Verkalkungsbedingungen

Der Begriff "Verkalkung" (oder Verkalkung) bezieht sich auf den Prozess der Ablagerung von Calciumsalzen (Phosphaten, Oxalaten) außerhalb des Knochengewebes: im Nierengewebe, in den Wänden von Blutgefäßen, im Muskelgewebe (einschließlich Myokard), in Knorpeln, Sehnen, Lungen, Gewebe des Verdauungstraktes. Viele biochemische Prozesse der Gewebekalzifizierung bis heute sind nicht erklärt worden. Aber die Wissenschaft sagt, dass Verkalkung eine schwierige Art von Pathologie der Stoffwechselprozesse ist und ein hohes Maß an Tod hat.

Normalerweise befinden sich Calciumionen in einer bestimmten Konzentration von Blutplasma, von wo sie während ihrer Regeneration und Remodellierung in das Knochengewebe gelangen. Die Elution von Calcium aus Knochengewebe bei Osteopenie, Osteoporose erhöht das Niveau von freiem Calcium im Blut. Das Nebenschilddrüsenhormon, das von den Nebenschilddrüsen produziert wird, reguliert die Konzentration von Kalziumionen, und die Kalziumausscheidung aus dem Körper ist eine Funktion der Nieren. Funktionsstörungen der Nebenschilddrüsen oder Nierenfunktion führen zwangsläufig zu gestörten Kalzium-Phosphor-Stoffwechselprozessen (Hyperkalzämie und / oder Hyperphosphatämie). Magnesium spielt auch eine wichtige Rolle im Kalziumstoffwechsel. Die Hypomagnesiämie wird auch der Ausgangspunkt für den Beginn von Verkalkungsprozessen sein. Einige Erkrankungen (Hypervitaminose D, Hypokalzie, Morbus Paget, Hyperthyreose, Muskelnekrose, Nebenniereninsuffizienz, chronische Azidose, Knochenmetastasen), die eine Verletzung des Calcium-Phosphor-Stoffwechsels hervorrufen, verursachen Verkalkung.

Ablagerungen von Calciumsalzen werden häufig als Verkalkung bezeichnet, da sie Kalkablagerungen in Form von Einschlüssen, Kristallen unterschiedlicher Größe, ähneln. Betroffenes Gewebe verliert an Elastizität, verändert seine Struktur, Funktionseigenschaften, wird brüchig und anfällig für verschiedene Arten von Schäden.

Je nachdem, welche Gewebe oder Organe betroffen sind, wird die Verkalkung in Typen unterteilt:

  • Dystrophische Verkalkung, wenn der Verkalkungsprozess infolge einer Gewebsverletzung ausgelöst wird (solche Verkalkung wird für die Zerstörung von Lungengewebe, Implantation von medizinischen Geräten, für Herzinfarkte, chronische Gewebsentzündung diagnostiziert);
  • Metastatische Verkalkung, wenn der Prozess der Verkalkung Erkrankungen der Nieren, Nebenschilddrüsen, Hypervitaminose D, Osteomalazie, Tumoren, polyzystische Erkrankung, Schäden an den Geweben des Darms und andere initiieren;
  • Interstitielle Verkalkung (nicht gut verstanden), wenn sich eine Verkalkung aufgrund der Unmöglichkeit des Zurückhaltens von Kalziumionen im Blutplasma und der extrazellulären Flüssigkeit entwickelt. Diese Verkalkung wird begleitet von der Ablagerung von Calciumsalzen im Unterhautgewebe, in der Dicke der Haut, auf den Sehnen und der Muskelfaszie, der Gefäßwand, den Nervenfasern.

Verkalkung kann ein systemischer Prozess sein, wenn die Verkalkung viele Organe und Gewebe betrifft, oder lokal mit dem Auftreten von kleinen Kalkablagerungen auftreten kann.

Anzeichen von Verkalkung können mit bloßem Auge gesehen werden, wenn der Verkalkungsprozess in den Gelenken unter der Haut stattfindet. In diesem Fall sind die betroffenen Bereiche geschwollen, Tuberositas tritt auf, die Form der Extremitäten verändert sich, Schmerzen treten auf. Solche Ablagerungen von Calciumsalzkristallen sind auf dem Röntgenbild deutlich erkennbar. Im Falle der Verkalkung der inneren Organe, Blutgefäße, werden die Symptome der Verkalkung in einer Reihe von pathologischen Veränderungen im Gewebe und in der Funktionsstörung des betroffenen Organs widergespiegelt.

Was ist Verkalkung und wie behandelt man sie?

Einige Pathologien und altersbedingte Veränderungen führen dazu, dass der menschliche Körper zu viel Kalzium wird, das nicht auf natürliche Weise ausgeschieden werden kann. In bestimmten Mengen ist dieses Element notwendig, aber mit seinen Ablagerungen unterliegt die Arbeit einiger Gefäße und sogar der Aorta negativen Veränderungen. So entwickelt sich Kalkbildung - der Prozess, bei dem sich Kalzium an den Wänden von Blutgefäßen ablagert. Wenn der Prozess die Aorta betrifft, Äscher der Wände der Aorta, wird die Klappensegel beobachtet. In diesem Fall ähnelt es einem Porzellangefäß, und jede Überspannung kann dazu führen, dass es bricht.

Gründe

Der pathologische Prozess der Kalzinierung ist das Ergebnis vieler Faktoren, die die Regulierung des Kalziumstoffwechsels im Körper beeinflussen. Dazu gehören:

  • pH-Änderung;
  • Veränderung des Blutcalciumspiegels;
  • Produktion von Chondroitinsulfat zu niedrig;
  • Verletzung von nicht-enzymatischen und enzymatischen Reaktionen und so weiter.

Manchmal Pathologie (andere Namen - Verkalkung, Verkalkung) kann aufgrund der Tatsache, dass der Körper bereits einige Krankheiten wie Tumoren, Myelom, chronische Nephritis und einige andere Beschwerden hat. Die Verkalkung kann eine Folge äußerer schädigender Faktoren sein, zum Beispiel die Überschreitung der Menge an Vitamin D, die in den Körper eingebracht wird, oder Verletzungen von Weichteilen. Die Gewebeveränderung (tiefe Dystrophie, Immobilisierung) kann übrigens auch Verkalkungen verursachen. In solchen Geweben werden große Kalkkonglomerate gebildet.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Verkalkung verschiedene Teile betrifft. Es lohnt sich, die berühmtesten Definitionen zu betrachten:

    1. Verkalkung der Aortenklappe. Solch ein Prozess entwickelt sich normalerweise aufgrund der degenerativen Prozesse, die in seinen Geweben auftreten. Prozesse werden durch rheumatische Valvulitis verursacht. Valve Blätter haben Kanten, aber sie sind nicht die gleichen wie in einer gesunden Person, sie sind miteinander verlötet und geschrumpft. Dies führt zur Bildung von formlosen Kalkwucherungen, die die Mündung der Aorta überlappen. Manchmal kann sich der Prozess auf die LV-Wand, den vorderen MK-Lappen und das Septum zwischen den Ventrikeln ausbreiten. Die Krankheit verläuft in mehreren Stufen.
    • Überfunktion des LV, was zu seiner vollständigen Entleerung beiträgt, deshalb wird der Hohlraum nicht erweitert;
    • Ansammlung einer großen Menge an Blut in der LV-Höhle, daher erfordert die diastolische Füllung ein großes Volumen, was zu einer erhöhten ventrikulären Kontraktion führt;
    • myogene Dilatation, die durch Schwächung des Herzmuskels, also Myokards, entsteht - dies führt zu Aorteninsuffizienz.
  1. Verkalkung der Mitralklappe. Diese Art von Krankheit ist schwer zu identifizieren, da die Symptome den Manifestationen von Rheumatismus, Hypertonie und Kardiosklerose ähnlich sind. Eine idiopathische Verkalkung des Mitralklappenrings wird oft bei älteren Menschen diagnostiziert, aber dieses Phänomen wurde noch nicht vollständig untersucht.
  2. Verkalkung von Hirngefäßen. Manche Leute nennen diese Krankheit auch Atherosklerose. Es beeinflusst sie, indem es Taschen von Lipidansammlungen bildet, meistens sind es Cholesterinablagerungen. Aufgrund dieses Prozesses fehlt die Blutversorgung des Gehirns. Meistens entwickelt sich das Phänomen bei Männern bis zu 60 Jahren und bei Frauen in diesem Alter. Es ist schwierig, die genaue Ursache dieser Krankheit zu identifizieren, es wurde jedoch festgestellt, dass der Beginn der Pathologie von der Assimilation der Nährstoffe durch den Körper abhängt.
  3. Verkalkung der Aorta. Die Aorta ist das größte Gefäß, das in der LV vorkommt. Es verzweigt sich in eine große Anzahl von kleinen Gefäßen, die zu den Geweben und Organen gehen. Es gibt zwei Abteilungen - die Brust- und Bauchaorta. Meistens entwickelt sich die Krankheit nach 60 Jahren. Die Symptome hängen von der spezifischen Stelle der Aortenverletzung ab.
  4. Verkalkung der Koronararterien. Das Herz besteht aus Muskeln. Es versorgt die Zellen des Körpers mit Blut, das Sauerstoff und Nährstoffe enthält. Natürlich brauchen die Zellen selbst all diese Substanzen, also das Blut selbst. Blut dringt durch das Koronararteriennetz in den Herzmuskel ein. In einer gesunden Art und Weise ähnelt die Koronararterie einer Gummiröhre, das heißt, sie ist glatt und flexibel, nichts hindert das Blut daran, sich zu bewegen. Wenn sich eine Verkalkung entwickelt, lagern sich Fette und Cholesterin an den Wänden dieser Arterien ab, was zur Bildung einer atherosklerotischen Plaque führt. Aufgrund dieser wird die Arterie steif, verliert an Elastizität, verändert ihre Form, so dass der Blutfluss zum Myokard begrenzt ist. Wenn das Herz gestresst ist, kann sich die betroffene Arterie nicht entspannen, um dem Myokard mehr Blut zuzuführen. Wenn die Plaque das Arterienlumen vollständig blockiert, hört das Blut für das Myokard auf zu fließen, was dazu führt, dass sein Teil abstirbt.
Verkalkte Plaque in der Koronararterie

Verkalkte Plaques, die sich an den Arterienwänden bilden, sind eine häufige Ursache für Schlaganfall und Myokardinfarkt. So ist die Blutzirkulation eines großen Kreises gebrochen. Vaskuläre Verkalkung hat mehrere Mechanismen der Entwicklung, weshalb es in verschiedene Typen unterteilt ist:

  1. Metastatische Verkalkung. Der Grund - Verstöße in der Arbeit einiger Organe (Nieren, Doppelpunkt und andere).
  2. Universelle Calcinierung. Seine Entwicklung ist auf die erhöhte Empfindlichkeit des menschlichen Körpers gegenüber Calciumsalzen zurückzuführen.
  3. Dystrophische Calcinierung. Es führt zur Bildung des sogenannten "gepanzerten" Herzens oder der Lunge.
  4. Angeborene Verkalkung, die oft bei Kindern beobachtet wird. In den Pathologien der Entwicklung der Blutgefäße und des Herzens gebildet.

Symptome

Es ist sehr wichtig, auf die Symptome zu achten und eine wirksame Behandlung zu beginnen, da das Leben gefährdet sein kann. Die Krankheit ist jedoch lange nicht zu spüren. Bestimmte Manifestationen sind jedoch immer noch charakteristisch.

Wenn die Aorta, Klappensegel betroffen sind, können verschiedene Symptome auftreten. Zum Beispiel, wenn die Brustaorta betroffen ist, gibt es Schmerzen eines starken Charakters, gefühlt im Brustbein, Arm, Nacken, Rücken und sogar im Oberbauch. Der Schmerz kann nicht tagelang vergehen, verschlimmert durch Stress und Anstrengung. Wenn die Bauchschlagader betroffen ist, entwickelt sich nach der Nahrungsaufnahme ein schmerzhafter Bauchschmerz, der schwillt, der Appetit sinkt, er verliert an Gewicht und leidet an Verstopfung. Beim Kalzinieren einer sich verzweigenden Arterie gibt es Lahmheit, Geschwüre an den Zehen und Kälte in den Beinen.

Mit der Niederlage der Koronararterien ist der Schmerz in der Natur der Manifestation der Angina ähnlich, Unbehagen wird auch gefühlt. Der Schmerz manifestiert sich, wenn die Bedingungen, unter denen sich eine Person beispielsweise am Wetter verändert, er isst oder anfängt, körperliche Arbeit zu verrichten.

Bei der Mitralklappenbefall klagt eine Person über Kurzatmigkeit, häufigen Herzschlag, blutigen Husten. Seine Stimme wird heiser. Der Arzt kann eine "Mitral" -Blutung bemerken, die mit der Blässe der verbleibenden Hautdecken kontrastiert.

Bei der Aortenklappenschwäche, die das MK-Blatt, die LV-Wand, beeinträchtigen kann, fehlen lange Zeit klinische Manifestationen. Die Erkennung der Krankheit ist nur mit Hilfe von Röntgenaufnahmen möglich. Plötzlich hat der Patient eine Herzinsuffizienz, die schnell fortschreitet. Es wird geschätzt, dass der Tod im Durchschnitt sechs Jahre nach Manifestation der Symptome auftritt. Die einzige Behandlung ist eine Operation.

Behandlung

Natürlich erfordert die Behandlung von Verkalkung nicht immer einen chirurgischen Eingriff. Es kommt auf den Fall an. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto größer ist die Chance, sie zu heilen und schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Die Behandlung hängt vom Ort der Pathologie ab. Manchmal können Sie mit Volksmedizin behandelt werden, aber auf Rezept.

Zum Beispiel kann die Behandlung von Mitralklappenerkrankungen auf der Verwendung von Mitralkommissurotomie und prophylaktischer Arzneimitteltherapie basieren. Solche rechtzeitigen Methoden ermöglichen es Ihnen, die Aktivität des Herzens wiederherzustellen und einen aktiven Lebensstil beizubehalten.

Einige Ärzte praktizieren sogar die Behandlung von Volksmedizin selbst, die auf der Verwendung von Kräutern basiert. Die Laufform wird chirurgisch behandelt, beispielsweise Aortenprothesen.

Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, müssen Sie regelmäßig Blut auf den Kalziumspiegel spenden. Wird das Niveau überschritten, wird die Ursache gefunden und die Behandlung verordnet. So können Sie Komplikationen nicht nur vorbeugen, sondern sogar Ihr Leben retten und verlängern.

