Konsequenzen der Koronarangiographie

Laut Statistik nehmen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems eine führende Position für die Todesursachen in der Welt ein. Solche Erkrankungen betreffen hauptsächlich Vertreter des arbeitenden Teils der Bevölkerung, was mit einer ständigen Überlastung des Körpers und chronischem Stress verbunden ist.

Die Zeit, um die "Keime" von Herzpathologien zu erkennen, ermöglicht eine relativ junge Prozedur, die als Koronarangiographie der Herzgefäße bezeichnet wird. Bevor man jedoch auf ihre Hilfe zurückgreift, lohnt es sich, die Konsequenzen der Koronarangiographie genau zu studieren. Dieses Wissen wird die Wahrscheinlichkeit eines negativen Ergebnisses auf ein Minimum reduzieren.

Risikofaktoren

Was ist die Koronarangiographie und welche Konsequenzen hat die Koronarangiographie der Herzgefäße? Dies ist in erster Linie ein invasives Verfahren, das es ermöglicht, den Zustand der Herzgefäße zu beurteilen, indem ein spezielles Kontrastmittel in den Körper eingeführt wird, das zum Zeitpunkt der Untersuchung die Arterien in einer speziellen Farbe malt. Wenn es um die "Penetration" durch die Schutzmembranen einer Person (in diesem Fall durch die Haut) geht, müssen wir eine kurze, aber wichtige Regel erwähnen: "Eine solche Intervention ist immer mit dem Risiko verbunden, unbedeutend für die Gesundheit und möglicherweise lebensbedrohlich zu sein."

In einigen Fällen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen signifikant. Eine spezielle Gruppe von Risikofaktoren kombiniert solche Krankheiten wie:

  • allergische Reaktion auf den Inputkontrast;
  • ein schwerer mit der Psyche oder den Somatiken verbundener Zustand;
  • Schwangerschaft;
  • Vorhofflimmern (unregelmäßiger Herzschlag mit häufiger Kontraktion und Erregung der Vorhöfe);
  • Hypokaliämie;
  • häufige Extrasystole;
  • Nieren- und Herzversagen;
  • Fieber;
  • Hämophilie, Anämie und andere Formen von Blutgerinnungsstörungen;
  • Vergiftung durch spezielle Herzglykoside;
  • Alter des Patienten;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Diabetes und Schlaganfall;
  • Erschöpfung oder erhebliches Übergewicht;
  • schwere Lungenerkrankung, wie Lungeninsuffizienz;
  • Herzkrankheit;
  • Verkalkung der Herzkranzgefäße (Ablagerung von Calciumsalzen in den Klappen und in der Nähe der Arterienwände).

Wenn ein gefährdeter Patient dringend einer Koronographie unterzogen werden muss, wird das Verfahren unter der Kontrolle des medizinischen Teams durchgeführt. Während eines Tages nach der Diagnose wird eine spezielle Überwachung der EKG-Indizes (Elektrokardiogramm) und Hämodynamik (Bewegung des Blutes durch die Gefäße) durchgeführt.

Es sollte beachtet werden, dass die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen etwa 0,05-0,2% beträgt. Ein tödlicher Ausgang tritt in weniger als 0,08% der Fälle auf. Ausführlichere Informationen über Risikofaktoren und andere Indikatoren der Koronographie werden in diesem Artikel vorgestellt.

Liste möglicher Komplikationen

Um sich moralisch auf die Koronarangiographie vorbereiten und den Grad des Risikos einschätzen zu können, ist es notwendig, sich mit den häufigsten Komplikationen der medizinischen Statistik vertraut zu machen.

Nephropathie

Manchmal verursachen Blutdruckabfall bei der Diagnose oder bestimmte Komponenten des Kontrastmittels Nierenschäden, die in den meisten Fällen etwa 1-1,5 Wochen dauern. Selten tritt ein akuter Mangel auf, der eine Hämodialyse erfordert - Blutreinigung außerhalb der Nieren.

Infektion

Im Bereich der Arterienpunktion nach Koronarangiographie erscheint ein kleiner Bereich der Rötung, Entlassung aus der gebildeten Wunde, und in einigen Fällen steigt die Körpertemperatur. Eine ähnliche Infektion tritt bei weniger als 1-0,8% der Patienten auf. Zur Prophylaxe nach medizinischen Eingriffen sollte 2-3 Tage lang an der Einstichstelle Wasser vermieden werden.

Atemversagen

Im Gegensatz zu der überwiegenden Mehrheit der verbleibenden Komplikationen der Koronarangiographie kann Atemversagen aus einer Reihe von verschiedenen Gründen auftreten, von einer allergischen Reaktion bis Lungenödem.

Allergische Reaktion

Die Ursache für die Manifestation von Allergien sind Konservierungsmittel, die das Kontrastmittel ausmachen. Bei manchen Menschen äußert sich diese Reaktion jedoch in Form eines Hautausschlags, bei anderen in Form eines anaphylaktischen Schocks. Um ein solches Ergebnis zu vermeiden, sollten Sie Ärzte im Voraus über Allergien gegen Drogen und Lebensmittel, vor allem Meeresfrüchte, warnen.

Arteriendissektion

Ein seltenes Phänomen im Zusammenhang mit dem Eindringen von Blut in den Bereich zwischen den Membranen der Gefäßwand. Wenn die Delamination nicht verhindert wird, führt dies zu einer Blockierung des Blutflusses, was eine potentielle Gefahr für das Leben des Patienten darstellt.

Schäden an lokalen Schiffen

Diese Art von Konsequenzen wird als am häufigsten angesehen. Es äußert sich in Form einer starken Blutung aus der Punktionsstelle, weil der Eingriff in der Arterienhöhle durchgeführt wird, in der relativ hoher Blutdruck herrscht. Das Stoppen von Blut aus einem so großen Gefß ist ziemlich kompliziert, insbesondere wenn die Punktion in den Bereich der Inguinalarterie injiziert wurde.

Strich

In dieser Situation sprechen wir von Blutungen im Gehirn, die durch die Überlagerung von Gefäßen mit Luftpartikeln oder Blutgerinnseln verursacht werden. Es wird in der Regel bei Patienten beobachtet, die hohem Blutdruck, Diabetes und Nierenversagen ausgesetzt sind.

Hämatom

Hämatome bilden sich im Falle der Freisetzung von Blut aus der Oberschenkelarterie an die Vorderseite des Oberschenkels. Die große Mehrheit der Formationen schädigt die Patienten nicht, aber große Formationen, die mit schwerem Blutverlust verbunden sind, erfordern manchmal eine Transfusion.

Wie können Sie Komplikationen vermeiden?

Zuerst müssen Sie Spezialisten auswählen, die ein invasives Verfahren haben. Es lohnt sich, Informationen über ihre Kompetenz und ihr Können zu suchen. Dies ist wahrscheinlich der wichtigste Punkt der Vorbereitung.

Um das Auftreten von Infektionen im Bereich der Katheterisierung zu verhindern, wird empfohlen, die Haare im Unterarm- oder Leistenbereich (je nach dem von Spezialisten gewählten Ort) mit einem Elektrorasierer zu entfernen. Seine Verwendung wird eine Beschädigung der Oberfläche der Epithelschicht vermeiden.

Es ist sehr wünschenswert, einen Tag vor der diagnostischen Manipulation zu duschen. Nach 00:00 Uhr, kurz vor der Corona, sollten Essen und Getränke nicht gegessen werden. Nur ein vernünftiger Ansatz für die bevorstehende Diagnose wird die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Nebenwirkungen verringern.

Koronarangiographie: Sind die Folgen so gefährlich?

Die Medizin bewegt sich ständig vorwärts. Die Methoden, die noch vor wenigen Jahren nur einem begrenzten Kreis von Menschen mit Zugang zu medizinischen Einrichtungen im Ausland zur Verfügung standen, beginnen allmählich Einzug in die Hausmedizin zu halten. Solch ein ungewöhnlicher Begriff wie "Koronarangiographie" wird zunehmend in unseren Krankenhäusern gehört. Nicht alle Patienten und ihre Angehörigen verstehen jedoch die Bedeutung, die hinter diesen Worten steht, und in einer stressigen Situation, wenn Entscheidungen schnell getroffen werden müssen, können sie die vom Arzt bereitgestellten Informationen nicht immer angemessen bewerten. Und ganz selten sind sich die Patienten der möglichen Risiken und Komplikationen bewusst, die während oder nach der Koronarangiographie auftreten können.

Was ist Koronarangiographie?

Das Herz ist eines der wichtigsten Organe einer Person. Wie jedes andere Organ kann es nur funktionieren, wenn es ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff aus dem Blut versorgt ist.

Interessanterweise ist das Herz, das mit Blut gefüllt ist und mehrere Liter Blut pro Minute durchläuft, sehr abhängig von den relativ kleinen Arterien, die entlang seiner Oberfläche verlaufen.

