über den Zustand der Lungen, die auch an Herzversagen leiden (sie akkumulieren oft Flüssigkeit)
  • EchoCG (Ultraschall des Herzens) - mit dieser Methode können Sie nicht nur die Stenose des Blutes feststellen, sondern auch den Blutfluss im Herzen verfolgen. Ultraschall ist aufgrund seines maximalen Informationsgehalts die beliebteste Diagnosemethode, sicher und kostengünstig.
  • Herzkatheterisierung - Bariumsulfat (Kontrastmittel) wird in den Katheter injiziert, der durch einen kleinen Einschnitt in die Femoralarterie in den Blutstrom eingeführt wird; Eine Reihe von Röntgenaufnahmen ermöglicht dem Arzt, den Zustand des Herzens, Druck zu beurteilen.

Behandlung von Aortenstenose

Wenn Sie eine Diagnose von Aortenstenose in Ihrer medizinischen Karte haben, sollten Sie Sport, schwere körperliche Anstrengung ausschließen, auch wenn die Symptome nicht in Ihrem Leben stören. Mindestens einmal im Jahr müssen Sie einen Kardiologen aufsuchen, um das Fortschreiten der Krankheit und Endokarditis zu verhindern.

Konservative Behandlung

Diese Medikamente werden die verengte Öffnung der Aorta nicht erweitern, aber helfen, die Blutzirkulation und den allgemeinen Zustand des Herzens zu verbessern:

  1. Dopaminerge Drogen - Dopamin
  2. Diuretika (Diuretika) - Trifas
  3. Vasodilatatoren - Nitroglycerin
  4. Antibiotika - Cephalexin

Beachten Sie: Alle Medikamente werden streng genommen wie vom Arzt verschrieben und nachdem Sie die benötigte Dosis verordnet haben, die mit dem Grad und dem Stadium der Erkrankung korreliert ist!

Aortenstenose-Operation

Die Methode des chirurgischen Eingriffs ist am effektivsten für Stenose. Die Operation muss vor der Entwicklung von linksventrikulärem Versagen durchgeführt werden, da sonst die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen hoch ist.

Die Operation ist bei mittelschwerer und schwerer Stenose oder bei Vorliegen klinischer Symptome indiziert. Valvuloplastie (Dissektion von Adhäsionen und Adhäsionen in den Ventilen) wird mit moderater Stenose durchgeführt. Wenn die Stenose ausgeprägt ist, insbesondere wenn sie mit einem Versagen verbunden ist, ist eine prothetische Reparatur der beschädigten Klappe eine geeignetere Behandlungsmethode.

Prävention

Eine Aortenstenose wird verhindert, indem Krankheiten wie Rheumatismus, Atherosklerose, Endokarditis und die maximale Eliminierung von Risikofaktoren verhindert werden.

Spezielle Diät

Eine produktive Behandlung der Aortenstenose ist ohne die richtige Ernährung nicht möglich.

Die folgenden Lebensmittel sollten von der Diät ausgeschlossen werden:

  • übermäßig scharf, salzig, geräuchert, fettig;
  • "Fast" Essen - Hamburger, Shawarma;
  • Getränke mit Gas und Desserts mit Farbstoffen;
  • Alkohol, Rauchen.

Muss anwesend sein:

  • fettarmes Fleisch und Fisch
  • Milchprodukte
  • Obst, Gemüse, ihre Säfte
  • Brei

Beachten Sie: Trotz der Diät braucht der Körper einen Komplex aus Vitaminen und Mineralstoffen. In dieser Situation werden synthetische Vitamin-Komplexe die beste Lösung sein.

Merkmale des Verlaufs der Aortenstenose bei Kindern und Schwangeren

Im Anfangsstadium der Krankheit verhält sich das Kind wie gewohnt und die Eltern gehen oft nicht zum Arzt. Und geringfügige Symptome: eine leichte Blässe, ein schlechter Saugreflex und häufiges Aufstoßen bei Säuglingen legen nicht die Idee nahe, einen Kardiologen aufzusuchen.

In der Adoleszenz ist der Verlauf der Stenose ähnlich wie bei Erwachsenen.

Der Verlauf der Schwangerschaft mit Aortenstenose

Aufgrund der Tatsache, dass eine Schwangerschaft das Herz dazu zwingt, bei einer schweren Stenose verstärkt zu arbeiten, ist eine Abtreibung aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit des Todes von Mutter und Kind angezeigt, und das Risiko einer angeborenen Herzerkrankung bei einem Baby liegt bei mehr als 20%.

Sowohl im Falle einer Unterbrechung als auch im Falle der Erhaltung der Schwangerschaft wird die Endokarditis durch Antibiotika verhindert.

Natalia Tavaluk, medizinische Gutachterin

4.523 Gesamtansichten, 1 Ansichten heute

Aortenstenose

Aortenstenose ist eine Verengung der Aortenöffnung im Klappenbereich, die den Abfluss von Blut aus dem linken Ventrikel behindert. Aortenstenose im Stadium der Dekompensation manifestiert sich durch Schwindel, Ohnmacht, Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Angina pectoris und Erstickungsanfälle. Bei der Diagnose der Aortenstenose werden EKG, Echokardiographie, Röntgen, Ventrikulographie, Aortographie, Herzkatheter berücksichtigt. Bei Aortenstenose wird auf Ballonvalvuloplastie und Aortenklappenersatz zurückgegriffen; die Möglichkeiten einer konservativen Behandlung für diesen Defekt sind sehr begrenzt.

Aortenstenose

Eine Aortenstenose oder Stenose der Aortenöffnung ist durch eine Verengung des Ausflusstraktes im Bereich der Aorta-Semilunarklappe gekennzeichnet, die eine systolische Entleerung des linken Ventrikels erschwert und das Druckgefälle zwischen seiner Kammer und der Aorta stark erhöht. Der Anteil der Aortenstenose in der Struktur anderer Herzfehler beträgt 20-25%. Aortenstenose ist bei Männern 3-4 Mal häufiger als bei Frauen. Isolierte Aortenstenose in der Kardiologie ist selten - in 1,5-2% der Fälle; in den meisten Fällen ist dieser Defekt mit anderen Klappenfehlern kombiniert - Mitralstenose, Aorteninsuffizienz usw.

Klassifikation der Aortenstenose

Nach Herkunft unterscheiden sich angeborene (3-5,5%) und erworbene Stenosen des Aortenmundes. Angesichts der Lokalisation der pathologischen Verengung kann die Aortenstenose subvalvulär (25-30%), supravalvulär (6-10%) und valve (etwa 60%) sein.