Calcinosis

Kalzium ist ein lebenswichtiger Nährstoff, es macht Knochen hart und stark, aber sein Überschuss kann die Zellen und den Körper als Ganzes schädigen.

Normalerweise sind Calciumsalze in Flüssigkeiten in Menschen gelöst. Unter bestimmten Bedingungen werden Calciumsalze jedoch aus dem gelösten Zustand freigesetzt und in weichen Geweben und Organen abgelagert, wo sie nicht sein sollten. Verkalkung, ein pathologischer Zustand, der sofortige ärztliche Behandlung erfordert, entwickelt sich.

Ursachen von Calcinosis

Kalzifizierung hat andere Namen: Verkalkung, Kalkdystrophie oder Verkalkung, aber die Essenz ändert sich nicht. Die Verkalkung ist ein komplexer pathologischer Prozess, der sich aufgrund einer Vielzahl von Faktoren entwickelt, die die Regulierung des Kalziumstoffwechsels im Körper beeinflussen. Dies und die Verletzung des endokrinen Systems, verantwortlich für die Produktion von Hormonen Calcitonin und Parathormon, sowie Veränderungen des pH-Wertes und der Kalziumspiegel im Blut, beeinträchtigte enzymatische und nicht-enzymatische Reaktionen, reduzierte Produktion von Chondroitinsulfat, etc.

In einigen Fällen wird der pathologische Zustand durch das Vorhandensein einer Krankheit verursacht, die bereits im Körper vorhanden ist - Myelom, Tumore, polyzystische Krankheit und chronische Nephritis, endokrine Erkrankungen. In anderen Fällen tritt Verkalkung als Folge von schädlichen Faktoren von außen auf: wenn Vitamin D übermäßig in den Körper eingeführt wird, verschiedene Weichteilverletzungen (z. B. Implantation von Geräten in den menschlichen Körper). Es ist auch die Ursache der Verkalkung - eine Veränderung der Gewebe (Immobilisierung oder ein Zustand der tiefen Dystrophie), in deren Folge kalzifizierte Konglomerate in verschiedenen Größen gebildet werden.

Narbengewebe, beispielsweise Herzklappen während seines Defekts, Knorpel, atherosklerotische Plaques, tote Parasiten, Transplantat und andere, wird ebenfalls einer Verkalkung unterzogen.

Verschiedene Ursachen bestimmen die Art der Erkrankung: dystrophische Verkalkung, metastatische Verkalkung oder metabolische Verkalkung.

Bis jetzt haben Ärzte nicht die Tatsache der Entstehung metabolischer Verkalkung studiert, in der Kalzium in der Gewebeflüssigkeit und im Blut, sogar in den niedrigen Konzentrationen nicht zurückgehalten wird. Diese unverständliche Natur der Krankheit kann systemisch (universell) und begrenzt (lokal) sein und den Patienten sehr beunruhigen.

Hauptsymptome

  • Verkalkung kann für eine lange Zeit asymptomatisch sein. Für einige Arten der Verkalkung sind jedoch bestimmte Zeichen charakteristisch. Bei systemischer Verkalkung manifestiert sich Kalk manchmal in der Dicke der Haut als kleine, dichte und schmerzhafte Bläschen.
  • Seit einiger Zeit hat die Haut über ihnen eine normale Struktur und Farbe, aber später können sich Fisteln auf der Haut an der Stelle der Knotendetektion bilden. Manchmal wird der Kalk in den Sehnen abgelagert, was sicherlich die Gelenkbeweglichkeit beeinflusst. Kalkbildungen können auf den Zähnen oder Gebissen, in Gefäßen, Nerven und Muskelmembranen auftreten.
  • Begrenzte (lokale) Verkalkung ist als Kalkgicht bekannt. In diesem Fall lagert sich der Kalk in Form von Platten in der Haut der Finger, seltener aber der Füße ab.
  • Bei Kindern kann eine erhöhte Konzentration von Calcium im Blutplasma (Hyperkalzämie) und die nachfolgende Verkalkung der inneren Organe mit hormoneller Dysregulation, mit Vitamin-D-Intoxikation, übermäßigem Konsum von Milch und Alkalien beobachtet werden.

Verkalkung Behandlung

Um den Prozess der Assimilation von Kalzium im menschlichen Körper zu normalisieren, ist es notwendig, ein Gleichgewicht von Magnesium und Kalzium im Blut herzustellen. Wenn Magnesium nicht in den Körper eindringt, ist das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Komponenten gestört.

Calcium kann ohne Magnesium nicht absorbiert werden. Magnesium gleicht die Kalziumaufnahme aus, löst Kalkablagerungen, entfernt überschüssiges Fett vom Körper und hilft, die Knochen richtig zu verdauen. Zusätzlich zu Magnesium, das vom Arzt verschrieben wird, beinhaltet die Behandlung der Verkalkung die Verwendung von Diuretika (Diuretika) sowie einer Reihe anderer Medikamente.

In der Behandlung von Verkalkung führen die Rolle der richtigen Ernährung. Den Patienten wird empfohlen, keine kalziumreichen Lebensmittel (Milch, Gemüse) und Vitamin D zu sich zu nehmen.

Die effektivste Methode zur Behandlung einzelner großer Kalzifizierungsherde der Haut und des subkutanen Fettgewebes ist ihre chirurgische Entfernung.

Verkalkung während der Schwangerschaft

Die Ablagerung einer großen Menge Calciumsalze bei Schwangeren wird in Woche 36 beobachtet. Im Endstadium der Schwangerschaft ist dies durchaus akzeptabel, wenn während einer normalen Schwangerschaft Veränderungen der plazentaren Plazenta auftreten.

Wenn viele Verkalkungen bis zu 36 Wochen auftreten, kann dies auf eine vorzeitige Reifung der Plazenta hinweisen. Unter den Gründen, Ärzte zeigen: Präeklampsie, überschüssiges Kalzium in der Ernährung, Veränderungen nach Infektionskrankheiten, etc. Allerdings ist die Verkalkung der Plazenta in der Regel nicht von Anomalien begleitet.

Damit die Schwangerschaft ohne Komplikationen ablaufen kann, ist es wichtig, die Menge an verbrauchtem Calcium zu kontrollieren, die Tagesdosis einzuhalten und den Zustand des Fötus sorgfältig zu überwachen, wenn sich Veränderungen in der Plazenta zeigen.

Schwangere sollten nicht zu viele kalziumhaltige Lebensmittel konsumieren, sondern sich auf Empfehlung von Freunden auf kalziumhaltige Medikamente stützen. Jedes Risiko während der Schwangerschaft sollte gerechtfertigt sein, und die Einnahme von Medikamenten zum Zeitpunkt der Schwangerschaft ist immer ein riskantes Geschäft.

Ein Übermaß an Calcium im Körper des Fötus und der Knochen des Beckens der Mutter ist in Form von Geburtsverletzungen mit einer Gefahr verbunden. Bei einem verknöcherten Schädel und einer kleinen Fontanelle ist es für ein Kind schwerer, den Geburtskanal der Mutter ohne Verletzung zu passieren. Und für die Mutter bringt überschüssiges Kalzium nichts Gutes: Die Geburt wird viel schwerer und die Versuche werden länger dauern.

Aber wenn eine Frau besorgt über den Zustand ihrer Zähne und ihres Zahnfleisches ist, sollten Sie zum Zahnarzt gehen und sich nicht selbst behandeln. Vielleicht liegt das Problem bei den Zähnen nicht an einem Mangel an Kalzium, sondern an der intensiven Entwicklung von pathogenen Mikroorganismen. Sicher kennen Sie die folgende Aussage, dass der Körper der zukünftigen Mutter viel Kalzium aus seinen Reserven für den Aufbau des Babyskeletts, insbesondere von Knochen und Zähnen, entlehnt. Diese Aussage gehört russischen Ärzten.

Aber französische Experten teilen diese Meinung nicht mit ihren russischen Kollegen und behaupten, dass eine Schwangerschaft die Stärke der Zähne nicht beeinträchtigt. Zähne sind als Kind ein für allemal mit Kalzium gesättigt! In einem sind die Spezialisten vereint: Ungelöste Zahnprobleme und unzureichende Mundhygiene während der Schwangerschaft tragen zum frühen Verlust der Zähne bei.

Calcinosis

Verkalkung (Verkalkung) ist eine häufige begrenzte Ansammlung von Kalzium in Form von Salzen in der Struktur verschiedener Gewebe, gefolgt von einer pathologischen Veränderung ihrer Funktion. Bei zufriedenstellendem Funktionieren des Verdauungstraktes und des Harnsystems wird normales metabolisches Calcium in Form seiner Absorption im Dünndarm und der Ausscheidung mit Kot und Urin bereitgestellt.

Die vermittelte Regulierung des Calciumstoffwechsels erfolgt durch die Nebenschilddrüsen durch die Freisetzung hormoneller Substanzen, die die Prozesse der Absorption und Ausscheidung von Kalzium sowie die Akkumulation seiner Salze im Blut oder Knochengewebe (Verkalkung, Hyperkalzämie, Osteoporose) verstärken oder hemmen.

In einer Situation, in der eine Person aufgrund allgemeiner Stoffwechselstörungen eine generalisierte Akkumulation von Calciumsalzen in einem bestimmten Gewebe aufweist, stellen Experten die Schlussfolgerung "Kalk-Metastasen" fest. Die Bildung von Kalkmetastasen trägt zur verstärkten Auslaugung von Calcium aus Knochengewebe bei, die bei schwerer Osteoporose, Knochenbrüchen und malignen Neoplasmen beobachtet wird, und Calciumsalze akkumulieren in Geweben, in denen sie normalerweise nicht sein sollten.

Wenn die begrenzte Akkumulation von Kalzium in irgendeinem Bereich gesunden Gewebes durch nicht-systemische Störungen des Mineralstoffwechsels verursacht wird, sollte von der Anwesenheit von Verkalkung des dystrophen Typs ausgegangen werden. Nicht unbedingt bedeutet auch eine ausgeprägte Verkalkung eine Belastung der Gesundheit des Patienten, beispielsweise im Falle einer tuberkulösen Läsion das Auftreten von Verkalkungserscheinungen einen Übergang in die Rekonvaleszenz.

Ursachen von Calcinosis

Der pathogenetische Mechanismus der Verkalkung jeder Lokalisation beruht auf dem Übergang von Kalzium aus einem löslichen flüssigen Zustand in eine übermäßige Anhäufung seiner Salze in den Geweben des menschlichen Körpers. Dieser pathologische Zustand kann sich aufgrund vieler provozierender Faktoren entwickeln, aber der Auslöser für die Entwicklung der Verkalkung ist das Versagen des Calciumstoffwechsels im Körper.

Der Calciummetabolismus wird meistens durch die abnormale Funktion der regulierenden Hormonsubstanzen der Nebenschilddrüsen gestört, die aus verschiedenen Endokrinopathien resultieren. Darüber hinaus wird der Prozess der Absorption und Nutzung von Calciumsalzen durch den Calciumgehalt im Blut beeinflusst, der sowohl in Richtung der Zunahme als auch in der Richtung der Abnahme deutlich variieren kann. Eine große Anzahl von Enzymen ist an dem Prozess der Calciumaustauschtransformation beteiligt, daher werden in Anwesenheit von Fermentopathie bei einer Person Bedingungen für die übermäßige Ansammlung ihrer Salze im Körper geschaffen.

Es gibt verschiedene Kategorien von provozierenden Faktoren, die die Entwicklung von Verkalkungserscheinungen beeinflussen, die in exogene und endogene unterteilt werden können. Zu den exogenen Ursachen der Verkalkung gehören verschiedene Verletzungen von Knochen und Weichteilen sowie eine übermäßige Aufnahme von Vitamin D im menschlichen Körper, die auftritt, wenn die Dosierung des Medikaments in der Pädiatrie nicht befolgt wird. Endogen sind die inneren pathologischen Zustände des menschlichen Körpers, begleitet von systemischen Stoffwechselstörungen nicht nur von Kalzium, sondern auch von anderen Mineralstoffen (Polyzystik, Nephropathie, Myelom, maligne Neoplasmen, Endokrinopathie).

Bindegewebiges Narbengewebe ist ein gutes Substrat für eine übermäßige Calciumakkumulation, daher verursachen jegliche pathologische Veränderungen in den Organen, begleitet von einer Proliferation von fibrösem Gewebe, früher oder später eine Verkalkung (Herzklappenerkrankung, atherosklerotische Veränderungen von Blutgefäßen, Transplantationen).

Symptome und Anzeichen von Verkalkung

Pathologische Verkalkungen oder Verkalkungen können sich in der kombinierten Schädigung mehrerer Gewebe- und Organgruppen des menschlichen Körpers manifestieren oder können eine bestimmte Struktur nur teilweise beeinträchtigen. Jede Form der Verkalkung hat spezifische klinische und laboratorische und instrumentelle Merkmale, daher sollten die Varianten des Verlaufs dieser Pathologie entsprechend der Lokalisation der pathologischen Veränderungen berücksichtigt werden.

Die Kalzifizierung der Haut wird als eine sekundäre Lokalisation des Verkalkungsprozesses angesehen, da ihr Auftreten durch die vorläufige Akkumulation von Kalzium im Parenchym der inneren Organe mit anschließendem übermäßigen Einströmen von Kalzium in die weichen Gewebe erleichtert wird. Die Hauptquelle für "pathologisches Kalzium" sind die verkalkten Nieren. In seltenen Fällen ist der pathologische Prozess primär in der Haut lokalisiert und mit seiner weiteren Ausbreitung entwickelt sich eine Verkalkung der Sehne.

Die Entwicklung der Verkalkung wird durch vaskuläre Erkrankungen und verschiedene Kollagenosen gefördert, bei denen ein übermäßiges Wachstum der interstitiellen Komponente vorliegt. Die ersten Manifestationen der Hautverkalkung verschlechtern den Zustand des Patienten nicht und haben nur einen kosmetischen Defekt in Form des Auftretens einer Vielzahl von dichten Knötchen, die bei der Palpation schmerzfrei sind und keine entzündlichen Zeichen mit einer vorherrschenden Lokalisierung in der Projektion der distalen Extremitäten haben.