Diese Arterien werden Koronararterien genannt. Das Herz hat zwei solche Gefäße - die rechte und die linke Koronararterie, die jeweils Blut an die Rück- und Vorderwand liefern.

Im Laufe der Zeit erscheinen atherosklerotische Plaques in der Gefäßwand dieser Arterien, die ihr Lumen teilweise oder vollständig blockieren können. Diese Überlappung führt zur Entwicklung von koronarer Herzkrankheit - Angina und Myokardinfarkt.

Die koronare Herzkrankheit ist eine der Hauptursachen für Tod und Invalidität in der Welt und daher eines der wichtigsten medizinischen Probleme unserer Zeit.

Die Koronarangiographie ist ein Verfahren zur Untersuchung der Blutgefäße des Herzens (Koronararterien) mittels Röntgenbildgebung. Dazu wird eine radioopake Substanz in eine separate Koronararterie injiziert und gleichzeitig eine Röntgenvisualisierung mit einem Angiographen durchgeführt.

Hinweise für das Verfahren

Dem Patienten wird empfohlen, sich einer Koronarangiographie zu unterziehen, wenn er Symptome oder Anzeichen einer koronaren Herzkrankheit hat:

  • Angina pectoris;
  • akutes Koronarsyndrom (Myokardinfarkt);
  • Herzversagen;
  • vor der Operation am offenen Herzen;
  • bei pathologischen Veränderungen im EKG oder Echokardiographie.

In der modernen Medizin ist es die genaueste und zuverlässigste Methode, um Ort und Ausmaß der Schädigung der Herzgefäße zu bestimmen.

Wie wird die Koronarangiographie durchgeführt?

Um zu verstehen, warum und wie Komplikationen während dieses diagnostischen Verfahrens entstehen, ist es notwendig, sich mit seinen Stadien vertraut zu machen.

  • Am Tag des Eingriffs wird der Patient liegend im Operationssaal transportiert. Während der Koronarangiographie befindet sich der Patient in Rückenlage auf dem Operationstisch. Der Patient wird eine Katheterisierung der peripheren Vene durchgeführt, Infusion Unterstützung beginnen.
  • In den meisten Fällen wird die Koronarangiographie unter örtlicher Betäubung der Arterienkatheterisierungsstelle durchgeführt. Der Patient ist zu dieser Zeit wach. Bestimmte Beruhigungsmittel werden dem Patienten verabreicht, die ihn beruhigen und Schläfrigkeit und Entspannung verursachen. Gelegentlich wird eine Vollnarkose eingesetzt - zum Beispiel bei der Koronarangiographie von Kindern.
  • Während des Verfahrens wird die Überwachung von Elektrokardiogramm, Blutdruck, Blutsauerstoffsättigung durchgeführt.
  • Die Operation kann durch zwei Ansätze durchgeführt werden - die Femoral- und Speichenarterie.
  • Die Katheterisierungsstelle wird mit einer antiseptischen Lösung behandelt.
  • Der Patient ist mit steriler Wäsche bedeckt.
  • Die Arterienpunktionsstelle wird mit einem Lokalanästhetikum anästhesiert, wonach das entsprechende Gefß katheterisiert wird (Oberschenkel- oder Speichenarterie).
  • In die Arterie wird ein Introducer eingeführt, durch den spezielle diagnostische Katheter zu den Herzkranzgefäßen geführt werden.
  • Nach dem Platzieren des diagnostischen Katheters an der Stelle der Abfuhr der linken oder rechten Koronararterie, nehmen Sie die röntgendichte Substanz ein und führen Sie gleichzeitig die Röntgenangiographie durch. Während der Einführung des Kontrastes kann der Patient einen Hitze- oder Hitzewall fühlen, der schnell vorübergeht.
  • Der Patient fühlt den Katheter nicht durch seine Gefäße hindurch. Aber er kann einen Herzschlag oder Arrhythmie fühlen.
  • Nach Untersuchung der linken und rechten Koronararterien in mehreren Projektionen wird der Katheter entfernt. Abhängig von den Ergebnissen der Koronarangiographie kann der Introducer entfernt oder in der Arterie gelassen werden.
  • Wenn eine Koronarangiographie durch die Oberschenkelarterie durchgeführt wurde und der Einführer entfernt wurde, wird der Arzt diesen Bereich für etwa 10 Minuten stark genug drücken, um eine mögliche Blutung zu stoppen. Danach wird ein aseptischer Verband angelegt.
  • Als Alternative zum Druck können verschiedene Vorrichtungen zur Blutstillung (zum Beispiel Angio-Seal) verwendet werden.
  • Nach Beendigung der Operation wird der Patient auf die Station gebracht.

Die Häufigkeit von Komplikationen, Risikofaktoren

Wie bei jedem invasiven Eingriff kann die Koronarangiographie Komplikationen haben. Ihre Schwere reicht von geringfügigen und nicht dauerhaften Komplikationen bis zu lebensbedrohlichen Situationen, die zu irreversiblen Folgen führen können. Glücklicherweise ist die Häufigkeit von Komplikationen aufgrund verbesserter Geräte und erhöhter Erfahrung des medizinischen Personals signifikant zurückgegangen.

Das Risiko von Komplikationen steigt mit älteren Patienten, Nierenversagen, unkontrollierter Diabetes, Fettleibigkeit. Von der Seite des kardiovaskulären Systems, der Schwere der Koronararterienerkrankung, Merkmale der Anatomie der Koronararterien, die klinische Situation (akuter Herzinfarkt, kardiogener Schock), kongestiver Herzinsuffizienz, geringe Kontraktilität, Schlaganfall oder Myokardinfarkt, Blutungsneigung beeinflussen das Risiko. Die Häufigkeit von Komplikationen wird auch durch die Erfahrung von medizinischem Personal beeinflußt, das eine Koronarangiographie durchführt.

Schwere Komplikationen sind jedoch sehr selten - bei weniger als 2% der Patienten; Sterberaten - weniger als 0,08%.

Folgen des Herz-Kreislauf-Systems

Lokale Gefäßschäden

Komplikationen des Gefäßzugangs sind eine der häufigsten und schwerwiegendsten Komplikationen der Koronarangiographie. Das prominenteste Symptom dieser Komplikationen ist Blutung aus der Arterienpunktionsstelle.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Koronarangiographie durch das arterielle Bett durchgeführt wird, in dem der Druck hohe Werte (über 100 mmHg) erreicht, daher ist das Stoppen der Blutung aus einem solchen Gefäß nicht so einfach, besonders wenn es eine Oberschenkelarterie ist. Es ist schließlich unmöglich, es über die Einstichstelle zu drücken.

In den ersten Tagen nach der Koronarangiographie beträgt die Häufigkeit von Gefäßkomplikationen 0,7% -11,7%. Schwere Blutungen und Transfusionen von Blutprodukten stehen im Zusammenhang mit längeren Krankenhausaufenthalten und verminderter Überlebenszeit.

Die Verwendung von Einführern mit kleinem Durchmesser, ihre frühe Entfernung, die Kontrolle über Dosen von Antikoagulanzien und die Verwendung von Vorrichtungen zur Blutstillung ermöglichen Ärzten, das Risiko der Entwicklung von vaskulären Komplikationen der Koronarographie zu reduzieren.

Hämatom und retroperitoneale Blutung

Wenn Blut von der Oberschenkelarterie zur Vorderseite des Oberschenkels geht, bildet sich ein Hämatom. Die meisten dieser Hämatome sind ungefährlich und verbinden sich nicht mit dem Lumen der Arterie. Große Hämatome können zu einer Thrombose der tiefen Venen der unteren Extremitäten und einer Kompression der Nerven führen, was zu einem Verlust der Empfindung führt. Manchmal ist der Blutverlust so groß, dass Bluttransfusionen notwendig sind. Große Hämatome treten bei etwa 2,8% der Patienten auf. Femorales Hämatom

Die retroperitoneale Blutung ist eine potentiell lebensbedrohliche Komplikation des arteriellen Zugangs. Seine Gefahr besteht darin, dass solche Blutungen keine äußerlich sichtbaren Zeichen haben und sehr spät erkannt werden, wenn der Patient Bauchschmerzen mit einem Blutdruckabfall und einer Abnahme des Hämoglobinspiegels entwickelt. Risikofaktoren für die Entwicklung der retroperitonealen Blutung sind Alter, weibliches Geschlecht, hohe Punktion der Arteria femoralis.

Pseudoaneurysma

Diese Komplikation wird gebildet, wenn das Hämatom sich weiterhin mit dem Lumen der Arterie verbindet, was zu einem Blutfluss in der Höhle der Blutung führt. Die Häufigkeit von Pseudoaneurysmen beträgt 0,5-2,0%. Die Risikofaktoren für seine Entwicklung sind die gleichen wie für Hämatome.

Pseudoaneurysmen bis zu einer Größe von 2-3 cm benötigen in den meisten Fällen keine Operation.