Die Schwere der Aortenstenose wird durch den systolischen Druckgradienten zwischen der Aorta und der linken Herzkammer sowie durch den Bereich der Klappenöffnung bestimmt. Bei einer leichten Aortenstenose von Grad I beträgt die Öffnungsfläche 1,6 bis 1,2 cm² (mit einer Rate von 2,5 bis 3,5 cm²); der systolische Druckgradient liegt im Bereich von 10 bis 35 mm Hg. st. Eine mäßige Aortenstenose des Grades II ist angezeigt, wenn die Fläche des Ventillochs 1,2 bis 0,75 cm² beträgt und der Druckgradient 36-65 mmHg beträgt. st. Eine schwere Aortenstenose des Grades III wird beobachtet, wenn die Fläche der Ventilöffnung weniger als 0,74 cm² beträgt und der Druckgradient auf über 65 mm Hg ansteigt. st.

Je nach Grad der hämodynamischen Störungen kann eine Aortenstenose in einer kompensierten oder dekompensierten (kritischen) klinischen Variante auftreten, so dass 5 Stadien unterschieden werden können.

Stufe I (vollständige Entschädigung). Eine Aortenstenose kann nur durch Auskultation festgestellt werden, der Grad der Verengung der Aortenmündung ist vernachlässigbar. Patienten benötigen eine dynamische Überwachung durch einen Kardiologen; chirurgische Behandlung ist nicht angezeigt.

Stadium II (latentes Herzversagen). Es gibt Beschwerden über Müdigkeit, Kurzatmigkeit bei mäßiger Anstrengung, Schwindel. Anzeichen einer Aortenstenose werden nach EKG und Röntgenbild bestimmt, ein Druckgefälle im Bereich von 36-65 mm Hg. Art., Die als Indikation für die chirurgische Korrektur des Defekts dient.

Stadium III (relative Koronarinsuffizienz). Typischerweise erhöhte Atemnot, das Auftreten von Angina pectoris, Ohnmacht. Der systolische Druckgradient übersteigt 65 mm Hg. st. Eine chirurgische Behandlung von Aortenstenose in diesem Stadium ist möglich und notwendig.

Stadium IV (schwere Herzinsuffizienz). Gestört durch Kurzatmigkeit in Ruhe, nächtliche Angriffe von Herzasthma. Eine chirurgische Korrektur des Defekts ist in den meisten Fällen bereits ausgeschlossen; Bei einigen Patienten ist möglicherweise eine Herzoperation möglich, jedoch mit weniger Wirkung.

V-Stufe (Terminal). Die Herzinsuffizienz schreitet stetig voran, Kurzatmigkeit und ödematöses Syndrom sind ausgeprägt. Die medikamentöse Behandlung kann nur eine kurzfristige Verbesserung bewirken; chirurgische Korrektur der Aortenstenose ist kontraindiziert.

Ursachen für Aortenstenose

Die erworbene Aortenstenose wird meist durch rheumatische Läsionen der Klappensegel verursacht. In diesem Fall werden die Ventilklappen verformt, zusammengespleißt, werden dicht und starr, was zu einer Verengung des Ventilrings führt. Die Ursachen der erworbenen Stenose der Aortenöffnung können auch Aorten-Arteriosklerose, Verkalkung der Aortenklappe, infektiöse Endokarditis, Paget-Krankheit, systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis und Nierenversagen im Endstadium sein.

Angeborene Aortenstenose tritt bei kongenitaler Verengung der Aorten- oder Entwicklungsanomalien auf - der bicuspiden Aortenklappe. Angeborene Aortenklappenerkrankungen treten gewöhnlich vor dem 30. Lebensjahr auf; erworben - in einem späteren Alter (in der Regel nach 60 Jahren). Beschleunigen Sie die Bildung von Aortenstenose, Rauchen, Hypercholesterinämie, arterielle Hypertonie.

Hämodynamische Störungen bei Aortenstenose

Bei Aortenstenose entwickeln sich starke intrakardiale und dann allgemeine hämodynamische Störungen. Dies liegt an der Schwierigkeit der Entleerung des linken Ventrikels, wodurch der systolische Druckgradient zwischen dem linken Ventrikel und der Aorta, der von 20 bis 100 mm mm oder mehr reichen kann, signifikant ansteigt. st.

Die Funktion des linken Ventrikels unter erhöhten Belastungszuständen wird von seiner Hypertrophie begleitet, deren Grad wiederum von der Schwere der Verengung der Aortenöffnung und der Lebenszeit des Defektes abhängt. Die kompensatorische Hypertrophie gewährleistet eine langfristige Erhaltung des normalen Herzminutenvolumens, was die Entwicklung einer Herzdekompensation behindert.

Bei Aortenstenose tritt jedoch eine Verletzung der Koronarperfusion früh genug auf, verbunden mit einer Erhöhung des enddiastolischen Drucks in der linken Herzkammer und einer Kompression der subendokardialen Gefäße durch das hypertrophierte Myokard. Deshalb treten bei Patienten mit Aortenstenose lange vor Beginn der Herzdekompensation Zeichen einer Koronarinsuffizienz auf.

Wenn die kontraktile Fähigkeit des hypertrophierten linken Ventrikels abnimmt, nimmt die Größe des Schlagvolumens und der Ejektionsfraktion ab, was von einer myogenen linksventrikulären Dilatation, einem erhöhten enddiastolischen Druck und der Entwicklung einer linksventrikulären systolischen Dysfunktion begleitet wird. Vor diesem Hintergrund steigt der Druck im linken Vorhof und der Lungenkreislauf, d. H. Es entwickelt sich eine arterielle pulmonale Hypertonie. Gleichzeitig kann das klinische Bild einer Aortenstenose durch eine relative Insuffizienz der Mitralklappe ("Mitralisation" des Aortendefekts) verschlimmert werden. Ein hoher Druck im Lungenarteriensystem führt natürlich zu kompensatorischer Hypertrophie des rechten Ventrikels und dann zu totaler Herzinsuffizienz.

Symptome einer Aortenstenose

Im Stadium der vollständigen Kompensation der Aortenstenose fühlen sich die Patienten lange Zeit nicht bemerkbar. Die ersten Manifestationen sind mit einer Verengung der Mündung der Aorta auf etwa 50% ihres Lumens verbunden und sind durch Kurzatmigkeit bei körperlicher Anstrengung, Ermüdung, Muskelschwäche, Herzklopfen gekennzeichnet.

Im Stadium der koronaren Mangelhaftigkeit, des Schwindels, der Ohnmacht mit der schnellen Veränderung der Lage des Körpers, der Attacken der Angina pectoris, der paroxysmalen (nächtlichen) Atemnot, in den schweren Fällen - der Attacken des Herzasthmas und des Lungenödems schließen sich an. Prognostisch ungünstige Kombination von Angina mit synkopalen Zuständen und besonders - der Beitritt von Herzasthma.

