Symptome des Myokardinfarkts, die ersten Anzeichen

Myokardinfarkt ist ein Notfall, am häufigsten durch Thrombose der Koronararterie verursacht. Das Todesrisiko ist besonders in den ersten 2 Stunden seines Auftretens groß. Meistens entwickelt sich bei Männern im Alter von 40 bis 60 Jahren. Bei Frauen treten die Symptome eines Herzinfarktes etwa anderthalb bis zweimal weniger auf.

Während des Myokardinfarkts ist der Blutfluss zu einem bestimmten Bereich des Herzens sehr stark geschwächt oder hört ganz auf. Gleichzeitig stirbt der betroffene Teil des Muskels ab, dh seine Nekrose entwickelt sich. Der Zelltod beginnt nach 20 bis 40 Minuten nach dem Ende des Blutflusses.

Myokardinfarkt, dessen erste Hilfe in den ersten Minuten der Symptome angegeben werden sollte, die auf diesen Zustand hinweisen, kann anschließend einen positiven Ausgang für diese Krankheit feststellen. Heute ist diese Pathologie eine der Haupttodesursachen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ursachen für Myokardinfarkt

Beim Myokardinfarkt ist eines der Herzkranzgefäße mit einem Thrombus verstopft. Dies startet den Prozess der irreversiblen Veränderungen in den Zellen und nach 3-6 Stunden nach Beginn der Okklusion stirbt der Herzmuskel in diesem Bereich.

Die Erkrankung kann vor dem Hintergrund einer ischämischen Herzerkrankung, einer arteriellen Hypertonie sowie einer Atherosklerose auftreten. Die Hauptgründe, die zum Auftreten von Myokardinfarkt beitragen, sind: übermäßiges Essen, ungesunde Ernährung, überschüssiges Fett in der Nahrung von Tieren, unzureichende körperliche Aktivität, Bluthochdruck, schlechte Angewohnheiten.

Je nach Größe des Verstorbenen wird ein großer und ein kleiner fokaler Infarkt isoliert. Wenn Nekrose die gesamte Dicke des Myokards einfängt, wird es transmural genannt.

Herzinfarkt-Symptome

Das Hauptsymptom des Myokardinfarkts bei Männern und Frauen ist starker Brustschmerz. Der Schmerz ist so stark, dass der Wille des Patienten vollständig gelähmt ist. Eine Person hat einen Gedanken über bevorstehenden Tod.

Die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts:

  1. Das Nähen hinter der Brust ist eines der ersten Anzeichen eines Herzinfarkts. Dieser Schmerz ist sehr scharf und sieht wie ein Messerschlag aus. Es kann mehr als 30 Minuten dauern, manchmal für Stunden. Der Schmerz kann im Nacken-, Arm-, Rücken- und Schulterblattbereich nachgeben. Es kann auch nicht nur konstant, sondern auch intermittierend sein.
  2. Angst vor dem Tod. Dieses unangenehme Gefühl ist eigentlich kein so schlechtes Zeichen, wie es einen normalen Tonus des zentralen Nervensystems anzeigt.
  3. Dyspnoe, Blässe, Ohnmacht. Die Symptome entstehen dadurch, dass das Herz nicht in der Lage ist, aktiv Blut in die Lunge zu pumpen, wo es mit Sauerstoff gesättigt ist. Das Gehirn versucht dies zu kompensieren, indem es Atemsignale sendet.
  4. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Myokardinfarkts ist das Fehlen einer Verringerung oder Beendigung des Schmerzes in Ruhe oder bei der Einnahme von Nitroglycerin (sogar wiederholt).

Nicht immer manifestiert sich die Krankheit in einem so klassischen Bild. Atypische Symptome eines Myokardinfarkts können beispielsweise beobachtet werden, anstelle von Brustschmerzen kann eine Person einfache Beschwerden und Unterbrechungen im Herzen erfahren, Schmerzen können ganz fehlen, aber Bauchschmerzen und Kurzatmigkeit (Dyspnoe) können vorliegen - dieses Bild ist atypisch, besonders schwierig in der Diagnose.

Die Hauptunterschiede zwischen Schmerzen bei Myokardinfarkt und Angina sind:

  • starke Schmerzintensität;
  • Dauer mehr als 15 Minuten;
  • Der Schmerz hört nicht auf nach der Einnahme von Nitroglycerin.

Herzinfarktsymptome bei Frauen

Bei Frauen ist der Schmerz während eines Anfalls im Oberbauch, Rücken, Nacken, Kiefer lokalisiert. Es kommt vor, dass ein Herzinfarkt dem Sodbrennen sehr ähnlich ist. Sehr oft erscheint eine Frau zuerst schwach, übel, erst danach gibt es Schmerzen. Diese Art von Myokardinfarktsymptomen erregen bei Frauen häufig keinen Verdacht, so dass die Gefahr besteht, dass eine schwere Krankheit ignoriert wird.

Die Symptome des Myokardinfarkts bei Männern sind näher am klassischen Set, was eine schnellere Diagnose ermöglicht.

Myokardinfarkt: Erste Hilfe

In Gegenwart dieser Zeichen sollte dringend ein Krankenwagen gerufen werden, und vor ihrer Ankunft, in einem 15-Minuten-Intervall, nehmen Sie Nitroglycerin Tabletten in einer Dosierung von 0,5 mg, aber nicht mehr als dreimal, um einen starken Druckabfall zu vermeiden. Nitroglycerin kann nur bei normalen Druckindikatoren verabreicht werden, bei niedrigem Blutdruck ist es kontraindiziert. Es lohnt sich auch, eine Aspirin-Pille mit einer Dosierung von 150-250 mg zu kauen.

Der Patient sollte so platziert werden, dass der obere Teil des Körpers etwas höher als der untere Teil ist, was die Belastung des Herzens verringert. Kleidung aufknöpfen oder abziehen und frische Luft zuführen, um Erstickungsgefahr zu vermeiden.

Bei Abwesenheit von Puls sollten Atmung und Bewusstsein des Patienten auf den Boden gelegt werden und zu sofortigen Wiederbelebungsmaßnahmen, wie zB künstliche Beatmung und indirekte Herzmassage, führen.

Prävention

  1. Sollte aufhören zu rauchen. Raucher sterben doppelt so oft an Herzinfarkten.
  2. Wenn festgestellt wird, dass Cholesterin höher als normal ist, dann ist es besser, tierische Fette zu begrenzen, die reich an Butter, Eigelb, Käse, Fett und Leber sind. Bevorzugen Sie Obst und Gemüse. Milch und Hüttenkäse sollten überflogen werden. Nützlicher Fisch, Huhn.
  3. Die Entwicklung von Herzinfarkt trägt zu Bluthochdruck bei. Im Kampf gegen Bluthochdruck können Sie einen Herzinfarkt verhindern.
  4. Übergewicht erhöht die Belastung des Herzens - normalisieren.

Folgen von Myokardinfarkt

Die Folgen eines Myokardinfarktes treten vorwiegend bei ausgedehnten und tiefen (transmuralen) Schäden des Herzmuskels auf.

  • Arrhythmie ist die häufigste Komplikation des Myokardinfarkts;
  • Herzversagen;
  • Hypertonie;
  • Herzaneurysma, interventrikuläre Septumruptur;
  • wiederkehrendes (ständig wiederkehrendes) Schmerzsyndrom tritt bei etwa 1/3 der Patienten mit Myokardinfarkt auf.
  • Dressler-Syndrom.

Die ersten Anzeichen eines Myokardinfarkts

Myokardinfarkt ist eine klinische Form der koronaren Herzkrankheit, die auftritt, wenn eine unzureichende Blutzufuhr zum Herzmuskel (Myokard) vorliegt und mit der Entwicklung von Myokardzelltod und der Bildung einer Stelle von Nekrose (Nekrose) des Myokards auftritt. Die Häufigkeit von Herzinfarkten nimmt mit dem Alter zu. Bei Menschen, die älter als 50 Jahre sind, entwickelt sich der Herzinfarkt fünfmal häufiger als in jüngeren Jahren. Wird auch häufiger bei Männern als bei Frauen beobachtet. Grundsätzlich gibt es einen linksventrikulären Infarkt, da die größte Last fällt auf ihn, Herzanfälle der rechten Herzhälfte sind ziemlich selten.

Es gibt verschiedene Arten von Myokardinfarkt:

1. Entwickelt ohne ersichtlichen Grund (spontan), als Folge der primären Beeinträchtigung der koronaren Durchblutung durch die Bildung von Erosion, Ruptur, atherosklerotische Plaque-Fraktur verursacht.

2. Entwickelt wegen fehlender Sauerstoffversorgung des Herzmuskels.

3. Plötzlich auftretender Tod, einschließlich Herzstillstand.Ein solcher Typ wird vor die Möglichkeit gestellt, Blutproben zu entnehmen, oder vor dem Anstieg der Menge an biochemischen Markern von Nekrose im Blut.

4a. Myokardinfarkt im Zusammenhang mit dem PCI-Verfahren (perkutane Koronarintervention).

4b. Mit Koronarstentthrombose verbunden.

5. Myokardinfarkt im Zusammenhang mit Koronararterien-Bypass-Operation.

Zu den Risikofaktoren für Myokardinfarkt gehören: erhöhte erhöhte Spiegel von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL), hohe Triglyceridspiegel im Blut, arterielle Hypertonie, Rauchen, eine sitzende Lebensweise, Fettleibigkeit, Diabetes mellitus, ein früherer Myokardinfarkt.

