Kardiomyopathie - was ist diese Krankheit, Ursachen, Symptome, Behandlung, Prognose

Kardiomyopathie - Was ist die Krankheit, Ursachen, Symptome und Anzeichen von verschiedenen Arten von Kardiomyopathie, Schwierigkeiten bei der Diagnose, Behandlung und Lebensprognose für diese kardiale Pathologie - das ist unser Thema heute auf der Website der Gesundheitsverbesserung alter-zdrav.ru.

Was ist Kardiomyopathie, Gruppen

Kardiomyopathie (Myokardiopathie) ist eine Läsion des Herzbeutels des Herzmuskels, die zu einer Dystrophie und Verhärtung des Herzgewebes führt.

Herkömmlicherweise ist diese Pathologie in zwei Gruppen unterteilt: primäre und sekundäre Kardiomyopathie.

Primäre Kardiomyopathie.

Nicht mit systemischen Erkrankungen, Defekten, koronaren Erkrankungen, arterieller Hypertonie assoziiert. Es gibt verschiedene Formen aus dieser Gruppe:

  • symmetrische und asymmetrische Hypertrophie des Herzbeutels;
  • Dilatation der Hohlräume und Hypertrophie der Herzwände (dilatiert);
  • Endomyokardiale Fibrose (retraktiv).

Ursachen von Kardiomyopathie

Die Pathogenese primärer Myopathien ist nicht vollständig geklärt. Aufgrund der abnormalen Entwicklung des Herzmuskels entwickelt sich die familiäre Form der Myokardiopathie während der Gewebeablagezeit. Die Hauptrolle in diesem Prozess spielt der genetische Faktor.

Die Ursachen für die Entwicklung solcher Formen wie idiopathischer und dilatativer Myokardhypertrophie können verschiedene virale und bakterielle Erkrankungen sein, an denen eine Person leidet. Toxine des Erregers beginnen, sobald sie im menschlichen Körper sind, aktiv die Zielzellen - Kardiomyozyten - zu beeinflussen. Es folgt eine Fehlfunktion der Zellen und der pathologische Prozess entwickelt sich.

Bei der Entwicklung von Myokardiopathien wird die Rolle von Autoimmunprozessen unterschieden. Aufgrund verschiedener Erkrankungen im Körper, wenn das genetische Material beginnt sich zu erholen und die produzierten Antikörper wirken gegen die normalen Zellen des Herzens.

Zu den Ursachen der sekundären Kardiomyopathie gehören solche, die vor dem Hintergrund verschiedener Herzerkrankungen auftreten -

  • Herzinfarkt, Herzversagen, Ischämie, Myokarditis;
  • systemische Krankheiten;
  • verursacht durch die toxische Wirkung von Substanzen, Drogen;
  • aufgrund von Stoffwechselstörungen;
  • vor dem Hintergrund des Alkoholismus.

Typen (Klassifikation) und Symptome der Kardiomyopathie

Da das Auftreten einer Myopathie nicht durch mehr als eine Person versichert ist, kann die Krankheit in jedem Alter auftreten. Eine lange genug Krankheit kann sich nicht äußern. Die Identifizierung erfolgt in solchen Fällen zufällig vor dem Hintergrund der Grunderkrankung.

Kardiomyopathie ist gefährlich mit ihren Folgen.

  • Idiopathische Myokardhypertrophie.

Die häufigste Form der Kardiomyopathie. Die klinischen Manifestationen dieser Form hängen vom Grad der Hypertrophie der Organwand und der Lokalisation des Prozesses ab. Oftmals kann sich die Krankheit nicht lange manifestieren und zeigt sich vor dem Hintergrund eines Herzversagens.

Der Zustand kann mit paroxysmalem Schwindel, bis hin zu Ohnmacht, ähnlich wie Angina Pectoris Schmerzen im Herzen, paroxysmale Dyspnoe, manifestiert sich in der Nacht, springender Puls und allgemeine Schwäche manifestieren.

Manchmal haben Patienten Verwirrung und Sprachstörungen.

  • Dilatatorische Myokardhypertrophie.

Dieser Zustand ist durch eine Zunahme der Kammern und eine Verdickung der Wände des Herzbeutels gekennzeichnet. Es tritt oft bei Männern älter als fünfundvierzig auf.

Die Patienten klagen über Kurzatmigkeit nach dem Training, nächtliche Erstickung, einen unangenehmen Husten, sowohl nass als auch trocken, Schwellung der Extremitäten, Zyanose der Finger, Nasolabial-Dreieck.

Ein spätes Anzeichen von Kardiomyopathie ist die Ansammlung von Flüssigkeit in der Bauchhöhle, die Entwicklung von Herzversagen, eine vergrößerte Leber.

Es ist durch ausgeprägte massive Fibrose und verminderte Elastizität der Herzwände gekennzeichnet. Gleichzeitig kann das Endokard auch am pathologischen Prozess beteiligt sein.

Für die regenerative Form ist gekennzeichnet durch schnell zunehmende Kreislaufversagen, Schwäche nach dem Training, geschwollene Venen, Ohnmacht.

Sekundäre Kardiomyopathien haben wiederum die gleichen Symptome wie die primären. Hinzu kommen die Symptome, die bei der zugrunde liegenden Krankheit auftreten, die diesen Prozess verursacht hat. Es gibt keine charakteristischen Manifestationen für jede einzelne Form.

Die Ausnahme ist alkoholische und dyshormonelle Myokardiopathie.

  • Alkoholische Kardiomyopathie.

Herzversagen durch übermäßigen Alkoholkonsum. Manifestiert durch Schmerzen im Herzen. Die Schmerzen schmerzen, ziehen, sind nicht mit körperlicher Aktivität verbunden, manchmal können sie Stunden und Tage dauern.

Manchmal klagen Patienten über ein brennendes Gefühl an diesem Ort, ein Gefühl von Luftmangel, Herzschlag und kalte Extremitäten. Es gibt ein Zittern der Hände, Umständlichkeit, Zyanose des Nasolabialdreiecks, gerötete Augen. Puls eines galoppierenden Charakters, Druck wird erhöht. Die gleichen Symptome haben eine toxische Form, aber in einem weniger ausgeprägten Grad.

Es tritt aufgrund einer Verletzung der Produktion und des Betriebs von Hormonen auf. Tritt häufiger bei Frauen auf, in der Menopause, wenn hormonelle Veränderungen im Körper auftreten.

Das klinische Bild ist durch einen instabilen Druck, zunehmende Arrhythmien, Tachykardie, nervöse Überstimulation und starkes Schwitzen gekennzeichnet.

Diagnose von Kardiomyopathie

Die Diagnose einer Kardiomyopathie ist schwer genug. In ihren Hauptsymptomen sind sie einigen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ähnlich. Für die Differentialdiagnose müssen Sie eine ausreichende Anzahl von Methoden anwenden, auf deren Grundlage die Diagnose gestellt wird.

Der erste Schritt besteht darin, eine detaillierte Krankengeschichte des Patienten zu sammeln. Damit können Sie die Ursachen für die Entwicklung des pathologischen Prozesses identifizieren.

Der nächste Schritt in der Diagnose ist die Untersuchung des Patienten, einschließlich Palpation der Bauchhöhle, Tapping (Perkussion), Hören (Auskultation) von Herztönen, Messen von Druck, Puls, Atemfrequenz. Basierend auf diesen Methoden können wir nur von einem Nidus ausgehen.

Für eine detailliertere Diagnose der Kardiomyopathie werden Methoden wie EKG und EchoCG verwendet. Mit ihnen ist es möglich, die wichtigsten pathologischen Prozesse im Herzen zu identifizieren: Ausdehnung der Wände, Fibrose der Muskelschicht, Unterbrechung der Arbeit des Rhythmus.

Die MRT wird auch für eine detailliertere Untersuchung der Krankheit verwendet und wird auch für die Labordiagnostik verwendet. Es wird gehalten, um das Gesamtbild der Krankheit festzustellen, den Grad der Schädigung des Herzbeutel zu bestimmen.

Auf der Grundlage von Labordaten legen Sie die Kontrolle über die Behandlung fest. Informativ ist ein biochemischer Bluttest. Im Serum mit Myopathie wird ein erhöhter Gehalt an Aspartat-Aminotransferase nachgewiesen, etwas niedriger als der Gehalt an Alaninamin-Transferase, erhöhten Anteilen an LDH 1 und 2 und Tropaninen.

Projektionen und Behandlung von Kardiomyopathie

Kardiomyopathien, die in den späteren Stadien ihrer Entwicklung zu finden sind, die zuvor nicht behandelt wurden, werden schließlich zu schwerer Herzinsuffizienz, was zu Klappenfehlfunktionen führt.

Darüber hinaus können Begleitkomplikationen auftreten - Arrhythmien, Tachykardien, Herzstillstand, Thromboembolie.

Frauen sollten davon absehen, eine Schwangerschaft bis zur Heilung zu planen, da der Prozentsatz der Sterblichkeit in diesem Fall signifikant erhöht sein wird.Es gibt kein einziges allgemeines Behandlungsregime. Für jeden Fall wird eine individuelle Therapie ausgewählt.