Mit der Entwicklung von rechtsventrikulärer Insuffizienz werden Ödeme, ein Schweregefühl im rechten Hypochondrium festgestellt. Der plötzliche Herztod bei Aortenstenose tritt in 5-10% der Fälle auf, hauptsächlich bei älteren Menschen mit schwerer Verengung der Klappenöffnung. Komplikationen der Aortenstenose können infektiöse Endokarditis, ischämische Hirndurchblutungsstörungen, Arrhythmien, AV-Blockade, Myokardinfarkt, gastrointestinale Blutungen aus dem unteren Verdauungstrakt sein.

Diagnose von Aortenstenose

Das Auftreten eines Patienten mit Aortenstenose ist durch eine Blässe der Haut ("Aortenblässe") bedingt durch eine Neigung zu peripheren vasokonstriktorischen Reaktionen; in fortgeschrittenen Stadien kann Akrozyanose auftreten. Periphere Ödeme werden bei schwerer Aortenstenose festgestellt. Wenn Perkussion durch die Ausdehnung der Grenzen des Herzens nach links und unten bestimmt wird; Palpation gibt es eine Verschiebung des apikalen Impulses, systolischer Tremor in der Fossa jugularis.

Auskultative Anzeichen einer Aortenstenose sind ein systolisches Grobmurmeln oberhalb der Aorta und über der Mitralklappe, eine Dämpfung der I- und II-Töne an der Aorta. Diese Veränderungen werden auch während der Phonokardiographie aufgezeichnet. Laut EKG werden linksventrikuläre Hypertrophie, Arrhythmien und manchmal Blockaden festgestellt.

In der Phase der Dekompensation auf Röntgenbildern zeigt sich die Ausdehnung des linken Ventrikelschattens in Form der Verlängerung des Bogens der linken Herzkontur, der charakteristischen Aortenkonfiguration des Herzens, der poststenotischen Dilatation der Aorta, Zeichen der pulmonalen Hypertonie. Auf Echokardiographie wird durch die Verdickung der Aortenklappen bestimmt, Begrenzung der Amplitude der Bewegung der Klappensegel in der Systole, Hypertrophie der Wände des linken Ventrikels.

Um den Druckgradienten zwischen der linken Herzkammer und der Aorta zu messen, werden Herzhöhlen untersucht, die es erlauben, indirekt den Grad der Aortenstenose zu beurteilen. Ventrikulographie ist notwendig, um eine gleichzeitige Mitralinsuffizienz zu erkennen. Aortographie und Koronarangiographie werden für die Differentialdiagnose von Aortenstenose mit Aneurysma der aufsteigenden Aorta und Koronararterienerkrankung verwendet.

Behandlung von Aortenstenose

Alle Patienten inkl. bei asymptomatischer, vollständig kompensierter Aortenstenose, sollte sorgfältig von einem Kardiologen überwacht werden. Es wird empfohlen, alle 6-12 Monate eine Echokardiographie durchzuführen. Um eine infektiöse Endokarditis zu verhindern, benötigt dieses Patientenkontingent präventive Antibiotika vor der Zahnbehandlung (Kariesbehandlung, Zahnextraktion etc.) und anderen invasiven Verfahren. Schwangerschaftsmanagement bei Frauen mit Aortenstenose erfordert eine sorgfältige Überwachung der hämodynamischen Parameter. Eine Indikation für den Schwangerschaftsabbruch ist ein schwerer Grad einer Aortenstenose oder eine Zunahme der Anzeichen einer Herzinsuffizienz.

Die medikamentöse Therapie der Aortenstenose zielt darauf ab, Arrhythmien zu eliminieren, Koronararterienerkrankungen vorzubeugen, den Blutdruck zu normalisieren und das Fortschreiten der Herzinsuffizienz zu verlangsamen.

Die radikale chirurgische Korrektion der Aortenstenose ist bei den ersten klinischen Erscheinungsformen des Defektes - das Erscheinen der Atemnot, der anginösen Schmerzen, der synkopalen Zustände gezeigt. Zu diesem Zweck kann die Ballon-Valvuloplastik eingesetzt werden - die endovaskuläre Ballondilatation der Aortenstenose. Dieses Verfahren ist jedoch oft unwirksam und wird von einer nachfolgenden Rezidivstenose begleitet. Für nicht-grobe Veränderungen der Aortenklappensegel (am häufigsten bei Kindern mit angeborenen Defekten) wird eine offene chirurgische Aortenklappenreparatur (Valvuloplastie) verwendet. In der Kinderherzchirurgie wird häufig die Ross-Operation durchgeführt, die die Transplantation einer Pulmonalklappe in die Aortenposition beinhaltet.

Bei entsprechenden Indikationen griff die plastische nadklavannogo oder subvalvuläre Aortenstenose. Die Hauptmethode der Behandlung der Aortenstenose ist heute die prothetische Aortenklappe, bei der das betroffene Ventil vollständig entfernt und durch eine mechanische analoge oder xenogene Bioprothese ersetzt wird. Patienten mit einer künstlichen Klappe benötigen lebenslang Antikoagulanzien. In den letzten Jahren wurde der Ersatz perkutaner Aortenklappen praktiziert.

Prognose und Prävention von Aortenstenose

Aortenstenose kann für viele Jahre asymptomatisch sein. Das Auftreten klinischer Symptome erhöht das Risiko von Komplikationen und Mortalität signifikant.

Die wichtigsten, prognostisch signifikanten Symptome sind Angina pectoris, Ohnmacht, linksventrikuläres Versagen - in diesem Fall übersteigt die durchschnittliche Lebenserwartung 2-5 Jahre nicht. Bei rechtzeitiger chirurgischer Behandlung der Aortenstenose beträgt das 5-Jahres-Überleben etwa 85%, 10 Jahre - etwa 70%.

Maßnahmen zur Vorbeugung von Aortenstenose werden auf die Vorbeugung von Rheumatismus, Atherosklerose, infektiöser Endokarditis und anderer beitragender Faktoren reduziert. Patienten mit Aortenstenose werden einer klinischen Untersuchung und Beobachtung eines Kardiologen und eines Rheumatologen unterzogen.

Was ist eine gefährliche Aortenklappenstenose?

Aortenstenose ist eine Erkrankung, die als Herzfehler definiert ist. Es wird auch Aortenstenose genannt. Es ist gekennzeichnet durch eine Verengung des Ausflussgefäßes, also der Aorta des linken Ventrikels, die sich in der Nähe der Aortenklappe befindet. Dies führt dazu, dass aus dem linken Ventrikel der Blutabfluss schwierig ist und der Druckunterschied zwischen dem LV und der Aorta stark zunimmt. Was passiert mit dieser Krankheit im Herzen?

Auf dem Weg des Blutflusses zur Systole des linken Ventrikels befindet sich die verengte Öffnung der Aortenklappe, die die Belastung des LV erhöht, was zu seiner Hypertrophie führt. Wenn die Verengung sehr scharf ist, wird nicht alles Blut in die Aorta ausgestoßen, ein bestimmter Teil davon verbleibt im LV, was zu seiner Expansion führt. Aufgrund des langsamen Blutflusses in die Aorta nimmt der arterielle systolische Druck ab. Die Kontraktionsfähigkeit des linken Ventrikels nimmt ab, was zu einer Stagnation von Blut im Lungenkreislauf führt. Dies führt zu Kurzatmigkeit und Herz-Asthma-Anfällen. Es wird deutlich, dass ein solcher Staat eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben darstellt. Was verursacht eine solche Herzerkrankung?

