Prognose für das Leben nach zerebralen ischämischen Schlaganfall

Aus diesem Artikel erfahren Sie: Was ist die Prognose für das Leben nach einem ischämischen Schlaganfall. Was ist die Überlebensrate von Patienten, wenn die Prognose günstig ist und wenn die Wiederherstellung verlorener Funktionen unmöglich ist. Sowie die Nuancen der Vorhersage, abhängig von der betroffenen Gehirnregion.

Ischämischer Schlaganfall ist eine schnelle Unterbrechung der Blutversorgung des Hirngewebes aufgrund von Verengung der Hirngefäße, Verstopfung der Arterien mit einem Thrombus oder atherosklerotischer Plaque. Als Folge davon entwickelt sich schnell Sauerstoffmangel, und ein Teil der Gehirnzellen stirbt ab.

Dieser sehr lebensbedrohliche Zustand ist eine der Hauptursachen für Tod oder lebenslange Behinderung von Patienten. Die Vorhersage in jedem spezifischen Fall ist individuell, aber wir werden später im Artikel typische typische Fälle untersuchen.

Mögliche (wahrscheinliche) Konsequenzen nach einem Schlaganfall:

  • Sprachstörungen;
  • Sehbehinderung;
  • Gedächtnisbeeinträchtigung;
  • Paresen (teilweise Verringerung des Verkehrsaufkommens durch Schädigung des Nervensystems);
  • Lähmung (das völlige Fehlen von willkürlichen Bewegungen).

Mit der Unumkehrbarkeit der Prozesse ist die Prognose ungünstig. Solche Patienten bleiben meistens bettlägerig, manche können nur geringfügige Handlungen ausführen, zum Beispiel sich umdrehen, auf dem Bett sitzen und sich im Raum bewegen.

Wenn die verlorenen Funktionen langsam aber sicher wiederhergestellt werden, kann die Rehabilitation mehr als ein Jahr dauern. Patienten können nicht ohne Hilfe auskommen. Sie machen eine Gruppe von Behinderung aus.

Die Genesung nach einem Schlaganfall wird von einem Neurologen und Rehabilitologen durchgeführt.

Der Arzt beschäftigt sich mit der Rehabilitation des Patienten mit Schlaganfall.

Welche Faktoren beeinflussen die Prognose?

Patientenüberlebensstatistik

In den ersten 7-30 Tagen sterben 15 bis 25% der Patienten. In der Hälfte der Fälle tritt die Mortalität aufgrund von Schwellungen des Gehirns auf, im übrigen - aufgrund von Lungenentzündung, Lungenarterienblockade, Blutvergiftung, Nieren- oder Atemversagen.

Bis zu 40% der Todesfälle treten in den ersten 1-3 Tagen auf, Patienten sterben infolge von ausgedehnten Schädigungen und Schwellungen des Gehirns. Von den Überlebenden haben 60-70% der Menschen neurologische Störungen, die sie zu behinderten Menschen mit Behinderungen machen. Nach sechs Monaten bleiben diese Störungen bei 40% der Patienten und bis zum Ende des ersten Jahres bei etwa 25-30%.

Ein wichtiges Kriterium für die Vorhersage ist die Wiederherstellung motorischer Störungen in den ersten 3 Monaten. nach ischämischem Schlaganfall. Außerdem wird die Funktion der unteren Extremitäten besser wiederhergestellt als die obere. Ein schlechtes prognostisches Zeichen ist das Fehlen jeglicher motorischer Aktivität der Hand am Ende eines Monats. Die günstigste Prognose nach dem lacunar-Schlaganfall, die durch die Verengung der kleinen Arterien des Gehirns aufgetreten ist.

Die Überlebensrate von Patienten im ersten Jahr nach einem Hirninfarkt erreicht 65-75%, nach 5 Jahren - 50%, und 10% leben bis 10 Jahre. Ein wiederholter Schlaganfall wird bei 30% der Überlebenden in den ersten 5 Jahren nach der ersten Episode der Krankheit beobachtet.

Verursacht eine erschwerende Erholung vom ischämischen Schlaganfall

  • Atherosklerose;
  • Myokardinfarkt;
  • bestehende Herzkrankheit;
  • Vorhofflimmern;
  • schwere kognitive Beeinträchtigung;
  • assoziierte Erkrankungen im Stadium der Dekompensation, beispielsweise kongestives Herzversagen;
  • akute Infektionen;
  • Depression des Bewusstseins bis zum Zusammenfluss des Komas;
  • Alter

In einigen Fällen ist die Prognose gut?

Die Wahrscheinlichkeit der Reversibilität von Erkrankungen ist bei Patienten hoch:

  • junges Alter;
  • mit einem kleinen Volumen und "erfolgreicher" Lokalisation des Zentrums der Nekrose der Hirnsubstanz;
  • mit einem Minimum an neurologischen Manifestationen;
  • während das Bewusstsein aufrechterhalten wird;
  • mit der Niederlage von nur einem Gehirngefäß;
  • in Abwesenheit von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.

Wann ist die Wiederherstellung von Funktionen schwierig oder unmöglich?

  1. Mit ausgedehntem ischämischem Schlaganfall des Kleinhirns, Hirnstamm, Hemisphären, begleitet von anhaltender Lähmung, Parese, Sprachstörungen, Schluckbeschwerden, Sehen;
  2. bei Erkrankungen des Herzens im Stadium der Dekompensation mit erheblichen Verletzungen der Blutbewegung durch die Gefäße;
  3. mit Koma;
  4. Wenn es einen wiederkehrenden Schlaganfall gegeben hat, ist die Umwandlung von ischämisch in hämorrhagisch, begleitet von Blutungen ins Gehirn, nicht ausgeschlossen.

Laut Statistik endet 70% der Fälle von wiederkehrenden Schlaganfall mit dem Tod des Patienten. Die kritischsten werden 3, 7, 9 Tage nach der Entwicklung eines akuten Durchblutungsdefizits im Gehirn betrachtet. Das Risiko eines wiederkehrenden Schlaganfalls besteht für den Rest Ihres Lebens aufgrund der Tatsache, dass die Gründe, die die erste Episode der Krankheit provoziert haben, nirgends verschwunden sind.

Die Vorhersage, welcher Teil des Gehirns betroffen ist

Überleben in Läsionen des Hirnstamms

Der Hirnstamm ist ein sehr wichtiger Bereich des Gehirns. Es gibt viele Nervenbündel und vitale Zentren - vestibuläres, vasomotorisches, respiratorisches, thermoregulierendes Zentrum. Das Berühren der einen oder anderen lebenswichtigen Abteilung führt zu oft irreversiblen Folgen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit des Todes. Unter Beibehaltung der Funktionen dieser Zentren ist es schwierig, eine Prognose zu machen, da vieles vom Gesundheitszustand und vom Alter des Patienten abhängt.

Prognose für zerebralen ischämischen Schlaganfall

Die Koordination der menschlichen Bewegungen hängt vom Kleinhirn ab: Wenn eine Zelle in diesem Bereich ausstirbt, kann der Patient sein Verhalten nicht kontrollieren, sein Gleichgewicht und seine Orientierung werden im Raum gestört, seine Bewegungen werden chaotisch, sein Muskeltonus nimmt ab. Anatomisch befindet sich das Kleinhirn in der Nähe des Hirnstamms. Wenn die Person am Tag 1 nicht angemessen medizinisch versorgt wurde, beginnt das Ödem die Stammstrukturen zu komprimieren, was zu Koma und Tod führen kann.

Prognose für Schlaganfall in der okzipitalen Region des Gehirns

Der Cortex der Hemisphären der Okzipitalzone ist für das Sehen verantwortlich. Es erfasst und konvertiert Informationen, die über die Sehnerven empfangen werden. Wenn die linke Hemisphäre betroffen ist, hört der Patient auf zu sehen, was sich auf der rechten Seite des Gesichtsfeldes befindet, und umgekehrt. Wenn die Formation von visuellen Bildern verändert wird, verliert eine Person die Fähigkeit, Objekte zu identifizieren und vertraute Personen zu erkennen.