Die ersten Zeichen vor dem Myokardinfarkt.

Mehr als die Hälfte der Menschen mit Myokardinfarkt kann ihre ersten Anzeichen in ein paar Tagen oder sogar Wochen haben. In den meisten Fällen achtet jedoch niemand auf sie. Patienten suchen selten medizinische Hilfe. Etwa 30% der Patienten kommen immer noch mit Beschwerden zum Arzt, in vielen Fällen werden sie aber auch falsch interpretiert.

Die ersten Anzeichen sind in der Regel Schmerzen oder Beschwerden in der linken Brusthälfte, Schmerzen in der linken Halshälfte, Unterkiefer, linke Hand. Mögliche Lokalisierung von Schmerzen oder Beschwerden im Oberbauch. Schmerzsyndrom kann mit Bewegung, Essen, emotionalem Stress verbunden sein, aber oft können Schmerzen spontan auftreten, ohne eine klare Verbindung mit dem provozierenden Faktor. Die Dauer des Schmerzes von 5 bis 20 Minuten oder mehr. Die Schmerzen hören auf oder verringern ihre Intensität, wenn sie Nitroglycerin nehmen.

Wenn vorher Symptome einer Angina pectoris auftraten, dh charakteristische Schmerzen, die bei körperlicher Anstrengung auftraten, wurden sie durch die Einnahme von Nitroglycerin gestoppt, vor einem Myokardinfarkt änderte sich die Krankheit in einen aggressiveren Verlauf. Der Schmerz ist intensiver, die Anfälle werden länger (mehr als 10-15 Minuten), der Bereich des ausstrahlenden Schmerzes kann sich ausdehnen, die Anfälle können mit viel weniger körperlicher Anstrengung als vorher auftreten. Angina pectoris Angina pectoris, Anfälle von Schmerzen, Brennen in der Brust können in Ruhe und in der Nacht erscheinen. Sie können Müdigkeit, Schwäche, Lethargie, Schwitzen, Schwindel und Kurzatmigkeit erleben. Dieser Zustand wird instabile Angina genannt. Instabile Angina erfordert eine Notaufnahme in der kardiologischen Abteilung.

Mit rechtzeitiger Behandlung kann der Arzt die Entwicklung von Myokardinfarkt verhindern.

Ist es möglich, den Beginn eines Myokardinfarkts vorherzusagen?

Der Beginn eines Herzinfarktes kann vorhergesagt werden, wenn er durch eine allmähliche Verengung des Lumens der Blutgefäße verursacht wird, die das Herz versorgen, oder es tritt eine sogenannte "instabile Plaque" auf, die typisch für atherosklerotische vaskuläre Läsionen ist. Wenn die Ursache eine vollständige Okklusion eines Thrombus ist, dann ist es unmöglich, den Beginn eines Herzinfarktes vorherzusagen, weil das Blut hört sofort auf, in den Herzmuskel zu fließen und es bildet sich eine Myokardnekrose. Wie oben erwähnt, tritt oder ändert sich die Art der Schmerzen, sie treten während des Trainings oder in Ruhe auf, nach dem Essen oder mit emotionalem Stress, begleitet von allgemeiner Schwäche, einem Gefühl von "Angst", Schwindel und möglichen Herzrhythmusstörungen. Sie können Kurzatmigkeit als das Äquivalent von Schmerz erfahren. Sehr oft entwickelt sich der Herzinfarkt spontan ohne Vorstufen.

Welche Prozesse treten bei einem Herzinfarkt im Körper auf?

Myokardinfarkt tritt mit einer starken Abnahme des Blutflusses zum Herzmuskel auf. In der Regel tritt dies aufgrund einer vollständigen oder teilweisen Okklusion (Blockierung) eines Koronararterienthrombus auf. Ein Blutgerinnsel kann an der Stelle einer Ruptur einer sogenannten instabilen atherosklerotischen Plaque auftreten, die reich an entzündlichen Elementen ist. Patienten haben normalerweise mehrere. Die Ursache eines Blutgerinnsels kann auch ein Defekt (Erosion) der Wand der Koronararterie sein. In diesen Fällen ist der korrekte Blutfluss gestört. Im Bereich des Defekts oder der Plaque stagniert das Blut, was zur Bildung von Blutgerinnseln führt, die schließlich das Lumen des Gefäßes verschließen oder das Blutgerinnsel reißen und eine vollständige Okklusion auftritt. In den meisten Fällen tritt eine Okklusion an der Stenose (Verengung) der Koronararterie auf. Der Thrombus selbst wiederum kann eine Quelle von kleineren Blutgerinnseln (Emboli) sein, die in die distalen Regionen eintreten und die Myokard-Mikrogefäße verschließen, was Mikroinfarkte (kleine Nekrosefoki) verursacht. Kleine Embolien verhindern die Wiederherstellung der Durchblutung des Herzmuskels (Reperfusion) nach der Beseitigung der Okklusion einer großen Arterie.

Die Koronararterien ernähren den gesamten Herzmuskel, und als Folge der Blockade stoppt die Sauerstoffversorgung im Bereich des Herzmuskels, für den diese Arterie zuständig ist. Dadurch entsteht in diesem Bereich ein Nekrosefokus, der zu einer Funktionsstörung der betroffenen Myokardregion führt. Bei einer kleinen Läsionsfläche ist der korrekte Verlauf der Nervenimpulse im Herzen gestört, was zum Auftreten verschiedener Rhythmusstörungen führt. Bei einem großen betroffenen Bereich ist die Kontraktilität beeinträchtigt, bei der das Herz die Belastung nicht mehr bewältigen kann, was zur Entwicklung von akuter Herzinsuffizienz, lebensbedrohlichen Arrhythmien führt.

Bei Nekrose des Myokards tritt der Inhalt der toten Zelle in den allgemeinen Blutfluss ein und kann in Blutproben bestimmt werden. Marker der Myokardnekrose erscheinen, wie Troponin I und T, Kreatinphosphokinase-MV-Fraktion, Myoglobin.

Es gibt Stadien des Myokardinfarkts:

1. Vorinfektionszeitraum.

2. Die schärfste Phase. Hält die ersten 5-6 Stunden nach Beginn der Anzeichen eines Herzinfarkts. In diesem Stadium gibt es eine Unterbrechung der Sauerstoffversorgung des Herzmuskels.

3. Akutphase. Gekennzeichnet durch das Vorhandensein von Nekrosen. Hält bis zu 14 Tage und abhängig von der Fläche der Läsion hängt das Auftreten von Komplikationen ab.

4. Subakutes Stadium. Startet von 14 Tagen bis 30 Tagen. Während dieser Zeit werden die toten Zellen des Myokards durch Narbengewebe ersetzt, der Rest der Bereiche, die weniger gelitten haben, stellen ihre Arbeit wieder her.

5. Narbiges Stadium. Es beginnt am Ende des ersten Monats, ist durch die Bildung einer Narbe gekennzeichnet. Dieser Teil des Herzens ist nicht an der Arbeit beteiligt und trägt keinen Nervenimpuls. Als Folge nehmen andere Teile des Herzens einen Teil der Last auf sich selbst und der Nervenimpuls ändert seinen normalen Verlauf, so dass Arrhythmien eine häufige Komplikation sind.

6. Nachinfarktperiode. An der Stelle der Narbe entwickelt sich dichtes Bindegewebe.

Die ersten Anzeichen eines Myokardinfarkts

Es gibt typische und atypische Formen von Myokardinfarkt.

Der übliche klassische Myokardinfarkt ist durch einen schmerzhaften Anfall gekennzeichnet, der einem Angina-Anfall sehr ähnlich ist. Die Schmerzen brennen, verengen, bedrücken. Unbehagen, Druck oder Druck auf die Brust erscheint. Schmerzen können nach links, linkes Schulterblatt, linke Schulter, Kiefer ausstrahlen. Es gibt ein Gefühl der Angst vor dem Tod, Angst, vermehrtes Schwitzen. Aber der charakteristische Unterschied zu anderen Schmerzen im Herzen ist, dass die Schmerzen intensiv sind, länger in der Zeit. Die Einnahme von Nitroglycerin reduziert den Schmerz nicht. In manchen Fällen hilft auch die Einnahme von narkotischen Analgetika nicht. Manchmal klagen Patienten nur über einen nagenden oder ziehenden Schmerz in der linken Schulter oder im linken Schulterblatt.

Das EKG ist durch das Auftreten von Zeichen einer Myokardischämie verschiedener Lokalisation, möglicher Tachykardie, Rhythmusstörungen gekennzeichnet.

Atypische Formen von Myokardinfarkt:

• Astamite-Version. Es entwickelt sich oft mit rezidivierendem Myokardinfarkt, tritt bei älteren Patienten auf. Schmerzhafter Angriff ist schwach oder kann überhaupt nicht vorhanden sein. Das einzige Anzeichen für einen Herzinfarkt kann eine schwere Kurzatmigkeit bis hin zur Erstickung sein.

• Abdominaloption. Durch Oberbauchschmerzen, Anspannung der vorderen Bauchwand, Übelkeit und Erbrechen kann es zu Beschwerden kommen. Wenn ein akutes Abdomen vermutet wird, muss daher ein EKG durchgeführt werden, um einen Myokardinfarkt auszuschließen.

• Arrhythmische Option. Ein schmerzhafter Anfall kann auch gering oder gar nicht vorhanden sein. Herzinfarkt manifestiert eine Vielzahl von Rhythmusstörungen.