Ursachen von Krankheit

Betrachten Sie die häufigsten Gründe, warum sich eine Aortenstenose entwickelt.

  1. Rheuma. Dies ist eine Komplikation der Angina. Rheuma ist gefährlich, da an den Herzklappen narbige Veränderungen auftreten können, die zu einer Verengung der Aortenklappe führen. Aufgrund solcher narbiger Veränderungen wird die Oberfläche der Ventile rauh, weshalb sich Calciumsalze leicht darauf ablagern, was unabhängig voneinander eine Stenose des Aortenmundes verursachen kann.
  1. Angeborener Defekt. Dies bedeutet, dass das Kind bereits mit einem Defekt in der Aortenklappe geboren wurde. Dies passiert nicht oft, aber es passiert immer noch. Eine kongenitale Aortenklappenerkrankung kann auch als eine bicuspide Aortenklappe ausgedrückt werden. In der Kindheit kann dies keine ernsthaften Folgen haben, aber in einem reiferen Alter kann dies zu einer Verengung der Klappe oder zu ihrer Insuffizienz führen.
  2. Infektiöse Endokarditis.
  3. Atherosklerose der Aorta.

Hauptsymptome

Die Symptome der Aortenstenose hängen weitgehend vom Grad der Erkrankung ab, daher werden wir in diesem Abschnitt die Klassifizierung der Krankheit berücksichtigen. Erstens gibt es drei Grade der Aortenklappenstenose.

  1. Geringe Stenose.
  2. Moderater Grad
  3. Schwere Stenose.

Wir werden fünf weitere Stufen herausgreifen, die wichtige Informationen liefern werden, obwohl diese Klassifizierung nicht oft verwendet wird.

  1. Volle Entschädigung. In diesem Stadium gibt es normalerweise keine Beschwerden, aber der Defekt selbst kann enthüllt werden, indem man auf das Herz hört. Der Ultraschall zeigt eine leichte Stenose. In einem solchen Zustand ist es lediglich notwendig, die begleitende Pathologie ohne chirurgischen Eingriff zu beobachten und zu korrigieren.
  2. Versteckte Herzinsuffizienz. In diesem Stadium gibt es erhöhte Müdigkeit, Kurzatmigkeit mit körperlicher Anstrengung, manchmal Schwindel. EKG und Fluoroskopie können einige Veränderungen zeigen. Dieses Stadium kann eine chirurgische Korrektur des Defekts beinhalten.
  1. Relative Koronarinsuffizienz. Es gibt Fälle, in denen Aortenstenose von Angina begleitet wird, die normalerweise gerade in diesem Stadium auftritt. Atemnot nimmt zu, manchmal werden Ohnmachtsanfälle und Ohnmachtsanfälle beobachtet. Ein sehr wichtiger Punkt bei der Behandlung der Aortenklappenstenose im dritten Stadium ist die chirurgische Behandlung. Wenn Sie in dieser Hinsicht den richtigen Moment verpassen, ist es zu spät oder unwirksam, um operativ einzugreifen.
  2. Schweres Herzversagen. Beschwerden von Patienten sind sehr ähnlich denen, die in Bezug auf das vorherige Stadium beschrieben wurden, obwohl sie in diesem Stadium ausgeprägter sind. Zum Beispiel gibt es auch Kurzatmigkeit, aber es beginnt in Ruhe zu fühlen. Es ist auch möglich das Auftreten von nächtlichen Attacken von Atemlosigkeit. Eine chirurgische Behandlung kann nicht mehr durchgeführt werden, obwohl es Fälle gibt, in denen diese Option noch möglich ist, aber solche Fälle sind streng individuell.
  3. Terminal Bühne. In diesem Stadium schreitet die Herzinsuffizienz ernsthaft voran. Der Zustand des Patienten verschlechtert sich aufgrund von Ödemsyndrom und Kurzatmigkeit. Die medikamentöse Behandlung hilft nicht, die Besserung dauert nur kurze Zeit und die chirurgische Behandlung kann nicht angewendet werden, da in diesem Stadium eine hohe operative Sterblichkeit besteht. Angesichts dessen wird klar, dass es unmöglich ist, den Zustand Ihres Herzens auf die fünfte Stufe zu bringen.

Es ist notwendig, Aortenklappenstenose rechtzeitig zu erkennen, eine Untersuchung durchzuführen und mit der Behandlung der Krankheit zu beginnen.

Diagnostische Methoden

Eine Aortenstenose wird mit verschiedenen Methoden diagnostiziert, wobei jedoch zu berücksichtigen ist, dass klinische Manifestationen lange Zeit nicht vorhanden sind. Es ist wichtig, dass der Patient den Arzt über Schmerzen in der Brust, Kurzatmigkeit und andere Symptome informiert. Die häufigsten Erscheinungsformen sind:

  • Angina-Attacken;
  • synkopale Zustände;
  • Symptome chronischer Insuffizienz.

Manchmal wird der Defekt nach dem plötzlichen Tod entdeckt. Selten, aber es gibt Blutungen im Verdauungstrakt. Es gibt mehrere diagnostische Methoden, die helfen, Aortenstenose zu erkennen.

  1. EKG Mit Hilfe dieser Untersuchung ergab sich linksventrikuläre Hypertrophie. Das Vorhandensein von Arrhythmien und manchmal Herzblockaden wird ebenfalls bestimmt.
  2. Phonokardiographie. Es erfasst Veränderungen wie ein rauhes systolisches Geräusch über Aorta und Klappe sowie die Dämpfung der ersten Töne an der Aorta.
  3. Röntgenbilder. Sie sind nützlich in der Dekompensationszeit, da sich in dieser Zeit der Schatten des LV ausdehnt, was sich in Form eines länglichen Bogens der linken Herzkontur manifestiert. Im gleichen Zeitraum werden die Aortenkonfiguration des Herzens und Anzeichen einer pulmonalen Hypertonie beobachtet.
  1. Echokardiographie. Es zeigt Hypertrophie der LV-Wand, Verdickung der Aortenklappenöffnung und andere Veränderungen, die helfen, Aortenstenose zu erkennen.
  2. Sounding der Hohlräume des Herzens. Es wird durchgeführt, um den Druckgradienten zu messen, der hilft, den Grad der Stenose zu bestimmen.
  3. Ventrikulographie. Hilft bei der Identifizierung einer begleitenden Mitralinsuffizienz.
  4. Koronarangiographie und Aortographie.