In der Regel ist nach einer rechtzeitigen Behandlung die Prognose günstig, innerhalb von sechs Monaten oder sogar früher wird das Sehvermögen wiederhergestellt. Die Anerkennung selten beobachteter Objekte und unbekannter Personen kann bis zum Lebensende schwierig bleiben.

Prognose für das Leben nach dem Koma

Das Gehirnkoma ist die schwierigste Option, ebenso wie ein ischämischer Schlaganfall, der sich mit einer starken Schädigung des Hirngewebes entwickelt. Kann durch die Unfähigkeit, unabhängig zu atmen aufgrund der Niederlage des Atemzentrums, Thermoregulation und Funktionsstörungen des kardiovaskulären Systems begleitet werden. Bei diesen Verstößen besteht ein hohes Todesrisiko. Die Wahrscheinlichkeit einer teilweisen Wiederherstellung der Funktion beträgt weniger als 15%.

In schweren Fällen kann ein ischämischer Schlaganfall zum Koma führen.

Ein vorzeitiger Tod kann in folgenden Fällen auftreten:

  • Patientenalter über 70 Jahre;
  • Koma länger als 3 Tage schwerer Myoklonus anhalten - unfreiwillige plötzliche Muskelkrämpfe, manifestiert sich durch Zucken, Schütteln oder Bewegung der Gliedmaßen;
  • Entwicklung von Nieren- oder Herzinsuffizienz.

Ischämischer Hirnschlag

Ischämischer Schlaganfall ist ein Hirninfarkt, er entwickelt sich mit einer signifikanten Abnahme des zerebralen Blutflusses.

Unter den Krankheiten, die zur Entwicklung eines Hirninfarkts führen, ist der erste Platz von Atherosklerose besetzt, die die großen Hirngefäße im Hals oder intrakraniellen Gefäßen oder beides betrifft.

Oft gibt es eine Kombination von Atherosklerose mit Hypertonie oder arterieller Hypertonie. Akuter ischämischer Schlaganfall ist eine Erkrankung, die den sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten und adäquate medizinische Maßnahmen erfordert.

Ischämischer Schlaganfall: Was ist das?

Ein ischämischer Schlaganfall entsteht als Folge einer Obstruktion in den Blutgefäßen, die das Gehirn mit Blut versorgen. Die Hauptbedingung für diese Art von Obstruktion ist die Entwicklung von Fettablagerungen, die die Gefäßwände auskleiden. Dies wird Atherosklerose genannt.

Ischämischer Schlaganfall verursacht ein Blutgerinnsel, das sich in einem Blutgefäß (Thrombose) oder anderswo im Blutsystem (Embolie) bilden kann.

Die Definition der nosologischen Form der Krankheit basiert auf drei unabhängigen Pathologien, die eine lokale Durchblutungsstörung kennzeichnen, die mit den Begriffen "Ischämie", "Herzinfarkt", "Schlaganfall" bezeichnet wird:

  • Ischämie ist ein Mangel an Blutversorgung in den lokalen Teil des Organs, Gewebe.
  • Schlaganfall ist eine Verletzung des Blutflusses im Gehirn während Ruptur / Ischämie eines der Gefäße, begleitet von dem Tod von Hirngewebe.

Beim ischämischen Schlaganfall hängen die Symptome von der Art der Erkrankung ab:

  1. Atherothrombotischer Anfall - tritt aufgrund von Arteriosklerose einer großen oder mittelgroßen Arterie auf, entwickelt sich allmählich, tritt am häufigsten im Schlaf auf;
  2. Lacunar - Diabetes Mellitus oder Bluthochdruck kann eine Verletzung der Blutzirkulation in den Arterien kleinen Durchmessers verursachen.
  3. Cardioembolische Form - entwickelt sich als Folge eines teilweisen oder vollständigen Verschlusses der mittleren Arterie des Gehirns mit dem Embolus, kommt plötzlich während des Wachzustandes vor und Embolien in anderen Organen können später auftreten;
  4. Ischämisch, verbunden mit seltenen Ursachen - Trennung der Arterienwand, übermäßige Blutgerinnung, vaskuläre Pathologie (nicht atherosklerotisch), hämatologische Erkrankungen.
  5. Unbekannter Ursprung - gekennzeichnet durch die Unmöglichkeit, die genauen Ursachen des Auftretens oder das Vorhandensein mehrerer Ursachen zu bestimmen;

Aus dem Vorstehenden kann geschlossen werden, dass die Antwort auf die Frage "Was ist ein ischämischer Schlaganfall?" Einfach ist - eine Verletzung der Blutzirkulation in einem der Bereiche des Gehirns aufgrund seiner Blockade mit einem Thrombus oder Cholesterin Plaque.

Es gibt fünf Hauptperioden eines kompletten ischämischen Schlaganfalls:

  1. Die schärfste Zeit sind die ersten drei Tage;
  2. Die akute Periode beträgt bis zu 28 Tage;
  3. Die frühe Erholungsphase beträgt bis zu sechs Monate;
  4. Späte Erholungsphase - bis zu zwei Jahren;
  5. Die Restlaufzeit beträgt nach zwei Jahren.

Die meisten ischämischen Schlaganfälle beginnen plötzlich, entwickeln sich schnell und führen innerhalb weniger Minuten bis zu einigen Stunden zum Absterben des Hirngewebes.

Je nach betroffenem Gebiet ist der Hirninfarkt unterteilt in:

  1. Ischämischer Rechtsseitenschlag - die Folgen betreffen hauptsächlich die motorischen Funktionen, die sich später nicht erholen, psychoemotionale Indikatoren können nahezu normal sein;
  2. Schlaganfall-Ischämie linke Seite - die psycho-emotionale Sphäre und Sprache wirken hauptsächlich als Folgen, motorische Funktionen werden fast vollständig wiederhergestellt;
  3. Kleinhirn - gestörte Bewegungskoordination;
  4. Umfangreiche - tritt in der vollständigen Abwesenheit von Blutzirkulation in einem großen Bereich des Gehirns, verursacht Ödeme, führt am häufigsten zu einer vollständigen Lähmung mit der Unfähigkeit, sich zu erholen.

Pathologie passiert am häufigsten mit Menschen im Alter, aber es kann in jedem anderen passieren. Die Lebensprognose ist jeweils individuell.

Rechter ischämischer Schlaganfall

Der ischämische Schlaganfall auf der rechten Seite betrifft die Bereiche, die für die motorische Aktivität der linken Körperseite verantwortlich sind. Die Folge ist Lähmung der gesamten linken Seite.

Wenn im Gegensatz dazu die linke Hemisphäre beschädigt ist, versagt die rechte Hälfte des Körpers. Ein ischämischer Schlaganfall, bei dem die rechte Seite betroffen ist, kann ebenfalls eine Sprachbeeinträchtigung verursachen.

Linksseitiger ischämischer Schlaganfall

Bei einem ischämischen Schlaganfall auf der linken Seite sind die Sprachfunktion und die Fähigkeit, Wörter wahrzunehmen, ernsthaft beeinträchtigt. Mögliche Konsequenzen - wenn beispielsweise das Brock-Zentrum beschädigt ist, dem Patienten die Möglichkeit genommen wird, komplexe Sätze zu machen und wahrzunehmen, sind nur einzelne Wörter und einfache Sätze verfügbar.

Stamm

Ein solcher Schlaganfall wie ein ischämischer Schlaganfall ist am gefährlichsten. Im Hirnstamm sind die Zentren, die die Arbeit der wichtigsten in Bezug auf lebenserhaltende Systeme - Herz und Atemwege regulieren. Der Löwenanteil der Todesfälle ist auf einen Hirnstamminfarkt zurückzuführen.

Symptome des ischämischen Schlaganfalls - Unfähigkeit, im Raum zu navigieren, verminderte Bewegungskoordination, Schwindel, Übelkeit.

Kleinhirn

Der ischämische Kleinhirnschlag im Anfangsstadium ist gekennzeichnet durch Koordinationsänderungen, Übelkeit, Schwindelanfälle und Erbrechen. Nach einem Tag beginnt das Kleinhirn auf den Hirnstamm zu drücken.