• Zerebrovaskuläre Variante. Es tritt vor allem bei älteren Menschen auf und manifestiert sich klinisch als Verletzung der Hirndurchblutung. Schwindel, Ohnmacht, Übelkeit, Erbrechen treten in den Vordergrund.

• Malosymptomatische oder schmerzlose Form. Es wird ziemlich oft beobachtet. Dies liegt daran, dass Patienten auf nicht sehr ausgeprägte Symptome nicht achten und keine Hilfe suchen. Diese Variante des Auftretens eines Myokardinfarkts wird häufiger bei Patienten mit Diabetes mellitus, bei Frauen, bei älteren Patienten nach einer Hirndurchblutungsstörung beobachtet.

Erste Hilfe für Anzeichen von Herzinfarkt

• Stoppen Sie die Übung, versuchen Sie, den Patienten zu beruhigen;

• Sitz oder Bett des Patienten;

• Zugang zu frischer Luft schaffen, Knöpfe, Gürtel, Kragen lockern;

• einen Krankenwagen rufen;

• Blutdruck messen. Bei einem systolischen Druck über 100 mm Hg, geben Sie 1 Tablette Nitroglycerin unter die Zunge oder 1 Inhalation unter die Zunge, wenn der Zustand des Patienten besser wird, wiederholen Sie die Einnahme von Nitroglycerin nach 10 Minuten, dann alle 10 Minuten bis der Krankenwagen ankommt; bei stark reduziertem Druck kann Nitroglycerin nicht eingenommen werden;

• bereit sein, die Reanimation vor der Ankunft des Krankenwagens zu beginnen: indirekte Herzmassage, künstliche Lungenventilation.

Ist es möglich, die Entwicklung von Herzinfarkt zu stoppen?

Wenn Sie das Auftreten charakteristischer Symptome bemerkt haben und sofort ärztliche Hilfe suchen, können Sie die Entwicklung von Myokardnekrosen und damit mögliche schwere Komplikationen und den Tod verhindern.

Im Falle der rechtzeitigen Früherkennung von Herzinfarkt wird eine Thrombolysetherapie oder PCI durchgeführt, die durch die klinische Situation, die Art der Veränderungen im EKG bestimmt ist.

Prognose

Der tödliche Ausgang bei Myokardinfarkt liegt bei 25-35%, häufig im präklinischen Krankenhaus oder in den ersten Stunden im Krankenhaus.

Die Prognose von Menschen nach Myokardinfarkt hängt weitgehend von der Zeit der Wiederherstellung der Durchblutung in den Arterien ab. Die Wiederherstellung der Perfusion innerhalb der ersten 1-2 Stunden ist das günstigste prognostische Zeichen. Wenn die Ursache zum ersten Mal in 4-6 Stunden beseitigt wird, wird die Zone der Myokardschädigung klein sein und die Wahrscheinlichkeit der Komplikationen wird auch klein sein. Längere Perioden der Wiederherstellung des Blutflusses können in der Folge zu Komplikationen wie Rhythmus- und Leitungsstörungen, Herzinsuffizienz, Mitralklappeninsuffizienz, thromboembolischen Komplikationen, Funktionsstörungen der Papillarmuskulatur, Herzruptur, Aneurysmenbildung und Perikarditis führen.

Anzeichen für einen Herzinfarkt

Sie müssen wissen, welche Symptome und Anzeichen eines fortschreitenden Myokardinfarkts vorliegen, um der betroffenen Person rechtzeitig Hilfe leisten zu können. Das Handeln ist sofort erforderlich, andernfalls wird der Patient plötzlich sterben. Die charakteristischen Zeichen eines Myokardinfarkts bei Frauen sind ähnlich wie bei anderen Herzerkrankungen, daher besteht ein dringender Bedarf für eine Differentialdiagnose. Bei schmerzhaften Symptomen ohne zusätzliche medikamentöse Therapie ist eindeutig nicht genug.

Was ist ein Herzinfarkt?

Im Idealfall gelangt sauerstoffangereichertes Blut durch die Herzkranzgefäße in den Herzmuskel, wodurch eine akzeptable systemische Zirkulation gewährleistet wird. Wenn die Durchgängigkeit der Gefäßwände unter dem Einfluss von pathogenen Faktoren gestört ist, schreitet der Sauerstoffmangel mit der weiteren Bildung von Nekrosefoki am Herzmuskel voran. Mit dem Wachstum pathologischer Herde wird die Herzfunktion beeinträchtigt, und dieser pathologische Prozess in der modernen Kardiologie wird Myokardinfarkt genannt. Die Krankheit hat ausgeprägte Symptome, braucht rechtzeitige Therapie, Wiederbelebungsmaßnahmen.

Wie wirkt ein Herzinfarkt?

Das Hauptziel des Patienten und des Arztes ist es, ischämische Nekrose zu vermeiden, um den systemischen Kreislauf zu normalisieren. Andernfalls steigt die Anzahl der Herzanfälle und der Patient kann unerwartet sterben. Daher ist es erforderlich, auf die ersten Symptome eines Herzinfarkts zu achten, die sogar das Aussehen des Patienten verändern, die Haut blass werden lassen und den Blick trüben. Andere Anzeichen von Schäden an den Herzkranzgefäßen sind nachfolgend dargestellt:

drückender Schmerz des Brustbeins;

  • niedriger Blutdruck;
  • Verwirrung, begleitet von Schwindel;
  • Muskelkater und Schwere;
  • verwaschene Sprache, unbewusstes Verhalten;
  • Panikattacken, Angst vor dem Tod;
  • Kurzatmigkeit mit dem Auftreten von Kurzatmigkeit.

Symptome von Myokardinfarkt

Solche schmerzhaften Anfälle sind häufiger bei schwächerem Geschlecht im Alter von 45 Jahren und älter, aber das bedeutet nicht, dass diese Diagnose nicht typisch für Männer ist. Der pathologische Prozess wird von erhöhtem Blutdruck begleitet und Myokardischämie kann enden. Die Ärzte unterscheiden die folgenden Vorstufen des Infarktes:

  • häufige Kurzatmigkeit bei minimaler körperlicher Anstrengung;
  • ersticktes Gefühl hinter dem Sternum;
  • Angina-Attacken;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • akuter Sauerstoffmangel;
  • Vergesslichkeit, Orientierungsverlust im Raum;
  • Muskelschwäche.

Bei Frauen

Moderne Frauen, die älter als 45 Jahre sind, haben eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Myokardinfarkts vor dem Hintergrund einer verringerten Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress und schwerer körperlicher Arbeit erlebt. Die charakteristischen Zeichen der ischämischen Nekrose im weiblichen Körper unterscheiden sich vom Krankheitsverlauf bei Männern, und die gestörte Blutzufuhr zum Herzmuskel verursacht nicht nur akute Schmerzen, sondern auch andere Anzeichen der Erkrankung. Das:

  • unterbrochenes Atmen in einem Traum, Schnarchen;
  • beeinträchtigter Wasserhaushalt, der der Schwellung des Gesichts, der Hände, der Füße vorausgeht;
  • Herzrhythmusstörungen, wie bei Arrhythmien;
  • häufiges Wasserlassen in der Nacht;
  • Taubheit der Glieder;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • erhöhte Zahnfleischbluten;
  • häufige Migräneanfälle;
  • Bauchschmerzen;
  • schmerzhafte Empfindung bis zur linken Schulter.

Art des Schmerzes

Dies ist eine der gefährlichsten kardialen Pathologien. Bei ausgedehnten Herzinfarkten gibt es definitiv ein akutes Schmerzsyndrom, das die Atmung unterbricht, bettlägerig ist, den Geist lähmt und die Bewegung einschränkt. Ein heftiger Schmerz wird nicht nur von Schwindel, sondern auch von Bewusstlosigkeit begleitet, besonders wenn es sich um Frauen handelt. Zunächst ist es erforderlich, einen Krankenwagen anzurufen, um eine Reihe von Reanimationsmaßnahmen durchzuführen, um die Behandlung rechtzeitig zu beginnen. Andernfalls kann der pathologische Prozess des Todes in den Geweben des Myokards den Patienten das Leben kosten.

Empfindungen

Ein Anfall von akuter Ischämie beginnt mit einem unerwarteten Schmerz im Herzen, der der linken Schulter, nach Einnahme von Schmerzmitteln nicht verschwindet. In der Anfangsphase handelt es sich um einen unregelmäßigen Lumbago, der ohne therapeutische Maßnahmen immer wieder an sich selbst erinnert. Es ist möglich, einen Herzanfall durch die Art des Schmerzes zu erkennen, da er in der Phase des Rückfalls den klinischen Patienten nicht freigibt.

Anzeichen von Myokard

Die Symptome vor dem Infarkt suggerieren die Gedanken über den fortschreitenden pathologischen Prozess, kommen in einigen Tagen - im Monat vor. Um gefährliche Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, sofort auf die Warnzeichen zu reagieren, da sonst der Tod des Patienten zu den Folgen zählt. Also, progressive Nekrose des Herzmuskels und Vorinfarkt sind begleitet von:

  • ungleichmäßiges Atmen in der Nacht, Schnarchen, Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen in der linken Schulter, Taubheit der Gliedmaßen;
  • systematische Anfälle von Arrhythmien;
  • erhöhte Zahnfleischbluten;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • häufiges Drängen auf die Toilette.