Bei sekundären Myokardopathien wird die Grunderkrankung parallel zur Beseitigung der Folgen beseitigt, bei primären Formen sind Maßnahmen zur Vermeidung von Komplikationen und zur Linderung der Hauptsymptome an erster Stelle.

Die erste Sache, die eine Person mit Kardiomyopathie tun muss, ist, schlechte Angewohnheiten aufzugeben, ihre Diät zu überwachen, und auch schwere körperliche Anstrengung zu beseitigen.

Für die Behandlung mit Medikamenten, die helfen, das Herz zu unterstützen und wiederherzustellen. Bei der Behandlung von Dilatation und hypertrophe Myokardiopathie verschriebene Medikamente, die den Grad der Entwicklung von Herzinsuffizienz reduzieren, Medikamente, die die Notwendigkeit des Herzmuskels für Sauerstoff (eine Gruppe von B-Blockern) reduzieren, Medikamente zur Senkung des Blutdrucks. Um Ödeme zu beseitigen, werden Diuretika verwendet.

Da Embolien eine häufige Komplikation sind, wird empfohlen, Blutverdünner zu verwenden.

In schweren Fällen der Entwicklung der Krankheit, sowie in Abwesenheit einer therapeutischen Wirkung von der Behandlung, wird ein chirurgischer Eingriff angewendet. Es umfasst die Implantation von Herzschrittmachern für Menschen mit hypertropher Form, Herztransplantation für erweiterte Form.

Im Falle einer humanen Endomyokardfibrose wartet eine ungünstige Prognose. Herztransplantation in den meisten Fällen, die Wirkung nicht. Pathologie entsteht oft wieder. In dieser Form der Erkrankung wird eine Erhaltungstherapie verschrieben.

Um zu verhindern, können Sie Abkochungen von Kräutern aus Schafgarbe, Kamille, Baldrianwurzel, Maiglöckchen, Minze trinken.

Was ist Kardiopathie bei Erwachsenen?

Die Kardiopathie bei Erwachsenen manifestiert sich durch Veränderungen in der Struktur des Myokards. Es provoziert die Entwicklung von verschiedenen Fehlern im Körper. Diagnostizieren Sie die Krankheit in jedem Alter in der primären oder sekundären Form. Das Kind hat eher eine angeborene Form von Kardiopathie, und bei Jugendlichen und Erwachsenen ist es erworben. Der Verlauf der Behandlung hängt vom verursachenden Faktor und von der Art der Pathologie ab. Es wird von einem Kardiologen auf der Grundlage der Untersuchungsergebnisse zusammengestellt.

Definition

Die Kardiopathie ist eine Erkrankung, bei der Stoffwechselvorgänge in Kardiomyozyten (Herzzellen) gestört sind. Eine allmähliche Fehlfunktion führt zu einer Verletzung der Myokardkontraktion und der Signalweiterleitung aufgrund des Ersetzens von Muskelgewebe durch Bindegewebe, das keine elektrischen Impulse durchlässt. Genesis (der Ursprung der Pathologie) ist nicht vollständig verstanden. Es wird vermutet, dass es aufgrund von Vererbung, Infektionen, Hormonstößen, Alkohol und anderen Ursachen auftritt. Manchmal, statt mit "Kardiopathie" diagnostiziert zu werden, schreibt der Arzt "Kardiomyopathie" in seinen Bericht. Es hat einen identischen Mechanismus der Entwicklung und Form der Manifestation.

Gefahr von Krankheit

Die Pathologie manifestiert sich lange Zeit nicht. Der Patient erlebt zunächst nur allgemeine Anzeichen (Herzrhythmusstörungen, Brustschmerzen, Schwäche). Wenn Sie die Behandlung nicht so früh wie möglich beginnen, beginnen die Kardiomyozyten allmählich zu regenerieren. Muskelgewebe wird verbindend. Im Laufe der Zeit manifestiert sich eine Hypertrophie des Herzens, insbesondere des linken Ventrikels. Im kleinen und großen Kreislauf der Blutzirkulation kommt es zu Blutstau, Herzversagen und Herzrhythmusstörungen. In der Tat führt in 70% der Fälle die vernachlässigte Form der Kardiopathie zur Verstopfung der Blutgefäße mit Blutgerinnseln und zu einer signifikanten Abnahme der Effizienz.

Eine günstige Prognose hängt von der Ursache der Erkrankung und der Wirksamkeit der Behandlung ab. Aufgrund milder Symptome ist es manchmal nicht möglich, die Pathologie zunächst zu identifizieren. In selteneren Fällen bleibt die Diagnose unspezifiziert, da es nicht möglich ist, den Faktor herauszufinden, der die Entwicklung der Fehlfunktion beeinflusst hat. Der Patient muss sich lebenslang bei einem Kardiologen anmelden, einen gesunden Lebensstil führen und regelmäßig untersucht werden.

Ursachen und Arten

Kardiopathie ist primär und sekundär. Sie können sich mit den folgenden Krankheitsbildern vertraut machen:

  • Die primäre Form der Kardiopathie wird als idiopathisch angesehen, dh sie entsteht aus unerklärten Gründen. Es ist gemischt, angeboren oder im Laufe der Zeit erworben. Die Krankheit ist durch eine Vielzahl von Veränderungen in der Struktur des Herzmuskels und ein ausgedehntes klinisches Bild gekennzeichnet.
  • Die sekundäre Form des Versagens ist eine Komplikation verschiedener pathologischer Prozesse, die durch einen Stoffwechselversagen gekennzeichnet sind. Die Prognose hängt dabei von der Schwere der Grunderkrankung ab.

Je nach Entwicklungsmechanismus ist die Kardiopathie in verschiedene Arten von Herzmuskelschäden unterteilt:

  • Dilationsform gilt als die gefährlichste. Es ist durch das Wachstum der Wände der Ventrikel gekennzeichnet. Ursache Anomalien Enteroviren und alkoholische Getränke.
  • Die restriktive Form der Kardiopathie ist weniger verbreitet. Es manifestiert sich durch eine Verletzung der Füllung des linken Ventrikels mit Blut vor dem Hintergrund der Verdickung des Endokards. Der Herzmuskel bleibt lange unberührt.
  • Hypertrophe Kardiopathie tritt häufig bei Sportlern auf und ist eine der Hauptursachen für plötzlichen Tod durch Herzstillstand. Es ist durch eine signifikante Verdickung des Myokards gekennzeichnet, wodurch die Leitfähigkeit der Signale gestört wird. Die Symptome sind mild und erscheinen nicht für eine lange Zeit. Der Hauptgrund für das Scheitern ist eine genetische Veranlagung.
  • Die ischämische Form der Erkrankung entwickelt sich aufgrund unzureichender Ernährung des Herzmuskels. Es ist durch Myokardhypertrophie, den Tod von Kardiomyozyten, das Auftreten von Narbengewebe gekennzeichnet.

Nach dem verursachenden Faktor wird die Kardiopathie in folgende Formen unterteilt:

  • Dishormonale Art der Krankheit tritt unter dem Einfluss von Fehlern im endokrinen System auf. Es gilt nicht für entzündliche Erkrankungen und ist charakteristisch für ältere Menschen und Jugendliche. Manchmal ausgelöst durch hormonbasierte Medikamente.
  • Alkoholische Kardiopathie tritt bei Menschen auf, die Alkohol missbrauchen. Ethanol beeinträchtigt Kardiomyozyten nachteilig. Sie schwanken aufgrund der Intoxikation. Allmählich sterben die Zellen des Herzens und das Myokard löst sich. Manifestiert einen pathologischen Prozess von Dyspnoe, Arrhythmie (Extrasystole, Tachykardie) und Schwellung der Beine.
  • Dysmetabolische (metabolische) Art von Krankheit tritt aufgrund von Fehlern im Stoffwechsel auf. Diagnostizieren Sie häufig ein Problem mit Diabetes und Schilddrüsendysfunktion. Entzündliche Veränderungen dieser Form der Kardiopathie sind nicht charakteristisch.
  • Eine klimakterische (disovarielle) Kardiopathie tritt bei Frauen vor dem Hintergrund der Menopause auf.
  • Die post-infektiöse (infektiös-toxische) Form tritt aufgrund der Entwicklung von Otitis, Appendizitis, Tonsillitis, Pneumonie und anderen Krankheiten auf, die durch Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten verursacht werden. Häufig manifestiert es sich in Form einer Myokarditis (entzündliche Erkrankung), die zur Nekrose der Herzzellen und zum Ersatz von Muskelgewebe durch Bindegewebe führt.
  • Der dysplastische Fehlermodus hat oft einen primären Ursprung. Es manifestiert sich durch die Zerstörung der Gewebe des Herzens und ersetzt sie durch Bindegewebe, was schließlich zu akutem Herzversagen führt. Die Krankheit kann sich aufgrund von Vererbung, Rheumatismus, autoimmunen Störungen der Fibrose und anderen Faktoren entwickeln.
  • Posthypoxes Aussehen tritt unter dem Einfluss der Koronararterienerkrankung auf. Kardiomyozyten beginnen zu fehlen Ernährung, die irreversible Fehlfunktionen in den Stoffwechselprozessen des Herzens verursacht.
  • Eine autoimmune Form der Krankheit tritt aufgrund von Fehlern in der Immunabwehr einer Person auf. Aufgrund dieser Antikörper werden Antikörper synthetisiert, die die Zellen des Herzens angreifen, was seine Kontraktilität und Leitfähigkeit beeinflusst.
  • Tonsillogenic Kardiopathie ist eine Art von Autoimmunform der Krankheit. Es tritt unter dem Einfluss einer Infektion auf, die Tonsillitis (Entzündung der Mandeln) verursacht. Die natürliche Abwehr des Körpers schwächt und beginnt, Antikörper zu synthetisieren, die die Kardiomyozyten versehentlich für Übertreter wahrnehmen und angreifen.
  • Die funktionelle Form tritt bei Menschen auf, die oft körperlicher und psycho-emotionaler Überlastung ausgesetzt sind. In den meisten Fällen wird es bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Typischerweise verursacht diese Art von Krankheit nicht viel Schaden und Veränderungen sind in den frühen Stadien reversibel.