Arteriovenöse Fistel

Es tritt auf, wenn die Nadel die Arterie und die Vene passiert, was zur Bildung eines Kanals zwischen ihnen führt. Die Inzidenz arterio-venöser Fisteln beträgt ca. 1%. In einem Drittel der Fälle schließt die Fistel konservativ innerhalb eines Jahres. Wenn dies nicht geschieht, können Sie es chirurgisch schließen.

Schichtung der Femoral- und Iliakalarterie

Es kommt sehr selten vor (0,42%), es entwickelt sich, wenn eine Arterienwand gerissen ist und Blut zwischen seinen Schalen eindringt. Die Schichtung kann den Blutfluss zu den unteren Extremitäten vollständig oder teilweise blockieren und eine Bedrohung für das Leben des Patienten darstellen.

Thrombose und Embolie der Arterie

Meistens treten sie bei weiblichen Patienten mit einem kleinen Gefäßlumen, peripherer arterieller Verschlusskrankheit, Diabetes mellitus, unter Verwendung von Kathetern oder einem Einführer mit großem Durchmesser auf. Die Patienten klagen gewöhnlich über Schmerzen im Bein, Verschlechterung der Sensibilität und der motorischen Funktion. Die Behandlung besteht aus einer perkutanen Thrombektomie oder einer thrombolytischen Therapie.

Die Prävention lokaler Gefäßkomplikationen besteht in der strikten Einhaltung der Empfehlungen des Arztes bezüglich des motorischen Regimes nach Koronarangiographie.

Störungen des Rhythmus und der Leitung

Während der Koronarangiographie kann der Patient eine Abnahme (Bradykardie) oder eine Zunahme (Tachykardie) der Herzfrequenz, unregelmäßigen Herzschlag (Arrhythmie) erfahren. In der Regel gehen diese Erkrankungen schnell vorüber und bedürfen keiner medizinischen Behandlung. Bradykardie wird bei 3,5% der Patienten beobachtet, Tachyarrhythmie - 1,3-4,3%. In den meisten Fällen treten Rhythmus- und Leitungsstörungen aufgrund einer Reizung des Myokards mit der Spitze eines Katheters auf.

Zur Erkennung und rechtzeitigen Behandlung dieser Komplikationen im Operationssaal wird eine ständige EKG-Überwachung durchgeführt.

Myokardinfarkt

Diese schwerwiegende Komplikation kann während der Koronarangiographie auftreten. Die Häufigkeit von Myokardinfarkten während der Koronarangiographie oder unmittelbar danach hängt vom Ausmaß der Koronararterienerkrankung ab und beträgt weniger als 0,1%. Jedoch verbesserte Ausrüstung, erhöhte Erfahrung von Ärzten, die Verwendung von stärkeren Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern, eine bessere Vorbereitung der Patienten für die Operation, die Verwendung neuer Kontrastmittel haben die Inzidenz von Myokardinfarkt während des Verfahrens stark reduziert.

Strich

Während der Koronarangiographie kann ein Patient aufgrund einer Überlappung von Hirngefäßen mit Blutgerinnseln, Embolien oder Luft einen Schlaganfall entwickeln. Die Häufigkeit von Schlaganfällen nimmt zu, wenn der Patient Diabetes, arterielle Hypertonie, vorangegangene Schlaganfälle und Nierenversagen sowie eine Langzeit-Koronarangiographie hat. Die Prävalenz dieser Komplikation liegt bei etwa 0,07%.

Schichtung oder Perforation von großen Gefäßen

Glücklicherweise entwickelt sich während der Koronarangiographie sehr selten eine Perforation der Herzkammern, Koronararterien oder großen intrathorakalen Gefäße (Aorta). Die Dissektionsfrequenz der aufsteigenden Aorta beträgt 0,04%, die Perforation der Koronararterien beträgt 0,3-0,6%. Der Pfeil zeigt den Kontrastabfluss über die Koronararterie hinaus, der das Vorhandensein seiner Perforation anzeigt

Hypotonie

Die Senkung des Blutdrucks ist eines der häufigsten Probleme bei der Koronarangiographie. Es kann eine Folge von Hypovolämie (Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens), Abnahme der Herzleistung, Herztamponade, Arrhythmie, Klappeninsuffizienz, pathologische Vasodilatation aufgrund der Einführung von Kontrastmittel, Blutverlust sein.

Komplikationen aus anderen Organen

Allergische Reaktionen und Nebenwirkungen

Lokalanästhetika

Allergische und systemische toxische Reaktionen auf Lokalanästhetika sind sehr selten. Meist handelt es sich um Haut- oder Vagusreaktionen, gelegentlich anaphylaktisch, die eine unmittelbare Lebensgefahr darstellen. Sehr oft werden sie durch Konservierungsstoffe verursacht, die in der Lösung des Arzneimittels enthalten sind. Diese Reaktionen können unter Verwendung von Anästhetika ohne Konservierungsstoffe in der Zusammensetzung verhindert werden.

Vollnarkose

In den meisten Fällen, wenn Koronarangiographie, ist eine Vollnarkose nicht notwendig. Jedoch werden leichte Sedierung und Analgesie mit kurz wirkenden Medikamenten oft verwendet, um den Komfort des Patienten zu erhöhen und Angstzustände zu reduzieren. In diesem Fall sollte eine übermäßige Sedierung vermieden werden, die die Gefahr eines Atemversagens oder einer Beeinträchtigung der Durchgängigkeit der Atemwege birgt. Eine kontinuierliche Überwachung von Blutdruck, Herzfrequenz, BH und Sauerstoffsättigung sollte bei allen Patienten durchgeführt werden. Anaphylaktische Reaktionen auf Medikamente zur Sedierung sind sehr selten. Die Behandlung von Nebenwirkungen hängt von ihrer Schwere ab. Um solche Komplikationen zu vermeiden, sollte der Patient Ärzte über seine Allergien gegen Drogen und Nahrungsmittel (insbesondere Meeresfrüchte) informieren.

Kontrastmittel

Nebenwirkungen auf Kontrast können in toxische und anaphylaktische unterteilt werden. Die toxischen und allergischen Wirkungen des verwendeten Kontrastes hängen von seinen Eigenschaften ab. Neue Medikamente (z. B. Vizipak) verursachen selten leichte Reaktionen (Hitzegefühl, Schweregefühl in der Brust, Übelkeit und Erbrechen), die in den meisten Fällen von alleine gehen. Schwerere behandlungsbedürftige Komplikationen wie Blutdruckabfall, Bradykardie, Lungenödem treten noch seltener auf. Allergische Reaktionen können sich als Hautausschlag, Juckreiz, Kopfschmerzen und manchmal - anaphylaktischer Schock, Angioödem oder Bronchospasmus manifestieren. Um das Risiko von Komplikationen zu reduzieren, sollte der Patient den Arzt über bestehende Allergien auf Medikamente, Lebensmittel (insbesondere Meeresfrüchte), das Vorhandensein von Asthma oder atopischer Dermatitis informieren.

Heparin-induzierte Thrombozytopenie

Dies ist eine ernste immunologische Komplikation nach der Verabreichung von Heparin. Da Ärzte Koronarangiographie mit einer heparinisierten Lösung verwenden, besteht das Risiko, diese Bedingung zu entwickeln. Symptome einer Heparin-induzierten Thrombozytopenie treten einige Tage nach dem Eingriff auf. Diese können niedrigere Thrombozytenzahlen, venöse und arterielle Thrombosen umfassen.

Infektiöse Komplikationen

Der Infektionsprozess kann sich am Ort der Arterienpunktion entwickeln. Diese Komplikation tritt bei weniger als 1% der Patienten auf. Symptome können Rötung an der Operationsstelle, Ausfluss aus einer Wunde oder Temperaturanstieg sein. Das Infektionsrisiko steigt, wenn sich an der Einstichstelle ein Hämatom befindet. Um das Risiko dieser Komplikation zu reduzieren, sollte der Patient vor der Operation eine hygienische Dusche oder ein Bad nehmen, die Leiste oder den Unterarm sorgfältig rasieren; Zu diesem Zweck ist es besser, einen elektrischen Rasierapparat zu verwenden, und nicht Klingen, da diese Kratzer oder Schnitte auf der Haut hinterlassen können. Es ist auch wichtig, dass medizinisches Personal, das im Operationssaal arbeitet, sich strikt an die Regeln der Asepsis und Antisepsis hält. In der postoperativen Phase darf Wasser die Einstichstelle während der ersten 2 Tage nicht erreichen.

Nierenschaden

Die Einführung eines Kontrastmittels, eine Nierenarterienembolie oder ein Blutdruckabfall während der Koronarangiographie kann zu schweren Nierenschäden führen. Die Häufigkeit der Entwicklung von Komplikationen der Niere hängt von dem Vorhandensein von Risikofaktoren (Nierenversagen, Diabetes mellitus, fortgeschrittenes Alter, die Verwendung von alten hoch-molaren Kontraktion) ab und reicht von 3% bis 16%. Glücklicherweise haben die meisten Patienten mit dieser Komplikation eine leichte, vorübergehende Beeinträchtigung der Nierenfunktion, die normalerweise eine Woche dauert. In schwereren Fällen kann sich eine akute und chronische Insuffizienz entwickeln, die eine Hämodialyse ("künstliche Niere") erforderlich machen kann. Die Häufigkeit und Schwere der Nephropathie hängt vom verwendeten Kontrastmittel ab. Um die Entwicklung dieser Komplikation zu verhindern, ist es notwendig, dass der Patient nicht dehydriert ist - das heißt, er hat genug Wasser nach der Koronarangiographie getrunken.