Ein Patient mit einem Herzinfarkt fühlt sich "nicht wohl", ist nicht in der Lage, seine eigenen Handlungen und Handlungen zu kontrollieren. Er fühlt keine Glieder, verwischt, verhält sich nur unzureichend. Aufgrund der akuten Schmerzen des Herzens ist das Atmen schwierig, es wird häufig, aber intermittierend. Der Patient muss eine horizontale Position einnehmen, und andere müssen sofort die zentrale Notfallhilfe bereitstellen.

Nervensignale

Die Organe des zentralen Nervensystems sind an dem pathologischen Prozess beteiligt, der mit atypischen Symptomen ergänzt wird, die Lebensqualität des Patienten verringert und einen sofortigen Krankenhausaufenthalt erfordert. Nach der fristgerechten Diagnostik ist es möglich, den Allgemeinzustand des klinischen Patienten zu stabilisieren, Hauptsache keine oberflächliche Selbstbehandlung. So sind die charakteristischen Symptome der Krankheit wie folgt:

  • kalter Schweiß;
  • verringerte Sehschärfe;
  • Zittern der Gliedmaßen;
  • Taubheit der Glieder;
  • Migräneattacken;
  • Schwindel;
  • innere Panik und Angst;
  • Obsessionen über den Tod;
  • chronische Schlaflosigkeit;
  • Parästhesien der oberen Gliedmaßen.

Die ersten Anzeichen eines Herzinfarkts

Ein Patient mit einem Herzinfarkt beginnt sich schlecht zu fühlen, und das erste Anzeichen einer charakteristischen Erkrankung ist der Verlust der Empfindlichkeit der Extremitäten, Taubheit der Zunge. Es gibt keine schmerzhaften Empfindungen, aber der Druck in der Brust ist ziemlich beunruhigend. Wenn der Patient rechtzeitig keine qualifizierte Hilfe leistet, muss er mit starken Schmerzsyndromen kämpfen, die immer wieder an sich selbst erinnern. Bei Myokardschäden sind akute Attacken von Übelkeit begleitet, andere initiale Anzeichen der Krankheit sind nachfolgend dargestellt:

  • Senkung des Blutdrucks;
  • gestörte Schlafphase;
  • chronische Müdigkeit;
  • Herzfrequenz-Instabilität;
  • häufige Cephalgien;
  • häufiges Wasserlassen in der Nacht;
  • erhöhte Schwellungen.

Das klinische Bild atypischer Fälle

Wenn die Symptome dieser Krankheit nicht standardisiert sind, ist es etwas schwieriger, einen progressiven Herzinfarkt zu diagnostizieren. Zum Beispiel können Patienten mit Diabetes mellitus, chronischen Erkrankungen des kardiovaskulären Systems und der Atemwege mit diesem Problem konfrontiert sein. Der Angriff wird von einer unausgedrückten Symptomatik begleitet, daher kann die Hilfe für eine Person überfällig sein. Atypische Symptome sind nachfolgend dargestellt:

  • Schmerzen in der linken Körperseite - Brustbein, Schulter, Unterkiefer;
  • Schmerzsyndrom epigastrische Region, mit Übelkeit, Bauchauftreibung, Erbrechen;
  • Luftmangel, Asthmaanfälle;
  • Anzeichen einer akuten Pankreatitis;
  • neurologische Störungen.

Diagnose

Nach einem Herzinfarkt leugnen die Ärzte nicht das Risiko eines erneuten Auftretens. Solche Kernpatienten sind gefährdet. Daher ist eine umfassende Diagnose mit einer Reihe von klinischen Untersuchungen, Tests und Laboruntersuchungen erforderlich. Ansonsten ist es schwierig, das klinische Ergebnis vorherzusagen, um die Mortalität auszuschließen. Verzögerung kann das Leben des Patienten kosten, daher sollte eine Differentialdiagnose rechtzeitig durchgeführt werden. Diagnostische Maßnahmen für den Herzinfarkt sind im Folgenden aufgeführt:

  • Ultraschall des Herzens liefert eine objektive Beurteilung des betroffenen Bereichs und das Ausmaß der Myokardschädigung im Falle eines progressiven Herzinfarkts;
  • Szintigraphie, als eine wirksame Methode, um die Feinheiten des klinischen Bildes zu bestimmen, um die Entwicklung von akuter Atherosklerose auszuschließen;
  • ein Elektrokardiogramm, um die Ätiologie des pathologischen Prozesses zu bestimmen, detektiert zum Beispiel das "Verstopfen" von Blutgefäßen mit einem Blutgerinnsel;
  • Laboruntersuchungen von biologischen Grundflüssigkeiten zur Klärung eines progressiven Krankheitsbildes für einen bestimmten Fall.

Symptome und erste Anzeichen eines Myokardinfarkts

Das Herz ist ein äußerst wichtiges Organ für das Leben, dessen Versagen zum sofortigen Tod führt. Aus diesem Grund steht die Herzerkrankung bei allen Todesursachen unter den Menschen an erster Stelle. Und die schrecklichste Herzerkrankung ist der Herzinfarkt. Unterdessen können die Symptome dieser Krankheit in den meisten Fällen im Voraus erkannt werden. Aber hören wir immer genau auf deinen Körper?

Beschreibung der Krankheit

Ein Herzinfarkt ist eine Nekrose (Absterben) eines bestimmten Teils des Herzmuskels. In den meisten Fällen ist die Ursache für den Tod der Herzfasern das Fehlen ihrer Blutversorgung. Und die Blutversorgung des Herzens wiederum wird dadurch beeinträchtigt, dass seine Gefäße (die so genannten Koronargefäße) dem Gewebe keinen Sauerstoff und keine Nährstoffe zuführen können.

Die Ursache der Dysfunktion der Herzkranzgefäße ist in den meisten Fällen Atherosklerose, viel seltener Embolie oder Krampf. Unabhängig von der Ursache verengt sich das Lumen des Gefäßes so sehr, dass Blut darin aufhört zu zirkulieren. Muskel fühlt einen Mangel an Sauerstoff. Aber das Herz braucht viel mehr Sauerstoff als jeder andere Muskel, weil es immer in Betrieb ist. Wenn ein solcher Zustand lange genug anhält (15-20 Minuten), kann ein Teil des Muskelgewebes sterben.

Nekrose von Muskelgewebe in jedem anderen Teil des Körpers ist auch ziemlich unangenehm. In den meisten Fällen gefährdet es jedoch nicht das Leben, obwohl es zu starken Schmerzen, Entzündungen und einer Verringerung der motorischen Funktionen des Körpers führt. Es ist eine ganz andere Sache, wenn so etwas im Herzen passiert. Seine Arbeit ist sofort gestört. Und dadurch wird die Durchblutung des gesamten Organismus gestört. Das kann zu Sauerstoffmangel und Erstickung, Hirnschäden führen. Bei schweren Herzinfarkten kann sogar Herzinsuffizienz auftreten.

Wenn das Herz mit dem Problem fertig wird und weiterarbeitet, ist seine Funktionalität nicht mehr die gleiche wie zuvor. So sind Veränderungen im Herzen, die durch einen Herzinfarkt verursacht werden, irreversibel. Die betroffene Oberfläche des Herzmuskels ist mit Bindegewebsgewebe bedeckt, das keine funktionelle Belastung ausübt, und die Kontraktilität des Herzens nimmt ab. Die elektrischen Impulse, die die Kontraktion des Herzens stimulieren, sind nicht mehr so ​​gut. Dies bedeutet, dass sich die Qualität des menschlichen Lebens verschlechtert.

Die wichtigsten temporären Stadien der Entwicklung eines Herzinfarktes:

  • Die schärfste - weniger als 2 Stunden von Anfang an;
  • Akut - bis zu 10 Tage nach dem Start;
  • Subakut - 10-45 Tage nach Beginn;
  • Stadium der Vernarbung - 1, 5-6 Monate von Anfang an.

Auch kann ein Herzinfarkt als separate Teile des Herzmuskels wirken und seine signifikanten Bereiche (Transmural oder Q-Infarkt) abdecken. Subendokardialer Infarkt betrifft die innere Auskleidung des Herzens, subepikardial - extern. Wenn ein Herzinfarkt nicht ausgedehnt ist, dann betrifft er am häufigsten den linken Ventrikel des Herzens. Auch kann der Bereich der Nekrose in verschiedenen Teilen des Ventrikels lokalisiert sein - der lateralen, vorderen und hinteren Wand sowie im interventrikulären Septum.

Wenn ein Mensch einmal einen Herzinfarkt erlitten hat, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts signifikant an. Ein rezidivierender Herzinfarkt ist ein Herzinfarkt, der sich innerhalb von 2 Monaten nach dem ersten entwickelt. Ein Herzinfarkt, der 2 Monate nach dem ersten aufgetreten ist, wird als wiederkehrend bezeichnet.

Alter und Geschlecht

Herzinfarkt wird als eine Krankheit von älteren Männern betrachtet. Dies ist jedoch bei weitem nicht der Fall. Obwohl Herzinfarkt vorwiegend bei Menschen über 50 Jahren auftritt, sind jüngere Menschen dagegen nicht immun. In jüngster Zeit ist die untere Altersschwelle der Krankheit deutlich zurückgegangen. Im Allgemeinen haben 60% der Menschen über 65 einen Herzinfarkt mindestens einmal in ihrem Leben.