Die Gesichtsmuskeln können taub werden und die Person fällt in ein Koma. Koma mit ischämischem Kleinhirn-Schlaganfall ist sehr häufig, in den meisten Fällen wird ein solcher Schlaganfall mit dem Tod des Patienten injiziert.

Code mkb 10

Nach ICD-10 wird ein Hirninfarkt unter I 63 mit der Hinzufügung eines Punktes und einer Zahl danach codiert, um die Art des Schlaganfalls zu klären. Beim Kodieren solcher Krankheiten wird zusätzlich der Buchstabe "A" oder "B" (lateinisch) hinzugefügt, der angibt:

  1. Hirninfarkt auf dem Hintergrund der arteriellen Hypertonie;
  2. Hirninfarkt ohne arterielle Hypertonie.

Symptome eines ischämischen Schlaganfalls

In 80% der Fälle werden Schlaganfälle im System der mittleren Zerebralarterie und in 20% in anderen zerebralen Gefäßen beobachtet. Beim ischämischen Schlaganfall treten die Symptome gewöhnlich plötzlich, in Sekunden oder Minuten auf. Selten treten die Symptome allmählich auf und verschlechtern sich über einen Zeitraum von mehreren Stunden bis zu zwei Tagen.

Die Symptome eines ischämischen Schlaganfalls hängen davon ab, wie stark das Gehirn geschädigt ist. Sie sind den Symptomen transienter ischämischer Attacken ähnlich, jedoch ist die gestörte Gehirnfunktion schwieriger, sie manifestiert sich für eine größere Anzahl von Funktionen, für einen größeren Bereich des Körpers, und ist normalerweise durch Persistenz gekennzeichnet. Es kann von einem Koma oder einer leichteren Bewusstseinsstörung begleitet sein.

Zum Beispiel, wenn ein Gefäß, das Blut entlang der Vorderseite des Halses zum Gehirn transportiert, blockiert ist, treten die folgenden Störungen auf:

  1. Blindheit auf einem Auge;
  2. Einer der Arme oder Beine einer der Seiten des Körpers wird gelähmt oder stark geschwächt sein;
  3. Probleme beim Verständnis dessen, was andere sagen, oder Unfähigkeit, Wörter in einer Konversation zu finden.

Und wenn ein Blutgefäß im Nacken blockiert ist, können solche Verletzungen auftreten:

  1. Doppelte Augen;
  2. Schwäche auf beiden Seiten des Körpers;
  3. Schwindel und räumliche Desorientierung.

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, rufen Sie unbedingt einen Krankenwagen an. Je früher Maßnahmen ergriffen werden, desto besser ist die Lebensprognose und die beklagenswerten Folgen.

Symptome von transitorischen ischämischen Attacken (TIA)

Oft gehen sie einem ischämischen Schlag voraus, und manchmal ist TIA eine Fortsetzung des Schlaganfalls. Die Symptome der TIA ähneln den fokalen Symptomen eines kleinen Schlaganfalls.

Die Hauptunterschiede von TIA zu Schlaganfällen werden durch CT / MRI-Untersuchung mit klinischen Methoden festgestellt:

  1. Es gibt kein (nicht sichtbares) Infarktzentrum des Hirngewebes;
  2. Die Dauer der neurologischen Herdsymptome beträgt nicht mehr als 24 Stunden.

Die Symptome der TIA werden durch Laboruntersuchungen bestätigt.

  1. Blut zur Bestimmung seiner rheologischen Eigenschaften;
  2. Elektrokardiogramm (EKG);
  3. Ultraschall - Doppler der Gefäße des Kopfes und Halses;
  4. Echokardiographie (EchoCG) des Herzens - Identifizierung der rheologischen Eigenschaften von Blut im Herzen und im umliegenden Gewebe.

Diagnose der Krankheit

Die wichtigsten Methoden der Diagnose des ischämischen Schlaganfalls:

  1. Anamnese, neurologische Untersuchung, körperliche Untersuchung des Patienten. Identifizierung von Komorbiditäten, die wichtig sind und die Entwicklung des ischämischen Schlaganfalls beeinflussen.
  2. Laboruntersuchungen - biochemische Blutanalyse, Lipidspektrum, Koagulogramm.
  3. Blutdruckmessung.
  4. EKG
  5. MRI oder CT des Gehirns können den Ort der Läsion, ihre Größe und die Dauer ihrer Entstehung bestimmen. Falls erforderlich, wird eine CT-Angiographie durchgeführt, um die genaue Okklusionsstelle des Gefäßes zu identifizieren.

Differentialdiagnostisch ist ein ischämischer Schlaganfall bei anderen Erkrankungen des Gehirns mit ähnlichen klinischen Symptomen notwendig. Zu den häufigsten gehören ein Tumor, eine infektiöse Läsion der Membranen, Epilepsie, Blutungen.

Folgen eines ischämischen Schlaganfalls

Im Falle eines ischämischen Schlaganfalls können die Auswirkungen sehr unterschiedlich sein - von sehr schweren, mit ausgedehnten ischämischen Schlaganfällen bis hin zu kleineren, mit Mikroanfällen. Alles hängt von der Position und dem Volumen des Herds ab.

Die wahrscheinlichen Folgen des ischämischen Schlaganfalls:

  1. Psychische Störungen - Viele Schlaganfallüberlebende entwickeln eine Depression nach Schlaganfall. Dies liegt daran, dass ein Mensch nicht mehr derselbe wie zuvor sein kann, er hat Angst, dass er eine Last für seine Familie wird, er hat Angst davor, für das Leben behindert zu bleiben. Veränderungen im Verhalten des Patienten können ebenfalls auftreten, er kann aggressiv werden, ängstlich, desorganisiert, kann häufigen Stimmungsschwankungen ohne Grund unterliegen.
  2. Empfindliches Gefühl in den Gliedmaßen und im Gesicht. Empfindlichkeit wird immer längere Muskelkraft in den Gliedern wiederhergestellt. Dies liegt daran, dass die Nervenfasern, die für die Empfindlichkeit und Leitung der entsprechenden Nervenimpulse verantwortlich sind, viel langsamer wiederhergestellt werden als die für die Bewegung verantwortlichen Fasern.
  3. Beeinträchtigte motorische Funktion - die Kraft in den Extremitäten kann sich nicht vollständig erholen. Schwäche im Bein führt dazu, dass der Patient den Stock benutzt, Schwäche in der Hand macht es schwierig, einige Haushaltsaktionen durchzuführen, sogar den Löffel anzuziehen und zu halten.
  4. Konsequenzen können sich in Form von kognitiven Beeinträchtigungen manifestieren - man kann viele Dinge vergessen, die ihm vertraut sind, Telefonnummern, seinen Namen, den Namen von Verwandten, die Adresse, er kann sich wie ein kleines Kind verhalten, die Schwierigkeit der Situation unterschätzen, er mag Zeit und Ort verwechseln befindet sich.
  5. Sprachstörungen - möglicherweise nicht bei allen Patienten mit ischämischem Schlaganfall. Es ist schwierig für den Patienten, mit seiner Familie zu kommunizieren, manchmal spricht der Patient absolut inkohärente Wörter und Sätze, manchmal ist es vielleicht schwierig, etwas zu sagen. Selten treten solche Verletzungen im rechtsseitigen ischämischen Schlaganfall auf.
  6. Schluckstörungen - der Patient kann an flüssiger und fester Nahrung ersticken, dies kann zu Aspirationspneumonie und dann zum Tod führen.
  7. Koordinationsstörungen manifestieren sich im Schwanken beim Gehen, schwindlig, fallen bei plötzlichen Bewegungen und Wendungen.
  8. Epilepsie - bis zu 10% der Patienten nach ischämischem Schlaganfall können an epileptischen Anfällen leiden.

Prognose für das Leben mit ischämischem Schlaganfall

Die Prognose des ischämischen Schlaganfalls im Alter hängt vom Grad der Hirnschädigung und von der Aktualität und Systematik der therapeutischen Maßnahmen ab. Je früher qualifizierte medizinische Hilfe und eine angemessene motorische Rehabilitation geleistet wurde, desto günstiger wird das Ergebnis der Krankheit sein.

