Ischämischer Hirnschlag

Ischämischer Schlaganfall ist ein Hirninfarkt, er entwickelt sich mit einer signifikanten Abnahme des zerebralen Blutflusses.

Unter den Krankheiten, die zur Entwicklung eines Hirninfarkts führen, ist der erste Platz von Atherosklerose besetzt, die die großen Hirngefäße im Hals oder intrakraniellen Gefäßen oder beides betrifft.

Oft gibt es eine Kombination von Atherosklerose mit Hypertonie oder arterieller Hypertonie. Akuter ischämischer Schlaganfall ist eine Erkrankung, die den sofortigen Krankenhausaufenthalt des Patienten und adäquate medizinische Maßnahmen erfordert.

Ischämischer Schlaganfall: Was ist das?

Ein ischämischer Schlaganfall entsteht als Folge einer Obstruktion in den Blutgefäßen, die das Gehirn mit Blut versorgen. Die Hauptbedingung für diese Art von Obstruktion ist die Entwicklung von Fettablagerungen, die die Gefäßwände auskleiden. Dies wird Atherosklerose genannt.

Ischämischer Schlaganfall verursacht ein Blutgerinnsel, das sich in einem Blutgefäß (Thrombose) oder anderswo im Blutsystem (Embolie) bilden kann.

Die Definition der nosologischen Form der Krankheit basiert auf drei unabhängigen Pathologien, die eine lokale Durchblutungsstörung kennzeichnen, die mit den Begriffen "Ischämie", "Herzinfarkt", "Schlaganfall" bezeichnet wird:

  • Ischämie ist ein Mangel an Blutversorgung in den lokalen Teil des Organs, Gewebe.
  • Schlaganfall ist eine Verletzung des Blutflusses im Gehirn während Ruptur / Ischämie eines der Gefäße, begleitet von dem Tod von Hirngewebe.

Beim ischämischen Schlaganfall hängen die Symptome von der Art der Erkrankung ab:

  1. Atherothrombotischer Anfall - tritt aufgrund von Arteriosklerose einer großen oder mittelgroßen Arterie auf, entwickelt sich allmählich, tritt am häufigsten im Schlaf auf;
  2. Lacunar - Diabetes Mellitus oder Bluthochdruck kann eine Verletzung der Blutzirkulation in den Arterien kleinen Durchmessers verursachen.
  3. Cardioembolische Form - entwickelt sich als Folge eines teilweisen oder vollständigen Verschlusses der mittleren Arterie des Gehirns mit dem Embolus, kommt plötzlich während des Wachzustandes vor und Embolien in anderen Organen können später auftreten;
  4. Ischämisch, verbunden mit seltenen Ursachen - Trennung der Arterienwand, übermäßige Blutgerinnung, vaskuläre Pathologie (nicht atherosklerotisch), hämatologische Erkrankungen.
  5. Unbekannter Ursprung - gekennzeichnet durch die Unmöglichkeit, die genauen Ursachen des Auftretens oder das Vorhandensein mehrerer Ursachen zu bestimmen;

Aus dem Vorstehenden kann geschlossen werden, dass die Antwort auf die Frage "Was ist ein ischämischer Schlaganfall?" Einfach ist - eine Verletzung der Blutzirkulation in einem der Bereiche des Gehirns aufgrund seiner Blockade mit einem Thrombus oder Cholesterin Plaque.

Es gibt fünf Hauptperioden eines kompletten ischämischen Schlaganfalls:

  1. Die schärfste Zeit sind die ersten drei Tage;
  2. Die akute Periode beträgt bis zu 28 Tage;
  3. Die frühe Erholungsphase beträgt bis zu sechs Monate;
  4. Späte Erholungsphase - bis zu zwei Jahren;
  5. Die Restlaufzeit beträgt nach zwei Jahren.

Die meisten ischämischen Schlaganfälle beginnen plötzlich, entwickeln sich schnell und führen innerhalb weniger Minuten bis zu einigen Stunden zum Absterben des Hirngewebes.

Je nach betroffenem Gebiet ist der Hirninfarkt unterteilt in:

  1. Ischämischer Rechtsseitenschlag - die Folgen betreffen hauptsächlich die motorischen Funktionen, die sich später nicht erholen, psychoemotionale Indikatoren können nahezu normal sein;
  2. Schlaganfall-Ischämie linke Seite - die psycho-emotionale Sphäre und Sprache wirken hauptsächlich als Folgen, motorische Funktionen werden fast vollständig wiederhergestellt;
  3. Kleinhirn - gestörte Bewegungskoordination;
  4. Umfangreiche - tritt in der vollständigen Abwesenheit von Blutzirkulation in einem großen Bereich des Gehirns, verursacht Ödeme, führt am häufigsten zu einer vollständigen Lähmung mit der Unfähigkeit, sich zu erholen.

Pathologie passiert am häufigsten mit Menschen im Alter, aber es kann in jedem anderen passieren. Die Lebensprognose ist jeweils individuell.

Rechter ischämischer Schlaganfall

Der ischämische Schlaganfall auf der rechten Seite betrifft die Bereiche, die für die motorische Aktivität der linken Körperseite verantwortlich sind. Die Folge ist Lähmung der gesamten linken Seite.

Wenn im Gegensatz dazu die linke Hemisphäre beschädigt ist, versagt die rechte Hälfte des Körpers. Ein ischämischer Schlaganfall, bei dem die rechte Seite betroffen ist, kann ebenfalls eine Sprachbeeinträchtigung verursachen.

Linksseitiger ischämischer Schlaganfall

Bei einem ischämischen Schlaganfall auf der linken Seite sind die Sprachfunktion und die Fähigkeit, Wörter wahrzunehmen, ernsthaft beeinträchtigt. Mögliche Konsequenzen - wenn beispielsweise das Brock-Zentrum beschädigt ist, dem Patienten die Möglichkeit genommen wird, komplexe Sätze zu machen und wahrzunehmen, sind nur einzelne Wörter und einfache Sätze verfügbar.

Stamm

Ein solcher Schlaganfall wie ein ischämischer Schlaganfall ist am gefährlichsten. Im Hirnstamm sind die Zentren, die die Arbeit der wichtigsten in Bezug auf lebenserhaltende Systeme - Herz und Atemwege regulieren. Der Löwenanteil der Todesfälle ist auf einen Hirnstamminfarkt zurückzuführen.

Symptome des ischämischen Schlaganfalls - Unfähigkeit, im Raum zu navigieren, verminderte Bewegungskoordination, Schwindel, Übelkeit.

Kleinhirn

Der ischämische Kleinhirnschlag im Anfangsstadium ist gekennzeichnet durch Koordinationsänderungen, Übelkeit, Schwindelanfälle und Erbrechen. Nach einem Tag beginnt das Kleinhirn auf den Hirnstamm zu drücken.

Die Gesichtsmuskeln können taub werden und die Person fällt in ein Koma. Koma mit ischämischem Kleinhirn-Schlaganfall ist sehr häufig, in den meisten Fällen wird ein solcher Schlaganfall mit dem Tod des Patienten injiziert.

Code mkb 10

Nach ICD-10 wird ein Hirninfarkt unter I 63 mit der Hinzufügung eines Punktes und einer Zahl danach codiert, um die Art des Schlaganfalls zu klären. Beim Kodieren solcher Krankheiten wird zusätzlich der Buchstabe "A" oder "B" (lateinisch) hinzugefügt, der angibt:

  1. Hirninfarkt auf dem Hintergrund der arteriellen Hypertonie;
  2. Hirninfarkt ohne arterielle Hypertonie.

Symptome eines ischämischen Schlaganfalls

In 80% der Fälle werden Schlaganfälle im System der mittleren Zerebralarterie und in 20% in anderen zerebralen Gefäßen beobachtet. Beim ischämischen Schlaganfall treten die Symptome gewöhnlich plötzlich, in Sekunden oder Minuten auf. Selten treten die Symptome allmählich auf und verschlechtern sich über einen Zeitraum von mehreren Stunden bis zu zwei Tagen.