Klinisches Bild

Bei der Kardiopathie treten Symptome in Abhängigkeit von dem Faktor auf, der ihre Entwicklung beeinflusst hat. Das folgende klinische Bild ist der Dilatationsform eigen:

  • Brustschmerzen nicht durch Nitroglycerin eliminiert;
  • Kurzatmigkeit;
  • blaues Nasolabial-Dreieck (Zyanose);
  • Veränderungen in der Struktur der Brust aufgrund von Herzhypertrophie.

Die restriktive Art der Krankheit findet sich am häufigsten bei Menschen in den Tropen. Es zeigt sich mit folgenden Symptomen:

  • Schmerz im Herzen;
  • ständige Kurzatmigkeit;
  • Herzklopfen im Herzschlag;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Vergrößerung des Abdomens.

Bei der hypertrophen Kardiopathie kann der Patient aufgrund einer körperlichen Überlastung während der Entwicklung einer akuten Herzinsuffizienz plötzlich sterben.

Ihre Symptome sind ausgeprägt. Sie können sie unten lesen:

  • quetschen in der Brust;
  • Schwindelanfälle;
  • unregelmäßiger Herzschlag;
  • Kurzatmigkeit;
  • Verlust des Bewusstseins;

Die ischämische Pathologie ist gekennzeichnet durch die schnelle Entwicklung von Herzinsuffizienz und ein hohes Risiko für Thromboembolien. Sie können es anhand der folgenden Symptome erkennen:

  • Brustschmerzen;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Versagen im Herzrhythmus;
  • Kurzatmigkeit bei jeder körperlichen Aktivität;
  • wachsende Schwäche;
  • Luftmangel;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • blanchieren der Haut.

Kurs der Therapie

Das Schema der Behandlung der Kardiopathie hängt von ihrer Form ab. Es kann Medikamente, Rezepte für traditionelle Medizin, Lebensstil Korrektur und chirurgische Intervention umfassen. Die Basis der Behandlung ist der Kampf mit dem verursachenden Faktor. Wenn es nicht beseitigt werden kann, werden unterstützende Medikamente verschrieben, um unangenehme Symptome zu beseitigen.

Bei dilatativer Kardiopathie empfiehlt der Arzt folgende Medikamente:

  • ACE-Hemmer ("Spirapril", "Ramipril") müssen eingenommen werden, um den Blutdruck zu stabilisieren und die Proliferation des Herzmuskels zu stoppen.
  • Betablocker ("Nipradilol", "Alprenolol") reduzieren den Bedarf an Myokardsauerstoff und stoppen Arrhythmie.
  • Diuretika ("Indapamid", "Furosemid") werden verwendet, um überschüssige Feuchtigkeit aus dem Körper zu entfernen, besonders wenn es zu Stagnation in der kleinen oder großen Zirkulation kommt.
  • Blutverdünner (Curantil, Fenilin) ​​verhindern Blutgerinnsel.

Um die hypertrophe Form der Kardiopathie zu beseitigen, werden Medikamente eingesetzt, um den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels zu senken und seine Kontraktilität zu verbessern. Die Behandlung umfasst Beta-Blocker und Blutverdünner. Nur Calciumantagonisten (Verapamil, Diltiazem) können hinzugefügt werden. Sie stabilisieren die Herzfrequenz und reduzieren den Automatismus des Sinusknotens. In schweren Fällen ist es notwendig, eine Operation durchzuführen, deren Zweck es ist, einen Schrittmacher zu installieren oder einen hypertrophierten Teil des Septums zu entfernen.

Die restriktive Art der Erkrankung ist am schwierigsten zu behandeln, insbesondere ihre primäre Form. Der Therapieverlauf konzentriert sich auf die Beseitigung von Symptomen und Hauptpathologien, zum Beispiel wird die Hämochromatose durch den Blutfluss gestoppt und Sarkoidose wird mit Kortikosteroiden eingenommen. Um die Entwicklung von Herzinsuffizienz zu verlangsamen, werden Beta-Blocker, ACE-Hemmer und Diuretika verschrieben. Früher war die Herztransplantation populär, aber ihre Wirkung ist nur vorübergehend. Allmählich entwickelte sich im neuen Organ eine Pathologie.

Ischämische Kardiopathie wird behandelt, indem die Entwicklung des zugrundeliegenden pathologischen Prozesses verlangsamt wird. In schweren Fällen wird eine Operation verschrieben, um den koronaren Blutfluss oder die Herztransplantation zu verbessern.

Zu den üblichen Medikamenten, die für jede Form der Krankheit geeignet sind, gehören:

  • Riboxin aktiviert metabolische Prozesse im Herzmuskel, reduziert die Thrombozytenaggregation und eliminiert ischämische Herde.
  • Metonat verbessert den Sauerstofftransport, normalisiert die Nervenleitung und beseitigt Ischämie.
  • "Karnivit" wird verwendet, um das Gewebe des Herzens mit linkem Carnitin anzureichern. Die Substanz verbessert den Myokardstoffwechsel und verlangsamt die Entwicklung von Strukturveränderungen.

Volksmedizin

Als Ergänzung zur Behandlung der Kardiopathie ist die Verwendung von Volksmedizin erlaubt. Sie haben eigentlich keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen, was gerade bei Langzeitanwendung ein klarer Vorteil ist. Die relevantesten Rezepte unten:

  • Leinsamen hat eine hohe Konzentration an organischen Säuren, die in der Lage sind, metabolische Prozesse in Kardiomyozyten zu stabilisieren. Um die Brühe vorzubereiten, gießen Sie 40 g der Hauptbestandteile mit 1 Liter kochendem Wasser. Als nächstes legte der Tank in ein Wasserbad. Nach 50 Minuten müssen Sie es vom Herd nehmen und das Rohmaterial entfernen. Trinken Sie die fertige Medizin während des Tages für ein halbes Glas auf einmal.
  • Kalina ist reich an ätherischen Ölen, Vitaminen und Spurenelementen, die für das normale Funktionieren des Herzens unerlässlich sind. Jeden Tag genug, um 100 g seiner Früchte zu nehmen. Es wird nicht empfohlen, eine Abkochung zu machen, da bei der Hitzebehandlung teilweise Nährstoffe vernichtet werden. Beeren mit Angina und Krampfadern sind kontraindiziert.
  • Besonders nützlich in der erweiterten Kardiopathie Form Infusion Hase Kohl. Es tonisiert den Körper, verbessert die Geweberegeneration, reduziert Entzündungen und stärkt das Immunsystem. Zur Vorbereitung müssen Sie 50 g Kohlblätter 250 ml kochendes Wasser einschenken. Dann schließen Sie für 4 Stunden. Ziehen Sie das Rohmaterial vor dem Gebrauch heraus. Trinken Sie 50 ml 4 mal am Tag.

Vorbeugungsregeln


Um den Staat zu erleichtern, muss der Lebensstil geändert werden. Die folgenden Empfehlungen werden helfen:

  • gib schlechte Angewohnheiten auf;
  • genug Schlaf bekommen (mindestens 7-8 Stunden pro Tag);
  • sich körperlich betätigen (nicht überfordern);
  • folgen Sie den Empfehlungen des Arztes;
  • jährlich erhoben;
  • Diät anpassen.

Kardiopathie bei Erwachsenen tritt aufgrund verschiedener Störungen und Erkrankungen auf, die die Stoffwechselprozesse im Herzen stören. Wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, beginnt die Myokarddystrophie und die Leitfähigkeit der Impulse verschlechtert sich, was zur Entwicklung von Arrhythmien und anderen Komplikationen führt. Allmählich werden die Änderungen unumkehrbar. Für die Auswahl der wirksamen Behandlungsmethoden ist es notwendig, untersucht zu werden und die Ursache der Erkrankung zu finden. Die Grundlage der Therapie werden Methoden für seine Beseitigung sein. Zusätzlich ist es notwendig, antiarrhythmische und unterstützende Medikamente zu verwenden, die den Zustand erleichtern und die Belastung des Herzens reduzieren. Manchmal ist es notwendig, einen chirurgischen Eingriff durchzuführen, um angeborene Defekte zu korrigieren, Quellen falscher Signale zu beseitigen oder die Leitfähigkeit wiederherzustellen.

