Herzrhythmusstörungen - was ist es und wie behandeln?

Arrhythmien des Herzens - Verletzungen der Frequenz, Rhythmus und Reihenfolge der Kontraktionen des Herzens. Sie können mit strukturellen Veränderungen im Reizleitungssystem bei Herzerkrankungen und (oder) unter dem Einfluss von vegetativen, endokrinen, Elektrolyt- und anderen Stoffwechselstörungen, mit Intoxikationen und einigen medizinischen Wirkungen auftreten.

Oft wird die Arrhythmie selbst bei ausgeprägten strukturellen Veränderungen im Myokard teilweise oder hauptsächlich durch Stoffwechselstörungen verursacht.

Herzrhythmusstörungen Was ist das und wie behandeln? Normalerweise kontrahiert das Herz in regelmäßigen Abständen mit einer Frequenz von 60-90 Schlägen pro Minute. In Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des Körpers kann es entweder seine Arbeit verlangsamen oder die Anzahl der Schnitte in einer Minute beschleunigen. Die Arrhythmie ist definitionsgemäß jeder Herzrhythmus, der sich vom üblichen Sinusrhythmus unterscheidet.

Gründe

Warum tritt Herzrhythmusstörungen auf und was ist das? Die Ursachen der Arrhythmie können funktionelle Störungen der Nervenregulation oder anatomische Veränderungen sein. Häufig sind Herzrhythmusstörungen ein Symptom einer Krankheit.

Unter den Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind folgende Zustände von Arrhythmien begleitet:

  • koronare Herzkrankheit aufgrund von Veränderungen der Myokardstruktur und der Ausdehnung von Hohlräumen;
  • Myokarditis aufgrund einer beeinträchtigten elektrischen Stabilität des Herzens;
  • Herzfehler aufgrund erhöhter Belastung der Muskelzellen;
  • Verletzungen und chirurgische Eingriffe am Herzen führen zu einer direkten Schädigung der Bahnen.

Zu den Hauptfaktoren, die die Entwicklung von Arrhythmien provozieren, gehören folgende:

  • Sucht nach Energy-Drinks und Koffein-haltigen Getränken;
  • übermäßiger Konsum von Alkohol und Rauchen;
  • Stress und Depression;
  • übermäßige Übung;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Herzkrankheiten wie Missbildungen, ischämische Erkrankungen, Myokarditis, Bluthochdruck und andere Zustände;
  • Arbeitsstörung und Schilddrüsenerkrankungen;
  • infektiöse Prozesse und Pilzinfektionen;
  • Bedingungen in der Menopause;
  • Gehirnerkrankungen.

Idiopathische Arrhythmie bezieht sich auf einen Zustand, bei dem nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten die Ursachen nicht näher spezifiziert sind.

Klassifizierung

In Abhängigkeit von der Herzfrequenz werden die folgenden Arten von Arrhythmien unterschieden:

  1. Sinustachykardie. Die Bildung von elektrischen Impulsen im Myokard führt zum Sinusknoten. Bei Sinustachykardie überschreitet die Herzfrequenz 90 Schläge pro Minute. Es wird von einer Person als Herzschlag gefühlt.
  2. Sinus Arrhythmie. Dies ist eine abnormale Veränderung der Herzfrequenz. Diese Art von Arrhythmie tritt normalerweise bei Kindern und Jugendlichen auf. Es kann funktionell und in Bezug auf die Atmung sein. Wenn du einatmest, werden die Kontraktionen des Herzens häufiger, und wenn du ausatmest, werden sie weniger häufig.
  3. Sinus Bradykardie. Es ist durch eine Abnahme der Herzfrequenz auf 55 Schläge pro Minute oder weniger gekennzeichnet. Es kann bei gesunden, körperlich trainierten Personen in Ruhe, in einem Traum beobachtet werden.
  4. Paroxysmales Vorhofflimmern. Sprechen Sie in diesem Fall von einem Herzklopfen mit dem richtigen Rhythmus. Die Häufigkeit der Kontraktionen während eines Angriffs erreicht 240 Schläge pro Minute, verursacht einen schwachen Zustand, vermehrtes Schwitzen, Blässe und Schwäche. Der Grund für diesen Zustand liegt im Auftreten zusätzlicher Impulse in den Vorhöfen, wodurch die Ruhephasen des Herzmuskels stark reduziert werden.
  5. Paroxysmale Tachykardie. Dies ist der richtige, aber häufige Rhythmus des Herzens. Die Herzfrequenz liegt gleichzeitig zwischen 140 und 240 Schlägen pro Minute. Es beginnt und verschwindet plötzlich.
  6. Extrasystole. Dies ist eine vorzeitige (außergewöhnliche) Kontraktion des Herzmuskels. Die Empfindungen dieser Art von Arrhythmien können entweder ein verstärkter Impuls in der Herzregion oder ein Schwund sein.

Abhängig von der Schwere und Schwere der Herzrhythmusstörungen wird das Behandlungsschema bestimmt.

Symptome von Herzrhythmusstörungen

Im Falle von Herzrhythmusstörungen können die Symptome sehr unterschiedlich sein und werden durch die Frequenz und den Rhythmus der Herzkontraktionen, ihre Wirkung auf die intrakardiale, zerebrale, renale Hämodynamik sowie die Myokardfunktion des linken Ventrikels bestimmt.

Die wichtigsten Anzeichen von Herzrhythmusstörungen sind der Herzschlag oder das Gefühl von Unterbrechungen, die während der Arbeit des Herzens verschwinden. Der Verlauf von Arrhythmien kann mit Erstickung, Angina, Schwindel, Schwäche, Ohnmacht und der Entwicklung eines kardiogenen Schocks einhergehen.

Symptomatologie in Abhängigkeit von der Form der Arrhythmie:

  1. Gefühle von häufigem, unregelmäßigem Herzschlag werden bei Vorhofflimmern beobachtet.
  2. Herzschwäche und Unbehagen im Herzbereich - mit Sinusarrhythmie.
  3. In Extrasystolen klagen Patienten über Gefühle von Fading, Stößen und Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens.
  4. Herzklopfen werden normalerweise mit Sinustachykardie assoziiert.
  5. Die paroxysmale Tachykardie ist gekennzeichnet durch plötzliche Entwicklungs- und Endanfälle des Herzschlags bis zu 140-220 Schlägen. in Minuten
  6. Schwindelanfälle und Ohnmachtsanfälle - mit Sinusbradykardie oder Sick-Sinus-Syndrom.

Es gibt sogenannte "dumme" Arrhythmien, die sich klinisch nicht manifestieren. Sie werden normalerweise durch körperliche Untersuchung oder Elektrokardiographie nachgewiesen.

Arrhythmie während der Schwangerschaft

Die Prognose der Schwangerschaft und der bevorstehenden Geburt hängt davon ab, wie das Herz der Frau auf die erwarteten Ereignisse reagiert. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass eine Schwangerschaft, die keine gewöhnliche Erkrankung ist, eine Rhythmusstörung verursachen und Arrhythmie verursachen kann. Zum Beispiel zeigt das Auftreten von Extrasystole oder paroxysmale Tachykardie während der Schwangerschaft in der Regel keine organische Läsion des Myokards und tritt bei etwa 19-20% der Schwangeren auf. Und wenn eine Spättoxikose mit all dem einhergeht, dann ist es nicht notwendig, auf eine andere aus dem Herzen zu warten, Arrhythmien werden sich verstärken.

Diese Art von Arrhythmie, als vollständiger oder unvollständiger AV-Block, stellt keine besondere Gefahr für die Gesundheit einer Frau dar. Darüber hinaus trägt eine Schwangerschaft zu einer Erhöhung der ventrikulären Rate bei, so dass Maßnahmen nur bei fallendem Puls bis 35 und niedrigeren Schlägen pro Minute (Geburtshilfe - das Auferlegen von Geburtszangen) ergriffen werden. Aber bei organischen Herzerkrankungen werden Frauen mit erhöhter Aufmerksamkeit behandelt, da das Auftreten von Vorhofflimmern in einer solchen Situation eine Kontraindikation für den Erhalt der Schwangerschaft darstellt. Darüber hinaus erfordert die Wahl des Liefermodus vor dem Begriff besondere Sorgfalt. Es scheint so gutartig, in anderen Fällen könnte ein Kaiserschnitt bei solchen Patienten mit einer Thromboembolie im Lungenarteriensystem (PE) bedroht sein.

Natürlich kann niemand jemandem eine Schwangerschaft verbieten, daher nehmen Frauen mit Herzerkrankungen bewusst das Risiko auf sich, das durch ihren gehegten Wunsch, Mutter zu werden, getrieben wird. Da jedoch bereits eine Schwangerschaft eingetreten ist, müssen die Verschreibungen und Empfehlungen des Arztes genau befolgt werden: den Arbeits- und Erholungsplan beachten, die notwendigen Medikamente einnehmen und erforderlichenfalls unter ärztlicher Aufsicht hospitalisiert werden. Die Entbindung bei solchen Frauen erfolgt in der Regel in einer spezialisierten Klinik, in der eine Frau bei unvorhergesehenen Umständen jederzeit eine notfallmedizinische Versorgung (unter Berücksichtigung von Herzerkrankungen) erhalten kann.