Krankheitsbehandlung

Die Behandlung der Aortenstenose hat ihre Grenzen. Dies gilt insbesondere für die medikamentöse Behandlung. Es muss jedoch vor der Aortenklappenprothese sowie vor der Ballonvalvuloplastie verwendet werden. Dies beinhaltet die Verwendung der folgenden Medikamentengruppen:

Darüber hinaus ist es während dieser Zeit sehr wichtig, AV-Block und Vorhofflimmern zu behandeln. Der chirurgische Eingriff hat seine eigenen Indikatoren, die sich auf den Aortenklappenersatz beziehen, wenn eine Aortenstenose diagnostiziert wird:

  • asymptomatische Aortenstenose mit schwerer und normaler LV-Funktion;
  • schwere Stenose, die sich klinisch manifestiert;
  • Stenose in Kombination mit LV-Dysfunktion, hier werden auch asymptomatische Stenosen zugeordnet.

Warum wird ein Aortenklappenersatz empfohlen? Weil diese Methode die Funktionsklasse und das Überleben verbessert und die Anzahl der Komplikationen und Symptome reduziert.

Ballon-Valvuloplastie kann ebenfalls durchgeführt werden. Sein Zweck ist es, Druck oder Kontraktion mit einer Zunahme der Aortenöffnung zu reduzieren. Die Ballondilatation wird an einem Arbeitsorgan unter Fluoroskopie durchgeführt. Ein dünner Zylinder wird in die Ventilöffnung eingeführt. Um die Bohrung zu erweitern, wird dieser Ballon am Ende aufgeblasen. Valvuloplastie gilt nicht als eine so riskante Operation, obwohl, wenn es für einen Patienten im Alter durchgeführt wird, die Wirkung davon ist vorübergehend.

Mögliche Konsequenzen

Zu Beginn listen wir die Komplikationen auf, die die Aortenstenose mit sich bringen kann:

  • Angina pectoris;
  • Ohnmacht;
  • progressive Stenose;
  • infektiöse Endokarditis;
  • Herzversagen;
  • hämolytische Anämie.

Plötzlicher Tod kann passieren. Es tritt in zwanzig Prozent der Fälle und bei Patienten auf, bei denen die Krankheit von ausgeprägten klinischen Manifestationen begleitet wird.

Prävention

Präventive Maßnahmen sollen Atherosklerose, Rheuma und anderen Risikofaktoren vorbeugen. Es ist sehr wichtig, den Zustand Ihres Herzens ständig zu überwachen und bei Abweichungen von der Norm zum Arzt zu gehen.

Wir können nicht mit der Tatsache argumentieren, dass die Krankheit, die wir diskutieren, wirklich lebensbedrohlich ist. Um das Leben zu verlängern, ist es daher notwendig, einen gesunden Lebensstil zu führen und regelmäßig von einem Arzt untersucht zu werden.

Aortenklappenstenose: wie und warum es auftritt, Symptome, wie zu behandeln

Aus diesem Artikel erfahren Sie: Was ist Aortenstenose, was sind die Mechanismen ihrer Entwicklung und die Ursachen ihres Auftretens? Symptome und Behandlung der Krankheit.

Die Aortenstenose ist eine pathologische Verengung eines großen Koronargefäßes, durch die Blut aus dem linken Ventrikel in das vaskuläre System (im systemischen Kreislauf) gelangt.

Was passiert in der Pathologie? Aus verschiedenen Gründen (angeborene Fehlbildungen, Rheuma, Verkalkung) verengt sich das Lumen der Aorta am Ausgang des Ventrikels (im Klappenbereich) und erschwert das Einströmen von Blut in das Gefäßsystem. Als Ergebnis nimmt der Druck in der Kammer des Ventrikels zu, das Volumen des Blutausstoßes nimmt ab, und im Laufe der Zeit erscheinen verschiedene Anzeichen einer unzureichenden Blutversorgung der Organe (schnelle Ermüdung, Schwäche).

Die Krankheit ist seit langer Zeit (Jahrzehnte) vollständig asymptomatisch und manifestiert sich erst nach einer Verengung des Gefäßlumens um mehr als 50%. Das Auftreten von Anzeichen von Herzversagen, Angina pectoris (eine Art von koronarer Herzkrankheit) und Ohnmacht verschlechtert die Prognose des Patienten (die Lebenserwartung ist auf 2 Jahre reduziert).

Die Pathologie ist wegen ihrer Komplikationen gefährlich - eine lang andauernde progressive Stenose führt zu einer irreversiblen Vergrößerung der Kammer (Dilatation) des linken Ventrikels. Patienten mit schweren Symptomen (nach einer Verengung des Gefäßlumens um mehr als 50%) entwickeln Herzasthma, Lungenödem, akuten Myokardinfarkt, plötzlichen Herztod ohne offensichtliche Anzeichen einer Stenose (18%), selten - Kammerflimmern, gleichbedeutend mit Herzstillstand.

Eine Aortenstenose zu heilen ist völlig unmöglich. Chirurgische Behandlungsmethoden (Klappenprothetik, Lumenerweiterung durch Ballondilatation) sind nach Auftreten der ersten Anzeichen einer Aortenkontraktion indiziert (Kurzatmigkeit bei mäßiger Belastung, Schwindel). In den meisten Fällen ist es möglich, die Prognose signifikant zu verbessern (mehr als 10 Jahre bei 70% der Operierten). Die klinische Beobachtung wird in allen Phasen des Lebens durchgeführt.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Der Kardiologe behandelt Patienten mit Aortenstenose, Herzchirurgen führen chirurgische Korrekturen durch.

Das Wesen der Aortenstenose

Die schwache Verbindung der großen Zirkulation (Blut von der linken Herzkammer durch die Aorta tritt in alle Organe ein) ist eine trikuspidale Aortenklappe an der Mündung des Gefäßes. Es enthüllt, indem es Teile des Blutes in das Gefäßsystem leitet, welches der Ventrikel während der Kontraktion herausdrückt und verhindert, dass sie sich zurück bewegen. An dieser Stelle treten charakteristische Veränderungen der Gefäßwände auf.

In der Pathologie unterliegen das Blatt- und Aortagewebe verschiedenen Veränderungen. Dies können Narben, Adhäsionen, Bindegewebsanhaftungen, Calciumsalzablagerungen (Verhärtungen), atherosklerotische Plaques, angeborene Fehlbildungen der Klappe sein.

Aufgrund solcher Änderungen:

  • das Lumen des Gefäßes wird allmählich schmaler;
  • Ventilwände werden unelastisch, dicht;
  • ungenügend geöffnet und geschlossen;
  • der Blutdruck im Ventrikel steigt an und verursacht Hypertrophie (Verdickung der Muskelschicht) und Dilatation (Volumenanstieg).

Als Folge davon entwickelt sich ein Mangel an Blutversorgung für alle Organe und Gewebe.

Aortenstenose kann sein:

  1. Über Ventil (von 6 bis 10%).
  2. Subvalvulär (von 20 bis 30%).
  3. Ventil (von 60%).