Der Zeitfaktor spielt eine große Rolle, die Heilungschancen hängen davon ab. In den ersten 30 Tagen sterben etwa 15-25% der Patienten. Die Mortalität ist bei atherothrombotischen und kardioembolischen Schlaganfällen höher und beträgt nur noch 2% in der Lakunärphase. Der Schweregrad und das Fortschreiten des Schlaganfalls werden häufig mit standardisierten Messgeräten wie der Schlaganfallskala des National Institute of Health (NIH) bewertet.

Die Todesursache in der Hälfte der Fälle ist Hirnödem und Dislokation von Hirnstrukturen, in anderen Fällen Lungenentzündung, Herzerkrankungen, Lungenembolie, Nierenversagen oder Sepsis. Ein signifikanter Anteil (40%) der Todesfälle tritt in den ersten 2 Tagen der Krankheit auf und ist mit einem ausgedehnten Infarkt und Hirnödem verbunden.

Von den Überlebenden haben etwa 60-70% der Patienten bis zum Ende des Monats neurologische Störungen ausgeschaltet. Sechs Monate nach einem Schlaganfall bleiben die behindernden neurologischen Störungen bei 40% der überlebenden Patienten bis zum Ende des Jahres - in 30%. Je signifikanter das neurologische Defizit bis zum Ende des 1. Krankheitsmonats ist, desto weniger wahrscheinlich ist eine vollständige Genesung.

Die Wiederherstellung der motorischen Funktionen ist in den ersten 3 Monaten nach einem Schlaganfall am wichtigsten, während die Beinfunktion oft besser wiederhergestellt wird als die Armfunktion. Das völlige Fehlen von Handbewegungen bis zum Ende des ersten Krankheitsmonats ist ein schlechtes prognostisches Zeichen. Ein Jahr nach dem Schlaganfall ist eine weitere Erholung der neurologischen Funktionen unwahrscheinlich. Patienten mit lacunar Schlaganfall haben eine bessere Erholung als andere Arten von ischämischen Schlaganfall.

Die Überlebensrate von Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall beträgt ca. 60-70% bis zum Ende des 1. Krankheitsjahres, 50% - 5 Jahre nach einem Schlaganfall, 25% - 10 Jahre.

Die schlechten prognostischen Überlebenschancen in den ersten 5 Jahren nach einem Schlaganfall umfassen das fortgeschrittene Alter des Patienten, Myokardinfarkt, Vorhofflimmern und kongestive Herzinsuffizienz vor dem Schlaganfall. Wiederholter ischämischer Schlaganfall tritt bei etwa 30% der Patienten im Zeitraum von 5 Jahren nach dem ersten Schlaganfall auf.

Rehabilitation nach ischämischem Schlaganfall

Alle Patienten nach einem Schlaganfall durchlaufen die folgenden Phasen der Rehabilitation: die neurologische Abteilung, die Abteilung für Neurorehabilitation, Sanatorium-Resort-Behandlung und ambulante Dispensary Beobachtung.

Die Hauptziele der Rehabilitation:

  1. Wiederherstellung von gestörten Funktionen;
  2. Mentale und soziale Rehabilitation;
  3. Prävention von Komplikationen nach Schlaganfall.

In Übereinstimmung mit den Charakteristika des Krankheitsverlaufs werden die folgenden Behandlungsschemata nacheinander bei Patienten verwendet:

  1. Strenge Bettruhe - alle aktiven Bewegungen sind ausgeschlossen, alle Bewegungen im Bett werden von medizinischem Personal durchgeführt. Aber bereits in diesem Modus beginnt die Rehabilitation - Wenden, Abreiben - Vorbeugung von trophischen Störungen - Wundliegen, Atemübungen.
  2. Mäßig erweiterte Bettruhe - eine allmähliche Erweiterung der motorischen Fähigkeiten des Patienten - unabhängiges Umdrehen im Bett, aktive und passive Bewegungen, Bewegung in eine sitzende Position. Allmählich erlaubt, in einer sitzenden Position 1 Mal pro Tag, dann 2, und so weiter zu essen.
  3. Ward-Modus - mit der Hilfe von medizinischem Personal oder mit einer Unterstützung (Krücken, Gehhilfen, ein Stock...) können Sie sich innerhalb der Kammer bewegen, verfügbare Arten der Selbstbedienung durchführen (Essen, Waschen, Kleidung wechseln...).
  4. Freier Modus

Die Dauer der Behandlungen hängt von der Schwere des Schlaganfalls und der Größe des neurologischen Defekts ab.

Behandlung

Die Grundbehandlung für den ischämischen Schlaganfall zielt auf die Erhaltung der Vitalfunktionen des Patienten ab. Es werden Maßnahmen zur Normalisierung des Atmungs- und Herz-Kreislauf-Systems ergriffen.

Bei Vorliegen einer ischämischen Herzkrankheit werden dem Patienten antianginöse Medikamente verordnet sowie Mittel, die die Pumpfunktion des Herzens verbessern - Herzglykoside, Antioxidantien, Medikamente, die den Gewebestoffwechsel normalisieren. Besondere Ereignisse werden auch abgehalten, um das Gehirn vor strukturellen Veränderungen und Schwellungen des Gehirns zu schützen.

Die spezifische Therapie des ischämischen Schlaganfalls hat zwei Hauptziele: Wiederherstellung der Durchblutung im betroffenen Bereich sowie Aufrechterhaltung des Metabolismus des Hirngewebes und Schutz vor strukturellen Schäden. Spezifische Therapie für ischämischen Schlaganfall bietet für medizinische, nicht-medikamentöse sowie chirurgische Behandlungsmethoden.

In den ersten Stunden nach dem Ausbruch der Krankheit gibt es einen Sinn bei der Durchführung einer thrombolytischen Therapie, deren Wesen auf die Lyse eines Blutgerinnsels und die Wiederherstellung des Blutflusses in dem betroffenen Teil des Gehirns reduziert ist.

Macht

Diät beinhaltet Einschränkungen für den Verzehr von Salz und Zucker, fetthaltige Lebensmittel, Mehl Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, eingelegtes Gemüse und Dosen, Eier, Ketchup und Mayonnaise. Ärzte empfehlen, mehr Gemüse und Obst, reich an Ballaststoffen, zu essen, um Suppen zu essen, die nach vegetarischen Rezepten zubereitet werden, Milchprodukte. Von besonderem Nutzen sind diejenigen von ihnen, die Kalium in ihrer Zusammensetzung haben. Dazu gehören getrocknete Aprikosen oder Aprikosen, Zitrusfrüchte, Bananen.

Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein, fünfmal täglich in kleinen Portionen. Gleichzeitig bedeutet eine Diät nach einem Schlaganfall eine Flüssigkeitsmenge von höchstens einem Liter. Vergessen Sie jedoch nicht, dass alle Maßnahmen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden müssen. Nur ein Spezialist in den Kräften, um dem Patienten zu helfen, schneller zu erholen und sich von einer ernsten Krankheit zu erholen.

Prävention

Die Prävention des ischämischen Schlaganfalls soll das Auftreten von Schlaganfällen verhindern und Komplikationen und erneuten ischämischen Attacken vorbeugen.

Es ist notwendig, arterielle Hypertonie rechtzeitig zu behandeln, um eine Untersuchung auf Herzschmerzen durchzuführen, um plötzlichen Druckanstieg zu vermeiden. Richtige und vollständige Ernährung, Rauchen und Alkoholkonsum, eine gesunde Lebensweise - die wichtigsten in der Prävention von Hirninfarkt.

Was sind die Konsequenzen und die Prognose für das Leben nach dem zerebralen ischämischen Schlaganfall?