Es sollte auch angemerkt werden, dass Männer häufiger an einem Herzinfarkt leiden als Frauen (3-5 mal). Dies liegt daran, dass die weiblichen Geschlechtshormone eine intensivere Schutzwirkung auf die Herzgefäße haben als die männlichen. Daher entwickelt sich die Atherosklerose der Herzkranzgefäße bei Frauen durchschnittlich 10 Jahre später als bei Männern, und ein Herzinfarkt bei Frauen vor der Menopause ist eine relative Seltenheit. Nach 45 Jahren beginnt jedoch die Anzahl der Sexualhormone bei Frauen stark abzunehmen, was zu einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt führt. Im Allgemeinen ist bei Frauen im Alter von 55 bis 60 Jahren die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts genauso hoch wie bei Männern.

Leider sind einige Frauen nicht bereit, sich mit der neuen Geißel zu treffen. Es muss gestanden werden, dass viele Vertreter des stärkeren Geschlechts unter einem erhöhten Misstrauen leiden und, kaum etwas im Herzen stechend, sofort zum Arzt laufen. Dieses Verhalten ist für Frauen weniger typisch, und die Schmerzgrenze für Frauen, die geboren haben, ist normalerweise sehr hoch. Viele Frauen, die sich lange Zeit mit Hausarbeit und Familie beschäftigen, bemerken die gefährlichen Symptome nicht oder führen sie auf vaskuläre Dystonie, Müdigkeit usw. zurück.

Faktoren, die zum Auftreten eines Herzinfarkts beitragen

Unser Leben ist in den meisten Fällen nicht förderlich für die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems. Der Grund dafür sind der ständige Stress, ungesunde Ernährung und sitzende Lebensweise. Aber der größte Einfluss auf die Entwicklung der koronaren Herzkrankheit und eine Erhöhung des Risikos von Herzinfarkt haben schlechte Gewohnheiten: Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum.

Was sonst noch zum Auftreten eines Herzinfarkts beiträgt:

  • erhöhtes Blutcholesterin
  • Diabetes mellitus,
  • arterielle Hypertonie
  • Hormonstörungen (insbesondere Mangel an Schilddrüsenhormonen),
  • Übergewicht,
  • Staphylokokken- und Streptokokkeninfektionen,
  • Passivrauchen
  • Rheuma des Herzens,
  • übermäßige Übung
  • Stress, Depression und Neurose.

Welche Anzeichen können auf eine Herzinsuffizienz hinweisen, die zu einem Herzinfarkt führen kann:

  • Schnarchen, Apnoe;
  • Schwellung der Beine, Füße und Hände;
  • Zahnfleischbluten, Parodontitis;
  • Arrhythmien;
  • Schmerz in der linken Schulter;
  • Kurzatmigkeit, besonders nach dem Training;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • häufiges nächtliches Urinieren.

Alle diese Zeichen können ein Hinweis auf den Vorinfarktzustand des Organismus sein.

Symptome von Herzinfarkt

Also, wie kann man die Krankheit rechtzeitig erkennen? Glücklicherweise treten Herz-Kreislauf-Katastrophen nur selten so vor dem Hintergrund einer blühenden Gesundheit auf. Fast immer, so eine schreckliche Krankheit wie ein Herzinfarkt, begleitet von ziemlich offensichtlichen Zeichen, die Sie erkennen müssen.

Der Hauptrisikofaktor, bei dem die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts sehr hoch ist, ist die koronare Herzkrankheit (KHK). Sie tritt vorwiegend im Alter auf und äußert sich in der Verstopfung von Herzkranzgefäßen durch atherosklerotische Plaques, die aus Lipoprotein geringer Dichte gebildet werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, das Niveau des "schlechten" Cholesterins im Blut zu überwachen.

Die Verengung des Lumens der Koronargefäße führt wiederum zu einer Erhöhung der Belastung des Herzens, wodurch seine Ressourcen weiter aufgebraucht werden. An einem Punkt, beispielsweise mit einem erhöhten Herzschlag, kann die Plaque reißen und dies führt normalerweise zu einer arteriellen Thrombose. Und alle Gewebe, an die diese Arterie Blut liefert, sterben ab.

Bis zu einem Herzinfarkt manifestiert sich die ischämische Erkrankung in Form von wiederkehrenden Schmerzen im Brustbein, vor allem nach intensiver körperlicher Anstrengung. In den meisten Fällen hilft die Verwendung von Vasodilatatoren, wie Nitroglycerin, KHK-Anfälle zu lindern. Schlägt dies jedoch fehl, kann dies darauf hinweisen, dass ein aktiver Tod von Myokardzellen auftritt.

Die charakteristischen Symptome eines Herzinfarkts sind:

  • akuter Schmerz in der linken Brustseite;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwäche, Schwindel, klebriger Schweiß;
  • Angstgefühle, Panikattacken;
  • Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen, Vorhofflimmern).

Manchmal kann der Patient auch erleben:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Blutdruckabfall;
  • Blässe der Haut, besonders im Gesicht;
  • husten
  • Sprachstörungen und Koordination von Bewegungen, Vision.

Ein paar Worte sollten über den Schmerz gesagt werden. Der Schmerz während eines Herzanfalls hat einen brennenden, stechenden oder kontrahierenden Charakter. Es hat eine extrem hohe Intensität. Viele Menschen, die einen Herzinfarkt erlitten haben, behaupten, dass dieser Schmerz der stärkste von allem ist, was sie in ihrem Leben erfahren haben. Der Schmerz beim Myokardinfarkt wird nicht nur mit Nitroglycerin, manchmal mit Hilfe von Analgetika gestoppt. Darüber hinaus wird Schmerz für eine lange Zeit, für einige zehn Minuten beobachtet. Der Schmerz kann wiederkehrender Natur sein, sich dann zurückziehen und dann wieder auftauchen.

In einigen Fällen kann der Schmerz zur Schulter, zum Magen gehen. Sie können auch Symptome wie Magenkrämpfe, einen Anfall eines Magengeschwürs, besonders wenn die hintere Wand des Myokards betroffen ist.

Der Herzinfarkt erscheint meistens am Morgen, näher am Morgen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass das Herz in der Nacht nicht so intensiv wie am Tag arbeitet, und der Morgen Anstieg ist mit der Freisetzung von Hormonen in den Blutkreislauf verbunden, stimuliert seine Aktivität. Daher sind in den Morgenstunden am ehesten solche Phänomene wie erhöhter Blutdruck, Herzklopfen, Arrhythmien und infolgedessen Rupturen von atherosklerotischen Plaques. Aber das bedeutet nicht, dass ein Herzinfarkt eine Person nicht zu einer anderen Tageszeit überholen kann.

Der Grad der Manifestation der Symptome eines Herzinfarkts ist in der Regel direkt proportional zum Ausmaß der Läsion des Herzmuskels. Die Intensität der Symptome wird auch durch Komorbiditäten beeinflusst. Bei kleinen Läsionen (sogenannten Mikroinfarkten) kann der Patient keine ernsthaften Beschwerden empfinden oder unangenehme Symptome bei Erkältungen und Müdigkeit verursachen. In diesem Fall sagen sie, dass der Patient einen Herzinfarkt "an den Füßen" erlitten hat. Oft können Mikroinfarkte in einem EKG festgestellt werden, das zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt wurde.

Atypische Infarktformen

Diese Formen sind schwer zu erkennen, da sie mit den Symptomen anderer Krankheiten zusammenfallen können.

Symptome und erste Anzeichen, die während eines atypischen Infarktes beobachtet werden, können in verschiedene Arten eingeteilt werden. Abhängig davon, welche Gruppe von Symptomen vorherrscht, kann der Infarkt in verschiedene Arten unterteilt werden:

  • Bauch,
  • arrhythmisch,
  • zerebral
  • asthmatisch,
  • kollabieren
  • geschwollen,
  • schmerzlos.

In einem abdominalen Typ von Herzinfarkt ähneln die Symptome den Symptomen von Störungen des Gastrointestinaltraktes in vielerlei Hinsicht - Übelkeit, Blähungen, Überfüllung im Magen, Erbrechen. Beim arrhythmischen Typ treten Herzrhythmusstörungen in den Vordergrund. Bei zerebralen Störungen des Nervensystems sind am deutlichsten - Schwindel, Kopfschmerzen, Sprach- und Bewusstseinsstörungen, Ohnmacht. Wenn ein Asthmatiker zuallererst an Kurzatmigkeit und Luftmangel leidet. Bei der Kollaps-Variante hat der Patient einen starken Druckabfall, Verdunkelung der Augen, Schwindel und Bewusstlosigkeit ist möglich. Wenn der ödematöse Typ sich durch Kurzatmigkeit, Schwäche, das Auftreten von Ödemen in den Gliedmaßen auszeichnet, nimmt die Leber zu.

Eine schmerzlose Variante des Herzinfarkts ist selten, aber immer noch nicht ausgeschlossen. Meistens ist diese Art von Krankheit anfällig für Diabetiker. Tatsache ist, dass Diabetes nicht nur die Blutgefäße des Herzens, sondern auch die Nerven betrifft. Daher können Patienten mit Diabetes während eines Herzinfarkts nur kurze und leichte Brustschmerzen verspüren, die ihnen nicht gefährlich erscheinen.

Anzeichen für einen Herzinfarkt einer Frau

Bei Frauen und Männern fallen die meisten Anzeichen von Herzinfarkt zusammen. Aber es gibt einige Unterschiede. Insbesondere können bei verschiedenen Geschlechtern unterschiedliche Symptome mit unterschiedlicher Häufigkeit auftreten. Symptome von Herzinfarkt bei Frauen sind atypischer Natur, dh Frauen können keine intensiven Schmerzen im Herzbereich erfahren. Stattdessen können Schmerzen im linken Arm, unter dem Schulterblatt, Schmerzen im linken Schultergelenk, der oberen Brust, sogar im Hals und Unterkiefer auftreten.