Was ist Kardiomyopathie, ihre Symptome und Behandlung

Unter den vielen Pathologien des Herzens unterscheiden sich Kardiomyopathie. Diese Pathologie tritt ohne ersichtlichen Grund auf und wird von dystrophischen Läsionen des Herzmuskels begleitet. In diesem Artikel werden wir Ihnen sagen, was diese Anomalie ist, warum sie auftritt und welche charakteristischen Eigenschaften sie hat. Wir betrachten auch die wichtigsten Methoden seiner Diagnose und Behandlung.

Pathologie Beschreibung

Viele Patienten, die eine "Kardiomyopathie" diagnostiziert haben, ahnen nicht einmal, was es ist. In der Kardiologie gibt es viele Herzerkrankungen, die vor dem Hintergrund des entzündlichen Prozesses, der Anwesenheit eines malignen Neoplasmas oder einer koronaren Erkrankung auftreten.

Primäre Kardiomyopathie ist nicht mit solchen Phänomenen verbunden. Dies ist eine allgemeine Definition für pathologische Zustände des Myokards mit unbekannter Ätiologie. Sie basieren auf den Prozessen der Dystrophie und Sklerose von Herzzellen und Geweben.

Arten von primären ILC

Ärzte stellen eine solche Diagnose einem Patienten unter folgenden Umständen zur Verfügung:

  • Die Umfrage ergab Anzeichen von dystrophischen Läsionen des Herzmuskels.

Nachdem Tests nicht identifiziert wurden:

  • angeborene Anomalien des Herzens;
  • Herzklappenfehler;
  • systemische Läsionen der Herzkranzgefäße;
  • Perikarditis;
  • Hypertonie.
  • Es gibt unangenehme Symptome: vergrößerte Herz, Herzrhythmusstörungen, progressive Herzinsuffizienz.
  • Kardiomyopathie ist eine Gruppe von Herzpathologien der idiopathischen Genese. Sie sind durch das Vorhandensein von schweren myokardialen Läsionen in Abwesenheit angeborener oder erworbener Herzanomalien gekennzeichnet.

    Warum entsteht es und wie entwickelt es sich?

    Warum tritt Kardiomyopathie auf? Ihre Ursachen können sehr unterschiedlich sein. Alles hängt davon ab, ob die Kardiomyopathie primär oder sekundär ist. Primär kann angeboren, erworben oder gemischt sein. Angeboren entwickelt sich in der Zeit der pränatalen Entwicklung, wenn Anomalien der Herzzellen auftreten. Zur gleichen Zeit spielt eine wichtige Rolle:

    • Vererbung;
    • Genanomalien;
    • die Anwesenheit von schlechten Gewohnheiten in der Mutter;
    • die während der Schwangerschaft übertragenen Belastungen;
    • falsche Ernährung der Frau während der Schwangerschaft
    Ursachen der Pathologie

    Erworbene oder gemischte Kardiomyopathie resultiert aus:

    • Schwangerschaft;
    • Myokarditis;
    • Läsionen giftige Substanzen;
    • Hormonstörungen;
    • Immunpathologien.

    Die sekundäre Kardiomyopathie entwickelt sich vor dem Hintergrund bestimmter Krankheiten. Unter ihnen:

    • Genetische Störungen (Stauung zwischen Herzzellen von abnormalen Einschlüssen).
    • Das Vorhandensein von Tumorneoplasmen.
    • Drogen-, Gift- oder Alkoholvergiftung;

    Verletzung von Stoffwechselvorgängen im Herzmuskel. Es entsteht aus:

    • Menopause;
    • Unterernährung;
    • Übergewicht;
    • endokrine Störungen;
    • Krankheiten des Verdauungssystems.

    Meistens wird diese Pathologie bei Erwachsenen beobachtet. Es kann aber auch bei Kindern vor allem aus physiologischen Gründen auftreten - aufgrund einer Störung der Entwicklung der Herzzellen während des Wachstums und der Entwicklung.

    Symptomatologie

    Oft sind die Symptome der Krankheit versteckt. Patienten können ein langes Leben führen, ohne sich der gefährlichen Pathologie bewusst zu sein. Gleichzeitig entwickelt und provoziert es das Auftreten von schweren Komplikationen. Das Anfangsstadium der Kardiomyopathie wird leicht mit anderen Krankheiten verwechselt. Seine charakteristischen Merkmale sind:

    • Kurzatmigkeit (mit einer starken Anstrengung);
    • Herzschmerz;
    • allgemeine Schwäche;
    • Schwindel.
    Symptome der Krankheit

    Später kommen zu solchen Symptomen noch ausgeprägtere und gefährlichere Symptome hinzu. Unter ihnen:

    • erhöhter Blutdruck;
    • Kurzatmigkeit auch bei leichter Anstrengung;
    • schnelle Ermüdbarkeit, Lethargie;
    • Blässe der Haut, das Auftreten ihrer bläulichen Tönung;
    • Schwellung (besonders der unteren Gliedmaßen);
    • starke Schmerzen im Brustbein;
    • Herzklopfen, Arrhythmie;
    • periodischer Verlust des Bewusstseins.

    Die Symptomatologie hängt in der Regel vom Typ der Kardiomyopathie sowie von der Schwere des pathologischen Zustandes ab. Um die Krankheit zu bestimmen, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt beraten, sich einer gründlichen Untersuchung unterziehen.

    Klassifizierung und Charakterisierung

    Es gibt viele Arten von Kardiomyopathie. Je nach den Gründen werden diese Formen der Pathologie unterschieden:

    • ischämisch (verursacht durch ischämische Schädigung von Herzzellen);
    • dismetabolisch (assoziiert mit gestörten Stoffwechselvorgängen);
    • dishormonal (entwickelt aufgrund von Hormonstörungen, z. B. bei Frauen während der Schwangerschaft oder nach Beginn der Menopause);
    • genetisch bedingt;
    • Alkoholiker;
    • Medikamente oder giftig;
    • Takotsubo oder Stress (auch als gebrochenes Herz-Syndrom).
    KMP-Klassifizierung

    Die meisten Ärzte zur Bestimmung der anatomischen und funktionellen Veränderungen im Herzmuskel teilen Kardiomyopathie in die folgenden Arten:

    • Dilatation;
    • hypertroph;
    • restriktiv;
    • arrhythmogene rechtsventrikulär.

    Sie haben ihre eigenen Entwicklungsmerkmale und spezifischen Merkmale. Betrachten Sie jeden von ihnen genauer. Die dilatierte oder kongestive Form tritt am häufigsten unter dem Einfluss von Infektionen, toxischen Schäden, metabolischen, hormonellen und Autoimmunversagen auf.

    Es zeigt sich eine rechtsventrikuläre und linksventrikuläre Insuffizienz, Schmerzen im Herzen, die durch nitrathaltige Mittel, Herzklopfen und Herzrhythmusstörungen nicht gemildert werden. Es ist typisch für sie:

    • Zunahme der Herzkammern;
    • Hypertrophie;
    • Verschlechterung der kontraktilen Funktion des Herzens.

    Auch eine ausgeprägte Deformation der Brust, die als Herzhöcker bezeichnet wird. In dieser Form hat der Patient Herzasthma, Lungenödem, Aszites, Schwellung der Halsvenen und eine vergrößerte Leber.

    Die Hauptursache für die hypertrophe Form der Krankheit ist eine autosomal-dominante Erbkrankheit, die häufig bei Männern unterschiedlichen Alters auftritt. Es ist typisch für sie:

    • Myokardhypertrophie (kann fokal oder diffus, symmetrisch oder asymmetrisch sein);
    • eine Abnahme der Größe der Ventrikel des Herzens (mit Behinderung - eine Verletzung des Abflusses von Blut aus der linken Ventrikel oder ohne).

    Die Besonderheit dieser Form ist das Vorhandensein von Anzeichen einer Aortenstenose beim Patienten. Unter ihnen:

    • Kardialgie;
    • erhöhter Herzschlag;
    • Schwindel, Schwäche, Bewusstlosigkeit;
    • Kurzatmigkeit;
    • übermäßige Blässe der Haut.

    Diese Pathologie führt oft dazu, dass der Patient plötzlich stirbt. Zum Beispiel die Athleten während des Trainings.

    In einer restriktiven Form gibt es eine erhöhte Starrheit (Härte, Nichteinhaltung) des Myokards und eine verringerte Fähigkeit der Herzwände, sich zu entspannen. In diesem Fall ist der linke Ventrikel schlecht mit Blut gefüllt, was zu einer Verdickung der Wände der Vorhöfe führt. Die kontraktile Aktivität des Myokards bleibt erhalten, das Herz neigt nicht zur Hypertrophie.

    Restriktive Kardiomyopathie durchläuft mehrere Entwicklungsstadien:

    1. Nekrotisch. Manifestiert durch die Entwicklung von Koronarläsionen und Myocritis.
    2. Thrombotisch. In diesem Stadium dehnt sich das Endokard aus, faserige Ablagerungen erscheinen in der Herzhöhle und Blutgerinnsel erscheinen im Myokard.
    3. Fibrotisch. Gleichzeitig breitet sich Fibrose des Myokardgewebes aus, es kommt zu einer obliterierenden Endarteritis der Koronararterien.