Ischämischer Hirnschlag ist eine Erkrankung, die durch eine beeinträchtigte Hirndurchblutung verursacht wird. Es tritt bei akutem Gefäß- und Herzversagen sowie bei schlechter Durchblutung des Gehirns auf. Der akute Schlaganfall entwickelt sich oft auf dem Hintergrund der Gefäßthrombose und der Venenblockade. Wenn die Blutzufuhr zum Gehirngewebe beeinträchtigt ist, beginnen die Zellen seiner Teile sich zu zersetzen und zu sterben. Natürlich versagen die neurologischen Funktionen, die die Zellen kontrollierten.

Ischämischer Hirnschlag - eine Beschreibung der Krankheit

Der Begriff "Ischämie" bedeutet in der Medizin einen Mangel an Blutversorgung des Organs. Schlaganfall - eine Verletzung des Blutflusses beim Bruch des Gefäßes. Der ICD-Code 10 Krankheit - 163 -169. Diese Klasse umfasst verschiedene intrazerebrale Blutungen und Hirninfarkte, die oft als Schlaganfall erkannt werden.
Wenn ein Blutgefäß gerissen ist, wird ein bestimmter Teil des Gehirns getötet.

Es gibt akute, frühe, späte und entfernte Schlaganfälle. Das menschliche Gehirn hat Neuronzellen. Während eines Schlaganfalls werden sie teilweise zerstört, aber mit rechtzeitiger und korrekter Therapie können sie wiederhergestellt werden. Akuter ischämischer Hirnschlag erfordert eine frühzeitige Behandlung, die auf die Rehabilitation von Neuronen und die Rückkehr von neurologischen Funktionen abzielt.

Die Schwere der Erkrankung wird durch die Lokalisierung von geschädigtem Gewebe, die Parameter und Merkmale der Schädigung der Blutgefäße und Nervenfasern beeinflusst. Eine wichtige Rolle im Grad des Schlaganfalls spielt der psychoemotionale Zustand eines Kranken am Vortag.

In der Medizin gibt es mehrere Arten der Krankheit:
  • vor dem Hintergrund der Arteriosklerose der Gefäße (atherothromboembolisch);
  • lacunar;
  • gebildet auf dem Hintergrund der Herzkrankheit (kardioembolisch);
  • nicht spezifizierte Ursache.

Atherosklerose ist eine gefährliche Krankheit, die zur Entwicklung einer zerebralen Blutversorgung führen kann. Die Erkrankung verschlimmert die Ernährung der Hirngewebe - Arteriosklerose-Plaques tragen zur Entwicklung der zerebralen Ischämie bei. Die Ursachen des ischämischen Schlaganfalls sind unterschiedlich, aber meistens führt der schlechte Zustand der Gefäße dazu. Jedes Jahr betrifft Krankheit eine große Anzahl von Menschen. In der Russischen Föderation wird jährlich bei 400.000 Menschen ein Schlaganfall diagnostiziert.

Lacunar Form ist eine Art von ischämischem Schlaganfall. Die Störung tritt in den subkortikalen Bereichen des Gehirns auf. Ein Merkmal der Krankheit ist eine Läsion von nicht mehr als 10 mm. Normalerweise lakunärer ischämischer Schlaganfall betrifft Menschen mit Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Diabetes.

Symptome


Die Symptome eines Schlaganfalls entwickeln sich nachts oder morgens. Der Bruch eines Blutgefäßes tritt plötzlich auf. Eine Person hat eine Lähmung des ganzen Körpers oder eines Teils davon. Dies ist das Hauptsymptom eines Schlaganfalls. Es kommt zu einer Parese der Gliedmaßen, die Empfindlichkeit ist gestört und das Gesicht der Person verzieht sich.

Bei Hirnschäden kommt es zu einem Verlust von Koordination, Sicht und Sprache. Bewusstsein ist oft gestört.
Neurologische Störung wird von zerebraler Ischämie begleitet. Symptome werden nicht allmählich, sondern sofort ausgedrückt. In thrombotischer Form können sich die Symptome im Laufe eines Tages in Stufen entwickeln. Wenn Hirnblutungen beobachtet werden:

Ischämischer Hirnschlag - linke Seite


Akuter Beginn des Schlaganfalls ist durch Lähmung der gesamten linken Körperseite gekennzeichnet. Im menschlichen Körper hat das neuronale Gitter eine Kreuzstruktur. Wenn das rechte Gehirngewebe betroffen ist, versagt die linke Körperseite. In erster Linie zeigten sich starke Abweichungen in den Funktionen des Bewegungsapparates. Es tritt eine vollständige oder teilweise Lähmung auf. Die Wirkung der Gesichtsmuskeln des Gesichts ist gestört - die linke Mundhälfte beginnt schlecht zu funktionieren, die Zunge sinkt nach unten, die Sprache wird schwierig und verwaschen.

Die rechte Seite des Gehirns ist verantwortlich für die kreativen Denkprozesse, so dass nach ihrer Niederlage Verwirrung, Depression, eine Verletzung der Farbwahrnehmung und räumliche Orientierung entstehen. Eine Person kann Gedächtnis und Sehen, Hören und Berühren verlieren.

Eine kranke Person kann seine linke Seite des Körpers nicht fühlen, sein linker Arm und sein Bein gehorchen nicht den internen Befehlen. Das Sehen kann beeinträchtigt sein, blind für das linke Auge. Es ist wichtig, in den ersten drei Stunden nach Beginn der Lähmung Unterstützung zu leisten. Schnelle medizinische Hilfe wird helfen, Neuronen und neurologische Funktionen wiederherzustellen. Vor der Ankunft des "Krankenwagens" ist erforderlich:

  1. Heben Sie den Kopf des Opfers um 30 Grad und legen Sie eine Decke oder ein Kissen.
  2. Sorgen Sie für eine kontinuierliche Frischluftzufuhr in den Raum.
  3. Öffnen Sie den Kragen und lockern Sie alle Gürtel und Schnallen.
  4. Bei Erbrechen den Kopf des Patienten zur Seite drehen.

Es ist wichtig, dass ein kranker Mensch so schnell wie möglich in ein Krankenhaus gebracht wird, wo er mit der notwendigen medizinischen Versorgung versorgt wird und behandelt wird.

Ischämischer Schlaganfall: rechte Seite

Lähmung der rechten Seite des Körpers während eines Schlaganfalls tritt auf, wenn die Gewebe der linken Hemisphäre des Gehirns betroffen sind. Es ist dieser Teil des Körpers, der von der linken Hemisphäre kontrolliert wird. Es ist verantwortlich für logisches Denken und Sprechen. Bei einem Schlaganfall wird die Parese der linken Gliedmaßen und des Gesichts deutlich ausgedrückt. Der Patient kann Kopfschmerzen, Schwindel, mangelnde Bewegung des rechten Arms und Beines erfahren. Gestörte Sprache, der Prozess des Schluckens und Atmens. Später verbindet sich ein depressiver Zustand mit neurologischen Zeichen.

Bei einer schweren Form der Erkrankung kann eine Person nicht artikulieren und murmeln, es kommt zu einer ausgedehnten Nekrose des Hirngewebes. Je länger die medizinische Versorgung zur Verfügung steht, desto schlimmer werden die Folgen einer Blutung sein.

Rechtsseitiger Schlag tritt viel seltener auf als linksseitig. Die Ursache der Läsion ist der Bruch der Gefäßwand. Dies kann zu Nervosität am Vorabend, Diabetes, Herz-und Gefäßerkrankungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems führen.

Es ist wichtig, rechtzeitig medizinische Hilfe zu leisten und einen akuten Schlaganfall zu stoppen. Für diese Person wird in ein Krankenhaus gebracht. In einem kritischen Zustand ist es wichtig, verlorene Hirnfunktionen wiederherzustellen und Komplikationen zu vermeiden.

Behandlung


Die Therapie der Krankheit verläuft auf mehreren Ebenen. Das Opfer wird zunächst auf eine Intensivstation oder eine neurologische Station gebracht. Dann müssen Sie sich in der Reha-Abteilung behandeln lassen. Die letzte Stufe ist eine Spa-Behandlung.
Da der Patient an Unbeweglichkeit leidet, sollte er richtig behandelt werden.