Atemversagen

Atemversagen kann aufgrund vieler Ursachen auftreten, einschließlich Lungenödem mit kongestiver Herzinsuffizienz und früheren Lungenerkrankungen, allergischen Reaktionen und übermäßiger Sedierung.

Wie man die Konsequenzen vermeidet

Obwohl die Häufigkeit der Entwicklung von Komplikationen nicht sehr hoch ist, gibt es Empfehlungen, deren Beachtung das Risiko ihrer Entwicklung verringern könnte.

Es sollte daran erinnert werden, dass der Hauptweg, um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, ein erfahrenes medizinisches Personal ist. Laut ausländischen Kollegen kann ein Arzt, der mehr als 100 Koronaraufnahmen pro Jahr verbringt, als erfahren gelten.

Präoperative Vorbereitung

In einigen Fällen wird die Koronarangiographie sehr dringend durchgeführt - in den frühen Stunden des Herzinfarktes. Unter diesen Bedingungen benötigt die Vorbereitung ein Minimum an Zeit und läuft darauf hinaus, dass das medizinische Personal schnell die Beschwerden und die Anamnese des Patienten anfragt, die minimal notwendige Untersuchung durchführt, das EKG entfernt und Blut für Tests zieht. Darüber hinaus erhält der Patient die notwendigen Medikamente für die Behandlung des akuten Koronarsyndroms, er ist Katheter-periphere Vene. Danach wird der Patient in den Operationssaal transportiert. Diese Dringlichkeit ist darauf zurückzuführen, dass die Zeit vor der Operation bei akutem Myokardinfarkt eine große Rolle spielt - je früher sie durchgeführt wird, desto besser ist das Ergebnis.

In den meisten Fällen wird die Koronarangiographie wie geplant durchgeführt. Um sich auf seine Durchführung vorzubereiten, wird der Patient einer detaillierten Untersuchung durch einen Arzt unterzogen, der eine Untersuchung und Untersuchung des Patienten durchführt, die Daten von Labor- und Instrumentalindikatoren bewertet. Der Patient sollte den Arzt über seine Krankheiten informieren, die sich auf die Leistung und Komplikationen der Koronarangiographie auswirken können (z. B. Diabetes und Nierenerkrankungen); Allergien gegen Medikamente und Lebensmittel; Medikamente, die er nimmt. Labortests (komplettes Blutbild, Urinanalyse, Koagulogramm, biochemischer Bluttest) und instrumentelle (EKG, Echokardiographie) Untersuchung, mit der Sie begleitende Pathologie diagnostizieren können.

Normalerweise sollte der Patient vor dem Eingriff:

  • Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes; Sie können keine Medikamente verwenden, die dem Patienten nicht verschrieben werden.
  • Nicht essen oder trinken nach Mitternacht am Tag vor der Koronarangiographie; verordnete Tabletten mit einem kleinen Schluck Wasser.
  • Rasiere die Leiste und / oder den Unterarm, durch die die Intervention durchgeführt wird. Dieses Verfahren wird am besten mit einem Elektrorasierer durchgeführt, um die Haut nicht zu schädigen - dies reduziert das Risiko, an infektiösen Komplikationen zu erkranken.
  • Nehmen Sie am Vortag der Koronarangiographie eine hygienische Dusche.
  • Fragen Sie den Arzt nach der Möglichkeit einer diagnostischen Operation durch die A. radialis.

Koronarangiographie durch die Arteria radialis reduziert das Auftreten von schweren Komplikationen und Mortalität nach dem Eingriff.

Meistens werden dem Patienten vor der Operation Beruhigungsmittel verordnet, die ihm erlauben, sich zu entspannen und ein wenig auszuruhen.

Postoperative Periode

Nach dem Eingriff bleibt der Patient für mindestens einen weiteren Tag im Krankenhaus. Zu diesem Zeitpunkt werden die Indikatoren für Blutdruck und Puls überwacht und eine medizinische Korrektur durchgeführt.

Unmittelbar nach der Koronarangiographie muss der Patient die Empfehlungen des Arztes zur Bettruhe genau befolgen. Die Dauer des Liegens hängt von der Stelle des chirurgischen Eingriffs (Femoral- oder Speichenarterie) ab, davon, ob der Introducer genommen wurde und von der Methode der Hämostase.

Wenn die Hämostase durch Drücken der Arteria femoralis durchgeführt wurde, ist es notwendig, 6-8 Stunden zu liegen; Wenn ein spezielles Gerät verwendet wurde, um die Blutung zu stoppen, kann der Patient in 1-2 Stunden sitzen.

Da das Kontrastmittel mit dem Urin ausgeschieden wird, sollte der Patient eine ausreichende Menge Wasser trinken, wenn er keine Kontraindikationen dafür hat, und die Diurese (Zählung der Urinmenge) kontrollieren.

Sie müssen das medizinische Personal sofort über Beschwerden oder Komplikationen informieren.

Der intravenöse Katheter wird einige Stunden nach der Operation und der Verband am nächsten Tag über die Arterienpunktionsstelle entfernt.

Pflege zu Hause

Die meisten Patienten nach geplanter Koronarangiographie werden am nächsten Tag nach Hause entlassen. Sie können Müdigkeit erleben. An der Stelle der Arterienpunktion kann ein Hämatom für zwei Wochen bleiben.

Bei der Entlassung wird dem Patienten empfohlen:

  • Vermeiden Sie ein Bad oder eine Dusche für 1-2 Tage. Gleichzeitig ist es notwendig, die Wunde trocken zu halten.
  • Fahre kein Auto für 3 Tage.
  • Gewichte nicht heben; Es ist notwendig, übermäßige körperliche Anstrengung für 2-3 Tage zu vermeiden.

Ein Arzt sollte konsultiert werden, wenn der Patient:

  • Blutung aus der Wunde an der Stelle der Arterienkatheterisierung;
  • es gibt eine Zunahme von Schmerz, Schwellung, Rötung und / oder Ausfluss an der Einstichstelle der Arterie;
  • es gibt eine feste, empfindliche Formation (mehr als eine Erbse) unter der Haut in der Nähe der chirurgischen Zugangsstelle;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Verfärbung, Kältegefühl, Taubheit der Beine oder Arme an der Seite des Körpers, wo die Arterie katheterisiert wurde;
  • Schwäche oder Müdigkeit erschienen;
  • Brustschmerzen oder Kurzatmigkeit hat sich entwickelt.

Die Koronarangiographie ist der Goldstandard zum Nachweis von arteriosklerotischen Erkrankungen der Koronararterien. Glücklicherweise ist dies eine relativ sichere Prozedur mit wenigen Komplikationen. Der Einsatz moderner Geräte und Medikamente, die richtige Vorbereitung des Patienten vor der Operation, die Einhaltung der postoperativen Empfehlungen der Ärzte durch den Patienten - all dies ermöglicht es, die Risiken der Koronarangiographie auf ein Minimum zu reduzieren. Und das Wichtigste bei der Verhinderung der Entwicklung von Komplikationen ist natürlich die Erfahrung des medizinischen Personals, das die Operation durchführt.

Koronarangiographie - die wichtigste Methode für die Diagnose von KHK

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist die häufigste Todesursache in Europa. Laut WHO stirbt jede fünfte Person an einem Myokardinfarkt.

Ischämische Herzkrankheit

Bei der koronaren Herzkrankheit sind Herzkranzgefäße betroffen, die den Muskel des Herzens versorgen. Wenn ein Myokardinfarkt auftritt, tritt eine Blockierung oder ein Krampf auf, wodurch der Herzmuskel an Hypoxie stirbt. Die rechtzeitige Diagnose der Koronararterienerkrankung reduziert das Risiko einer so schrecklichen Wirkung wie Myokardinfarkt.

Vor kurzem habe ich einen Artikel gelesen, der von der Droge Holedol erzählt, um Gefäße zu reinigen und Cholesterin loszuwerden. Dieses Medikament verbessert den allgemeinen Zustand des Körpers, normalisiert den Tonus der Venen, verhindert die Ablagerung von Cholesterin Plaques, reinigt das Blut und die Lymphe und schützt auch vor Bluthochdruck, Schlaganfällen und Herzinfarkten.