Die Symptome eines ischämischen Schlaganfalls hängen davon ab, wie stark das Gehirn geschädigt ist. Sie sind den Symptomen transienter ischämischer Attacken ähnlich, jedoch ist die gestörte Gehirnfunktion schwieriger, sie manifestiert sich für eine größere Anzahl von Funktionen, für einen größeren Bereich des Körpers, und ist normalerweise durch Persistenz gekennzeichnet. Es kann von einem Koma oder einer leichteren Bewusstseinsstörung begleitet sein.

Zum Beispiel, wenn ein Gefäß, das Blut entlang der Vorderseite des Halses zum Gehirn transportiert, blockiert ist, treten die folgenden Störungen auf:

  1. Blindheit auf einem Auge;
  2. Einer der Arme oder Beine einer der Seiten des Körpers wird gelähmt oder stark geschwächt sein;
  3. Probleme beim Verständnis dessen, was andere sagen, oder Unfähigkeit, Wörter in einer Konversation zu finden.

Und wenn ein Blutgefäß im Nacken blockiert ist, können solche Verletzungen auftreten:

  1. Doppelte Augen;
  2. Schwäche auf beiden Seiten des Körpers;
  3. Schwindel und räumliche Desorientierung.

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, rufen Sie unbedingt einen Krankenwagen an. Je früher Maßnahmen ergriffen werden, desto besser ist die Lebensprognose und die beklagenswerten Folgen.

Symptome von transitorischen ischämischen Attacken (TIA)

Oft gehen sie einem ischämischen Schlag voraus, und manchmal ist TIA eine Fortsetzung des Schlaganfalls. Die Symptome der TIA ähneln den fokalen Symptomen eines kleinen Schlaganfalls.

Die Hauptunterschiede von TIA zu Schlaganfällen werden durch CT / MRI-Untersuchung mit klinischen Methoden festgestellt:

  1. Es gibt kein (nicht sichtbares) Infarktzentrum des Hirngewebes;
  2. Die Dauer der neurologischen Herdsymptome beträgt nicht mehr als 24 Stunden.

Die Symptome der TIA werden durch Laboruntersuchungen bestätigt.

  1. Blut zur Bestimmung seiner rheologischen Eigenschaften;
  2. Elektrokardiogramm (EKG);
  3. Ultraschall - Doppler der Gefäße des Kopfes und Halses;
  4. Echokardiographie (EchoCG) des Herzens - Identifizierung der rheologischen Eigenschaften von Blut im Herzen und im umliegenden Gewebe.

Diagnose der Krankheit

Die wichtigsten Methoden der Diagnose des ischämischen Schlaganfalls:

  1. Anamnese, neurologische Untersuchung, körperliche Untersuchung des Patienten. Identifizierung von Komorbiditäten, die wichtig sind und die Entwicklung des ischämischen Schlaganfalls beeinflussen.
  2. Laboruntersuchungen - biochemische Blutanalyse, Lipidspektrum, Koagulogramm.
  3. Blutdruckmessung.
  4. EKG
  5. MRI oder CT des Gehirns können den Ort der Läsion, ihre Größe und die Dauer ihrer Entstehung bestimmen. Falls erforderlich, wird eine CT-Angiographie durchgeführt, um die genaue Okklusionsstelle des Gefäßes zu identifizieren.

Differentialdiagnostisch ist ein ischämischer Schlaganfall bei anderen Erkrankungen des Gehirns mit ähnlichen klinischen Symptomen notwendig. Zu den häufigsten gehören ein Tumor, eine infektiöse Läsion der Membranen, Epilepsie, Blutungen.

Folgen eines ischämischen Schlaganfalls

Im Falle eines ischämischen Schlaganfalls können die Auswirkungen sehr unterschiedlich sein - von sehr schweren, mit ausgedehnten ischämischen Schlaganfällen bis hin zu kleineren, mit Mikroanfällen. Alles hängt von der Position und dem Volumen des Herds ab.

Die wahrscheinlichen Folgen des ischämischen Schlaganfalls:

  1. Psychische Störungen - Viele Schlaganfallüberlebende entwickeln eine Depression nach Schlaganfall. Dies liegt daran, dass ein Mensch nicht mehr derselbe wie zuvor sein kann, er hat Angst, dass er eine Last für seine Familie wird, er hat Angst davor, für das Leben behindert zu bleiben. Veränderungen im Verhalten des Patienten können ebenfalls auftreten, er kann aggressiv werden, ängstlich, desorganisiert, kann häufigen Stimmungsschwankungen ohne Grund unterliegen.
  2. Empfindliches Gefühl in den Gliedmaßen und im Gesicht. Empfindlichkeit wird immer längere Muskelkraft in den Gliedern wiederhergestellt. Dies liegt daran, dass die Nervenfasern, die für die Empfindlichkeit und Leitung der entsprechenden Nervenimpulse verantwortlich sind, viel langsamer wiederhergestellt werden als die für die Bewegung verantwortlichen Fasern.
  3. Beeinträchtigte motorische Funktion - die Kraft in den Extremitäten kann sich nicht vollständig erholen. Schwäche im Bein führt dazu, dass der Patient den Stock benutzt, Schwäche in der Hand macht es schwierig, einige Haushaltsaktionen durchzuführen, sogar den Löffel anzuziehen und zu halten.
  4. Konsequenzen können sich in Form von kognitiven Beeinträchtigungen manifestieren - man kann viele Dinge vergessen, die ihm vertraut sind, Telefonnummern, seinen Namen, den Namen von Verwandten, die Adresse, er kann sich wie ein kleines Kind verhalten, die Schwierigkeit der Situation unterschätzen, er mag Zeit und Ort verwechseln befindet sich.
  5. Sprachstörungen - möglicherweise nicht bei allen Patienten mit ischämischem Schlaganfall. Es ist schwierig für den Patienten, mit seiner Familie zu kommunizieren, manchmal spricht der Patient absolut inkohärente Wörter und Sätze, manchmal ist es vielleicht schwierig, etwas zu sagen. Selten treten solche Verletzungen im rechtsseitigen ischämischen Schlaganfall auf.
  6. Schluckstörungen - der Patient kann an flüssiger und fester Nahrung ersticken, dies kann zu Aspirationspneumonie und dann zum Tod führen.
  7. Koordinationsstörungen manifestieren sich im Schwanken beim Gehen, schwindlig, fallen bei plötzlichen Bewegungen und Wendungen.
  8. Epilepsie - bis zu 10% der Patienten nach ischämischem Schlaganfall können an epileptischen Anfällen leiden.

Prognose für das Leben mit ischämischem Schlaganfall

Die Prognose des ischämischen Schlaganfalls im Alter hängt vom Grad der Hirnschädigung und von der Aktualität und Systematik der therapeutischen Maßnahmen ab. Je früher qualifizierte medizinische Hilfe und eine angemessene motorische Rehabilitation geleistet wurde, desto günstiger wird das Ergebnis der Krankheit sein.

Der Zeitfaktor spielt eine große Rolle, die Heilungschancen hängen davon ab. In den ersten 30 Tagen sterben etwa 15-25% der Patienten. Die Mortalität ist bei atherothrombotischen und kardioembolischen Schlaganfällen höher und beträgt nur noch 2% in der Lakunärphase. Der Schweregrad und das Fortschreiten des Schlaganfalls werden häufig mit standardisierten Messgeräten wie der Schlaganfallskala des National Institute of Health (NIH) bewertet.