Es ist notwendig, das Auftreten von Druckgeschwüren zu verhindern, und wenn sie auftreten, sollten sie mit Levomikol Salbe oder anderen Mitteln behandelt werden.Eine primäre medizinische Aufgabe ist es, die Bildung von Plasmin zu verhindern, Blutgefäßpermeabilität zu verringern, Hämostase zu stabilisieren. Therapeutische Behandlung beinhaltet die Ernennung von:

  • Antikoagulantien;
  • Thrombozytenaggregationshemmer;
  • defibrinierende Enzyme;
  • leistungsfähige Neuroprotektoren;
  • thrombolytische Medikamente.

Die Abteilung führt die Korrektur der Atmungsfunktionen, der Herzaktivität, des Schluckvorgangs durch. Die Therapie zielt darauf ab, Wasser und Elektrolyte im Körper zu regulieren und verhindert eine Schwellung des Gehirns. Neuroprotektoren unterstützen auch die Gehirnfunktion.

Drogen


Um die Gehirnaktivität und die Blutversorgung des Gehirns zu verbessern, werden Gewebe zugewiesen:

Oft verschreiben Ärzte eine Kombination von Medikamenten, um den Stoffwechsel von Gehirnzellen zu verbessern und die Erregbarkeit des Nervensystems zu reduzieren. Dazu gehören Neuro-Normen, Glycin, Fezam, Cerakson, Cinnarizin, Antidepressiva Adaptol, Gidazepam.

Ischämischer Schlaganfall - Prognose für das Leben

Mit der richtigen Wiederherstellung kann das Leben eines verletzten Menschen in die gleiche Richtung gehen. Natürlich ist eine Person, die eine Gehirnstörung erlitten hat, nicht mehr vollständig gesund. Therapeutische Maßnahmen sollten darauf abzielen, körperliche Aktivität, Sprache, Durchblutung, Blutdruckstabilisierung wiederherzustellen. Es ist wichtig, Hypoxie des Gehirns zu vermeiden, da sich sehr oft nach dem ersten Schlaganfall eine zweite entwickeln kann.

Die Einnahme blutdrucksenkender Medikamente hilft, den Blutdruck zu kontrollieren und Sprünge zu beseitigen. Um die Blutzufuhr zum Gehirn zu verbessern, werden verschiedene vaskuläre Mittel eingenommen. Um die motorische Aktivität zu verbessern und die Funktionen der Gliedmaßen wiederherzustellen, wird eine Massage angewendet. Um den Zugang von Sauerstoff zum Gehirngewebe zu verbessern, verwenden sie einen Sauerstoffcocktail.

Zu dieser Zeit gibt es viele Rehabilitationspraktiken, die einer Person helfen, sich für viele Jahre zu erholen und weiter zu leben. Recovery-Maßnahmen sind auf die Überwachung der Gesundheit und die Aufrechterhaltung einer gesunden Lebensweise ausgerichtet. Es ist wichtig, dass der Patient sich um seine Nerven kümmert und nicht gestresst wird.

Nützliche Spaziergänge im Park oder Garten, Bewegungstherapie, Unterricht mit Sprachtherapeuten zur Wiederherstellung der Sprache. Tägliches Reiben mit speziellen Salbenzusammensetzungen hilft, die Blutzirkulation in den Extremitäten wiederherzustellen, und verschiedene Hardware-Verfahren zur Stimulierung von Muskelfasern haben eine starke therapeutische Wirkung.

Diät

Ebenso wichtig ist die richtige Ernährung. Die Rehabilitation nach einem ischämischen Schlaganfall kann erfolgreich durchgeführt werden, wenn der Patient alle medizinischen Indikationen genau beobachtet. Es ist wichtig, im Kampf gegen die Krankheit optimistisch zu sein. Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, können sich in 1-2 Monaten vollständig erholen. In einigen Fällen wird es ein Jahr oder länger dauern. Der Patient darf auf keinen Fall Massagen und Gymnastik abbrechen sowie Medikamente zur Verbesserung der Blutversorgung des Gehirns einsetzen.

Viele Menschen interessieren sich für die Frage - wie lange haben sie nach einem ischämischen Hirnschlag? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort - alles hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus und der Lebensweise des Patienten ab. Mit der richtigen Behandlung werden die meisten Funktionen wiederhergestellt und eine Person kann viele Jahre leben. Laut medizinischen Statistiken erholen sich 75% der Patienten mit ischämischem Schlaganfall und leben bis ins hohe Alter. Im ersten Behandlungsmonat können etwa 15% der Patienten tödlich verlaufen.

Spezielle Übungen


Für eine ältere Person nach einem Schlaganfall ist es wichtig, spezielle Übungen durchzuführen, um moralische Unterstützung von Einheimischen zu erhalten, und psychologische Hilfe von Spezialisten. Die Atmosphäre im Heim des Patienten sollte ruhig und unterstützend sein. Es ist wichtig, die richtige Ernährung und Ernährung zu beachten, um Ihren Körper wiederherzustellen und viele Jahre zu leben. Wenn einige Funktionen nicht wiederhergestellt werden können, muss der verletzte Patient lernen, mit den daraus resultierenden funktionellen Beeinträchtigungen und Behinderungen zu leben.

Eine Person nach Hirnblutung kann seine Lieblingsdinge tun. Wenn ein älterer Patient nicht mehr im Garten und in der Hütte arbeiten kann, dann können Sie zuhause Zimmerpflanzen pflegen und Blumen anbauen. Auch bei eingeschränkter körperlicher Aktivität ist es wichtig, Theater, Cafés und Freunde zu besuchen und sich nicht in Depressionen und Depressionen zu verlieren. Eine ältere Person kann sich der Pflege von Enkeln oder Haustieren widmen.

Erholung vom zerebralen ischämischen Schlaganfall
Mobilität der Gliedmaßen

Die Hauptaufgabe im Rehabilitationsprozess ist die Rückkehr der Motorfunktion. Um Gliedmassen schnell wieder zu normalisieren, ist es täglich erforderlich, einen solchen gymnastischen Komplex durchzuführen:

  1. Beugen und lockern Sie die Finger, drehen Sie Hände und Füße. Im Falle der Unfähigkeit, Rotationsbewegungen und Biegung von Armen und Beinen durchzuführen, ist es notwendig mit der Hilfe eines Fremden.
  2. Spasmodische Gliedmaßen sind wichtig, um sich regelmäßig zu dehnen. Das Glied wird für eine halbe Stunde von einem langen für das Strecken des Muskels befestigt.
  3. Liegen Sie im Bett und versuchen Sie, mit den Armen über dem Kopf auf das Kopfteil zu greifen. Erhöhen Sie schrittweise das Bewegungsvolumen und die Anzahl der gymnastischen Übungen.
  4. Mit den Füßen ins Bett gleiten, um die Knöchelgelenke mit der anschließenden Flexionserweiterung der Beine zu umklammern.
  5. Um die Sehkraft wiederherzustellen, bewegen Sie die Augäpfel in verschiedene Richtungen. Übung wird mit geschlossenen Augen durchgeführt.
  6. In einer sitzenden Position ziehen Sie Ihre Arme zurück und versuchen, die Schulterblätter näher zueinander zu bringen. Geh zurück.
  7. Auf dem Bett sitzen und versuchen, den eigenen Körper herauszuziehen, sich zu beugen, den Rücken zu beugen. Hände beim Halten des Betts.

Therapeutische Gymnastik für den Patienten sollte Teil des täglichen Lebens sein. Es ist auch nützlich, verschiedene Übungen im Stehen auszuführen. Zeigen Sie die Flexion-Extension der Arme mit Hilfe des Expanders, die Übung "Schere", das regelmäßige Heben an den Fingern. Um die Koordination der Bewegungen wieder herzustellen, muss man lernen, eine Streichholzschachtel vom Boden aufzuheben oder vom Tisch zu nehmen.

Im Prozess der Rehabilitation mit der Verbesserung des Zustandes ist es wichtig, Physiotherapie im Pool durchzuführen und Hilfe von einem professionellen Masseur zu suchen. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Blutzirkulation im Körper und die Wiederherstellung von Muskelfasern zu verbessern.