Das Auftreten von entzündlichen Veränderungen im Bereich der Verkalkungen geht einher mit der Bildung von Fisteln mit eitrigem Inhalt sowie regionalen Weichteilödemen. Verkalkung der Haut kann sowohl in begrenzter als auch in geläufiger Form auftreten und den größten Teil der gesamten Hautoberfläche einnehmen. Der aussagekräftigste Weg, um eine zuverlässige Diagnose zu erstellen, ist eine histologische Untersuchung eines Biomaterials, das eine Kalzifizierungsstelle enthält.

Die Entwicklung von Zeichen übermäßiger Anhäufung von Calciumsalzen kann in jedem Alter sowohl im Körper eines gesunden Menschen als auch in verschiedenen Pathologien beobachtet werden. Eine separate Form dieser Pathologie, die Aufmerksamkeit erfordert, ist Plazenta Verkalkung, die in den meisten Fällen einen komplizierten Verlauf der Schwangerschaft begleitet und ist eines der Kriterien für die Entwicklung der fetoplazentaren Insuffizienz. Die Pathogenese der Entwicklung der uterinen Plazentainsuffizienz ist eine Verletzung der mit Sauerstoff und Nährstoffen gesättigten Blutzufuhr aufgrund der Obturation des Lumens des plazentaren Leitbündels mit großkalzinierten Calcinaten. In einigen Fällen beeinflusst jedoch das Vorhandensein von Verkalkungsherden in der Plazenta den Prozess der normalen Entwicklung des Fötus nicht signifikant, daher erfordert diese Abweichung keine spezifische Behandlung und unterliegt ausschließlich der dynamischen Ultraschallbeobachtung.

Die Entwicklung der Plazentaverkalkung wird durch eine urogenitale Infektion, eine unausgewogene Ernährung einer Schwangeren und eine verlängerte Schwangerschaft gefördert. Daher ist das Vorhandensein von Verkalkungserscheinungen der Plazenta kein ungünstiges prognostisches Zeichen und wird in Kombination mit anderen prädisponierenden Faktoren als Risikofaktor angesehen, der eine uteroplazentare Insuffizienz hervorruft.

Bei der Ultraschalluntersuchung einer Schwangeren sollte der Nachweis auch einzelner Verkalkungen im abschließenden Untersuchungsbericht widergespiegelt werden, da das Vorhandensein von Calcinaten bei anderen Veränderungen der Dicke, Größe und Konturen der Plazenta als indirektes Zeichen der "vorzeitigen Plazentalagerung" gilt.

Es sollte berücksichtigt werden, dass das Auftreten von Verkalkungen in der Gebärmutterhöhle nicht nur durch die Belastung der Schwangerschaft und das Vorhandensein von Verkalkungen der Plazenta während der Schwangerschaft hervorgerufen werden kann. Die uterine Kalzifizierung ist in den meisten Fällen eine Folge oder ein Restphänomen eines Entzündungsprozesses, der im Endometrium oder Myometrium lokalisiert ist. Keine Ausnahme ist das Auftreten von Verkalkungen in den bestehenden myomatösen Knoten, was ein ungünstiges prognostisches Zeichen ist und eine Indikation für eine chirurgische Behandlung darstellt.

Die Wirkung von Calcinose auf den Gesundheitszustand der männlichen Genitalsphäre ist radikal entgegengesetzt, da das Vorhandensein von Calcinaten in der Prostatadrüse als ungünstiges Zeichen für die Entstehung möglicher Komplikationen in Form verschiedener entzündlicher Erkrankungen angesehen wird. Die Struktur der Prostatadrüse ist ein günstiges Substrat für die Akkumulation von Calciumsalzen, da sie ein dickes Geheimnis mit der Schleimhautkomponente absondert. Darüber hinaus hat der Patient Anzeichen von Uretero-Prostata-Reflux in 90% der Fälle verursacht Verkalkung der Prostata.

Bei einer häufigen Verkalkung mit der Niederlage der meisten inneren Organe kann eine Milzverkalkung beobachtet werden, die durch Ultraschall-Screening nachgewiesen wird und keine spezifischen klinischen Manifestationen aufweist.

Verkalkung der Aorta und der Aortenklappe

Nach den meisten Theorien und wissenschaftlichen Studien ist Aortenverkalkung in einer isolierten Form äußerst selten, aber wenn dies geschieht, entwickelt der Patient schnell eine Verkalkung des Herzklappenapparats. Das Auftreten von Verkalkungserscheinungen von Aortenklappenstrukturen bei einem Patienten im Laufe der Zeit führt zu schweren hämodynamischen Störungen und Erkrankungen organischer Natur (Myokardinfarkt, chronische Herzinsuffizienz).

Am häufigsten entwickelt sich die Verkalkung der Aortenklappensegel auf der Grundlage einer bestehenden degenerativen Veränderung rheumatischer Natur. Zusammengeschweißte Klappenblätter werden zu einem Substrat für die Bildung von formlosen Kalkwucherungen, die das Aortenlumen überlappen. Bei einem langen Krankheitsverlauf erstreckt sich der pathologische Prozess der Verkalkung auf nahe gelegene Strukturen und entwickelt eine Mitralkalzifizierung.

Die Diagnose einer Aortenklappenverkalkung in den meisten Situationen ist nicht schwierig, vorausgesetzt, dass hochwertige Röntgen- und Ultraschallgeräte verwendet werden. Gleichzeitig sind die Verkalkungsherde Bereiche erhöhter Dichte mit klaren Konturen in Form einer Solitär- oder Mehrfachformation.

In einer Situation, in der sich der Verkalkungsprozess bis zum interventrikulären Septum erstreckt und die Höcker der Mitralklappe erreicht, entwickelt sich eine Verkalkung der Mitralklappe. Diese pathologischen Veränderungen manifestieren sich nicht in spezifischen klinischen und labormässigen Symptomen und werden nur mit Hilfe instrumenteller Bildgebungsverfahren diagnostiziert. Verzögerungen bei der korrekten Diagnose führen unweigerlich zur Entwicklung von schweren Herzfehlern mit schweren hämodynamischen Störungen, die die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen und die Lebenserwartung verkürzen. Vorausgesetzt, dass eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige chirurgische Korrektur des Defekts auftritt, erfolgt die Wiederherstellung der normalen Herzaktivität und eine signifikante Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten.

Bei der Untersuchung eines Patienten nach der Methode der Echokardioskopie ist zu berücksichtigen, dass der Verkalkungsprozess nicht nur den Herzklappenapparat betreffen kann, sondern sich im Bereich der physiologischen Akkorde auch über das Myokard ausbreitet und "Herzkalzifikation" genannt wird. Diese Lokalisierung des pathologischen Prozesses der Verkalkung ist gefährlich mit Komplikationen, die in einer plötzlichen Beschädigung des Endothels und einer begleitenden Valvularthrombose bestehen. Das Thromboserisiko ist das rasche Fortschreiten der Thromboendokarditis und die Entwicklung von Zeichen einer generalisierten Sepsis.

Nach dem ätiopathogenetischen Prinzip wird die Verkalkung intraatrial in der Regel in primäre, die physiologische Manifestation des Alterns, und sekundär unterteilt, die durch jeden chronischen pathologischen Prozess im Körper (Herzerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Endokrinopathien) provoziert wird. Die Verkalkung der intrakardialen Lokalisation wird erst im Spätstadium der Erkrankung von klinischen Manifestationen begleitet, wenn Verkalkungsprozesse die Kardiohämodynamik negativ beeinflussen. In diesem Fall kann der Patient durch wiederkehrende Unterbrechungen des Herzrhythmus, Kardialgie und Schwindel gestört sein. Das Auftreten von progressiver Dyspnoe zeigt an, dass der Patient einen extremen Grad an intrakardialer Verkalkung hat, die eine sofortige chirurgische Korrektur erfordert.

Verkalkung von Blutgefäßen

Die weit verbreitete oder lokalisierte parietale Anhäufung von Calciumsalzen im vaskulären Interstitium verursacht eine Störung des normalen Blutflusses und das Auftreten von hämodynamischen Störungen in bestimmten Organen. Ausgeprägte Veränderungen im menschlichen Körper führen zu einer häufigen Verkalkung der Arterien großen Kalibers, was zur Entwicklung von ischämischen Schäden an lebenswichtigen Strukturen führt. Die Prävalenz des einen oder anderen Mechanismus der Verkalkung im Lumen der Gefäße provoziert die Entwicklung des Verkalkungsprozesses auf verschiedene Arten (metastatisch, interstitiell und dystrophisch). Es gibt auch eine separate Kategorie der intravaskulären Verkalkung, die im Kindesalter beginnt und der Grund für ihr Auftreten als kongenitale Anomalien des Gefäßnetzes angesehen wird.

Die schwerste und gefährlichste Lokalisation der intravasalen Verkalkung ist die Bauchaorta, deren Verkalkung zur Entwicklung eines Aneurysmas führt. Die Gefahr dieser Pathologie liegt in ihrem verborgenen klinischen Verlauf und der gleichzeitigen Gefahr massiver intraabdominaler Blutungen unter Verletzung der Integrität der Gefäßwand. Im Falle der rechtzeitigen Diagnose der Verkalkung der abdominalen Aorta, die sich im Stadium der Bildung des Aneurysmas befindet, soll der Patient so schnell wie möglich eine Resektion der modifizierten Aortengegend durchführen, gefolgt von einer plastischen Reparatur des Defekts.

Verkalkung der Nieren (Nephrokalzinose)

Mit einem übermäßigen Calciumgehalt im menschlichen Körper oder einer Verletzung seiner metabolischen Veränderungen werden Bedingungen für die übermäßige Anhäufung seiner Salze in den Geweben der Parenchymorgane geschaffen, und die Nieren bilden in dieser Situation keine Ausnahme. Die Nephrokalzinose ist in der Regel ein diffuser Verkalkungsprozess, der mit entzündlichen Veränderungen des Nierenparenchyms einhergeht und über einen langen Zeitraum zwangsläufig die Entwicklung aller Zeichen eines Nierenversagens provoziert.

Wie bei anderen Formen der Kalzifizierung kann sich Nephrokalzinose auf dem Hintergrund des unveränderten Nierenparenchyms oder in völlig unveränderten Nieren entwickeln. Die primäre Form der Nephrokalzinose stellt keine separate nosologische Einheit dar, und der Mechanismus ihrer Entwicklung beruht auf einer übermäßigen Aufnahme von Kalzium im Körper mit Nahrung, Medikamenten sowie einer Verletzung des allgemeinen Calciumstoffwechsels während der Endokrinopathie der Nebenschilddrüsen. Das Substrat für die Entwicklung der sekundären Nephrokalzinose ist nekrotisches Nierenparenchym, ischämische Schädigung der Nieren und der Nieren, die der Strahlung ausgesetzt sind.

Bei unverändertem Calciumstoffwechsel wird der Prozess der Entfernung seiner Überreste aus dem Körper den Organen des Harnsystems anvertraut. Wenn es jedoch übermäßig ist, können die Nieren Kalzium im Urin nicht in ausreichenden Mengen freisetzen, was zu seiner Anreicherung in den Zellen des Nierenparenchyms führt. In der Anfangsphase der Krankheit wird ein Überschuß an Calcium nur auf den Epithelzellen der Tubuli abgelagert, und mit einem langen Verlauf der Verkalkung wird im Lumen der Nierentubuli beobachtet. In einer Situation, in der die Kalkschichten das Lumen der Tubuli vollständig verschließen, zeigt der Patient Anzeichen einer gestörten Harn- und Harnfunktion der Nieren. Das letzte Stadium der Nierenverkalkung ist die Entwicklung von Nephrosklerose mit gleichzeitiger Niereninsuffizienz.

Bei vollständiger Abwesenheit von rechtzeitiger Diagnose und Behandlung von Nierenverkalkung schreitet die Krankheit fort und wird von entzündlichen Veränderungen und der Entwicklung von Urolithiasis begleitet. Leider werden spezifische Manifestationen von Nephrokalzinose bei einem Patienten nur im Endstadium der Krankheit beobachtet und charakterisieren in grßerem Ausmaß die Entwicklung von Nierenversagen (ausgeprägtes ödematöses Syndrom, maligne arterielle Hypertonie, Schwierigkeiten beim Wasserlassen).

Die aussagekräftigste diagnostische Methode zur Bestimmung der Nephrokalzinose in der Anfangsphase des pathologischen Prozesses ist die gezielte Punktionsbiopsie, deren Verwendung für den Screening-Algorithmus des Patienten nicht relevant ist. Im Stadium einer umfassenden klinischen und laborchemischen Nephrokalzinose sind Zeichen der Verkalkung bei der Durchführung einer intravenösen Ausscheidungsurographie sowie einer Ultraschalluntersuchung der Nieren gut sichtbar.

Lungenverkalkung

Die Erkennung von Verkalkungen im Lungengewebe ist ein häufiges Ergebnis von Strahlenspezialisten, und in den meisten klinischen Episoden haben die Patienten nicht einmal eine Vorstellung von ihrer Anwesenheit. Dieses Muster tritt auf, da das Auftreten von calcischen Veränderungen im Lungenparenchym durch eine breite Palette von pathologischen Zuständen hervorgerufen werden kann und bei begrenzter Lokalisation die Funktion der Lungen in keiner Weise beeinträchtigt.

Die Risikogruppe für die Entwicklung von Zeichen der Lungenverkalkung umfasst Personen, die mindestens eine der folgenden Pathologien in der Geschichte haben: Lungentuberkulose, Fremdkörperaspiration, pneumonische Infiltration, parasitäre Infektionen der Lunge, Abszessinfiltrate und maligne Neoplasmen. Natürlich tritt in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle die Bildung von Verkalkungen im veränderten Lungenparenchym auf, aber in der pädiatrischen Praxis gibt es Fälle von kongenitaler Verkalkung.

Erfahrene Therapeuten und Radiologen betrachten die Bildung von Verkalkungen im Lungenparenchym als einen "Schlüsselmechanismus", der das Ende der akuten Periode einer Lungenerkrankung und ihren Übergang in das subakute oder latente Stadium anzeigt, aber es sollte beachtet werden, dass viele Erreger spezifischer Infektionen für eine lange Zeit inaktiv sein können Zustand im Zentrum der Verkalkung und um seine Aktivität bei der geringsten Abnahme der Immunabwehr des Körpers zu zeigen.