Alle drei Formen können kongenital, erworben sein - nur Ventil. Und da die Klappenform häufiger ist, dann, wenn man von Aortenstenose spricht, impliziert sie normalerweise diese Form der Krankheit.

Pathologie sehr selten (in 2%) erscheint als unabhängig, am häufigsten ist es mit anderen Fehlbildungen (Mitralklappe) und Erkrankungen des kardiovaskulären Systems (koronare Herzkrankheit) kombiniert.

Aortenstenose des Herzens: Ursachen, Symptome und Behandlung

Aortenstenose ist ein pathologischer Zustand, der in der Verengung des größten arteriellen Gefäßes besteht, das vom Herzen ausgeht. Eine solche Verengung wird in dem Bereich der Klappe beobachtet, der die Aorta vom Herzen trennt. Das Ergebnis dieses Phänomens ist eine Verletzung der normalen Blutbewegung.

Die Erkrankung kann isoliert auftreten, entwickelt sich aber nicht selten in Verbindung mit anderen Nosologien, zum Beispiel einer Mitral-Aorten-Stenose, die die ohnehin ungünstige Prognose nur verschlimmert.

Aortenherzkrankheit mit einer Dominanz von Stenosen bei Männern und Jungen

Eine Aortenherzkrankheit mit einer Dominanz von Stenose macht ein Viertel aller Herzfehler aus. Aus unbekannten Gründen leidet die männliche Hälfte der Bevölkerung dreimal häufiger an dieser Pathologie. Mit zunehmendem Alter steigt auch der Anteil der Patienten mit der beschriebenen Krankheit.

Eine Aortenstenose bei Kindern wird bei allen 4 von 1000 Neugeborenen beobachtet, wobei auch Jungen häufiger betroffen sind. Die Krankheit kann sich bereits in den ersten Tagen nach der Geburt manifestieren, sofern die Öffnung der Aortenmündung weniger als einen halben Zentimeter beträgt. Hauptsächlich entwickeln sich die Symptome jedoch langsam über mehrere Jahrzehnte.

Ursachen für angeborene Aortenstenose

Wenn man über die Ursachen der Aortenstenose spricht, muss man verstehen, dass diese Krankheit in mehreren Varianten bekannt ist. In Bezug auf die Entwicklung von jedem von ihnen werden ihre Schuldigen sein. Mit anderen Worten, in diesem Fall gibt es eine Beziehung zwischen der Ursache und der Spezies. Daher sollten die provozierenden Faktoren der beschriebenen Krankheit in Verbindung mit der Klassifizierung der Krankheit betrachtet werden.

Unter Berücksichtigung eines solchen Kriteriums wie der Ursprung der Krankheit unterscheiden Experten zwei Arten von Pathologie in Betracht.

Die erste davon ist angeborene Aortenstenose. Die Häufigkeit seines Auftretens ist relativ gering und reicht von 3 bis 5,5% aller Fälle. Was man nicht über die zweite Art der Krankheit sagen kann, die für alle anderen Episoden verantwortlich ist - erworbene Aortenstenose. Der Name beider Optionen spricht für sich: bei einer Person wird er geboren, eine andere erwirbt nach der Geburt. Die Ursachen der Entwicklung werden entsprechend variieren.

Zu den pathologischen Zuständen, die eine kongenitale Aortenstenose verursachen, gehören insbesondere Krankheiten, die im ersten Drittel der Tragzeit gebildet wurden. Es kann sich um eine unter der Aortenklappe gebildete Narbe oder um einen darüber liegenden faserigen Film handeln. Am häufigsten sind dies jedoch Anomalien der Klappe selbst, zum Beispiel wenn sie zugeteilt sind oder nur eine Klappe statt drei.

Manifestationen solcher Veränderungen können unmittelbar nach der Geburt auftreten. Die wahrscheinlichste Tatsache ist jedoch eine allmähliche Verschlechterung der Blutzirkulation mit Symptomen des Auftretens der Symptome um etwa 30 Jahre.

Erworbene degenerative Aortenstenose

Die erworbene Aortenstenose ist das Ergebnis einer systemischen, infektiösen oder metabolischen Erkrankung.

Zu den Stoffwechselerkrankungen, die die betreffende Pathologie verursachen können, gehören beispielsweise der notorische Diabetes mellitus sowie chronische Nierenerkrankungen und Arteriosklerose. Diese Zustände verursachen Veränderungen in der Muskelschicht und die Sedimentation von Kalzium in der Aortenmündung, wodurch die Wand der letzteren verdickt und an Elastizität verliert. Die Klappen sind in diesem Fall leicht betroffen, und die Aorta selbst ist wie eine Sanduhr geformt. Diese Entwicklung tritt bei älteren Menschen auf und wird oft als degenerative Aortenstenose bezeichnet.

Von Infektionskrankheiten, die schließlich zu der betrachteten Stenose führen, ist es möglich, Knochenläsionen in Form von Deformierung von Osteitis und infektiöser Endokarditis zu unterscheiden.

Mikroorganismen, die sich durch den Körper ausbreiten, lagern sich in den Herzkammern ab und vermehren sich dort zu Kolonien. Später bildet sich eine Bindegewebsschicht. Somit treten an Ventilklappen Wucherungen auf. Dadurch sind die Türen selbst dick und können sogar zusammenwachsen.

Die Entwicklung von rheumatischen Aortenstenose

Unter dem Einfluss systemischer Erkrankungen, die das Immunsystem schädigen, kommt es zur Entstehung einer sogenannten rheumatischen Aortenstenose.

Insbesondere bei Rheuma oder Lupus erythematodes treten Bindegewebswucherungen an der Verbindung von Aorta und Herz auf. Dadurch verengt sich das Lumen des Gefäßes, wodurch es für das Blut schwierig ist, aus dem Ventrikel in dieses zu fließen. Anschließend tritt Calciumablagerung auf, was zu einer noch stärkeren Kontraktion und einem Verlust der Ventilelastizität führt.

Unabhängig von den Ursachen, die zur vorliegenden Pathologie geführt haben, ist das Ergebnis immer identisch: Aufgrund der gestörten Durchblutung fehlen allen Organen Nährstoffe. Dies verursacht die Bildung von Symptomen, die mit einer Aortenstenose einhergehen.

Formen der Aortenstenose

Der beschriebene pathologische Zustand kann aus verschiedenen Gründen klassifiziert werden.

Die Arten der Krankheit nach Herkunft wurden bereits oben erwähnt. Zusätzlich zu ihnen ist es möglich, die Formen der Krankheit zu unterscheiden, die auf der Grundlage der Lage der Aortenverengung bestimmt ist: Aus diesen Gründen ist die Stenose in die Klappe (die häufigste), sowie unter (mittlere Inzidenz), Ventilklappe (die seltenste) unterteilt.