Was tun, wenn Symptome auftreten?

Wenn der Patient die oben beschriebenen Symptome hat, sollte er sofort Notfallhilfe rufen! Je früher Hilfe für einen Herzinfarkt gewährt wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Ausgang der Krankheit nicht tödlich sein wird und dass der Herzinfarkt weniger Folgen haben wird.

Es ist notwendig, sofort eine Liege- oder Liegeposition einzunehmen. Es ist inakzeptabel, mit einem Herzinfarkt zu arbeiten. Dies belastet nicht nur das Herz, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person ihren Kopf verliert und sich selbst verliert und Verletzungen verursacht. Sie müssen auch drei Tabletten Nitroglycerin 0,5 mg (auch wenn es nicht hilft, Schmerzen zu lindern) mit einem Intervall von 15 Minuten. Vorher sollte jedoch der Druck gemessen werden. Wenn der systolische (obere) Druck zu niedrig ist, unter 100 mm, sollte Nitroglycerin nicht eingenommen werden.

Es wird auch empfohlen, Beruhigungsmittel - Validol oder Corvalol zu nehmen. Sie sollten auch eine Aspirin-Pille nehmen (es sei denn, der Patient hat eine schwere Magengeschwüre). Aspirin muss gekaut werden, aber Nitroglycerin und Validol können nicht geschluckt werden - sie sollten unter der Zunge gehalten werden, bis sie vollständig absorbiert sind.

Wenn der Patient nicht alleine ist, sollte der andere ihm in allem helfen - geben Sie ihm die Medizin, beruhigen Sie ihn, legen Sie ihn auf das Bett, öffnen Sie das Fenster, um frische Luft im Raum zu gewährleisten. Und denken Sie daran, dass es notwendig ist, auf die Ankunft des Arztes zu warten, auch wenn sich der Patient plötzlich besser fühlte. Es sollte daran erinnert werden, dass die vorbereitende medizinische Hilfe, die dem Patienten zur Verfügung gestellt wurde, von seinem Leben und der weiteren Genesung davon abhängig war, wie korrekt und schnell er war.

Diagnose von Herzinfarkt

Kein Arzt kann einen "Herzinfarkt" nur aufgrund der Geschichte des Patienten über seine Symptome und Empfindungen diagnostizieren. Daher, um die Krankheit mit verschiedenen diagnostischen Methoden zu bestimmen, von denen die wichtigsten ist das Kardiogramm. Im EKG sind meist pathologische Erscheinungen des Herzmuskels, die sich in Form von Veränderungen der Zähne und Intervalle widerspiegeln, sichtbar. Häufig werden für die Diagnose von Herzinfarkt Ultraschall (Ultraschall), Koronarangiographie, Szintigraphie verwendet. Von großer Bedeutung sind auch Änderungen in der Zusammensetzung von Enzymen im Blutserum - eine Erhöhung der Menge an Myoglobin, Kreatinphosphokinase und Tritonin.

Die Behandlung des Infarktes wird nur im Krankenhaus durchgeführt. Nach Beendigung der Behandlung wird der Patient rehabilitiert, um das Auftreten von wiederkehrenden Herzinfarkten zu verhindern und seinen Zustand zu stabilisieren.

Komplikationen von Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt ist vor allem durch Herzstillstand und klinischen Tod gefährlich. Natürlich, wenn dies nicht innerhalb der Mauern einer medizinischen Einrichtung geschieht, sondern zu Hause, dann hat die Person praktisch keine Überlebenschance. Es gibt andere Komplikationen, die ein Herzinfarkt verursachen kann. Das:

  • Lungenödem
  • persistierende Herzrhythmusstörung
  • Hirnschäden
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür,
  • Herzaneurysma,
  • kardiogener Schock,
  • ein Schlaganfall
  • geistige Anomalien.

Im Durchschnitt stirbt etwa jeder zehnte Patient an einem Herzinfarkt. Aber hier ist zu beachten, dass die meisten Toten nicht ausreichend medizinisch versorgt wurden. Insgesamt sind 80% der Menschen, die einen Herzinfarkt hatten, wieder normal. Dies zeigt, wie wichtig es ist, die Symptome und Anzeichen dieser Krankheit rechtzeitig erkennen zu können.

Prävention

In mehr als der Hälfte der Fälle ist der Herzinfarkt der Höhepunkt einer progressiv fortschreitenden koronaren Herzkrankheit. Dies bedeutet, dass die Behandlung von ischämischen Erkrankungen die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts signifikant reduzieren kann.

Bei der Prävention von Herzinfarkten und anderen schweren Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sollte der Ernährung große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die Diät sollte eine große Menge an Vitaminen und Pflanzenfasern enthalten. Zur gleichen Zeit sollte der Verzehr von fettem Fleisch, Transfette minimiert werden. Auch in der Ernährung sollten Fischgerichte mit einer großen Menge an Omega-3-Fettsäuren vorhanden sein.

Zu den wichtigsten Methoden zur Vermeidung von Herzinfarkt gehören:

  • Gewichtsverlust;
  • körperliche Aktivität, die es erlaubt, die Hypodynamie zu bekämpfen;
  • Kontrolle von Cholesterin und Blutzuckerspiegel;
  • Kontrolle des Blutdrucks.

Symptome von Herzinfarkt

Myokardinfarkt (MI) ist die schwerste klinische Form der Herzischämie. Dies ist ein akuter, lebensbedrohlicher Zustand, der durch einen relativen oder absoluten Mangel an Blutzufuhr zu einem bestimmten Teil des Myokards aufgrund einer Koronararterienthrombose verursacht wird, wodurch ein Zentrum der Nekrose gebildet wird, d.h. das Gebiet mit toten Zellen - Kardiomyozyten.

Herzinfarkt ist eine der Haupttodesursachen in der Weltbevölkerung. Seine Entwicklung hängt vom Alter und Geschlecht der Person ab. Aufgrund des späteren Auftretens von Atherosklerose bei Frauen werden Herzinfarkte bei Männern 3-5 Mal seltener diagnostiziert als bei Männern. Die Risikogruppe umfasst alle Männer ab dem 40. Lebensjahr. Bei Menschen beiderlei Geschlechts, die die Grenze von 55-65 Jahren überschritten haben, ist die Häufigkeit in etwa gleich. Laut Statistik sind 30-35% aller Fälle von akutem Myokardinfarkt tödlich. Bis zu 20% der plötzlichen Todesfälle werden durch diese Pathologie verursacht.

Ursachen für Herzinfarkt

Die Hauptgründe für die Entwicklung von Myokardinfarkt:

  • Atherosklerose von Herzgefäßen, insbesondere der Koronararterien. In 97% der Fälle führt eine atherosklerotische Läsion der Gefäßwände zur Entwicklung einer Myokardischämie mit kritischer Verengung des Arterienlumens und einer langfristigen Unterbrechung der Blutzufuhr zum Myokard.
  • Die Thrombose der Blutgefäße, zum Beispiel, mit den Koronarien verschiedener Herkunft. Die vollständige Unterbrechung der Blutversorgung des Muskels ist auf eine Obstruktion (Blockierung) der Arterien oder kleinen Gefäße durch eine atherosklerotische Plaque oder einen Thrombus zurückzuführen.
  • Die Embolie der Arterien, zum Beispiel bei der septischen Endokarditis, endet selten mit der Bildung eines nekrotischen Fokus, was jedoch einer der Gründe für die Bildung einer akuten Myokardischämie ist.

Häufig gibt es eine Kombination der oben genannten Faktoren: ein Thrombus verstopft das spastisch verengte Lumen einer Arterie, die von Atherosklerose betroffen ist oder sich im Bereich der atherosklerotischen Plaques ausbildet, die aufgrund der Blutung an seiner Basis ausgebaucht sind.

  • Herzfehler. Die Koronararterien können sich aufgrund der Bildung einer organischen Läsion des Herzens von der Aorta wegbewegen.
  • Chirurgische Obturation. Mechanische Öffnung der Arterie oder ihre Ligatur während der Angioplastie.

Risikofaktoren für Myokardinfarkt:

  • Geschlecht (Männer öfter).
  • Alter (nach 40-65 Jahren).
  • Angina pectoris
  • Herzkrankheit.
  • Fettleibigkeit.
  • Starker Stress oder körperliche Belastung mit bestehender ischämischer Herzkrankheit und Atherosklerose.
  • Diabetes mellitus.
  • Dyslipoproteinämie, oft Hyperlipoproteinämie.
  • Rauchen und Alkohol trinken.
  • Hypodynamie.
  • Bluthochdruck.
  • Rheumatische Herzkrankheit, Endokarditis oder andere entzündliche Läsionen des Herzens.
  • Anomalien der Entwicklung von Herzkranzgefäßen.

Der Mechanismus des Myokardinfarkts

Der Krankheitsverlauf ist in 5 Perioden unterteilt:

  • Preinfarkt (Angina).
  • Akute (akute Ischämie der Herzgefäße).
  • Akut (Necrobiose mit Bildung eines nekrotischen Bereichs).
  • Subakute (Organisationsstufe).
  • Postinfarkt (Narbenbildung am Ort der Nekrose).