Diagnose

Wenn Anzeichen von Arrhythmien vorliegen, wird der Arzt eine vollständige Untersuchung des Herzens und der Blutgefäße verschreiben, um seine Ursache zu identifizieren. Die primären Diagnoseverfahren sind das Hören des Herzens und des EKGs.

Wenn die Pathologie nicht permanent ist, wird das Holter-Monitoring verwendet - rund um die Uhr Aufzeichnung von Herzrhythmen mit speziellen Sensoren (durchgeführt in der stationären Abteilung). In einigen Fällen ist passive Forschung nicht genug. Dann induzieren Ärzte auf künstliche Weise Arrhythmie. Hierfür wurden mehrere Standardtests entwickelt. Hier sind sie:

  • körperliche Aktivität;
  • Kartierung;
  • elektrophysiologische Untersuchung;
  • Test mit einem geneigten Tisch.

Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Im Falle einer diagnostizierten Herzrhythmusstörung erfolgt die Wahl der Behandlungstaktik unter Berücksichtigung der Ursache, der Art der Herzrhythmusstörung und des Allgemeinzustandes des Patienten. Um die normale Funktion des Herzens wiederherzustellen, reicht es manchmal aus, eine medizinische Korrektur der Grunderkrankung durchzuführen. In anderen Fällen kann der Patient eine medizinische oder chirurgische Behandlung benötigen, die notwendigerweise unter systematischer EKG-Überwachung durchgeführt werden muss.

Medikamente zur medikamentösen Behandlung von Arrhythmien:

  • Kalziumkanalblocker - Verapamil / Diltiazem;
  • Betablocker - Metoprolol / Bisoprolol / Atenolol;
  • Kaliumkanalblocker - Cordaron / Sohexal;
  • Natriumkanalblocker - Novocainid / Lidocain.

In den Stadien des starken Abbaus von Muskel-Herzgewebe wird auf Chirurgie zurückgegriffen. Die folgenden Prozeduren können zugewiesen werden:

  • Herzschrittmacher;
  • Implantation eines Kardioverter-Defibrillators;
  • Radiofrequenz-Katheterablation.

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen, insbesondere ihrer komplexen Formen, wird nur von einem Kardiologen durchgeführt. Wenden Sie die oben genannten Medikamente nur nach strengen Angaben, abhängig von der Art der Arrhythmie. Zu Beginn der Behandlung sollte die Auswahl des Medikaments unter der Aufsicht eines Arztes und in schweren Fällen nur im Krankenhaus erfolgen. Bei der Diagnose wählt der Arzt eine medikamentöse Therapie.

Volksheilmittel

Sofort stellen wir fest, dass bei der Diagnose von Herzrhythmusstörungen Volksheilmittel nur als Ergänzung zu traditionellen medizinischen Präparaten verwendet werden sollten, aber in keinem Fall sollten sie ersetzt werden. Tatsächlich beschleunigen Kräuter nur den Heilungsprozess, sind aber nicht in der Lage, eine Person vollständig zu heilen. So sollte es bei der Auswahl Ihrer Lieblingsrezepte weitergehen.

  1. Gießen Sie 30 Weißdornbeeren mit einem Glas kochendem Wasser und legen Sie die Mischung für 10-15 Minuten auf ein kleines Feuer. Die Abkochung wird den ganzen Tag über zu gleichen Teilen frisch verzehrt.
  2. Mischen Sie eine Flasche mit Tinktur aus Baldrian, Weißdorn und Herzgespann. Schütteln Sie die Mischung gut und stellen Sie sie für 1-2 Tage in den Kühlschrank. Die Medizin wird 30 Minuten vor den Mahlzeiten, 1 Teelöffel eingenommen.
  3. Kochen Sie ein Glas Wasser in einer Emailleschüssel und fügen Sie dann 4 Gramm Adoniskraut hinzu. Die Mischung bei schwacher Hitze 4-5 Minuten kochen lassen, dann abkühlen lassen und die Pfanne 20-30 Minuten an einen warmen, trockenen Ort stellen. Gespannte Brühe wird im Kühlschrank aufbewahrt, 1 Esslöffel 3 mal am Tag genommen.
  4. Schneiden Sie 0,5 kg Zitronen und füllen Sie sie mit frischem Honig, Zugabe zu der Mischung von 20 Kernen, aus den Samen von Aprikosen entfernt. Mischen Sie gründlich und nehmen Sie 1 Esslöffel am Morgen und am Abend.

Konsequenzen

Der Verlauf einer Arrhythmie kann durch Kammerflimmern und -flattern kompliziert werden, was dem Stoppen der Blutzirkulation gleichkommt und zum Tod des Patienten führt. Schon in den ersten Sekunden entwickeln sich Schwindel, Schwäche, Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen und Krämpfe. Blutdruck und Puls werden nicht erkannt, die Atmung stoppt, die Pupillen weiten sich aus - es kommt zum klinischen Tod.

Bei Patienten mit chronischem Kreislaufversagen (Angina, Mitralstenose) kommt es bei Paroxysmen von Tachyarrhythmien zu Dyspnoe und Lungenödeme können sich entwickeln.

Bei vollständiger atrioventrikulärer Blockade oder Asystolie können sich synkopale Zustände (Morgagni-Adems-Stokes-Anfälle mit Bewusstseinsstörungen) entwickeln, die durch eine starke Abnahme von Herzzeitvolumen und Blutdruck sowie eine Abnahme der Blutversorgung des Gehirns verursacht werden.

Thromboembolische Störungen bei Vorhofflimmern in jedem sechsten Fall führen zu Hirnschlag.

Prävention

Auch wenn Sie wissen, worum es sich bei dieser Krankheit handelt, sind Ratschläge zur Behandlung von Arrhythmien nutzlos, wenn Sie nicht die einfachen Regeln der Prävention zu Hause befolgen:

  1. Morgensport oder Leichtathletik.
  2. Überwachen Sie Blutzucker und Blutdruck
  3. Gib alle schlechten Gewohnheiten auf.
  4. Pflegen Sie Ihr Gewicht innerhalb der normalen Grenzen.
  5. Behalten Sie die ruhigste, gleichmäßige Lebensweise bei, die nur minimalen Emotionen, Spannungen und Spannungen ausgesetzt ist.
  6. Richtige Diät, bestehend aus ausschließlich natürlichen Produkten.

Wenn die ersten Anzeichen von Arrhythmie auftreten, dann sollten Sie nicht auf das Hinzufügen von schwereren Symptomen warten, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt, dann wird das Risiko von Komplikationen und Gewichtung des allgemeinen Wohlbefindens viel niedriger sein.

Prognose

In Bezug auf die Prognose sind Arrhythmien äußerst zweideutig. Einige von ihnen (supraventrikuläre Extrasystolen, seltene Extrasystolen der Ventrikel), die nicht mit einer organischen Herzerkrankung in Verbindung gebracht werden, stellen keine Gefahr für Gesundheit und Leben dar. Vorhofflimmern kann im Gegensatz dazu zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen: ischämischer Schlaganfall, schwere Herzinsuffizienz.

Die schwersten Arrhythmien sind Flattern und Kammerflimmern: Sie stellen eine unmittelbare Lebensbedrohung dar und erfordern eine Reanimation.

Herzrhythmusstörungen: Hauptsymptome und Behandlung

Die Bewohner von Städten hören zunehmend von der Diagnose von Herzrhythmusstörungen bei Verwandten und Freunden, deren Symptome und Behandlung ihnen unbekannt sind. Daher ist es notwendig, detaillierter zu betrachten, was Arrhythmie ist und was die Ursache für ihr Auftreten ist.

Dies ist eine Verletzung des Herzrhythmus und tritt auf, wenn die elektrischen Impulse, die das Herz veranlassen sich zu kontrahieren, fehlschlagen und den Körper zwingen, entweder zu schnell oder sehr langsam zu schlagen und den Rhythmus zu brechen.

Die Krankheit tritt bei vielen Menschen auf, in der Regel ist sie nicht gefährlich. Dann kann eine Person fühlen, als ob sein Herz aus dem Rhythmus fällt, dann kehrt zurück und setzt fort, glatt zu schlagen.

Arrhythmie kann zu einer Erschöpfung des Herzmuskels, einer Unterbrechung der Klappen, einer Vergrößerung von 1 oder aller 4 Herzhöhlen führen.

Symptomatologie

Arrhythmie ist nicht immer manifestiert. Eine Person kann in Frieden leben und keinen unregelmäßigen Herzschlag fühlen, und ein Arzt während einer medizinischen Untersuchung kann es leicht erkennen und eine Behandlung verschreiben, noch bevor irgendwelche Symptome von Herzrhythmusstörungen auftreten.