Auf der anderen Seite kann die Krankheit nach ihrer Schwere klassifiziert werden. Auf dieser Grundlage unterscheiden Ärzte drei Grade von Aortenstenose, von denen jede durch das Niveau der Entwicklung von Anomalien des Klappenapparates gekennzeichnet ist.

Die Zugehörigkeit der betreffenden Krankheit zu dem einen oder anderen Grad hängt von der Schwere der zwei Hauptmerkmale ab, von denen einer die Druckdifferenz zwischen der Aorta und der Herzkammer ist, der zweite der Ventilöffnungsbereich.

Gleichzeitig gibt es folgende Beziehung: Die Klinik wird um so heller und die Therapie um so schwieriger, je größer die Aortenverengung ist.

Leichter (1.) Grad der Aortenstenose

Die Aortenstenose 1. Grades ist im wesentlichen die kleinste unter allen möglichen Varianten des Ablaufes des gegebenen pathologischen Zustandes und hat bestimmt das günstigste Ergebnis.

Diese Art von Krankheit kann diskutiert werden, wenn der Druckgradient 10 bis 35 mm Hg nicht übersteigt. Art., Und die Fläche des Lochs, ist die Aortenklappe von 1,6 bis 1,2 cm& # 178; (unter Berücksichtigung, dass der Normalwert 2,5-3,5 cm beträgt& # 178;).

In einfachen Worten handelt es sich um eine leichte Aortenstenose, die meist ohne klinische Manifestationen auftritt. Mit diesem Grad ist der Patient nicht markiert sogar Unwohlsein.

All dies erklärt die Tatsache, dass solche Fälle fast immer durch Zufall entdeckt werden. Um die Krankheit dieser Art zu erkennen, ist nur mit sorgfältiger Auskultation des Herzens möglich, die es erlaubt, das Vorhandensein bestimmter Geräusche zu beheben.

In dieser Situation ist normalerweise keine spezifische Therapie erforderlich. Wenn der Arzt bestimmte Medikamente verschreibt, ist dies nur aus prophylaktischen Gründen oder zur Behandlung der Krankheit die Ursache der Stenose.

Moderate (2.) Grad der Aortenstenose

Aortenstenose 2 Grad im Gegensatz zu der vorherigen kann nicht asymptomatisch genannt werden. Lochgröße von 1,2 bis 0,75 cm&Der Druckunterschied beträgt bereits 36-65 mm Hg. st. Auf einem ähnlichen Hintergrund können sich bestimmte Zeichen, die auf sich aufmerksam machen und die betreffende Pathologie charakterisieren, entwickeln.

In der klinischen Praxis wird dieser Grad der Erkrankung üblicherweise auch als moderate Aortenstenose bezeichnet. Basierend auf den Manifestationen der Krankheit nennen Ärzte diesen Zustand oft latentes Herzversagen.

Unter den Anzeichen, die bei einem Patienten auftreten, der an dieser Art von Stenose leidet, kann man das Gefühl der Erschöpfung bemerken, das manchmal vor dem Hintergrund eines leichten Schwindels auftritt. Oft ist darüber hinaus Dyspnoe damit verbunden.

Wenn ein Patient diese Art von Pathologie hat, wie zum Beispiel eine moderate Aortenstenose, ist es normalerweise möglich, die Krankheit durch Elektrokardiographie oder Röntgenuntersuchung zu diagnostizieren, während der charakteristische schmerzhafte Veränderungen registriert werden können. Identifiziert mit Hilfe dieser Studien können Daten die Grundlage für eine chirurgische Behandlung sein.

Schwerer (3.) Grad der Aortenklappenstenose

In diesem Fall, wenn der Patient eine Stelle hat, um eine Verengung der Ventilöffnung auf einen Wert von weniger als 0,74 cm zu sein& # 178; und gleichzeitig der Druckunterschied vor dem Ventil und nachdem es mehr als 65 mm Hg erreicht hat. st. Es ist üblich, über den 3. Grad der Aortenstenose zu sprechen.

Ein Unterscheidungsmerkmal des in Betracht gezogenen pathologischen Zustands wird im Vergleich zu den früheren Formen klinischer Symptome ziemlich hell sein. Die bestehende Kurzatmigkeit wird verschlimmert und führt oft zu einem prä-unbewussten Zustand oder sogar zu einem kurzzeitigen Bewusstseinsverlust. Das Gefühl der Krankheit nimmt zu. Die Intensität des Schwindels gewinnen.

Mit diesem Grad der Erkrankung werden die Symptome der Aortenstenose bei Patienten durch das Auftreten von Angina-Attacken ergänzt. Letzteres entwickelt sich als Folge einer unzureichenden Blutfüllung der Gefäße, die die Muskeln des Herzens versorgen.

Der wichtige Punkt in diesem Fall ist, dass die Herzarterien selbst vollständig passierbar sind. Mit anderen Worten, die Ursache der entwickelten Angina liegt nicht in der Atherosklerose.

Der Verlauf der Krankheit in Form des dritten Grades ist eine sehr ernste Situation, die im medizinischen Umfeld als schwere Aortenstenose bezeichnet wird. Es kann in eine Situation geraten, in der schwere Komplikationen zum Tod führen.

Schwere Aortenstenose mit Herzinsuffizienz

Zusätzlich zu den oben genannten Schweregraden des betrachteten pathologischen Zustands in der klinischen Medizin gibt es Konzepte über andere Stadien dieser Krankheit.

Insbesondere, wenn aus irgendeinem Grund im dritten Stadium der indizierten Krankheit die geeigneten Maßnahmen zur Bekämpfung nicht ergriffen wurden, beginnt die Krankheit, und nicht in einem langsamen Tempo. Infolgedessen entwickelt der Patient eine schwere Herzinsuffizienz mit Aortenstenose.

Die Symptomatik der Pathologie ist in diesem Stadium in der Regel die gleiche wie im vorhergehenden, aber mit einer Besonderheit: schwere Dyspnoe, die auch bei leichter körperlicher Anstrengung auftritt, in diesem Fall auch Erstickungsanfälle mit einer gewissen Periodizität, meist nachts.

Darüber hinaus führen pathologische Prozesse in der Herzapparatur zur Entwicklung von Störungen im normalen Funktionieren anderer Systeme und Organe.

Ein Patient mit der Diagnose ausgeprägter Aortenstenose klagt über Schläfrigkeit, Druckminderung und Beschwerden (bis hin zu Schmerzen) in der Brust. Schmerzen treten auch häufig in der richtigen Vorfeinungsregion auf, die durch eine beeinträchtigte Leberdurchblutung verursacht wird.

Medikamente, die vom behandelnden Arzt für einen solchen Krankheitsverlauf verschrieben werden, in der Lage, den Allgemeinzustand deutlich zu lindern. In diesem Fall ist die chirurgische Unterstützung der Patienten jedoch kontraindiziert, obwohl manchmal noch darauf zurückgegriffen werden muss.