Ich war es nicht gewohnt, irgendwelchen Informationen zu vertrauen, aber ich beschloss, die Verpackung zu überprüfen und zu bestellen. Ich bemerkte die Veränderungen eine Woche später: ständige Schmerzen im Herzen, Schweregefühl, Druckspitzen, die mich vorher quälten - zogen sich zurück, und nach 2 Wochen verschwanden sie vollständig. Probieren Sie es und Sie, und wenn jemand interessiert ist, dann den Link zu dem Artikel unten.

Wie ist das Verfahren?

Die Koronarangiographie ist eine Röntgenuntersuchung der Koronargefäße mit Kontrastmittel.

Eine solche Untersuchung gilt als Standard für die Diagnose einer Koronararterienerkrankung, da sie den Ort und den Grad des Spasmus, der Stenose oder der Blockierung der Koronararterien des Herzens festlegt. Ein wichtiger Vorteil dieser Methode ist neben dem diagnostischen Wert des Verfahrens die Möglichkeit, therapeutische Manipulationen durchzuführen (Koronararterienstents, Angioplastie).

Die koronare Angiographie der Herzgefäße ist eine invasive Untersuchungsmethode, bei der Kontrastmittel in die Herzkranzgefäße eingeführt werden. Das Wesen des Kontrastes ist, dass es Röntgenstrahlen absorbiert, so dass der mit ihm gefüllte Raum deutlich auf dem Bild oder Bildschirm des Geräts angezeigt wird. Ohne Kontrast werden Herzgefäße vor dem Hintergrund des Herzmuskels nicht auffallen.

Hinweise für die Studie

Diese Forschungsmethode ermöglicht Ihnen:

  • den Zustand der Koronararterien bestimmen;
  • Spasmen, Stenosen oder Okklusion (Blockade) der Herzgefäße erkennen;
  • um die abnormale Struktur der Koronararterien zu identifizieren;
  • um den Zustand der Blutversorgung des Bypasses (Kollateral) zu untersuchen.

Hinweise für die Ernennung einer solchen Forschungsmethode sind:

  • Einschätzung der Durchgängigkeit der Koronargefäße bei Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit bei Vertretern der Berufe mit hoher Verantwortung (Piloten, Kosmonauten, Fahrer);
  • schwere Kurzatmigkeit und Schmerzen in der Herzgegend (Kardialgie, Angina);
  • Myokardinfarkt mit Uninformativität anderer diagnostischer Methoden;
  • infektiöse Endokarditis;
  • Kawasaki-Krankheit (eine seltene Krankheit unbekannter Ätiologie, die die koronaren und anderen Gefäße mit der Bildung von Aneurysmen, Thrombose und Ruptur der Gefäßwand betrifft);
  • Bestimmung des Grundes für die fehlende Wirksamkeit der konservativen Therapie bei Patienten mit:

    • ischämische Herzkrankheit;
    • Angina pectoris;
    • bösartige Arrhythmien;
  • Angina pectoris, die vor dem Hintergrund der medikamentösen Therapie bei akutem Myokardinfarkt entstand;
  • chronische Herzinsuffizienz mit eingeschränkter Kontraktilität des Herzens und der Angina;
  • Pathologie der Aortenwand;
  • Brustverletzungen erlitten am Vortag;
  • bevorstehende Herzoperation;
  • Studie der Wirksamkeit von Operationen am Herzen durchgeführt.
  • Die rechtzeitige Erkennung von Problemen mit Herzarterien ermöglicht es, das richtige Behandlungsprogramm für Patienten zu verschreiben und das Auftreten eines Myokardinfarkts zu verhindern.

    Kontraindikationen für die Koronarangiographie

    Die Koronarangiographie hat Kontraindikationen für ihre Durchführung. Es gibt keine absoluten Kontraindikationen für die Koronarangiographie. Aber Kardiologen identifizieren mehrere pathologische Zustände und Krankheiten, deren Anwesenheit das Risiko von Konsequenzen nach dem Eingriff erhöht. Dies sind relative Kontraindikationen.

    Diese relativen Kontraindikationen sind:

    • ventrikuläre Arrhythmien;
    • eine starke Abnahme des Kaliumgehalts im Blut (Hypokaliämie);
    • hoher Blutdruck;
  • Vergiftung durch Herzglykoside;
  • Erkrankungen der inneren Organe (Herz- und Nierenversagen, schwere Erkrankungen der parenchymatösen Organe);
  • Blutungsstörungen;
  • Fieberzustände;
  • allergisch gegen Kontrast, der Jod enthält.
  • Um eine Untersuchung durchführen zu können, ist es im Falle der Erkennung von Zuständen aus der obigen Liste notwendig, zuerst den Zustand des Patienten zu normalisieren oder die Pathologie zu beseitigen.

    Um die VASCULAS zu reinigen, Blutgerinnseln vorzubeugen und Cholesterin loszuwerden, verwenden unsere Leser ein neues Naturprodukt, das Elena Malysheva empfiehlt. Die Zubereitung umfasst Blaubeersaft, Kleeblüten, natives Knoblauchkonzentrat, Steinöl und Bärlauch-Saft.

    Risiken und Konsequenzen des Verfahrens

    Die Koronarangiographie ist eine komplizierte Prozedur. Es erfordert hohe Professionalität von dem Arzt, der es durchführt.

    Die Kosten der Koronarangiographie sind hoch. Der Preis hängt von der Erfahrung des Arztes und der Höhe der zusätzlichen Leistungen im Preis (vorbereitende Tests, Aufenthalt auf der Station, Beobachtung nach dem Verfahren) ab. Also, in Moskau, die durchschnittlichen Kosten eines solchen Verfahrens sind 25.000 Rubel, in St. Petersburg - 22.000 Rubel.

    Es sollte bedacht werden, dass diese diagnostische Manipulation meistens für Personen erforderlich ist, die bereits eine Pathologie des Herzens und der Blutgefäße haben. Daher ist es wichtig, die Risikofaktoren für Koronarangiographie-Nachwirkungen zu berücksichtigen:

    Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems:

    • Hirnschlag;
    • das Vorhandensein von angeborenen und erworbenen Pathologien des Herzens;
    • Atherosklerose;
    • Aorteninsuffizienz;
    • arterielle Hypertonie
  • schwere Lungenerkrankungen (Lungeninsuffizienz, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Hypertonie im Lungenkreislauf);
  • Pathologie der Blutgerinnung;
  • Übergewicht oder Erschöpfung;
  • Nierenversagen;
  • Diabetes mellitus;
  • Alter des Patienten.
  • Im Notfall kann die Koronarangiographie in Abhängigkeit von der Überwachung der hämodynamischen Parameter und der EKG-Überwachung während des Eingriffs und am Tag danach durchgeführt werden.

    Koronarangiographie

    Die Koronarangiographie ist lebensbedrohlich für Patienten, die ein hohes Risiko für Folgen haben. Eine irreversible Konsequenz der Koronarangiographie ist fatal. Bevor der Arzt eine Entscheidung über die Notwendigkeit trifft, muss er die Risiken und Vorteile mit dem Patienten in Beziehung setzen.

    Viele unserer Leser für die REINIGUNG VON SCHIFFEN und zur Senkung des Cholesterinspiegels im Körper wenden aktiv die bekannte Technik an, die auf Samen und Amaranthsaft basiert, die von Elena Malysheva entdeckt wurden. Wir empfehlen Ihnen, sich mit dieser Technik vertraut zu machen.

    Wenn der Patient mehrere Kontraindikationen und Risikofaktoren hat, sollte er zugunsten nicht-invasiver diagnostischer Methoden aufgegeben werden.

    Andere Auswirkungen dieser Forschungsmethode umfassen:

    • Myokardinfarkt oder Hirnschlag;
    • Herzrhythmus- und Leitungsstörungen (Arrhythmien, Blockaden, Fibrillation);
    • Beschädigung der Gefäße, durch die sich der Katheter bewegt;
    • vasovaginale Reaktionen, die als Reaktion auf die Stimulation von Rezeptoren der Aorta und Koronararterien mit einem Katheter auftreten (Blutdruckabfall, langsamer Herzschlag, Abnahme des Herzzeitvolumens);
    • allergische Reaktionen auf Kontrastmittel;
    • lokale Komplikationen (Ödeme, Hämatome, Entzündungen, Blutungen an der Punktionsstelle).

    Merkmale der Vorbereitung und Durchführung der Koronarangiographie

    Die koronare Angiographie der Herzgefäße kann routinemäßig oder im Notfall durchgeführt werden.

    Um den Patienten auf einen geplanten Eingriff vorzubereiten, müssen Sie:

    Führen Sie einen Komplex von Laborstudien durch:

    • allgemeiner klinischer Bluttest;
    • Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors;
    • RW-, HIV- und Hepatitis-Test;
    • biochemischer Bluttest (Leber- und Nierenuntersuchungen, Blutzucker);
    • Koagulogramm.

    Untersuchen Sie das Herz-Kreislauf-System mit instrumentellen Methoden:

    • EKG in allen Ableitungen;
    • Ultraschall des Herzens;
    • wenn möglich, Zyklus Ergometrie durchführen;
    • ggf. Myokardszintigraphie in Ruhe und unter Belastung, Stress-Echokardiographie durchführen.