Die Todesursache in der Hälfte der Fälle ist Hirnödem und Dislokation von Hirnstrukturen, in anderen Fällen Lungenentzündung, Herzerkrankungen, Lungenembolie, Nierenversagen oder Sepsis. Ein signifikanter Anteil (40%) der Todesfälle tritt in den ersten 2 Tagen der Krankheit auf und ist mit einem ausgedehnten Infarkt und Hirnödem verbunden.

Von den Überlebenden haben etwa 60-70% der Patienten bis zum Ende des Monats neurologische Störungen ausgeschaltet. Sechs Monate nach einem Schlaganfall bleiben die behindernden neurologischen Störungen bei 40% der überlebenden Patienten bis zum Ende des Jahres - in 30%. Je signifikanter das neurologische Defizit bis zum Ende des 1. Krankheitsmonats ist, desto weniger wahrscheinlich ist eine vollständige Genesung.

Die Wiederherstellung der motorischen Funktionen ist in den ersten 3 Monaten nach einem Schlaganfall am wichtigsten, während die Beinfunktion oft besser wiederhergestellt wird als die Armfunktion. Das völlige Fehlen von Handbewegungen bis zum Ende des ersten Krankheitsmonats ist ein schlechtes prognostisches Zeichen. Ein Jahr nach dem Schlaganfall ist eine weitere Erholung der neurologischen Funktionen unwahrscheinlich. Patienten mit lacunar Schlaganfall haben eine bessere Erholung als andere Arten von ischämischen Schlaganfall.

Die Überlebensrate von Patienten nach einem ischämischen Schlaganfall beträgt ca. 60-70% bis zum Ende des 1. Krankheitsjahres, 50% - 5 Jahre nach einem Schlaganfall, 25% - 10 Jahre.

Die schlechten prognostischen Überlebenschancen in den ersten 5 Jahren nach einem Schlaganfall umfassen das fortgeschrittene Alter des Patienten, Myokardinfarkt, Vorhofflimmern und kongestive Herzinsuffizienz vor dem Schlaganfall. Wiederholter ischämischer Schlaganfall tritt bei etwa 30% der Patienten im Zeitraum von 5 Jahren nach dem ersten Schlaganfall auf.

Rehabilitation nach ischämischem Schlaganfall

Alle Patienten nach einem Schlaganfall durchlaufen die folgenden Phasen der Rehabilitation: die neurologische Abteilung, die Abteilung für Neurorehabilitation, Sanatorium-Resort-Behandlung und ambulante Dispensary Beobachtung.

Die Hauptziele der Rehabilitation:

  1. Wiederherstellung von gestörten Funktionen;
  2. Mentale und soziale Rehabilitation;
  3. Prävention von Komplikationen nach Schlaganfall.

In Übereinstimmung mit den Charakteristika des Krankheitsverlaufs werden die folgenden Behandlungsschemata nacheinander bei Patienten verwendet:

  1. Strenge Bettruhe - alle aktiven Bewegungen sind ausgeschlossen, alle Bewegungen im Bett werden von medizinischem Personal durchgeführt. Aber bereits in diesem Modus beginnt die Rehabilitation - Wenden, Abreiben - Vorbeugung von trophischen Störungen - Wundliegen, Atemübungen.
  2. Mäßig erweiterte Bettruhe - eine allmähliche Erweiterung der motorischen Fähigkeiten des Patienten - unabhängiges Umdrehen im Bett, aktive und passive Bewegungen, Bewegung in eine sitzende Position. Allmählich erlaubt, in einer sitzenden Position 1 Mal pro Tag, dann 2, und so weiter zu essen.
  3. Ward-Modus - mit der Hilfe von medizinischem Personal oder mit einer Unterstützung (Krücken, Gehhilfen, ein Stock...) können Sie sich innerhalb der Kammer bewegen, verfügbare Arten der Selbstbedienung durchführen (Essen, Waschen, Kleidung wechseln...).
  4. Freier Modus

Die Dauer der Behandlungen hängt von der Schwere des Schlaganfalls und der Größe des neurologischen Defekts ab.

Behandlung

Die Grundbehandlung für den ischämischen Schlaganfall zielt auf die Erhaltung der Vitalfunktionen des Patienten ab. Es werden Maßnahmen zur Normalisierung des Atmungs- und Herz-Kreislauf-Systems ergriffen.

Bei Vorliegen einer ischämischen Herzkrankheit werden dem Patienten antianginöse Medikamente verordnet sowie Mittel, die die Pumpfunktion des Herzens verbessern - Herzglykoside, Antioxidantien, Medikamente, die den Gewebestoffwechsel normalisieren. Besondere Ereignisse werden auch abgehalten, um das Gehirn vor strukturellen Veränderungen und Schwellungen des Gehirns zu schützen.

Die spezifische Therapie des ischämischen Schlaganfalls hat zwei Hauptziele: Wiederherstellung der Durchblutung im betroffenen Bereich sowie Aufrechterhaltung des Metabolismus des Hirngewebes und Schutz vor strukturellen Schäden. Spezifische Therapie für ischämischen Schlaganfall bietet für medizinische, nicht-medikamentöse sowie chirurgische Behandlungsmethoden.

In den ersten Stunden nach dem Ausbruch der Krankheit gibt es einen Sinn bei der Durchführung einer thrombolytischen Therapie, deren Wesen auf die Lyse eines Blutgerinnsels und die Wiederherstellung des Blutflusses in dem betroffenen Teil des Gehirns reduziert ist.

Macht

Diät beinhaltet Einschränkungen für den Verzehr von Salz und Zucker, fetthaltige Lebensmittel, Mehl Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, eingelegtes Gemüse und Dosen, Eier, Ketchup und Mayonnaise. Ärzte empfehlen, mehr Gemüse und Obst, reich an Ballaststoffen, zu essen, um Suppen zu essen, die nach vegetarischen Rezepten zubereitet werden, Milchprodukte. Von besonderem Nutzen sind diejenigen von ihnen, die Kalium in ihrer Zusammensetzung haben. Dazu gehören getrocknete Aprikosen oder Aprikosen, Zitrusfrüchte, Bananen.

Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein, fünfmal täglich in kleinen Portionen. Gleichzeitig bedeutet eine Diät nach einem Schlaganfall eine Flüssigkeitsmenge von höchstens einem Liter. Vergessen Sie jedoch nicht, dass alle Maßnahmen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden müssen. Nur ein Spezialist in den Kräften, um dem Patienten zu helfen, schneller zu erholen und sich von einer ernsten Krankheit zu erholen.

Prävention

Die Prävention des ischämischen Schlaganfalls soll das Auftreten von Schlaganfällen verhindern und Komplikationen und erneuten ischämischen Attacken vorbeugen.

Es ist notwendig, arterielle Hypertonie rechtzeitig zu behandeln, um eine Untersuchung auf Herzschmerzen durchzuführen, um plötzlichen Druckanstieg zu vermeiden. Richtige und vollständige Ernährung, Rauchen und Alkoholkonsum, eine gesunde Lebensweise - die wichtigsten in der Prävention von Hirninfarkt.

Ischämischer Hirnschlag: Zeichen, Erste Hilfe und Behandlung

Zerebralinfarkt oder ischämischer Schlaganfall - eine schreckliche Krankheit, die sich in akuter Verletzung der Hirndurchblutung manifestiert und das Ergebnis anderer Pathologien ist. Unter allen Patienten, die mit Symptomen einer Hirndurchblutungsstörung ins Krankenhaus eingeliefert werden sollen, wird die überwiegende Mehrheit dieser Erkrankungen diagnostiziert. Gleichzeitig sind ältere Menschen gefährdet.