    Diese Form ist durch das Vorhandensein von Anzeichen eines schweren Kreislaufversagens gekennzeichnet. Dies äußert sich in Kurzatmigkeit, Schwäche, Schwellung, Aszites, Lebervergrößerung, Schwellung der Halsvenen.

    Restriktive Pathologie

    Die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie ist eine eher seltene Pathologie, die sich vermutlich aufgrund erblicher Veranlagung, Apoptose, Exposition gegenüber einer Virusinfektion oder chemischen Vergiftung entwickelt. Es ist durch den Ersatz von Herzzellen durch fibröses Gewebe gekennzeichnet. Vor dem Hintergrund dieser Krankheit beobachtet werden:

    • Extrasystole oder Tachykardie;
    • Kammerflimmern;
    • Vorhofflimmern;
    • Tachyarrhythmien.

    Diagnostische Methoden

    Um die Krankheit zu identifizieren, sollten Sie einen Kardiologen aufsuchen. Zu Beginn führt er eine Untersuchung und Untersuchung durch, untersucht die Patientenkarte des Patienten. Danach sollte eine gründliche Untersuchung durchgeführt werden, um die Form und Schwere der Pathologie, mögliche Ursachen zu bestimmen. Oft wird dem Patienten verschrieben:

    • Bluttest für Hormone;
    • biochemischer Bluttest;
    • Ultraschall des Herzens (bestimmen Sie die Größe des Herzens und seiner anderen Parameter);
    • Elektrokardiographie (fixiert Zeichen von erhöhtem Myokard, Herzrhythmusstörungen und Überleitung);
    • Röntgenaufnahmen der Lunge (Dilatation und Zunahme des Myokards, mögliche Lungenstauung);
    • Echokardiographie (Bestimmung der myokardialen Dysfunktion);
    • Ventrikulographie;
    • Sondierung der Hohlräume des Herzens für morphologische Studien;
    • Magnetresonanztomographie.

    Solche Diagnostik wird nur in speziellen medizinischen Einrichtungen durchgeführt. Sie wird vom behandelnden Arzt verschrieben, falls angezeigt.

    Behandlungsmethoden

    Kardiomyopathie ist schwer zu behandeln. Es ist wichtig, dass der Patient alle Vorschriften des Arztes einhält. Es gibt verschiedene Methoden der Therapie.

    Medikamentöse Therapie

    Diese Behandlung mit Hilfe spezieller Medikamente. In dieser Pathologie wird oft folgendes vorgeschrieben:

    • Betablocker (Atenolol, Bisoprolol) tragen zur Verbesserung der Herzarbeit bei, reduzieren ihren Sauerstoffbedarf;
    • Antikoagulanzien (reduzieren die Blutgerinnung), um die Entwicklung von Thrombosen zu verhindern (Heparin, Warfarin);
    • Medikamente, die den Blutdruck senken (ACE-Hemmer - Captopril und Analoga);
    • Antioxidantien (Carvedilol);
    • Diuretika (Furasemid), um Schwellungen zu reduzieren und Druck zu reduzieren.

    Jedes Medikament sollte nur auf Rezept eingenommen werden. Selbstmedikation kann gesundheitsschädlich oder sogar tödlich sein.

    Chirurgischer Eingriff

    Wenn das Medikament nicht die gewünschte Wirkung hat und der Patient sich verschlechtert, kann eine chirurgische Behandlung durchgeführt werden. In diesem Fall gibt es solche Techniken:

    • Implantation eines Schrittmachers (in Verletzung des Herzrhythmus);
    • Implantation eines Defibrillators;
    • Spender Herztransplantation.

    Das letztere Verfahren ist eine sehr komplizierte und gefährliche Operation. Es wird durchgeführt, wenn andere Methoden nicht helfen und der Patient stirbt.

    Prävention von Komplikationen

    Mit dem Auftreten von Kardiomyopathie bei einem Patienten erhöht sich das Risiko von negativen Komplikationen. Um sie zu vermeiden, sollten Sie diese Empfehlungen befolgen:

    • einen gesunden Lebensstil führen;
    • vermeiden Sie übermäßige Belastung auf das Herz;
    • vermeiden Sie Stress und negative Emotionen;
    • Stoppen Sie zu rauchen, missbrauchen Sie keine alkoholischen Getränke;
    • richtig essen;
    • beobachte Schlaf und Ruhe.
    Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Wenn die Pathologie sekundär ist, das heißt, sie entstand vor dem Hintergrund einer Krankheit, dann sollte der Patient ständig seine Gesundheit überwachen. Außerdem muss er sich einer Behandlung unterziehen und den Anweisungen des Arztes folgen.

    Prognose

    Die Vorhersage der Krankheit ist sehr schwierig. In der Regel kann bei schweren Myokardläsionen - chronischer Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörungen (Arrhythmie, Tachykardie), thromboembolischen Komplikationen - jederzeit der Tod eintreten.

    Auch die Form der Pathologie beeinflusst die Lebensspanne. Wenn kongestive Kardiomyopathie festgestellt wird, wird der Patient nicht mehr als 5-7 Jahre gegeben. Eine Herztransplantation erhöht das Leben eines Menschen um durchschnittlich 10 Jahre. Chirurgie für Aortenstenose ist oft tödlich (mehr als 15% der Patienten sterben).

    Kardiomyopathie bezieht sich auf einen pathologischen Zustand ungeklärter Genese. Es kann entweder angeboren oder erworben sein. Die Behandlung der Krankheit ist ein langer Prozess, der nicht immer zu einem positiven Ergebnis führt.

    Was ist gefährliche Kardiomyopathie? Prognose

    Kardiomyopathie ist eine zu wenig untersuchte Pathologie des Herzmuskels. Früher konnte man so einen Namen hören - Myokardiopathie (aus einer Kombination von Wörtern: Myokard und Pathologie). Aber diese freie Interpretation wird heute nicht verwendet, weil in ICD-10 Kardiomyopathie zwei Abschnitte - I 42 und I 43.

    Es ist logischer, den Namen der Kardiomyopathie, also im Plural, zu verwenden, denn selbst in ICD-10 gibt es in zwei Abschnitten anderthalb Dutzend Varietäten, die sich sowohl in den Zeichen als auch in den Ursachen unterscheiden.

    Beachten Sie, dass die Pathologie in der Prognose extrem ungünstig ist. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Komplikationen, die zum plötzlichen Tod führen können.

    Was ist Kardiomyopathie?

    Das Wesen der Selektivität ist, dass sich nur der Herzmuskel strukturell und funktionell verändert, aber die damit verbundenen wichtigen Teile des Körpers, zum Beispiel die Koronararterien, die Herzklappen, werden nicht beeinflusst.

    Das Verständnis der Essenz der Kardiomyopathie wurde durch die Klassifikation von 1980 geprägt, in der ein Hinweis auf den unbekannten Ursprung der Pathologien des Herzmuskels gegeben wurde. Und erst 1996, auf Beschluss der internationalen Gesellschaft, hat ein Kardiologe die Definition von Kardiomyopathien als verschiedene Herzmuskelerkrankungen, die durch eine gestörte Herztätigkeit gekennzeichnet sind, beendet.

    Krankheiten, die durch pathologische Veränderungen im Myokard gekennzeichnet sind, die sich durch Herzversagen, Arrhythmie, Müdigkeit, Schwellung der Beine, eine allgemeine Verschlechterung der Funktionsfähigkeit des Körpers manifestieren. Es besteht ein erhebliches Risiko für eine schwere tödliche Herzinsuffizienz.

    Menschen jeder Alterskategorie sind unabhängig vom Geschlecht der Krankheit ausgesetzt. Kardiomyopathien werden je nach den spezifischen Auswirkungen auf den Herzmuskel in verschiedene Typen eingeteilt:

    • hypertropisch,
    • erweitert
    • arrhythmogen,
    • Bauchspeicheldrüse,
    • restriktiv.

    Alle Arten der Krankheit können in primäre (die Ursache ist unbekannt) und sekundäre Kardiomyopathie (erbliche Veranlagung oder das Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten, die die schützende Kraft des Körpers verletzen) unterteilt werden. Laut Statistik ist eine dilatative und restriktive Kardiomyopathie am häufigsten.

    Hypertrophe Kardiomyopathie ist eine Verdickung der Wände des linken Ventrikels (Myokardschaden), während die Hohlräume gleich bleiben oder Volumen verringern, die die Rhythmen des Herzens signifikant beeinflusst.

    Dilatative Kardiomyopathie

    Die Verringerung der kontraktilen Funktion tritt aufgrund der Verdickung der Kammerwände aufgrund von Einschlüssen von Narbengewebe auf, das nicht die Funktionalität der Herzmuskelzellen aufweist. Als Folge der Verringerung der Blutabgabe in den Ventrikeln sammeln sich deren Rückstände an. Es gibt Stagnation, die zu Herzversagen führt. DKMP wegen Stagnation erhielt einen anderen Namen - kongestive Kardiomyopathie.

    Es wird angenommen, dass bis zu 30% der Fälle durch genetische Faktoren für die Entwicklung einer dilatativen Kardiomyopathie verursacht werden. Virale Natur wird in 15% der Fälle statistisch erfasst.