    Bei Aufnahme eines Patienten mit akutem Anfall kann die Koronarangiographie ohne Vorbereitung durchgeführt werden. Bevor das geplante Verfahren nicht essen kann, sollte die Wassermenge so weit wie möglich begrenzt werden.

    Prozedur Prozedur

    Das diagnostische Verfahren wird in einem speziell dafür vorgesehenen Raum (radiologischer Operationssaal) durchgeführt. Der Patient ist während des Eingriffs bei Bewusstsein.

    Vor dem Eingriff erhält der Patient Sedativa und Antiallergika. Verbinden Sie dann die Elektroden für die Durchführung der EKG-Überwachung des Herzens während der Manipulation.

    Der Zugang zur Manipulation erfolgt durch eine Punktion der Arterien. Die Oberschenkelarterie wird am häufigsten verwendet, da ein solcher Zugang am einfachsten und sichersten ist. Bei Kontraindikationen für diesen Zugang (ausgeprägte Arteriosklerose der A. femoralis, entzündliche Erkrankungen der unteren Extremitäten) können andere Ansätze (Achsel-, Brachial-, Radialarterien) eingesetzt werden.

    Die Punktionsstelle wird anästhesiert, dann wird ein Gefäß mit einer Punktionsnadel punktiert. Eine Führung wird in das Lumen dieser Nadel eingeführt - eine hohle Röhre mit starren Wänden, in denen sich der Katheter bewegen wird. Nach dem Fixieren des Leiters im Gefäß wird ein Katheter eingeführt.

    Die Nadel für die Punktion wird entfernt und die Herzkatheterisierungsprozedur wird gestartet. Der Katheter wird durch die Gefäße unter der Kontrolle des Ultraschallgeräts vorgeschoben. Der Katheter läuft von der punktierten Arterie durch die Aorta zu den Öffnungen der Herzkranzgefäße. Während der Einführung des Katheters werden Blutdruckindizes abwechselnd in zwei Koronararterien überwacht, um vasovagale Reaktionen zu verhindern.

    Nach dem Einbringen des Kontrastmittels in den Katheter füllt er nach wenigen Sekunden die Herzkranzgefäße und ihre kleinen Äste. Mehrere Röntgenstrahlen in verschiedenen Positionen ermöglichen es Ihnen, die Blutzufuhr zu verschiedenen Teilen des Herzens im Detail zu visualisieren.

    Nach dem Eingriff wird der Katheter entfernt, die Blutung gestoppt und ein enger Druckverband an der Einstichstelle angelegt.

    Bis heute gibt es viele weitere nicht-invasive Methoden zur Untersuchung von Koronararterien (CT-Angiographie, MR-Angiographie), aber die Kontrastmittel-Koronarangiographie verliert aufgrund des hohen Informationsgehalts ihre Relevanz nicht.

    Koronarangiographie - verschiedene Arten der Diagnostik des Zustands der Herzkranzgefäße

    Um plötzliche Probleme zu vermeiden, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen einhergehen, ist es notwendig, sie unter Kontrolle zu bringen. Zeitnahe Inspektionen helfen, die gefährlichen Momente nicht zu verpassen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Über die Folgen, was es ist, die Koronarangiographie der Herzgefäße, ihre Folgen, das Preis- und Patientenfeedback darüber - all das und nicht nur wir werden in diesem Material sprechen.

    Was ist Koronarangiographie

    Koronargefäße sind verantwortlich für die Ernährung des Herzmuskels. Es hängt von ihrem Zustand ab, ob diese Funktion vollständig ist.

    Um herauszufinden, ob es Hindernisse für die Zufuhr von Nahrung durch das Blut zum Myokard gibt, die durch ein unzureichendes Funktionieren der Koronararterien verursacht wird, wird ein Verfahren durchgeführt, das als Koronarographie bezeichnet wird.

    Elena Malysheva wird ausführlich erzählen, was Koronarangiographie ist:

    Wem ist es zugewiesen

    Die Studie wird im Zusammenhang mit dem akuten Zustand des Patienten (Myokardinfarkt) oder in Form eines diagnostischen Tests durchgeführt.

    Empfehle Patienten mit solchen Problemen:

    • wenn Medikamente nicht funktionieren,
    • in Vorbereitung auf die Operation,
    • wenn es Anzeichen dafür gibt, dass das Herz in unzureichenden Mengen füttert.

    Warum dieses Verfahren durchlaufen?

    Koronarangiographie beantwortet die Fragen:

    • Gibt es eine Verengung in den Arterien,
    • Lokalisierung von Problembereichen
    • Natur der Pathologie,
    • die Größe der Fläche, die eine Verengung hat: die Länge und der Grad der Verringerung des Lumens.

    Aufgrund der Tatsache, dass der Patient während der Manipulation unter dem Einfluss von ionisierender Strahlung steht, wird das Ereignis nach Bedarf durchgeführt, das vom Arzt bestimmt wird.

    Arten von Diagnosen

    • Intravaskuläre Diagnose, die Ultraschall verwendet - die Methode wird selten verwendet.
    • Die CT-Koronarangiographie ist eine nicht-invasive Methode zur Überprüfung des Zustandes der Herzkranzgefäße. Die Methode ist modern, aber nicht jede medizinische Einrichtung verfügt über die notwendige Ausrüstung, sie wird mittels Computertomographie mittels elektrokardiographischer Synchronisation durchgeführt. Die Methode bietet die Möglichkeit, Ergebnisse mit hoher Genauigkeit zu liefern.
    • Eine Methode, die Katheterisierung verwendet. Die Methode wird als selektiv interventionell bezeichnet und ist die erste Möglichkeit, den Verlauf der Herzkranzgefäße zu untersuchen. Heute ist es weit verbreitet, im Gegensatz zu anderen diagnostischen Methoden ist die gleichzeitige Durchführung von therapeutischen Maßnahmen möglich. Wenn das Ziel nur eine Diagnose ist, dann kann die Invasivität der Methode ihren Mängeln zugeschrieben werden.
    • Herr Koronarographie ist eine Methode, die nicht in medizinischen Einrichtungen, sondern mehr in der wissenschaftlichen Forschung verwendet wird. Die Methodik zur Auswertung der Ergebnisse ist nicht ausreichend entwickelt, um eine genaue Analyse zu erhalten.

    Hinweise für

    • Spezifizierung der Diagnose des Zustands der Herzkranzgefäße und des Herzens am Vorabend des chirurgischen Eingriffs,
    • Untersuchung des Status von zuvor installierten Stents und Shunts,
    • die Notwendigkeit einer Koronarangiographie, um das mögliche Vorhandensein einer Verengung des Bettes der Koronararterien zu bestimmen, um eine Koronarerkrankung zu bestätigen;
    • Anfälle von Schmerzen im Brustbereich,
    • Myokardinfarkt - das Verfahren wird dringend durchgeführt;
    • umfassende Maßnahmen zur Diagnose von Herzerkrankungen, die mit koronaren und anderen Gefäßen in diesem Bereich verbunden sind;
    • das Vorhandensein von Symptomen, die eine Unterernährung des Myokards anzeigen;
    • Koronararterienerkrankung, die wenig zeigt;
    • Fälle, in denen die Behandlung von Angina durch Einnahme von Medikamenten nicht das erwartete Ergebnis bringt;
    • andere Studien des Herzens haben die Möglichkeit einer koronaren Herzkrankheit gezeigt,
    • enthüllte, dass der Kranke eine Störung der Rhythmen in einem gefährlichen Grad hat;
    • wenn der Patient einen Herzinfarkt erlitten hat und Angina-pectoris-Anfälle hat.

    Kontraindikationen für

    Die Koronarangiographie wird nicht durchgeführt bei:

    • wenn ein Patient ein allergisches Kontrastmittel hat,
    • der Zustand des Patienten macht es ihm unmöglich, während des Eingriffs mit dem Arzt zu kooperieren,
    • der Patient trägt ein Kind.

    Das folgende Kapitel wird Sie über mögliche Komplikationen und Konsequenzen nach Koronarangiographie der Herzgefäße informieren.

    Ist die Methode sicher?

    Die Manipulation ergibt im Falle eines selektiven Eingriffs nicht mehr als 1% der Komplikationen. Mögliche Komplikationen bei der Diagnose einer invasiven Methode:

    • die Trennung eines Blutgerinnsels während des Vorschubs des Katheters,
    • Fibrillation der Ventrikel,
    • Luftembolie
    • Myokardinfarkt,
    • Schäden an der Herzwand.

    CT-Koronarangiographie ist ein sicherer Weg. Die aufgelisteten Komplikationen bei der Durchführung von Diagnosen auf diese Weise sind unmöglich.

    Die Vorbereitung für die Koronarangiographie der Herzgefäße wird unten diskutiert.