Sprachwiederherstellung

Es ist auch wichtig, die Sprache nach einer Gehirnblutung wiederherzustellen. Es ist wichtig zu versuchen, zu singen, was die Funktion der Stimmbänder verbessert und ihre Funktionen wiederherstellt. Im Falle einer schweren Verletzung ist es notwendig, mit einem Sprachtherapeuten Unterricht zu geben oder unabhängig voneinander die Laute, Silben und Wörter auszusprechen. Allmählich ist es wichtig, die Lautstärke der wiedergegebenen Wörter zu erhöhen. Nach einem Monat regulären Unterrichts kann die Rede wieder aufgenommen werden.

Es ist nützlich, solche Übungen durchzuführen:

  1. Schließe die Lippen mit einem Strohhalm und ziehe sie nach vorne.
  2. Beißen Sie einige Minuten in die Zähne und bringen Sie dann die Lippen in ihre normale Position zurück.
  3. Schieben Sie die Zunge so weit wie möglich nach vorne.
  4. Leck deine Lippen.
  5. Beißen Sie Ihre Zähne und dann die Unterlippe.

Dieser gymnastische Komplex zielt auf die Wiederherstellung der Gesichtsmuskeln, die Wiederherstellung der Kiefer und Lippen, die Rehabilitation der Stimmbänder.

Speicherverbesserung

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Wiederherstellung der Erinnerung. Sehr oft beginnt eine Person unter Vergesslichkeit und Dissipation zu leiden. In schweren Fällen besteht eine starke Gedächtnisbeeinträchtigung. Um es wiederherzustellen, ist es notwendig, medizinische Unterstützung für Gehirnneuronen bereitzustellen. Der Empfang von vorgeschriebenen Nootropika verbessert den Zellstoffwechsel.

Im Krankenhaus erhält der Patient intravenöse Injektionen von Nootropika und der Patient nimmt ambulant Tabletten ein. Gewöhnlich verschriebene Medikamente wie:

Es ist nötig, die Mittel nicht weniger als 3 Monate zu verwenden.Funktionelle Trainings des Gehirns werden auf das Auswendiglernen der Verse, die Wiederholung der Wörter und der Zahlen, nach der Verbesserung der Stufe der Lösung der Kreuzworträtsel und der Brettspiele reduziert.

Macht

Ischämischer Schlaganfall erfordert kontinuierliche Pflege für die Gesundheit des Patienten. Es ist wichtig, die tägliche Ernährung mit Obst und Gemüse zu sättigen. Der Verzehr von magerem Fleisch sollte 120 g pro Tag nicht überschreiten. Wie für Kartoffeln, ist es besser, es in gebackener Form zu essen. Es ist wichtig, solche Lebensmittel zu essen, die reich an Folsäure sind.

Sie senken das Risiko von wiederkehrenden Blutungen mehrmals. Eine Menge dieser Substanz findet sich in Hülsenfrüchten. Aus Getreide ist es besser, Reis, Hafer, Weizen zu essen. Diese Produkte enthalten Phytonährstoffe, die für die Wiederherstellung der Funktionen notwendig sind. Von Kaffee und starkem Tee sollte völlig abgehen.

Prognose für ischämischen Schlaganfall

Schlaganfall ist eine Pathologie, die bei älteren Menschen als eine der häufigsten Todesursachen gilt. Das Risiko eines Schlaganfalls steigt statistisch gesehen signifikant auf 50 Jahre, und nach 55 steigt die arithmetische Progression mit jedem weiteren Jahr. Die Gründe für diese ungünstige Situation liegen sowohl in der sesshaften Lebensweise, die üblicherweise von Rentnern durchgeführt wird, als auch in einer Reihe von altersbedingten Faktoren: Herzerkrankungen, chronischer Bluthochdruck, schwere Arterienstenose.

Die Ressourcen des älteren Organismus sind begrenzt, so dass die Erholung im Rentenalter viel langsamer ist, was das Risiko von Komplikationen unterschiedlicher Schwere erhöht.

Risikofaktoren bei älteren Menschen

Wie bei einem akuten Myokardinfarkt ist der ischämische Hirnschlag bei älteren Patienten durch eine negativere Prognose während des gesamten Jahres gekennzeichnet. Warum Alter Schlaganfall ist eine sehr häufige Pathologie, werden wir versuchen, es herauszufinden.

Die Hauptursachen für Schlaganfall bei älteren Menschen:

  • Schwere Hypertonie, die 7 von 10 Patienten im Rentenalter begleitet. Im hohen Alter wird hoher Blutdruck mit großen Schwierigkeiten behandelt. Hypertensive Krisen verschlimmern nur den Zustand der Hirngefäße und werden zu Vorläufern von ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfällen.
  • Eine Geschichte von Arrhythmien verschiedener Ätiologien sowie Vorhofflimmern. Chronische Formen von Vorhofflimmern tragen zur Bildung von Blutgerinnseln bei, die mit dem Blutstrom zu anderen Organen transportiert werden (und das Gehirn ist der Hauptkonsument von Blut) und das Auftreten von Schlaganfällen provoziert.
  • Erhöhtes Cholesterin ist die Ursache für das Auftreten von Lipidbildungen an den Wänden von Blutgefäßen, die sich mit der Zeit ausdehnen und das Lumen der Arterien verengen. Im Alter ist dieses Phänomen weit verbreitet und führt zur zerebralen Ischämie, die in Kombination mit Bluthochdruck eine explosive Mischung ist, die zur Entwicklung von ausgedehnten Schlaganfällen führt.
  • Eine charakteristische Manifestation von altersbedingten Veränderungen im Körper ist eine Abnahme der Beweglichkeit der Gelenke, was zu einer signifikanten Abnahme der motorischen Aktivität bei Personen führt, deren Alter seit 70 Jahren überschritten ist. Und Hypodynie ist die direkte Ursache von Fettleibigkeit und eng verwandten atherosklerotischen Prozessen.
  • Ein verschobener Myokardinfarkt, eine Herzinsuffizienz und eine Ischämie des Herzmuskels werden ebenfalls als ein ernsthafter auslösender Faktor angesehen, was die Vorhersagen über das Schlaganfallrisiko verschlechtert.

Statistisch gesehen ist die Prognose bei ischämischen Schlaganfällen bei Männern und Frauen unterschiedlich, was mit den hormonellen Merkmalen der Organismen beider Geschlechter zusammenhängt. So werden im Alter von 50 bis 80 Jahren zerebrale Durchblutungsstörungen häufiger bei Frauen registriert, und im späteren Leben ist Schlaganfall häufiger bei Männern.

Arten von Schlaganfall charakteristisch für ältere Menschen

Es gibt zwei Hauptformen von Hirnschlägen: ischämisch (Herzinfarkt) und hämorrhagisch.

Im Zentrum beider Varianten steht die Schädigung der Hirngefäße durch Arteriosklerose: Beim ischämischen Schlaganfall werden sie durch Thromben blockiert, wodurch ein Teil der Hirnsubstanz einen akuten Sauerstoffmangel erfährt. Beim hämorrhagischen Schlaganfall führt das Vorhandensein einer signifikanten Verengung des Gefäßlumens mit einem signifikanten Anstieg des Blutdrucks zu deren Ruptur und Blutung in das Gehirn.

Bei Patienten im Alter ist die ischämische Form des Schlaganfalls am häufigsten. Der Grund ist, wie bereits erwähnt, die systemische Atherosklerose, die nach 65-70 Jahren besonders ausgeprägt ist. Atherosklerotische Plaques nehmen mit der Zeit an Größe zu, reduzieren das Lumen der Arterien signifikant und rufen unter ungünstigen Bedingungen eine akute Thrombose hervor, die zu einem Verschluss von Hirngefäßen führt. Als Folge davon entwickelt sich eine Gehirnischämie, die Ursache für den Massentod von Neuronen.