Kritische Aortenklappenstenose mit ödematösem Syndrom

In der medizinischen Praxis wird auch eine kritische Aortenstenose isoliert. In der Tat ist dies das Endstadium der betrachteten Krankheit. Medikamentöse Therapie bringt keine Wirkung. Damit ist es möglich, kurzfristig nur kleine Verbesserungen zu erzielen.

Unter den existierenden Erscheinungsformen des Kranken erscheint das ödematöse Syndrom. Der Allgemeinzustand ist äußerst ernst. Die chirurgische Behandlung ist angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit des Todes während ihrer Durchführung absolut kontraindiziert.

Alle therapeutischen Maßnahmen, die in den vorherigen Stadien ergriffen wurden, sollen die Entwicklung einer kritischen Aortenstenose verhindern.

Symptome einer Aortenklappenstenose: ein klinisches Bild

Im Anfangsstadium ist die beschriebene Krankheit fast immer asymptomatisch. Die ersten kleinen Manifestationen der Pathologie treten beim zweiten Grad der Krankheit auf.

Ein lebhaftes klinisches Bild entfaltet sich aus dem Moment, wenn die Verengung der Aortenklappenöffnung einen dritten Schweregrad erreicht.

Objektive Symptome einer Aortenklappenstenose werden von einem Arzt während der Untersuchung erkannt.

Sie schließen die Blässe der Haut ein, die eine Folge von Krämpfen der Kapillaren ist, die aus einem unzureichenden Blutfluss zu ihnen resultiert. Puls ist in der Regel langsam, spärlich und hat schlechte Füllung.

Wenn Sie die Brust spüren, können Sie ihr Zittern bemerken. Es entsteht aufgrund der Turbulenz des Blutes, das entsteht, wenn es durch die verengte Öffnung vom Herzen zur Aorta gelangt.

Darüber hinaus ist Aortenklappenstenose durch das Auftreten von Symptomen wie Herzgeräusche und leiser als bei gesunden Menschen, das Geräusch des Schließens der Aortenklappensegel gekennzeichnet. Wenn der Herzbereich angezapft wird, ist es normalerweise unmöglich, seinen Anstieg zu bestimmen, obwohl in Wirklichkeit die Wand des linken Ventrikels dicker wird. In der Lunge sind feuchte Rasselgeräusche zu hören.

Diagnose von Aortenstenose

Die Diagnose einer Aortenstenose kann basierend auf den Symptomen der Krankheit sowie Daten aus der instrumentellen Untersuchung gestellt werden.

Das EKG ist entweder unverändert oder zeigt eine Zunahme des linken Herzens, Arrhythmien und Überleitung.

Auf einem Echokardiogramm wird eine Vergrößerung der linken Herzkammer und des Vorhofs bestätigt, wodurch auch die Verdickung der Klappenhöcker und die Verengung der Aortenöffnung festgestellt werden können.

Die Aortenstenose des Herzens ist bekanntlich durch den Druckunterschied vor und nach der Aortenklappe, der durch Doppler-Scanning bestimmt wird, charakterisiert. Auf der Röntgenaufnahme des Thorax sind Anzeichen einer Stagnation in der Lunge, Verkalkung der Aortenöffnung und Expansion der letzteren oberhalb der Stenose zu sehen.

Darüber hinaus können Koronarangiographie und Herzkatheter zur Diagnose durchgeführt werden.

Behandlung von Aortenstenose bei Kindern und Erwachsenen

Bei Patienten mit Aortenstenose wird die Behandlung in Medikamente und Operationen unterteilt. Dies gilt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Die erste ist die Aufnahme von Drogen verschiedener Gruppen, um den Zustand zu lindern. Um die Ausscheidung von Wasser zu beschleunigen und die Belastung des Herzens zu reduzieren, kann der Arzt Diuretika verschreiben. Und um Herzschmerzen zu lindern - Nitroglyzerin oder andere Vasodilatatoren.

Um die Leistung des Herzens zu verbessern, wird Dopamin oder Dobutamin verschrieben. Um einer infektiösen Endokarditis vorzubeugen, erhält der Patient Antibiotika.

Im Falle einer Aortenklappenstenose wird die Behandlung jedoch am besten durch einen chirurgischen Eingriff durchgeführt. Dies ist der effektivste Weg, um mit der Krankheit umzugehen. Eine solche Behandlung ist jedoch bis zum Beginn des linksventrikulären Versagens notwendig. Andernfalls multipliziert sich das Risiko operativer Komplikationen.

Aufgrund ähnlicher Überlegungen operieren Ärzte bei Kindern auch in den ersten Lebensmonaten bei einer Aortenklappenstenose, wenn sie eine 3. Grades Verengung haben. Bei einer unbedeutenden Stenose wird die chirurgische Behandlung bis zum Alter von 18 Jahren mit einem obligatorischen jährlichen Besuch bei einem Kardiologen verzögert, um die Verschlechterung rechtzeitig zu bestimmen und das Fortschreiten der Pathologie und / oder das Hinzufügen von Komplikationen zu verhindern.

Das Wesen der Operationen zur Eliminierung von Stenosen wird auf die Prothese oder auf den Kunststoff der Aortenklappe reduziert, wobei die gespleißten Teile aufgeschnitten werden.

Chirurgische Behandlung von Aortenmitralstenose

Aortenmitralstenose-Behandlung unterscheidet sich nicht grundlegend von einer isolierten Aorta. Das heißt, das vorherrschende Verfahren ist auch chirurgisch. In diesem Fall wird eine Mitral-Aorta-Kommissurotomie durchgeführt, aber die Dissektion von nur einem der Klappen ist nicht effektiv, da unter Beibehaltung der Belastung des linken Ventrikels.

Die spezifische Art der Intervention wird vom Arzt und individuell aufgrund des Alters und Gesundheitszustandes des Patienten festgelegt.

Prognosediagnose der "Aortenstenose"

Bei Aortenklappenstenose ist die Prognose schwer genug, um diese Krankheit zu ignorieren. In Kombination mit einer Erkrankung mit anderen Herzfehlern ist die Prognose ungünstiger als bei einem isolierten Krankheitsverlauf (ein Beispiel für eine solche Kombination ist Mitral-Aortenstenose).

Es ist notwendig zu verstehen, dass seit dem Beginn des entwickelten klinischen Bildes dieses pathologischen Zustandes die durchschnittliche Lebenserwartung ohne therapeutische Maßnahmen 5 Jahre ist. Daher ist ein Besuch beim Arzt besser nicht zu verschieben.

Bei Patienten mit Aortenstenose ist die Prognose nach erfolgreicher Operation signifikant verbessert. In diesem Fall wird die Lebenserwartung um Dutzende von Jahren erhöht, und es besteht die Möglichkeit, einen normalen Alltag und ein normales Arbeitsleben zu führen.

Pinterest