In Anbetracht der Tragödie der möglichen Folgen im Falle eines späten Anrufs um medizinische Hilfe bei den ersten Anzeichen der Krankheit (Tod, starke Einschränkung der körperlichen Fähigkeiten), sollte man nicht warten und wertvolle Minuten verlieren.

Die Essenz des ischämischen Schlaganfalls

Ein ischämischer Schlaganfall tritt aufgrund des Aussterbens einzelner Stellen des zentralen Nervensystems aufgrund von Mangel an Nahrung und Sauerstoff auf. Es ist das Gehirn unter allen Organen, das der Hauptverbraucher von Sauerstoff ist. Plötzliche Hypoxie (Sauerstoffmangel) nach 5-8 Minuten verursacht allmähliche Schädigung und bald - Nekrose von Geweben und Neuronen. Die Prognose für die Patienten wird enttäuschend sein, wenn die Ernährung des Gehirns nicht so schnell wie möglich wiederhergestellt wird. Gleichzeitig garantiert auch eine rechtzeitige und qualifizierte Hilfe keine negativen Folgen für die Funktionsfähigkeit des Organismus.

Merkmal der ischämischen Läsionen

Eine Besonderheit des ischämischen Schlaganfalls ist die mangelnde Durchblutung, die durch die Durchgängigkeit der Blutgefäße verursacht wird. Die Einschränkung der Ernährung und dann der Tod wird entlang der Länge des Gefäßes sowie im Bereich seiner Kapillaräste beobachtet.

Die Hauptursachen für die Beeinträchtigung der vaskulären Permeabilität sind atherosklerotische Plaques, Krämpfe, Verstopfung durch Embolien oder Blutgerinnsel sowie Kompression (Quetschen). Die spezifische Ursache, sowie der Verlauf des akuten Stadiums des Beginns der Pathologie, wird die Taktik der Behandlung, die Dauer der Krankheit und mögliche medizinische Vorhersagen bestimmen. Es ist daran zu erinnern, dass es in der medizinischen Praxis mehrere Stadien in der Entwicklung der Krankheit gibt. Unter ihnen unterscheiden die akuten, akuten Perioden, sowie die Stadien der frühen, späten Erholung und der fertigen Periode der Strömung.

Krankheitsmechanismus: ischämische Kaskade

Akuter zerebrovaskulärer Unfall tritt mit einer Zunahme der pathologischen Zustände auf. Es ist notwendig, die progressive Hypoxie des betroffenen Gebiets, die Verletzung des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels, die Azidose hervorzuheben. Der pathologische Prozess umfasst die Bildung des Kerns der Nekrose sowie das Auftreten eines sekundären diffusen Ödems des Hirngewebes. Aufgrund der Schwellung bildet sich die charakteristische "Penumbra" - "Penumbra".

Die gleichzeitige Reaktion des Körpers auf pathologische Durchblutungsstörungen wird zur Bildung von Hirnödemen, die die gesamte Hemisphäre erreichen können. Im Bereich der Läsion - Penumbra - behalten Neuronen für kurze Zeit die Integrität der Struktur. Der Patient ist jedoch nicht in der Lage, die Funktion der Einschränkung der Ernährung zu erfüllen.

Die schärfste Periode hat die folgenden Vorhersagen:

  • positive Dynamik und Aussichten auf Genesung - wenn die allgemeinen zerebralen und lokalen Symptome gehemmt werden;
  • Stabilisierung - falls sich der Zustand des Patienten nicht ändert;
  • negative Dynamik - die nachfolgende Verschlechterung der Symptome des Patienten wird aufgezeichnet;
  • Tod - im Falle der Blockierung der Nervenzentren von Herzschlag und Atmung.

Eine Reihe von Faktoren beeinflussen den Verlauf der akutesten Periode sowie die Behandlung des ischämischen Schlaganfalls. Die wichtigste Bedeutung wird gegeben:

  1. die Größe der betroffenen Gefäßarterie, die den pathologischen Fokus bildet
  2. der Zustand des Patienten: Lebensstil, erbliche Veranlagung oder chronische Krankheiten, Alter;
  3. der Beginn der Reanimationsverfahren;
  4. der spezifische Standort des beschädigten Pools;
  5. Parameter des psychoemotionalen Zustandes des Patienten seit der Entwicklung der Krankheit.

Symptome eines ischämischen Schlaganfalls

Denken Sie daran, dass gerade rechtzeitig erkannte Symptome und die von ihnen verursachte medizinische Versorgung die Voraussetzung für minimale negative Folgen oder sogar für die Erhaltung des Lebens sind! Eine große Rolle wird den Angehörigen und Angehörigen des Patienten zugewiesen. Gleichzeitig wird der bestätigte ischämische Schlaganfall zu einem zwingenden Grund für den dringenden Krankenhausaufenthalt.

  • plötzliche Kopfschmerzen;
  • starke Übelkeit oder Erbrechen;
  • Verwirrung der Gedanken, gestörtes Bewusstsein, plötzliche Hemmung;
  • verringerte Empfindlichkeit in den Gliedern und in anderen Bereichen des Körpers;
  • Einschränkung oder Verlust von Funktionen: Stimme, Motor, visuelle und andere.

Nach der Ankunft des Arztes werden eine Reihe von einfachen Tests durchgeführt, um die Diagnose zu bestätigen. Für den Fall des Komas wird ein Glasgow-Koma-Test angewendet. Führen Sie eine Kontrollmessung des Blutdrucks durch, während dieser Parameter bei den meisten Patienten die Norm deutlich übersteigt. Um die Pathologie des Herzens zu beseitigen, führen Sie ein Elektrokardiogramm durch.

Nach Bestätigung einer Verletzung der Hirndurchblutung wird der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert, um notfalltherapeutische Maßnahmen durchzuführen. In einem neurologischen Krankenhaus klären Spezialisten die Symptome auf, um eine Reihe von Pathologien auszuschließen, die einen Schlaganfall "imitieren": Myokardinfarkt, Epilepsie, Aspirationspneumonie, Nierenversagen, ausgedehnte Blutungen und Herzversagen.

Gute Ergebnisse für diagnostische Aufgaben liefert das Computertomogramm. Unter Verwendung des Diagnoseverfahrens wird die Läsion visualisiert und eine bestimmte Art von Schlaganfall bestimmt. Verwenden Sie auch andere Arten der Forschung, führen Sie Blutprobenahme durch.

Die Hauptursachen der Pathologie

In vielen klinischen Fällen sollten die möglichen impliziten Ursachen des Schlaganfalls erwähnt werden. In der Regel sind die Ursachen bei Patienten unter 50 Jahren unsicher. Darüber hinaus, leidenschaftslose Statistiken sagen, dass in 40% der Fälle von Hirndurchblutungsstörungen bei Menschen in jungen Jahren, gibt es keinen offensichtlichen Grund. In der medizinischen Praxis wurden jedoch mehrere Klassifikationen von Faktoren entwickelt, die eine schreckliche Krankheit verursachen können.