Verkalkung Behandlung

Da die Verkalkung als systemische oder begrenzte pathologische Veränderung des Gewebes irreversibel ist, bleibt die Frage der medizinischen Korrektur dieses Zustands offen und die einzige radikale Methode zur Beseitigung von Verkalkungsherden wird als chirurgisch angesehen. In jeder Situation sollten therapeutische Maßnahmen bei Verkalkung der einen oder anderen Lokalisation pathogenetisch fundiert und sukzessiv in jeder individuellen Situation erfolgen.

Da die Verkalkung für die Progression und den Ersatz von gesundem Gewebe von jedem Organ des Bindegewebes, das dichte Bereiche der Verkalkung enthält, mit ihrer multiplen Ansammlung anfällig ist, kann die Funktion des Organs erheblich leiden, was sich unmittelbar auf die Gesundheit des Patienten auswirkt. In dieser Hinsicht ist die primäre therapeutische Maßnahme für die Verkalkung jeglicher Form, Lokalisierung und Intensität die Korrektur des Essverhaltens sowie die Eliminierung von Faktoren, die zu einer übermäßigen Calciumaufnahme beitragen (Medikamente usw.).

In einigen Situationen, wenn die Herde der pathologischen Verkalkung klein und in einer einzigen Reihenfolge im Parenchym des Organs lokalisiert sind, stellt die Verkalkung keine Gefahr für die Gesundheit des Patienten dar und erfordert nicht den Einsatz spezifischer medizinischer Maßnahmen. Es gibt jedoch eine Reihe von pathologischen Formen der Verkalkung, begleitet von einer ausgeprägten Funktionsstörung des Organs, und daher ist die Verwendung konservativer oder chirurgischer Maßnahmen in einem gegebenen Volumen eine Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der normalen Lebensqualität des Patienten.

Die Verkalkung der Haut hat meistens allgemeine allgemeine Natur und provoziert die Entwicklung eines kosmetischen Defekts, und deshalb brauchen Patienten in dieser Kategorie mehr als andere einen Termin für eine angemessene Menge von therapeutischen Maßnahmen. In einer Situation, in der sich die Verkalkung durch große subkutane Knoten zeigt, die eine dichte Struktur haben und häufig von einer Infektion begleitet werden, ist ein chirurgischer Eingriff unter Verwendung der Elektrokoagulation die primäre und einzige wirksame Behandlungsmethode. Diese Technik ermöglicht nicht nur das sorgfältige Ausschließen von Kalzifizierungsherden, sondern auch das Desinfizieren der Wundoberfläche, wodurch der Heilungsprozess der postoperativen Wunde verbessert wird. Wenn die Verkalkung der Haut im Bereich großer Gelenke lokalisiert ist, wird empfohlen, verschiedene Methoden der Physiotherapie zu verwenden, um die Entwicklung von Arthrose-Arthritis (Galvanotherapie, Anwendung mit Ozokerit, UV-Strahlung) zu verhindern.

Die Nephrokalzinose gehört ebenfalls zu der Kategorie der schnell fortschreitenden Pathologie, die, sofern keine rechtzeitige medizinische Hilfe besteht, schwere Störungen der urin- bildenden und urinierenden Nierenfunktionen hervorruft. In einer Situation, in der Nephrokalzinose nicht von Anzeichen einer Niereninsuffizienz begleitet ist, sollte der Patient angewiesen werden, die Regeln der Ernährung einzuhalten und eine medizinische Behandlung der Grunderkrankung durchzuführen. Bei bestehenden Anzeichen von Nierenversagen ist die einzige wirksame Behandlung die Hämodialyse mit anschließender Nierentransplantation.

Schwangere Frauen mit Verkalkungsherden in der Plazenta benötigen eine dynamische Ultraschallbeobachtung und bei Anzeichen einer fetoplazentaren Insuffizienz wird eine Verschreibung empfohlen, die auf eine Verbesserung des Blutflusses durch das Gefäßnetz von Plazenta und Uterus abzielt (Trental 100 mg 2 mal täglich oral). Um einer vorzeitigen Plazentalösung bei schwangeren Frauen mit Verkalkung vorzubeugen, ist es ratsam, den Uterustonus (Ginipral 5 μg intravenös) zu verschreiben. Als vorbeugende Behandlung, die darauf abzielt, das Fortschreiten des Verkalkungsprozesses zu beseitigen, wird eine antivirale spezifische Therapie angewendet.

Die Höhe der Therapie für Verkalkung, lokalisiert in der Projektion des Klappenapparats des Herzens oder großer arterieller Gefäße, wird durch seine klinische Form sowie die Schwere der hämodynamischen Störungen bestimmt. So benötigen einzelne Verkalkungen in der Projektion des subvalvulären Abschnitts keine spezifische Behandlung und es ist ausreichend, eine dynamische echokardiographische Beobachtung durchzuführen. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die intrakardiale Kalzifizierung zu der Kategorie der Risikopathologien für das Auftreten der bakteriellen Endokarditis gehört. Wenn daher Anzeichen einer bakteriellen Schädigung des Herzens auftreten, sollte sofort ein adäquates Antibiotikatherapie-Regime angewendet werden.

Aufgrund der Tatsache, dass die Herde pathologischer Verkalkungen in der Gefäßwand ein günstiges Substrat für das Auftreten thrombotischer Komplikationen darstellen, empfahlen alle Patienten mit kardialen und vaskulären Verkalkungen eine lebenslange Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern (Cardiac Magnetic 1 Kapsel 1 Mal pro Tag). Die Indikation für die Anwendung der operativen Behandlung von Verkalkungen ist die Entwicklung von Zeichen ausgeprägter kardiohämodynamischer Störungen.

Verkalkungsbedingungen

Was ist Verkalkung und wie behandelt man sie?

Einige Pathologien und altersbedingte Veränderungen führen dazu, dass der menschliche Körper zu viel Kalzium wird, das nicht auf natürliche Weise ausgeschieden werden kann.

Inhaltsverzeichnis:

In bestimmten Mengen ist dieses Element notwendig, aber mit seinen Ablagerungen unterliegt die Arbeit einiger Gefäße und sogar der Aorta negativen Veränderungen. So entwickelt sich Kalkbildung - der Prozess, bei dem sich Kalzium an den Wänden von Blutgefäßen ablagert. Wenn der Prozess die Aorta betrifft, Äscher der Wände der Aorta, wird die Klappensegel beobachtet. In diesem Fall ähnelt es einem Porzellangefäß, und jede Überspannung kann dazu führen, dass es bricht.

Gründe

Der pathologische Prozess der Kalzinierung ist das Ergebnis vieler Faktoren, die die Regulierung des Kalziumstoffwechsels im Körper beeinflussen. Dazu gehören:

  • pH-Änderung;
  • Veränderung des Blutcalciumspiegels;
  • Produktion von Chondroitinsulfat zu niedrig;
  • Verletzung von nicht-enzymatischen und enzymatischen Reaktionen und so weiter.

Manchmal Pathologie (andere Namen - Verkalkung, Verkalkung) kann aufgrund der Tatsache, dass der Körper bereits einige Krankheiten wie Tumoren, Myelom, chronische Nephritis und einige andere Beschwerden hat. Die Verkalkung kann eine Folge äußerer schädigender Faktoren sein, zum Beispiel die Überschreitung der Menge an Vitamin D, die in den Körper eingebracht wird, oder Verletzungen von Weichteilen. Die Gewebeveränderung (tiefe Dystrophie, Immobilisierung) kann übrigens auch Verkalkungen verursachen. In solchen Geweben werden große Kalkkonglomerate gebildet.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Verkalkung verschiedene Teile betrifft. Es lohnt sich, die berühmtesten Definitionen zu betrachten:

  • Verkalkung der Aortenklappe. Solch ein Prozess entwickelt sich normalerweise aufgrund der degenerativen Prozesse, die in seinen Geweben auftreten. Prozesse werden durch rheumatische Valvulitis verursacht. Valve Blätter haben Kanten, aber sie sind nicht die gleichen wie in einer gesunden Person, sie sind miteinander verlötet und geschrumpft. Dies führt zur Bildung von formlosen Kalkwucherungen, die die Mündung der Aorta überlappen. Manchmal kann sich der Prozess auf die LV-Wand, den vorderen MK-Lappen und das Septum zwischen den Ventrikeln ausbreiten. Die Krankheit verläuft in mehreren Stufen.
  1. LV Hyperfunktion trägt zu seiner vollständigen Entleerung bei. Aus diesem Grund gibt es keine Dilatation der Kavität.
  2. Die Ansammlung einer großen Menge an Blut in der LV-Höhle, so erfordert die diastolische Füllung ein großes Volumen, was zu einer erhöhten ventrikulären Kontraktion führt.
  3. Myogenic Dilatation, die aufgrund der Schwächung des Herzmuskels, dh Myokard auftritt. Dies führt zu einer Aorteninsuffizienz.
  • Verkalkung der Mitralklappe. Diese Art von Krankheit ist schwer zu identifizieren, da die Symptome den Manifestationen von Rheumatismus, Hypertonie und Kardiosklerose ähnlich sind. Eine idiopathische Verkalkung des Mitralklappenrings wird oft bei älteren Menschen diagnostiziert, aber dieses Phänomen wurde noch nicht vollständig untersucht.
  • Verkalkung von Hirngefäßen. Manche Leute nennen diese Krankheit auch Atherosklerose. Es beeinflusst sie, indem es Taschen von Lipidansammlungen bildet, meistens sind es Cholesterinablagerungen. Aufgrund dieses Prozesses fehlt die Blutversorgung des Gehirns. Meistens entwickelt sich das Phänomen bei Männern bis zu 60 Jahren und bei Frauen in diesem Alter. Es ist schwierig, die genaue Ursache dieser Krankheit zu identifizieren, es wurde jedoch festgestellt, dass der Beginn der Pathologie von der Assimilation der Nährstoffe durch den Körper abhängt.
  • Verkalkung der Aorta. Die Aorta ist das größte Gefäß, das in der LV vorkommt. Es verzweigt sich in eine große Anzahl von kleinen Gefäßen, die zu den Geweben und Organen gehen. Es gibt zwei Abteilungen - die Brust- und Bauchaorta. Meistens entwickelt sich die Krankheit nach 60 Jahren. Die Symptome hängen von der spezifischen Stelle der Aortenverletzung ab.
  • Verkalkung der Koronararterien. Das Herz besteht aus Muskeln. Es versorgt die Zellen des Körpers mit Blut, das Sauerstoff und Nährstoffe enthält. Natürlich brauchen die Zellen selbst all diese Substanzen, also das Blut selbst. Blut dringt durch das Koronararteriennetz in den Herzmuskel ein. In einer gesunden Art und Weise ähnelt die Koronararterie einer Gummiröhre, das heißt, sie ist glatt und flexibel, nichts hindert das Blut daran, sich zu bewegen. Wenn sich eine Verkalkung entwickelt, lagern sich Fette und Cholesterin an den Wänden dieser Arterien ab, was zur Bildung einer atherosklerotischen Plaque führt. Aufgrund dieser wird die Arterie steif, verliert an Elastizität, verändert ihre Form, so dass der Blutfluss zum Myokard begrenzt ist. Wenn das Herz gestresst ist, kann sich die betroffene Arterie nicht entspannen, um dem Myokard mehr Blut zuzuführen. Wenn die Plaque das Arterienlumen vollständig blockiert, hört das Blut für das Myokard auf zu fließen, was dazu führt, dass sein Teil abstirbt.

Verkalkte Plaques, die sich an den Arterienwänden bilden, sind eine häufige Ursache für Schlaganfall und Myokardinfarkt. So ist die Blutzirkulation eines großen Kreises gebrochen. Vaskuläre Verkalkung hat mehrere Mechanismen der Entwicklung, weshalb es in verschiedene Typen unterteilt ist:

  1. Metastatische Verkalkung. Der Grund - Verstöße in der Arbeit einiger Organe (Nieren, Doppelpunkt und andere).
  2. Universelle Calcinierung. Seine Entwicklung ist auf die erhöhte Empfindlichkeit des menschlichen Körpers gegenüber Calciumsalzen zurückzuführen.
  3. Dystrophische Calcinierung. Es führt zur Bildung des sogenannten "gepanzerten" Herzens oder der Lunge.
  4. Angeborene Verkalkung, die oft bei Kindern beobachtet wird. In den Pathologien der Entwicklung der Blutgefäße und des Herzens gebildet.

Symptome

Es ist sehr wichtig, auf die Symptome zu achten und eine wirksame Behandlung zu beginnen, da das Leben gefährdet sein kann. Die Krankheit ist jedoch lange nicht zu spüren. Bestimmte Manifestationen sind jedoch immer noch charakteristisch.

Wenn die Aorta, Klappensegel betroffen sind, können verschiedene Symptome auftreten. Zum Beispiel, wenn die Brustaorta betroffen ist, gibt es Schmerzen eines starken Charakters, gefühlt im Brustbein, Arm, Nacken, Rücken und sogar im Oberbauch. Der Schmerz kann nicht tagelang vergehen, verschlimmert durch Stress und Anstrengung. Wenn die Bauchschlagader betroffen ist, entwickelt sich nach der Nahrungsaufnahme ein schmerzhafter Bauchschmerz, der schwillt, der Appetit sinkt, er verliert an Gewicht und leidet an Verstopfung. Beim Kalzinieren einer sich verzweigenden Arterie gibt es Lahmheit, Geschwüre an den Zehen und Kälte in den Beinen.

Mit der Niederlage der Koronararterien ist der Schmerz in der Natur der Manifestation der Angina ähnlich, Unbehagen wird auch gefühlt. Der Schmerz manifestiert sich, wenn die Bedingungen, unter denen sich eine Person beispielsweise am Wetter verändert, er isst oder anfängt, körperliche Arbeit zu verrichten.

Bei der Mitralklappenbefall klagt eine Person über Kurzatmigkeit, häufigen Herzschlag, blutigen Husten. Seine Stimme wird heiser. Der Arzt kann eine "Mitral" -Blutung bemerken, die mit der Blässe der verbleibenden Hautdecken kontrastiert.

Bei der Aortenklappenschwäche, die das MK-Blatt, die LV-Wand, beeinträchtigen kann, fehlen lange Zeit klinische Manifestationen. Die Erkennung der Krankheit ist nur mit Hilfe von Röntgenaufnahmen möglich. Plötzlich hat der Patient eine Herzinsuffizienz, die schnell fortschreitet. Es wird geschätzt, dass der Tod im Durchschnitt sechs Jahre nach Manifestation der Symptome auftritt. Die einzige Behandlung ist eine Operation.