Die Reihenfolge der pathogenetischen Veränderungen:

  • Verletzung der Integrität von atherosklerotischen Ablagerungen.
  • Thrombose des Gefäßes.
  • Reflexkrampf des beschädigten Gefäßes.

Bei der Atherosklerose wird überschüssiges Cholesterin an den Wänden der Blutgefäße des Herzens abgelagert, auf denen Lipidplaques gebildet werden. Sie verengen das Lumen des betroffenen Gefäßes und verlangsamen den Blutfluss. Verschiedene provozierende Faktoren, sei es eine hypertensive Krise oder eine emotionale Überforderung, führen zur Ruptur von atherosklerotischen Ablagerungen und Schäden an der Gefäßwand. Verletzung der Integrität der inneren Schicht der Arterie aktiviert einen Schutzmechanismus in Form des Gerinnungssystems des Körpers. Blutplättchen haften an der Bruchstelle, aus der ein Thrombus gebildet wird, der das Gefäßlumen blockiert. Die Thrombose wird begleitet von der Produktion von Substanzen, die im Bereich der Schädigung oder über die gesamte Länge des Gefäßes zu Krampfanfällen führen.

Die Verengung einer Arterie auf 70% ihres Durchmessers ist von klinischer Bedeutung, und das Lumen krümmt sich so stark, dass die Blutversorgung nicht kompensiert werden kann. Dies ist auf atherosklerotische Ablagerungen an den Wänden von Blutgefäßen und Angiospasmus zurückzuführen. Infolgedessen ist die Hämodynamik der Region des Muskels, die Blut durch das beschädigte vaskuläre Bett erhält, gestört. In der Necrobiose sind Kardiomyozyten betroffen, denen Sauerstoff und Nährstoffe fehlen. Der Stoffwechsel und die Funktionsweise des Herzmuskels sind gestört, seine Zellen beginnen zu sterben. Die Periode der Necrobiose dauert bis zu 7 Stunden. Mit der medizinischen Hilfe, die in diesem Zeitraum sofort geleistet wird, können die Veränderungen im Muskel reversibel sein.

Wenn Nekrose im betroffenen Bereich gebildet wird, ist es unmöglich, die Zellen wiederherzustellen und den Prozess umzukehren, der Schaden wird irreversibel. Unter Myokardkontraktilität leiden, weil Nekrotisches Gewebe ist nicht an der Kontraktion des Herzens beteiligt. Je ausgedehnter die Läsion ist, desto stärker verringert sich die Myokardkontraktilität.

Einzelne Kardiomyozyten oder kleine Gruppen von ihnen sterben etwa 12 Stunden nach Beginn einer akuten Erkrankung. Einen Tag später bestätigte er mikroskopisch die massive Nekrose von Herzzellen in dem betroffenen Gebiet. Der Ersatz des Bereiches der Nekrose mit dem Bindegewebe beginnt 7-14 Tage nach dem Anfang des Infarktes. Die Post-Infarkt-Periode dauert 1,5-2 Monate, während der sich eine Narbe bildet.

Die vordere Wand des linken Ventrikels ist die häufigste Stelle der Lokalisierung der nekrotischen Zone, daher wird in den meisten Fällen ein transmuraler MI in dieser speziellen Wand nachgewiesen. Weniger häufig ist die apikale Region, die hintere Wand oder das interventrikuläre Septum betroffen. Rechtsherzherzanfälle sind in der kardiologischen Praxis selten.

Myokardinfarkt-Klassifikation

In Bezug auf die Größe des Gewebeschadens ist der Myokardinfarkt:

  • Kleine Brennweite. Ein oder mehrere kleine nekrotische Bereiche werden gebildet. Es wird in 20% der Fälle von der Gesamtzahl der Infarkte diagnostiziert. Bei 30% der Patienten wird ein kleiner fokaler Infarkt in einen groß-fokalen Infarkt umgewandelt.
  • Nah-fokal (oft transmural). Bildet ein großes Nekrosegebiet.

Die Tiefe der nekrotischen Läsionen wird unterschieden:

  • Transmural Die nekrotische Region bedeckt die gesamte Dicke des Myokards.
  • Subepikardial. Die Stelle mit toten Kardiomyozyten grenzt an das Epikard an.
  • Subendokardial. Nekrose des Herzmuskels im Kontaktbereich mit dem Endokard.
  • Intramural. Der Ort der Nekrose befindet sich in der Dicke des linken Ventrikels, erreicht aber nicht das Epikard oder Endokard.

Abhängig von der Häufigkeit des Auftretens:

  • Primär. Tritt beim ersten Mal auf.
  • Wiederholen. Entwickelt 2 Monate oder später nach dem Einsetzen der primären.
  • Wiederkehrend. Erscheint im Stadium der Bildung des Narbengewebes des primären Infarkts, d.h. während der ersten 2 Monate von primären akuten Myokardschaden.

Bezüglich des Lokalisierungsprozesses:

  • Linksventrikulär.
  • Rechtsventrikulär.
  • Septum oder Ventrikelseptuminfarkt.
  • Kombiniert zum Beispiel anterolateralen IM.

Basierend auf den elektrokardiologischen Veränderungen auf dem Kardiogramm:

  • Q-Infarkt Ein Elektrokardiogramm erfasst das gebildete pathologische h. Q oder ventrikulärer Komplex QS. Änderungen sind charakteristisch für groß-fokale IM.
  • Kein Q-Infarkt mit Inversion h. T und ohne Pathologie h. Q. Am häufigsten in kleinen fokalen Infarkten.

Abhängig von der Entwicklung von Komplikationen:

Formen von akutem Myokardinfarkt, in Bezug auf das Vorhandensein und den Ort des Schmerzes:

  • Typisch. Der Schmerz konzentriert sich in der präkordialen oder lateralen Region.
  • Atypisch. Die Form der Erkrankung mit atypischer Schmerzlokalisation:

Symptome von Myokardinfarkt

Die Intensität und Art des Schmerzes hängt von mehreren Faktoren ab: der Größe und dem Ort des nekrotischen Fokus sowie dem Stadium und der Form eines Herzinfarkts. Bei jedem Patienten unterscheiden sich die klinischen Manifestationen aufgrund der individuellen Eigenschaften und des Zustands des vaskulären Systems.

Anzeichen für eine typische Form von Myokardinfarkt

Bei einem großzelligen (transmuralen) Herzinfarkt wird ein lebendiges Krankheitsbild mit einem typischen und ausgeprägten Schmerzsyndrom beobachtet. Der Verlauf der Krankheit gliedert sich in bestimmte Perioden:

  • Preinfarction oder Prodromalperiode. Bei 43-45% der Infarktpatienten fehlt diese Zeit seitdem Die Krankheit beginnt plötzlich. Die meisten Patienten vor einem Herzinfarkt haben eine Zunahme von Angina-Attacken, Schmerzen in der Brust werden intensiv und verlängert. Der allgemeine Zustand ändert sich - Stimmung sinkt, Müdigkeit und Angst erscheinen. Die Wirksamkeit von antianginösen Medikamenten ist signifikant reduziert.
  • Die schärfste Zeit (von 30 Minuten bis zu mehreren Stunden). In einer typischen Form wird ein akuter Herzinfarkt von unerträglichen Brustschmerzen mit Bestrahlung der linken Seite des Körpers begleitet - Arm, Unterkiefer, Schlüsselbein, Unterarm, Schulter und der Bereich zwischen den Schulterblättern. Selten unter dem Schulterblatt oder linken Oberschenkel. Schmerz kann brennen, schneiden, drücken. Einige fühlen eine Brust platzen oder Schmerzen. Innerhalb weniger Minuten erreicht der Schmerz sein Maximum, wonach er bis zu einer Stunde oder mehr anhält, sich dann intensiviert und dann schwächt.
  • Die akute Phase (bis zu 2 Tage, mit einem Rückfall von bis zu 10 Tagen oder länger). In der überwiegenden Mehrheit der Patienten mit Angina pectoris verläuft. Seine Erhaltung weist auf den Eintritt der episthenoperikardialen Perikarditis oder des verlängerten MI hin. Überleitungsstörungen und Rhythmusstörungen bestehen ebenso wie arterielle Hypotension.
  • Subakute Periode (Dauer - 1 Monat). Der Allgemeinzustand der Patienten verbessert sich: die Temperatur normalisiert sich, Kurzatmigkeit geht weg. Die Herzfrequenz, die Überleitung, die sonoren Töne werden ganz oder teilweise wieder hergestellt, aber der Herzblock gibt der Regression nicht nach.
  • Die Zeit nach dem Infarkt ist das letzte Stadium des Verlaufs des akuten Myokardinfarkts und dauert bis zu 6 Monaten. Nekrotisches Gewebe wird schließlich durch eine dichte Narbe ersetzt. Herzinsuffizienz wird aufgrund einer kompensatorischen Hypertrophie des verbleibenden Myokards eliminiert, aber bei einem großen Schadensgebiet ist eine vollständige Kompensation nicht möglich. In diesem Fall schreiten die Manifestationen der Herzinsuffizienz voran.

Der Beginn des Schmerzes wird begleitet von schwerer Schwäche, dem Auftreten von starkem, klebrigem (profusem) Schweiß, einem Gefühl von Todesangst und erhöhter Herzfrequenz. Die körperliche Untersuchung ergab blasse Haut, klebrigen Schweiß, Tachykardie und andere Rhythmusstörungen (Extrasystole, Vorhofflimmern), Erregung, Kurzatmigkeit in Ruhe. In den ersten Minuten steigt der Blutdruck an und nimmt dann stark ab, was auf eine sich entwickelnde Herzinsuffizienz und einen kardiogenen Schock hinweist.