    Vorbereitung für das Verfahren

    Vor Durchführung der Manipulation schickt der Spezialist den Patienten zu einer kleinen Untersuchung. Held:

    • Elektrokardiographie,
    • Echokardiographie
    • Bluttest zur Bestimmung der Gruppe
    • Fachberatung nach Ermessen des behandelnden Arztes,
    • Proben für Viren.

    Vorbereitung für das Verfahren:

    • Der Patient wird im Voraus gewarnt, dass die Manipulation auf nüchternen Magen durchgeführt wird. Der Patient hört abends auf zu essen.
    • Punktionsstelle, falls erforderlich, rasieren.
    • Einnahme von Medikamenten einige Tage vorher und unmittelbar vor dem Eingriff.

    Für CT-Koronarangiographie:

    • wenn es einen guten venösen Zugang zum Herzen gibt, der die verlangte Geschwindigkeit einer kontrastierenden Substanz in die Koronararterien liefern kann, um eine Studie der richtigen Qualität zu erhalten;
    • der Zustand des Patienten wird im Hinblick auf die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit dem Spezialisten während des Eingriffs beurteilt.

    Wie die Koronarangiographie der Herzgefäße durchgeführt wird, wird im Folgenden beschrieben.

    Über die Durchführung der Koronarangiographie, erzählen Sie dieses Video:

    Wie die Dinge laufen

    Selektive Technik

    Führen Sie für die selektive Koronarangiographie folgende Maßnahmen durch:

    • Unter örtlicher Betäubung wird ein Katheter in den Patienten eingeführt. Eingabepunkt wählen Sie:
      • Oberschenkelarterie
      • Unterarm
      • Radialarterie.
    • Der Katheter bewegt sich durch die Gefäße zu den Koronararterien.
    • Im Bereich der Koronararterien befindet sich ein Kontrastmittel.
    • Mit Hilfe eines Angiographen wird der Zeitpunkt der Verteilung des Kontrastmittels durch die Koronararterien überwacht. Der Monitor zeigt eine Zeichnung des inneren Kanals der Arterien an. Der Vollständigkeit halber werden Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommen.

    Wenn ein Kontrastmittel in den Körper gelangt, kann der Patient Fieber spüren. Während des Verfahrens verlangsamt sich der Herzrhythmus, der Patient fühlt es, in dieser Aktion ist es notwendig, genaue Informationen zu entfernen.

    Die Methode unterscheidet sich darin, dass, wenn eine Stentimplantation oder Ballondilatation erforderlich ist, in Absprache mit dem Patienten gleichzeitig mit der Diagnose durchgeführt werden kann. Der Patient wird während des Eingriffs ionisierender Strahlung ausgesetzt. Er ist bei Bewusstsein, fühlt sich nicht unwohl. Die Diagnose dauert etwa vierzig Minuten.

    Lesen Sie mehr darüber, wie eine solche Kontrolle als CT-Koronarangiographie der Herzgefäße durchgeführt wird.

    CT-Koronarangiographie

    Die CT-Koronarangiographie wird mit einem Tomographen durchgeführt. Die beste Option ist eine 64-Slice-Maschine. Das Verfahren ist eine nicht-invasive Maßnahme, wie folgt:

    • Eine Stunde vor Beginn der Studie wird dem Patienten angeboten, ein Medikament zu nehmen, das die Herzkontraktionsrate senkt.
    • Durch den intravenösen Katheter wird Kontrastmittel injiziert.
    • Computertomographie-Scan der Koronararterien.
    • Die Synchronisation mit dem Elektrokardiogramm ermöglicht es Ihnen, zum Zeitpunkt der Diastole Bilder aufzunehmen. Solche Bilder ergeben ein hochwertiges Bild. Diese Methode ermöglicht es, ein 3-D-Bild zu erhalten und den Zustand der Gefäßwand zu bestimmen.

    Interpretation der Ergebnisse und Kosten der Diagnostik

    Nach der Diagnose erhält der Patient ein Gutachten eines Spezialisten und eine CD mit Informationen zur Studie. Dem Patienten wird eine Aufzeichnung darüber gegeben, was auf die Scheibe gelegt wird, und es wird eine Erklärung über den Zustand der Koronargefäße und die empfohlene Behandlung gegeben.

    Die Kosten der Koronarangiographie der Herzgefäße betragen etwa 19.000 Rubel.

    Weitere Informationen zur Koronarangiographie finden Sie im folgenden Video:

    Folgen der Koronarangiographie von Herzgefäßen, Forschungsmethoden und mögliche Komplikationen

    Koronare Herzkrankheit (KHK) ist der absolute Führer in der Welt in der Zahl der Todesfälle. Koronare Herzkrankheit wird diagnostiziert, wenn die Blutzufuhr zum Herzen teilweise oder vollständig durch Koronararterienerkrankung unterbrochen ist. Am häufigsten wird die Erkrankung der Herzkranzgefäße durch fortschreitende Atherosklerose verursacht, die die Durchgängigkeit der Gefäße verletzt.

    Forschungsmethoden

    Im Arsenal der modernen Medizin gibt es verschiedene Methoden der in vivo Untersuchung menschlicher Herzgefäße. Die informativsten gehören:

    • Doppler-Ultraschall von Blutgefäßen (USDG);
    • Kardiographie von Herzgefäßen mit einem Kontrastmittel;
    • Magnetresonanztomographie (MRI);
    • Angiographie der Blutgefäße des Herzens;
    • MSCT der Herzkranzgefäße (mit und ohne Kontrastmittel).

    Im Herzen der beiden Doppler und Kardiographie ist eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Ultraschall). MRI ist ein vaskulärer Scan mit einem Magnetfeld und Radiofrequenz-Pulsen. Das Wesen der Angiographie besteht in einer Röntgenkontrastuntersuchung der Herzgefäße. Die MSCT-Untersuchung wird mit einem Mehrschicht-Computertomographen durchgeführt.

    Koronarangiographie

    Methode - Teil der Angiographie. Es wurde benannt, weil es verwendet werden kann, um die Herzkranzgefäße zu untersuchen. In der medizinischen Literatur kann ein anderer Name gefunden werden - Koronarangiographie.

    Die Koronarangiographie wird häufig für die KHK verwendet, da sie sich einen Ruf als zuverlässiger vaskulärer Test für diese Krankheit erworben hat.

    In dieser Hinsicht haben viele Kerne und ihre Verwandten ein begründetes Interesse daran, wie die Koronarangiographie der betroffenen Gefäße während einer Koronararterienerkrankung durchgeführt wird. Sie sind an möglichen negativen Konsequenzen interessiert, die eine solche Diagnose von arteriellen Gefäßen des erkrankten Herzens auf die menschliche Gesundheit haben kann.

    Koronarangiographie

    Die Koronarangiographie besteht aus zwei Phasen:

    • vorbereitend;
    • Diagnoseverfahren.

    Vorbereitung

    Der Arzt sollte der Person, die eine Koronarangiographie benötigt, den Zweck der Diagnose, den Ablauf der Durchführung und mögliche Komplikationen mitteilen. Der Patient muss den Arzt über alle Krankheiten informieren.

    1. Ein Patient erhält ein Elektrokardiogramm (EKG).
    2. Es ist notwendig, Bluttests zu bestehen:
    • häufig;
    • biochemisch;
    • Gerinnung;
    • für das Vorhandensein einer Reihe von Infektionen (HIV, Hepatitis B und C, Syphilis).

    Es ist unerlässlich, Tests auf Verträglichkeit des radioopaken Medikaments und der in dem Verfahren verwendeten Medikamente durchzuführen.

    Kontraindikationen

    Bei einer Reihe von Erkrankungen kann die Koronarangiographie nicht durchgeführt werden:

    • Kontraindiziert bei Patienten mit unkontrollierter Hypertonie, bei denen Stress während der Koronarangiographie zu einer hypertensiven Krise führen kann.
    • Nicht nach einem kürzlichen Schlag ausgeführt, um wiederholte Hirnschäden zu vermeiden.
    • Ein weiteres Verbot ist mit dekompensiertem Diabetes mellitus verbunden, wenn schwere Läsionen der inneren Organe vorliegen und die Möglichkeit eines Herzinfarktes nicht ausgeschlossen ist.
    • Eine interne Blutung oder eine sehr geringe Blutgerinnung ist ein weiterer Grund für eine nicht-koronare Angiographie.
    • Nierenschäden aufgrund verschiedener Erkrankungen erlauben keine Koronarangiographie, da nach Eintritt in das Röntgenkontrastmittel eine starke Verschlechterung des Patientenzustandes möglich ist.
    • Hohe Temperaturen machen auch die Koronarangiographie unmöglich.
    • Unverträglichkeit der Substanz, die für den Kontrast während des Verfahrens verwendet wird.
    Der Eingriff wird im Operationssaal durchgeführt.

    Verfahren

    Die Koronarangiographie wird ambulant oder stationär in der kardiologischen Station eines Krankenhauses durchgeführt.