Häufiger treten jedoch Rhythmusstörungen auf, die sich auf die Veränderung des menschlichen Befindens auswirken. Und wie manifestiert sich Arrhythmie des Herzens? Um zu verstehen, ob es irgendwelche Herzstörungen gibt, sollten Sie auf die folgenden Anzeichen der Krankheit achten, wenn eine Person:

  1. spürt Herzklopfen und Unterbrechungen eines Rhythmus;
  2. fühlt, dass das Herz zu oft schlägt;
  3. fühlt sein Herz zu langsam schlagen;
  4. erleben Schmerzen in der Brust;
  5. leidet unter Kurzatmigkeit;
  6. schwindelig wird;
  7. Ohnmacht oder in Ohnmacht fallen.

Aber es kommt vor, dass solche ernsten Anzeichen eines ungesunden Zustandes nicht unbedingt eine Manifestation ernsthafter Herzprobleme sind. Oft haben Menschen, selbst wenn sie eine Arrhythmie fühlen, keine Krankheit. Umgekehrt leidet eine bestimmte Person, die keine Manifestationen von Herzrhythmusstörungen hat, tatsächlich an einer starken Form der Krankheit, und der Faktor, der sie verursachte, ist unbekannt.

Ursachen von Herzrhythmusstörungen

Was verursacht Arrhythmie? Ärzte sagen, dass die Ursachen von Herzrhythmusstörungen ziemlich vorhersehbar sind. Wenn eine Person an Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Diabetes mellitus leidet, wenn sie raucht, zu viel Alkohol trinkt, Koffein einnimmt, Medikamente genießt und oft unter Stress steht, dann ist die Krankheit für ihn gegeben.

Vor allem der Missbrauch von altmodischen Nahrungsergänzungsmitteln, pflanzlichen Präparaten führt leicht zu männlichen Arrhythmien.Es gibt mehrere Bedingungen, die eindeutig die Frage beantworten, was Herzrhythmusstörungen sind, die Gründe sind wie folgt:

  • Unzureichende Blutversorgung bei unzureichendem Blutfluss zum Herzen, wodurch die Zellen nicht die richtigen elektrischen Impulse bilden können.
  • Der Tod des Herzmuskels oder sein Schaden, der eine Veränderung der Art und Weise mit sich bringt, in der sich der elektrische Impuls ausbreitet.

Schwere Arrhythmie tritt auf, wenn eine Person an einer Herzerkrankung leidet. Zum Beispiel provoziert die Anwesenheit von Kardiomyopathie und Koronarerkrankung auch die Krankheit.

Forscher und Ärzte stellen Risikofaktoren fest, die zu Arrhythmien führen, deren Ursachen und Symptome sich nicht immer anschaulich manifestieren:

  1. Genetik;
  2. Schilddrüsenerkrankung;
  3. Hoher Drück;
  4. Diabetes, der Pathologie verursacht;
  5. Elektrolytstörungen;
  6. Stimulanzien.

Gestörter Herzrhythmus provoziert Schlaganfall und Herzversagen.

Arten von Arrhythmien

Sinustachykardie - eine erhöhte Frequenz der Herzkontraktionen, mehr als 100 Schläge pro Minute. Es passiert in fast jeder Person nach dem Training, Besuche im Bad und an einem heißen Tag (vor Überhitzung).

Tachykardie wird einfach als Herzschlag gefühlt.

Sinus Bradykardie kann eine verdünnte Herzfrequenz sein, weniger als 60 Schläge pro Minute.

Bradykardie tritt aufgrund des hohen Tonus des parasympathischen Nervensystems auf und wird auch bei Sportlern beobachtet.

Bradykardie kann sich als Erhöhung des intrakraniellen Drucks, Verminderung der Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose) äußern, ausgelöst durch Überdosierung von Medikamenten, Hypotonie, Herzerkrankungen usw. Schwindel, sogar Ohnmacht.

Extrasystole kann auftreten - die häufigste Arrhythmie. Es kommt bei Patienten und bei gesunden Menschen vor, weil sie oft Stress, Überlastung, Koffein, Rauch und alkoholische Getränke zu sich nehmen. Diese Arrhythmie wird oft am Morgen beobachtet.

Die Rate für eine gesunde Person beträgt bis zu 200 supraventrikuläre und 200 ventrikuläre Kontraktionen pro Tag. Einige gesunde Menschen haben mehr - bis zu mehreren zehntausend pro Tag.

Extrasystolen sind absolut sicher. Sie haben auch einen anderen Namen - "kosmetische Arrhythmien". Aber bei Personen mit einem geschädigten Herzen (Postinfarkt-Kardiosklerose, Myokardhypertrophie) stellen Extrasystolen ein zusätzliches Risiko dar.

Paroxysmale Tachykardie ist ein korrekter, aber zu häufig auftretender Kontraktionsrhythmus, der zu Schwäche, vermehrtem Schwitzen führt. Es entsteht und verschwindet plötzlich. Die Gründe für sein Auftreten sind wie Extrasystolen.

Vorhofflimmern - diese Form im Schlaf wird am häufigsten beobachtet. Dies beinhaltet sowohl Schlaf als auch Schlaf. Die Krankheit ist durch eine unkoordinierte Elektroaktivität der Vorhöfe gekennzeichnet, die sich dann durch die Verschlechterung ihrer kontraktilen Funktion manifestiert. Abkürzungen sind sprunghaft (falsch).

Die Patienten klagen über Kurzatmigkeit, ein Flattern in der Herzgegend. Vorhofflimmern sollte nur in einem Krankenhaus behandelt werden, so dass die Ärzte, sobald die erste Hilfe geleistet wird, sofort den Patienten hospitalisieren.

Der Herzblock (der AV-Block I, II, III Grad) ist vom periodischen Verschwinden des Pulses in der Ruhe charakterisiert. Es gibt vollständige und unvollständige Blockade. Eine solche Arrhythmie verursacht oft Ohnmacht und Krämpfe. Ein kompletter Herzblock führt zu Herzversagen und plötzlichem Tod.

Ventrikuläre Tachykardie ist immer mit Myokarddystrophie verbunden. Das Kammerflimmern verursacht eine vollständige Asynchronie der Kontraktionen einzelner Myokardfasern, deren Manifestation eine unzureichende Durchblutung ist, die in einigen Fällen zu einem vollständigen Stillstand des Blutkreislaufs führt.

Die gefährlichsten von diesen sind Kammerflimmern, ventrikuläre Tachykardie und AV-Blockade Grad III. Wenn ein Patient Symptome dieser Krankheiten hat, sollte er sofort zu einem Kardiologen gehen, um die Diagnose zu klären, um sofort mit der Behandlung beginnen zu können.

Wie man Arrhythmie bestimmt

Auf die Frage, wie die Arrhythmie zu bestimmen ist, versichern Ärzte die Genauigkeit von Laboruntersuchungen und einige instrumentelle, die bei der genauen Diagnose helfen.

Elektrokardiographie (EKG) ist die beliebteste Methode der Arrhythmie bei Ärzten, die Symptome und Behandlung, die der Arzt selbst bestimmt. Bei der Analyse des Elektrokardiogramms wird durch den Rhythmus und die Häufigkeit der Kontraktionen des Herzmuskels bestimmt. Es stellt sich heraus, wie der elektrische Impuls durch das Herz geht. Ein normales EKG erkennt jedoch keine Arrhythmie ohne einen Anfall.

Eine Langzeit-EKG-Überwachung wird verwendet, wenn Elektroden einen Tag lang auf die Brust des Patienten geklebt werden und an einem kleinen Gerät angebracht werden, das EKG-Messwerte aufzeichnet.

Bluttests helfen herauszufinden, wie viel Kalium oder Schilddrüsenhormone Arrhythmien bei einem bestimmten Patienten verursachen.

Echokardiographie (ECHO-KG) - Ultraschalluntersuchung des Herzens ermöglicht es Ihnen, herauszufinden, wie das Herz funktioniert, welche Dimensionen und Formen die Herzkammern und Klappen haben. Diese Methode ermöglicht es, die Verletzung des Blutflusses, pathologische Kontraktionen des Herzmuskels und das Vorhandensein von Narben nach einem Herzinfarkt zu beheben.

Anwenden und Stresstests. Einige Herzkrankheiten können nur gesehen werden, wenn das Herz mit einer bestimmten Belastung arbeitet, daher schlägt es öfter. Wenden Sie dazu einen Stresstest an. Dem Patienten wird eine körperliche Belastung angeboten oder es wird ein Medikament injiziert, das eine Steigerung des Rhythmus bewirkt und die Myokardfunktion erhöht.

Die elektrophysiologische Untersuchung (EFI) wird durchgeführt, um schwere Formen der Krankheit zu diagnostizieren. Dazu wird ein dünner Leiter in die Leistenvene eingeführt, in das Atrium gebracht und ein elektrisches Signal fixiert, das es ermöglicht, eine Arrhythmie zu provozieren und das Problem zu verstehen.

Arrhythmien des Herzens bei Männern

Bei Männern können Arrhythmien in jedem Alter auftreten. Manchmal wird es außerhalb jeder Krankheit beobachtet und zufällig entdeckt.

In der Kindheit sind Sinusarrhythmie und Tachykardie häufiger bei Jungen zu finden. Sie sind schon bei der Geburt fixiert, und sie werden durch die Reflexion der Unreife der nervösen Regulation erklärt. Der Herzmuskel ist den Muskeln des Skeletts ähnlich.