    Die Situation mit der ungleichmäßigen Verdickung der Wände der Höhlen des Herzens hat seinen eigenen Titel - die Kardiomegalie. Ansonsten wird diese Pathologie als "riesiges Herz" bezeichnet. Als eine Variante dieser Form der Pathologie wird eine ischämische Kardiomyopathie diagnostiziert. Es ist charakteristisch, dass bei dieser Diagnose mehrere atherosklerotische vaskuläre Läsionen und möglicherweise Herzinfarkte auftreten (schließlich kam das Narbengewebe im Herzmuskel von irgendwo her).

    Zusätzlich sollte angemerkt werden, dass Herzinsuffizienz, die durch Blutstauung (d. H. Kongestive Kardiomyopathie) verursacht wird, oft die Ursache für plötzlichen Tod ist.

    Die Statistik behauptet, dass DCM 60% wahrscheinlicher ist, Männer zu betreffen als Frauen. Dies gilt insbesondere für Altersgruppen von 25 bis 50 Jahren.

    Im Allgemeinen kann die Ursache der Krankheit sein:

    • alle toxischen Wirkungen - Alkohol, Gifte, Drogen, Anti-Onkologika;
    • Virusinfektion - gewöhnliche Grippe, Herpes, Coxsackie-Virus und andere;
    • hormonelles Ungleichgewicht - Mangel an Protein, Vitamin usw.;
    • Krankheiten, die autoimmune Myokarditis verursachen - Lupus erythematodes oder Arthritis.
    • Vererbung (familiäre Veranlagung) - bis zu 30%.

    Besondere Aufmerksamkeit sollte der Unterart DCM geschenkt werden, die als alkoholische Kardiomyopathie bezeichnet wird. Der Grund für die Entwicklung dieser spezifischen Unterart ist die Exposition gegenüber Ethanol. Obwohl diese Tatsache Alkoholmissbrauch betrifft, hat das Konzept des "Missbrauchs" keine klaren Grenzen. Für einen Organismus genügen hundert Gramm, um Missbrauch zu definieren. Und zum anderen ist dieser Band "was für ein Elefantenkorn".

    Neben den üblichen Symptomen sind folgende Formen von Alkohol charakteristisch:

    • Verfärbung des Gesichts und der Nase in Richtung rot,
    • Vergilbung der Sklera,
    • das Auftreten von Schlaflosigkeit,
    • Nacht ersticken,
    • Handzittern
    • erhöhte Erregbarkeit.

    Restriktive Kardiomyopathie

    Im großen Kreislauf der Blutzirkulation kommt es zu einer Blutstauung in den Venen, selbst bei minimaler Anstrengung, Kurzatmigkeit und Schwäche, Schwellung, Tachykardie und paradoxer Puls erscheinen. Die Kardiohämodynamik ist gestört (die elastische Steifigkeit der Ventrikel nimmt stark zu), wodurch der intraventrikuläre Druck in den Venen und der Lungenarterie stark ansteigt.

    Ursachen der primären Kardiomyopathie

    Die Ursachen für die Entwicklung dieser Krankheit sind sehr unterschiedlich. Die primäre Pathologie wird oft durch folgende Faktoren verursacht:

    • Autoimmunprozesse, die zur Selbstzerstörung des Körpers führen. Die Zellen in Beziehung zueinander fungieren als "Killer". Dieser Mechanismus wird sowohl von Viren als auch von einigen pathologischen Phänomenen ausgelöst, die fortschreiten;
    • Genetik. Auf der Ebene der Entwicklung des Embryos ist die Verlegung des Myokardgewebes gestört, verursacht durch Nervosität, ungesunde Ernährung oder Rauchen oder Alkoholismus der Mutter. Die Krankheit entwickelt sich ohne Symptome anderer Erkrankungen aufgrund von Kardiomyozyten, die auf Proteinstrukturen wirken, die an der Kontraktion des Herzmuskels beteiligt sind;
    • die Anwesenheit einer großen Anzahl von Toxinen (einschließlich Nikotin und Alkohol) und Allergenen im Körper;
    • schlechte Leistung des endokrinen Systems;
    • irgendwelche Virusinfektionen;
    • Kardiosklerose. Die Verbindungsfasern ersetzen allmählich die Zellen des Herzmuskels und berauben die Wände der Elastizität;
    • zuvor übertragene Mikrokarditis;
    • häufige Erkrankung des Bindegewebes (Krankheiten, die sich mit einer schwachen Immunität entwickeln und eine Entzündung mit dem Auftreten von Narben in den Organen verursachen).
    • kumulativ, das durch die Bildung von pathologischen Einschlüssen in oder zwischen Zellen gekennzeichnet ist;
    • toxisch, aus der Wechselwirkung des Herzmuskels mit Krebsmedikamenten und während des Erhaltens von Schäden; häufige Verwendung von Alkohol für eine lange Zeit. Beide Fälle können schweres Herzversagen und Tod verursachen;
    • endokrine, die im Prozess der Stoffwechselstörungen im Herzmuskel auftritt, verliert seine kontraktilen Eigenschaften, Dystrophie der Wände auftritt. Tritt während der Menopause, Magen-Darm-Krankheit, Diabetes mellitus;
    • nahrhaft, aus ungesunder Ernährung mit Diäten, Fasten und vegetarische Menü.

    Kardiomyopathie. Symptome und Anzeichen

    Symptome hängen von der Art der Krankheit selbst ab. Mit der Entwicklung von erweitertem CMP kommt es zu einer Zunahme in allen vier Herzhöhlen, zu einer Ausdehnung der Ventrikel und Atrien. Der Herzmuskel kann damit den Belastungen nicht gewachsen sein.

    Bei hypertrophem CMP kommt es zu einer Verdickung der Herzwände, was zu einer Abnahme der Größe der Herzhöhlen führt. Dies beeinflusst die Freisetzung von Blut bei jeder Kontraktion. Seine Menge ist viel geringer als für die normale Durchblutung des Körpers notwendig ist.

    Mit der Entwicklung von restriktiven CMP tritt Narbenbildung des Herzmuskels auf. Das Herz kann niemals entspannen, seine Arbeit ist gestört.

    Diagnose von Kardiomyopathie

    Radiographie, EchoCG, Holter-Montierung, Elektrokardiographie und körperliche Untersuchung werden verwendet. Jede dieser Methoden hat ihre Vorteile und Merkmale. Alle Verfahren sind völlig schmerzfrei und stellen keine Gefahr dar. Leider hängt die Genauigkeit der Diagnose von der Qualifikation des Spezialisten ab, da aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome Zweifel an der Art des ILC aufkommen können.

    Um den Grad der Schädigung des Herzens zu verstehen, wird meist eine körperliche Untersuchung (Palpation, Perkussion, diagnostische Verfahren) durchgeführt. Dies ist jedoch häufig nicht ausreichend für eine Diagnose, daher werden zusätzliche Methoden in den Untersuchungskomplex aufgenommen.

    Ein Elektrokardiogramm ist eine grafische Darstellung der Arbeit des Herzens. Bei genauerer Untersuchung durch einen erfahrenen Arzt ermöglicht seine Entschlüsselung eine genaue Diagnose.

    Die modernste Methode ist die Diagnose mit EchoCG. Diese Methode gibt einen klaren Überblick über den Zustand des Herzens und ermöglicht uns eine klare Diagnose darüber, welche Art von Kardiomyopathie ein Patient ohne zusätzliche Forschung hat. Die Methode ist für jeden geeignet, auch für Schwangere und Kinder. Sie können es mehrmals wiederholen.

    Röntgenbeugung beinhaltet die Verwendung von Röntgenstrahlen. Braucht keine Vorbereitung und ist relativ billig. Aber die Diagnose mit dieser Methode wird nicht jedem durch die Wirkung der Strahlen auf den menschlichen Körper gezeigt. Ja, und die erhaltenen Informationen sind unvollständig und kurz, daher ernennen Sie eine zusätzliche Prüfung.

    Holter-Monitoring ist eine Umfrage mit Hilfe eines Geräts, das Sie für einen ganzen Tag auf Ihrem Körper tragen müssen, ohne es abzunehmen. Es verursacht keine Unannehmlichkeiten, da es weniger als ein Kilogramm wiegt. Die Diagnose hängt im großen und ganzen vom Patienten ab. Er muss schriftliche Aufzeichnungen über alle körperlichen Anstrengungen, Medikamente, Schmerzen usw. führen. Vergessen Sie außerdem die hygienischen Verfahren zum Zeitpunkt der Umfrage. Aber diese Methode ist am genauesten. Während des Tages können Sie detaillierte Leistung des Herzmuskels sehen.

    Behandlung

    Die Methoden der Therapie sind relativ gleich und konzentrieren sich auf die Beseitigung der zugrunde liegenden Krankheit.

    Der Spezialist kann einen Therapieverlauf vorschreiben, der die gesamte Arbeit des Herzens unterstützt, die weitere Entwicklung verlangsamt und den Zustand des Herzmuskels verbessert. Der Patient muss ständig von einem Kardiologen überwacht werden, regelmäßig im Krankenhaus behandelt werden und die Regeln eines gesunden Lebensstils (moderate körperliche Aktivität, richtige Ernährung, Verweigerung von schlechten Angewohnheiten usw.) einhalten.