  • Unkontrollierbare Faktoren. Solche Bedingungen wie Alter, erbliche (genetische) Veranlagung, die allgemeine ökologische Situation und das Geschlecht des Patienten können nicht beeinflussen. Angesichts der "kumulativen" Natur von Gefäßerkrankungen, deren Lumen mit dem Alter abnehmen kann, ist das Alter am unmittelbarsten mit dem Risiko einer Hirndurchblutung verbunden. Insbesondere wird das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, bei einem 20-Jährigen eine Wahrscheinlichkeit von 1/3000 und im respektablen Alter von 84 Jahren und darüber - 1/45 Menschen aufweisen.
  • Kontrollierte Faktoren. In vielerlei Hinsicht hängt der Zustand der Gefäße ab, was bedeutet, dass das Risiko, eine Gefahr zu entwickeln, vom Lebensstil, der Ernährung und dem Vorhandensein einer Reihe von schädlichen Süchten abhängt. Das Risiko der Entwicklung einer Pathologie wird beeinflusst durch:
  1. das Auftreten und die Zunahme von atherosklerotischen Plaques;
  2. arterielle Hypertonie
  3. Mangel an motorischer Aktivität;
  4. Osteochondrose der Halswirbelsäule;
  5. Diabetes mellitus;
  6. Übergewicht Probleme;
  7. schädliche Süchte: Alkoholmissbrauch und unermüdliches Rauchen;
  8. Infektionskrankheiten und die Verwendung einer Reihe von Drogen.

Es ist wichtig! Regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks wird helfen, Krankheiten zu verhindern und in vielerlei Hinsicht die negativen Auswirkungen eines Schlaganfalls zu reduzieren. In der medizinischen Praxis verringert die Aufmerksamkeit, die dem Körper gewidmet wird, die Wahrscheinlichkeit, Probleme mit der Hirndurchblutung um 40% zu entwickeln.

Arten von ischämischen Schlaganfall

Charakteristische Zeichen werden helfen, Hirnischämie in der akuten Periode ihres Auftretens zu identifizieren. Folgende neurologische Störungen machen sich bemerkbar:

  • schwere Schwäche;
  • Sprachbeeinträchtigung;
  • reduzierter Gleichgewichtssinn und Gesamtkoordination;
  • verzerrte Aussprache einer Wortfolge;
  • Abnahme der Empfindlichkeit in bestimmten Teilen des Körpers.

Im Falle eines ausgedehnten ischämischen Schlaganfalls umfassen die Symptome die folgenden Elemente des klinischen Bildes: Sehstörungen, Schluckfunktionen, Sprachrestriktion und -unschärfe, Konzentrationsstörung und kognitive Beeinträchtigung. Spezifische Symptome werden je nach dem Ort der Läsion des Gehirns ausgeprägter sein.

Die folgenden Merkmale in der Anamnese erzählen über lakunär ischemitscheskoj den Hirnschlag:

  • Embolie von Hirnarterien;
  • das Vorhandensein von atherosklerotischen Tumoren in den Gefäßen;
  • schwerer Bluthochdruck;
  • normales oder erhöhtes Blutcholesterin

Meinungsexperten über die Aussichten auf Erholung

Sorgfältig untersuchen die Symptome und formulieren eine Behandlungsstrategie, Ärzte geben sehr vorsichtig eine Prognose ab. Genaue Beurteilung des Zustands ermöglicht es, mehrere unabhängige Skalen (NIHSS, Rankin, Bartel) zu erhalten. Die erste zeigt die Schwere der neurologischen Läsionen im akuten Stadium der Erkrankung. In diesem Fall entspricht eine geringere Anzahl von Punkten einer wohlhabenderen Perspektive für den Patienten.

weniger als 10 Punkte - Erholung des Patienten während des Jahres mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 70%;

mehr als 20 Punkte - Genesung des Patienten innerhalb eines Jahres mit einer Wahrscheinlichkeit von bis zu 16%;

mehr als 3-5 Punkte - die Indikation für die Behandlung, um das Blutgerinnsel im Herdinfarkt aufzulösen;

mehr als 25 Punkte - Kontraindikation der Thrombolysetherapie.

Die NIHSS-Gradation kennzeichnet Reflexe, die Reaktion der Sinne, das Bewusstsein und den Zustand des Patienten. Normales Stehen oder nahes entspricht der Mindestpunktzahl. Wenn Spezialisten einen kleinen Indikator gebildet haben, sind die Chancen hoch für ein aktives Leben nach der Behandlung. Neurologische Schäden verschiedener Art erhöhen das Ergebnis und verschlechtern mögliche Projektionen.

Um den Status des Opfers anhand der folgenden Indikatoren zu bestimmen:

  • allgemeine Bewusstseinsebene;
  • Verfügbarkeit und Qualität der Sprachfunktion;
  • Kontrolle der Bewegung der Gliedmaßen;
  • mimische Aktivität im Gesicht;
  • okulomotorische Reaktionen;
  • Kontrolle der Koordination von Bewegungen;
  • Merkmale der Aufmerksamkeit.

Rankine-Abschluss - RS

Ziemlich qualitativ werden die Auswirkungen von zerebralen Durchblutungsstörungen durch die modifizierte Rankin-Skala - RS beschrieben. Spezialisten haben mehrere Noten gebildet:

- Das Fehlen von Störungen und Störungen;

- Der erste Grad, der einer kleinen Behinderung entspricht. Der Kranke meistert allmählich alle Fälle, in denen er öfter einmal im Monat vor der Pathologie beschäftigt war;

- zweiter Grad - der Patient braucht keine ständige Zeitüberwachung. Allerdings sollte es nicht länger als eine Woche allein gelassen werden;

- der dritte Grad - der Patient kann sich unabhängig bewegen. Jedoch ist tägliche Kontrolle über seine üblichen Aktivitäten rund um das Haus notwendig;

- der vierte Grad - der Patient braucht ständige Überwachung von Verwandten, obwohl er sich selbständig bewegt;

- Der fünfte Grad entspricht einer schweren Behinderung. Der Patient kann sich nicht vollständig selbst versorgen und kann sich nicht bewegen.

Drogenwirkungen

Die Behandlung des ischämischen Schlaganfalls umfasst die sequentielle Ausführung des entwickelten medizinischen Algorithmus der Aktionen. Nach der Durchführung der diagnostischen Manipulationen und der Bildung der Vorhersagen beginnen, die Behandlung zu entwickeln. Die Hauptaufgaben von Spezialisten sind:

  • Normalisierung der Hirndurchblutung;
  • Normalisierung des Blutdrucks;
  • Beseitigung der Schwellung des Hirngewebes;
  • Nicht-Tod von Neuronen und neuralen Verbindungen in Penumbra.

Um die notwendigen Maßnahmen durchführen zu können, werden im akuten Krankheitsverlauf folgende Medikamente benötigt:

- Catopril, Enalopril, Ramnopril (Enzyminhibitoren);

- Dipyridamol, Ticlopidin, Klopidopel, Pentaxifillin (Thrombozytenaggregationshemmer);

- Nimodipin (Calciumantagonisten);

- Mittel, die metabolische Prozesse in den Strukturen des Hirngewebes regulieren (Inosie-F, Riboxin);

- Dextrane mit niedrigem Molekulargewicht und andere.

Falls angezeigt, kann eine sorgfältige Bewertung der Risiken und der Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung indiziert sein, die die Ernährung des Gehirns normalisiert. Häufige Operationen sind die Karotisendatektomie, die Steniration der großen Gefäße (Carotiden) sowie die Entfernung von Blutgerinnseln.

Was können Verwandte tun?

Wenn Symptome von akuten Durchblutungsstörungen in Gehirnstrukturen auftreten, ist die beste Hilfe, das Opfer auf ein Bett in einer horizontalen Position zu legen und zu versuchen, ihn zu beruhigen. Es ist zwingend erforderlich, einen Krankenwagen anzurufen. Unkontrollierte Einnahme von Medikamenten zur Vermeidung von Symptomverzerrungen ist nicht erlaubt. Es ist notwendig, den Patienten vor enger Kleidung zu schützen und den Raum zu belüften. Bei Anzeichen eines klinischen Todes lohnt es sich, sofort zu kardio-stimulierenden und reanimierenden Maßnahmen überzugehen.