Behandlung

Natürlich erfordert die Behandlung von Verkalkung nicht immer einen chirurgischen Eingriff. Es kommt auf den Fall an. Je früher die Krankheit erkannt wird, desto größer ist die Chance, sie zu heilen und schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Die Behandlung hängt vom Ort der Pathologie ab. Manchmal können Sie mit Volksmedizin behandelt werden, aber auf Rezept.

Zum Beispiel kann die Behandlung von Mitralklappenerkrankungen auf der Verwendung von Mitralkommissurotomie und prophylaktischer Arzneimitteltherapie basieren. Solche rechtzeitigen Methoden ermöglichen es Ihnen, die Aktivität des Herzens wiederherzustellen und einen aktiven Lebensstil beizubehalten.

Einige Ärzte praktizieren sogar die Behandlung von Volksmedizin selbst, die auf der Verwendung von Kräutern basiert. Die Laufform wird chirurgisch behandelt, beispielsweise Aortenprothesen.

Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, müssen Sie regelmäßig Blut auf den Kalziumspiegel spenden. Wird das Niveau überschritten, wird die Ursache gefunden und die Behandlung verordnet. So können Sie Komplikationen nicht nur vorbeugen, sondern sogar Ihr Leben retten und verlängern.

Informationen auf dieser Website dienen nur zu Informationszwecken und sind kein Leitfaden für Maßnahmen. Nicht selbst behandeln. Konsultiere deinen Arzt.

Verkalkungsbedingungen

Der Begriff "Verkalkung" (oder Verkalkung) bezieht sich auf den Prozess der Ablagerung von Calciumsalzen (Phosphaten, Oxalaten) außerhalb des Knochengewebes: im Nierengewebe, in den Wänden von Blutgefäßen, im Muskelgewebe (einschließlich Myokard), in Knorpeln, Sehnen, Lungen, Gewebe des Verdauungstraktes. Viele biochemische Prozesse der Gewebekalzifizierung bis heute sind nicht erklärt worden. Aber die Wissenschaft sagt, dass Verkalkung eine schwierige Art von Pathologie der Stoffwechselprozesse ist und ein hohes Maß an Tod hat.

Normalerweise befinden sich Calciumionen in einer bestimmten Konzentration von Blutplasma, von wo sie während ihrer Regeneration und Remodellierung in das Knochengewebe gelangen. Die Elution von Calcium aus Knochengewebe bei Osteopenie, Osteoporose erhöht das Niveau von freiem Calcium im Blut. Das Nebenschilddrüsenhormon, das von den Nebenschilddrüsen produziert wird, reguliert die Konzentration von Kalziumionen, und die Kalziumausscheidung aus dem Körper ist eine Funktion der Nieren. Funktionsstörungen der Nebenschilddrüsen oder Nierenfunktion führen zwangsläufig zu gestörten Kalzium-Phosphor-Stoffwechselprozessen (Hyperkalzämie und / oder Hyperphosphatämie). Magnesium spielt auch eine wichtige Rolle im Kalziumstoffwechsel. Die Hypomagnesiämie wird auch der Ausgangspunkt für den Beginn von Verkalkungsprozessen sein. Einige Erkrankungen (Hypervitaminose D, Hypokalzie, Morbus Paget, Hyperthyreose, Muskelnekrose, Nebenniereninsuffizienz, chronische Azidose, Knochenmetastasen), die eine Verletzung des Calcium-Phosphor-Stoffwechsels hervorrufen, verursachen Verkalkung.

Ablagerungen von Calciumsalzen werden häufig als Verkalkung bezeichnet, da sie Kalkablagerungen in Form von Einschlüssen, Kristallen unterschiedlicher Größe, ähneln. Betroffenes Gewebe verliert an Elastizität, verändert seine Struktur, Funktionseigenschaften, wird brüchig und anfällig für verschiedene Arten von Schäden.

Je nachdem, welche Gewebe oder Organe betroffen sind, wird die Verkalkung in Typen unterteilt:

  • Dystrophische Verkalkung, wenn der Verkalkungsprozess infolge einer Gewebsverletzung ausgelöst wird (solche Verkalkung wird für die Zerstörung von Lungengewebe, Implantation von medizinischen Geräten, für Herzinfarkte, chronische Gewebsentzündung diagnostiziert);
  • Metastatische Verkalkung, wenn der Prozess der Verkalkung Erkrankungen der Nieren, Nebenschilddrüsen, Hypervitaminose D, Osteomalazie, Tumoren, polyzystische Erkrankung, Schäden an den Geweben des Darms und andere initiieren;
  • Interstitielle Verkalkung (nicht gut verstanden), wenn sich eine Verkalkung aufgrund der Unmöglichkeit des Zurückhaltens von Kalziumionen im Blutplasma und der extrazellulären Flüssigkeit entwickelt. Diese Verkalkung wird begleitet von der Ablagerung von Calciumsalzen im Unterhautgewebe, in der Dicke der Haut, auf den Sehnen und der Muskelfaszie, der Gefäßwand, den Nervenfasern.

Verkalkung kann ein systemischer Prozess sein, wenn die Verkalkung viele Organe und Gewebe betrifft, oder lokal mit dem Auftreten von kleinen Kalkablagerungen auftreten kann.

Anzeichen von Verkalkung können mit bloßem Auge gesehen werden, wenn der Verkalkungsprozess in den Gelenken unter der Haut stattfindet. In diesem Fall sind die betroffenen Bereiche geschwollen, Tuberositas tritt auf, die Form der Extremitäten verändert sich, Schmerzen treten auf. Solche Ablagerungen von Calciumsalzkristallen sind auf dem Röntgenbild deutlich erkennbar. Im Falle der Verkalkung der inneren Organe, Blutgefäße, werden die Symptome der Verkalkung in einer Reihe von pathologischen Veränderungen im Gewebe und in der Funktionsstörung des betroffenen Organs widergespiegelt.

Praktisch jede Person, die in einer multiethnischen Gemeinschaft lebt, ist nicht einmal auf Ausdrücke wie "koscheres Essen" oder "koscheres Produkt" gestoßen, aber nicht jeder weiß, was es wirklich ist.

Neben einer Reihe von nützlichen Nährstoffen in Form von pflanzlichen Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten enthalten Nüsse eine Reihe von Spurenelementen, die die Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflussen können. Welche Art von Pflanzen mit Walnuss Frucht sind am besten in der Behandlung von Nüssen verwendet?

Eine Besonderheit von Retroviren ist ihr ruhiges Verhalten. Wenn ein Retrovirus in eine Zelle eingeführt wird und seine DNA in seine eigene, von der RNA abgeleitete, ändert, kann dies lange dauern.

Es gibt viele Möglichkeiten, um Ihr Aussehen aufgrund von Make-up und Haarfarbe zu verbessern. Strobe oder Haarfärbungen in Stroboskoptechnik kamen von MAKEUP - Technologien zu uns. Dieser Modetrend war lange Zeit.

Im realen Leben ist das Exoskelett ein multifunktionales Design, Robotikkleidung eines Menschen in Not.

Copyright © 2013 Alle Rechte vorbehalten. Das Kopieren von Informationen ohne einen offenen Hyperlink zur Quelle ist verboten!

ACHTUNG! Die Informationen auf der Website sollen den Horizont im Bereich der Medizin und verwandter Wissenschaften erweitern. Alle beschriebenen Behandlungsmethoden sind allgemeiner Natur und können nicht ohne individuelle Korrektur durch einen Arzt auf der Basis von Labor- und Hardwarediagnostik verwendet werden. NICHT selbst behandeln! Experimentieren Sie nicht mit Ihrer Gesundheit!

Calcinosis

Kalzium ist ein lebenswichtiger Nährstoff, es macht Knochen hart und stark, aber sein Überschuss kann die Zellen und den Körper als Ganzes schädigen.

Normalerweise sind Calciumsalze in Flüssigkeiten in Menschen gelöst. Unter bestimmten Bedingungen werden Calciumsalze jedoch aus dem gelösten Zustand freigesetzt und in weichen Geweben und Organen abgelagert, wo sie nicht sein sollten. Verkalkung, ein pathologischer Zustand, der sofortige ärztliche Behandlung erfordert, entwickelt sich.

Ursachen von Calcinosis

Kalzifizierung hat andere Namen: Verkalkung, Kalkdystrophie oder Verkalkung, aber die Essenz ändert sich nicht. Die Verkalkung ist ein komplexer pathologischer Prozess, der sich aufgrund einer Vielzahl von Faktoren entwickelt, die die Regulierung des Kalziumstoffwechsels im Körper beeinflussen. Dies und die Verletzung des endokrinen Systems, verantwortlich für die Produktion von Hormonen Calcitonin und Parathormon, sowie Veränderungen des pH-Wertes und der Kalziumspiegel im Blut, beeinträchtigte enzymatische und nicht-enzymatische Reaktionen, reduzierte Produktion von Chondroitinsulfat, etc.

In einigen Fällen wird der pathologische Zustand durch das Vorhandensein einer Krankheit verursacht, die bereits im Körper vorhanden ist - Myelom, Tumore, polyzystische Krankheit und chronische Nephritis, endokrine Erkrankungen. In anderen Fällen tritt Verkalkung als Folge von schädlichen Faktoren von außen auf: wenn Vitamin D übermäßig in den Körper eingeführt wird, verschiedene Weichteilverletzungen (z. B. Implantation von Geräten in den menschlichen Körper). Es ist auch die Ursache der Verkalkung - eine Veränderung der Gewebe (Immobilisierung oder ein Zustand der tiefen Dystrophie), in deren Folge kalzifizierte Konglomerate in verschiedenen Größen gebildet werden.

Narbengewebe, beispielsweise Herzklappen während seines Defekts, Knorpel, atherosklerotische Plaques, tote Parasiten, Transplantat und andere, wird ebenfalls einer Verkalkung unterzogen.

Verschiedene Ursachen bestimmen die Art der Erkrankung: dystrophische Verkalkung, metastatische Verkalkung oder metabolische Verkalkung.

Bis jetzt haben Ärzte nicht die Tatsache der Entstehung metabolischer Verkalkung studiert, in der Kalzium in der Gewebeflüssigkeit und im Blut, sogar in den niedrigen Konzentrationen nicht zurückgehalten wird. Diese unverständliche Natur der Krankheit kann systemisch (universell) und begrenzt (lokal) sein und den Patienten sehr beunruhigen.

Hauptsymptome

  • Verkalkung kann für eine lange Zeit asymptomatisch sein. Für einige Arten der Verkalkung sind jedoch bestimmte Zeichen charakteristisch. Bei systemischer Verkalkung manifestiert sich Kalk manchmal in der Dicke der Haut als kleine, dichte und schmerzhafte Bläschen.
  • Seit einiger Zeit hat die Haut über ihnen eine normale Struktur und Farbe, aber später können sich Fisteln auf der Haut an der Stelle der Knotendetektion bilden. Manchmal wird der Kalk in den Sehnen abgelagert, was sicherlich die Gelenkbeweglichkeit beeinflusst. Kalkbildungen können auf den Zähnen oder Gebissen, in Gefäßen, Nerven und Muskelmembranen auftreten.
  • Begrenzte (lokale) Verkalkung ist als Kalkgicht bekannt. In diesem Fall lagert sich der Kalk in Form von Platten in der Haut der Finger, seltener aber der Füße ab.
  • Bei Kindern kann eine erhöhte Konzentration von Calcium im Blutplasma (Hyperkalzämie) und die nachfolgende Verkalkung der inneren Organe mit hormoneller Dysregulation, mit Vitamin-D-Intoxikation, übermäßigem Konsum von Milch und Alkalien beobachtet werden.

Verkalkung Behandlung

Um den Prozess der Assimilation von Kalzium im menschlichen Körper zu normalisieren, ist es notwendig, ein Gleichgewicht von Magnesium und Kalzium im Blut herzustellen. Wenn Magnesium nicht in den Körper eindringt, ist das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Komponenten gestört.

Calcium kann ohne Magnesium nicht absorbiert werden. Magnesium gleicht die Kalziumaufnahme aus, löst Kalkablagerungen, entfernt überschüssiges Fett vom Körper und hilft, die Knochen richtig zu verdauen. Zusätzlich zu Magnesium, das vom Arzt verschrieben wird, beinhaltet die Behandlung der Verkalkung die Verwendung von Diuretika (Diuretika) sowie einer Reihe anderer Medikamente.

In der Behandlung von Verkalkung führen die Rolle der richtigen Ernährung. Den Patienten wird empfohlen, keine kalziumreichen Lebensmittel (Milch, Gemüse) und Vitamin D zu sich zu nehmen.

Die effektivste Methode zur Behandlung einzelner großer Kalzifizierungsherde der Haut und des subkutanen Fettgewebes ist ihre chirurgische Entfernung.

Verkalkung während der Schwangerschaft

Die Ablagerung einer großen Menge Calciumsalze bei Schwangeren wird in Woche 36 beobachtet. Im Endstadium der Schwangerschaft ist dies durchaus akzeptabel, wenn während einer normalen Schwangerschaft Veränderungen der plazentaren Plazenta auftreten.

Wenn viele Verkalkungen bis zu 36 Wochen auftreten, kann dies auf eine vorzeitige Reifung der Plazenta hinweisen. Unter den Gründen, Ärzte zeigen: Präeklampsie, überschüssiges Kalzium in der Ernährung, Veränderungen nach Infektionskrankheiten, etc. Allerdings ist die Verkalkung der Plazenta in der Regel nicht von Anomalien begleitet.

Damit die Schwangerschaft ohne Komplikationen ablaufen kann, ist es wichtig, die Menge an verbrauchtem Calcium zu kontrollieren, die Tagesdosis einzuhalten und den Zustand des Fötus sorgfältig zu überwachen, wenn sich Veränderungen in der Plazenta zeigen.

Schwangere sollten nicht zu viele kalziumhaltige Lebensmittel konsumieren, sondern sich auf Empfehlung von Freunden auf kalziumhaltige Medikamente stützen. Jedes Risiko während der Schwangerschaft sollte gerechtfertigt sein, und die Einnahme von Medikamenten zum Zeitpunkt der Schwangerschaft ist immer ein riskantes Geschäft.

Ein Übermaß an Calcium im Körper des Fötus und der Knochen des Beckens der Mutter ist in Form von Geburtsverletzungen mit einer Gefahr verbunden. Bei einem verknöcherten Schädel und einer kleinen Fontanelle ist es für ein Kind schwerer, den Geburtskanal der Mutter ohne Verletzung zu passieren. Und für die Mutter bringt überschüssiges Kalzium nichts Gutes: Die Geburt wird viel schwerer und die Versuche werden länger dauern.