    • Es ist auf nüchternen Magen gemacht, bevor es notwendig ist, auf die Toilette zu gehen, um den Darm und die Blase zu entleeren.
    • Die Rasur der Stellen, an denen die Punktion (Punktion) des Gefäßes erfolgt (Handgelenk, Achselhöhle, Leistengegend usw.), erfolgt.
    • Zusätzlich zu dem Chirurgen, der die Operation durchführt, sind ein Beatmungsgerät und ein Anästhesist in dem Raum vorhanden.
    • Vor dem Eingriff nimmt der Patient eine Beruhigungstherapie, um sich nicht zu viele Sorgen zu machen und den Herzschlag normal zu halten.
    • Während der Operation liegt der Patient auf dem Operationstisch (auf der Rückseite), sein Körper ist so fixiert, dass durch unwillkürliche Bewegungen kein Schaden am Gefäß entsteht.
    Der Zugang erfolgt durch die Oberschenkel- oder Speichenarterie am Arm
    • Nach Anwendung von Lokalanästhesie wird das Gefäß punktiert, wodurch Zugang zu den Koronararterien geschaffen wird.
    • Ein Introducer wird in die Punktionsstelle eingeführt - ein Plastikschlauch. Ein hämostatisches Ventil ist eingebaut, um einen Rückfluss von Blut zu verhindern, ein zusätzlicher Kanal für die Blutentnahme zur Analyse und Verabreichung von Medikamenten.
    • Durch den Inserter führt der Chirurg einen Katheter ein, der in den Bereich der zu untersuchenden Arterie vorgeschoben wird.
    • Nach Erreichen der gewünschten Position wird ein röntgenopakes Präparat mit Jodisotopen durch einen Katheter eingeführt.
    Die Studie wird auf einem Computerbildschirm angezeigt
    • Ein Computer auf dem Monitor zeigt ein Schattenbild eines Gefäßes, in dem eine röntgendichte Substanz vorhanden ist.
    • Die Forschung wird aus verschiedenen Blickwinkeln durchgeführt, um maximale Informationen über den Zustand des Gefäßes oder der Gefäße des Herzens zu erhalten.
    • Die Ergebnisse der Umfrage werden auf digitalen Medien aufgezeichnet.
    Vaskuläres Bild genommen während der Koronarangiographie
    • Nachdem der Eingriff abgeschlossen ist, entnimmt der Chirurg den Katheter und den Einführer aus dem Kreislaufsystem des Patienten und trägt einen speziellen Verband auf die Einstichstelle auf, der das Blut stoppt.

    Abhängig von der Menge der durchgeführten Forschung variiert die Dauer des Verfahrens von 20 Minuten bis zu einer Stunde.

    Mögliche Komplikationen

    Moderne Hightech-Methoden zur Untersuchung von Herzgefäßen sind ausreichend sicher. Die Koronarangiographie von Herzgefäßen kann jedoch unerwünschte Folgen haben, da der menschliche Körper schwierig zu konstruieren ist und es unmöglich ist, alles vorherzusehen und zu berechnen, selbst mit einem erfahrenen Chirurgen und fortgeschrittener medizinischer Ausrüstung.

    Herz-Kreislauf-System

    Die schwersten Folgen für Herz, Gehirn und Blutgefäße sind:

    • Myokardinfarkt;
    • Schlaganfall;
    • Perforation der Gefäße oder der Höhle des Herzens.

    Die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes wird in einem Verhältnis von 1: 1000 geschätzt. Das Risiko eines Herzinfarkts während oder nach der Koronarangiographie ist bei Patienten mit schweren Läsionen der Koronararterien höher.

    Geringere Schlaganfallwahrscheinlichkeit (7 pro 10.000). Es kann bei einem Patienten auftreten, wenn der Blutfluss zum Gehirn durch ein Blutgerinnsel, Cholesterin Plaque, Luft blockiert ist.

    In 3-6 Fällen von 1000 ist eine Perforation oder Dissektion der Herzkranzgefäße oder der Aorta möglich. Die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung der Arteria iliaca oder femoralis wird auf 4: 1000 geschätzt.

    Gefäßverletzungen sind gefährlich, da sich retroperitoneale Blutungen bilden können, in denen sich Blut allmählich im retroperitonealen Raum ansammelt. Darüber hinaus tritt Blutverlust ohne sichtbare äußere Manifestationen auf.

    Komplikationen, die das menschliche Leben nicht unmittelbar gefährden, sind häufiger.

    Bei Menschen mit Diabetes mellitus mit engen Lumen der Blutgefäße im Bein kann sich eine Thrombose des unteren Extremitätengefäßes entwickeln, wenn die Einführhilfe und der Katheter für die Größe des Introducers und des Katheters ungeeignet sind. In diesem Fall ist eine zusätzliche Behandlung erforderlich - entweder eine Thrombusoperation oder eine medizinische Therapie.

    Wenn die Nadel und die Arterie und die Vene gleichzeitig beschädigt werden, kann sich eine arteriovenöse Fistel bilden. Die Wahrscheinlichkeit von 1: 100. Um es zu beseitigen, ist eine Operation erforderlich.

    Häufig treten an der Punktionsstelle Hämatome auf. Wenn sie klein sind, lösen sie sich auf.

    Im Falle einer großen Größe kann sich das Hämatom mit dem Lumen der Arterie verbinden, was zum Auftreten eines falschen Gefäßaneurysmas führt. In den meisten Fällen ist eine Operation nicht erforderlich.

    Mögliche Herzrhythmusstörungen während der Diagnose. Häufiger nimmt der Rhythmus ab (Bradykardie). Weniger häufige Fälle von erhöhter Herzfrequenz (Tachykardie) und unregelmäßigem Rhythmus (Arrhythmie).

    Eine weitere häufige Komplikation ist ein Blutdruckabfall, der durch verschiedene Ursachen im Zusammenhang mit der Funktion des Herz-Kreislauf-Systems verursacht werden kann.

    Allergische Reaktionen

    Es ist möglich, die Entwicklung von Allergien als Reaktion auf die Einführung in den Körper von Röntgen-Substanzen, Sedativa, Antikoagulanzien oder Thrombozytenaggregationshemmer, Anästhetika. Daher beinhaltet die Vorbereitung für die Koronarangiographie eine gründliche Überprüfung der Reaktion des Patienten auf alle für das Verfahren vorgesehenen Medikamente.

    Niere

    Ein Organ, das Koronarangiographie leiden kann. Bei Menschen mit chronischer Niereninsuffizienz, Diabetes mellitus oder fortgeschrittenem Alter reagieren die Nieren möglicherweise nicht gut auf ein strahlenundurchlässiges Medikament. Akutes Nierenversagen kann sich entwickeln. Schwere Komplikationen erfordern medizinische Versorgung, bei einer kleinen Fehlfunktion wird empfohlen, nach Koronarangiographie viel Flüssigkeit zu trinken.

    Atmungssystem

    Die schwerste Folge ist Lungenödem. Kann sich aufgrund von Herzversagen und schwerer allergischer Reaktion entwickeln. Die Wahrscheinlichkeit eines Lungenödems ist insbesondere bei guter Präparation unbedeutend.

    Thrombozytopenie

    Bei der Koronarangiographie praktiziert die Verwendung von Heparin, die Blutgerinnung reduziert. Die durch Heparin ausgelöste Thrombozytopenie kann sich in wenigen Tagen entwickeln. Thrombozytopenie ist eine Pathologie, die durch eine reduzierte Anzahl von Blutplättchen im Blut und eine erhöhte Blutung gekennzeichnet ist.

    Infektionen

    Das Eindringen pathogener Erreger in den Körper des Patienten erfolgt an der Stelle der Punktion des Gefäßes.

    Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verringern, ist es besser, einen Elektrorasierer zum Rasieren vor der Diagnose zu verwenden als Rasierklingen, die kleine Kratzer hinterlassen können.

    Für medizinisches Personal ist die strikte Einhaltung der hygienischen Anforderungen im Operationssaal zwingend erforderlich.

    Nach der Diagnose kann die Punktionsstelle mindestens zwei Tage lang nicht mit Wasser benetzt werden.

    Nach Koronarangiographie

    Die einfachste Form der Koronarangiographie wird in Betracht gezogen, wenn ein Katheter durch die Speichenarterie eingeführt wird. Wenn keine Komplikationen auftreten, kehrt die Person nach einigen Stunden nach Hause zurück.

    Wenn der Zugang durch die Oberschenkelarterie erfolgt, bleibt der Patient für einen Tag im Krankenhaus.

    Eine Person, die einer Koronarangiographie unterzogen wurde, sollte das Wohlbefinden überwachen. Wenn ängstliche Symptome auftreten (Schmerzen, Schwäche, Blutdruckabfall, Schwellung an der Punktionsstelle), sollten Sie einen Arzt aufsuchen und nicht erwarten, was weggeht und sich nicht selbst behandelt.

    Weitere Informationen zur Koronarangiographie können dem Video entnommen werden:

    Sie können mehr über Koronararterienpathologien aus dem Video erfahren:

    Pinterest