Ischämischer Hirnschlag: Symptome, Wirkungen und Rehabilitation

Ischämischer Schlaganfall ist eine Folge solcher Pathologien des kardiovaskulären Systems wie Thrombose, Embolie bei zerebraler Atherosklerose, kardiogenem Embolie und anderen. Ischämischer Schlaganfall oder Hirninfarkt wird nicht als eigenständige Krankheit angesehen, es ist ein klinisches Syndrom, das sich durch eine starke Abnahme der Blutzufuhr zum Gehirn manifestiert und den Nekrosebereich (Nekrose) des Hirngewebes bildet.

Der ischämische Schlaganfall wird von anhaltenden neurologischen Symptomen begleitet: Blindheit, Verlust der Sensibilität, gestörte Sprache, Paresen der Körperteile, Schwindel, die sofort auftreten und oft zum Tod führen.

Ischämischer Schlaganfall ist im Gegensatz zu hämorrhagischem Schlaganfall und Subarachnoidalblutung die häufigste Form von Kreislaufstörungen im Gehirn, die in 80% der Fälle von Herzerkrankungen registriert wird. Ihr Aussehen beruht auf der Blockade des Lumens der das Gehirn versorgenden Arterie. Der Mangel an Blut und der Mangel an Sauerstoff aus Hirngewebe tötet Zellen.

In der Medizin ist es üblich, den ischämischen Schlaganfall abhängig von der Ursache und dem Mechanismus der Erkrankung, den klinischen Manifestationen, der Lokalisierung der Infarzierungszone zu klassifizieren.

Angesichts der Ursache und des Mechanismus des Beginns der Pathologie wird der Hirninfarkt nach Typ klassifiziert:

  • thromboembolisch - vollständige Verstopfung der Blutgefäße durch den Thrombus;
  • hämodynamisch - arterielle Hypertonie und Hypotonie provozieren einen Krampf der Hirngefäße, was zu Mangelernährung führt;
  • lacunar - konstanter hoher Druck verursacht Schäden an den Arterien, was zu tauben Extremitäten und verminderter motorischer Aktivität führt.

Je nach der Stelle der Läsion werden die folgenden Arten von Ischämie unterschieden:

  • transitorische ischämische Attacke - Verletzungen, die in einem bestimmten Fokus lokalisiert sind (z. B. Blindheit auf einem Auge), verschwinden an einem Tag;
  • kleiner Schlaganfall ist eine Variation der Ischämie, Wiederherstellung der Funktionen des Körpers von 2 bis 21 Tage; progressiver allmählicher Beginn der Symptome von einigen Stunden bis zu 2-3 Tagen, unvollständige Wiederherstellung der Funktionen;
  • vollständiger oder ausgedehnter ischämischer Schlaganfall - ein entwickelter Schlaganfall mit anhaltenden Symptomen.

Je nach Schweregrad des Krankheitsverlaufs wird Schlaganfall ischämisch des Gehirns von leichter, mittelschwerer und schwerer Form diagnostiziert.

Ischämischer Hirnschlag: Ursachen und Diagnose

Ein ischämischer Hirnschlag entwickelt sich als Folge einer chronischen arteriellen Erkrankung (Atherosklerose) und einer intravaskulären Blutgerinnselbildung (Thrombose) sowie anderer Verletzungen ähnlicher Ätiologie. Die Ursachen der Pathologie stehen in direktem Zusammenhang mit der Art der Schlaganfall ischämischen Natur.

Thromboembolischer Schlaganfall manifestiert sich aufgrund erhöhter Cholesterinspiegel und wird durch Embolie verursacht - die Überlappung des Gefäßlumens durch eine Substanz.

Die Ursachen von Embolien sind:

  1. Entwicklung einer Plaque in der Karotisarterie, die aus Cholesterin besteht und den Blutfluss zum Gehirn blockiert.
  2. Verletzung der Struktur der Endothelwand (Blutgefäße), was zu einer langsameren Durchblutung und Verdickung der Blutthrombose führt. Ein Blutgerinnsel bildet sich auch im Herz, Gefäßen der Beine (Thrombophlebitis).
  3. Schäden an Gewebe und Gefäßen infolge von Verletzungen.
  4. Krämpfe von Blutgefäßen, die auf dem Hintergrund von Überlastung, Hypoxie, vegetativ-vaskulärer Dystonie, Osteochondrose, schlechten Gewohnheiten (Nikotinabhängigkeit), Drogenkonsum auftreten, führen zu Vasokonstriktion. Tritt oft bei älteren Menschen auf.
  5. Kontakt mit Gasbehältern.
  6. Arterienblockade mit Fett.
  7. Frakturen, Tumoren, Operationen des Gebärmutterhalses und Thorax.
  8. Entzündungsprozesse, Infektion.

Der hämodynamische ischämische Schlaganfall verursacht einen starken Blutdruckabfall und führt zu einer unzureichenden Blutzirkulation.

Die Faktoren, die diese Bedingung hervorrufen, sind:

  • beeinträchtigter Blutfluss aufgrund von akutem Herzversagen, Myokardinfarkt;
  • Abfall des vaskulären Tonus und der Durchblutung (Kollaps), die durch Knicken des Gefäßes verursacht werden, ein Tumor, der auf das Gefäß drückt, Bildung einer Mischung aus Fetten und Gefäßen (Plaque);
  • eine Kombination mehrerer der oben genannten Gründe.

Ischämischer lacunarer Hirninfarkt ist mit einem Anstieg des Blutdrucks (Hypertonie) und der daraus resultierenden vaskulären Pathologie des Gehirns assoziiert.

Die Ursachen für lacunar Schlaganfall sind die folgenden Krankheiten:

  • hoher Blutzucker;
  • Hypertonie;
  • Atherosklerose;
  • Entzündung der Blutgefäße des Gehirns (Vaskulitis);
  • Hirngewebeinfektion (Meningitis und dergleichen);
  • Stresssituationen;
  • Schlechte Gewohnheiten.

Denken Sie daran, dass ein ischämischer Schlaganfall auftritt, wenn Arterienthrombosen, arterielle Embolien und arteriosklerotische Schäden an Arterien nach unangemessener oder verzögerter Behandlung der oben genannten Krankheiten auftreten.

Zur Diagnose eines Hirnschlags der ischämischen Natur ist es notwendig, den Zeitraum zu bestimmen, aus dem der Blutfluss gestört war, um die Wiederholungsrate und die Abfolge der Symptome festzustellen. Zuerst müssen Sie auf die Ausprägung der Symptome der Neurologie achten und mögliche Risikofaktoren (Hypo- / Hyperglykämie, Hypertonie, Arrhythmie und andere) beseitigen.

Die notwendige körperliche Diagnose (Untersuchung zur Klärung der Diagnose) besteht aus folgenden Verfahren:

  1. Das Vorhandensein von häufigen Symptomen - Kopfschmerzen, Bewusstseinsstörungen, Krämpfe und andere.
  2. Das Vorhandensein von neurologischen und meningealen Zeichen.
  3. Laboruntersuchungen (klinische und biochemische Bluttests, Urinanalyse, Hämostasiogramm (Blutgerinnungstest).
  4. Instrumentelle Diagnose von Hirninfarkt -MRT und CT des Gehirns.
  5. Methoden der Neuroimaging können andere Manifestationen der intrakraniellen Pathologie beseitigen und die ersten Anzeichen einer ischämischen Schädigung des Kopfhirns erkennen: das Fehlen eines Bildes eines Lentikularkerns oder Inselrindens, sowie eine Hyperdivision der Hirnarterie auf der betroffenen Seite.
  6. Computertomographische Zeichen eines ischämischen Schlaganfalls in dem Bereich für eine kurze Zeit können minimal ausgedrückt werden. Nach einem Tag manifestieren sich Herzinfarkte als Bereiche mit reduzierter Dichte.