Rhythmusstörungen bei Jungen werden durch angeborene Herzfehler oder Operationen erklärt, die manchmal durch andere Krankheiten hervorgerufen werden. Bei einem Herzfehler werden 6-8 Jungen pro 1000 Geburten geboren. Eine häufige Ursache wird elterlicher Alkoholismus genannt. In diesem Fall sind Arrhythmien sehr unterschiedlich.

Das Interesse der Ärzte hört auf Arrhythmien auf, die normalerweise bei Wehrpflichtigen festgestellt werden. Militärische Einberufungsbüros brauchen gesunde junge Männer, die in der Armee dienen können. Es ist zu dieser Zeit, dass Sinustachykardie und einige andere Arrhythmien aufgrund der Tatsache enthüllt werden, dass moderne junge Menschen oft eine schlechte körperliche Fitness haben.

Jungen, die ständig am Computer sitzen und nicht an die frische Luft gehen, keinen Sport treiben, sind körperlich schwach, mit einem untrainierten Herzen, das normalerweise gewisse Belastungen für das reibungslose Funktionieren erfordert.

Eine andere Art von Arrhythmie des Herzens wird bei Männern fast nicht beobachtet, zum Beispiel Blockade des rechten Bündels von His oder sinoauricular Blockade des zweiten Grades, Extrasystolen. Sie gelten als Altersnorm. In der Armee solche Berufung unbeschadet ihrer Gesundheit. Pathologie bei Rekruten ist selten. Dies ist in der Regel das Ergebnis von Operationen für angeborene Herzfehler. Es wird effektiv behandelt.

Arrhythmie-Behandlung

Herzrhythmusstörungen werden entsprechend der Art der Erkrankung, der Schwere des Zustands des Patienten und der Art des Lebens behandelt, zu dem es führt. Nicht alle Bedingungen erfordern eine Pflichtbehandlung. In allen Fällen der Krankheit wird die Behandlung individuell gewählt: entweder Medikamente oder chirurgische Eingriffe.

Antiarrhythmika, die die Herzfrequenz kontrollieren, werden bei der Behandlung verwendet, und der Arzt wählt auch Anti-Thrombozyten- oder Antikoagulanzien aus, um das Risiko von Blutgerinnseln, die einen Schlaganfall verursachen, zu reduzieren.

Wenn die Medikamente es dem Patienten nicht erlauben, den abnormalen Rhythmus zu kontrollieren, wird eine Kardioversion durchgeführt, was sich darin äußert, dass eine temporäre Anästhesie in die Brust injiziert wird, später elektrischer Strom wird, um das Herz zu synchronisieren und einen adäquaten Herzrhythmus wiederherzustellen.

Wenn Kammerflimmern und ventrikuläre Tachykardie behandelt werden, verwenden Ärzte einen Kardioverter-Defibrillator, der in das Herz implantiert ist, so dass der Herzmuskel überwacht und überwacht werden kann, wodurch er sich mit der richtigen Geschwindigkeit kontrahiert.

Seltsamerweise sagen Ärzte, dass die Heilmittel für Arrhythmien, die man universell nennen kann, jede Art von körperlicher Bewegung sind, ein schnelles Joggen am Morgen, das dem Herzen ermöglicht, Energie zu empfangen. Laufen läuft wie ein motorisches Sicherheitsventil bei Bradykardie.

Es erhöht die Stärke, Leistung des Herzens, seine Leistung, normalisiert den Puls bzw. reduziert die Frequenz der Schläge während der Tachykardie. Dieses Problem wird bei Frauen mit niedrigem Tonus und niedrigem Blutdruck beobachtet.

Achten Sie in jedem Fall auf die Anzeichen von Arrhythmie und suchen Sie umgehend Hilfe!

Arrhythmie

Arrhythmie ist eine Verletzung der Regelmäßigkeit oder Frequenz des normalen Herzrhythmus sowie die elektrische Leitfähigkeit des Herzens. Eine Arrhythmie kann asymptomatisch sein oder in Form eines Herzschlags, eines Ausbleichens oder von Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens gefühlt werden. Manchmal sind Arrhythmien begleitet von Schwindel, Ohnmacht, Schmerzen im Herzen, Gefühl von Luftmangel. Arrhythmien werden im Prozess der physikalischen und instrumentellen Diagnostik (Herzauskultation, EKG, CPECG, Holter-Monitoring, Belastungstests) erkannt. Bei der Behandlung verschiedener Arten von Arrhythmien werden medizinische Therapie- und Herzchirurgieverfahren (RFA, Herzschrittmacher, Kardioverter-Defibrillator) eingesetzt.

Arrhythmie

Der Begriff "Arrhythmien" vereinigt Störungen der Keimbildung und der Leitung von elektrischen Impulsen des Herzens, die sich in ihrem Mechanismus des Auftretens, der Manifestationen und der Prognose unterscheiden. Sie entstehen als Folge von Störungen des Reizleitungssystems des Herzens, was konsistente und regelmäßige Kontraktionen des Myokards - den Sinusrhythmus - sicherstellt. Arrhythmien können schwerwiegende Störungen der Herzaktivität oder der Funktionen anderer Organe verursachen, sowie selbst Komplikationen verschiedener schwerwiegender Pathologien sein. Sie zeigen ein Gefühl von Herzklopfen, Unterbrechungen, Herzschwäche, Schwäche, Schwindel, Schmerzen oder Druck in der Brust, Kurzatmigkeit, Ohnmacht. In Ermangelung einer rechtzeitigen Behandlung, verursachen Arrhythmien Angina-Attacken, Lungenödem, Thromboembolie, akute Herzinsuffizienz, Herzstillstand.

Laut Statistik sind Verletzungen der Leitfähigkeit und Herzfrequenz in 10-15% der Fälle die Todesursache bei Herzerkrankungen. Das Studium und die Diagnose von Arrhythmien wird von der spezialisierten Sektion der Kardiologie - Arrhythmologie durchgeführt. Formen Arrhythmien Tachykardie (beschleunigter Herzschlag von mehr als 90 Schläge pro Minute..), Bradykardie (Abnahme der Herzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute..), Arrythmia (außerordentliche Herzkontraktionen), Vorhofflimmern (chaotische Reduktion einzelne Muskelfasern), die Blockade des Leitungssystemes und andere

Die rhythmische sequenzielle Kontraktion des Herzens wird durch spezielle Myokardmuskelfasern gewährleistet, die das Herzleitungssystem bilden. In diesem System ist der Treiber eines Rhythmus erster Ordnung der Sinusknoten: In ihm wird die Anregung mit einer Frequenz von 60-80 mal pro Minute erzeugt. Durch das Myokard des rechten Atriums erstreckt sie sich auf den AV-Knoten, aber es ist weniger erregbar und gibt eine Verzögerung, so dass die Vorhöfe zunächst reduziert und dann, wie die Ausbreitung des Anregungsstrahls von ihm und anderen Bereichen des Leitungssystems, die Ventrikel. Das Reizleitungssystem liefert also einen bestimmten Rhythmus, Frequenz und Reihenfolge der Kontraktionen: zuerst die Vorhöfe und dann die Ventrikel. Defeat leitende infarction System führt zu der Entwicklung von Rhythmusstörungen (Arrhythmien) und seine einzelnen Glieder (Atrioventrikularknoten, Schenkelblock oder Beinen) - an die Leitungsstörung (Blockaden). Zur gleichen Zeit kann die koordinierte Arbeit der Herzvorhöfe und der Kammern heftig verletzt sein.

Ursachen von Arrhythmien

Aufgrund der Ursachen und des Mechanismus der Arrhythmie sind sie bedingt in zwei Kategorien unterteilt: diejenigen, die mit der Pathologie des Herzens in Verbindung stehen (organisch) und solche, die nicht mit ihr verbunden sind (anorganisch oder funktionell). Verschiedene Formen von organischen Arrhythmien und Blockaden sind häufige Begleiter von Herzerkrankungen: koronare Herzkrankheit, Myokarditis, Kardiomyopathie, angeborene Fehlbildungen und Herzverletzungen, Herzversagen und Komplikationen der Herzchirurgie.

Die Grundlage der Entwicklung von organischen Arrhythmien sind Schäden (ischämisch, entzündlich, morphologisch) des Herzmuskels. Sie behindern die normale Ausbreitung eines elektrischen Impulses durch das Herzleitungssystem zu seinen verschiedenen Teilen. Manchmal betrifft der Schaden den Sinusknoten - den Hauptschrittmacher. Während der Entstehung der Kardiosklerose verhindert das Narbengewebe die Realisierung der leitenden Funktion des Myokards, was zum Auftreten arrhythmogener Herde und der Entwicklung von Überleitungs- und Rhythmusstörungen beiträgt.

Die Gruppe der funktionellen Arrhythmien umfasst neurogene, deletrolytische, iatrogene, mechanische und idiopathische Arrhythmien.