In schweren Fällen entwickelt sich Lungenödem, manchmal Herz-Asthma. Herzgeräusche während der Auskultation gedämpft. Das Auftreten des Galopprhythmus spricht von linksventrikulärem Versagen, dessen Schweregrad vom auskultierenden Bild der Lunge abhängt. Harte Atmung, Keuchen (nass) bestätigen die Stagnation von Blut in den Lungen.

Angina pectoris in dieser Zeit mit Nitraten wird nicht gestoppt.

Infolge perifokaler Entzündung und Nekrose bleibt das Fieber über den gesamten Zeitraum bestehen. Die Temperatur steigt auf 38,5 ° C, die Höhe ihres Anstiegs hängt von der Größe des nekrotischen Fokus ab.

Bei einem kleinen Herzinfarkt des Herzmuskels sind die Symptome weniger ausgeprägt, der Verlauf der Erkrankung ist nicht so klar. Selten entwickelt sich Herzinsuffizienz. Arrhythmie wird in moderater Tachykardie ausgedrückt, was nicht bei allen Patienten der Fall ist.

Anzeichen für atypische Formen von Myokardinfarkt

Solche Formen zeichnen sich durch eine atypische Schmerzlokalisation aus, die eine rechtzeitige Diagnose erschwert.

  • Asthmatische Form. Es ist gekennzeichnet durch Husten, Erstickungsanfälle, gießt kalten Schweiß.
  • Die gastralgische (abdominale) Form manifestiert sich in epigastrischen Schmerzen, Erbrechen und Übelkeit.
  • Die ödematöse Form tritt mit einem massiven Fokus der Nekrose auf, was zu totaler Herzinsuffizienz mit Ödemen, Kurzatmigkeit führt.
  • Die zerebrale Form ist charakteristisch für ältere Patienten mit schwerer Atherosklerose, nicht nur des Herzens, sondern auch der Hirngefäße. Manifestiert von einer Klinik der zerebralen Ischämie mit Schwindel, Bewusstlosigkeit, Tinnitus.
  • Arrhythmische Form. Sein einziges Anzeichen kann eine paroxysmale Tachykardie sein.
  • Verschwommene Form ist keine Beschwerden.
  • Periphere Form. Schmerzen können nur in der Hand, in der Fossa iliaca, im Unterkiefer, unter dem Schulterblatt auftreten. Manchmal ist der umgebende Schmerz ähnlich dem von Interkostalneuralgie.

Komplikationen und Folgen von Myokardinfarkt

  • Ventrikuläre Thrombose.
  • Akute erosive Gastritis.
  • Akute Pankreatitis oder Kolitis.
  • Darmparese.
  • Magenblutung.
  • Dressler-Syndrom.
  • Akute und weitere chronische progressive Herzinsuffizienz.
  • Kardiogener Schock.
  • Postinfarkt-Syndrom.
  • Episthenokardiale Perikarditis.
  • Thromboembolie.
  • Aneurysma des Herzens.
  • Lungenödem.
  • Herzruptur führt zu seiner Tamponade.
  • Arrhythmien: paroxysmale Tachykardie, Extrasystole, intraventrikuläre Blockade, Kammerflimmern und andere.
  • Lungen-Herzinfarkt.
  • Parietale Thromboendokarditis.
  • Psychische und nervöse Störungen.

Diagnose von Myokardinfarkt

Anamnese der Erkrankung, elektrokardiographische Zeichen (Veränderungen im EKG) und charakteristische Veränderungen der enzymatischen Aktivität im Blutserum sind die Hauptkriterien bei der Diagnose eines akuten Myokardinfarkts.

Labordiagnose

In den ersten 6 Stunden eines akuten Zustands im Blut wird ein erhöhter Proteinspiegel festgestellt - Myoglobin, das am Transport von Sauerstoff in die Kardiomyozyten beteiligt ist. Innerhalb von 8-10 Stunden erhöht sich die Kreatinphosphokinase um mehr als 50%, deren Aktivitätsindikatoren sich am Ende von 2 Tagen normalisieren. Diese Analyse wird alle 8 Stunden wiederholt. Wenn ein dreifach negatives Ergebnis erhalten wird, wird der Herzinfarkt des Herzens nicht bestätigt.

Zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Analyse erforderlich, um das Niveau der Lactatdehydrogenase (LDH) zu bestimmen. Die Aktivität dieses Enzyms erhöht sich nach 1-2 Tagen vom Beginn der Massenimmobilisierung der Kardiomyozyten und kehrt nach 1-2 Wochen zu normal zurück. Hohe Spezifität ist durch einen Anstieg der Troponin-Isoformen, eine Erhöhung der Aminotransferasen (AST, ALT) gekennzeichnet. Im Allgemeinen ist die Analyse - erhöhte ESR, Leukozytose.

Instrumentelle Diagnostik

Das Elektrokardiogramm fixiert das Auftreten negativ. T oder sein Zwei-Phasen in bestimmten Ableitungen (mit klein-fokalen Herzinfarkt), die Pathologie des Komplexes QRS oder h. Q (mit makrofokalem Myokardinfarkt), sowie verschiedene Überleitungsstörungen, Arrhythmien.

Die Elektrokardiographie hilft, die Größe und Lokalisation des Nekrosebereichs zu bestimmen, die Kontraktilität des Herzmuskels zu beurteilen und Komplikationen zu erkennen. Röntgenuntersuchung von wenig informativ. In den späteren Stadien wird eine Koronarangiographie durchgeführt, die den Ort, den Grad der Verengung oder Obstruktion der Koronararterie aufzeigt.

Behandlung von Myokardinfarkt

Wenn Sie einen Herzinfarkt vermuten, rufen Sie dringend einen Krankenwagen an. Vor der Ankunft der Ärzte ist es notwendig, dem Patienten zu helfen, halb sitzend mit gebeugten Beinen an den Knien zu sitzen, seine Krawatte zu lockern, seine Kleidung aufzuknöpfen, so dass sie Brust und Hals nicht strafft. Öffnen Sie die Öffnung oder das Fenster für frische Luft. Unter die Zunge eine Pille Aspirin und Nitroglycerin geben, die vormahlen oder den Patienten bitten, sie zu kauen. Dies ist notwendig für eine schnellere Absorption der aktiven Substanz und erzielt den schnellsten Effekt. Wenn der anginöse Schmerz nicht von einer Tablette Nitroglycerin überschritten wurde, sollte er alle 5 Minuten absorbiert werden, jedoch nicht mehr als 3 Tabletten.

Ein Patient mit Verdacht auf Herzinfarkt wird sofort wegen einer kardiologischen Reanimation stationär aufgenommen. Je früher die Beatmungsgeräte mit der Behandlung beginnen, desto günstiger ist die weitere Prognose: Es ist möglich, die Entwicklung eines Myokardinfarkts zu verhindern, das Auftreten von Komplikationen zu verhindern, die Fläche des Nekrosezentrums zu reduzieren.

Hauptziele vorrangiger medizinischer Maßnahmen:

  • Schmerzlinderung;
  • Einschränkung der nekrotischen Zone;
  • Prävention von Komplikationen.

Schmerzlinderung - Eine der wichtigsten und dringendsten Stadien der Behandlung von Myokardinfarkt. Mit der Unwirksamkeit von Nitroglycerin-Tabletten wird es in / in einem Tropf- oder narkotischen Analgetikum (z. B. Morphin) + Atropin / in verabreicht. In einigen Fällen führen Neuroleptanalgesie - in / in Neuroleptikum (Droperidol) + Analgetikum (Fentanyl).

Thrombolytische und gerinnungshemmende Therapie zielt darauf ab, den Bereich der Nekrose zu reduzieren. Zum ersten Mal seit dem Auftreten der ersten Anzeichen eines Infarkts ist es möglich, ein Thrombolyseverfahren durchzuführen, um ein Blutgerinnsel aufzulösen und den Blutfluss wiederherzustellen, aber um den Tod von Kardiomyozyten zu verhindern, ist es effizienter, dies in den ersten 1-3 Stunden zu tun. Thrombolytische Medikamente werden verschrieben - Fibrinolytika (Streptokinase, Streptase), Thrombozytenaggregationshemmer (Thrombo-ACC), Antikoagulantien (Heparin, Warfarin).

Antiarrhythmische Therapie. Antiarrhythmika (Bisoprolol, Lidocain, Verapamil, Atenolol), anabole Steroide (Retabolol), eine polarisierende Mischung, etc. werden verwendet, um Rhythmusstörungen, Herzinsuffizienz zu beseitigen, den Stoffwechsel im Herzgewebe wiederherzustellen.

Zur Behandlung von akutem Herzversagen Verwendung von Herzglykosiden (Korglikon, Strophanthin), Diuretika (Furosemid).

Wenden Sie Neuroleptika, Tranquilizer (Sedux), Sedativa an, um psychomotorische Erregung zu beseitigen.

Die Prognose der Krankheit hängt von der Geschwindigkeit der ersten qualifizierten Hilfe, der Aktualität der Reanimation, der Größe und Lokalisation der Myokardläsion, dem Vorhandensein oder Fehlen von Komplikationen, dem Alter des Patienten und seinen assoziierten kardiovaskulären Pathologien ab.

Pinterest