Aber wenn eine Frau besorgt über den Zustand ihrer Zähne und ihres Zahnfleisches ist, sollten Sie zum Zahnarzt gehen und sich nicht selbst behandeln. Vielleicht liegt das Problem bei den Zähnen nicht an einem Mangel an Kalzium, sondern an der intensiven Entwicklung von pathogenen Mikroorganismen. Sicher kennen Sie die folgende Aussage, dass der Körper der zukünftigen Mutter viel Kalzium aus seinen Reserven für den Aufbau des Babyskeletts, insbesondere von Knochen und Zähnen, entlehnt. Diese Aussage gehört russischen Ärzten.

Aber französische Experten teilen diese Meinung nicht mit ihren russischen Kollegen und behaupten, dass eine Schwangerschaft die Stärke der Zähne nicht beeinträchtigt. Zähne sind als Kind ein für allemal mit Kalzium gesättigt! In einem sind die Spezialisten vereint: Ungelöste Zahnprobleme und unzureichende Mundhygiene während der Schwangerschaft tragen zum frühen Verlust der Zähne bei.

Wahrscheinlich nicht unter uns ein Mann, der es in seinem Leben nicht mindestens einmal erlebt hat

Parodontitis wird die Läsion des Kreislaufgewebes, oder die sogenannte

Zahnfleischschwellung ist ein ziemlich unangenehmes Phänomen, das in erscheinen kann

2016 Copyright Mirzubov.info - Zahnmedizin. Zahnmedizin.

Kopieren von Materialien nur mit Bezug auf die Ressource.

Alle Rechte vorbehalten.

Achtung! Informationen, die auf dem Portal veröffentlicht werden, dienen nur als Referenz. Wenden Sie sich an einen qualifizierten Techniker, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden!

Was ist Gefäßverkalkung, Symptome und Behandlung

Wenn der Körper altert, wird Kalzium aus dem Knochengewebe in das Blut ausgewaschen. Manchmal kann dieser Prozess pathologische Veränderungen im Körper auslösen. Infolgedessen kann Gefäßverkalkung beim Menschen auftreten.

Was ist diese Krankheit?

Der menschliche Körper enthält 1 kg Kalzium. Darüber hinaus sind 99% davon im Knochengewebe enthalten und 1% liegt in Form einer Lösung vor. Wenn ein Fehler aufgetreten ist und dieses Verhältnis verletzt ist, entwickelt die Person eine Verkalkung. In der Regel tritt dieses Phänomen auf, wenn Kalzium im Körper zu viel wird und nicht auf natürliche Weise ausgeschieden wird.

Calcium wird allgemein als nützliches Element angesehen. Das ist richtig, aber alles ist gut in Maßen. Also was ist es - Verkalkung, und was sind seine Manifestationen?

Die vaskuläre Läsion dieser Krankheit tritt wie folgt auf:

  1. Calciumsalze werden von einem gelösten Zustand in einen kristallinen Zustand überführt und an den Wänden von Blutgefäßen abgelagert.
  2. Mit der Zeit wird ihr gesamter innerer Teil bis zur Aorta und den Herzkranzgefäßen "Porzellan".
  3. Dadurch verlieren die Gefäße ihre Elastizität und werden sehr empfindlich. In diesem Zustand kann eine Blutgefäßruptur durch einen Blutdruckanstieg auftreten.

Der Entwicklungsprozess der Krankheit

Grundlage für die Entstehung dieser Erkrankung ist oft die rheumatische Valvulitis. In diesem Fall erscheinen Kalkwucherungen auf den geschrumpften und geschweißten Mitralklappenblättern. Sie bedecken den Mund der Aorta.

Die Verkalkung betrifft gleichzeitig mehrere Segmente des kardiovaskulären Systems. Meistens ist es die Aorta, Klappen und Herzkranzgefäße.

Experten klassifizieren diese Krankheit nach drei Komplexitätsindikatoren:

  • 1 Grad. Sie zeichnet sich durch aktivere Arbeit der linken Herzkammer aus. Das Blut wird vollständig aus dem Herzen ausgestoßen, was zur Plastizität der Kammerwände führt, die sich nicht dehnen können.
  • 2 Grad. In diesem Stadium verändert der Ventrikel sein Verhalten und lässt Blut mehr und mehr zurück, da Wucherungen den Blutfluss vollständig verhindern. Die kontraktile Funktion ist erweitert. Veränderungen unterliegen Aortenbogen, was auch die Qualität der Blutzirkulation beeinflusst.
  • Grad 3 ist durch eine Schwächung des Myokards und das Auftreten einer Stenose (Verengung) der Aortenklappe gekennzeichnet.

Das erste Stadium der Krankheit ist schwer zu diagnostizieren. Die Aortenklappe funktioniert lange Zeit nur unvollkommen, wodurch sich der Körper an dieses Versagen gewöhnt und der Patient sich nicht über seinen Gesundheitszustand beklagen kann. Daher zeigt sich der Übergang zum Stadium 2 der Krankheit mit fortschreitender Intensität. Behandlungsstufe 3 wird hauptsächlich operativ durchgeführt.

Hintergrund der Krankheit

Folgende Faktoren tragen zu dieser Krankheit bei:

  • instabile Nebenschilddrüsen;
  • Nierenfunktionsstörung;
  • schwere Darmerkrankung;
  • Rheuma des Herzens;
  • pH-Änderung;
  • hormonelles Versagen;
  • genetische Veranlagung;
  • Fehler in Stoffwechselprozessen.

Zusätzliche Voraussetzungen für die Entwicklung dieser Krankheit:

  • hohe Vitamin-D-Spiegel;
  • Krebs;
  • Schlechte Gewohnheiten;
  • Fettleibigkeit;
  • Stress;
  • Verletzungen;
  • Diabetes mellitus;
  • Hypertonie;
  • Atherosklerose;
  • Anomalien der Blutgefäße und des Herzmuskels.

Die Bildung von Kalkablagerungen kann auch durch eine schwere Form der Dystrophie mit tiefgreifenden Veränderungen in der Struktur der lebenswichtigen Organe gefördert werden.

Anzeichen für Verkalkung

Die Symptome der Verkalkung sind schwer zu erkennen. Im Anfangsstadium sind sie anderen Krankheiten ähnlich. Also, Anzeichen von Weichteilkalzinierung:

  1. Schmerzhafte subkutane Dichtungen.
  2. Haarausfall
  3. Kurzatmigkeit.
  4. Schlaflosigkeit.
  5. Verschwommene Sicht
  6. Ermüdung
  7. Schmerz im Herzen.
  8. Periodischer Verlust des Bewusstseins.
  9. Begrenzte Mobilität der Gelenke.

Bei einem Kind ist die Krankheit symptomatisch für Hypervitaminose und andere Kinderkrankheiten.

Instrumentelle Diagnostik

Die erste Maßnahme zum Nachweis von Verkalkung ist ein Bluttest. Es wird das Niveau des Kalziumgehaltes zeigen, aber da erhöhte Raten andere pathologische Veränderungen anzeigen können, werden zusätzliche Studien dem Patienten vorgeschrieben, wie:

  • Sonographie. Es hilft, eine Verkalkung zu diagnostizieren, aber es ist unmöglich, das Ausmaß der Krankheit zu bestimmen.
  • MRI (Magnetresonanztomographie) liefert Informationen über die Lokalisation der Krankheit.
  • Röntgen. Es wird verwendet, um die Position von Kalkstein zu bestimmen.
  • Aortographie
  • Ultraschall des Herzens.
  • Herzkatheterisierung.
  • ELCT (Elektronenstrahl-Computertomographie), die eine qualitative Beurteilung der Kalzinierung liefert.
  • Zweidimensionale Echokardiographie, die es ermöglicht, Verkalkungen sichtbar zu machen.

Es gibt viele Geräte zur Diagnose von Kalkkrankheiten. Aber da die Sterblichkeitsrate dieser Krankheit hoch ist, suchen Ärzte immer noch nach neuen Wegen, bestehende Methoden zu diagnostizieren und zu verbessern.

Es ist sehr wichtig, den Grad der Verkalkung bei Schwangeren zu bestimmen, da diese Krankheit nicht nur die Gefäße, sondern auch die Plazenta betrifft. Aus diesem Grund treten oft Probleme während der Geburt auf.

Arten

In der medizinischen Praxis wird die Verkalkung nicht nur nach dem Schwierigkeitsgrad unterteilt. Es gibt Variationen bezüglich seiner Manifestation und Ursachen. Es gibt 4 Arten dieser Krankheit:

Metastasierend

Die Ursache dieser Art ist ein hoher Kalzium- und Vitamin-D-Spiegel. Die Erkrankung gewinnt vor dem Hintergrund des Versagens der inneren Organe an Dynamik:

Die Risikogruppe umfasst sowohl Erwachsene als auch Kinder. Eine lange Periode der Krankheit verläuft ohne besondere Manifestationen.

Universal

Diese Art von Krankheit tritt bei Menschen auf, die auf Calcium überempfindlich sind. Die Krankheit tritt mit ausgeprägten Symptomen auf. Fortschritte sehr schnell.

Dystrophisch

Bei dieser Art von Krankheit bildet sich eine Kalkschale. Es deckt das Herz und andere innere Organe ab und verhindert so, dass sie richtig funktionieren. Infolgedessen entwickelt der Patient eine Anzahl anderer Krankheiten.

Idiopathisch

Die Risikogruppe umfasst Neugeborene. Daher wird diese Art auch als angeboren bezeichnet. Die Ursache der idiopathischen Verkalkung ist eine Pathologie in der Entwicklung des Herz-Kreislauf-Systems.

Lokalisierung

Diese Krankheit kann verschiedene Segmente des kardiovaskulären Systems betreffen. Die häufigsten Manifestationen sind die nachfolgend beschriebenen Orte.

Aortenverkalkung

Die Aorta ist das größte Gefäß, das den linken Ventrikel des Herzens verlässt und in viele kleine Gefäße unterteilt ist. Durch die Aorta fließt Blut zu fast allen Organen und Geweben des Körpers.

Es besteht aus 2 Teilen:

  • Die anfängliche Stelle, die den Oberkörper (Arme, Kopf, Nacken, Brust) mit dem Blutfluss versorgt.
  • Die endgültige Handlung. Dementsprechend wird ihm ein Unterkörper zugewiesen.

Aortenverkalkung ist eine ziemlich gefährliche Manifestation dieser Krankheit, die tödlich sein kann. Kalzium (Kalk) Bildung ist nicht für therapeutische Effekte zugänglich. Sie können weder zerquetscht noch aus dem Körper entfernt werden. Daher können Ärzte nur die Ursachen ihrer Entstehung in diesem Bereich beseitigen.

Am häufigsten tritt bei älteren Patienten (über 60 Jahre) eine Verkalkung der Aortenklappensegel auf. Sie sind besorgt über die folgenden Symptome:

  1. Schmerzen in der Brust, die im Nacken, Arm, Rücken, Oberbauch gefühlt werden.
  2. Bluthochdruck.
  3. Störung der Schluckfunktion.
  4. Schwindel.
  5. Kurzzeitiger Verlust des Bewusstseins.
  6. Heiser Stimme.

Wenn eine Kalziumläsion in der Aortenverzweigungszone aufgetreten ist, wird die Person von folgenden Symptomen geplagt:

  • Das Hinken.
  • Ein Geschwür an den Zehen.
  • Unzureichender Blutfluss zu den Arterien der unteren Extremitäten (Beine frieren ständig).
  • Impotenz.
  • Aneurysma.

Die Hauptursachen für die Verkalkung der Aorta sind erhöhtes Kalzium und die Unmöglichkeit der natürlichen Ausscheidung aus dem Körper.

Verkalkung der Bauchaorta

Mit Verkalkung der Bauchaorta erfährt eine Person Bauchschmerzen nach dem Essen, und diese Empfindungen nehmen zu, und nach einer Weile beginnt der Patient zu hinken. Neben diesen Symptomen gibt es noch andere:

  • Gewichtsverlust;
  • verringerter Appetit;
  • Blähungen;
  • Verstopfung.

Eine solche Krankheit ohne angemessene Behandlung kann innerhalb eines Jahres tödlich enden. Als Behandlung ist nur eine Option möglich - Entfernung des betroffenen Bereichs der Aorta.

Verkalkung in den Koronararterien

Herzzellen brauchen genug Sauerstoff und Nährstoffe. Versieht sie mit allen notwendigen Koronararterien. In ihrer gesunden Form sehen sie aus wie eine weiße Röhre - glatt und flexibel.

Die Verkalkung der Koronararterien erzeugt Plaques, die diese "Schläuche" verstopfen. Dies führt zu einer Verformung. Infolgedessen ist der Blutfluss zum Myokard begrenzt oder fehlt gänzlich, und dieser Bereich stirbt ab.

Kalkschäden an der Herzklappe können einen Myokardinfarkt auslösen - eine Krankheit, die durch den Tod eines oder mehrerer Bereiche des Herzmuskels gekennzeichnet ist.

Verkalkung von Hirngefäßen

Verkalkung der Hirngefäße ist Verformung beobachtet, die einen Mangel an Blutversorgung verursacht. Die Risikogruppe umfasst:

  • Menschen über 20;
  • Menlet (häufiger);
  • Frauen älter als 60 Jahre (häufiger).

Oft ist die Veranlagung für diese Krankheit auf genetische Vererbung zurückzuführen. Ein Push zum Starten des Prozesses kann sein:

  • Häufige stressige Situationen.
  • Psychologischer Stress.
  • Erhöhter Druck.
  • Diabetes mellitus.
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Das erste Stadium der Fettleibigkeit.
  • Schlechte Gewohnheiten.
  • Begrenzte Bewegung im täglichen Leben.

Die visuelle Manifestation dieser Krankheit wurde wenig untersucht. Die Diagnose wird auf Anzeichen von Läsionen einzelner Segmente von Blutgefäßen durchgeführt.

Folk Heilmittel zu helfen

Die Behandlung mit Volksmedizin ist eine der Möglichkeiten, die Krankheit zu korrigieren und den Kalziumspiegel im Blut zu stabilisieren. Verkalkung ist eine Folge des Versagens von Stoffwechselvorgängen im Körper. Daher ist es vollkommen logisch, dass ohne eine angemessene Ernährung nicht genug ist.