Entwicklung simpatozavisimyh Arrhythmien trägt neurogenen Ursprungs übermäßige Aktivierung des Tonus des sympathischen Nervensystems unter Stress, starke Emotionen, intensive geistige oder körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol, starken Tee und Kaffee, scharfe Speisen, Neurosen und so weiter. D. Aktivierung des sympathischen Ton auch Krankheiten verursachen Schilddrüse (Hyperthyreose), Intoxikation, Fieber, Blutkrankheiten, virale und bakterielle Toxine, industrielle und andere Intoxikation, Hypoxie. Bei Frauen mit prämenstruellem Syndrom können sympathische Herzrhythmusstörungen, Herzschmerzen und Erstickungsgefühle auftreten.

Neurogene neurogene Arrhythmien werden durch die Aktivierung des parasympathischen Systems, insbesondere des Vagusnervs, verursacht. Vagozavisimye Arrhythmien meist nachts auftreten, und kann die erhöhte Aktivität des Nervus vagus von Erkrankungen der Gallenblase, des Darms, Magengeschwüren 12 Ulcus duodeni und Ulcus, Blasenerkrankungen, die verursacht werden.

Diseelektrolyt-Arrhythmien entwickeln sich mit Elektrolytstörungen, insbesondere Magnesium, Kalium, Natrium und Kalzium im Blut und Myokard. Iatrogene Arrhythmien resultieren aus der arrhythmogenen Wirkung bestimmter Arzneimittel (Herzglykoside, β-Blocker, Sympathomimetika, Diuretika usw.).

Die Entwicklung von mechanischen Arrhythmien trägt zu Brustverletzungen, Stürzen, Schlägen, Stromschlägen usw. bei. Idiopathische Arrhythmien werden als Rhythmusstörungen ohne festgestellte Ursache angesehen. Bei der Entwicklung von Arrhythmien spielt erbliche Veranlagung eine Rolle.

Arrhythmie Klassifizierung

Die ätiologische, pathogenetische, symptomatische und prognostische Heterogenität von Arrhythmien verursacht eine Debatte über ihre einheitliche Klassifikation. Anatomisch werden Arrhythmien in atrial, ventrikulär, sinus und atrioventrikulär unterteilt. Unter Berücksichtigung der Häufigkeit und des Rhythmus der Herzkontraktionen wurde vorgeschlagen, drei Gruppen von Rhythmusstörungen zu unterscheiden: Bradykardie, Tachykardie und Arrhythmie.

Am vollständigsten ist die Klassifikation basierend auf den elektrophysiologischen Parametern der Rhythmusstörungen, nach denen Arrhythmien unterschieden werden:

  • I. verursacht durch Unterbrechung der Bildung eines elektrischen Impulses.

Diese Gruppe von Arrhythmien umfasst nomotope und heterotope (ektopische) Arrhythmien.

Nomotopische Arrhythmien werden durch einen gestörten Automatismus des Sinusknotens verursacht und umfassen Sinustachykardie, Bradykardie und Arrhythmie.

Separat emittieren in dieser Gruppe das Syndrom der Schwäche des sinusförmigen Knotens (SSS).

Heterotopische Arrhythmien sind gekennzeichnet durch die Bildung von passiven und aktiven ektopischen Myokardanregungskomplexen, die sich außerhalb des Sinusknotens befinden.

Bei passiven heterotopen Arrhythmien beruht das Auftreten eines ektopischen Impulses auf einer Verlangsamung oder Störung der Leitung des Hauptimpulses. Passive ektopische Komplexe und Rhythmen umfassen atriale, ventrikuläre Störungen der atrioventrikulären Verbindung, Migration eines supraventrikulären Schrittmachers, Popup-Kontraktionen.

Wenn aktive Heterotopie ektopische Impuls entstehen, regt das Myokard früher hauptsächlich erzeugte Impuls Schrittmacher ektopische und die Verringerung der „Interrupt“ Sinusrhythmus des Herzens. Die aktiven Komplexe und Rhythmen umfassen: Arrhythmie (atrial, ventrikuläre von den atrioventrikulären Ursprung Verbindungen) und paroxysmale Tachykardie neparoksizmalnuyu (aus der atrioventrikulären Verbindung atriale und ventrikuläre Form), Vorhofflattern und Flicker (Flimmern), um die Vorhöfe und Kammern.

  • Ii. Arrhythmien durch gestörte intrakardiale Überleitung.

Diese Gruppe von Arrhythmien tritt als Folge der Verringerung oder Beendigung der Ausbreitung eines Impulses durch ein Leitungssystem auf. Leitungsstörungen umfassen sinoatrialnuyu, intraatrialen, atrioventrikuläre (I, II und III degree) Blockade ventrikulären Präexzitation, intraventrikuläre Schenkelblock (Ein-, Zwei- und Drei-Strahl).

  • III. Kombinierte Arrhythmien.

Arrhythmien, die Überleitungs- und Rhythmusstörungen kombinieren, schließen ektopische Rhythmen mit Austrittsblockade, Parasystolie und atrioventrikulärer Dissoziation ein.

Symptome von Arrhythmien

Manifestationen von Arrhythmien können sehr unterschiedlich sein und werden durch die Frequenz und den Rhythmus der Herzkontraktionen, ihre Wirkung auf intrakardiale, zerebrale, renale Hämodynamik sowie Myokardfunktion des linken Ventrikels bestimmt. Es gibt sogenannte "dumme" Arrhythmien, die sich klinisch nicht manifestieren. Sie werden normalerweise durch körperliche Untersuchung oder Elektrokardiographie nachgewiesen.

Die Hauptmanifestationen von Arrhythmien sind der Herzschlag oder das Gefühl von Unterbrechungen, die während der Arbeit des Herzens verschwinden. Der Verlauf von Arrhythmien kann mit Erstickung, Angina, Schwindel, Schwäche, Ohnmacht und der Entwicklung eines kardiogenen Schocks einhergehen.

Palpitationen sind in der Regel mit Sinustachykardie, Schwindelanfällen und Ohnmacht mit Sinus Bradykardie oder Sick-Sinus-Syndrom, Herzschwäche und Herzbeschwerden mit Sinus-Arrhythmie assoziiert.

In Extrasystolen klagen Patienten über Gefühle von Fading, Stößen und Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens. Die paroxysmale Tachykardie ist gekennzeichnet durch plötzliche Entwicklungs- und Endanfälle des Herzschlags bis zu 140-220 Schlägen. in Minuten Gefühle von häufigem, unregelmäßigem Herzschlag werden bei Vorhofflimmern beobachtet.

Arrhythmie Komplikationen

Der Verlauf einer Arrhythmie kann durch Kammerflimmern und -flattern kompliziert werden, was dem Stoppen der Blutzirkulation gleichkommt und zum Tod des Patienten führt. Schon in den ersten Sekunden entwickeln sich Schwindel, Schwäche, Bewusstlosigkeit, unwillkürliches Wasserlassen und Krämpfe. Blutdruck und Puls werden nicht erkannt, die Atmung stoppt, die Pupillen weiten sich aus - es kommt zum klinischen Tod.

Bei Patienten mit chronischem Kreislaufversagen (Angina, Mitralstenose) kommt es bei Paroxysmen von Tachyarrhythmien zu Dyspnoe und Lungenödeme können sich entwickeln.

Bei vollständiger atrioventrikulärer Blockade oder Asystolie können sich synkopale Zustände (Morgagni-Adems-Stokes-Anfälle mit Bewusstseinsstörungen) entwickeln, die durch eine starke Abnahme von Herzzeitvolumen und Blutdruck sowie eine Abnahme der Blutversorgung des Gehirns verursacht werden.

Thromboembolische Störungen bei Vorhofflimmern in jedem sechsten Fall führen zu Hirnschlag.

Diagnose von Arrhythmien

Die primäre Stufe der Arrhythmiediagnose kann von einem Allgemeinarzt oder Kardiologen durchgeführt werden. Es beinhaltet die Analyse der Beschwerden des Patienten und die Bestimmung der peripheren Pulscharakteristik von Herzrhythmusstörungen. Im nächsten Schritt werden instrumentelle nicht-invasive (EKG, EKG-Überwachung) und invasive (CPEPI, VEI) Forschungsmethoden durchgeführt:

Ein Elektrokardiogramm erfasst Herzrhythmus und Frequenz über mehrere Minuten, so dass nur konstante, persistente Arrhythmien mittels eines EKGs erfasst werden. Rhythmusstörungen, die paroxysmal (vorübergehend) sind, werden von Holters täglicher EKG-Überwachung diagnostiziert, die den Tagesrhythmus des Herzens aufzeichnet.

Zur Identifizierung der organischen Ursachen von Arrhythmien werden Echokardiographie und Stressechokardiographie durchgeführt. Invasive Diagnosemethoden können die Entwicklung von Arrhythmien künstlich verursachen und den Mechanismus ihres Auftretens bestimmen. Während der intrakardialen elektrophysiologischen Untersuchung werden Katheterelektroden an das Herz angelegt, die das endokardiale Elektrogramm in verschiedenen Teilen des Herzens aufzeichnen. Das Endokard-EKG wird mit dem Ergebnis der Aufzeichnung eines gleichzeitig durchgeführten externen Elektrokardiogramms verglichen.