Experten empfehlen den Einsatz moderner Diagnoseprodukte, die diffusionsgewichtete Bilder reproduzieren, die die Entwicklung irreversibler Hirnschäden signalisieren.

Die Hauptsache ist, die Art der Hirnpathologie festzustellen. Da ihre Symptome ähnlich sind, ist es notwendig, zwischen ischämischen und hämorrhagischen Schlaganfällen zu unterscheiden. Dies kann mit Hilfe der instrumentellen Diagnostik erfolgen. Dazu gehören Ultraschall, EKG, Echokardiographie, klinische und biochemische Bluttests. In den meisten Fällen wird der Studienplan durch Magnetresonanz- oder CT-Angiographie ergänzt. Eng gesteuerte Studien werden nach Indikationen durchgeführt.

Ischämischer Schlaganfall: Symptome und Behandlungsrichtlinien

Ein ischämischer Schlaganfall, dessen Symptome auftreten, bevor er auftritt, tendiert dazu, absolut unerwartet aufzutreten. Sein früher Ansatz kann durch bestimmte Symptome bestimmt werden. Meistens kann eine Person zuerst in Ohnmacht fallen (manchmal wird Ohnmacht von Krämpfen und gestörter normaler Atmung begleitet), und manchmal kommt es zu einer Verschlechterung der Orientierung im Raum, aber dies ist hauptsächlich anschließend schwach.

Es gibt auch Symptome eines ischämischen Schlaganfalls, wie Kopfschmerzen, Übelkeit und gelegentlich Erbrechen. Abhängig von der betroffenen Arterie eines bestimmten vaskulären Systems erscheint der Patient nach Ohnmacht bestimmte fokale neurologische Zeichen.

Im Gehirn gibt es mehrere große vaskuläre Netzwerke:

  1. Die erste ist das vaskuläre Netzwerk der Halsschlagader, die die vordere, mittlere und hintere Arterie umfasst. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Blutversorgungszonen dieser Arterien kreuzen, ist die Wahrscheinlichkeit des Fortschreitens einer akuten vaskulären Insuffizienz verringert.
  2. Die zweite ist das vertebro-basilare Gefäßnetz. Es liefert Blut in Bereiche des Gehirns, die die für die Fortsetzung des Lebens notwendigen Zentren enthalten.

Dieses Gefäßnetz versorgt das Kleinhirn, die Medulla oblongata und das erste Segment des Rückenmarks mit Blut. Entsprechend den Symptomen kann der Neurologe die große Arterie mit dem betroffenen Ast lokalisieren.

Zum Beispiel sind die Anzeichen eines Schlaganfalls bei dem ischämischen Infarkt, der in dem vaskulären Netzwerk der Halsschlagader konzentriert ist, wie folgt:

  1. Pathologie der Arm- und Beinbewegungen.
  2. Sprechstörung, bei der eine Person einfach nicht sprechen kann.

Ähnliche Symptome treten bei einem Herzinfarkt in der dominanten (meist linken) Hemisphäre auf.

Im Falle eines Fortschreitens eines Herzinfarkts im vertebro-basilaren Gefäßnetz kann der Patient solche Störungen beobachten:

  • Koordinationsstörung;
  • Beeinträchtigung der Aussprache bestimmter Wörter und des Sehens;
  • Komplikation beim Schlucken von Nahrung.

Wenn ein Schlaganfall im Rumpf konzentriert ist, entwickelt der Patient solche schweren Symptome:

  • die schnelle Entwicklung der Lähmung jeder Gliedmaße;
  • eine signifikante Abnahme des Blutdrucks;
  • schweres Aufwachen nach dem Schlaf;
  • Entwicklung der Pathologie des Rhythmus und der Tiefe der Atmung;
  • Enuresis von Urin und Kot.

Wenn ein ischämischer Schlaganfall im Kleinhirn konzentriert ist, sind die Symptome wie folgt:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • die Unfähigkeit, einfach stehen oder gehen zu können;
  • Körperbewegungen werden inkonsistent;
  • Augen beginnen sich unabhängig und schnell horizontal oder vertikal zu bewegen.

Mit einer Heilung für den Schlaganfall sollte der ischämische Typ nicht verzögert werden. Die Behandlung selbst muss lang und aktuell sein - nur so ist es möglich, die Gehirnaktivität teilweise oder vollständig wieder aufzunehmen und unangenehme Exazerbationen zu vermeiden.

Zunächst werden Patienten auf speziellen Stationen der neurologischen oder Intensivstation bestimmt. Darüber hinaus stehen Ärzte vor der Aufgabe, akute Erkrankungen des Atmungs- und Herz-Kreislauf-Systems zu beseitigen. Bei Bedarf erfolgt eine Intubation und der Patient wird auf künstliche Beatmung umgestellt. Ständige Überwachung der Homöostase, der Arbeit der Blutgefäße, des Herzens und der Atmung.

Besonderer Wert wird auf die Senkung des Hirndrucks und die Verhinderung von Hirnödemen gelegt. Entzündungen der Lunge, Pyelonephritis, Thromboembolien und Druckgeschwüre werden verhindert.

Die wirksamste Methode zur Heilung von ischämischen Infarkten ist die Thrombolyse, die innerhalb von fünf Stunden nach einem Herzinfarkt durchgeführt werden sollte. Diese Technik geht davon aus, dass nur ein Bruchteil der Zellen irreversibel betroffen ist. Im Allgemeinen wird dieser Teil der Zelle der ischämische Kern genannt. Es ist von einer Zone behinderter Zellen umgeben, die jedoch ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Wenn eine Person beginnt, Substanzen zu nehmen, deren Wirkung darin besteht, ein Blutgerinnsel zu verdünnen und aufzulösen, wird der Blutfluss standardisiert und die Zellen arbeiten weiter. Speziell für diesen Zweck, ein therapeutisches Medikament anwenden - Aktivize.

Hauptsächlich verwendet, um ischämischen Schlaganfall zu heilen: Antikoagulanzien, Blutverdünner, vasoaktive Substanzen, Thrombozytenaggregationshemmer, Angioprotektoren, Neurotraffic und Antioxidantien.

Es gibt keinen Unterschied in der Therapie der linken und der rechten Seite, aber ein individueller Ansatz ist für die richtige Behandlung erforderlich. Darüber hinaus muss der Arzt eine einzigartige Kombination von Medikamenten auswählen.

Ischämischer Schlaganfall: Folgen, Komplikationen und Leben danach

Ischämischer Schlaganfall, dessen Folgen sich periodisch manifestieren können, ist eine ernste Pathologie, nach der Sie Ihren Lebensstil sehr überwachen müssen. Komplikationen des ischämischen Schlaganfalls können sich zurückbilden. Im schlimmsten Fall erhält die Person die erste oder dritte Gruppe der Behinderung.

Folgend auf die Krankheit sind solche Komplikationen:

  • kongestive Lungenentzündung;
  • Schwellung des Gehirns;
  • Herzversagen;
  • Eindringen von Thromboembolus in das Lungenarteriensystem;
  • Wundliegen;
  • Blutvergiftung.

Für die vollständige Heilung nach dem ischämischen Schlaganfall ist eine wichtige und richtige Ernährung. Es werden etwa vier bis sechs Mal am Tag empfohlen. Nahrung sollte nicht viele Kalorien enthalten und sollte sich durch eine große Menge an Protein, Pflanzenfett und komplexen Kohlenhydraten auszeichnen.