Der Patient muss den Verzehr von Lebensmitteln, die reich an diesem Mineral sind, reduzieren. Es sollte von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden:

  • Milchprodukte;
  • Grüns und das meiste Gemüse;
  • scharf
  • geräucherte Produkte;
  • süß
  • Kakao;
  • Hefeprodukte;
  • Gewürze und Gewürze.

Diät bedeutet, dass Sie Nahrungsmittel essen, die reich an Magnesium sind. Das:

  • Kashi - Buchweizen, Haferflocken, Gerste, Hirse
  • Hülsenfrüchte - Erbsen, Bohnen.
  • Rosenkohl.
  • Nüsse - Cashewnüsse, Kiefer, Haselnüsse, Erdnüsse.

Die richtige Ernährung hilft, den Kalziumspiegel zu senken und das Gewicht zu normalisieren.

Um die Gefäße von Plaque zu befreien, können Sie medizinische Infusion verwenden:

  1. Zu seiner Herstellung werden Kamille, Herzgespann und Birkenknospen benötigt. Alle 100 g Alle Zutaten werden zerkleinert und gemischt.
  2. Nehmen Sie 500 ml kochendes Wasser und 1 EL. ein Löffel dieser Kräuterkollektion und alles gemischt.
  3. Dieser "Cocktail" ist für 30 Minuten infundiert. Dann wird es gefiltert und in zwei Hälften geteilt: 1 EL trinken. Löffel morgens und nachts. Der Behandlungsverlauf beträgt 14 Tage.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Auftreten solcher Krankheiten wie Mikrokalzinose zu verhindern, können Sie. Es erfordert Geduld und eine ausreichende Menge an Stärke. Vorbeugende Maßnahmen umfassen:

  • Kontrolliere dein Gewicht.
  • Richtige und ausgewogene Ernährung.
  • Überwachen von Veränderungen der Parathormonspiegel.
  • Aktiver Lebensstil.

Es gibt bewährte Präventionsmaßnahmen. Sie werden in spezialisierten medizinischen Einrichtungen durchgeführt.

Der Beginn der Gefäßverkalkung ist schwer zu diagnostizieren. Seit langer Zeit ist die Krankheit asymptomatisch. Die ersten Botenstoffe treten nach Komplikationen auf, etwa einer Verengung des Gefäßlumens, die den normalen Blutfluss behindert. Und mit vollständiger Blockierung oder Bruch in bestimmten Bereichen kann alles fatal sein.

Gefäßverkalkung kann den Beginn und das Fortschreiten einer Reihe von ernsthaften Erkrankungen verursachen, wie z. B. koronare Herzkrankheit, Schlaganfall, Myokardinfarkt, Hypertrophie des linken Vorhofs und Atherosklerose.

Es ist sehr wichtig, diese Krankheit zu verhindern und das Niveau dieses Minerals im Blut zu kontrollieren. Wenn Sie die medizinischen Empfehlungen befolgen, können Sie diese Krankheit für eine lange Zeit verzögern.

Der Fachindex für häufige Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hilft Ihnen bei der schnellen Suche nach dem gewünschten Material.

Wählen Sie den Körperteil aus, der Sie interessiert, das System zeigt die zugehörigen Materialien an.

Die Verwendung von Materialien von der Site ist nur möglich, wenn eine aktive Verbindung zur Quelle besteht.

Alle Empfehlungen auf der Website dienen nur zu Informationszwecken und sind kein Rezept für die Behandlung.

Calcinosis

Verkalkung (Verkalkung) ist eine häufige begrenzte Ansammlung von Kalzium in Form von Salzen in der Struktur verschiedener Gewebe, gefolgt von einer pathologischen Veränderung ihrer Funktion. Bei zufriedenstellendem Funktionieren des Verdauungstraktes und des Harnsystems wird normales metabolisches Calcium in Form seiner Absorption im Dünndarm und der Ausscheidung mit Kot und Urin bereitgestellt.

Die vermittelte Regulierung des Calciumstoffwechsels erfolgt durch die Nebenschilddrüsen durch die Freisetzung hormoneller Substanzen, die die Prozesse der Absorption und Ausscheidung von Kalzium sowie die Akkumulation seiner Salze im Blut oder Knochengewebe (Verkalkung, Hyperkalzämie, Osteoporose) verstärken oder hemmen.

In einer Situation, in der eine Person aufgrund allgemeiner Stoffwechselstörungen eine generalisierte Akkumulation von Calciumsalzen in einem bestimmten Gewebe aufweist, stellen Experten die Schlussfolgerung "Kalk-Metastasen" fest. Die Bildung von Kalkmetastasen trägt zur verstärkten Auslaugung von Calcium aus Knochengewebe bei, die bei schwerer Osteoporose, Knochenbrüchen und malignen Neoplasmen beobachtet wird, und Calciumsalze akkumulieren in Geweben, in denen sie normalerweise nicht sein sollten.

Wenn die begrenzte Akkumulation von Kalzium in irgendeinem Bereich gesunden Gewebes durch nicht-systemische Störungen des Mineralstoffwechsels verursacht wird, sollte von der Anwesenheit von Verkalkung des dystrophen Typs ausgegangen werden. Nicht unbedingt bedeutet auch eine ausgeprägte Verkalkung eine Belastung der Gesundheit des Patienten, beispielsweise im Falle einer tuberkulösen Läsion das Auftreten von Verkalkungserscheinungen einen Übergang in die Rekonvaleszenz.

Ursachen von Calcinosis

Der pathogenetische Mechanismus der Verkalkung jeder Lokalisation beruht auf dem Übergang von Kalzium aus einem löslichen flüssigen Zustand in eine übermäßige Anhäufung seiner Salze in den Geweben des menschlichen Körpers. Dieser pathologische Zustand kann sich aufgrund vieler provozierender Faktoren entwickeln, aber der Auslöser für die Entwicklung der Verkalkung ist das Versagen des Calciumstoffwechsels im Körper.

Der Calciummetabolismus wird meistens durch die abnormale Funktion der regulierenden Hormonsubstanzen der Nebenschilddrüsen gestört, die aus verschiedenen Endokrinopathien resultieren. Darüber hinaus wird der Prozess der Absorption und Nutzung von Calciumsalzen durch den Calciumgehalt im Blut beeinflusst, der sowohl in Richtung der Zunahme als auch in der Richtung der Abnahme deutlich variieren kann. Eine große Anzahl von Enzymen ist an dem Prozess der Calciumaustauschtransformation beteiligt, daher werden in Anwesenheit von Fermentopathie bei einer Person Bedingungen für die übermäßige Ansammlung ihrer Salze im Körper geschaffen.

Es gibt verschiedene Kategorien von provozierenden Faktoren, die die Entwicklung von Verkalkungserscheinungen beeinflussen, die in exogene und endogene unterteilt werden können. Zu den exogenen Ursachen der Verkalkung gehören verschiedene Verletzungen von Knochen und Weichteilen sowie eine übermäßige Aufnahme von Vitamin D im menschlichen Körper, die auftritt, wenn die Dosierung des Medikaments in der Pädiatrie nicht befolgt wird. Endogen sind die inneren pathologischen Zustände des menschlichen Körpers, begleitet von systemischen Stoffwechselstörungen nicht nur von Kalzium, sondern auch von anderen Mineralstoffen (Polyzystik, Nephropathie, Myelom, maligne Neoplasmen, Endokrinopathie).

Bindegewebiges Narbengewebe ist ein gutes Substrat für eine übermäßige Calciumakkumulation, daher verursachen jegliche pathologische Veränderungen in den Organen, begleitet von einer Proliferation von fibrösem Gewebe, früher oder später eine Verkalkung (Herzklappenerkrankung, atherosklerotische Veränderungen von Blutgefäßen, Transplantationen).

Symptome und Anzeichen von Verkalkung

Pathologische Verkalkungen oder Verkalkungen können sich in der kombinierten Schädigung mehrerer Gewebe- und Organgruppen des menschlichen Körpers manifestieren oder können eine bestimmte Struktur nur teilweise beeinträchtigen. Jede Form der Verkalkung hat spezifische klinische und laboratorische und instrumentelle Merkmale, daher sollten die Varianten des Verlaufs dieser Pathologie entsprechend der Lokalisation der pathologischen Veränderungen berücksichtigt werden.

Die Kalzifizierung der Haut wird als eine sekundäre Lokalisation des Verkalkungsprozesses angesehen, da ihr Auftreten durch die vorläufige Akkumulation von Kalzium im Parenchym der inneren Organe mit anschließendem übermäßigen Einströmen von Kalzium in die weichen Gewebe erleichtert wird. Die Hauptquelle für "pathologisches Kalzium" sind die verkalkten Nieren. In seltenen Fällen ist der pathologische Prozess primär in der Haut lokalisiert und mit seiner weiteren Ausbreitung entwickelt sich eine Verkalkung der Sehne.

Die Entwicklung der Verkalkung wird durch vaskuläre Erkrankungen und verschiedene Kollagenosen gefördert, bei denen ein übermäßiges Wachstum der interstitiellen Komponente vorliegt. Die ersten Manifestationen der Hautverkalkung verschlechtern den Zustand des Patienten nicht und haben nur einen kosmetischen Defekt in Form des Auftretens einer Vielzahl von dichten Knötchen, die bei der Palpation schmerzfrei sind und keine entzündlichen Zeichen mit einer vorherrschenden Lokalisierung in der Projektion der distalen Extremitäten haben.

Das Auftreten von entzündlichen Veränderungen im Bereich der Verkalkungen geht einher mit der Bildung von Fisteln mit eitrigem Inhalt sowie regionalen Weichteilödemen. Verkalkung der Haut kann sowohl in begrenzter als auch in geläufiger Form auftreten und den größten Teil der gesamten Hautoberfläche einnehmen. Der aussagekräftigste Weg, um eine zuverlässige Diagnose zu erstellen, ist eine histologische Untersuchung eines Biomaterials, das eine Kalzifizierungsstelle enthält.

Die Entwicklung von Zeichen übermäßiger Anhäufung von Calciumsalzen kann in jedem Alter sowohl im Körper eines gesunden Menschen als auch in verschiedenen Pathologien beobachtet werden. Eine separate Form dieser Pathologie, die Aufmerksamkeit erfordert, ist Plazenta Verkalkung, die in den meisten Fällen einen komplizierten Verlauf der Schwangerschaft begleitet und ist eines der Kriterien für die Entwicklung der fetoplazentaren Insuffizienz. Die Pathogenese der Entwicklung der uterinen Plazentainsuffizienz ist eine Verletzung der mit Sauerstoff und Nährstoffen gesättigten Blutzufuhr aufgrund der Obturation des Lumens des plazentaren Leitbündels mit großkalzinierten Calcinaten. In einigen Fällen beeinflusst jedoch das Vorhandensein von Verkalkungsherden in der Plazenta den Prozess der normalen Entwicklung des Fötus nicht signifikant, daher erfordert diese Abweichung keine spezifische Behandlung und unterliegt ausschließlich der dynamischen Ultraschallbeobachtung.

Die Entwicklung der Plazentaverkalkung wird durch eine urogenitale Infektion, eine unausgewogene Ernährung einer Schwangeren und eine verlängerte Schwangerschaft gefördert. Daher ist das Vorhandensein von Verkalkungserscheinungen der Plazenta kein ungünstiges prognostisches Zeichen und wird in Kombination mit anderen prädisponierenden Faktoren als Risikofaktor angesehen, der eine uteroplazentare Insuffizienz hervorruft.

Bei der Ultraschalluntersuchung einer Schwangeren sollte der Nachweis auch einzelner Verkalkungen im abschließenden Untersuchungsbericht widergespiegelt werden, da das Vorhandensein von Calcinaten bei anderen Veränderungen der Dicke, Größe und Konturen der Plazenta als indirektes Zeichen der "vorzeitigen Plazentalagerung" gilt.

Es sollte berücksichtigt werden, dass das Auftreten von Verkalkungen in der Gebärmutterhöhle nicht nur durch die Belastung der Schwangerschaft und das Vorhandensein von Verkalkungen der Plazenta während der Schwangerschaft hervorgerufen werden kann. Die uterine Kalzifizierung ist in den meisten Fällen eine Folge oder ein Restphänomen eines Entzündungsprozesses, der im Endometrium oder Myometrium lokalisiert ist. Keine Ausnahme ist das Auftreten von Verkalkungen in den bestehenden myomatösen Knoten, was ein ungünstiges prognostisches Zeichen ist und eine Indikation für eine chirurgische Behandlung darstellt.

Die Wirkung von Calcinose auf den Gesundheitszustand der männlichen Genitalsphäre ist radikal entgegengesetzt, da das Vorhandensein von Calcinaten in der Prostatadrüse als ungünstiges Zeichen für die Entstehung möglicher Komplikationen in Form verschiedener entzündlicher Erkrankungen angesehen wird. Die Struktur der Prostatadrüse ist ein günstiges Substrat für die Akkumulation von Calciumsalzen, da sie ein dickes Geheimnis mit der Schleimhautkomponente absondert. Darüber hinaus hat der Patient Anzeichen von Uretero-Prostata-Reflux in 90% der Fälle verursacht Verkalkung der Prostata.

Bei einer häufigen Verkalkung mit der Niederlage der meisten inneren Organe kann eine Milzverkalkung beobachtet werden, die durch Ultraschall-Screening nachgewiesen wird und keine spezifischen klinischen Manifestationen aufweist.

Verkalkung der Aorta und der Aortenklappe

Nach den meisten Theorien und wissenschaftlichen Studien ist Aortenverkalkung in einer isolierten Form äußerst selten, aber wenn dies geschieht, entwickelt der Patient schnell eine Verkalkung des Herzklappenapparats. Das Auftreten von Verkalkungserscheinungen von Aortenklappenstrukturen bei einem Patienten im Laufe der Zeit führt zu schweren hämodynamischen Störungen und Erkrankungen organischer Natur (Myokardinfarkt, chronische Herzinsuffizienz).

Am häufigsten entwickelt sich die Verkalkung der Aortenklappensegel auf der Grundlage einer bestehenden degenerativen Veränderung rheumatischer Natur. Zusammengeschweißte Klappenblätter werden zu einem Substrat für die Bildung von formlosen Kalkwucherungen, die das Aortenlumen überlappen. Bei einem langen Krankheitsverlauf erstreckt sich der pathologische Prozess der Verkalkung auf nahe gelegene Strukturen und entwickelt eine Mitralkalzifizierung.