Der Neigungs-Test wird auf einem speziellen orthostatischen Tisch durchgeführt und simuliert Bedingungen, die Arrhythmie verursachen können. Der Patient wird in horizontaler Position auf einen Tisch gestellt, Puls und Blutdruck werden gemessen, und nach der Verabreichung des Medikaments wird der Tisch 20-45 Minuten lang in einem Winkel von 60-80 ° geneigt, wobei die Abhängigkeit von Blutdruck, Herzfrequenz und Rhythmus von der Veränderung der Körperposition bestimmt wird.

Mit Hilfe der Methode der transösophagealen elektrophysiologischen Studien (CPEPI), elektrische Stimulation des Herzens wird durch die Speiseröhre durchgeführt und ein transösophageales Elektrokardiogramm aufgezeichnet, Aufnahme von Herzrhythmus und Leitfähigkeit.

Eine Reihe von zusätzlichen diagnostischen Tests umfassen Tests mit einer Last (Stufentests, Tests mit Kniebeugen, Marschieren, Kälte und andere Tests), pharmakologische Tests (mit Isoprotherinol, mit Dipyridomol, mit ATP, etc.) und werden durchgeführt, um Herzinsuffizienz und die Möglichkeit der Beurteilung zu diagnostizieren Über die Beziehung der Belastung des Herzens mit dem Auftreten von Arrhythmien.

Arrhythmie-Behandlung

Die Wahl der Therapie für Arrhythmien wird durch die Ursachen, die Art des Herzrhythmus und die Leitungsstörung und den Zustand des Patienten bestimmt. Um den normalen Sinusrhythmus wiederherzustellen, reicht es in manchen Fällen aus, die Grunderkrankung zu behandeln.

Manchmal ist eine spezielle medizinische oder herzchirurgische Behandlung zur Behandlung von Arrhythmien erforderlich. Die Auswahl und Einstellung der antiarrhythmischen Therapie erfolgt unter systematischer EKG-Kontrolle. Je nach Wirkmechanismus werden 4 Klassen von Antiarrhythmika unterschieden:

  • Klasse 1 - Membran stabilisierende Medikamente, die Natriumkanäle blockieren:
  • 1A - Erhöhung der Repolarisationszeit (Procainamid, Chinidin, Aymalin, Disopyramid)
  • 1B - reduzieren Sie die Zeit der Repolarisation (Trimekain, Lidocain, Meksiletin)
  • 1C - keine ausgeprägte Wirkung auf die Repolarisation (Flecainid, Propafenon, Encain, Etatsizin, Moracizin, Lappaconitin Hydrobromid)
  • Grad 2 - β-adrenerge Blocker (Atenolol, Propranolol, Esmolol, Metoprolol, Acebutolol, Nadolol)
  • Grad 3 - verlängert die Repolarisation und blockiert die Kaliumkanäle (Sotalol, Amiodaron, Dofetilid, Ibutilid, b-Bretly-Tosylat)
  • Grad 4 - blockiert die Kalziumkanäle (Diltiazem, Verapamil).

Nicht-medikamentöse Behandlungen für Arrhythmien umfassen Stimulation, Kardioverter-Defibrillator-Implantation, Radiofrequenzablation und Operation am offenen Herzen. Sie werden von Herzchirurgen in spezialisierten Abteilungen durchgeführt. Implantation eines Herzschrittmachers (EX) - ein künstlicher Herzschrittmacher soll bei Patienten mit Bradykardie und AV-Blockaden einen normalen Rhythmus aufrechterhalten. Zu präventiven Zwecken wird der implantierte Kardioverter-Defibrillator bei Patienten implantiert, die ein hohes Risiko für den plötzlichen Beginn ventrikulärer Tachyarrhythmien haben, und führt automatisch eine Herzstimulation und Defibrillation unmittelbar nach ihrer Entwicklung durch.

Mittels Radiofrequenzablation (RFID des Herzens) durch kleine Punktionen mittels eines Katheters wird eine Kauterisation eines Teils des Herzens, der ektopische Impulse erzeugt, durchgeführt, wodurch es möglich ist, Impulse zu blockieren und die Entwicklung von Arrhythmien zu verhindern. Eine offene Herzoperation wird bei Herzrhythmusstörungen durchgeführt, die durch Aneurysma der linken Herzkammer, Herzklappenerkrankung usw. verursacht werden.

Prognose für Arrhythmien

In Bezug auf die Prognose sind Arrhythmien äußerst zweideutig. Einige von ihnen (supraventrikuläre Extrasystolen, seltene Extrasystolen der Ventrikel), die nicht mit einer organischen Herzerkrankung in Verbindung gebracht werden, stellen keine Gefahr für Gesundheit und Leben dar. Vorhofflimmern kann im Gegensatz dazu zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen: ischämischer Schlaganfall, schwere Herzinsuffizienz.

Die schwersten Arrhythmien sind Flattern und Kammerflimmern: Sie stellen eine unmittelbare Lebensbedrohung dar und erfordern eine Reanimation.

Vorbeugung von Arrhythmien

Die Hauptrichtung der Vorbeugung von Arrhythmien ist die Behandlung der Herzpathologie, die fast immer durch die Störung des Rhythmus und der Leitung des Herzens kompliziert ist. Es ist auch notwendig, extrakardiale Ursachen von Arrhythmien auszuschließen (Thyreotoxikose, Intoxikation und febrile Zustände, autonome Dysfunktion, Elektrolytungleichgewicht, Stress usw.). Es wird empfohlen, die Verwendung von Stimulanzien (Koffein), den Ausschluss von Rauchen und Alkohol, die Selbstselektion von Antiarrhythmika und anderen Drogen zu begrenzen.

Arrhythmie des Herzens - was es ist, Zeichen, Symptome, Behandlung als gefährlich, erste Hilfe für Arrhythmie

Arrhythmie des Herzens ist eine Verletzung der Regelmäßigkeit oder Frequenz des normalen Herzrhythmus sowie die elektrische Leitfähigkeit des Herzens. Eine Arrhythmie kann asymptomatisch sein oder in Form eines Herzschlags, eines Ausbleichens oder von Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens gefühlt werden.

Laut Statistik sind es etwa 15% der Gesamtzahl von Herzerkrankungen und oft, in Ermangelung von dringenden medizinischen Maßnahmen, verursacht es die Entwicklung von Herzinsuffizienz und kann sogar zum Tod führen.

Was ist Arrhythmie?

Arrhythmie ist ein pathologischer Zustand, eine Verletzung der Frequenz, des Rhythmus und der Sequenz der Erregung und Kontraktion des Herzens.

In einem normalen Zustand zieht sich das Herz in regelmäßigen Abständen mit einer Frequenz von 60 bis 80 Schlägen pro Minute zusammen. Mit den Bedürfnissen des Körpers kann das Herz seine Arbeit verlangsamen oder beschleunigen. Arrhythmie ist jeder Rhythmus des Herzens, der sich vom normalen normalen Sinusrhythmus unterscheidet.

Arrhythmien können auch bei völlig gesunden Menschen mit ausgeprägter Überarbeitung, mit Erkältung, nach Einnahme von alkoholischen Getränken beobachtet werden.

Der Anteil der Arrhythmien unter allen Pathologien des Herzens ist ziemlich hoch. Im Alter von etwa 50 Jahren treten bei 1% der Menschen verschiedene Arten von Arrhythmien auf. Mit jedem folgenden Jahr steigt die Prävalenz der Erkrankung im Alter von 60 Jahren bereits um 10%.

  • Bei Männern ist das Risiko, Arrhythmien zu entwickeln, 1,5-mal höher als bei Frauen.
  • Bei Kindern und Jugendlichen wird eine angeborene Krankheit in 0,6% beobachtet, die mit verschiedenen Pathologien verbunden ist - bis zu 8%.

Eine weitere Gefahr ist das Durchschnittsalter und das Vorruhestandsalter. Dies ist zurückzuführen auf:

  • der Körper hat bereits den größten Teil seiner Reserven verbraucht;
  • Stress ausgesetzt;
  • Verletzungen und Krankheiten wurden getragen;
  • entwickelte professionelle Fehler.

In diesem Fall ist es zwingend notwendig, Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen einzunehmen. Der regelmäßige Gebrauch von Antipathologie-Medikamenten kann das Schlaganfallrisiko verringern.

Gründe

Bei Herzerkrankungen, provozierende Pathologie gehören:

  • Herzversagen;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • Entzündung im Herzmuskel;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie;
  • Herztumoren;
  • angeborene Anomalien des Leitungssystems;
  • Myokarddefekte;
  • Myokarditis;
  • Kardiomyopathie.

Pathologien anderer Organe und Systeme, die Arrhythmien hervorrufen:

  • Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen der Schilddrüse und der Nebennieren;
  • Alkoholvergiftung;
  • Mangel im Körper von Mineralsalzen, insbesondere Kalium und Magnesium.

Idiopathische Arrhythmie bezieht sich auf einen Zustand, bei dem nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten die Ursachen nicht näher spezifiziert sind.

Die Ursachen aller Formen der Pathologie sind sehr ähnlich. Die meisten von ihnen sind das Ergebnis einiger Krankheiten, der schlechte Lebensstil des Patienten oder sind erblich.