Die zweite häufige Ursache für altersbedingte Schlaganfälle ist Vorhofflimmern. Diese Pathologie wird bei einem signifikanten Prozentsatz von Menschen über 80 Jahre beobachtet und ist gekennzeichnet durch die Bildung von Blutgerinnseln im linken Vorhof und Anhängseln, die zum Auftreten von Thromboembolien führen, primär - Gehirn.

Je nach Lokalisation kann ein Thrombus die peripheren Gefäße des Gehirns verstopfen, was zu reversiblen Mikrostrichen führt.

  • Schwächegefühl im ganzen Körper;
  • Taubheit der Gliedmaßen oder Gesichtsmuskeln mit ihrer möglichen Lähmung (in den meisten Fällen einseitig);
  • verwirrte, nicht immer bedeutungsvolle Rede;
  • Schwierigkeiten mit der Wahrnehmung der Sprache des Gesprächspartners;
  • fehlende Koordination der Bewegungen;
  • Verlust der visuellen Wahrnehmung (Blindheit).

Normalerweise dauern alle oben genannten Symptome nicht lange, ein paar Minuten und verschwinden dann. Viele ältere Menschen erleben solche Zustände, ohne auf sie zu achten, aber Mikrostriche sind Vorboten für das Auftreten von ausgedehnten Schlaganfällen mit einer unvorhersehbaren Prognose.

Viele ältere Menschen leben alleine und aus verschiedenen Gründen versuchen sie nicht, ihren Angehörigen Gesundheitsprobleme zu melden. Dies führt normalerweise zu signifikanten Zeitverzögerungen bei der Diagnose der Pathologie, die die Prognose in Richtung ihrer Verschlechterung beeinflusst.

Symptome eines ausgedehnten Schlaganfalls:

  • plötzliche Schwäche, bis zur Unfähigkeit zu gehen oder zu stehen;
  • signifikante Verletzungen der Sprachfähigkeiten;
  • vollständiger und abrupter Sehverlust in einem oder beiden Augen;
  • Lähmung mimischer Gesichtsmuskeln (Schiefes Gesichtssyndrom);
  • Auftreten von Krämpfen, in besonders schweren Fällen - Bewusstlosigkeit.

Im Alter von 90 Jahren können diese Symptome bei senilen Problemen (Sehschwäche, Demenz, Verlust der Mobilität) mild sein.

Beim ischämischen Schlaganfall hängt die Lebensprognose stark davon ab, wie schnell die Krankheit diagnostiziert wird - je früher eine qualifizierte medizinische Versorgung angeboten wird, desto höher sind die Chancen einer aktiven Rehabilitation. Aber im Alter ist die Fähigkeit des Körpers, sich zu erholen, gering, so dass viele Experten eine Gehirnkatastrophe mit einer signifikanten Verringerung der Lebensqualität in Verbindung bringen, selbst bei einer erfolgreichen Behandlung.

Wenn der linke Hirnlappen infolge einer Ischämie gelitten hat, sind die motorischen Funktionen der rechten Körperhälfte gestört und umgekehrt. Wenn ein ischämischer Stengel einen Schlaganfall auf die Bereiche des Gehirns ausübt, die für das Funktionieren des Atmungs- und Herzsystems einer Person verantwortlich sind, gilt dies als das gefährlichste.

Eine Schädigung des Kleinhirns führt zu visuellen motorischen Störungen und Störungen des Gleichgewichtsorgans. Aber in den späteren Stadien führt ischämischer Kleinhirnschlag in der Regel zu vollständiger Lähmung, Koma oder Tod, so dass es sehr wichtig ist, die richtige Diagnose zu stellen und die Behandlung spätestens zwei Stunden nach Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit zu beginnen.

Es ist anzumerken, dass Hirninfarkt des Gehirns mit Läsionen des Kleinhirns als die häufigste Ursache des ins Koma fallenden Patienten gilt, die bei älteren Menschen meist mit dem Tod endet.

Folgen der zerebralen Insuffizienz bei älteren Menschen

Im Falle eines ausgedehnten ischämischen Schlaganfalls gibt es radikale Behandlungsmethoden, die bei Infarkten anderer Organe angewendet werden - Thrombolyse (Verdünnung eines Diamanten mit einem starken thrombolytischen Mittel) oder Angioplastie (Entfernung eines Thrombus mit einem Katheter). Diese Behandlung wird jedoch wegen einiger Kontraindikationen für ältere Patienten in der Regel nicht angewendet, daher ist die Prognose im Allgemeinen ungünstiger als bei Personen unter 50-60 Jahren.

Es ist auch bekannt, dass in einem Organismus mittleren Alters ein solcher natürlicher Weg zur Wiederherstellung eines beeinträchtigten Blutflusses, wie die Entwicklung von Kollateralen (schnelles Wachstum von zusätzlichen Gefäßen), stark geschwächt wird, was ebenfalls eine negative Auswirkung auf die Gesamtprognose nach Schlaganfall hat.

Schließlich trägt auch der Allgemeinzustand des durch multiple Pathologien des Altersorganismus geschwächten Organismus nicht zur Verbesserung der Prognose bei.

Laut Statistik ist die Wahrscheinlichkeit eines wiederkehrenden ischämischen Schlaganfalls innerhalb eines Jahres nach der primären Hirnschädigung bei Patienten im Rentenalter signifikant höher.

Bei ausgedehnter Hirnschädigung sind Bewusstseinsverlust und Koma ziemlich häufige Zustände, unabhängig vom Alter des Patienten, jedoch ist die Wahrscheinlichkeit, bei Personen über 85 Jahren aus dem Koma zu kommen, ebenfalls gering.

Die Prognose des Überlebens aufgrund eines Schlaganfalls wird auch dadurch beeinflusst, dass die Qualität der medizinischen Versorgung für Männer und Frauen eher gering ist - die schlechte finanzielle Situation dieser Patienten beeinflusst.

Merkmale der Schlaganfallbehandlung bei älteren Patienten

Die Möglichkeiten der medikamentösen Therapie bei Schlaganfällen bei Patienten der höheren Alterskategorie sind aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen (einschließlich eines tiefen Komas) und unerwünschter Nebenwirkungen stark eingeschränkt.

Eine Geschichte von Begleiterkrankungen, oft chronischer Natur, wird ebenfalls als ein Faktor angesehen, der die Überlebensprognose verschlechtert. Vielleicht ist der einzige positive Punkt die Entstehung von Medikamenten der neuen Generation, die wirksamer mit den Folgen einer akuten Hirndurchblutungsstörung umgehen können.

Ein weiterer negativer Altersaspekt ist die Nicht-Transportfähigkeit von Patienten, die zu Hause in ein Koma gefallen sind - eine Behandlung, die nicht in einem Krankenhaus erfolgt, ist offensichtlich weniger effektiv.

Rehabilitation nach Schlaganfall

Obwohl die Fähigkeit zur Wiederherstellung des Körpers im Alter stark eingeschränkt ist, gibt es eine Reihe allgemeiner Empfehlungen für Patienten nach Schlaganfall:

  • Die Rehabilitationsmaßnahmen sollten so bald wie möglich nach der Stabilisierung des Patienten eingeleitet werden, ihre Intensität sollte jedoch dem Alter des Patienten entsprechen.
  • Männer und Frauen, die einen Schlaganfall erlitten haben, sollten mit einer ausreichenden Ernährung versorgt werden (in der Regel klagen sie nach Entlassung aus dem Krankenhaus über Appetitlosigkeit). Nährstoffe für einen geschwächten Körper sind essentiell und können die Gesamtprognose verbessern.
  • Wenn der Zustand des Patienten es ihm nicht erlaubt, aus dem Bett zu kommen, ist es notwendig, die Verwendung von speziellen Anti-Dekubitus-Matratzen sowie die periodische Rotation seiner Position sicherzustellen.
  • Eine Verbesserung der Prognose ist möglich, indem der Behandlung von Begleiterkrankungen, die in der Anamnese verfügbar sind, größte Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Die Post-Schlaganfall-Prognose ist selten genau, weil es viele Faktoren berücksichtigen muss: die Menge an geschädigtem Hirngewebe, die Geschichte von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen systemischen Erkrankungen und der allgemeine Zustand des Körpers.

Pinterest