Die Diagnose einer Aortenklappenverkalkung in den meisten Situationen ist nicht schwierig, vorausgesetzt, dass hochwertige Röntgen- und Ultraschallgeräte verwendet werden. Gleichzeitig sind die Verkalkungsherde Bereiche erhöhter Dichte mit klaren Konturen in Form einer Solitär- oder Mehrfachformation.

In einer Situation, in der sich der Verkalkungsprozess bis zum interventrikulären Septum erstreckt und die Höcker der Mitralklappe erreicht, entwickelt sich eine Verkalkung der Mitralklappe. Diese pathologischen Veränderungen manifestieren sich nicht in spezifischen klinischen und labormässigen Symptomen und werden nur mit Hilfe instrumenteller Bildgebungsverfahren diagnostiziert. Verzögerungen bei der korrekten Diagnose führen unweigerlich zur Entwicklung von schweren Herzfehlern mit schweren hämodynamischen Störungen, die die Lebensqualität des Patienten erheblich beeinträchtigen und die Lebenserwartung verkürzen. Vorausgesetzt, dass eine frühzeitige Diagnose und rechtzeitige chirurgische Korrektur des Defekts auftritt, erfolgt die Wiederherstellung der normalen Herzaktivität und eine signifikante Verbesserung des Wohlbefindens des Patienten.

Bei der Untersuchung eines Patienten nach der Methode der Echokardioskopie ist zu berücksichtigen, dass der Verkalkungsprozess nicht nur den Herzklappenapparat betreffen kann, sondern sich im Bereich der physiologischen Akkorde auch über das Myokard ausbreitet und "Herzkalzifikation" genannt wird. Diese Lokalisierung des pathologischen Prozesses der Verkalkung ist gefährlich mit Komplikationen, die in einer plötzlichen Beschädigung des Endothels und einer begleitenden Valvularthrombose bestehen. Das Thromboserisiko ist das rasche Fortschreiten der Thromboendokarditis und die Entwicklung von Zeichen einer generalisierten Sepsis.

Nach dem ätiopathogenetischen Prinzip wird die Verkalkung intraatrial in der Regel in primäre, die physiologische Manifestation des Alterns, und sekundär unterteilt, die durch jeden chronischen pathologischen Prozess im Körper (Herzerkrankungen, Stoffwechselstörungen, Endokrinopathien) provoziert wird. Die Verkalkung der intrakardialen Lokalisation wird erst im Spätstadium der Erkrankung von klinischen Manifestationen begleitet, wenn Verkalkungsprozesse die Kardiohämodynamik negativ beeinflussen. In diesem Fall kann der Patient durch wiederkehrende Unterbrechungen des Herzrhythmus, Kardialgie und Schwindel gestört sein. Das Auftreten von progressiver Dyspnoe zeigt an, dass der Patient einen extremen Grad an intrakardialer Verkalkung hat, die eine sofortige chirurgische Korrektur erfordert.

Verkalkung von Blutgefäßen

Die weit verbreitete oder lokalisierte parietale Anhäufung von Calciumsalzen im vaskulären Interstitium verursacht eine Störung des normalen Blutflusses und das Auftreten von hämodynamischen Störungen in bestimmten Organen. Ausgeprägte Veränderungen im menschlichen Körper führen zu einer häufigen Verkalkung der Arterien großen Kalibers, was zur Entwicklung von ischämischen Schäden an lebenswichtigen Strukturen führt. Die Prävalenz des einen oder anderen Mechanismus der Verkalkung im Lumen der Gefäße provoziert die Entwicklung des Verkalkungsprozesses auf verschiedene Arten (metastatisch, interstitiell und dystrophisch). Es gibt auch eine separate Kategorie der intravaskulären Verkalkung, die im Kindesalter beginnt und der Grund für ihr Auftreten als kongenitale Anomalien des Gefäßnetzes angesehen wird.

Verkalkung der Nieren (Nephrokalzinose)

Mit einem übermäßigen Calciumgehalt im menschlichen Körper oder einer Verletzung seiner metabolischen Veränderungen werden Bedingungen für die übermäßige Anhäufung seiner Salze in den Geweben der Parenchymorgane geschaffen, und die Nieren bilden in dieser Situation keine Ausnahme. Die Nephrokalzinose ist in der Regel ein diffuser Verkalkungsprozess, der mit entzündlichen Veränderungen des Nierenparenchyms einhergeht und über einen langen Zeitraum zwangsläufig die Entwicklung aller Zeichen eines Nierenversagens provoziert.

Wie bei anderen Formen der Kalzifizierung kann sich Nephrokalzinose auf dem Hintergrund des unveränderten Nierenparenchyms oder in völlig unveränderten Nieren entwickeln. Die primäre Form der Nephrokalzinose stellt keine separate nosologische Einheit dar, und der Mechanismus ihrer Entwicklung beruht auf einer übermäßigen Aufnahme von Kalzium im Körper mit Nahrung, Medikamenten sowie einer Verletzung des allgemeinen Calciumstoffwechsels während der Endokrinopathie der Nebenschilddrüsen. Das Substrat für die Entwicklung der sekundären Nephrokalzinose ist nekrotisches Nierenparenchym, ischämische Schädigung der Nieren und der Nieren, die der Strahlung ausgesetzt sind.

Bei unverändertem Calciumstoffwechsel wird der Prozess der Entfernung seiner Überreste aus dem Körper den Organen des Harnsystems anvertraut. Wenn es jedoch übermäßig ist, können die Nieren Kalzium im Urin nicht in ausreichenden Mengen freisetzen, was zu seiner Anreicherung in den Zellen des Nierenparenchyms führt. In der Anfangsphase der Krankheit wird ein Überschuß an Calcium nur auf den Epithelzellen der Tubuli abgelagert, und mit einem langen Verlauf der Verkalkung wird im Lumen der Nierentubuli beobachtet. In einer Situation, in der die Kalkschichten das Lumen der Tubuli vollständig verschließen, zeigt der Patient Anzeichen einer gestörten Harn- und Harnfunktion der Nieren. Das letzte Stadium der Nierenverkalkung ist die Entwicklung von Nephrosklerose mit gleichzeitiger Niereninsuffizienz.

Bei vollständiger Abwesenheit von rechtzeitiger Diagnose und Behandlung von Nierenverkalkung schreitet die Krankheit fort und wird von entzündlichen Veränderungen und der Entwicklung von Urolithiasis begleitet. Leider werden spezifische Manifestationen von Nephrokalzinose bei einem Patienten nur im Endstadium der Krankheit beobachtet und charakterisieren in grßerem Ausmaß die Entwicklung von Nierenversagen (ausgeprägtes ödematöses Syndrom, maligne arterielle Hypertonie, Schwierigkeiten beim Wasserlassen).

Die aussagekräftigste diagnostische Methode zur Bestimmung der Nephrokalzinose in der Anfangsphase des pathologischen Prozesses ist die gezielte Punktionsbiopsie, deren Verwendung für den Screening-Algorithmus des Patienten nicht relevant ist. Im Stadium einer umfassenden klinischen und laborchemischen Nephrokalzinose sind Zeichen der Verkalkung bei der Durchführung einer intravenösen Ausscheidungsurographie sowie einer Ultraschalluntersuchung der Nieren gut sichtbar.

Lungenverkalkung

Die Erkennung von Verkalkungen im Lungengewebe ist ein häufiges Ergebnis von Strahlenspezialisten, und in den meisten klinischen Episoden haben die Patienten nicht einmal eine Vorstellung von ihrer Anwesenheit. Dieses Muster tritt auf, da das Auftreten von calcischen Veränderungen im Lungenparenchym durch eine breite Palette von pathologischen Zuständen hervorgerufen werden kann und bei begrenzter Lokalisation die Funktion der Lungen in keiner Weise beeinträchtigt.

Die Risikogruppe für die Entwicklung von Zeichen der Lungenverkalkung umfasst Personen, die mindestens eine der folgenden Pathologien in der Geschichte haben: Lungentuberkulose, Fremdkörperaspiration, pneumonische Infiltration, parasitäre Infektionen der Lunge, Abszessinfiltrate und maligne Neoplasmen. Natürlich tritt in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle die Bildung von Verkalkungen im veränderten Lungenparenchym auf, aber in der pädiatrischen Praxis gibt es Fälle von kongenitaler Verkalkung.

Erfahrene Therapeuten und Radiologen betrachten die Bildung von Verkalkungen im Lungenparenchym als einen "Schlüsselmechanismus", der das Ende der akuten Periode einer Lungenerkrankung und ihren Übergang in das subakute oder latente Stadium anzeigt, aber es sollte beachtet werden, dass viele Erreger spezifischer Infektionen für eine lange Zeit inaktiv sein können Zustand im Zentrum der Verkalkung und um seine Aktivität bei der geringsten Abnahme der Immunabwehr des Körpers zu zeigen.

Verkalkung Behandlung

Da die Verkalkung als systemische oder begrenzte pathologische Veränderung des Gewebes irreversibel ist, bleibt die Frage der medizinischen Korrektur dieses Zustands offen und die einzige radikale Methode zur Beseitigung von Verkalkungsherden wird als chirurgisch angesehen. In jeder Situation sollten therapeutische Maßnahmen bei Verkalkung der einen oder anderen Lokalisation pathogenetisch fundiert und sukzessiv in jeder individuellen Situation erfolgen.

Da die Verkalkung für die Progression und den Ersatz von gesundem Gewebe von jedem Organ des Bindegewebes, das dichte Bereiche der Verkalkung enthält, mit ihrer multiplen Ansammlung anfällig ist, kann die Funktion des Organs erheblich leiden, was sich unmittelbar auf die Gesundheit des Patienten auswirkt. In dieser Hinsicht ist die primäre therapeutische Maßnahme für die Verkalkung jeglicher Form, Lokalisierung und Intensität die Korrektur des Essverhaltens sowie die Eliminierung von Faktoren, die zu einer übermäßigen Calciumaufnahme beitragen (Medikamente usw.).

In einigen Situationen, wenn die Herde der pathologischen Verkalkung klein und in einer einzigen Reihenfolge im Parenchym des Organs lokalisiert sind, stellt die Verkalkung keine Gefahr für die Gesundheit des Patienten dar und erfordert nicht den Einsatz spezifischer medizinischer Maßnahmen. Es gibt jedoch eine Reihe von pathologischen Formen der Verkalkung, begleitet von einer ausgeprägten Funktionsstörung des Organs, und daher ist die Verwendung konservativer oder chirurgischer Maßnahmen in einem gegebenen Volumen eine Voraussetzung für die Aufrechterhaltung der normalen Lebensqualität des Patienten.

Die Verkalkung der Haut hat meistens allgemeine allgemeine Natur und provoziert die Entwicklung eines kosmetischen Defekts, und deshalb brauchen Patienten in dieser Kategorie mehr als andere einen Termin für eine angemessene Menge von therapeutischen Maßnahmen. In einer Situation, in der sich die Verkalkung durch große subkutane Knoten zeigt, die eine dichte Struktur haben und häufig von einer Infektion begleitet werden, ist ein chirurgischer Eingriff unter Verwendung der Elektrokoagulation die primäre und einzige wirksame Behandlungsmethode. Diese Technik ermöglicht nicht nur das sorgfältige Ausschließen von Kalzifizierungsherden, sondern auch das Desinfizieren der Wundoberfläche, wodurch der Heilungsprozess der postoperativen Wunde verbessert wird. Wenn die Verkalkung der Haut im Bereich großer Gelenke lokalisiert ist, wird empfohlen, verschiedene Methoden der Physiotherapie zu verwenden, um die Entwicklung von Arthrose-Arthritis (Galvanotherapie, Anwendung mit Ozokerit, UV-Strahlung) zu verhindern.

Die Nephrokalzinose gehört ebenfalls zu der Kategorie der schnell fortschreitenden Pathologie, die, sofern keine rechtzeitige medizinische Hilfe besteht, schwere Störungen der urin- bildenden und urinierenden Nierenfunktionen hervorruft. In einer Situation, in der Nephrokalzinose nicht von Anzeichen einer Niereninsuffizienz begleitet ist, sollte der Patient angewiesen werden, die Regeln der Ernährung einzuhalten und eine medizinische Behandlung der Grunderkrankung durchzuführen. Bei bestehenden Anzeichen von Nierenversagen ist die einzige wirksame Behandlung die Hämodialyse mit anschließender Nierentransplantation.

Schwangere Frauen mit Verkalkungsherden in der Plazenta benötigen eine dynamische Ultraschallbeobachtung und bei Anzeichen einer fetoplazentaren Insuffizienz wird eine Verschreibung empfohlen, die auf eine Verbesserung des Blutflusses durch das Gefäßnetz von Plazenta und Uterus abzielt (Trental 100 mg 2 mal täglich oral). Um einer vorzeitigen Plazentalösung bei schwangeren Frauen mit Verkalkung vorzubeugen, ist es ratsam, den Uterustonus (Ginipral 5 μg intravenös) zu verschreiben. Als vorbeugende Behandlung, die darauf abzielt, das Fortschreiten des Verkalkungsprozesses zu beseitigen, wird eine antivirale spezifische Therapie angewendet.

Die Höhe der Therapie für Verkalkung, lokalisiert in der Projektion des Klappenapparats des Herzens oder großer arterieller Gefäße, wird durch seine klinische Form sowie die Schwere der hämodynamischen Störungen bestimmt. So benötigen einzelne Verkalkungen in der Projektion des subvalvulären Abschnitts keine spezifische Behandlung und es ist ausreichend, eine dynamische echokardiographische Beobachtung durchzuführen. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die intrakardiale Kalzifizierung zu der Kategorie der Risikopathologien für das Auftreten der bakteriellen Endokarditis gehört. Wenn daher Anzeichen einer bakteriellen Schädigung des Herzens auftreten, sollte sofort ein adäquates Antibiotikatherapie-Regime angewendet werden.

Aufgrund der Tatsache, dass die Herde pathologischer Verkalkungen in der Gefäßwand ein günstiges Substrat für das Auftreten thrombotischer Komplikationen darstellen, empfahlen alle Patienten mit kardialen und vaskulären Verkalkungen eine lebenslange Anwendung von Thrombozytenaggregationshemmern (Cardiac Magnetic 1 Kapsel 1 Mal pro Tag). Die Indikation für die Anwendung der operativen Behandlung von Verkalkungen ist die Entwicklung von Zeichen ausgeprägter kardiohämodynamischer Störungen.

Pinterest