Nach der Analyse der Quellen der Herzinsuffizienz identifizierten die Ärzte die Hauptrisikofaktoren:

  • genetische Veranlagung;
  • hoher Blutdruck;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Elektrolytstörungen;
  • Diabetes mellitus;
  • Verwendung von Stimulanzien.

Arrhythmien sind Herzrhythmusstörungen, die begleitet werden von:

  • Reduktion (weniger als 60 Schläge pro Minute).
  • erhöht (mehr als 100 pro Minute).
  • oder unregelmäßiger Herzschlag.

Eine Senkung der Herzfrequenz wird als Bradykardie (bradi - selten) bezeichnet, eine Zunahme der Tachykardie (tahi - häufig).

Zu den Verstößen gegen den Automatismus des Sinusknotens gehören:

  • Sinus Arrhythmie ist eine Fehlfunktion in der Rate der Kontraktion des Herzens. Es ist häufiger bei jungen Menschen und kann mit erhöhter Atmung während des Trainings verbunden sein.
  • Sinusbradykardie - Verlangsamung der Myokardrhythmen.
  • Sinustachykardie - erhöhte Herzfrequenz.
  • Atriale Asystolie (vollständige Unterdrückung des Sinusknotens).
  • Flackernde Arrhythmie. Ärzte charakterisieren diese Art von Arrhythmie als Brustflattern - das Herz beginnt sich schneller zu kontrahieren (bis zu 150 Schläge pro Minute), dann noch schneller (bis zu 300 Schläge pro Minute), die Vorhöfe kontrahieren nicht vollständig und die Ventrikel nicht rhythmisch.
  • Herzblock. Der Puls verschwindet, die Herzfrequenz nimmt katastrophal ab, der Patient kann bewusstlos werden, der Herzblock kann auch das Krampfsyndrom auslösen.

Viele Herzrhythmusstörungen (atriale Extrasystolen, Sinustachykardie) können vom Patienten nicht gefühlt werden, und in den meisten Fällen zeigen sie an, dass eine Person eine bestimmte extrakardiale Pathologie hat (erhöhte Schilddrüsenfunktion usw.), ohne irgendwelche Konsequenzen zu verursachen.

Besonders lebensbedrohlich sind ventrikuläre Tachykardien, die in 85% der Fälle die direkte Ursache für den plötzlichen Herztod sind.

Bradykardien gelten als etwas weniger gefährlich (in 15% der Fälle verursachen sie einen plötzlichen Herztod), die mit einem kurzfristigen plötzlichen Bewusstseinsverlust einhergehen.

Symptome von Herzrhythmusstörungen bei Erwachsenen

Manifestationen von Arrhythmien können sehr unterschiedlich sein und werden durch die Frequenz und den Rhythmus der Herzkontraktionen, ihre Wirkung auf intrakardiale, zerebrale, renale Hämodynamik sowie Myokardfunktion des linken Ventrikels bestimmt. Es gibt sogenannte "dumme" Arrhythmien, die sich klinisch nicht manifestieren. Sie werden normalerweise durch körperliche Untersuchung oder Elektrokardiographie nachgewiesen.

Die häufigsten Beschwerden von Arrhythmien sind die folgenden Symptome:

  • häufiger Herzschlag;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schweregefühl im Brustbereich;
  • Völlegefühl der Brust mit Feuchtigkeit;
  • Ohnmacht;
  • Gefühl von Sauerstoffmangel;
  • umfangreicher Schmerz;
  • Schwindel.

Außerdem wird die Gesichtshaut einer an Arrhythmie leidenden Person gräulich. Dies liegt daran, dass das Blut ungleichmäßig zum Kopf fließt. Das kapillar-vaskuläre System kommt mit Überlastungen nicht zurecht, Blutstau beginnt. In einigen Fällen kann dies Konsequenzen in Form eines venösen Netzwerks haben.

  • Patienten haben einen intensiven Herzschlag mit unangenehmen, möglicherweise schmerzhaften Empfindungen in der Herzgegend.
  • Absenkender Druck;
  • Schwindel;
  • Schwäche;
  • schmerzender Schmerz im Herzen;
  • die Schwierigkeit körperlicher Arbeit.
  • Luftmangel;
  • Schwitzen;
  • Ängste;
  • Blässe der Haut.
  • In der Regel tritt eine solche Arrhythmie zunächst paroxysmal auf und die Häufigkeit und Dauer der Attacken sind individuell.
  • Bei einer Reihe von Patienten wird nach mehreren Attacken die chronische Form festgestellt, in anderen werden sehr seltene kurze Verschlechterungen beobachtet, die nicht fortschreiten.

In jedem Fall, wenn Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus auftreten, ist dies der Grund für den Besuch beim Spezialisten. Wenn man diese Zeichen leichtfertig behandelt, kann eine banale Tachykardie oder eine andere Art von Arrhythmie zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit und sogar zum plötzlichen Tod führen.

Was ist gefährliche Arrhythmie: Komplikationen für den Menschen

Arrhythmien sind mit der Entwicklung von lebensbedrohlichen Komplikationen behaftet:

  • Herzasthma (unzureichende Durchblutung der Lunge);
  • Lungenödem (Abtrennung von Blut aus Kapillaren in den Lungenbläschen);
  • zerebrale Ischämie (Sauerstoffentzug);
  • hämodynamische Störungen (Bewegung von Blut durch die Gefäße);
  • Senkung des Blutdrucks auf lebensbedrohliche Zustände (arrhythmischer Kollaps);
  • Thrombose (Bildung von Blutgerinnseln, die den normalen Blutfluss in den Ohren der Atrien stören);
  • Thromboembolie (Trennung eines Blutgerinnsels und vollständige Überlappung des Lumens von Gefäßen);
  • kardiogener Schock (akute Herzinsuffizienz mit einem tödlichen Ausgang von 80%);
  • Fibrillation und Zittern der Ventrikel (entspricht Herzstillstand).

Arrhythmie des Herzens (seine Formen, lebensbedrohlich) erhöht das Risiko eines plötzlichen Herztodes (10-15% innerhalb von fünf Jahren nach Beginn der Pathologie).

Diagnose

Die primäre Stufe der Arrhythmiediagnose kann von einem Allgemeinarzt oder Kardiologen durchgeführt werden. Es beinhaltet die Analyse der Beschwerden des Patienten und die Bestimmung der peripheren Pulscharakteristik von Herzrhythmusstörungen.

  • Elektrokardiographie. Die Elektroden sind an Brust, Armen und Beinen des Patienten befestigt. Die Dauer der Kontraktionen des Herzmuskels wird untersucht, und die Intervalle sind festgelegt.
  • Echokardiographie. Es verwendet einen Ultraschallsensor. Der Arzt erhält ein Bild der Herzkammern, beobachtet die Bewegung der Klappen und Wände und gibt ihre Größe an.
  • Tägliche Überwachung des EKGs. Diese Diagnose wird auch Holter-Methode genannt. Der Patient trägt ständig einen tragbaren Rekorder. Dies geschieht während des Tages. Ärzte erhalten Informationen über die Herzfrequenz in einem Zustand von Schlaf, Ruhe und Aktivität.

Für eine wirksame Behandlung ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen, um herauszufinden, ob die Arrhythmie eine Begleiterkrankung der Grunderkrankung oder eine eigenständige ist. Außerdem ist es notwendig, die Art der Arrhythmie zu bestimmen. Danach müssen Sie die Anweisungen des Arztes befolgen.

Wenn Sie häufige (rhythmische oder unregelmäßige) Kontraktionen des Herzens, Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens oder kurzfristige Episoden eines Stromausfalls in den Augen feststellen, suchen Sie unbedingt medizinische Hilfe auf. Es ist äußerst wichtig, eine Arrhythmie auf einem Elektrokardiogramm zu registrieren, um seinen Mechanismus zu bestimmen, denn es kann nur dann geheilt werden, wenn Sie wissen, was Sie behandeln.

Wie behandelt man Herzrhythmusstörungen?

Die Wahl der Therapie für Arrhythmien wird durch die Ursachen, die Art des Herzrhythmus und die Leitungsstörung und den Zustand des Patienten bestimmt. Um den normalen Sinusrhythmus wiederherzustellen, reicht es in manchen Fällen aus, die Grunderkrankung zu behandeln.

Bis heute werden in der klinischen Praxis Antiarrhythmika eingesetzt, die je nach Wirkmechanismus in 4 Klassen eingeteilt sind:

  1. Membranstabilisierende Medikamente (Natriumkanalblocker).
  2. β-Blocker (Medikamente, die die Stärke und Herzfrequenz reduzieren).
  3. Kaliumkanalblocker (Kaliumantagonisten).
  4. Kalziumkanalblocker (Calciumantagonisten).

Beruhigungsmittel

Sedativa zuweisen:

  • Tinktur aus Baldrian und Herzgespann von 20-30 Tropfen pro Empfang
  • Persen Tabletten
  • Altalex Kräuterextrakt
  • Tinktur oder Tabletten Novo-passit
  • Beruhigende Sammlung von Kräutern №2

Wenn die Arrhythmie mit Herzschmerzen einhergeht, sollten Valocordin und Corvalol 25-30 Tropfen pro Dosis verschrieben werden.