Rohes Gemüse ist auch sehr wichtig, weil dank ihnen die biochemischen Prozesse verbessert werden. Da Cranberries und Blaubeeren zur schnellen Beseitigung von freien Radikalen beitragen, sollten sie auch in die tägliche Ernährung aufgenommen werden.

Wichtige Tipps: Essen Sie weniger Salz, und geräuchertes Fleisch, gebratene, fettige und Mehlprodukte sollten vollständig aus der Nahrung entfernt werden.

Um die Komplikationen des ischämischen Schlaganfalls zu minimieren, ist eine lange Rehabilitation erforderlich. Das heißt, ein Komplex von verschiedenen Aktivitäten, deren Zweck es ist, die soziale Anpassung einer Person zu gewährleisten. Es ist signifikant genug für eine vollständige Erholung nach einem Schlaganfall.

Für die richtige Rehabilitation sollte es in einem speziellen neurologischen Sanatorium durchgeführt werden.

Die Rehabilitation umfasst mehrere Verfahren:

  • Physiotherapie;
  • therapeutische Übung;
  • Massage;
  • Schlammbehandlung;
  • Akupunktur.

Dank dieser Verfahren werden motorische und vestibuläre Geräte wiederhergestellt. Die Hilfe eines Neurologen und eines Logopäden wird die Wiederaufnahme der normalen Rede sicherstellen. Es ist auch wünschenswert, verschiedene Medikamente zu verwenden, die bei der Wiederherstellung des Gehirns helfen.

Schließen Sie nicht die Verwendung von Produkten wie Datteln und Beeren aus. Sie können täglich einen Esslöffel Zwiebelsaft mit Honig nach dem Essen trinken. Trinken Sie aus Tannenzapfen im Morgengrauen.

Das Leben nach dem ischämischen Schlaganfall erfordert ständige Überwachung und richtige Ernährung, guten Schlaf und Ruhe. Prävention umfasst verschiedene Methoden, deren Zweck es ist, die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts und verschiedener Komplikationen nach der Behandlung zu eliminieren.

Es ist sehr wichtig, mit der Behandlung der arteriellen Hypertonie rechtzeitig zu beginnen, auf Herzschmerzen untersucht zu werden und plötzliche Druckanstiege auszuschließen. Abhängig von verschiedenen Faktoren kann das Leben nach einem ischämischen Schlaganfall mehrere Wochen und vielleicht mehr als 10 Jahre dauern.

Ischämischer Herzinfarkt: Symptome und Behandlung

Ischämischer Infarkt tritt bei unzureichender Durchblutung auf, da die das Gehirn bildenden Gewebe bei Sauerstoffmangel sehr empfindlich sind, da sie eine konstante Sauerstoffversorgung benötigen.

Zellen der grauen Substanz (die Basis der Großhirnrinde) sind besonders empfindlich gegenüber Hypoxie. Diese Zellen sterben in wenigen Minuten unter Sauerstoffmangel.

Die Hauptsymptome des ischämischen Herzinfarkts sind:

  • Taubheit des Körpers;
  • sich schwach und schwindlig fühlen;
  • Gefühlsverlust in den Armen und Beinen;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Sprachschwierigkeiten;
  • das Auftreten eines Mangels an Koordination;
  • etwas betäubt fühlen;
  • sich schläfrig fühlen;
  • Übelkeit oder Erbrechen.

Bei ischämischen Herzinfarkten wird die Person blass, der Druck nimmt ab. Erhöhter Blutdruck ist selten, hauptsächlich nur im Infarkt des Hirnstamms. Herzfrequenz steigt (aber weniger voll), es gibt keine Temperaturänderung.

Wenn eine Person bereits zuvor einen ischämischen Herzinfarkt hatte, kann ein zweiter Angriff (das rechte Gehirn) die psychische Gesundheit beeinträchtigen. Zuerst kommt es zu einer Bewusstseinstrübung, die allmählich zur Demenz übergeht.

Manchmal, wenn der Patient das Bewusstsein wiedererlangt, sieht er Halluzinationen, Delirium, das heißt, Zeichen von Psychose erscheinen. Sehr selten (im Falle eines Thrombus in der Halsschlagader) kann eine Person in ein Koma fallen. Die Kenntnis der Symptome eines Herzinfarkts ermöglicht es, einen Herzinfarkt zu entwickeln und Sofortmaßnahmen zu ergreifen.

Bei rechtzeitiger Unterstützung der zerebralen Durchblutung kann der ischämische Typ des Herzinfarktes nicht zu einer Behinderung führen. In den ersten 1,5 Stunden nach dem Streik entwickeln sich die meisten negativen Folgen. Daher zeigt sich die größte Wirkung der Behandlung in den ersten 2 Stunden.

Zerebralinfarkt ist ein Notfallzustand des Patienten und sollte dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Im Krankenhaus sind die Hauptziele der Behandlung:

  • Wiederherstellung der Blutzirkulation im Gehirn;
  • Schutz vor Schäden an Nervenfasern.

Daher verschreibt der Arzt fast ab den ersten Stunden dieser Erkrankung Medikamente, die den Thrombus brechen - Thrombolytika. Solche Werkzeuge sind auch bei der Behandlung von Myokardinfarkt anwendbar. Thrombolytika während der Auflösung eines Blutgerinnsels verhindern, dass Nervenzellen geschädigt werden und tragen zur Verringerung der Größe der Läsion bei.

Die Mittel einer Gruppe von Antikoagulanzien helfen, das Wachstum von bestehenden Gerinnseln zu reduzieren und zu stoppen und neue zu verhindern. Darüber hinaus helfen diese Medikamente, die Blutgerinnung zu reduzieren.

Thrombozytenaggregationshemmer sind Wirkstoffe, deren Wirkung darauf gerichtet ist, die Eigenschaften von Blut zu verändern. Solche Medikamente stoppen Klebeprozesse (oder Plättchenaggregation). Thrombozytenaggregationshemmer gehören zu den Standardwerkzeugen für die Behandlung von Schlaganfall, der durch zerebrale Atherosklerose oder verschiedene Blutkrankheiten mit dem Auftreten von Blutgerinnseln verursacht wird. Mehr Daten Medikament wird in der Prävention von wiederkehrenden Schlaganfall verwendet.

Es sollte daran erinnert werden, dass Gehirnzellen ohne Nahrung und Sauerstoffanreicherung zu sterben beginnen. Sofort beginnen die biochemischen Prozesse, die mit Hilfe von Medikamenten - Zytoprotektoren oder Neuroprotektoren - gestoppt werden können. Letztere tragen dazu bei, die Aktivität von Zellen, die von "toten" Zellen umgeben sind, zu erhöhen. Die "nicht teilnehmenden" Zellen übernehmen zu dieser Zeit die Mission der toten Zellen.

Bei einem Herzinfarkt gibt es chirurgische Behandlungsmethoden, beispielsweise eine Karotisendarteriektomie. Während der Operation wird die Arteria carotis interna mit einer atherosklerotischen Plaque entfernt. Ein chirurgischer Eingriff ist eine Maßnahme der Wahl, wenn die Ursache eines Schlaganfalls eine Blockierung der Halsschlagader ist. Diese Methode wird bei der Prävention von wiederkehrenden Anfällen oder der Prävention von Schlaganfall verwendet.

Hoffnung und Chancen für eine effektive Behandlung, Erholung nach Herzinfarkt und Schlaganfall bei Patienten stehen zur Verfügung. Das Wichtigste ist Geduld, Mut und Kraft, um ein positives Ergebnis zu erzielen.

Pinterest