    Therapeutische Behandlung hängt vom Stadium der Krankheit ab. Wenn dies die primäre Krankheit ist, ist es notwendig, die Normalisierung der Arbeit des Herzmuskels und den Ausschluss von Herzversagen wiederherzustellen. Bei einer Sekundärerkrankung besteht die Hauptaufgabe in der Behandlung der Grunderkrankung. Zum Beispiel, wenn eine Infektion betroffen ist, sind Antibiotika und entzündungshemmende Medikament Behandlung zunächst vorgeschrieben. Und erst danach - die Wiederherstellung der Aktivität des Herzens.

    Wenn die Krankheit zu weit fortgeschritten ist, ist ein chirurgischer Eingriff (Herztransplantation) erforderlich. Chirurgische Intervention bei der Behandlung von Kardiomyopathie ist relativ selten. Es wird nur im Falle der sekundären Form der Krankheit mit der Beseitigung der Grunderkrankung verwendet. Ein Beispiel ist ein Herzfehler.

    Prognose

    Kardiomyopathie in Bezug auf die Prognose ist äußerst ungünstig. Die daraus resultierende Herzinsuffizienz wird stetig voranschreiten. Die Gefahr besteht darin, dass die Pathologie sich lange Zeit nicht manifestiert. Ja, es scheint einige unangenehme Gefühle zu geben, aber sie können oft auf alltäglichen Stress, Müdigkeit während der Arbeit usw. zurückgeführt werden.

    Jedoch treten allmählich arrhythmische oder thromboembolische Komplikationen auf, die in einem ziemlich jungen Alter zu einem plötzlichen Tod führen können.

    Bei dilatativer Kardiomyopathie ist die Statistik unerbittlich. Nach der Diagnose der Fünf-Jahres-Überlebensrate erreicht nur 30%. Obwohl systematische Behandlung erlaubt, den Staat für eine unbestimmte Zeit zu stabilisieren.

    Herztransplantation kann gute Ergebnisse im Überleben geben. Es gab Fälle von mehr als 10-Jahres-Überlebensrate nach solchen Operationen.

    Subaortenstenose bei hypertropher Kardiomyopathie hat sich nicht sehr gut bewährt. Seine chirurgische Behandlung hat ein hohes Risiko. Laut Statistik stirbt jeder sechste Patient entweder während oder nach der Operation in kurzer Zeit.

    Kardiomyopathie

    Kardiomyopathie - die primäre Läsion des Herzmuskels, die nicht mit einer Entzündung, Tumor, ischämischen, das sind typische Manifestationen von Kardiomegalie, progressive Herzinsuffizienz und Arrhythmien assoziiert ist. Es gibt dilatierte, hypertrophe, restriktive und arrhythmogene Kardiomyopathie. Im Rahmen der Diagnose von Kardiomyopathie EKG, Echokardiographie, Röntgen-Thorax, MRT und MSK Herz durchgeführt. Wenn zugeordnet Kardiomyopathien schonende Behandlung, medikamentöse Therapie (Diuretika, Herzglykoside, Antiarrhythmika, antikoagulierenden und antithrombotischen Mittel); Je nach Indikation wird eine Herzoperation durchgeführt.

    Kardiomyopathie

    Der Begriff „Kardiomyopathie“ ist der Sammelbegriff für eine Gruppe von idiopathischen (unbekannter Herkunft), Herzmuskelerkrankungen, die auf der Entwicklung von degenerativen Prozessen und sklerotischen Herzzellen basieren - Kardiomyozyten. Bei Kardiomyopathie ist die ventrikuläre Funktion immer betroffen. Eine Verletzung des Herzmuskels bei ischämischen Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Vaskulitis, symptomatische Hypertonie, diffusen Bindegewebserkrankungen, Myokarditis, myokardiale Dystrophie und anderen pathologischen Zuständen (toxische, medizinische, alkoholische Effekte) und werden als sekundäre spezifische sekundäre Kardiomyopathien durch die zugrunde liegende Krankheit verursacht betrachtet.

    Klassifikation der Kardiomyopathie

    Anatomische und funktionelle Veränderungen im Myokard unterscheiden verschiedene Arten von Kardiomyopathien:

    • erweitert (oder stagnierend);
    • hypertroph: asymmetrisch und symmetrisch; obstruktiv und nicht obstruktiv;
    • restriktiv: verwischend und diffus;
    • arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie.

    Ursachen der Kardiomyopathie

    Die Ätiologie der primären Kardiomyopathie ist heute nicht vollständig verstanden. Zu den wahrscheinlichen Ursachen, die die Entwicklung der Kardiomyopathie verursachen, gehören:

    • Virusinfektionen, die durch Coxsackie-Viren, Herpes simplex, Influenza usw. verursacht werden;
    • genetische Prädisposition (ein genetisch vererbter Defekt, der bei hypertropher Kardiomyopathie zu Fehlbildung und Funktion der Muskelfasern führt);
    • übertragene Myokarditis;
    • Schädigung von Kardiomyozyten mit Toxinen und Allergenen;
    • endokrine Regulationsstörungen (katastrophale Wirkung auf somatotrope Hormon-Kardiomyozyten und Katecholamine);
    • Störungen der Immunregulation.

    Dilatation (kongestive) Kardiomyopathie

    Die Dilatative Kardiomyopathie (DCMP) zeichnet sich durch eine signifikante Ausdehnung aller Herzhöhlen, Hypertrophensymptome und eine Abnahme der Myokardkontraktilität aus. Anzeichen einer dilatativen Kardiomyopathie zeigen sich bereits im jungen Alter von 30-35 Jahren. In der Ätiologie von DCM spielen vermutlich infektiöse und toxische Effekte, metabolische, hormonelle, Autoimmunerkrankungen eine Rolle, in 10-20% der Fälle ist die Kardiomyopathie familiär.

    Intensität der hämodynamischen Störungen in der dilatierten Kardiomyopathie wird durch den Grad der Verringerung der myokardialen Kontraktilität und die Pumpfunktion verursacht. Dies führt zu einem Druckanstieg zuerst in der linken und dann in der rechten Herzhöhle. Klinisch dilatative Kardiomyopathie Herzinsuffizienz links zeigt Zeichen (Dyspnoe, Zyanose, Herzasthmaanfällen und Lungenödem), Rechtsherzinsuffizienz (Akrozyanose, Schmerzen und Vergrößerung der Leber, Aszites, Ödeme, Schwellung der Halsvenen), Herzschmerzen, nekupiruyuschimisya Nitroglyzerin, Palpitationen.

    Objektiv ausgeprägte Deformation der Brust (Herzhöcker); Kardiomegalie mit der Erweiterung der linken, rechten und oberen; abgehörten Taubheit Herztöne an der Spitze, Systolikum (relative Mitral- oder Trikuspidalklappe) Galopp. In dilatative Kardiomyopathie nachgewiesen Hypotension und schwere Arrhythmien (paroxysmaler Tachykardie, Extrasystolen, Vorhofflimmern, Blockade).

    Wenn Elektrokardiographie-Fest Studie vorteilhaft Hypertrophie, Herzleitungs und Rhythmus links. Echokardiographie zeigt diffuse Myokardschäden, scharfe Dilatation der Herzhöhlen und seine Vorherrschaft über die Hypertrophie, die Intaktheit der Herzklappen, linksventrikulären diastolischen Dysfunktion. Radiologisch mit dilatativer Kardiomyopathie wird durch die Erweiterung der Grenzen des Herzens bestimmt.

    Hypertrophe Kardiomyopathie

    Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) stellt eine begrenzte oder diffuse Verdickung (Hypertrophie) und Myokardzellen der Ventrikel (meistens die linke) verringern. HCM ist eine erbliche Erkrankung mit autosomal-dominant vererbt, tritt häufiger bei Männern jeden Alters.

    Bei der hypertrophen Form der Kardiomyopathie wird eine symmetrische oder asymmetrische Hypertrophie der Muskelschicht des Ventrikels beobachtet. Die asymmetrische Hypertrophie ist gekennzeichnet durch eine überwiegende Verdickung des interventrikulären Septums, eine symmetrische hypertrophe kardiovaskuläre Erkrankung - durch eine gleichmäßige Verdickung der Ventrikelwände.

    Auf der Grundlage der Anwesenheit von ventrikulären Obstruktion zwei Formen von hypertropher Kardiomyopathie unterscheiden - obstruktive und nicht-obstruktive. Wenn obstruktive Kardiomyopathie (Subaortenstenose) bricht Ausströmen von Blut aus der linken Herzkammer, nicht-obstruktiv Trakts Stenose HCM offline Abfluss. Spezifische Manifestationen von hypertrophen Kardiomyopathie sind die Symptome der Aortenstenose: falscher Angina, Schwindel, Krämpfe, Schwäche, Ohnmacht, Herzklopfen, Atemnot, Blässe. Zu einem späteren Zeitpunkt tritt das Phänomen der kongestiven Herzinsuffizienz hinzu.