Neben diesen pharmazeutischen Präparaten werden Tabletten dem Patienten zugeschrieben, die auf den Herzmuskel einwirken, die Leitfähigkeit seiner Zellen verbessern und metabolische Prozesse beschleunigen sollen. Diese Medikamente umfassen:

  • Aymalin (zur Verringerung der myokardialen Erregbarkeit und zur Verhinderung von Tachykardie)
  • Pulsnorma
  • Chinidin
  • Lidocain (hat eine analgetische Wirkung)
  • Allapinin (zur Normalisierung von Natriumionen im Blut)
  • Ritmonorm und andere.

Vitamine und Spurenelemente

Eine komplette Behandlung von Arrhythmien sollte nicht nur die Einnahme von Blockern beinhalten, sondern auch die Einnahme von Medikamenten auf der Basis von Vitaminen und Spurenelementen sowie von Produkten mit erhöhtem Gehalt.

  • Mit Kaliummangel - Smektovit, Asparkam, Medivit, Früchte (vor allem Bananen), getrocknete Früchte und Grüns.
  • Mit Magnesiummangel - "Magne B6", "Asparkam", "Magnistad", "Medivit", Samen und Nüsse.

Übung für Arrhythmie

In Ermangelung von angeborenen Myokardpathologien können Atemübungen verwendet werden, um die Herzfrequenz zu stabilisieren. Diese Methode der Intensivbehandlung erfordert keine Pillen, aber in der Praxis ist es nicht weniger wirksam als eine konservative Therapie.

Übungsregeln:

  1. Als Aufwärmprogramm für schnelle und intermittierende Atemzüge und nach 30 Sekunden eine lange und lange Ausatmung.
  2. Clench Fäuste und führen Sie 6 Atemzüge, stehen Sie für 15-20 Sekunden still, dann machen Sie eine tiefe Ausatmung, während Fäuste zu öffnen.
  3. Führen Sie beim Einatmen eine Vorwärtsbeuge mit ausgestreckten Armen durch und kehren Sie beim Ausatmen in die Ausgangsposition zurück.
  4. Zur Behandlung heben Sie die Arme über den Kopf, atmen tief durch und stehen auf Zehenspitzen, beim Ausatmen, entspannen Sie sich so weit wie möglich, senken Sie Ihre Hände auf Ihr Gesäß.

Erste Hilfe für Menschen mit Herzrhythmusstörungen

  1. Erste Hilfe bei Herzrhythmusstörungen ist eine komplette Ruhephase, um den Patienten zu legen, aber wenn er sich gleichzeitig unwohl fühlt, versuchen Sie mehrere Posen zu wechseln, um vollkommenen Komfort zu gewährleisten.
  2. Es ist notwendig, die Fenster zu öffnen - um dem Patienten Zugang zu frischer Luft zu geben, vielleicht sogar ein Getränk von irgendwelchen Beruhigungsmitteln (Valocordin, Corvalol, Baldriantinktur oder Mutterkraut) zu geben. Normalerweise wird der angegebene Algorithmus ausgelöst, und der Angriff von MA wird beendet.
  3. Wenn der Zustand schwer bleibt, ist es notwendig, die Arbeit des Herzens mit Erbrechen zu normalisieren. Es ist möglich, einen Reflex durch Reizung des Kehlkopfes mit den Fingern zu provozieren. Die Stimulation hilft, den Rhythmus des Herzmuskels zu Hause auch ohne Erbrechen leicht wiederherzustellen.
  4. Es wird empfohlen, eine einfache Atemübung zu machen: schließe deine Augen und atme tief durch, halte den Atem 2-3 Sekunden lang an. Parallel dazu müssen Sie auf die Augenlider drücken (dreimal für 10 Sekunden für eine Minute).

Volksheilmittel

Bevor Sie Volksheilmittel für Arrhythmien verwenden, konsultieren Sie unbedingt einen Kardiologen.

  1. Infusion von Baldrianwurzel. Ein Esslöffel der Quelle wird mit warmem Wasser (Zimmertemperatur ist angemessen) in einer Menge von 200-250 ml gegossen und 10-12 Stunden infundiert. Dann wird das Werkzeug gefiltert und viermal täglich in einem Dessertlöffel verzehrt.
  2. Die Früchte von schwarzem Rettich. Frischer Rettichsaft wird dreimal täglich 15 ml genommen. Zur Erhöhung der therapeutischen Wirkung wird die Flüssigkeit mit der gleichen Menge Bienenhonig vermischt.
  3. Zwiebeln mit einem Apfel. Eine kleine Zwiebel und 1 Apfel hacken. Mischen und nehmen Sie die Intervalle zwischen den Mahlzeiten 2 mal pro Tag für 1 Monat. Arrhythmie wird verschwinden!
  4. Schleifen Sie die Rinde der Eberesche, 2 EL. l roh in 500 ml Wasser kochen. Bestehen Sie darauf, kühlen Sie, belasten Sie, nehmen Sie mündlich für ein Viertel eines Glases zu einer Zeit, immer vor den Mahlzeiten. Symptome und ein Schmerzanfall verschwinden.
  5. Nehmen Sie vier frisch gepflückte Calendula-Blütenstände und einen Teelöffel getrocknete gemahlene Minze, bedecken Sie sie mit kochendem Wasser und lassen Sie sie mindestens 30 Minuten ruhen. Nach dem Abkühlen wird die Infusion filtriert und ein Löffel Honig wird zugegeben, alles wird gründlich gerührt. Es wird empfohlen, dreimal täglich in 100 ml zu konsumieren.

Macht

Mit Hilfe der richtigen Ernährung können Arrhythmie des Herzens nicht geheilt werden, aber es ist möglich, die Folgen zu minimieren und das Risiko des Auftretens zu reduzieren. Das Hauptaugenmerk sollte auf das Gleichgewicht und die Versorgung des Herzmuskels mit allen notwendigen Mikroelementen gelegt werden. Unsachgemäße Ernährung kann der Auslöser für endokrine Störungen sein, wichtige lebenswichtige Organe beginnen, aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Welche Lebensmittel mit Arrhythmie dürfen essen:

  • Buchweizen, Kleie, Gurken, Spinat, Avocados, Nüsse, Erbsen, Bohnen, Hefe: sie sind reich an Magnesium;
  • Bananen, Petersilie, Rosinen, getrocknete Aprikosen, Kohl, Kartoffeln: sie enthalten Kalium;
  • Meer und Milchprodukte, Fisch, Rüben, Mais, Artischocken, Kohl, Samen - die Hauptquellen von Kalzium.

Zusätzlich zu den oben genannten, wenn Sie eine therapeutische Diät für Arrhythmien folgen, ist es ratsam, Braunalgen zu essen, und fügen Sie Rüben und Karotten-Tops zu Salaten und Suppen. Es ist auch erlaubt, Fleisch, aber nur fettarme Sorten zu essen.

Was von der Diät ausschließen?

Medizinische Diätkost bei Arrhythmien schließt die folgenden Produkte vollständig aus:

  • Marinaden, Konserven, geräuchertes Fleisch;
  • Essiggurken;
  • Fettes Fleisch und Soßen;
  • Würzige Gerichte.

Neben den Produkten ist es wichtig, die Besonderheiten der Ernährung bei Arrhythmien zu kennen, denn das Endergebnis der Behandlung hängt von ihrer Einhaltung ab.

Besondere Aufmerksamkeit bei der Ernährung des Patienten mit Vorhofflimmern sollte der Menge und der Qualität der getrunkenen Flüssigkeit gewidmet werden. Es gibt mehrere Regeln in dieser Angelegenheit, die befolgt werden müssen:

  • Sie können keine Getränke trinken, die Koffein enthalten - Kaffee, starker Tee, Energy-Drinks, die Guarana-Extrakt enthalten;
  • Die Menge der pro Tag getrunkenen Flüssigkeit sollte auf 1,5 Liter reduziert werden, um die Belastung des Herzens zu reduzieren.
  • Es ist nützlich, Kräutertees aus Minze, Zitronenmelisse, Linde und Kamille zu trinken. Nützlich wird schwach grüner Tee, Tafelwasser ohne Gas sein.

Damit die Ernährung dem Patienten maximale Erleichterung bringt, sollten Sie Ihrem Lebensstil eine einfache Übung mit sanften Übungen hinzufügen, die den Herzmuskel entwickeln. Es ist wichtig, während des Tages mindestens 1,5 Liter nicht gekochtes und nicht kohlensäurehaltiges Wasser zu trinken und manchmal auch Fasten-Tage zu haben, auf denen Hühnchenbrühe oder Wasser ohne Gas getrunken werden darf.

Wir fanden heraus, was es für die Krankheit ist, wie man die Symptome der Arrhythmie richtig loswird. zu einem Erwachsenen. Beobachten Sie den Zustand Ihres Herzens, hören Sie ihm zu und wenn Sie unangenehme Empfindungen haben - wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Pinterest