    Perkussions bestimmt Herzvergrößerung (links über), Auskultation - tauben Herztöne, Systolikum III-IV Intercostalraumes und im Scheitel, Arrhythmien. Wird durch die Verschiebung des Herzschocks nach unten und nach links bestimmt, kleiner und langsamer Puls an der Peripherie. EKG-Veränderungen in hypertrophe Kardiomyopathie bei Myokardhypertrophie ausgedrückt, vor allem das linke Herz, Inversion der T-Welle, die Registrierung pathologischen Zahn Q.

    Nicht-invasive Diagnosetechniken in der informativsten HCM Echokardiographie, die eine Verringerung der Größe der Herzhöhlen, Verdickungs- und schlechte Motilität des interventrikulären Septums (in obstruktive Kardiomyopathie) zeigt, verminderte Aktivität Myokardkontraktionskraft, abnormal systolischen Prolaps Mitralklappe.

    Restriktive Kardiomyopathie

    Restriktive Kardiomyopathie (RCM) - eine seltene Niederlage Infarkt auftreten in der Regel mit Interesse endokardialen (Fibrose), unzureichende diastolische Entspannung und die Beeinträchtigung der Hämodynamik bei Patienten mit erhaltener Kontraktilität und das Fehlen seiner ausgeprägten Hypertrophie.

    Bei der Entwicklung von RCMP spielt eine ausgeprägte Eosinophilie eine wichtige Rolle, die eine toxische Wirkung auf Kardiomyozyten hat. Bei restriktiver Kardiomyopathie kommt es zu endokardialer Verdickung und infiltrativen, nekrotischen, fibrotischen Veränderungen im Myokard. Die Entwicklung von RCMP durchläuft 3 Stufen:

    • Stadium I - nekrotisch - ist durch ausgeprägte eosinophile Myokardinfiltration und die Entwicklung von Koronaritis und Myokarditis gekennzeichnet;
    • Stadium II - thrombotisch - manifestiert sich durch Endokardhypertrophie, parietal fibrinöse Überlagerungen in den Hohlräumen des Herzens, vaskuläre Myokardthrombose;
    • Stadium III - fibrotisch - ist durch weit verbreitete intramurale Myokardfibrose und unspezifische obliterierende Endarteriitis der Koronararterien gekennzeichnet.

    Restriktiver Kardiomyopathie kann auf zwei Arten erfolgen: obliterans (mit Fibrose und Ventrikelhöhle Obliteration) und diffuser (nicht-Obliteration). Wenn restriktive Kardiomyopathie beobachteten Phänomene schwere, schnell fortschreitende Herzinsuffizienz: Atemnot, Müdigkeit mit wenig körperlichen Anstrengung, zunehmende Ödem, Aszites, Hepatomegalie, geschwollene Halsvenen.

    In der Größe ist das Herz meist nicht vergrößert, mit Auskultation ist der Galopprhythmus zu hören. Das EKG aufgezeichnet Vorhofflimmern, Kammerflimmern, kann durch Abnahme des ST-Segments mit den T-Wellen-Inversion Phänomenen Röntgenologisch venöse Stauung in der Lunge, erhöht oder unverändert mehrere Dimensionen des Herzens beobachtet, bestimmt werden. Ehoskopicheskaya Bild spiegelt Unzulänglichkeit der tricuspid und Mitralklappen, ventrikuläre Größenreduzierung ausgelöscht Hohlraums, Beeinträchtigung der Pump und diastolische Funktion des Herzens. Eosinophilie ist im Blut festgestellt.

    Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie

    Die Entwicklung der arrhythmogenen rechtsventrikulären Kardiomyopathie (AKPZH) charakterisiert den fortschreitenden Ersatz rechtsventrikulärer Kardiomyozyten durch fibröses oder adipöses Gewebe, begleitet von verschiedenen Störungen des ventrikulären Rhythmus, einschließlich Kammerflimmern. Eine seltene und schlecht verstandene Krankheit, Vererbung, Apoptose, virale und chemische Agenzien werden mögliche ätiologische Faktoren genannt.

    Arrhythmogene Kardiomyopathie kann sich bereits in der Adoleszenz oder Jugend entwickeln und manifestiert sich als Herzschlag, paroxysmale Tachykardie, Schwindel oder Ohnmacht. Die weitere Entwicklung von lebensbedrohlichen Arrhythmien ist gefährlich: ventrikuläre Extrasystolen oder Tachykardien, Episoden von Kammerflimmern, Vorhoftachyarrhythmien, Vorhofflimmern oder Flattern.

    Bei der arrhythmogenen Kardiomyopathie werden die morphometrischen Parameter des Herzens nicht verändert. Mit der Echokardiographie wird eine moderate Erweiterung des rechten Ventrikels, Dyskinesie und lokale Protrusion der Apex oder unteren Wand des Herzens visualisiert. MRT zeigte strukturelle Veränderungen im Myokard: lokale Verdünnung der Myokardwand, Aneurysma.

    Komplikationen der Kardiomyopathie

    Bei allen Arten von Kardiomyopathie können Herzinsuffizienz, arterielle und pulmonale Thromboembolien, Herzleitungsstörungen, schwere Arrhythmien (Vorhofflimmern, ventrikuläre Extrasystole, paroxysmale Tachykardie) und plötzlicher Herztod auftreten.

    Diagnose von Kardiomyopathie

    Bei der Diagnose der Kardiomyopathie werden das Krankheitsbild und Daten zusätzlicher instrumenteller Methoden berücksichtigt. Das EKG zeigt meist Zeichen einer Myokardhypertrophie, verschiedene Formen von Rhythmus- und Leitungsstörungen, Veränderungen im ST-Segment des Ventrikelkomplexes. Bei der Radiographie der Lunge kann Dilatation, Myokardhypertrophie, Stauung in den Lungen gezeigt werden.

    Besonders informativ in Kardiomyopathie Daten Echokardiographie, die Dysfunktion und Myokardhypertrophie, ihre Schwere und die führenden pathophysiologischen Mechanismus (diastolisches oder systolisches Versagen) bestimmen. Gemäß der Aussage ist es möglich, eine invasive Untersuchung - Ventrikulographie durchzuführen. Moderne Methoden der Visualisierung aller Teile des Herzens sind MRT des Herzens und MSCT. Das Sondieren der Herzhöhlen ermöglicht das Sammeln von Herz-Kreislauf-Biopsien aus den Hohlräumen des Herzens für morphologische Untersuchungen.

    Kardiomyopathie Behandlung

    Es gibt keine spezifische Therapie für Kardiomyopathien, daher zielen alle therapeutischen Maßnahmen darauf ab, mit dem Leben unvereinbare Komplikationen zu verhindern. Behandlung der Kardiomyopathie in der stabilen ambulanten Phase unter Beteiligung eines Kardiologen; Regelmäßiger Krankenhausaufenthalt in der kardiologischen Abteilung ist indiziert bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz, Notfall bei sich entwickelnden unheilbaren Anfällen von Tachykardie, ventrikulären Extrasystolen, Vorhofflimmern, Thromboembolie, Lungenödem.

    Patienten mit Kardiomyopathien benötigen eine Verringerung der körperlichen Aktivität, die Einhaltung einer Diät mit begrenztem Verzehr von tierischen Fetten und Salz, Ausschluss von schädlichen Umweltfaktoren und Gewohnheiten. Diese Aktivitäten reduzieren signifikant die Belastung des Herzmuskels und verlangsamen das Fortschreiten der Herzinsuffizienz.

    Bei Kardiomyopathie ist es ratsam, Diuretika zu verabreichen, um die pulmonale und systemische Venenstauung zu reduzieren. Bei Verletzungen der Kontraktilität und Herzmuskelpumpenfunktion werden Herzglykoside verwendet. Für die Korrektur des Herzrhythmus zeigt die Ernennung von Antiarrhythmika. Die Verwendung von Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern bei der Behandlung von Patienten mit Kardiomyopathien ermöglicht die Vorbeugung thromboembolischer Komplikationen.

    In extrem schweren Fällen wird eine chirurgische Behandlung der Kardiomyopathie durchgeführt: septale Myotomie (Resektion des hypertrophierten interventrikulären Septums) mit Mitralklappenersatz oder Herztransplantation.

    Prognose für Kardiomyopathie

    Hinsichtlich der Prognose ist der Verlauf der Kardiomyopathie äußerst ungünstig: Die Herzinsuffizienz nimmt stetig zu, die Wahrscheinlichkeit von arrhythmischen, thromboembolischen Komplikationen und plötzlichem Tod ist hoch. Nach der Diagnose der dilatativen Kardiomyopathie beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 30%. Mit systematischer Behandlung ist es möglich, den Zustand auf unbestimmte Zeit zu stabilisieren. Fälle, die das 10-Jahres-Überleben der Patienten nach Herztransplantationen übersteigen, werden beobachtet.

    Die chirurgische Behandlung der subaortalen Stenose bei der hypertrophen Kardiomyopathie ist, obwohl sie zweifelsfrei ein positives Ergebnis liefert, mit einem hohen Risiko für den Tod des Patienten während oder kurz nach der Operation verbunden (jeder 6. operierte Patient stirbt). Frauen mit Kardiomyopathie sollten aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit der Müttersterblichkeit von einer Schwangerschaft absehen. Maßnahmen zur spezifischen Prävention der Kardiomyopathie wurden nicht entwickelt.

    Pinterest